Brauanlage gesucht

Hier können Braubegeisterte ihre selbstgebastelten Heimbrauanlagen in Bild und "Ton" vorstellen.
Antworten
KUCKFATHA
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 58
Registriert: Sonntag 28. Juli 2019, 07:48

Brauanlage gesucht

#1

Beitrag von KUCKFATHA » Dienstag 13. August 2019, 08:23

Hi
Lohnt sich auch am Anfang der Kauf einer Brauanlage?
Hab einen einkocher von silvercrest. Habe für 219 € eine Anlage mit 15 L gefunden. Ist ein oneconcept model.
Lohnt sich sowas überhaupt?
Für 20 l hat der einkocher etwas wenig Power. Ist ein Tauchsieder eine gute Idee? Es soll ja wallend kochen

KUCKFATHA
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 58
Registriert: Sonntag 28. Juli 2019, 07:48

Re: Brauanlage gesucht

#2

Beitrag von KUCKFATHA » Dienstag 13. August 2019, 09:10

Will halt nichts falsch machen als Anfänger. Und ob selber bauen dann gut geht weiss ich net

Benutzeravatar
Sura
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3341
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Brauanlage gesucht

#3

Beitrag von Sura » Dienstag 13. August 2019, 09:18

Kaufst du dir so einen Maischeroboter wirst du mit allen Nachteilen leben müssen die jedes dieser Systeme hat. Du wirst Workarounds finden die auch funktionieren, aber mich persönlich würden mich eingebaute Limitationen auf Dauer unglaublich nerven.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

KUCKFATHA
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 58
Registriert: Sonntag 28. Juli 2019, 07:48

Re: Brauanlage gesucht

#4

Beitrag von KUCKFATHA » Dienstag 13. August 2019, 09:58

Okay aber zum Beispiel die Klarstein munschenk. Von der hab ich nur gutes gehört. Was meinst du mit Nachteil zum Beispiel?
Und glaubt ihr dass es mit einem zusätzlichen Tauchsieder besser geht oder ist das ne dumme Idee?

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 982
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Brauanlage gesucht

#5

Beitrag von irrwisch » Dienstag 13. August 2019, 10:19

Kauf dir nen ordentlichen Topp und ne Induktionsplatte von Hendi oder Yato oder sonst was.

Damit kann man erstmal arbeiten, und wenn man sich vergrößern will kauft man sich nen größeren Topf, und wenn man automatisieren will kann man das später auch noch tun.

Den alten Einkocher nimmst du dann einfach um die Nachgüsse parallel vorzubereiten. Dafür ist so ein Einkocher perfekt geeignet.

Außerdem kann man das Equipment jederzeit auch nutzen um mal was anderes damit anzustellen, z.B. mal ne ordentliche Gulaschkanone zubereiten :thumbsup

Mein Brauequipment hab ich auch schon mehrfach zweckentfremdet um ein Sous Vide zu machen uswusf...

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2933
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Brauanlage gesucht

#6

Beitrag von hyper472 » Dienstag 13. August 2019, 12:38

Wenn Du sparen willst oder musst ist ein Tauchsieder völlig ok. Nimm einen sog. Eimertauchsieder mit langem Stiel.
Wenn’s Geld reicht ist eine Induktionsplatte mit bis zu 3.500 Watt gut für 25l.
Hier wird ein Haufen Geld in die Brauanlage versenkt – kann man ja machen, schaden tut es nicht, aber meistens ist es auch nicht nötig. Wenn du noch 50 € investieren willst, kauf dir das Buch von Jan Brückelmeier, lies und verstehe es. Wissen ist die beste Garantie für gelungene Biere!
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
secuspec
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 634
Registriert: Sonntag 9. Juli 2017, 06:31
Wohnort: Königstein
Kontaktdaten:

Re: Brauanlage gesucht

#7

Beitrag von secuspec » Dienstag 13. August 2019, 12:48

irrwisch hat geschrieben:
Dienstag 13. August 2019, 10:19
Kauf dir nen ordentlichen Topp und ne Induktionsplatte von Hendi oder Yato oder sonst was.

Damit kann man erstmal arbeiten, und wenn man sich vergrößern will kauft man sich nen größeren Topf, und wenn man automatisieren will kann man das später auch noch tun.

Den alten Einkocher nimmst du dann einfach um die Nachgüsse parallel vorzubereiten. Dafür ist so ein Einkocher perfekt geeignet.

Außerdem kann man das Equipment jederzeit auch nutzen um mal was anderes damit anzustellen, z.B. mal ne ordentliche Gulaschkanone zubereiten :thumbsup

Mein Brauequipment hab ich auch schon mehrfach zweckentfremdet um ein Sous Vide zu machen uswusf...
:goodpost: :Drink
Sudhaus aus Brewpaganda 80l Töpfen,IDS2 Platte (Maischen),ULP 8kW Heizelement (Kochen), 3,5kW Element für Nachguss.
Gesteuert mit BREWBLOX (https://brewblox.netlify.app).

