mal wieder ein Brüdenkondensator

Alles zum Thema Brauanlagen-Selbstbau. Für Steuerung und Automatisierung bitte das Unterforum "Automatisierung" nehmen.
Antworten
Patrick
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 20:28

mal wieder ein Brüdenkondensator

#1

Beitrag von Patrick » Sonntag 11. Februar 2018, 13:20

Hallo zusammen,

nachdem ich hier mal alles mögliche in Bezug auf Brüdenkondensator durchforstet habe kommt mir folgende Idee.

Ich erkläre mal kurz wie ich mir die Funktion vorstelle:
-Die Nebeldüsen im Kondensator lassen den Dampf kondensieren
-dadurch wird das Volumen deutlich kleiner
-der Siphon unten sorgt dafür das aus dieser Richtung nicht "frei" angesaugt werden kann
-folglich wird durch die Brüdenhaube angesaugt
-der die angesaugten Brüden kondensieren wieder usw....

Was meint Ihr dazu?
Mir stellen sich noch folgende Fragen:
Wie startet man den Prozess sinnvollerweise? - z.B. erstmal mit lüfter ansaugen bis der Kondensator heiß ist ...
Hält sich der Prozess selber in gang oder klingt er nach dem Start langsam wieder ab?
Wie groß sollte die Kondensationskammer sein? -je größer sie ist, desto mehr Dampf wird auf einmal kondensiert und der Sog sollte größer werden.

Ich bin gespannt auf eure Meinungen ... :Wink
Dateianhänge
20180211_130550.jpg
Entwurf für Brüdenkondensator

Benutzeravatar
Chris_1987
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 91
Registriert: Dienstag 9. Februar 2016, 08:24
Wohnort: Salzburg

Re: mal wieder ein Brüdenkondensator

#2

Beitrag von Chris_1987 » Sonntag 11. Februar 2018, 13:29

Hallo!
Hab's so gelöst und bin sehr zufrieden. :thumbsup
Such mal nach Dampfkondensator im Forum.

Grüße Chris

hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=21&t=12533&hilit=Dampfkondensator
Dateianhänge
IMG_20180110_175617.jpg
Mit freundlichen Grüssen Chris :Greets

Düssel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 231
Registriert: Freitag 22. Januar 2016, 22:15
Wohnort: Düsseldorf

Re: mal wieder ein Brüdenkondensator

#3

Beitrag von Düssel » Sonntag 11. Februar 2018, 14:48

Hallo Chris,
das sieht richtig gut aus!
Zeigst Du uns auch die Einspritzdüse? Auslauf bleibt unten offen? Wasserverbrauch?
Gruß Heiner

Benutzeravatar
Chris_1987
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 91
Registriert: Dienstag 9. Februar 2016, 08:24
Wohnort: Salzburg

Re: mal wieder ein Brüdenkondensator

#4

Beitrag von Chris_1987 » Sonntag 11. Februar 2018, 19:40

Hier noch die gewünschten Bilder!
Der Auslauf bleib zur Zeit noch offen, suche noch einen geeigneten Flansch.
Den Wasser verbrauch muss ich erst genau Messen.

Grüße Chris
Dateianhänge
IMG_20180107_184112_214.jpg
IMG_20180107_184112_213.jpg
IMG_20180107_184112_223.jpg
Mit freundlichen Grüssen Chris :Greets

Düssel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 231
Registriert: Freitag 22. Januar 2016, 22:15
Wohnort: Düsseldorf

Re: mal wieder ein Brüdenkondensator

#5

Beitrag von Düssel » Sonntag 11. Februar 2018, 21:32

@ Chris
Ich sehe da jetzt keine Düse, kommt die unten an die Messing-Muffe?

@Patrick
Was ist in Deinem Entwurf der "Kondensator"? Ein 100er Rohr mit 2 Anschlüssen, oder ein 100er Rohr wo ein 50er Rohr geschlossen durchgeht.
Im ersten Fall, es entsteht kein Sog oder Unterdruck denn das ist eine "Mischkammer" wenn überhaupt. Die Nebeldüsen blasen Dir in den Kochtopf zurück.
Im zweiten Fall, brauchst Du eine sehr große Kammer mit Rohrschlangen aus Kupfer oder Lamellen. Das wäre dann der klassische "Dampfkondensator" in dem dann durch die plötzliche Abkühlung ein Unterdruck entsteht.

