Edelstahl spanend bearbeiten

Alles zum Thema Brauanlagen-Selbstbau. Für Steuerung und Automatisierung bitte das Unterforum "Automatisierung" nehmen.
Antworten
Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4070
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Edelstahl spanend bearbeiten

#1

Beitrag von afri » Sonntag 24. September 2017, 22:02

Ich habe vor, mir einen Schenglertopf zu ordern und frage mich, ob ich einfach so ein Loch für einen Hahn hineinbohren kann (mit einem Stinoma Stufenbohrer). Man hört und liest ja die dollsten Sachen über die Werkstoffbearbeitung von VA-Stahl, wo genau kann ich sowas nachlesen?

Seit einiger Zeit koche ich in zwei Portionen: einmal im Einkocher, der mir bislang als Größenschranke ausreicht und einmal im Kochtopf auf der Hendi, weil die geläuterte Würzemenge halt deutlich über der Einkocherkapazitätsgrenze liegt (gerade gestern habe ich 34l Ausschlagwürze herausbekommen).

Wenn ich nun einen 50-l-Topf auf Hendi hätte, könnte ich den Einkocher als Nachgussbereiter nehmen und würde mir das doppelte Kochen sparen. Das Ausschlagen nach dem Kochen ist nun das Problem, mit WP und Hahn ginge das einwandfrei, aber von oben abziehen hat den Charme, kein Loch in den Topf bohren zu müssen.

Ist das problemlos, ein Loch zu bohren, mit meinen Hausmitteln? Bislang habe ich im Einkocher mit Hahn ausgeschlagen, das war dank WP und Tortenring immer problemlos, den letzten Rest hat der Monofilamentfiler unterm Hahn herausgefischt.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
glassart
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1434
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#2

Beitrag von glassart » Sonntag 24. September 2017, 22:21

Hi Achim,

nimm einen Stufenbohrer, Schneidöl und eine sehr !!!! geringe Drehzahl und du hast das Loch perfekt !
Ich arbeite seit Jahrzehnten mit Edelstahl und der größte Fehler ist einfach die Überhitzung bei ineffizienter Kühlung und zu hoher Drehzahl.
Aber du schaffst das sicher -noch ein Hinweis > spare nicht beim Stufenbohrer, denn da wird viel verkauft das so aussieht aber weit davon entfernt ist (speziell bei Edelstahl -bei 1mm Wandstärke nicht das Problem aber bei 10 mm sehr wohl)
VG Herbert

Benutzeravatar
t-u-f
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 420
Registriert: Sonntag 21. Februar 2016, 13:33
Wohnort: zwischen HB und OS

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#3

Beitrag von t-u-f » Sonntag 24. September 2017, 23:26

glassart hat geschrieben:
Sonntag 24. September 2017, 22:21
Hi Achim,

nimm einen Stufenbohrer, Schneidöl und eine sehr !!!! geringe Drehzahl und du hast das Loch perfekt !
Ich arbeite seit Jahrzehnten mit Edelstahl und der größte Fehler ist einfach die Überhitzung bei ineffizienter Kühlung und zu hoher Drehzahl.
Aber du schaffst das sicher -noch ein Hinweis > spare nicht beim Stufenbohrer, denn da wird viel verkauft das so aussieht aber weit davon entfernt ist (speziell bei Edelstahl -bei 1mm Wandstärke nicht das Problem aber bei 10 mm sehr wohl)
VG Herbert
:goodpost:
Da kann ich nur zu stimmen..
Die Aussage viel hilft viel passt nur beim Schneidöl...
..ansonsten bei der Drehzahl: weniger ist mehr...!!!
VA ist nicht hart sondern eher zäh..
deswegen sehr langsam und mit wenig Druck aber mit sehr viel Kühlung (Schneidöl) bohren und man bekommt ein sauberes Loch...

