Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

Alles zum Thema Brauanlagen-Selbstbau. Für Steuerung und Automatisierung bitte das Unterforum "Automatisierung" nehmen.
Antworten
Holger-Pohl
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3624
Registriert: Samstag 1. März 2003, 00:00
Wohnort: 96369 Weißenbrunn

Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#1

Beitrag von Holger-Pohl » Samstag 27. Dezember 2014, 22:16

Hallo Braugemeinde,

lange Zeit habe ich hier nur mal schnell vorbeigeschaut - jetzt, da der Weihnachtswahnsinn sich dem Ende neigt, habe ich auch wieder mal Zeit was Neues aus meiner Brauerei zu posten.

Ich präsentiere den Abschluss meines Fasswaschers für die 100 liter Kegs:

Fasswascher1.JPG
Hier einmal das Monstrum in der Totalen...
Fasswascher1.JPG (46.73 KiB) 4541 mal betrachtet


Ausgangspunkt war einfach die Tatsache, dass die Wasserverschwendung mir auf die Dauer mit meinem "Einlegen-System" zu groß wurde.
Immerhin gehen mindestens 2 x 100 Liter Einlegewasser drauf mit Sepa. Gut, dass kann man teilweise wiederverwenden - aber trotzdem.

Volle 100er alleine ständig rumzuwuchten ist auch nicht immer so spaßig. :thumbdown
Also war es wieder mal Zeit den Wig-Schweißer anzuwerfen, sich ans Zeichenbrett zu setzen und loszulegen.

Herauskam ein wirklich geiles Teil, was mir meine 100er in weniger als 10 Minuten pro Stück säubert und zwar so, dass eine sofortige Wiederbenutzung möglich ist.
Fasswascher12.JPG
Hier habe ich ein Gelägerfass, dass gerade nach einer 6-wöchigen Lagerung auf den Bock kam, mal mit einer Stableuchte von innen fotographiert. Blütenweiß - das Fass geht als neu durch.
Fasswascher12.JPG (29.31 KiB) 4541 mal betrachtet
Fasswascher13.JPG
Noch einmal ohne Blitz
Fasswascher13.JPG (26.99 KiB) 4541 mal betrachtet


Und hier die Vorplanungen:

Nummer 1: Es müssen alle Fässer auf den Bock passen: von 10 Liter Bauchfass bis 100 liter Kegfass

Nummer 2: Es müssen alle Stadien der Fässer gereinigt werden können, ohne separate Handwäsche vorab mit Gelägerfässern etc. - sozusagen: Fire-and-Forget

Nummer 3: Schonender Einsatz von SEPA - ist teuer und muss nicht tonnenweise in die Umwelt

Nummer 4: Harter Braustelleneinsatz muss das Gerät abkönnen - incl. voll fahrbar

Nummer 5: 100% Sauberkeit muss gewährleistet sein.


Tja und dann ging es los:

Die Gestelle wurden geschweißt, ein 50er KEG-Fass wurde mittels Lochfräse mit zwei Anschweißnippel versehen und tja dann kam das Problem... :Devil :Devil :Devil :Fight

Mein bescheidenes Können am Wig BRenner reichte leider nicht aus, das zentrale Teil zu schweißen, dass den Sprühkopf trägt.

Das Hauptproblem ist es, dass sowohl der Sprühkopf durch das kleine Loch der KEG-Öffnung passt, als auch das Abwasser raus kann und dieses Abwasser auch noch aufgefangen wird und nicht einfach auf den Boden fließt.

So brauchte ich Hilfe von meinem Senior-Gas-Wasser-Sch...Chef meines Vertrauens - ein Genie und für allerlei Tüftelarbeiten ausgezeichnet. Er formte meinen viereckigen Trichter und meine Bodenplatte in ein neues rundes System um und baute einen 3-Wege-Hahn um. Tja - wer kann, der kann oder besser: Grau ist alle Theorie.

Hier nun die Funktion im Detail:
Fasswascher5.JPG
Das zu spülende Fass wird verkehrt herum aufgestellt
Fasswascher5.JPG (60.75 KiB) 4541 mal betrachtet

Anschließend wird der Sprühkopf in das Fass hinein gefahren:
Fasswascher8.JPG
Hier im "eingefahrenen" Zustand....
Fasswascher8.JPG (58.34 KiB) 4541 mal betrachtet


Und hier im ausgefahrenen Zustand - das Gestänge ist mittels Sicherungsstifte für alle Fassgrößen variabel.
Fasswascher7.JPG
....hier im ausgefahrenen Zustand - es reicht dann etwa zu 2/3 ins 100er Fass - was für den Sprühradius optimal ist.
Fasswascher7.JPG (50.95 KiB) 4541 mal betrachtet

Jetzt wird das Geläger erst mal mittels starken Wasserdruck von der Leitung - verstärkt durch die Pumpe - aus dem Fass herausgepritzt. Das Geläger fällt in den Trichter und jetzt kommt das erste Drei-Wege-Ventil: Damit kann man steuern, ob der Inhalt des Trichters in den Gulli wandert, oder im Kreis gepumpt wird.

