Seite 1 von 1

Ideen für Ausbau meiner 20-50 Liter Hobbyanlage

Verfasst: Dienstag 13. Februar 2018, 22:29
von karlm
Moin,

also, ich wäre dankbar, wenn der ein oder andere vielleicht einen Kommentar, eine Meinung oder sonst einen Tipp für mich hat.

Ich bastle und rüste zZ ein bisschen an meiner Anlage herum. Diese Anlage ist im Moment etwa so aufgebaut:
48 l Topf mit Hendi und Läuterfreund zum Maischen und Läutern
68 l Topf mit noch einer Hendi zum kochen.
Edelstahlkühlspirale um in der Pfanne zu kühlen
SS Brewtech Bucket mit Immersion Pro Kühler um Gären. Und noch Plastikeimern (die üblichen), die auch als Gäreimer dienen können.

Dazu habe ich jetzt angeregt durch Beiträge hier im Forum ein schickes Gestell aus Al-Profilen geplant, Konzept Schwerkraftanlage. 3 Etagen hatte ich geplant, den Nachgusseinkocher eben ganz oben. Eine (die) kleine China-lebensmittelechte Pumpe ist auch vorhanden. Ich könnte also alles auch noch eine Etage höher stellen und zB das Nachgusswasser hochpumpen, falls der Gärbehälter mal größer / höher wird.

Bisher fülle ich immer in Flaschen ab. Und in 5 Liter Fässer. Mit der coolen Zapfanlage von Hellmann kann man die super zapfen. Und mit dem gleichen Blast, wie für die Flaschen, auch super reinigen.

Jetzt träume ich aber ein bisschen davon vielleicht von der Flaschengärung mit Zucker weg zu kommen. Dann bekomme ich etwas weniger Alkohol in die Biere. Speise wäre eine Möglichkeit, ist mir aber zu umständlich.

Auch finde ich Fassgärung oder Fassnachgärung spannend. Ich habe also jetzt mal angeschafft
4 9l CC Soda Container
4 18 l CC Soda Container.

Irgendwie hab ich mir vorgestellt, dass man in die Container ja auch grün schlauchen könnte und dann eben mit Spundapparat schön karbonisieren könnte. Ist das so möglich?

Abfüllen könnte ich ja dann über Gegendruckabfüller in Flaschen, wenn ich welche brauche. Direkt zapfen geht auch. Umdrücken um Hefesediment los zu werden sollte auch gut gehen.

Was ich noch nicht habe ist ein Kühlschrank / eine Gefriertruhe für die Container. Und auch noch keine CO2 Flasche etc. Das steht alles noch aus.

Ich denke dann jetzt so ein bisschen an einen Unitank von SS Brewtech mit entsprechendem Kühler, Grainfather oder Lindr. Ich sollte doch dann im Prinzip unter Druck, also fertigem Bier aus dem Unitank in die Container abfüllen können, und dann von da aus bei Bedarf in Flaschen mit GDA.

Oder zum Beispiel den Grainfather Conical mit entsprechendem Kühler, dann in die Container grün schlauchen und fertig karbonisieren. Wie wäre das? Das könnte doch auch eine gute Möglichkeit sein.

Meine Frage an euch wäre jetzt so ein bisschen, wo die Reise hingehen sollte. Natürlich gibt es 1000 verschiedene Konzepte, aber für Tipps und Anregungen bin ich sehr dankbar. Ich suche mir dann das beste raus! :P

Ihr seht schon, ich bin jetzt nicht so der traditionelle Kupferkesselbefeuerer, sondern geht das ganze eher Richtung Technifreak und Edelstahlporno.

Bin gespannt, ob ich schon etwas Feedback bekomme, ansonsten werde ich meine nächsten Überlegungen hier posten.

Danke und Gruß
karlm

Re: Ideen für Ausbau meiner 20-50 Liter Hobbyanlage

Verfasst: Freitag 9. März 2018, 19:28
von karlm
So, fast 4 Wochen später. Ich glaube ich kenne das Forum langsam auswendig. Aber immer noch sind so viele Dinge unklar.

