Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

Hier können Braubegeisterte ihre selbstgebastelten Heimbrauanlagen in Bild und "Ton" vorstellen.
Antworten
Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 368
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#1

Beitrag von Malzknecht » Freitag 2. August 2019, 01:08

Soo, nachdem ich hier im Forum in den letzten Monaten etwas Schreibfaul war, versuche ich nun mit neuem Inhalt und einem hoffentlich spannenden Thema, wieder etwas zurückzugeben. :Bigsmile

Anfang 2019 sind wir endlich in unser Eigenheim umgezogen. Die Zeit des Balkon-brauens ist somit für mich zu Ende und ich versuche mich daher "braugerecht" an das neue Heim zu gewöhnen :Wink Die ersten Sude in 2019 entstanden hauptsächlich in der Küche, wenn niemand da war, oder aber bei gutem Wetter im Garten. Allerdings muss ich für die Zukunft etwas besseres / konstanteres und optimierteres haben.

Dank meiner sehr toleranten Freundin, kann ich die zur Garage angrenzende Abstellkammer meinen neuen Hobbyraum nennen. Der Raum wurde vom Vorbesitzer bisher für Gartengeräte und als Werkstatt genutzt.

Raumgröße: 9m²

Und hier ein Bild, wie es noch beim Vorbesitzer aussah:
IMG_20170603_111229616.jpg
In diesem Thread werde ich euch bebildert zeigen, wie sich mein neuer Hobbyraum (und somit auch mein Brauraum) entwickelt. Natürlich könnt ihr hier gerne Anregung und Kritik kundtun, damit wir etwas zu diskutieren haben. (Negative Kritik wird dann auf der HBCON 2020 ausdiskutiert :Wink)

Vorweg: Da ich beruflich nichts mit Handwerk zutun habe und im Büro IT-Kram mache, ist das schon ein recht großes Ding für mich. Unterstützung erhalte ich durch meinen Dad, der hin und wieder die 60km Anreise in kauf nimmt und mich handwerklich unterstützt. Gerade bei den komplizierteren Dingen. Trotzdem versuche ich möglichst viel aus eigener Kraft zu erreichen. Mal schauen wie weit ich komme :Greets

-------------------------------
Zunächst die Bestandsaufnahme
- Fußboden und Decke: Beton
- Fenster: 1 Kippfenster isoliert und 2 Fach verglast
- Tür: Nicht isolierte standard Gartentür und offener Durchgang zur Garage
- Strom: 1 Stromkreis und nur 2 Steckdosen an gegenüberliegenden Wänden
- Wasser: Trinkwasseranschluss (kalt) in der Nähe des Durchgangs zur Garage, eigentlich für die Gartenbewässerung. Leider kein Waschbecken, sondern nur der Hahn.
- Abfluss: Nicht vorhanden und nicht ansatzweise in der Nähe des Gebäudes. Abwasserrohre sind auf der anderen Seite des Hauses :-(

In Summe ist das nicht zufriedenstellend. Erstens fehlt ein ordentliches Waschbecken mit Abfluss, zweitens reicht der Strom nicht aus und drittens ist es viel zu kalt im Winter :puzz

Der zukünftige Hobbyraum
- Ein fester Platz für die Brauanlage, bestehend aus einer Hendi, einem Einkocher und einem Thermoport. 20 Liter Klasse
- Abwaschen von Braugeräten nach dem Einsatz, mit Warmwasser!
- Genügend Strom für alle Gerätschaften
- Abzug der Brüden nach Draußen
- Bessere Isolierung des Raums und Einbau einer Heizung
- Neuer Boden, der weniger Keimanfällig ist, bzw. weniger Poren hat und weniger Dreck aufnimmt.
- Bodenablauf
- Und jetzt kommt der Part, der mir in Kombination mit der Brauecke am meisten Sorgen macht, jedoch auf jeden Fall aus Platzgründen auch hier in den Raum muss: Die Werkbank und Werkzeug mit Montagewand. Feuchtigkeit, Rost, Schimmel auf Holz, sind die ersten Gedanken die mir bei dieser Idee in den Sinn kommen. Wie ich das löse oder zu lösen versuche, erkläre ich dann im Laufe der Entwicklung bzw. dann, wenn es soweit ist :Wink


-------------------------------
Abwasserrohr Frühjahr 2019

Wie gesagt, ich war ziemlich Schreibfaul die letzten Monate, daher kommt das erste Update direkt mit dem Eingangspost.