Hier natürlich: ab in den Gulli:
DSCF1560.JPG
Geläger auf Abflug in den Trichter
Fasswascher2.JPG
Und hier sieht man das erste Drei-Wege-Ventil
Fasswascher2.JPG (41.15 KiB) 4541 mal betrachtet
Hier kommen wir zum zweiten Drei-Wege-Ventil: Entweder pumpt die Pumpe heißes oder kaltes Wasser, oder Lauge aus dem 50 Liter KEG-Fass-Vorratsbehälter.
Fasswascher10.JPG
Hier die Pumpe - Ein Prallschild muss noch montiert werden.
Fasswascher10.JPG (52.98 KiB) 4541 mal betrachtet
Fasswascher11.JPG
Gründlich! Gründlich: Bisher nur mit Wasser den groben Dreck rausgepült - anhand des Bildes gut zu erkennen.
Fasswascher11.JPG (46.02 KiB) 4541 mal betrachtet

So, jetzt aber kommt der eigentlich Witz der Geschichte.
Wenn man die Drei-Wege-Hähne jetzt umstellt, dann nimmt die Pumpe SEPA-Lauge aus dem Vorratsbehälter und pumpt diese auch wieder im Kreis zurück in den Vorratsbehälter zurück. Die Entnahme ist mit einem 3/4 Anschluss, der Rückfluss mit einem 1,5 Zoll Schlauch - beides Panzerschläuche. Somit wird nun Sepa Lauge für etwa 5 min im Kreis gepumpt. Der Trichter reicht zum Auffangen problemlos aus.
Fasswascher4.JPG
Das Vorratsfass "SEPA" mit den beiden Anschweißnippeln
Fasswascher4.JPG (47.7 KiB) 4541 mal betrachtet
Fasswascher3.JPG
Detailaufnahme:
Drei-Wege-Hahn: entweder Heißwasser/Kaltwasser oder Lauge
Fasswascher3.JPG (56 KiB) 4541 mal betrachtet
Damit ist wie gesagt, meine Fassreinigungsproblematik erledigt. Wenn drei bis vier Fässer sich angesammelt haben, schiebe ich die Maschine über meinen Bodenablauf und dann wird mal so richtig losgepumpt. Den Reinigungsgehalt des SEPAS muss ich mit Chlorteststreifen nachkontrollieren. Den 40 kg Kanister bekommt man über das Internet auch als Privatmensch und das reicht für einige Wochen/Monate bei mir leicht - sogar jetzt sehr leicht.

Zum Abschluss noch ein Bild mit einem 15er Bauchfass:
Fasswascher14.JPG
Fasswascher14.JPG (56.77 KiB) 4541 mal betrachtet

So, das war eine der neuen Aufbauarbeiten meiner Brauerei - als nächstes habe ich wieder etliche leckere Biere zur Verkostung bekommen, auch da wird man bald wieder was von mir hören und wenn alles klappt, dann geht es auch am Dienstag mit der Roggengang weiter.....

Kommentare sind wie immer gerne gesehen - ach ja - ich weiß, meine Schweißnähte könnten durchaus edler sein, aber als Hobbybrutzler bin ich ja noch am Lernen... :Drink

Grüßele
Holger

FrankIbb
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 725
Registriert: Donnerstag 6. Januar 2011, 22:33
Wohnort: Ibbenbüren

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#2

Beitrag von FrankIbb » Samstag 27. Dezember 2014, 22:27

Klasse Sache Holger,
wenn ich mal groß bin, muß ich sowas auch haben....
Was ist das denn für ein Sprühkopf?
Den fährst Du manuell hoch, also schiebst ihn hoch, oder?
Gruß,
Frank

Holger-Pohl
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3624
Registriert: Samstag 1. März 2003, 00:00
Wohnort: 96369 Weißenbrunn

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#3

Beitrag von Holger-Pohl » Samstag 27. Dezember 2014, 22:35

Hallo Frank,

jau, im Bild "Fasswascher8" kann man rechts die Führungsstange sehen.
An dieser wird das gesamte Teil hochgeschoben und dann mittels Sicherungsstift eingerastet - so passt das auf jede Größe.

Zum Sprühkopf - einfach mal in den Weiten der Ebay-Welt schauen - man findet dieses Zeug meist in der Landwirtschaft. Diesen habe ich vor etlichen Monaten schon geschossen - wollte eigentlich einen aus V2A, aber der aus Plastik ist echt auch robust. Ist ja auch keine milde Brühe was da rausläuft.

Danke für die anerkennenden Worte - würde dir das Teil auch gerne mal in Natura vorführen.

