Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

Alles zum Thema Brauanlagen-Selbstbau. Für Steuerung und Automatisierung bitte das Unterforum "Automatisierung" nehmen.
Antworten
Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 661
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart

Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#1

Beitrag von Mjoelnir » Donnerstag 6. Juli 2017, 21:28

Hallo alle miteinander,

ich habe sehr viele Informationen von hier bekommen und dachte mir ich gebe jetzt einige neue zurück an die anderen User der Community.

Die Ausgangssituation war folgende: ich als Student, hätte gerne einen sehr günstigen Würzekühler, für den man kein Werkzeug, besondere Gerätschaften oder sonstiges braucht. Also habe ich eine Weile recherchiert, mir einiges ausgedacht und gestern alles gekauft und gebaut. Der Würzekühler ist dementsprechend nicht besonders fancy, aber funktioniert super.

Ich habe alles bei Globus gekauft. Vielleicht gibt es einiges online günstiger.

Material:
PVC-Weichschlauch 16 mm Innendurchmesser, ca 1,5-2m ~ 7 Euro
Kupferrohr 15 mm Innendruchmesser, 2,5 m 9,45 Euro
Gardena Adapter für Indoorwasserhähne 11,19 Euro
Kabelbinder
Sand
Gesamtkosten: ca 27 Euro, bzw 16 Euro für diejenigen, die ihr Würze draußen am Gartenhahn angeschlossen kühlen.

Werkzeug: keines

Die Anleitung.

Damit die 2,5 m Kupferrohr in einen Behälter passen, muss das Rohr erst in eine Spirale gebogen werden. Bei den üblichen Durchmessern lassen sich Kupferrohre durchaus kalt, von Hand biegen. Dafür muss das Rohr vorher mit Sand gefüllt werden, damit es beim Biegen nicht abknickt. Dazu ein Ende mit reichlich Klebeband verschließen, ans andere Ende einen Trichter und dann mit Sand befüllen ( ich habe 2 Handvoll vom Spielplatz nebenan geborgt). Anschließend das andere Ende auch gut verschließen.
Zum Biegen benötigt man nun einen Biegewiderstand. Ich habe dafür die obere Strebe eines Bocks missbraucht. Eine Felge wäre hier vielleicht optimaler.
2017-07-05 21.29.45.jpg
Beim Biegen die ersten 20-30 cm unberührt lassen. Danach dann alle paar cm eine Biegung vornehmen. Wie sehr man Biegen muss, habe ich nach Gefühl gemacht. Wenn man zu stark biegt, gibt es einen Knick. Am Schluss sollte man die letzten 15 cm so biegen, dass das Ende nach oben, von der Spiral weg schaut. Danach die 20-30 cm vom Anfang auch nach oben biegen, so dass beide Enden gen Himmel zeigen, wenn man die Spirale hinstellt. Das vermeidet, dass die Anschlussstellen und die PVC Schläuche nachher in der Würze hängen.
Ihr braucht zum Biegen einiges an Kraft und/oder Gewicht.

Der Sand sollte jetzt entfernt werden. Kommt er nicht heraus, kann man ihn am Ende, nach Fertigstellung des Kühlers, einfach rausspülen.
Den PVC Schlauch etwa in der Mitte durschschneiden und über die Enden der Kupferspirale stecken. Dann mit jeweils 2 Kabelbindern fest machen.
Den Gardena Adapter einbauen und einen der PVC-Schläuche daran anschließen. Die 16 mm PVC-Schläuche passen glücklicherweise so genau auf den Gardena Adapter, dass man die Verbindung hier nicht mit einem Kabelbinder dicht machen muss, kann man aber trotzdem tun.
2017-07-06 17.51.22.jpg
2017-07-06 17.51.32.jpg
2017-07-06 17.51.26.jpg
Das ganze Ergebnis sieht dann so aus
2017-07-06 19.18.25.jpg
Nicht besonders schön, aber funktioniert!
Wer mit einem Schlosser befreundet ist oder sich im Baumarkt ein Gerät zum Biegen besorgt schafft das bestimmt schöner und gleichmäßiger. Aber es geht auch so gut.
Ich habe den Würzekühler heute direkt ausprobiert und konnte meine 20 Liter Würze in ca 45 Minuten auf 24 Grad bringen.
Im Übrigen war alles komplett dicht. kein einziger Tropfen Wasser ist aus den Verbindungen gekommen.
Adé Übernachtkühlen! :thumbsup
Ich hoffe ich helfe damit dem einen oder anderen sparsamen Brauer der nach einem Würzekühler sucht.
Bei Fragen stehe ich gerne bereit.