Ein Hauptproblem des Raums für den brautauglichen Einsatz, ist die fehlende Möglichkeit, die Brauutensilien nach dem Gebrauch in der Nähe reinigen zu können. In der Vergangenheit habe ich es immer quer durchs Haus geschleppt und in gebeugter Haltung in der Badewanne gereinigt. Das soll nun ein Ende haben.

Zunächst fehlt natürlich erst einmal das Abwasserrohr. Nach dem Studieren der Baupläne war klar, wir können kein Vorhandenes nutzen und müssen ein Neues verlegen, welches dann kurz vorm Gully mit dem Vorhandenen verbunden wird. Leider liegen die Gullys diagonal auf der anderen Seite des Grundstücks :thumbdown Wir mussten also ein neues Rohr komplett durch den Garten am Haus entlang verlegen.... Das geht ja schon gut los.

Nunja, nach einigen Wochen Planung und Materialienbeschaffung, ging es dann los. Da das bestehende Rohr keinen Meter tief war und wir ca. 30 Meter Rohr mit 1% Gefälle pro Meter verlegen wollten, mussten wir ziemlich hoch anfangen. Es ist somit nicht frostgeschützt verbaut. Ich hoffe das gibt später keine Probleme, aber da ich den Abfluss im Winter eh nicht häufig nutzen werde, hoffe ich, dass es passt.

Nun aber mal ein paar Bilder:
Erst einmal messen und die Stellen für die Revisionsschächte planen
20190408_152851.jpg
20190408_153607.jpg
20190408_153622.jpg

Ich habe gestaunt, was alles in so einen Corsa reinpasst :Bigsmile
20190409_181307.jpg

Mein alter Herr stemmt gerade den Beton der Pflasterkantensteine auf. Auch wurde schon der erste Abschnitt des Schachts ausgehoben. Rechts ist übrigens der Hobbyraum.
20190412_182829.jpg

Als nächstes wurde die Wand zur Brauerei aufgebrochen. Hier soll zukünftig das Abwasserrohr und ein Leerrohr in den Raum führen. Das Leerrohr wird bestückt mit einem Strom- und Cat7 Kabel. Außerdem wird noch eine Zugschnur durchgelegt. Wir planen auch ein Holzhaus am Ende des Gartens und eine solche Gelegenheit fürs Kabelziehen gibts selten. ;-)
20190412_195233.jpg
20190412_204439.jpg
20190412_204443.jpg

Und nun die erste Ernüchterung: Aus 2 geplanten Arbeitstagen wurden leider 2 Wochenenden. Wir haben den Boden total unterschätzt. Wo anfangs der Mutterboden leicht ausgegoben war, kam ab der Hälfte nur noch Lehm. Mit Spaten und Spitzhacke haben wir uns Meter für Meter durch den Garten gekämpft.... nächstes Mal mit Bagger.. man lernt ja aus seinen Fehlern :Wink


Also Wochen später, konnten dann endlich die beiden Rohre vollständig verlegt und das Abwasserrohr mit dem Vorhandenen verbunden werden.
IMG_1055.JPG
Meine Wenigkeit beim Zuschütten. Das erfolgte Portionsweise gefolgt von Einschlämmen und Stampfen.
IMG_1061.JPG
Erste Kurve, erster Revisionsschacht. Man weiß ja nie..
IMG_1064.JPG

Vorne gehts dann durch die Wand in den Brauraum.
IMG_1065.JPG
IMG_1066.JPG

Nachdem alles wieder verschlossen ist und auch die Wand zum Raum wieder abgedichtet wurde, ist die erste Hürde auf dem Weg zum neuen Brauraum abgeschlossen.

Das reicht auch fürs Erste. Als Nächstes kommt dann die Vorbereitung des Bodenablaufs.