Gruß euer T-u-F
t-u-f ne Abkürzung für Tüddeln und Fummeln :thumbup


Falls ich nicht SOFORT und UNVERZÜGLICH auf Fragen in einem Thread reagiere:
Es liegt daran, dass ich ein wichtigers Hobby habe als den Computer:

Meine Familie!!! :thumbsup

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8149
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#4

Beitrag von Alt-Phex » Sonntag 24. September 2017, 23:52

afri hat geschrieben:
Sonntag 24. September 2017, 22:02
Ich habe vor, mir einen Schenglertopf zu ordern
---
Wenn ich nun einen 50-l-Topf auf Hendi hätte
Die Schenglertöpfe sind aber NICHT Induktionsgeeignet, Achim.

Es wird zwar berichtet das die sich trotzdem erwärmen, mit der Zeit können aber Risse im Topfboden entstehen.
Wenn du für Induktion aufrüsten willst dann brauchst du auch einen passenden Topf mit Sandwichboden.

Topic: Zum Löcher rein machen kann man auch eine Schraublochstanze verwenden. Gibt es bei Ebay in allen gängigen Größen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Waldwolf
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 247
Registriert: Donnerstag 17. April 2014, 19:00
Wohnort: Ibbenbüren

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#5

Beitrag von Waldwolf » Montag 25. September 2017, 06:35

Schraublochstanzen habe ich mir bei Bedarf immer im Baumarkt ausgeliehen, toom zb hat einen Werkzeugverleih.

Mfg Andreas

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4070
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#6

Beitrag von afri » Montag 25. September 2017, 21:27

Danke allen Hinweisgebern. Wenn ich ein Loch mit meinem Bohrer mache, werde ich die Hinweise bezüglich Kühlung beherzigen.

Dass der Schengler keine Induktion kann, hatte ich nicht auf dem Schirm. Falls mein 30-EUR-Gebot dennoch gewinnt, habe ich in Zukunft einen kleineren Gärbehälter, den ich mir schon lange wünsche, für einen Spottpreis verglichen mit einem Speidel-Fass.

Gibt es noch Empfehlungen für Töpfe, die mit Induktion geheizt werden können, in der angesprochenen Größe von 50l?
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
ctiedtke
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 381
Registriert: Samstag 24. September 2016, 12:58
Wohnort: Haan

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#7

Beitrag von ctiedtke » Montag 25. September 2017, 21:55

Ich habe meinen 33 l Pott mit Sandwichboden hier gekauft
Hier der Pott mit 50L ohne Deckel den gibt es bestimmt auch mit Deckel: Guckst Du hier
---
Gruß Christian

Schwester Doris (Mallersdorfer Klosterbrauerei) zu IPA: "Das ist kein Bier zum normal trinken, vielleicht ein Apperetif".

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3036
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#8

Beitrag von Sura » Montag 25. September 2017, 22:13

Ich hatte einen Contacto gekauft, und bin damit ziemlich zufrieden.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 938
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#9

Beitrag von Frudel » Montag 25. September 2017, 22:30

Sura hat geschrieben:
Montag 25. September 2017, 22:13
Ich hatte einen Contacto gekauft, und bin damit ziemlich zufrieden.
Kann ich mich anschließen habe einen mit 50l und einen mit 36l
Löcher habe ich mit einer Schraublochstanze gestanzt.

LG
Markus
Viele Menschen benutzen Informationen und Fakten wie ein Betrunkener einen Laternenpfahl :
Vor allem zur Stütze ihres Standpunktes und weniger zum Beleuchten eines Sachverhaltes.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8149
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#10

Beitrag von Alt-Phex » Montag 25. September 2017, 22:53

Kosten halt etwas mehr die Dinger.
http://www.ebay.de/itm/like/20205774426 ... dispItem=1

Oder du nimmst direkt den 68er, Luft nach oben kann ja nie schaden.
http://www.ebay.de/itm/Kochtopf-mit-Dec ... SwaB5XobGv

Aus dem 50l Schengler machst du dir einen Läuterbottich und fertig ist die 50l Anlage :Greets
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4070
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#11

Beitrag von afri » Dienstag 26. September 2017, 22:35

Ich danke nochmals für die Informationen. Die 30 EUR für einen Schengler kann ich vergessen, bin überboten worden.