Grüßele
Holger

Benutzeravatar
hoepfli
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3697
Registriert: Donnerstag 29. April 2010, 15:16

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#4

Beitrag von hoepfli » Samstag 27. Dezember 2014, 22:42

:thumbsup Super Bildbericht :thumbsup

Benutzeravatar
TrashHunter
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6179
Registriert: Dienstag 16. August 2011, 17:28
Wohnort: Weilrod
Kontaktdaten:

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#5

Beitrag von TrashHunter » Samstag 27. Dezember 2014, 22:51

DAS gefällt mir sehr gut :thumbsup

Moin :)

Sauber ausgeführt. Respekt.
Ich wünschte, ich könnte mit dem Bruzzler umgehen und hätte Einen. Hab soooo viele Ideen im Kopf.

Ich beneide jeden, der einen Bruzzler hat und damit umgehen kann. :redhead

Greets Udo
TrashHunters Leitfaden für Hobbybrauer Erstausgabe 01.2014 im Tredition-Verlag.

Brauen ist die wahre Alchemie :P

HobbyBrauerStammTisch Rhein-Main Terminkalender und Doodle. Alle Termine und Teilnehmeranmeldung. Alle Infos zum HBST Rhein-Main

FrankIbb
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 725
Registriert: Donnerstag 6. Januar 2011, 22:33
Wohnort: Ibbenbüren

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#6

Beitrag von FrankIbb » Samstag 27. Dezember 2014, 22:59

Holger-Pohl hat geschrieben:Hallo Frank,

..... - würde dir das Teil auch gerne mal in Natura vorführen.

Grüßele
Holger
Na, Dich hätte ich gerne im Tagespendelbereich :Bigsmile
Irgendwann muß ich doch mal zu einem Brautag mit Übernachtung runter kommen..... Übrigens, die helle Obermusikantenfreude reift gerade im Keller :thumbsup

Du kommst der "Serienproduktion" immer näher. Ich bin schon auf die nächsten Projekte gespannt....Flaschenabfüller und Flaschenwaschanlage.....
Und vielen Dank, daß Du uns das immer mit bebilderten Berichten zeigst. Finde ich Klasse !!!
Gruß,
Frank

Benutzeravatar
Liquidminer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 393
Registriert: Sonntag 20. Juli 2014, 11:51

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#7

Beitrag von Liquidminer » Samstag 27. Dezember 2014, 23:01

Auch wenn ich von dieser Klasse meilenweit entfernt bin, lese ich solche Beiträge gerne. Danke dafür :thumbup
Beste Grüße,
Torsten

Aus Freude am Vergären.

Holger-Pohl
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3624
Registriert: Samstag 1. März 2003, 00:00
Wohnort: 96369 Weißenbrunn

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#8

Beitrag von Holger-Pohl » Samstag 27. Dezember 2014, 23:01

Och Trash - das ist heutzutage nicht mehr so das Problem.

ich habe irgendwo im alten Forum einen Tröt gehabt mit Wig-Mig-Elektro und da mein Schweißgerät vorgestellt. Habe es vor ein paar Jahren in der Bucht bei stahlwerk gekauft. Die Dinger sind solide und sogar ein paar Kollegen, die das im Beruf gewohnt sind, haben sich bei stahlwerk bedient, nachdem sie mein Gerät mal in der Werkstatt testen konnten. Ich fahre das Teil ja nur zu 25% aus - da gibt es viel mehr Möglichkeiten. Die Vierkantrohre habe ich mit rund 60 Ampere geschweißt - das Ding geht aber bis 200 Ampere, da grillt man wahrscheinlich ein Gnu sauber durch.

Danke für die netten Kommentare - habe aber schon zwei Verbesserungen in der Zwischenzeit:

Nummer 1: Der Gummiablaufschlauch muss ein starrer werden, damit er direkt in den Gulli strahlen kann.

Nummer 2: Ich brauche ein Abprallblech für das Überlaufwasser über der Pumpe.

Grüßele
Holger

Shadow
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 214
Registriert: Samstag 15. Juni 2013, 23:15

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#9

Beitrag von Shadow » Sonntag 28. Dezember 2014, 18:41

Aller erste Sahne, Holger!!!
Das Teil sieht ja mal richtig geil aus! Reschbäckt! :thumbsup :Smile
Da sieht man mal wieder, Brauer sind Tüftler.