VG
Malzknecht / Tobi
Zuletzt geändert von Malzknecht am Freitag 2. August 2019, 10:15, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

Benutzeravatar
McChaos
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Dienstag 24. April 2018, 06:30

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#2

Beitrag von McChaos » Freitag 2. August 2019, 06:19

Danke für den Bericht. Ich freue mich schon auf die nächsten Teile.
Gruß aus Olfen.

smi86
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 36
Registriert: Montag 10. Dezember 2018, 07:23
Wohnort: Steyr/Oberösterreich

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#3

Beitrag von smi86 » Freitag 2. August 2019, 08:24

Gratuliere zum Eigenheim und danke für den Bericht - finde sowas zum Verfolgen immer sehr spannend!
lg, Sebastian
lg, Sebastian

integrator
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 429
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#4

Beitrag von integrator » Freitag 2. August 2019, 08:46

Es sieht so aus als wenn dein Start zum Umbau gelungen ist. Weiterhin viel Erfolg beim Umbau und Spass im neuen Eigenheim.
Aus eigener Erfahrung https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... ead#unread kann ich dir raten, deinen Zeitplan nicht zu ergeizig zu gestalten. Gehe da locker ran und setzte dich und deinen alten Herren nicht zu sehr unter Druck.
Bei mir persönlich steht demnächst die Abzugsanlage mittels Venturi-Prinzip an.
Ich :Drink du ... läuft.

stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 750
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#5

Beitrag von stefan78h » Freitag 2. August 2019, 08:53

Warum hast du Rohr in Rohr verlegt?
100er KG und innen 50er HT?

War kein Abwasserrohr vom Dach in der nähe?
Gruß
stefan

Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 368
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#6

Beitrag von Malzknecht » Freitag 2. August 2019, 10:11

Ja ich freue mich auch total auf das Projekt. Allerdings haben andere Dinge immer Vorrang, sodass es sein kann, das die Berichte nicht unbedingt regelmäßig erfolgen. Wir werden sehen :Smile
integrator hat geschrieben:
Freitag 2. August 2019, 08:46
Es sieht so aus als wenn dein Start zum Umbau gelungen ist. Weiterhin viel Erfolg beim Umbau und Spass im neuen Eigenheim.
Aus eigener Erfahrung https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... ead#unread kann ich dir raten, deinen Zeitplan nicht zu ergeizig zu gestalten. Gehe da locker ran und setzte dich und deinen alten Herren nicht zu sehr unter Druck.
Bei mir persönlich steht demnächst die Abzugsanlage mittels Venturi-Prinzip an.
Den Rat werde ich beherzigen. Deinen Bericht habe ich übrigens auch unzählige Male aufgerufen und mir Ideen abgeschaut. Gerade der Boden hats mir angetan. Da werde ich vielleicht irgendwann noch einmal auf dich zu kommen :Wink Die Abzugsanlage werde ich erst einmal nach hinten stellen. Wenn der Boden, Wasser und Strom da ist, dann kümmere ich mich darum. Wirst du über deinen neuen Abzug mit Venturi-Prinzip einen Post schreiben? Würde mich sehr interessieren,
stefan78h hat geschrieben:
Freitag 2. August 2019, 08:53
Warum hast du Rohr in Rohr verlegt?
100er KG und innen 50er HT?

War kein Abwasserrohr vom Dach in der nähe?
Stefan, ich denke das ist ein Missverständnis. Das HT Rohr liegt neben dem KG Rohr im Schacht und dient nur als Leerrohr. Vielleicht hat dich gerade das letzte Foto irritiert. Dort sieht man einen Adapter vom HT (aus dem Brauraum nach Außen) auf KG.
Wir haben hier zwei Gullys, einmal für Abwasser und einmal für Regenwasser. Daher konnte ich das Fallrohr fürs Regenwasser nicht nutzen.
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 750
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#7

Beitrag von stefan78h » Freitag 2. August 2019, 10:28

Ok da hat mich das Bild getäuscht!

Trennsystem.... Ok das ist blöd

Pumpensumpf und Abpumpen wäre keine Lösung gewesen?
Gruß
stefan

Benutzeravatar
FloNRW
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 311
Registriert: Freitag 20. April 2018, 13:54
Wohnort: Olfen

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#8

Beitrag von FloNRW » Freitag 2. August 2019, 11:55

Hallo Tobi,
danke für den tollen Bericht! Freue mich schon auf die kommenden.
Mein Dad und ich sind aktuell in einer vergleichbaren Situation und haben vor wenigen Wochen sowohl eine Abwasserleitung als auch eine Trinkwasserleitung zu unserem Brauraum gelegt. Alles in Handarbeit ...bei nächsten Mal würde ich ein wenig Geld in die Hand nehmen und einen kleinen Bagger mieten :Bigsmile
Buddelaktion parkplatz.jpeg
Viel Erfolg weiter hin
Grüße aus Olfen
Florian
Mit Biersinnlichen Grüßen
Florian :Drink

integrator
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 429
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#9

