45 Liter HERMS - meine Anlage weiterentwickelt.

Hier können Braubegeisterte ihre selbstgebastelten Heimbrauanlagen in Bild und "Ton" vorstellen.
Antworten
Benutzeravatar
matschie
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 669
Registriert: Samstag 17. März 2018, 17:26

45 Liter HERMS - meine Anlage weiterentwickelt.

#1

Beitrag von matschie » Samstag 25. Januar 2020, 18:16

Hallo zusammen!

Heute habe ich meine neue Anlage eingeweiht.
Bislang hatte ich ja meine BEKVÄM-Anlage, die auch an sich gut funktioniert hat. Aus verschiedenen Gründen musste ich jedoch aus den Wohnräumen in den Keller umziehen, sodass sich einige Änderungen ergeben haben.
Vor allem wollte ich, um möglichst kein Schmutz o.ö. einzutragen, ein möglichst geschlossenes System haben. Außedem hat unser Keller keinen Abfluss im Boden, sodass ich kein Umschöpfen, Umstecken oder sonstige Schmodder-Gefahrenquellen haben wollte. Dabei ist die folgende Anlage herausgekommen, die ich euch jetzt einmal vorstellen möchte.

Unser Keller hat Glücklicherweise neben dem Lichtstrom noch einen Anschluss für Waschmaschine und Trockner, sowie Wasser zu- und Ablauf, sodass mit Fließend Wasser und 3 Stromkreise zur Verfügung stehen. Außerdem ein Fenster, welches zur Hälfte über der Straße liegt. Der Boden ist abwischbar, die Wände nicht, daher kam alles auf einen Brautisch mit Rückwand auf Rollen, damit ich ihn zur Seite fahren kann um drum herum sauber machen zu können.

So, nun aber zur Anlage:
IMG_0517.jpg
Sudpfanne (Links oben)
Die Sudpfanne ist aus dem "Bestand". Ein Brewpaganda 57 Liter Topf mit 2" Anschluss und 3 1/2" Muffen. Beheizt mit der IDS2, zusätzlich am 2" Anschluss ein 3.5KW Heizstab. Der hat einen neuen Deckel mit 3" TC-Anschluss bekommen, hier kann entweder die Venturidüse, ein Rührwerk oder ein CIP-Ball angeschlossen werden.

Maischebottich
Der Maischebottich ist ebenfalls "Bestand", hier hat sich nichts geändert

HLT, rechts
Der "HLT" ist neu, ein 38 Liter Brewpaganda-Topf mit innenliegender Edelstahlspirale, beheizt mit einer IDS2. Zusätzlich ist im Pumpenkreislauf ein 2.4KW Heizstab im "Durchfluss" (War Bestand, sonst wäre es ein 3.5KW).

Steuerung
Gesteuert wird das ganze mit CBPi, wobei das ganze eine Besonderheit hat. Ich habe, wie eingangs erwähnt, drei Stromkreise. Einer (Lichtstrom) dient zur Versorgung von Steuerung, Pumpen, 12V-Netzteilen etc. Die anderen Beiden stehen jeweils für Sudpfanne und HLT zur Verfügung, wobei Standardmäßig die Induktionskochfelder mit Strom versorgt werden.
Über Wechselschütze kann ich jetzt jedoch den Strom von einem Induktionskochfeld weg zu einem der Heizelemente legen. Damit ergeben sich folgende Möglichkeiten der Beheizung
  • Sudpfanne 3.5KW IDS2 + HLT 3.5KW IDS2
  • HLT mit 3.5KW IDS2 und 2.4KW Heizstab = 5.9KW
  • Sudpfanne mit 3.5KW IDS2 + 3.5KW Heizstab = 7KW
Davon habe ich mir eine schnellere Aufheizzeit und einen kürzeren Brautag erhofft.
Als Steuerlogik verwende ich den CascadePID in abgewandelter Form, der je nach Stellung der Aktoren für das Umschalten unterschiedliche PID Werte wählt.