Gruß

Sascha
Solve et coagula- et habebis magisterium.
"Darum so lern Alchimiam, die auch sonst Spagyria heißt, die lernt das Falsch scheiden von dem Gerechten."
Theophrastus Bombastus von Hohenheim (Paracelsus)

Benutzeravatar
Imker
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 89
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2013, 13:49
Wohnort: Hamburg auf der Insel

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#10

Beitrag von Imker » Sonntag 28. Dezember 2014, 20:23

Hallo
Da kann ich nur sagen Hut ab, geiles Teil. :thumbup
So etwas muß ich mir auch irgendwann bauen, im Moment reicht noch eine Tauchpumpe im Kunstofffass.
Gruß Imker
Likedeeler Hausbräu :Drink

Holger-Pohl
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3624
Registriert: Samstag 1. März 2003, 00:00
Wohnort: 96369 Weißenbrunn

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#11

Beitrag von Holger-Pohl » Sonntag 28. Dezember 2014, 21:38

Hallo,

ja, genau so habe ich auch immer angefangen:

Fässer mit Ausspritzer erst mal grob gereinigt, dann über eine Woche mit SepaLösung oder Kombicid stehen gelassen, dann Fässer hochgehoben in andere Fässer umgeschüttet und dann wieder gereinigt und heiß ausgepült.....

Mit 50er KEG kriegt man das noch gebacken, aber ein 100er KEG wiegt gefüllt über 130 kg, da macht man selbst zu zweit nicht mehr viel.
Vor allem: lässt man es runter krachen, ist das schöne Fass unheilvoll eingedellt, da ist genügend Wucht dahinter - also musste etwas Neues her....

Für den Trichter gilt wie gesagt der Dank an Ossmann Seniorchef, Neuenreuth. Many greedings!!

Grüßele
Holger

Benutzeravatar
Biermann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2064
Registriert: Donnerstag 7. Dezember 2006, 18:28
Wohnort: Vauxhall, Alberta, Kanada

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#12

Beitrag von Biermann » Sonntag 28. Dezember 2014, 23:53

Hallo Holger und andere Kegwäscher,

darf ich mal eine Prinzipialfrage stelle: muß das Steigrohr ausgebaut werden um den Keg auszuwaschen oder kann man es auch mit dem Steigrohr auf Kopf und Keganschluß reinigen?

Ich stelle mir das so vor:

1. Klarwasser spülen (kalt), Restwasser mit Preßluft ausdrücken, maß. 2 bar,
2. Reinigungslösung spülen (warm oder heiß), Restwasser mit Preßluft ausdrücken, maß. 2 bar,
3. Klarwasser spülen (kalt), Restwasser mit Preßluft ausdrücken, maß. 2 bar,
4. Desinfektionslösung (warm oder heiß)
5. Restwasser mit CO2 ausdrücken, dann Faß umdrehen und mit CO2 vorspannen.

Würde das funktionieren oder sind da Dinge die sich widersprechen?

Wie macht es die Brauerei?

Mit besten Grüßen,

Jörg
Bier ist ein Grundnahrungsmittel

Holger-Pohl
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3624
Registriert: Samstag 1. März 2003, 00:00
Wohnort: 96369 Weißenbrunn

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#13

Beitrag von Holger-Pohl » Montag 29. Dezember 2014, 00:03

Hallo Jörg,

Nunja - grübel - grübel - das wäre schon machbar, aber nicht mit meiner Konstruktion und nicht mit Gelägerfässern.

Die Brauereien arbeiten ja zu 99% nur mit ihren Bierfässern - heißt außer Bier ist da nichts drin und in der Regel auch unter Druck - heißt der INhalt bleibt/ist nicht eingetrocknet oder mit irgendwelchen Insekten etc. verseucht. Daher läuft die Reinigung hier anders ab. Logischerweise werden in der BRauerei diese Fässer über die Kegmuffe entleert, gereinigt und meist noch ausgedampft, bevor sie dann wieder befüllt werden.

Wenn nur solche Fässer vorhanden wären, dann bräuchte man eine Haltevorrichtung für die Fässer, um diese auf den Bock zu drücken, da dann hydraulisch/pneumatisch der Kegverschluss, sprich die Federn der Fittings eingedrückt werden müssen, um das Fass nach außen hin zu öffnen. Das bedeutet aber einen immensen Aufwand und einiges an Know-How, denn so einfach fädelt man das nicht ein. Vor allem, man braucht da eine neue Konstruktion, denn wie will man im umgedrehten Zustand einen Zapfkopf irgendwie montieren, der dann den Fitting öffnet??

Bei Gelägerfässern wird das gar nicht klappen, da durch das eng sitzende steigrohr der Sprühradius zu klein wäre, um alles Geläger, das sich ja fein sauber über den ganzen Boden verteilt vollständig zu lösen. Wenn man die Bilder bei mir sieht, was da an Dreck nach 6 Wochen Lagerung raus kommt, dann würde ich sagen, klappt so einfach nicht.

Daher musste ich auch die Pumpe noch zwischenschalten, da der normale Wasserdruck - bei mir 6 bar aus der LEitung nicht gereicht hat. Mit der Pumpe geht da noch was mehr.