Beitrag von integrator » Freitag 2. August 2019, 15:39

Malzknecht hat geschrieben:
Freitag 2. August 2019, 10:11
Den Rat werde ich beherzigen. Deinen Bericht habe ich übrigens auch unzählige Male aufgerufen und mir Ideen abgeschaut. Gerade der Boden hats mir angetan. Da werde ich vielleicht irgendwann noch einmal auf dich zu kommen :Wink Die Abzugsanlage werde ich erst einmal nach hinten stellen. Wenn der Boden, Wasser und Strom da ist, dann kümmere ich mich darum. Wirst du über deinen neuen Abzug mit Venturi-Prinzip einen Post schreiben? Würde mich sehr interessieren,
Na klar ... bei Fragen einfach fragen und über den weiteren Fortgang werde berichten.
Ich :Drink du ... läuft.

Sebasstian
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 331
Registriert: Freitag 26. August 2016, 11:54
Kontaktdaten:

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#10

Beitrag von Sebasstian » Freitag 2. August 2019, 16:02

Hi Tobi,
auch von mir wird virtuell mal auf die Schulter geklopft, schönes Projekt..weiterhin viel Erfolg. Ich lese sehr gerne solche Berichte da ich mich auch in ähnlicher Situation befinde. Baue gerade mein Fachwerk-Nebenhaus zur "Brauscheune" um. Erste Aktion war auch Leitungen verlegen (Wasser, Abwasser, Erdas, Strom, Leerrohr). Ich hatte einen Bagger! :Bigsmile Wir wollen ja hier nicht deinen Thread kapern...., aber auch von meiner Baustelle mal ein Bild.
Dateianhänge
Rohrleitungen.jpg
Grüße,
Sebastian

stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 750
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#11

Beitrag von stefan78h » Freitag 2. August 2019, 16:03

Ich hab den Abzug auch nachgebaut.
Kann ich sehr empfehlen.
Hab den Aufbau etwas anders gemacht... aber nur eine Kleinigkeit aus Faulheit...
Gruß
stefan

Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 368
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#12

Beitrag von Malzknecht » Samstag 3. August 2019, 00:00

stefan78h hat geschrieben:
Freitag 2. August 2019, 10:28
Pumpensumpf und Abpumpen wäre keine Lösung gewesen?
jo, wäre zumindest eine Alternative gewesen, die wir auch in Erwägung gezogen haben. Letztendlich habe ich mich dagegen entschieden.
- Extra Pumpe
- Keine Lust aufs Abpumpen im Winter
- Seltene Nutzung, Keime, ...
Das waren meine Gedanken dazu.


@Sebasstian und Flo:
Und ich dachte, ich wäre der einzige Verrückte, der wegen des Hobbys Dresden im Garten nachstellt :Wink Na dann wünsche ich euch auch alles Gute hin zum eigenen Brauraum. Zeigt gerne auch mal euren Fortschritt!

VG
Malzknecht / Tobi
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 368
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#13

Beitrag von Malzknecht » Samstag 3. August 2019, 00:35

Nächstes Update!
------------------------------
Die Planung

Damit ich mir den Brauraum besser vorstellen kann, wollte ich ihn am besten in 3D vorher planen. Viele Dinge sind nämlich zu berücksichtigen. Zu den Eingangs erwähnten Anschlüssen für Warmwasser / Kaltwasser / Abwasser / Strom etc. muss natürlich feststehen, wo die Geräte später im Raum positioniert sind. Da der Raum nur 9m² groß ist und ich auch noch meine Werkbank und Werkzeug etc unterbringen muss, ist eine ordentliche Planung absolut wichtig.