Nun werde ich das ganze nochmal neu denken. Ich möchte weniger Töpfe reinigen müssen und das geht eigentlich nur, wenn ich Kochen und Gären ein einem Behälter mache. *grübel*
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8149
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#12

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 26. September 2017, 23:20

afri hat geschrieben:
Dienstag 26. September 2017, 22:35
Nun werde ich das ganze nochmal neu denken. Ich möchte weniger Töpfe reinigen müssen und das geht eigentlich nur, wenn ich Kochen und Gären ein einem Behälter mache. *grübel*
Das wird so nicht funktionieren Achim. Wie willst denn die Würze vom Trub trennen ohne in ein zweites Gefäß zu seihen ?

OK, die Amis kippen auch mal gerne die ganze Brühe samt Hopfentreber und Trub in den Gärbehälter. Du könntest natürlich ohne Trubabscheidung einfach darin anstellen. Halte ich aber für eine grausige und schlechte Vorgehensweise. Die "Schmockränder" im Topf, nach dem Hopfenkochen, lassen sich nicht reinigen. Viel "Biomasse" die zu einer dauerhaften Trübung führen kann. Die ungefilterten Trubstoffe können die Hefe verschmieren und zu Gärstörungen führen. Das ganze Grünmaterial, bei hohen Hopfenmengen, wird sich ebenfalls geschmacklich auswirken - grasige Aromen. Gibt bestimmt noch mehr Gründe die dagegen sprechen, die aufgeführten sollten aber schon reichen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4070
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#13

Beitrag von afri » Mittwoch 27. September 2017, 22:10

Ach so, das vergaß ich zu schreiben: Ich würde natürlich von oben abziehen (allein um das Bohren zu vermeiden) und in weiteren Behältern kühlen, währenddessen ich den Topf reinigen kann. Nach dem Kühlen würde ich dann die Ansstellwürze in den Topf zurück kippen und ihn als Gärbehälter verwenden. Also nix mit im gleichen ungereinigten Topf kochen und gären :-)

Ich habe einen Eimer von Polsi mit 75l und der ist schlicht zu groß für meine Einkochersude. Daher bin ich auf der Suche nach einer Lösung für "weniger Material für den gleichen Ausschlag".
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1460
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#14

Beitrag von fg100 » Mittwoch 27. September 2017, 22:30

So ganz verstehe ich deinen Ablauf und dein Equipment jetzt nicht. Aber minimalistisch geht es (außer BIAB) nur mit zwei Behältern. Einen zum Maischen. Dann umschöpfen zum Läutern. Maischebottich reinigen und zum Kochen verwenden. Läutern ohne Nachgüsse. Ohne Nachgüsse brauchst du auch keinen weiteren Topf. Läuterbottich ist dann nach der Reinigung auch gleich Gärbehälter.

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1460
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#15

Beitrag von fg100 » Mittwoch 27. September 2017, 22:33

Ach ja ich vergaß. Löcher für den Hahn nur mit Lochstanze. Mit Bohrer ist das Murks.

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4070
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#16

Beitrag von afri » Donnerstag 28. September 2017, 14:15

fg100 hat geschrieben:
Mittwoch 27. September 2017, 22:30
So ganz verstehe ich deinen Ablauf und dein Equipment jetzt nicht.
  • Maischen im Induktionstopf auf Hendi, NG im Einkocher erwärmen
  • Umschöpfen mit Messbecher in Plastikeimer mit Hexe
  • Läutern mit Zwischenbehältern, zurück in den gereinigten Topf
  • Kochen
  • Ausschlagen von oben in Zwischenbehälter, in dem auch gekühlt wird
  • Zurück in den gereinigten Topf und Gärung
Das Arbeiten mit Zwischenbehältern mag umständlich erscheinen, hat aber einen Sinn (ich kann/will nicht so schwer tragen). Maischen, Kochen und Gären in nur noch einem Behälter, der außerdem ein optimaleres Volumen hat, das ist die Überlegung dahinter. Jetzt ist der Einkocher zu klein und das Gärfass mit 75l zu groß. Mit einem 50l-Topf erschlage ich beide Probleme gleichzeitig.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
seppo
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 46
Registriert: Sonntag 22. Mai 2016, 21:15
Wohnort: Darmstadt