Was ich gebaut habe und Chris hier vorgestellt hat, würde ich als "Einspritzkondensator nach Venturi-Prinzip" nennen.
Gruß Heiner

Patrick
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 20:28

Re: mal wieder ein Brüdenkondensator

#6

Beitrag von Patrick » Sonntag 11. Februar 2018, 21:37

@Düssel

Mein Gedanke geht dahin, dass in der Kondensatorkammer die Nebeldüsen den Dampf kühlen.
das DN50 Rohr soll in der Kammer münden, so wie in der Skizze die als Schnitt zu verstehen ist.
Ich dachte mir die Kammer sollte ein möglichst großes Volumen haben um beim herunterkühlen des Dampfes
einen möglichst großen Sog zu erzeugen.

Gruß Patrick

Patrick
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 20:28

Re: mal wieder ein Brüdenkondensator

#7

Beitrag von Patrick » Sonntag 11. Februar 2018, 21:40

@ Chris

schließt die Haube dicht mit dem Braumeister ab?
Falls ja, gibt es da keine Probleme mit Überkochen?
- Ich muss immer Daran denken, was Passiert wenn ich mal wieder den Kochbeginn verpasse und der Deckel noch auf dem Topf ist ... (riesen Sauerei)

Gruß Patrick

Düssel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 231
Registriert: Freitag 22. Januar 2016, 22:15
Wohnort: Düsseldorf

Re: mal wieder ein Brüdenkondensator

#8

Beitrag von Düssel » Sonntag 11. Februar 2018, 21:54

Das geht meiner Meinung nach nicht. Unterdruck würde nur in einer geschlossenen Kammer entstehen, die -wie auch immer- kühlt.
Aber Du bläst da ja ordentlich rein.
Gruß Heiner

Patrick
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 20:28

Re: mal wieder ein Brüdenkondensator

#9

Beitrag von Patrick » Sonntag 11. Februar 2018, 22:02

Ja das stimmt.
Die Frage ist ob man mehr Volumen einbringt als der Dampf bei der Abkühlung verliert.

Gruß Patrick

Düssel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 231
Registriert: Freitag 22. Januar 2016, 22:15
Wohnort: Düsseldorf

Re: mal wieder ein Brüdenkondensator

#10

Beitrag von Düssel » Sonntag 11. Februar 2018, 22:11

Versuch macht klug :Waa
Gruß Heiner

Philius
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 72
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 11:59

Re: mal wieder ein Brüdenkondensator

#11

Beitrag von Philius » Sonntag 11. Februar 2018, 23:40

Was spricht eigentlich dagegen nen gegenstromlühler als kondensator zu verwenden?

Benutzeravatar
Chris_1987
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 91
Registriert: Dienstag 9. Februar 2016, 08:24
Wohnort: Salzburg

Re: mal wieder ein Brüdenkondensator

#12

Beitrag von Chris_1987 » Montag 12. Februar 2018, 06:57

@Düssel
Ja die Düse fehlt auf dem Bild, fotografiere sie Heute.

@Patrick Bis jetzt war sie dicht, hatte auch keinen Probleme wegen dem Überkochen.
Muss mir nur noch was einfallen lassen für die Hopfengaben, bis jetz hab ich immer den Deckel auf die Seite geschoben (nicht ideal).

Gruß Chris
Mit freundlichen Grüssen Chris :Greets

Benutzeravatar
Chris_1987
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 91
Registriert: Dienstag 9. Februar 2016, 08:24
Wohnort: Salzburg

Re: mal wieder ein Brüdenkondensator

#13

Beitrag von Chris_1987 » Dienstag 13. Februar 2018, 18:07

Hier das Bild von der Düse.
Dateianhänge
20180213_180536.jpg
Mit freundlichen Grüssen Chris :Greets

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3414
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: mal wieder ein Brüdenkondensator

#14

Beitrag von afri » Dienstag 13. Februar 2018, 21:50

Philius hat geschrieben:
Sonntag 11. Februar 2018, 23:40
Was spricht eigentlich dagegen nen gegenstromlühler als kondensator zu verwenden?
Die Notwendigkeit, die relativ große Dampfmenge in einen relativ kleinen Gegenstromkühler zu bekommen. Das geht vermutlich nur mit Unterdruck und ist somit entfernt von "einfach und gut".
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Antworten