Nach einiger Zeit der Recherche fand ich heraus, dass ich mit dem kostenlosten Programm "Sweet Home 3D" genau das machen kann, was ich vor hatte.
Man kann dort seinen Grundriss angeben und Türen und Wände definieren. Im Anschluss folgt dann das Positionieren von 3D Gegenständen, die im Programm hinterlegt sind. Diese 3D Modelle kann man von diversen Webseiten herunterladen und dort einbinden. Das Einfachste ist, wenn man sich ein Mobiliar-Paket kostenlos runterlädt, in dem schon viele hilfreiche Gegenstände vorhanden sind. Wer ganz viel Zeit hat, kann auch eigenes Mobiliar zB. in Blender designen und hier importieren. Das geht aber jetzt zu weit. :Smile

Das ist meine Planung
hobbyraum.png
hobbyraum2.png
hobbyraum3.png
Das Mobiliar was ich plane, gabs natürlich nicht alles im Internet. Eine Brüdenhaube konnte ich zumindest nicht finden :Wink Daher dort die Abzugshaube. Auch das Waschbecken sieht merkwürdig aus, da ich das Mobiliar eines 2-Elemente-Waschbeckens auf 1 Element schrumpfen musste.
Ihr könnt im Programm nämlich exakt das Maß angeben, was euer Equipment auch hat. Am Ende könnt ihr euren Raum dann umstellen, wie ihr wollt und seht immer, ob es noch passt.

Wer jetzt aufgepasst hat wird gleich meckern, dass ich immer von 9 m² spreche, aber in der Software nur 8,12 angezeigt werden. Tatsächlich ist der Wert in der Software richtig, da ich den Raum eigenständig vermessen habe. Die 9 m² kommen aus dem Kaufvertrag des Hauses :thumbdown

Mit diesem Schaubild kann ich jetzt zum Beispiel besser die Stellen für die Steckdosen und Stromkreise planen.


Die Arbeitsschritte, die bis heute schon abgeschlossen sind (ich habe ja schon eher angefangen), werde ich jetzt nach und nach einstreuen. Daher nicht wundern, warum es am Anfang jetzt so schnell geht. :Greets

Danke fürs Lesen!

Malzknecht / Tobi
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

Benutzeravatar
t3k
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1218
Registriert: Samstag 17. Januar 2015, 17:38

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#14

Beitrag von t3k » Samstag 3. August 2019, 11:31

Sieht sehr sick aus was du da vor hast.
Die ~ 9qm hätte ich auch gern ich muss immer alles in die Küche und wieder weg räumen 🤬

Bierbert
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 225
Registriert: Dienstag 6. November 2018, 08:51

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#15

Beitrag von Bierbert » Sonntag 4. August 2019, 08:33

:thumbsup :thumbsup Ihr seid total irre. Ich bin begeistert :Bigsmile

Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 368
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#16

Beitrag von Malzknecht » Dienstag 6. August 2019, 23:11

Ich plane gerade die Warmwasserquelle und kann mich auf kein System festlegen. Habt ihr Erfahrung, die ihr teilen mögt?

Was will ich machen? Der Spültisch soll eigentlich nur zum Reinigen des Topfes und Equipment genutzt werden. In der 20 Liter Klasse ist das ja alles noch recht klein. In die Zukunft geschaut, kann ich mir aber auch ein 50 Liter System vorstellen.

Unter dem zukünftigen Spültisch befindet sich ein eigener Stromkreis 16A abgesichert. Erst hatte ich mich auf einen Durchlauferhitzer eingeschossen, aber ich bin mir nicht sicher, ob 3,5 kW ausreichen. Im Internet schreiben einige, dass die teilweise nur zum Händewaschen reichen. Hat wer Erfahrung mit den Dingern?

Alternativ habe ich mir schon einen Untertisch-Boiler angeschaut. Hier könnte ich zu Beginn des Brautags den Boiler anstellen und habe am Ende entsprechend heißes Wasser auf Lager. Ich bin mir aber nicht sicher, wie groß ich den dimensionieren soll. Entweder 5 Liter oder 10 Liter.

Wenn man im Internet sucht, schreiben einige, dass die mit 5 Liter beim Spülen in der Küche auskommen. Hat wer von euch vielleicht sogar einen Boiler unter dem Tisch montiert zum Spülen?

Danke wie immer und VG
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

Benutzeravatar
Jürgen
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 140
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 12:11
Wohnort: SF

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#17

Beitrag von Jürgen » Mittwoch 7. August 2019, 07:29

Morgen,

ja, aus so einem kleinen Durchlauferhitzer kommen rund 2l/min mit ca 45° raus. Zum spülen definitiv zu wenig. Besser ist da ein 5l Speicher. Bei 65° kommen da 9l mit 45° raus, bei 85° 13l mit 45°. Hier kann man auch die Drossel im Zulauf entfernen, damit das Wasser schneller läuft.