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#17

Beitrag von seppo » Freitag 6. Oktober 2017, 20:48

Also ich habe mit nem guten Stufenbohrer schon zwei Einkocher und einen Topf gelocht und habe keine Probleme damit. Herausforderung ist halt die krumme Oberfläche und die Kühlung, ich hab den Topf mit einem Spanngurt auf meiner Werkbank fixiert, gekörnert, mit dem Akkuschrauber gebohrt und mit WD40 gekühlt. Ich war nach je 5 Minuten fertig und mein großer Respekt davor blieb unbegründet. Meine Hähne sind allerdings auf 3/8 Zoll, sodass ich zur Not auch noch 1/2 Zoll hinterher stanzen kann...

Aber deine linkshändigkeit musst du selber beurteilen :Bigsmile

:Drink

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4070
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#18

Beitrag von afri » Freitag 6. Oktober 2017, 23:29

Danke schön auch für diesen Beitrag. Ich denke, ich komme ohne gebohrten Topf aus, auch wenn ich mir das Hääändling mit Bohrer und Kühlung durchaus zutraute. Doch die Vorteile eines Loches wiegen die Nachteile der schlechteren Reinigungsmöglichkeit nicht auf, daher werde ich zunächst mal den Topf ordern und wenn ich dereinst doch mal bohren muss/will, werde ich mich an diesen Thread erinnern. Langsam und kühl soll es sein.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Beerbrouer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1005
Registriert: Freitag 23. November 2012, 18:29
Wohnort: Radevormwald

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#19

Beitrag von Beerbrouer » Samstag 7. Oktober 2017, 10:40

Hi Achim,

natürlich gibt es viele Wege, die nach Rom führen. Zu deinem Einwand wegen der Reinigung: natürlich ist hier etwas Mehraufand nötig, der sich aber - ich spreche aus Erfahrung- in Grenzen hält. Der Hahn wird innen mit einer (Konter-) Mutter befestigt. Nach Gebrauch entferne ich den Hahn jedesmal problemlos. Eine Reinigung um das Loch herum ist dann kein Problem. Wichtig beim Hahn ist mir, dass der auch zerlegbar ist. Die Einzelteile incl. Kugel reinige ich extra. Trocknen lassen, zusammenbauen, fertig. Wirklich kein Akt.

Und btw, was ich mich schon frage, seit es diesen Tröt gibt: was um Himmels willen heißt "spanend"?

Gruß

Gerald
Die Würze des Bieres ist unantastbar!

Benutzeravatar
glassart
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1434
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#20

Beitrag von glassart » Samstag 7. Oktober 2017, 11:09

beim bearbeiten entstehen Späne (Metallspäne, aber auch Holz-egal)
Fräsen, bohren, drehen, ect. gehören dazu -kurzer Lehrpfad in die Metallbearbeitung :Bigsmile

VG Herbert

Benutzeravatar
Eifelbauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 289
Registriert: Montag 28. September 2015, 13:10

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#21

Beitrag von Eifelbauer » Samstag 7. Oktober 2017, 11:38

Richtig Gerald.

Habe auch anfänglich mit Bierhebern und ähnlichem Tüddelkram abgezogen. Nie wieder... Jetzt schraube ich den Hahn ab, schmeiß den mit allen Dichtungen und Schläuchen in einen Topf und koche alles aus- fertig. Und Achim, ich bin gelernter Mechaniker (ist aber schon was her) und kann dir die Lochstanze empfehlen. Alle Pötte sind aus Tiefziehblechen gemacht. Das heißt aus sehr zähmen Edelstahl. Da bohrst du dir einen ab mit dem Stufenbohrer. Und wenn das dünne Blech (0,7mm) dann durch zuviel Temperatur ausglüht, geht nix mehr.
Gruß Arnd

Droeger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 185
Registriert: Mittwoch 2. März 2016, 12:16
Wohnort: Düsseldorf

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#22

Beitrag von Droeger » Samstag 7. Oktober 2017, 17:53

Et hätt noch emmer joot jejange!