Grüße aus Stuttgart
Daniel
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

schollsedigger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 267
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 21:20

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#2

Beitrag von schollsedigger » Donnerstag 6. Juli 2017, 22:25

Hi,

nicht schön, aber selten. Hauptsache er funktioniert. Die Knicke im Rohr erzeugen eine turbulente Strömung, also genau das was für die effiziete und effektive Kühlung erforderlich ist, das war bestimmt so geplant :Smile ! 5 Meter wären besser, aber wenn er kühlt, dann ist doch gut. :thumbup

Grüße

Matze

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 661
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#3

Beitrag von Mjoelnir » Donnerstag 6. Juli 2017, 23:15

Na klar waren die so geplant. Niemand mag laminare Strömung, außer denen die sie berechnen wollen :D
Bisher reichen die 2,5m, aber vielleicht baue ich noch an falls nötig.
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1262
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Leuven [BE]

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#4

Beitrag von Flothe » Donnerstag 6. Juli 2017, 23:20

Hast du das Kupferrohr wirklich dicht mit Sand bepackt? Der muss sehr fein und am besten absolut trocken sein, damit die Packung richtig dicht wird. Als Biegewiderstand ist eine Straßenlaterne optimal ;)

LG Florian

Edit: Straßenlaterne nur, wenn kein geschlossener Kreis entstehen soll (Schwanenhals) sonst gehts natürlich nicht :P. Für mehrere Windungen am besten ein kürzeres rundes Objekt.

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

Benutzeravatar
schlupf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1169
Registriert: Sonntag 5. Juni 2016, 15:51
Wohnort: Lentföhrden

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#5

Beitrag von schlupf » Freitag 7. Juli 2017, 10:06

Ich weiß ja nicht, ob 2,5m ausreichend sind...

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5769
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#6

Beitrag von ggansde » Freitag 7. Juli 2017, 10:53

Moin,
ich habe das Kupferrohr ohne es mit Sand zu füllen um ein NC-KEG gewickelt. Fertig.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
Bierwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3314
Registriert: Dienstag 15. Mai 2012, 18:02
Wohnort: Thüringen

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#7

Beitrag von Bierwisch » Freitag 7. Juli 2017, 11:00

Mjoelnir hat geschrieben:
Donnerstag 6. Juli 2017, 21:28
Ich habe alles bei Globus gekauft. Vielleicht gibt es einiges online günstiger.

Material:
PVC-Weichschlauch 16 mm Innendurchmesser, ca 1,5-2m ~ 7 Euro
Kupferrohr 15 mm Innendruchmesser, 2,5 m 9,45 Euro
Gardena Adapter für Indoorwasserhähne 11,19 Euro
Kabelbinder
Sand
Gesamtkosten: ca 27 Euro, bzw 16 Euro für diejenigen, die ihr Würze draußen am Gartenhahn angeschlossen kühlen.

Werkzeug: keines
Ja, online geht es wirklich günstiger: klick

35 Euro fix und fertig mit Anschlüssen und aus 5m Edelstahl sind nun mal unschlagbar.

Gruß,
Bierwisch
Der Klügere kippt nach!

Benutzeravatar
LocRock
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 70
Registriert: Donnerstag 2. März 2017, 11:13
Wohnort: Vechta

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#8

Beitrag von LocRock » Freitag 7. Juli 2017, 11:47

Ich würde mir den Kühler auch selber bauen, weil ich vieles davon da habe. Daher vielen Dank für die Idee / Anleitung! :)

Frage: Wie flott sollte der Durchfluss des Wassers sein?
Ich müsste Stadtwasser nutzen... Will das ungern verschwenden und Kosten hochtreiben!