Gruß

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3147
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#18

Beitrag von Sura » Mittwoch 7. August 2019, 08:03

Malzknecht hat geschrieben:
Dienstag 6. August 2019, 23:11
Ich plane gerade die Warmwasserquelle und kann mich auf kein System festlegen. Habt ihr Erfahrung, die ihr teilen mögt?
Erfahrung nicht, aber mein Brauraum erfordert ebenfalls einen Umbau, und einige (ähnliche) Probleme kommen da auch auf mich zu....

Ehrlich gesagt, und wenn du sowieso schon soviel Energie in das Abwasser gesteckt hast, warum legst du nicht einfach eine Heisswassserleitung vom Haus in den Schuppen? isoliert sollte das doch kein Thema sein, und unter 0°C wirds da doch auch kaum werden. (Falls doch, gibt es frostsichere Aussenwasserhähne.)
Das verlegen kannst du ja locker alleine machen, und für den letzten Schritt holst du halt nen Klempner. Absperrhähne dabei nicht vergessen, und fertig. Ein Boiler wird immer nur die schlechteste aller denkbaren Lösungen sein. Entweder leer, zu wenig, zu kalt, zu heiss, oder kaputt.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 368
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#19

Beitrag von Malzknecht » Mittwoch 7. August 2019, 11:23

Jürgen hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 07:29
Besser ist da ein 5l Speicher. Bei 65° kommen da 9l mit 45° raus, bei 85° 13l mit 45°. Hier kann man auch die Drossel im Zulauf entfernen, damit das Wasser schneller läuft.
ah, na klar... daran habe ich gar nicht gedacht. Das sollte dann auf jeden Fall reichen. Das Herausnehmen der Drossel gefällt mir aber noch nicht. Die sind doch extra eingebaut, damit der Boiler vor dem Leitungsdruck befahrt wird oder nicht?

@Sura
Theoretisch hast du Recht. Wenn schon, dann richtig. Leider hat das Haus keine gute Ausgangslage dafür. Die Heizung steht auf dem Dachboden und die Warmwasserleitungen verlaufen alle auf der anderen Seite des Hauses. Auf der Seite sind alle Bäder und auch die Küche. Eine Leitung von dort auf die andere Seite zu verlegen, müsste wenn dann auch wieder durch den Garten erfolgen. Alternativ könnte ich eine Leitung quer durch den Dachboden verlegen und dann auf der anderen Seite des Hauses, außen an der Wand herunterlegen. Ob das gute Ideen sind, weiß ich nicht. Auf jeden Fall ist der Graben aber jetzt schon zu und ich bin froh, den Garten nicht noch einmal umgraben zu müssen. Es wird wohl auf einen Boiler hinauslaufen. Trotzdem danke für den Vorschlag.
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

Roger
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 85
Registriert: Dienstag 7. Juli 2015, 14:23

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#20

Beitrag von Roger » Mittwoch 7. August 2019, 11:40

Durchlauferhitzer mit Gasflasche? Wäre das eine Option?

Benutzeravatar
diapolo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1291
Registriert: Montag 27. Januar 2014, 19:12
Wohnort: nähe Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#21

Beitrag von diapolo » Mittwoch 7. August 2019, 12:19

Hi,
Ich habe einen 24kW Durchlauferhitzer. Läuft mit 400V. Der reicht aus um meine Brauerei komplett mit Wasser zu versorgen.
Allerdings brauchst dann 400V Drehstrom und eine 32A Sicherung, also min 6mm².
Ich hatte mal einen 3,5W Durchlauferhitzer im Gästeklo...war eine Katastrophe hab ihn wieder ausgebaut. Kaum Durchlauf und nur max. 35°C

mfg

Bernd
"Ich mag Bier, du magst Bier"
Quaterback 40 "Ich mag Bier"
http://www.raitersaicher.de

Benutzeravatar
Jürgen
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 140
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 12:11
Wohnort: SF

