Kühlschrank, Verdampfer nach rund 6 Monaten undicht

Alles zum Thema Brauanlagen-Selbstbau. Für Steuerung und Automatisierung bitte das Unterforum "Automatisierung" nehmen.
Antworten
nettermann90
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 244
Registriert: Freitag 14. April 2017, 16:46
Wohnort: 35415 Pohlheim

Kühlschrank, Verdampfer nach rund 6 Monaten undicht

#1

Beitrag von nettermann90 » Freitag 13. April 2018, 17:12

Hi,

vielleicht erinnert Ihr euch. Ich habe mit einem Kollegen zusammen einen Kühlschrank mit 500L selbst gebaut. Nun hat nach etwas über 6 Monaten Betrieb plötzlich die Kühlleistung stark abgenommen. Wir entdeckten, dass der Wärmetauscher im Innenraum undicht wurde. Also ausgebaut, unter Druck gesetzt und im Wasserbad versenkt. Man sieht an 7 Stellen kleine Luftbläschen hoch steigen. :puzz

Das ganze kam mir etwas komisch vor. Auf Rückfrage mit dem Kälteanlagenmeister sind wir auf folgende Thesis gekommen: Ich habe öfters im Schrank Untergäriges Bier mit der 34/70 vergoren. Dabei entsteht bekanntlich auch Schwefel und Esther. Dieses ist am Feuchten Verdampfer auskondensiert und hat schließlich am Kupfer zu Lochfraß geführt! Diese Probleme sollen laut Ihm öfters an Anlagen auftreten wo rohe Lebensmittel gekühlt werden. Z.b. bei einer Fischtheke.

Ich habe den Verdampfer dann bei uns in der Uni mal testen lassen. Tatsächlich wurde eine Schwefel/Kupfer Verbindung gefunden!

Glücklicherweise hat mein Kollege den exakt baugleichen Verdampfer in der Scheune liegen gehabt :thumbsup Das Teil läuft also wieder. Ich werde nun den Gärspund mit einem Schlauch versehen und direkt aus dem Kühlschrank raus führen.

Wer also ein No-Frost Modell hat, könnte in Zukunft ähnliche Probleme bekommen, weil bei diesen Modellen die Verdampfer auch aus Kupfer/Alu sind. Bei den einfachen Geräten ist meistens eine gepulverter Stahlplatte oder gar kein Verdampfer sichtbar. Dann sind diese Probleme nicht zu erwarten.

In diesem Sinne, Prost! :Drink

Antworten