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5769
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#9

Beitrag von ggansde » Freitag 7. Juli 2017, 11:55

Ein dünnes Rinnsal reicht.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Fe2O3
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 599
Registriert: Dienstag 27. Mai 2014, 13:16

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#10

Beitrag von Fe2O3 » Freitag 7. Juli 2017, 12:22

ggansde hat geschrieben:
Freitag 7. Juli 2017, 10:53
Moin,
ich habe das Kupferrohr ohne es mit Sand zu füllen um ein NC-KEG gewickelt. Fertig.
VG, Markus
Ich hatte auch keinen Sand eingefüllt (OK, dafür hab ich nen kleinen Knick am Ende, wo das Rohr wieder senkrecht nach oben geht), und es um einen einfachen 10l-Eimer gewunden.
Passt ideal in Töpfe und Einkocher :)

Bin nur nicht so zufrieden mit der Anschluss-Lösung zwischen Spirale und Schlauch...
Hat da jemand ne Idee fpr eine elegantere Alternative zu Kabelbindern? (Nicht als Kritik der Anleitung verstehen, bei mir sieht es ja genauso aus) Hält zwar halbwegs, aber irgendie gefällt es mir nicht. Außerdem wird natürlich anfangs der Ablauf-Schlauch durchs warme Wasser ziemlich schnell weich und muss dann die ganze Zeit gehalten werden, damit er nicht zu-knickt.

lG
Martin

KCSteevo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 228
Registriert: Freitag 17. März 2017, 09:52

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#11

Beitrag von KCSteevo » Freitag 7. Juli 2017, 12:34

Kabelschellen als Alternative? Müssten stabiler halten. Kannst dadann auch zwei hintereinander setzten fürs Gewissen. Aber eine müsste reichen.
Sind die Hühner flach wie Teller, war der Traktor wieder schneller. Prost!
:Drink

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17896
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#12

Beitrag von Boludo » Freitag 7. Juli 2017, 12:38

LocRock hat geschrieben:
Freitag 7. Juli 2017, 11:47

Ich müsste Stadtwasser nutzen... Will das ungern verschwenden und Kosten hochtreiben!
Hast Du mal nachgerechnet, was das kostet?
Es ist viel weniger, als man denkt.

Stefan

Benutzeravatar
LocRock
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 70
Registriert: Donnerstag 2. März 2017, 11:13
Wohnort: Vechta

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#13

Beitrag von LocRock » Freitag 7. Juli 2017, 12:52

Ja, das es relativ günstig ist, weiß ich. Aber muss ja nicht mehr durchlaufen, als erforderlich :) Werde es dann einfach mal testen. Man kann ja das austretende Wasser begutachten. Ist es noch recht kühl, kann es langsamer durchlaufen.

Und wir haben Regentonnen... da fange ich das Wasser einfach auf, dann kommt es hinterher in die Blumen :Bigsmile

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5959
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#14

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 7. Juli 2017, 12:53

Fe2O3 hat geschrieben:
Freitag 7. Juli 2017, 12:22
Außerdem wird natürlich anfangs der Ablauf-Schlauch durchs warme Wasser ziemlich schnell weich und muss dann die ganze Zeit gehalten werden, damit er nicht zu-knickt.
Als Abwasserschlauch habe ich mir in der Bucht ein Stück Heißwasserschlauch bestellt. Den stecke ich bei der Spüle einfach durch die "Grifföse" des Gardena Adaptes. Das hält zuverlässig, knickt nicht ab und ist stressfrei.

Bild
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
t-u-f
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 429
Registriert: Sonntag 21. Februar 2016, 13:33
Wohnort: zwischen HB und OS

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#15

Beitrag von t-u-f » Freitag 7. Juli 2017, 13:01

Tolle Idee.. :thumbsup

Ich hatte mir schon diesen Kühler angeschaut...:
https://www.banggood.com/Stainless-Stee ... mds=search

Ich glaub ich baue diesen hier mit 5m nach oder bestelle den von Candirekt...

