BREWTOWER 140

Hier können Braubegeisterte ihre selbstgebastelten Heimbrauanlagen in Bild und "Ton" vorstellen.
stefan17
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 33
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 08:47

Re: BREWTOWER 140

#401

Beitrag von stefan17 » Montag 1. Juni 2020, 18:02

:thumbup DANKE !!! :thumbup
sehr schon und auch gute Anregungen!!! :thumbsup
Grüße und :Drink

Benutzeravatar
Dirty84
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 7. Mai 2019, 09:41

Re: BREWTOWER 140

#402

Beitrag von Dirty84 » Freitag 5. Juni 2020, 09:30

stark, das nenn ich mal nen schönes Setting!

Benutzeravatar
heinrich2012
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 268
Registriert: Mittwoch 11. September 2013, 11:46
Wohnort: Fröndenberg

Re: BREWTOWER 140

#403

Beitrag von heinrich2012 » Montag 13. Juli 2020, 08:19

Hallo in die Runde, habe mal ne Frage zum Läutern mit dem BT140.

Meine Prozedur ist wie folgt:
- Maischen Ende, Rührwerk aus
- Umwälzpumpe läuft weiter
- Mit einer zweiten Pumpe wälze ich vom Totalauslauf auf den Treberkuchen um
- Läutern vom Totalauslauf, ca. 30 min bei Ventil 1/2 offen
- Läuterende wenn die Würze trüb wird und viele kleine Partikel drin sind
- danach Kochen usw.

Wenn ich dann später aber den Treber entferne, laufen locker noch 15 Literklare Würze mit teilweise bis zu 8 Brix raus.
Nachdem ich das erkannt habe, läutere ich schon kleine Mengen nach und nutze die, um den Hopfen rein zu spülen.
Trotzdem ist der Verlust zu hoch.

Wie findet ihr den Punkt, an dem ihr das Läutern stoppt ?
Leitet ihr die trübe Würze ab und läutert dann weiter?
Regelt ihr die Läutergeschwindigkeit nur über das Scheibenventil ?

Danke schon mal für Tips

Klaus

Benutzeravatar
heinrich2012
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 268
Registriert: Mittwoch 11. September 2013, 11:46
Wohnort: Fröndenberg

Re: BREWTOWER 140

#404

Beitrag von heinrich2012 » Montag 13. Juli 2020, 08:43

Hallo, noch ein Beitrag zum Thema Pumpen:

Ich bin ein Fan von der Lowara, Laing bzw. Xylem. Sie ist robust, schnell zu öffnen und gut zu reinigen.
1.jpg
4.jpg
Allerdings muss man aufpassen:
Es gibt Modelle mit einer Durchflussregelung Stufe 1-7:
2.jpg
Und Modelle mit einer Temperatur Regelung:
3.jpg
Hatte beim letzten Brautag einen Kurzschluss in der Pumpe und konnte "on the fly (Scheibenventile zu, Pumpenkopf tauschen)"
mal eben mit meiner Ersatzpumpe weiter arbeiten. Allerdings hatte meine zweite Pumpe die Temperatursteuerung, die bei 70°C
aufhört zu Pumpen.

VG Klaus

Hohenbräu
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 22. Oktober 2017, 09:40
Kontaktdaten:

Re: BREWTOWER 140

#405

Beitrag von Hohenbräu » Montag 13. Juli 2020, 08:50

Ich benutz die auch mit Durchflusssteuerung.
Geht wunderbar und ist leise. Alles immer in doppelter Ausführung .... es fällt ja immer aus wenn mann mitten drin ist nicht beim testen 🤣.
Manchmal wünschte ich mir etwas ... mehr Leistung aber dafür hat man ja andere „Gadgets“
Gruss Rolf

Benutzeravatar
Dirty84
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 7. Mai 2019, 09:41

Re: BREWTOWER 140

#406

Beitrag von Dirty84 » Dienstag 14. Juli 2020, 21:15

btw im Braumeister sind auch die Lowara Pumpen verbaut :thumbup

DeRaMaTeUr
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Montag 23. Mai 2016, 17:02

Re: BREWTOWER 140

#407

Beitrag von DeRaMaTeUr » Dienstag 28. Juli 2020, 11:11

Aktuell auf Ebay-Kleinanzeigen gefunden.
Ein BT 140 zum Verkauf

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 5-248-7212

Benutzeravatar
Jomsviking
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 442
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: BREWTOWER 140

#408

Beitrag von Jomsviking » Dienstag 3. November 2020, 08:49

Hallo Zusammen,

seit Sommer bin ich ebenfalls im Besitz eines BT140 inkl Steuerung, etc.
Jetzt hab ich folgendes beobachtet und bin mir noch nicht ganz sicher an welcher stell schraube ich drehen sollte:
Beim letzten Sud ist mir während dem Läutern der Treber zusammen gefallen. Nicht zum Schluss sondern zwischen drin. (Etwa bei der Hälfte.)
Da ich ein Schauglas angeschlossen habe konnte ich rechtzeitig "abbrechen". Ich hab nochmal eine Läuter ruhe eingelegt und alles hoch gepumpt bis die Würze wieder klar lief.
Bei dem Sud hatte ich 100L HG bei 25kg Malz (war etwas zu optimistisch gerechnet :redhead )

Geschrotet wurde zwar etwas zu fein, jedoch war bei dem vorherigem Sud die Würze bis zum Schluss klar. (gleiche Einstellung)
Kann das an an dem wenigem Malz bei etwas zu feiner Schrotung liegen?
Während dem Maischen war die Würze schon recht trüb beim Umwälzen. (Zu hoher Mehlanteil)
Beim Läutern muss ich schon stark Drosseln da es sonst ruck zuck fertig wäre.
Einen Unterdruckschlauch hab ich nicht angebracht da ich nicht das Gefühl habe das ein Unterdruck herrscht.