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4070
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#23

Beitrag von afri » Samstag 7. Oktober 2017, 23:34

Ich habe zwischenzeitlich entschieden, zunächst keine Löcher bohren zu wollen, insofern hat sich diese Anfrage erledigt. Ich gucke mal, ob sich das ausschließliche Abziehen von oben bewährt, tut es ja bei vielen hier.

Spanend bearbeiten ist das, wobei Material abgehoben oder entfernt wird, z.B. beim Bohren oder Sägen. Spanlose Bearbeitung ist beispielsweise Biegen oder Tiefziehen, also alles, bei dem kein Material verlustig geht. Ich habe vor beidem keine Angst, wollte mich nur hier rückversichern, dass ein Stufenbohrer geht (was offenbar der Fall ist).
Achim (bereits einen Edelstahlteller spanabhebend bearbeitet habend)
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Karel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 289
Registriert: Sonntag 29. März 2015, 18:26
Wohnort: Luxemburg

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#24

Beitrag von Karel » Sonntag 8. Oktober 2017, 09:33

Hi Achim,

Ich bin vom Bohren oder Stanzen weg aus folgenden Gründen:

Bohren und Stanzen auf runden Gefässen, hat halt immer gedauert bis die richtige Dicke der Dichtungen gefunden wurde bis die Töpfe dicht waren.
Bohrst du zu niedrig kommt die Kontermutter nicht mehr dran, Hahn wird nicht dicht oder du kannst den Topf wegschmeissen oder dranschweissen lassen bleibt noch übrig.
Beim Stufenbohrer drauf aufpassen das er nicht schon anderwertig benutzt wurde, sonst hast du auch noch Roststellen.

Anschweissen am Schengler (sehr sehr dünnwandig) würde ich nur von Leuten machen lassen die was vom Schweissen verstehen...sauber machen ein anderes Thema.
Das an und abschrauben führte irgendwann dazu dass der Hahn immer in eine andere Richtung schaute. Vorher immer testen oder der Hahn dicht ist.

Ich habe mich zu der Variante entschieden von oben abzuziehen...und es funktioniert wunderbar, kein Gekleckere, sogar mir der Metallabfüllpistole. Ansaugen mittels kleiner Pumpe ( wie die von einem Seifenspender, vorher mit Isoprop. reinigen) einfach so lange Pumpen bis Flüssigkeit im Schlauch ist dann einfach mittels Schwerkraft abfüllen. Bei Bedarf kann ich dir gerne Fotos oder Video senden. Kupferrohr, Silikonschlauch, als Filter noch ein Edelstahlschwamm dran fertig. Kosten : keine 10 Eur.

Gruss
Karel

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4070
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#25

Beitrag von afri » Sonntag 8. Oktober 2017, 21:56

Karel hat geschrieben:
Sonntag 8. Oktober 2017, 09:33
Ich habe mich zu der Variante entschieden von oben abzuziehen...und es funktioniert wunderbar, kein Gekleckere, sogar mir der Metallabfüllpistole. Ansaugen mittels kleiner Pumpe ( wie die von einem Seifenspender, vorher mit Isoprop. reinigen) einfach so lange Pumpen bis Flüssigkeit im Schlauch ist dann einfach mittels Schwerkraft abfüllen. Bei Bedarf kann ich dir gerne Fotos oder Video senden. Kupferrohr, Silikonschlauch, als Filter noch ein Edelstahlschwamm dran fertig. Kosten : keine 10 Eur.
Danke für deine Ausführungen. Das Abfüllen erledige ich schon länger nurmehr von oben (diese Blechtablettlösung, vielleicht erinnert sich noch wer daran), daher auch meine Entscheidung, beim neuen Setup ganz auf einen Hahn zu verzichten. Das einzige, was ich noch nicht probiert habe, ist das Abziehen nach dem Kochen in die Zwischenbehälter. Das habe ich ja bislang aus dem Einkocher mit Hahn gemacht, nun muss ich mir das ganze mit Schlauch überlegen, wenn der neue Topf keine Löcher bekommen soll. Wird sicherlich gehen, geht bei anderen (wie bei dir) ja auch.