Gruß
T-u-F
t-u-f ne Abkürzung für Tüddeln und Fummeln :thumbup


Falls ich nicht SOFORT und UNVERZÜGLICH auf Fragen in einem Thread reagiere:
Es liegt daran, dass ich ein wichtigers Hobby habe als den Computer:

Meine Familie!!! :thumbsup

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13673
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#16

Beitrag von tauroplu » Freitag 7. Juli 2017, 13:23

Hi, was ich an dem von Dir verlinkten Kühler suboptimal finde ist die dichte Packung der Windungen. So verringerst Du die Wärmeaustauschfläche. Besser wäre es m.E. wenn die Windungen einen genügenden Abstand zueinander hätten, also z.B. 1 cm oder so. Man kann die Geschwindigkeit des Kühlens weiter erhöhen, wenn man einen kleinen Rührer in die Mitte der Spirale hängt. Z.B. solche Teile, wie sie für die Bier-Durchlauf-Nasskühler verwendet werden.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 661
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#17

Beitrag von Mjoelnir » Freitag 7. Juli 2017, 14:32

Bierwisch hat geschrieben:
Freitag 7. Juli 2017, 11:00


Ja, online geht es wirklich günstiger: klick

35 Euro fix und fertig mit Anschlüssen und aus 5m Edelstahl sind nun mal unschlagbar.

Gruß,
Bierwisch
Mh, hätte ich das gewusst, hätte ich ihn mir vermutlich bestellt. Habe online auch nach Kühlern gesucht und nichts unter 60-80 Euro gefunden.
Außerdem fehlt da noch der Indooradapter von Gardena. Zusammen mit Versandkosten ist man da dann auch bei 50 Euro
Naja, für den einen oder anderen, der die Sachen schon zuhause rumliegen hat, nützt die Anleitung ja trotzdem was.

Kupfer ist wenigstens Antibakteriell, hat also noch einen Vorteil :Bigsmile
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

Benutzeravatar
M0ps
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 434
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 20:55

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#18

Beitrag von M0ps » Freitag 7. Juli 2017, 14:46

Hab mir den Kühler auch grade gekauft. Bei den bekannten Shops waren auch nur Modelle ab 65€ zu finden und nach längerer Recherche bin ich hier im Forum auf eine Empfehlung dieses Kühlers gestoßen. (allerdings bei malzmuehle.eu)
Mit Adapter zugegeben immernoch ein Stück teurer, als die hier vorgestellte selbstbau Lösung, aber auf ein Gebastel hatte ich keine Lust ;) Mit Biegen etc hätte das bei mir ausgesehen wie Kraut und Rüben und ich hätte mich ständig dran gestört ^^

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5769
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#19

Beitrag von ggansde » Freitag 7. Juli 2017, 15:03

Das ist meiner. Unter 30 € und funktioniert prima.
PhotoPictureResizer_170707_145957764-1040x780.jpg
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1262
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Leuven [BE]

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#20

Beitrag von Flothe » Freitag 7. Juli 2017, 16:47

@Markus: Da hast du aber auch das Rohr bekommen, als Kupfer noch günstiger war, oder? Heutzutage dürfte allein schon das mehr als 30 € kosten.

LG Florian

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5769
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#21

Beitrag von ggansde » Freitag 7. Juli 2017, 17:02

Sind knapp 10 m. Habe ich tatsächlich schon seit Jahren und vom Kotter. Ist CU so teuer?
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
Exedus
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 634
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2014, 15:51
Wohnort: bei Bremen

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#22

Beitrag von Exedus » Freitag 7. Juli 2017, 17:10

Bissl teurer ist es schon. 10m Kupferrohr 10x1mm kosten ca. 40€.

6x1mm bekommt man aber für 30€ :)

http://www.ebay.de/itm/KUPFERROHR-RING- ... 1438.l2649
Meine Anlage

mit freundlichen Grüßen

Steven

Benutzeravatar
Beerbrouer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1005
Registriert: Freitag 23. November 2012, 18:29
Wohnort: Radevormwald

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#23

Beitrag von Beerbrouer » Freitag 7. Juli 2017, 17:34

Wahrscheinlich hat der TE eine harte Kupferstange genommen. Daher auch die Knicke und das Rumgefrickel mit dem Sand. Besser wäre weiches Kupfer von der Rolle gewesen, und auch gleich etwas mehr. Das kann einfach ohne Sand und andere Hilfsnmittel z.B. um einen stabilen Topf gebogen werden. 2,5 m halte ich auch für viel zu wenig. Wem das Kupfer zu teuer ist, der kann auch preiswerteres Edelstahlwellrohr nehmen. Oder den oben verlinkten fertigen Kühler.

Gruß

Gerald
Die Würze des Bieres ist unantastbar!