HBST Rhein Main & Brausportgruppe e.V.
Bild

ubu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 216
Registriert: Donnerstag 8. März 2018, 11:37

Re: Brauanlage gesucht

#8

Beitrag von ubu » Dienstag 13. August 2019, 14:20

KUCKFATHA hat geschrieben:
Dienstag 13. August 2019, 09:10
Will halt nichts falsch machen als Anfänger. Und ob selber bauen dann gut geht weiss ich net
Du hast ja schon einen Einkocher,

Falls du nach den erstem mal feststellst, dass die Leistung grenzwertig ist kannst du dir ja noch einen Tauchsieder zulegen.

Ansonsten brauchst du nur noch eine Läutervorrichtung (zum Beispiel 30 Liter Eimer mit Strainbuddy für knapp unter 30 €) und dann hast du alles was du brauchst um die Würze herzustellen.

Mehr machen die Automaten auch nicht.

Bei meinen ersten Suden hatte ich auch nichts anderes.

Nachguss hatte ich in einem 10L und 5L Topf welche im Haushalt schon vorhanden wahren vorgehalten.

Die ganzen anderen Kleinteile und Gäreimer brauchst du sowieso, egal ob du mit Töpfen oder Automat braust.
Und nach den ersten Suden kannst du dann entscheiden wie es für dich weitergeht.

Für mich war dann klar, ich gehe nicht über die 20Liter Klasse, und brauche keinen Automaten der mich durch die Rasten fährt.
Ich hab jetzt noch zusätzlich einen 20 Liter Topf und Induktionsplatte für den Nachguss.
Gruß
Uwe

KUCKFATHA
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 58
Registriert: Sonntag 28. Juli 2019, 07:48

Re: Brauanlage gesucht

#9

Beitrag von KUCKFATHA » Mittwoch 14. August 2019, 08:23

Okay alles klar. Ja große Töpfe sind auch net billig.
Wie viel Watt sollte ich denn haben mit dem einkocher + Tauchsieder.
Ich denke ich werde in der 20 l Region bleiben.
Mein einkocher hat 1800W
Was ist gut 2500 oder mehr. Also insgesamt

Benutzeravatar
beercan
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 749
Registriert: Freitag 19. Februar 2016, 12:57
Wohnort: Prenzlau
Kontaktdaten:

Re: Brauanlage gesucht

#10

Beitrag von beercan » Mittwoch 14. August 2019, 08:35

Ich hatte anfangs einen Einkocher mit 2 kW und dazu einen 300 W Tauchsieder. Dieser war relativ kurz und war somit von der Handhabe nicht optimal, hat aber leistungstechnisch ausgereicht. Kaufe dir also einen etwas längeren die haben dann auch mehr Leistung.
Gruß Robert

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2933
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Brauanlage gesucht

#11

Beitrag von hyper472 » Mittwoch 14. August 2019, 10:02

Kauf Dir einen starken. Sobald es kocht, schaltest du ihn, denn ab dann genügend die 1800 Watt, wenn Du den Einkocher isolierst.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
tinoquell
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1931
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 15:23
Wohnort: Kirchberg /Sa

Re: Brauanlage gesucht

#12

Beitrag von tinoquell » Mittwoch 14. August 2019, 10:54

Aber Achtung, den Tauchsieder erst zum Hopfenkochen einsetzen - NIEMALS in die Maische. Das brennt sofort höllisch an.

vg
Tino

SpaceMarder
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 120
Registriert: Mittwoch 10. Juni 2020, 09:20
Wohnort: Remscheid
Kontaktdaten:

Re: Brauanlage gesucht

#13

Beitrag von SpaceMarder » Sonntag 14. Juni 2020, 16:42

Aus purer Neugierde hatte ich dieses Thread gelesen, und bis jetzt war ich mir sicher, das ich mir diesen Grainfather zulegen wollte. Den einzigen Nachteil, den ich gesehen habe, das er bis zu einem 30 Liter Sud brauen kann. Okay, es wird einem etwas erleichtert, wie das Rasten und Läutern, Hopfenkochen und das schnelle Herunterkühlen! Aber alle obigen Beiträge zwingen mich auch dazu, meine Begeisterung für den Grainfather zu überdenken, um nach Alternativen zu suchen.

Mein Fazit aus diesem Thread: Erst werde ich das Buch von Jan Brückelmeier lesen, denn nichts ist schlimmer als eine Fehlinvestition.

Antworten