Grüßele
Holger

Benutzeravatar
ClaudiusB
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 631
Registriert: Sonntag 3. Oktober 2004, 02:23
Wohnort: El Paso, Texas

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#14

Beitrag von ClaudiusB » Montag 29. Dezember 2014, 01:32

Biermann hat geschrieben:Hallo Holger und andere Kegwäscher,

darf ich mal eine Prinzipialfrage stelle: muß das Steigrohr ausgebaut werden um den Keg auszuwaschen oder kann man es auch mit dem Steigrohr auf Kopf und Keganschluß reinigen?

Ich stelle mir das so vor:

1. Klarwasser spülen (kalt), Restwasser mit Preßluft ausdrücken, maß. 2 bar,
2. Reinigungslösung spülen (warm oder heiß), Restwasser mit Preßluft ausdrücken, maß. 2 bar,
3. Klarwasser spülen (kalt), Restwasser mit Preßluft ausdrücken, maß. 2 bar,
4. Desinfektionslösung (warm oder heiß)
5. Restwasser mit CO2 ausdrücken, dann Faß umdrehen und mit CO2 vorspannen.

Würde das funktionieren oder sind da Dinge die sich widersprechen?

Wie macht es die Brauerei?

Mit besten Grüßen,

Jörg
Einige einfache Anlagen
http://youtu.be/Bl6pxAV32t4

http://youtu.be/mLEzwqaE1cw

http://youtu.be/A7MM7xtgOR8

Holger-Pohl
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3624
Registriert: Samstag 1. März 2003, 00:00
Wohnort: 96369 Weißenbrunn

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#15

Beitrag von Holger-Pohl » Montag 29. Dezember 2014, 14:25

Hallo Claudius,

habe mir das angeschaut.
Gut auf die Idee, die Fässer erst anzustechen und dann rumzudrehen bin ich natürlich nicht gekommen.
Dazu müsste man dann auch den ganzen Aufwand mit dem Auffangtrichter nicht betreiben. Wenn ich mir aber meine soße so anschaue, bin ich nicht überzeugt, ob sich Gelägerfässer damit wirklich sicher und komplett reinigen lassen.

Aber, es sollte als Inspiration für andere Fässer-Wäscher wirklich überdacht werden - für mich jetzt allerdings nicht mehr zur Debatte. :Greets :Bigsmile

Grüßele
Holger

Benutzeravatar
cyrano330
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 363
Registriert: Freitag 11. April 2014, 16:09

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#16

Beitrag von cyrano330 » Montag 29. Dezember 2014, 14:54

Hey Holger,

super Maschine! Toll Ausgeführt! Schön wieder was von Dir zu lesen / zu hören. Du sagst Du misst mit Chlorteststreifen die Qualität der SEPA-Lösung ? :Grübel

Wie muss ich mir das vorstellen? Ich kipp meine Lösung immer nach 3 KEGS weg und finde das nicht gerade günstig und gut für das Klärwerk ist das auch nicht gerade...

Grüße
Henry
:Greets

Holger-Pohl
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3624
Registriert: Samstag 1. März 2003, 00:00
Wohnort: 96369 Weißenbrunn

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#17

Beitrag von Holger-Pohl » Montag 29. Dezember 2014, 23:03

Hallo Henry,

also die Sache ist diese, dass ich die richtigen streifen noch brauche, aber die ersten Vorabversuche bestätigen die Aussagen der Dr. Weigert Firma von der Braumesse Nürnberg 2014.

Das sepa nimmt mit Benutzung vom Chlorgehalt ab - logisch, da es sich ja "verwandelt". Man kann den Gehalt auch beim Verdünnen messen. 300 ppm sind für die Fassreinigung in unseren Fällen absolut ausreichend. Fällt der ppm Wert auf um die 100 muss wieder mit Konzentrat <aufmunitioniert> werden.

Diese chlorteststreifen, die den ppm zeigen, sind jetzt bestellt - ich habe bisher nur eine reine Quanitätisbestimmung und die ist nicht so sehr aussagekräftig

Grüßele
Holger

Benutzeravatar
cyrano330
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 363
Registriert: Freitag 11. April 2014, 16:09

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#18

Beitrag von cyrano330 » Donnerstag 1. Januar 2015, 20:42

Hi Holger,

entsorgst Du immer die ganze Lösung oder kippst Du einfachwieder SEPA drauf? Ich habe bisweilen immer so kleine "Wollmäuse" in der Lösung und Sie wird trüb.... Das heißt nix für die Reinigungswirkung aber wer weiß.....

Danke & Gruß
Henry

Frau Edith fragt : Diese Teststreifen hier?
:Greets

Holger-Pohl
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3624
Registriert: Samstag 1. März 2003, 00:00
Wohnort: 96369 Weißenbrunn

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#19

Beitrag von Holger-Pohl » Donnerstag 1. Januar 2015, 22:40

Hallo,

ja genau das sind die Teile.