Nun zur Funktionsweise (Im Anhang findet sich auch ein Schema, was ich im Vorfeld erstellt habe):

1) Einmaischen
Ich lasse von unten durch die Pumpen und Schläuche Wasser ein. HG in die Sudpfanne, NG in den HLT. Jetzt heize ich beide mit je 3.5KW auf. Gleichzeitig wird direkt in den Maischebottich geschrotet. Das dauert alles ungefähr gleich lange.
Anschließend lasse ich den HG aus der Sudpfanne über Schwerkraft von unten durch den Ablasshahn in dem Maischebottich einlaufen.

2) Maischen und Rasten
Ich lasse die Maische durchgehend durch die Spirale im HLT zirkulieren. Der HLT wird aufgeheizt um die Rasten anzufahren. Da er immer 60 Liter Wasser hochheizen muss, habe ich auch die große Leistung gewählt.

3) Läutern
Geläutert wird direkt indem der Fluss vom Rezirkulieren auf den Eingang der Sudpfanne umgelegt wird. Gleichzeitig kann Nachguss gegeben werden. Ich nutze hier die "Auf-Links-Dreh-Methode" von Olibaer.

4) Kochen
Unspektakulär, abgesehen von der Aufhheizzeit von 50 Liter Würze mit 7 KW Heizleistung :Bigsmile
Hopfen kommt in eine Hop Spider, aufgrund des nächsten Schritts

5) Kühlen
Besonders wichtig war es mir, endlich eine definierte und halbwegs reproduzierbare Nachisomerisierungszeit zu erhalten. Daher mache ich jetzt Folgendes: Ich fülle den HLT mit frischem Leitungswasser und lasse die Würze unmittelbar nach Flame Out da durch zirkulieren. Damit ziehe ich die Temperatur in ca. 6 Minuten auf unter 80°, anschließend wird direkt in den Gärtank abgelassen. Im HLT habe ich jetzt ca. 55 Grad heisses Wasser, mit dem ich die Anlage über Zirkulieren mit SpüMa Pulver reinige.

Natürlich werden die Schläuche hinterher abgesteckt und alles noch mit Wasser gespült und zum trocknen aufgehängt.

Besonders gut fand ich, wie klar die Würze in den Gärtank kam:
IMG_0527.jpg
Alles in allem hat der erste Test sehr gut funktioniert, die Ausbeute war etwas schlechter als geplant, vermutlich da ich zu schnell geläutert habe, aber mit ca. 57% braucht man sich auch nicht verstecken. Am Ende ist es mir auch egal, da mein Hauptziel, nämlich ein entspannter Brautag ohne Sauerei, hervorragend funktioniert hat. Insgesamt hat es von Wasser aufheizen bis Hefe anstellen bei 9° und alles gereinigt ca. 7 Stunden gedauert, wobei ich zwischendurch ca. 1 1/2 Stunden Kaffee getrunken habe, in der Zeit hätte ich sonst weiter gereinigt, dann wäre bis auf die Anstelltemperatur alles nach ca. 5 1/2 Stunden durch gewesen.

Danke nochmal an JackFrost, HuHu und Contraste für die Hilfe im Vorfeld bei der Planung!

Was jetzt noch ansteht ist die Leitungen zu isolieren und ich möchte mir noch Schlauchführungen bauen, damit das ganze etwas geordneter aussieht. Ansonsten hoffe ich, jetzt endlich mal mit meiner Anlage fertig zu sein und mich mehr aufs Brauen zu konzentrieren!
Dateianhänge
Anlage.pdf
(443.47 KiB) 131-mal heruntergeladen
Immer eine Handbreit Bier unterm.. äh, ne das ging anders.

Allzeit Gut Sud!
Matthias

nursbeschde
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 215
Registriert: Montag 6. Februar 2017, 13:37
Wohnort: Wilhelmsfeld

Re: 45 Liter HERMS - meine Anlage weiterentwickelt.