Zum Läutern allgemein:
Ich lass die Würze durch die kleine Pumpe nach unten laufen. Macht ihr das ebenfalls so? (Die Pumpe ist dabei aus)

Jetzt hab ich mir noch ein HopStrainer (Spaltsieb) Bestellt um nach dem WP den Hopfen vor dem PWT raus zu filtern. Beim letzten Sud war so viel Hopfen dabei, dass dieser sich eigentlich nur auf dem Boden gesammelt hat. Da hats mir dann nach einiger Zeit den PWT etwas verstopft...

Wäre es möglich den Hopstrainer auch beim Läutern zu nutzen? Da müssten ja spätestens die eventuell noch vorhanden Trubpartikel hängen bleiben.
Oder ist der wieder zu Fein und verstopft direkt?
Gruß
Felix

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1040
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: BREWTOWER 140

#409

Beitrag von Felix83 » Dienstag 3. November 2020, 23:56

Wie war denn die Läutergeschwindigkeit? Ich hab mit 60-90 min gute Erfahrung gemacht.
Ich schneid den treber immer etwas auf beim Läutern, habe da einfach den Gedankengang, dass sich der Nachguss besser verteilt, da er ja recht konzentriert auf den Treber kracht mit dem Duschkopf.
Läutere auch durch eine Pumpe durch, der Einfachheit halber. Klarablauf.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1285
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: BREWTOWER 140

#410

Beitrag von Braufex » Mittwoch 4. November 2020, 00:43

Jomsviking hat geschrieben:
Dienstag 3. November 2020, 08:49
seit Sommer bin ich ebenfalls im Besitz eines BT140 inkl Steuerung, etc.
Servus Felix,
ich wünsch Dir viel Erfolg mit dem Brewtower.
Vielleicht komm ich mal dazu Deinen Herrenpils-Klon daraus zu testen :Wink
Herzlichen Gruß,
Erwin

Benutzeravatar
Jomsviking
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 442
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: BREWTOWER 140

#411

Beitrag von Jomsviking » Mittwoch 4. November 2020, 07:54

Hallo Felix,

die Zeit hab ich nicht gemessen, jedoch müsste es länger als 60min gedauert haben.
Zumindest hat es schon angefangen zu kochen als ich kurz vor Läuterende war.
Beim nächsten mal werd ich aufjedenfall das Rührwerk raus nehmen und den NG besser verteilen.
Mich hat es halt gewundert da über der Würze ca. 5cm NG Wasser stand bevor es trüb wurde.

Hallo Erwin,

klar, das wird jetzt immer weiter optimiert =)
Leider kann dieses Jahr das Wintergrillen nicht stattfinden...
Sobald das wieder geht wird es nachgeholt.

Gruß Felix
Gruß
Felix

Benutzeravatar
heinrich2012
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 268
Registriert: Mittwoch 11. September 2013, 11:46
Wohnort: Fröndenberg

Re: BREWTOWER 140

#412

Beitrag von heinrich2012 » Mittwoch 4. November 2020, 16:43

Hi,

läutere etwa 45 min.
Sobald die Heizpatrone im Kochkessel bedeckt ist, schalte ich sie ein, schon während des Läuterns.
Wenn der Treberkuchen zusammen fällt, stoppe ich und läutere später noch mal nach
(Trub wieder oben rein und warten)
Teilweise kommen da noch 15 Liter klare Würze bei raus.

VG Klaus

P.S: Rührwerk raus würde ich nicht machen.

Benutzeravatar
Jomsviking
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 442
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: BREWTOWER 140

#413

Beitrag von Jomsviking » Mittwoch 4. November 2020, 18:44

Hallo Klaus,

weshalb würdest du nicht empfehlen das Rührwerk raus zu nehmen?
Gruß
Felix

Benutzeravatar
heinrich2012
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 268
Registriert: Mittwoch 11. September 2013, 11:46
Wohnort: Fröndenberg

Re: BREWTOWER 140

#414

Beitrag von heinrich2012 » Donnerstag 5. November 2020, 08:06

Hi Felix,

nun bei der Läuterruhe zieht sich der Treberkuchen zusammen. Das ist ja gewollt,
um den Filtereffekt zu erzielen.
Beim Rausheben des Rührwerks wirbelst Du ihn auf, daher unnötig bis unvorteilhaft.