Ich habe sie jetzt über die Apotheke bestellt, aber da noch nicht lebensnotwendig - werden die jetzt erst in zwei/drei Tagen kommen. Ich habe sie bis jetzt noch nicht über einen Shop bestellt.

Grüßele
Holger

Benutzeravatar
Biermann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2064
Registriert: Donnerstag 7. Dezember 2006, 18:28
Wohnort: Vauxhall, Alberta, Kanada

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#20

Beitrag von Biermann » Freitag 2. Januar 2015, 02:34

Hallo Holger,

ich muß da noch mal quetschen, sorry. Warum diese Sepa-mischung? Der Grund der Frage: wie ich nach etwas Suchen im Forum heraus fand ist Sepa auf Chlorbasis, d.h. das Chlor wird flüchtig wenn es erwärmt wird und ist dann als Gas in Deinem Keg. Bist Du sicher Du bekommst dieses Gas 100% aus dem Keg? Warum nicht so was wie Powdered Brewery Wash http://www.homebrewers.com/product/6024 ... -Star.html und dann mit Saniclean http://www.fivestarchemicals.com/wp-con ... ge0021.jpg (dem nicht schäumenden) nachspülen.

Vielleicht (wie oft) liege ich da aber irgendwo schief?

Gedanken macht mir beim nicht entfernen des Ventils und Steigrohrs etwaige Festrückstände oder Bierstein, aber ich werde das demnächst mal probieren.

Alles Gute, Jörg
Bier ist ein Grundnahrungsmittel

Benutzeravatar
alexbrand
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3141
Registriert: Mittwoch 15. November 2006, 18:24

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#21

Beitrag von alexbrand » Freitag 2. Januar 2015, 08:45

Na toll. Ich wollte mir auch ein Faßwaschstation bauen. Hatte auch schon Ideen.... und dann kommst Du mit dem Superteil um die Ecke! :thumbsup

Jetzt liegen meine Pläne auf Eis und ich habe wieder dieses unbändige Gefühl, bei Stahlwerk einkaufen zu wollen... ;-)
Und ich dachte, diese Phase hätte ich überwunden.

Danke für die tollen Inspirationen! :-)

Gruß

Alex
Home brewing. More control. Less risk. If I had to explain you wouldn't understand.

Holger-Pohl
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3624
Registriert: Samstag 1. März 2003, 00:00
Wohnort: 96369 Weißenbrunn

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#22

Beitrag von Holger-Pohl » Freitag 2. Januar 2015, 13:48

Halloo erstmal,

vielen Dank für die Rückfragen - ich versuche so gut wie möglich zu antworten:

@ Henry: Habe noch vergessen: die sogenannten Wollmäuse kippe ich ab, das ist der "Satz" sozusagen, einfach den Überstand abkippen und weiterverwenden - das Trübe verdünnen und ab damit. Vorher evtl. noch mal mit pH Messen, ob einigermaßen neutral

@alexbrand: hihi! Sorry! Ich weiß, du liebäugelst schon lange mit dem Gerät. Mein Angebot steht übrigens immer noch.

@ Jörg: Tja, was soll ich dir sagen??? Ich habe Chemipro genommen, ich habe Kombizid verwendet, ich habe Sani verwendet, ich habe Chlorix und Gebissreiniger verwendet....
Richtig glücklich bin ich eigentlich nur seit rund 3 Jahren mit meinem Sepa. Ob es jetzt zu dir und deinen Vorstellungen passt - kann ich nicht beurteilen. Mir taugts einfach!
Gut, man greift etwas tiefer in die Tasche, aber ich habe mich seitdem nie mehr über irgendwelche Sauberkeitsprobleme ärgern müssen - das ZEug killt alles und ich weiß, dass es im Lebensmittelbereich in vielen Brauereien Standard ist. Gut, da gibt es glaube ich auch noch anderes Zeug, aber man muss ja nicht übertreiben. Bilder meiner Fässer habe ich ja oben mit gepostet und sie sprechen denke ich für sich. Mit Bierstein und Hopfenharzen hatte ich bei Chlorix und Kombizid z.B. Probleme in meinen Lagerfässern gehabt. Die Fässer waren innen braun angelaufen, stumpf und einfach unansehnlich. Einmal!! mit sepa durchgespült und sie waren wieder so wie oben auf dem Bild zu sehen. Never change a winning team.
Du kannst aber gerne deine Erfahrungen mir mitteilen, ich bin immer an neuen Infos und praktischen Erfahrungen damit interessiert.