#2

Beitrag von nursbeschde » Samstag 25. Januar 2020, 22:11

Schönes Konzept, die verschiedenen Heizvarianten finde ich sehr gut umgesetzt. Danke für die Vorstellung deiner Anlage, das muss ich auch mal noch durchführen.
Zwei Sachen würden mich interessieren.
Läuterst du mit einer Pumpe und wie regelst du die Geschwindigkeit?
Wo hast du das coole Schauglas mit 1/2 IG aufgetrieben. Das habe ich bis jetzt nur als Triclamp gefunden, so was fehlt noch in meinem Prozess.
Gruß Denis

Benutzeravatar
matschie
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 669
Registriert: Samstag 17. März 2018, 17:26

Re: 45 Liter HERMS - meine Anlage weiterentwickelt.

#3

Beitrag von matschie » Sonntag 26. Januar 2020, 11:45

nursbeschde hat geschrieben:
Samstag 25. Januar 2020, 22:11
Schönes Konzept, die verschiedenen Heizvarianten finde ich sehr gut umgesetzt. Danke für die Vorstellung deiner Anlage, das muss ich auch mal noch durchführen.
Danke!
Zwei Sachen würden mich interessieren.
Läuterst du mit einer Pumpe und wie regelst du die Geschwindigkeit?
Ja, genau. Ich regel indem ich das Ventil am Eingang der Sudpfanne drossel.
Wo hast du das coole Schauglas mit 1/2 IG aufgetrieben. Das habe ich bis jetzt nur als Triclamp gefunden, so was fehlt noch in meinem Prozess.
Aliexpress, z.B. Hier
Immer eine Handbreit Bier unterm.. äh, ne das ging anders.

Allzeit Gut Sud!
Matthias

Bockelsbock
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 220
Registriert: Donnerstag 22. August 2019, 10:40

Re: 45 Liter HERMS - meine Anlage weiterentwickelt.

#4

Beitrag von Bockelsbock » Montag 27. Januar 2020, 09:00

Matthias,

das sieht ja schon mal Klasse aus. Das Abzugsgebläse wurde schon des Öfteren Vorgestellt und scheint wirklich gut zu funktionieren. Bist du zufrieden damit? Mich würde brennend interessieren wie du es an deinen Topfdeckel befestigt hast, ob es stabil ist und es eine Lösung für die Hopfengaben gibt?

Gruß Jonas
In dem Bock steckt jede Menge Craft

Mit einem leichten Hang zu Bockbieren!

Benutzeravatar
matschie
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 669
Registriert: Samstag 17. März 2018, 17:26

Re: 45 Liter HERMS - meine Anlage weiterentwickelt.

#5

Beitrag von matschie » Montag 27. Januar 2020, 09:20

Der Topfdeckel hat einen 3" Tri Clamp Anschluss mittig. In der Venturidüse (75er HT Rohr) steckt ein 3" Tri Clamp Anschlussstutzen, der hat genau 75mm Rohr-AD. Auf die Dichtung geschoben sitzt der sehr stramm. Dann ist das mit einer einfachen TC-Schelle verbunden.
Das Rohr habe ich nach draussen leicht nach unten geneigt, damit Kondenswasser nach aussen läuft.

Hopfengaben kommen über eine zusätzliche Klappe im Deckel, unter der die Hop Spider sitzt. Duch die Haken der Hop Spider hat der Deckel etwas Luft, was für den Venturiabzug aber gut ist,da er in einem komplett dichten Gefäß nicht funktioniert.

VG
Matthias

Edit: Auf dem Bild ist eigentlich noch ein Zwischenstand zu sehen fällt mir gerade auf. Das HT Rohr ist inzwischen verlängert bis durch das Fenster durch.
Immer eine Handbreit Bier unterm.. äh, ne das ging anders.

Allzeit Gut Sud!
Matthias

Antworten