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 661
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#24

Beitrag von Mjoelnir » Freitag 7. Juli 2017, 17:39

Gibt es denn weiches Kupferrohr von der Rolle im Globus oder anderen Baumärkten? Habe da nichts anderes gefunden.
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

Benutzeravatar
M0ps
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 434
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 20:55

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#25

Beitrag von M0ps » Freitag 7. Juli 2017, 17:40

@Markus: Sieht wirklich gut aus - so hätte ich das niemals hinbekommen!

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 661
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#26

Beitrag von Mjoelnir » Freitag 7. Juli 2017, 17:46

Gerade gesehen, beim Hornbach gibt es das für 4.9 Euro pro Meter bei 15 mm Durchmesser und ist günstiger als im Internet. Ich würde natürlich jedem empfehlen nicht meinen Fehler zu machen und sich weiches Kupferrohr zu holen :D
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6595
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#27

Beitrag von Brauwolf » Freitag 7. Juli 2017, 17:54

Mjoelnir hat geschrieben:
Freitag 7. Juli 2017, 17:46
Gerade gesehen, beim Hornbach gibt es das für 4.9 Euro pro Meter bei 15 mm Durchmesser und ist günstiger als im Internet. Ich würde natürlich jedem empfehlen nicht meinen Fehler zu machen und sich weiches Kupferrohr zu holen :D
Stopp! Das geht nur mit weichem Kupferrohr, hartes kriegst du nicht gebogen. Deswegen liegt das weiche bei Hornbach im Ring, das harte als Stangen.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5769
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#28

Beitrag von ggansde » Freitag 7. Juli 2017, 17:58

Der Schrotthändler hatte auch so einen Ring im Angebot. Das war weich.
VG, Markus
Ruti, nicht posten. Hefeliste machen :Greets
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 661
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#29

Beitrag von Mjoelnir » Freitag 7. Juli 2017, 18:02

Brauwolf hat geschrieben:
Freitag 7. Juli 2017, 17:54
Stopp! Das geht nur mit weichem Kupferrohr, hartes kriegst du nicht gebogen. Deswegen liegt das weiche bei Hornbach im Ring, das harte als Stangen.

Cheers, Ruthard
[/quote]

Wieso Stopp? Das bei Hornbach für 4,9 Euro/m ist ja das weiche. Das harte bekommt man schon auch gebogen wie man an meinen Bildern sieht, ist nur sehr anstrengend, umständlich und ungeschickt :D
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1262
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Leuven [BE]

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#30

Beitrag von Flothe » Freitag 7. Juli 2017, 18:11

Nur mal so am Rande. Ein kleinerer Durchmesser ist wünschenswert, da das Verhältnis von Umfang zu Querschnittsfläche besser ist. Da der Wasserduchrfluss ohnehin auf ein Minimum reduziert werden kann (die Wärmekapazität des Wassers ist hier halt Fluch und Segen zugleich) spielt der geringere Wasserdurchsatz durch ein engeres Rohr auch keine Rolle.

Also 6x1 mm dürfte bei gleicher Länge und gleichem Wasserdurchsatz effektiver sein als 15x1 mm.

LG Florian

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 661
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#31

Beitrag von Mjoelnir » Freitag 7. Juli 2017, 18:19

Flothe hat geschrieben:
Freitag 7. Juli 2017, 18:11
Nur mal so am Rande. Ein kleinerer Durchmesser ist wünschenswert, da das Verhältnis von Umfang zu Querschnittsfläche besser ist. Da der Wasserduchrfluss ohnehin auf ein Minimum reduziert werden kann (die Wärmekapazität des Wassers ist hier halt Fluch und Segen zugleich) spielt der geringere Wasserdurchsatz durch ein engeres Rohr auch keine Rolle.

Also 6x1 mm dürfte bei gleicher Länge und gleichem Wasserdurchsatz effektiver sein als 15x1 mm.

LG Florian
Stimmt so nicht ganz. Bei 15 mm hast du eine größere Gesamtoberfläche bei gleicher Länge, also mehr Wärmetausch. Wenn man jetzt aber von der Kupfermenge ausgeht ist ein kleinerer Durchmesser besser weil das eine größere Oberfläche ergibt . Der Grund warum ich 15 mm genommen habe war, dass das direkt auf den 16 mm Schlauch und dann auf den Gardena Adapter passt. Hast du eine Idee wie ich dann von den 6 mm Auf Gardena komme?
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1262
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Leuven [BE]

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#32

Beitrag von Flothe » Freitag 7. Juli 2017, 18:26

Lasse mich gerne (empirisch) eines besseren belehren, würde aber bei meiner Meinung bleiben, dass bei gleichem Durchflussvolumen das DeltaT von austretenden Kühlwasser und Würze bei einem kleineren Durchmesser geringer ausfallen wird.