Beste Grüße
Holger

Mediterror
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 173
Registriert: Mittwoch 17. Februar 2010, 16:47
Wohnort: Uehlfeld
Kontaktdaten:

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#23

Beitrag von Mediterror » Freitag 2. Januar 2015, 17:12

Sorry Holger wenn ich mal kurz Deinen Threat entführe, aber ich k:ann mit einem simplen Kegwascher dienen:

download/file.php?mode=view&id=2716

zur Erklärung:

Leitung ganz Rechts: Druckluftleitung
Leitung mitte Rechts: Laugebehälter mit Laugepumpe
Leitung mitte Links: Frischwasserschlauch
Leitung Links: Abgang zum Keganschluss

Der Kegzapfkopf muss leicht modifiziert werden, die Rückschlagkugel und die Co² Lippen-gummis müssen ausgebaut werden.
Die Bierleitung dient als Eingangsleitung und die CO² Leitung als Ausgangsleitung.

Simpel, einfach und mit ca 40 € Materialkosten(Pumpe & Laugebehälter waren vorhanden)
Bei Fragen oder Interresse mache ich gerne einen neuen Threat auf.

Medi
Dateianhänge
Kegwascher.jpg
Kegwascher.jpg (54.65 KiB) 3758 mal betrachtet

Holger-Pohl
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3624
Registriert: Samstag 1. März 2003, 00:00
Wohnort: 96369 Weißenbrunn

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#24

Beitrag von Holger-Pohl » Freitag 2. Januar 2015, 21:18

Jau Medi, genauso konnte ich es leider nicht machen bei mir.

Meine Brauerei heißt nicht umsonst <<Die Brauerei auf 100 Rollen>>

Jedes Gerät muss fahrbar sein, da ich nur einen Bodenablauf im Keller habe. Aufgrund des kleinen Raumes muss alles vom großen Lagerraum/Gärkeller in den Sudkessel fahrbar sein. Ein ewiges Hin- und Hertragen hat sich da bei mir gleich ausgeschlossen - daher lieber ein paar Meter Vierkant-V2A-verschmurgelt.

ich habe im Netz auch schon Lösungen gefunden, die mit irgendwelchen blauen Plastiktonnen agiert haben - alles aber nicht fahrbar, sondern eben entweder fest montiert oder muss stückweise zusammengeklempnert werden vor jeder Nutzung - natürlich auch der Abbau. Und das kam bei mir einfach nicht in Frage. Bei mir sollte es heißen: Stecker rein, Wasser ran und los!! Und genauso schnell auch wieder ab und weg und fertig. Klar, dass man dann natürlich ein paar Euronen mehr nehmen muss - aber das macht dann mit den Jahren auch die Bequemlichkeit.

Trotzdem hätte ich noch drei Fragen an dich und deinen Kegwascher.

Nummer 1: Welche Pumpe verwendest du?
Nummer 2: Welche Reinigunsmittel verwendest du?
Nummer 3: Wozu die Druckluftreinigung

Leider erschließt mich gerade Nummer 3 zur Zeit überhaupt nicht - aber ich bin sehr gespannt und freue mich auf ein AHA-Erlebnis.

Grüßele
Holger

Mediterror
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 173
Registriert: Mittwoch 17. Februar 2010, 16:47
Wohnort: Uehlfeld
Kontaktdaten:

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#25

Beitrag von Mediterror » Samstag 3. Januar 2015, 14:00

Hallo Holger

Platz ist bei mir zum Glück reichlich vorhanden.

zu deinen Fragen:
1. Einfache Pumpe vom Obi die genauen Daten hab ich grad nicht im Kopf. War aber nicht Teuer.
2. Heiße Lauge ( Ätznatron)
3. Zum Ausblasen des Restwasser bzw der Restlauge. D.h. Ich schließe das Fass an, lass die CO2 raus und drücke mit Luft den rest raus. Danach kurze Wasserspülung anschließend wieder mit Luft Leerdrücken. Nun Laugespritzung und danach wieder Restentleerung mit Luft. Als letztes die Nachspülung. Und das kein Wasser im Keg bleibt... genau wieder mit Luft leerdrücken. Jetzt noch dämpfen und mit Co2 vorspannen abe das passiert auf einer anderen Stadtion.

Den luftanschluss könnte ich mir mit einer Rücklaufpumpe sparen, jedoch ist dies die günstigere Variante.

Benutzeravatar
Biermann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2064
Registriert: Donnerstag 7. Dezember 2006, 18:28
Wohnort: Vauxhall, Alberta, Kanada

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#26

Beitrag von Biermann » Samstag 3. Januar 2015, 16:09

Hallo Holger & Medi,

So hatte ich mir das auch vorgestellt wie oben schon geschrieben:
Ich stelle mir das so vor:

1. Klarwasser spülen (kalt), Restwasser mit Preßluft ausdrücken, maß. 2 bar,
2. Reinigungslösung spülen (warm oder heiß), Restwasser mit Preßluft ausdrücken, maß. 2 bar,
3. Klarwasser spülen (kalt), Restwasser mit Preßluft ausdrücken, maß. 2 bar,
4. Desinfektionslösung (warm oder heiß)
5. Restwasser mit CO2 ausdrücken, dann Faß umdrehen und mit CO2 vorspannen.
Holger, die Druckluft weil sie billiger wie CO2 ist, bei mir wäre die die getrocknet, und dreifach gefiltert.