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#22

Beitrag von Jürgen » Mittwoch 7. August 2019, 12:24

Malzknecht hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 11:23


ah, na klar... daran habe ich gar nicht gedacht. Das sollte dann auf jeden Fall reichen. Das Herausnehmen der Drossel gefällt mir aber noch nicht. Die sind doch extra eingebaut, damit der Boiler vor dem Leitungsdruck befahrt wird oder nicht?
Die Drossel soll den Durchfluss auf 5l/min begrenzen. Wenn man jetzt weiß, dass Waschtischarmaturen mit 0,07l/s oder 4,2l/min ausgelegt sind, kann man auf die Drossel verzichten und den Durchfluss am Eckventil einstellen.
Sollte die Armatur verkalkt sein und dadurch Druck auf den Boiler kommen verhindert das die Drossel auch nicht.

Gruß

Benutzeravatar
Braufex
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 396
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#23

Beitrag von Braufex » Mittwoch 7. August 2019, 19:30

Roger hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 11:40
Durchlauferhitzer mit Gasflasche? Wäre das eine Option?
Eine Gas-Therme?
Hab kaum Ahnung von dem Thema, deshalb nur als Brainstorming:
in der verlinkten 20kW-Therme wird ein Propan-Gas-Verbrauch von 0,34 - 0,85 m³/h angegeben.
Stromanschlusswert 65 Watt.
Braucht allerdings Kamin, Ausdehnungsgefäß, etc.
Insgesamt ein recht teurer Spass.

Da wäre das Verlegen eines 400V-Anschlusses bestimmt billiger.
Oder vielleicht heißes Waschwasser mit Topf und Gaskocher?

Gruß Erwin
Was mich an diesem Forum und seinen Mitgliedern fasziniert?
Es beantwortet mir Fragen, auf die ich niemals allein gekommen wäre! :puzz
Und das, ohne sie jemals gestellt zu haben ... :thumbsup

okris
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 192
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 20:15

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#24

Beitrag von okris » Mittwoch 7. August 2019, 19:42

Braufex hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 19:30
Eine Gas-Therme?
Nein ein Gas-Durchlauferhitzer:
z.B. hier

LG okris

Roger
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 85
Registriert: Dienstag 7. Juli 2015, 14:23

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#25

Beitrag von Roger » Mittwoch 7. August 2019, 22:13

okris hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 19:42
Braufex hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 19:30
Eine Gas-Therme?
Nein ein Gas-Durchlauferhitzer:
z.B. hier

LG okris
Jupp, genau sowas in der Art meinte ich. So hast Du, meiner Erfahrung nach ruck zuck heisses Wasser. Und nur soviel wird aufgeheizt, wie Du gerade brauchst.

Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 368
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#26

Beitrag von Malzknecht » Mittwoch 7. August 2019, 22:36

Okay über gas habe ich noch nicht nachgedacht. Der Raum soll später besser isoliert werden, damit es im Winter warm bleibt. Wenn ich da dann Gas verbrenne, kanns schnell gefährlich werden oder nicht? Der Artikel hinter dem link ist auch offensichtlich nur für den Außenbereich gedacht.
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

halsbonbon
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 62
Registriert: Freitag 26. April 2019, 18:33

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#27

Beitrag von halsbonbon » Mittwoch 7. August 2019, 22:37

Hallo!

So wie ich das verstanden habe braust Du aktuell mit einem 20 Liter-System willst aber schon alles so einrichten das Du auf 50 Liter aufrüsten kannst.

Um ein 50 Liter-System vernünftig zu reinigen brauchst Du nicht nur genügend WW sondern auch Platz. Die kleine Doppelspüle die Du da im Plan eigenzeichnet hast wird Dir da beim reinigen nicht viel Freude bereiten.

Ich würde da nicht viel Geschiss machen.

Die Töpfe sind auch mal schnell ins Bad getragen und in der Wanne/Dusche gereinigt. Bei 9 qm Brauraum muss man Kompromisse eingehen. Alles geht nicht auf so kleinem Raum.

Im Sommer kann man ja auch draußen mit Schlauch und Gas-Hockerkocher oder WW-Versorgung per Schlauch aus dem Haus die Pötte sauber machen.

Für dem normalen WW-Bedarf beim Brauen (nicht reinigen) reicht ein einfaches Untertischgerät. Hab so ein 5 Liter-Ding für die Steckdose in der Firma. Auf voller Leistung kommt wenn ich nur Heiswasser aufdrehe dampfendes,fast kochendes Wasser raus. Also habe ich wenn ich mische mindestens ca. 10 L mit 50 Grad. Nachheizen geht auch recht schnell.