LG Florian

PS: Wie man letztlich von 6 auf 15 mm kommt müsste man austüfteln. Einfacher ist es natürlich, wenn man das nicht muss.

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

martinsls
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 102
Registriert: Freitag 31. März 2017, 15:19
Wohnort: Saarlouis

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#33

Beitrag von martinsls » Freitag 7. Juli 2017, 20:35

Hi,

Übergänge von 6mm oder grösser auf Gewinde würde ich Ermetokupplung 6x 3/8" nehmen, dann Reduzierstück 3/8" x 3/4" und Gardenakupplung drauf.

Wenn ich das Kupferrohr schön biegen will , Biegefeder für aussen , alle Dimensionen erhältlich.

Biegen geht dann echt locker.

Grüsse Martin

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 661
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#34

Beitrag von Mjoelnir » Freitag 7. Juli 2017, 22:24

Flothe hat geschrieben:
Freitag 7. Juli 2017, 18:26
Lasse mich gerne (empirisch) eines besseren belehren, würde aber bei meiner Meinung bleiben, dass bei gleichem Durchflussvolumen das DeltaT von austretenden Kühlwasser und Würze bei einem kleineren Durchmesser geringer ausfallen wird.
Empirisch wird schwierig, dafür müsste ich ja 2 Kühler bauen :D
Ich denke du vergisst dabei die Verweilzeit des Kühlwassers. Die ist bei kleinem Durchmesser deutlich geringer, also auch viel weniger Zeit für den Wärmeübergang. Wenn das Kühlwasser nicht die limitierende Komponente ist, also das Delta T von Kühlwasser und Würze bei beiden Durchmessern >0 ist, dann kühlt der größere Durchmesser besser, da größere Oberfläche. Besseres Verhältnis von Oberfläche/Volumen ist nicht relevant, da Kühlwasser nicht limitierend ist.

@Martin
Was ist denn eine Ermetokupplung? Noch nie von gehört. Kann man da wirklich einen PVC-Schlauch anschließen?
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

martinsls
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 102
Registriert: Freitag 31. März 2017, 15:19
Wohnort: Saarlouis

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#35

Beitrag von martinsls » Samstag 8. Juli 2017, 06:29

Hi Mjoelnir,
KlemmringverschraubungAG.jpg
KlemmringverschraubungAG.jpg (11.36 KiB) 5148 mal betrachtet
schau nach Schneidring- oder Klemmverschraubungenverschraubung, bei uns im Betrieb heissen die schon immer Ermetokupplungen :Ahh

Gibts auch aus Edelstahl, und weil dann Gewinde hast, kannst mit entsprechenden Übergängen alles anschliessen.

Wenn Löten kannst und Werkzeug dazu, kannst auch Übergänge auflöten.

Grüsse Martin

Zackenknecht
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 132
Registriert: Montag 16. November 2015, 13:51
Wohnort: Heidesee

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#36

Beitrag von Zackenknecht » Sonntag 9. Juli 2017, 12:01

Bild

Hab ich beim Schlosser meines Vertrauens auf dem Pinergelhaufen gefunden und Beschlagnahmt. :Smile
Muss nur noch Anschlüsse drannbasteln und sauber machen.
Wie krieg ich Kesselstein am einfachsten von Edelstahl ? Säure?

Gruß Thomas
Dateianhänge
IMG_2216[1].JPG
Ein Leben ohne Bier ist möglich aber sinnlos
Ich glaub ich hab Cenosillicaphobie :Grübel

Benutzeravatar
Amarillobrillo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 141
Registriert: Freitag 26. Juli 2013, 11:33
Wohnort: Brakel

Re: Anleitung: Würzekühler für unter 30 Euro, einfach selber bauen

#37

Beitrag von Amarillobrillo » Freitag 14. Juli 2017, 10:11

:thumbup Yep, Eimer mit heißem Wasser, Zitronensäure rein ( DM, Rossmann etc. ) und ab dafür!
:Greets

Antworten