Gruss Klaus

Benutzeravatar
Jomsviking
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 442
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: BREWTOWER 140

#415

Beitrag von Jomsviking » Donnerstag 5. November 2020, 08:52

Hi Klaus,

ok, mein Plan wäre eigentlich gewesen vor der Läuterruhe das Rührwerk zu entnehmen. Nicht das sich am Rührwerk selbst ein Kanal an der Stange bildet.
Der NG sollte dadurch auch besser verteilbar sein.
Wenn ich so nachdenke wird der NG ja ziemlich nahe der Rührwerkstange gegeben. (zumindest mit dem Original teil)
Nungut ich werde mal beides testen und schauen ob es einen Unterschied macht.
Gruß
Felix

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1040
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: BREWTOWER 140

#416

Beitrag von Felix83 » Donnerstag 5. November 2020, 13:01

Genau das wäre auch meine Idee. Das Rührwerk geht ja bis praktisch ganz unten, könnte einen Kanal bilden und ganz unten hast an der Stelle dann auch keine gute "Filterfunktion" vom Treber, wenn da eben keiner ist, da vom Rührwerk verdrängt.

Ich hol das Rührwerk nach dem Abmaischen sofort raus (kurbel es hoch mit Seilzug) und dann mach ich Läuterruhe 15 min.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
Jomsviking
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 442
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: BREWTOWER 140

#417

Beitrag von Jomsviking » Montag 16. November 2020, 11:24

Gestern hab ich einen Doppelsud gemacht, bzw zwei verschiedene Biere.
Da hab ich was interessantes festgestellt:
Beim zweiten Kochen ist deutlich weniger durch den Dampfkondensator entwichen.
Kann das an den Hopfenresten vom ersten Kochen liegen? (Weniger Schaumbildung, etc.)

Zum Thema Schroten:
Wie grob/fein darf es sein?
Nachdem sich auch bei grobem Schrot immer wieder Partikel beim Läutern lösen hab ich kurzerhand den Hopstrainer (Spaltsieb Variante) dahinter geklemmt. Das Funktioniert erstaunlich gut. Ich hatte erst Befürchtungen das sich alles zusetzt. Das Passiert jedoch nicht.

Beim Läutern hab ich jetzt das Rührwerk raus genommen. Zumindest lässt sich dann der Nachguss besser verteilen.
Gruß
Felix

stefan17
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 33
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 08:47

Re: BREWTOWER 140

#418

Beitrag von stefan17 » Samstag 5. Dezember 2020, 11:01

Hallo, wir haben auch unseren ersten Doppelsud „gefahren“ _ echt eine Zeitersparnis...- das Rührwerk vor dem Leutern/ Kreispumpen rausnehmen ist gut und hilft auch der Qualitätskontrolle beim Läutern/Nachguß.
zum Thema Schroten:
Ich habe das Schroten vom Braumeister 50 „übernommen“ mit dem ich jahrelang gebraut habe ABER - das ist für den BT140 viel zu fein, (2mal angebrannte Sude 😏 ; jetzt viel gröber Schroten - und siehe da : es funktioniert viel besser! auch weil wir bei der Steuerung des Maischeheizstabes nicht immer auf 100% Leistung „fahren“
Fazit lieber gröber Schroten - das Korn aufzubrechen ist das Ziel nicht Mehl zu mahlen!!

Rebe
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Donnerstag 25. August 2016, 17:12

Re: BREWTOWER 140

#419

Beitrag von Rebe » Donnerstag 11. Februar 2021, 22:52

Hallo zusammen,
Überlege mir einen brewtower 140 anzuschaffen!
Ein paar fragen, bis jetzt habe ich mit gas und induktion gebraut, gibt es einen geschmacklichen unterschied zu einer direkten heizung im maischekessel?
Will nur 100l ausschlagen und mein Rezept war auf gas und induktion 80l HG und 60l NG bei 21kg malz
Kann ich dieses rezept 1:1 umsetzen beim brewtower (wegen maischen und läutern in einem kessel)
Danke für die infos schon mal im voraus!

Lg

Linse
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 8. April 2015, 14:36
Wohnort: Pratteln
Kontaktdaten:

Re: BREWTOWER 140

#420

Beitrag von Linse » Freitag 12. Februar 2021, 07:59

Hallo Rebe
Grundsätzlich kannst du das Nachbrauen. Mit dem HG und dem NG musst du dich ein bisschen drantasten (oder in Danis Beschreibung schauen). Beim BT140 würde ich eher ein bisschen mehr Hauptguss machen, da du noch das Wasser unterhalb des Siebbodens dazurechnen musst. Ebenfalls musst du beachten, dass das Malz grob geschrotet sein muss wenn du mit aufsteigender Infusion brauen möchtest. Wir mussten schon mehrere Sude entsorgen weil das zu fein geschrotete Malz beim aufheizen angebrannt ist (Lieferant schrotet hat neue Mühle und schrotet nun feiner).
Ansonsten bin ich mit dem BT sehr zufrieden und froh diese Anschaffung gemacht zu haben. Schau mal ob bei dir in der Umgebung einen BT besitzt, dann kannst du dort mal an einem Brautag vorbeischauen.
Gruss Reto

Antworten