Viele Grüße,
René

Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 368
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#28

Beitrag von Malzknecht » Mittwoch 7. August 2019, 22:55

Hallo René,

Ja genau, aktuell in der 20 Liter Klasse. Der Spültisch ist etwas ungünstig im Programm abgebildet. Es wird später ein 1,2×0,7m Tisch mit 0,5x0,5 Spülbecken werden. Ich hoffe das reicht, denn mehr Budget möchte ich hier nicht investieren. Aber du hast Recht. In Summe wirds bei 50l dann wahrscheinlich zu eng.

Okay, also falls ich irgendwann mal auf 50l upgraden sollte, dann kann ich die Töpfe ja immernoch ins Bad tragen. Ein Upgrade ist aktuell eher unwahrscheinlich, daher versuche ich den ganzen Prozess erstmal für 20l zu optimieren.

Vg
Zuletzt geändert von Malzknecht am Mittwoch 7. August 2019, 23:15, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 368
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#29

Beitrag von Malzknecht » Mittwoch 7. August 2019, 23:04

Jürgen hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 12:24
Malzknecht hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 11:23


ah, na klar... daran habe ich gar nicht gedacht. Das sollte dann auf jeden Fall reichen. Das Herausnehmen der Drossel gefällt mir aber noch nicht. Die sind doch extra eingebaut, damit der Boiler vor dem Leitungsdruck befahrt wird oder nicht?
Die Drossel soll den Durchfluss auf 5l/min begrenzen. Wenn man jetzt weiß, dass Waschtischarmaturen mit 0,07l/s oder 4,2l/min ausgelegt sind, kann man auf die Drossel verzichten und den Durchfluss am Eckventil einstellen.
Sollte die Armatur verkalkt sein und dadurch Druck auf den Boiler kommen verhindert das die Drossel auch nicht.

Gruß
Das ist ein guter Tipp. Werde wir das nochmal durch den Kopf gehen lassen, wenn ich mich hierfür entscheide. :thumbup
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 368
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#30

Beitrag von Malzknecht » Donnerstag 15. August 2019, 23:05

Soo bei mir gehts auch wieder weiter... Wenn ich schon einmal dabei bin und den Abwasseranschluss neu lege, dann auch mit Bodenablauf. Unbedingt notwendig ist er nicht, aber ich kenne mich. Baue ich den heute nicht schon mit ein, dann ärgere ich mich später darüber. Die zusätzliche Arbeit nehme ich in Kauf (dachte ich zumindest bei der Planung)...


... letztendlich war das schon eine ordentliche Arbeit, den Beton aufzustemmen. Auf den Fotos sieht es aus, als wäre es schnell getan, aber in Wirklichkeit habe ich hier einige Stunden / Tage mit verbracht. Ich hatte nur einen Bohrhammer und der wurde nach 30 Minuten so heiß, dass ich unterbrechen musste. Dazu kam das Stahlgewebe der Betonbewehrung. Alle paar Dezimeter musste ein Stück Stahl durchgeflext werden. Damit ich mit der Flex auch tief genug ins Loch hineinkomme, musste breiter aufgestemmt werden. :puzz

Es wurde ca. 20 cm tief und 80-90 cm in den Raum hinein entfernt.
20190713_160027.jpg

Die Markierung zeigt, wo später der Spülschrank stehen wird. Der Bodenablauf wird also direkt vor der Spüle sein. Weiter möchte ich einfach nicht in den Raum hinein. So muss das reichen. Es soll einfach dazu dienen, dass ich beim Wischen das Wasser mal langsam in den Abfluss kehren kann. Richtig mit dem Schlauch und Eimer durch den Raum gehen, kann ich sowieso nicht, da hier auch die Werkbank etc beheimatet wird.
20190729_173559.jpg
Nun ist es aber geschafft. :Drink
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

Bierbert
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 225
Registriert: Dienstag 6. November 2018, 08:51

Re: Entstehung meines Brau- / Hobbyraums

#31

Beitrag von Bierbert » Donnerstag 15. August 2019, 23:31

Steamhammer gibt es zum Leihen im Bowmarkt. Aber so geht es natürlich auch.

Antworten