M.M. nach muß es da aber Heiß- und Kaltwasser geben und die Tanks für Reinigungs- und Desinfektionslösung müßten eine Heizung mit passender Schaltung haben.

Ich werde es mal probieren.

Mit besten Grüßen, Jörg
Bier ist ein Grundnahrungsmittel

Benutzeravatar
Kptn_Chaos
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 301
Registriert: Donnerstag 29. Dezember 2011, 17:48
Wohnort: 27299 Daverden
Kontaktdaten:

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#27

Beitrag von Kptn_Chaos » Samstag 3. Januar 2015, 19:08

Moin an Alle und noch ein gutes Neues,

Holger, das ist wieder mal Klasse geworden. Ich hatte damals ja schon gesagt, Schweißen ist nicht so schwer. Braucht nur Übung. Und das sieht aus, als hättest Du die inzwischen bekommen. :thumbup
Hast Du inzwischen Deine Brauerei als Gewerbe angemeldet? Ich hab da zwischendurch den Faden nicht mehr gefunden.

Bei mir stehen, dank einer gewissen Größe der Brauerei, inzwischen auch einige Sachen auf dem Wunscharbeitszettel. Eine Faßwaschanlage ist auch dabei. Da werde ich wohl bei Dir ein bisschen abkupfern. Das dauert aber noch, weil die Zutaten Geld kosten. CIP Kugel, Pumpe, Durchlauferhitzer ...

Zur Zeit bin ich dabei eine Spülmaschine zur Flaschenwaschanlage umzubauen. Da hab ich mich an die Vorlage aus dem alten Forum von Erlenmeyer gehalten. Die stell ich nach fertigwerdung auch mal vor. :Smile

Auch in diesem Jahr gehts wieder voran und so wie´s aussieht nicht nur bei mir :thumbsup

Grüße,
Maddin
Fra Ginnungagap til Ragnarök

Holger-Pohl
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3624
Registriert: Samstag 1. März 2003, 00:00
Wohnort: 96369 Weißenbrunn

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#28

Beitrag von Holger-Pohl » Samstag 3. Januar 2015, 23:04

Hallo Maddin,

naja - was heißt "nicht so schwer?" - du machst das wesentlich länger und besser wie ich. Wie gesagt ein paar Vierkanter zusammenbrummen, das geht schon, aber der runde Trichter, da war dann schon alleine vom Metallzuschnitt mein Latein bzw. meine Handflex am Ende.

Für einen gelernten spengler war das wiederum Peanuts. Falzmaschine an, grobe Form. 10 Klemmen. Schweißgas ran und fast fertig. Ich konnte da nur dastehen und mit offenen Mund zuglotzen.

Habe noch etliche Projekte vor, aber man darf nicht vergessen, dass das für mich etliche Stunden waren, nur mal die Vierkanter zurechtzuschneiden, zu feilen und dann rechtwinklig ohne Verzug zu verschweißen. Die Planungsarbeiten - der Teufel steckt im Detail - gar nicht mitgerechnet.

Als nächstes brauche ich Transportwägen für meine Bierkästen, da ich diese im Keller hin und her verschieben muss. Langsam erinnert mich mein Lagerkeller an das bekannte Ausparkspiel <<Rushhour>>

Aber wir kämpfen weiter.
Grüßele
Holger

Benutzeravatar
Biermann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2064
Registriert: Donnerstag 7. Dezember 2006, 18:28
Wohnort: Vauxhall, Alberta, Kanada

Re: Fasswaschanlage Edelstahl für 100 Liter KEGs

#29

Beitrag von Biermann » Dienstag 25. Dezember 2018, 17:04

Hallo, ich wärme Holgers alten Trött mal auf.

Ich habe da eine Verständnisfrage: muß der Degen ausgebaut werden oder kann man den Degen auch mit dem Faß 'über Kopf' als Wascher benutzen?

Ich wasche meine Kegs kopf-über mit einer Pumpe durch den Bierausgang.

Reihenfolge:
1. Frischwasserspülung,
2. Wasser ausblasen mit CO2,
3. Heißspülen mit PBW (Powder Brewery Wash)
4. Lauge ausblasen mit CO2,
5. Spülen mit Frischwasser,
6. Ausblasen mit Co2,
7. Waschen mit Saniclean,
8. Ausblasen mit CO2
9. Füllen mit CO2 und auf Drucksetzen.

Dies scheint bei 30L Fässern besser zu gehen wie bei 60L, einfach mal von der Wärmeentwicklung an der Faßaußenseite. Da ich 60L Fässer nur noch für die zweite oder dritte Umfüllung nehme, ohne Ventil ist das kein Problem mehr.

Beste Grüße, Jörg
Bier ist ein Grundnahrungsmittel

Antworten