Was ich beim Abfüllen anders mache: ich sauge nicht an mittels Mund oder Pumpe, ich fülle den Schlauch vorher mit Wasser, sperre ihn mit Maulklammern ab, setze das Blechtablett auf die Jungbieroberfläche, schließe die Pistole an, entferne die Maulklammern und lasse das Wasser in eine separate Flasche ab (mit der Pistole). Sobald optisch Bier kommt, beginne ich mit der eigentlichen Abfüllung. Mag auch die erste Flasche etwas dünner sein, so erspare ich mir doch zumindest die Ansaugarbeit.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1460
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#26

Beitrag von fg100 » Sonntag 8. Oktober 2017, 22:11

Zum Ansaugen eignet sich auch eine große Spritze (100ml) für wenig Geld aus der Apotheke vorzüglich.

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4070
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#27

Beitrag von afri » Freitag 8. März 2019, 19:13

Ich grabe meine Anfrage nochmal aus, weil thematisch passend. Ich habe einen beschädigten Läuterfreund hier, siehe Bild:
DSC_1726.JPG
Nun dachte ich daran, die beschädigten Windungen einfach abzuschneiden, statt sie umständlich zurückzubiegen (falls das überhaupt ginge). Mit einem Seitenschneider wird das wohl nix, oder? Daher dachte ich an eine Dremelscheibe, habe aber (wie oben beim Loch bohren) im Hinterkopf, dass man bei Edelstahl besondere Dinge beachten muss. Bitte einen kurzen Hinweis geben, geht oder geht nicht. Vielen Dank bereits jetzt.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
saschabouchon
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 853
Registriert: Freitag 28. Februar 2014, 11:27
Kontaktdaten:

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#28

Beitrag von saschabouchon » Freitag 8. März 2019, 19:32

Hi Achim,

Was ist denn damit passiert? Ein Seitenschneider funktioniert schon, du brauchst nur mächtig Fingerkraft. Besser ist der Dremel (habe ich noch nicht selbst probiert) oder noch besser eine Flex. Mit den beiden letzteren wird der Schnitt gerade und du hast keine Probleme beim reindrehen ins Gewinde. Beim Seitenschneider könnte es Probleme geben...

Vg
Sascha
http://www.brauhardware.de
Rührwerk selber bauen, von der Einkocher- bis zur 70l Brauklasse! Läuterfreund, Edelstahlhähne etc...

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4070
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#29

Beitrag von afri » Freitag 8. März 2019, 19:44

Sascha, ich habe einen Thermoport gekauft und die Spirale war dabei, wie das passiert sein könnte, kann ich mir auch nicht erklären.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 563
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#30

Beitrag von irrwisch » Freitag 8. März 2019, 21:03

Also meine Läuterspirale war vorne auch etwas verbogen, nicht ganz so schlimm wie bei dir, ließ sich aber ohne Probleme mit den Saitenschneider einkürzen.

Man muss schon kräftig zudrücken aber mit einem ordentlichen Saitenschneider geht das.

Die Schnittkante hab ich danach nochmal etwas glatt geschliffen wenn ich mich recht erinnere.

Dremel mit Trennscheibe geht wahrscheinlich aber wirklich besser.

Marmot
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 88
Registriert: Dienstag 5. Juni 2018, 00:21
Wohnort: Jenins
Kontaktdaten:

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#31

Beitrag von Marmot » Samstag 9. März 2019, 18:23

Grundsätzlich folgende Regel: Werkzeuge entweder für Stahl oder für Edelstahl verwenden, nie ein Werkzeug mit welchem Stahl bearbeitet wurde für die Bearbeitung von Edelstählen verwenden. Seitenschneider hat bei mir auch perfekt geklappt.

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4070
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Edelstahl spanend bearbeiten

#32

Beitrag von afri » Samstag 9. März 2019, 20:39

OK, danke euch allen. Ich habe mit dem Seitenschneider gekappt und die Schnittkante mit der Schleifscheibe geglättet.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Antworten