Auch ist es irgendwie schwierig mit den Entscheidungen. Es gibt viele Möglichkeiten, die auch viel Geld kosten können. Ich würde es gerne irgendwie vermeiden viel Kohle in den Sand zu setzen aus Unwissenheit.

Ich bin mir jetzt ziemlich sicher, dass ich Richtung Unitank 14 gal gehen möchte. In dem kann man entweder grün schlauchen ohne schlauchen, oder Zwangscarbonisieren. Und aus dem sollte man auch per GDA in Flaschen und direkt in Die CC Soda KEGs umdrücken können. So weit so gut. Wie das aber alles genau gehen soll, das verstehe ich noch nicht so ganz.

Jetzt stellt sich schon aber die entscheidende Frage für den Brautisch: befülle ich den Unitank per Schwerkraft aus der Sudpfanne, oder per Pumpe?
Mein Gefühl sagt mir ja Schwerkraft, dann müsste ich aber meinen Brautisch etwas höher bauen, der Nachgusserhitzer würde auf 1,90 m stehen. Befülle ich den Unitank per Pumpe, kann ich alles etwas tiefer legen. Leider muss man das jetzt schon festlegen, um die Profile für den Tisch bestellen zu können.

Also, brauen, dann Unitank, gären, unter Druck abfüllen (oder bei Bedarf klassische Nachgärung in Flasche oder Fass). Dann kommt schon die nächste Frage: Pygmy 25 oder Direktzapfset für die KEGs und Kühlschrank/-truhe, oder sogar beides? Nun sollen ja die CC KEGs wegen ihrer Dicke nicht so gut in Kühlschränke passen. Aufs falsche Pferd gesetzt? Mein Gefühl rät mir erstmal mit Kühlschrank anzufangen, auch zum reifen etc. Ich müsste halt irgendwas finden wo CC KEGs reinpassen und nicht nur 2 weil die CCs etwas zu dick sind.

Irgendwie sehe ich überall Zubehör für das NC System. Das irritiert mich auch irgendwie. NC scheint am Ende doch verbreiteter zu sein...

Fragen über Fragen. Wie würdet ihr das machen?

Gruß
Ph

Re: Ideen für Ausbau meiner 20-50 Liter Hobbyanlage

Verfasst: Dienstag 20. März 2018, 16:33
von jojo5
karlm hat geschrieben:
Freitag 9. März 2018, 19:28
Pygmy 25 oder Direktzapfset für die KEGs und Kühlschrank/-truhe, oder sogar beides? Nun sollen ja die CC KEGs wegen ihrer Dicke nicht so gut in Kühlschränke passen. Aufs falsche Pferd gesetzt? Mein Gefühl rät mir erstmal mit Kühlschrank anzufangen, auch zum reifen etc. Ich müsste halt irgendwas finden wo CC KEGs reinpassen und nicht nur 2 weil die CCs etwas zu dick sind.

Irgendwie sehe ich überall Zubehör für das NC System. Das irritiert mich auch irgendwie. NC scheint am Ende doch verbreiteter zu sein...
Ich verwende beides. Habe einen Pygmy 25 und ein Direktzapfset für meine NC Kegy. Für NC Kegs gibts definitiv einiges ziemlich günstig, auch auf Aliexpress.
Den Pygmy 25 habe ich auf Feiern stehen, das Direktzapfset verwende ich eigentlich nur wenn ich mal schnell ein Bier kosten will, da mir die Kühlung durch einen Kühlschrank auf Parties zu aufwendig wäre.

Zum Reifen: du könntest eine Gefriertruhe mit Temeperatursteuerung ausrüsten.(Arduino+NTC/DS18B20 und Relay/funksteckdose)
Da bringst du sicherlich einige KEGs rein. Von Zapfdurchführungen halte ich nicht viel, da greif lieber zu einem fertigen Bierkühlerset.