neue anlage 70 l

Alles zum Thema Brauanlagen-Selbstbau. Für Steuerung und Automatisierung bitte das Unterforum "Automatisierung" nehmen.
Antworten
Kolben74
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 32
Registriert: Donnerstag 19. November 2015, 18:52

neue anlage 70 l

#1

Beitrag von Kolben74 » Freitag 11. Mai 2018, 17:03

hallo zusammen,

bis letzte woche hab ich im einkocher gebraut. leider hat er sich jetzt verabschiedet und jetzt muss was neues her.

ich liebäugel mit einer 70 l-anlage. z.zt kriege ich zum reifen nur 40 l (in flaschen) in den kühlschrank, ein neuer kühlschrank ist vorerst aber nicht geplant, ggfs später, deswegen auch die 70 l.

geplant als neuanschaffung sind zwei 70l töpfe brewpaganda Basic mit rührwerk von braudhardware.de, läuterfreund 1600 oder läuterspirale 1750, eine hendi und eine motorradhebebühne. einen anderen einkocher für nachguss, kühlspirale, ein 60 l gärfass, diverse 30 l gäreimer usw. sind vorhanden.
sofern ich bei meinen 40 l bleibe sollte es kein problem sein, dass ganze alleine zu bewegen, oder? – reicht eine hendi, oder wie machen es die anderen, die alleine brauen?

der 70l top „basic“ von brewpaganda kostet ja nur unwesentlich mehr, als vergleichbare größen bei amihopfen usw. dort kommt ja immer noch das lochbohren hinzu. mir ist da aufgefallen, dass es den topf auch mit loch und angeschweisster muffe gibt. lohnt es sich den zu nehmen, welchen vorteil hab ich bei zusätzlicher muffe?

wäre schön, wenn ich ein paar tipps von euch bekommen könnte. ach ja, die anlage kann nicht dauerhaft aufgebaut bleiben, den platz hab ich leider nicht. ach ja, ich bin kein großer handwerker.

vielen dank schon einmal.

gruß
carsten

Benutzeravatar
haefner
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 432
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Württemberg

Re: neue anlage 70 l

#2

Beitrag von haefner » Freitag 11. Mai 2018, 18:18

Servus Carsten,

habe fast die gleiche Anlage, wie deine geplante. Geht schon allein zu bewegen, aber man sollte schon anpacken können. Gut gefüllt natürlich recht schwer. Ich lass das ganze nach dem Maischen in meinen 70l Thermobehälter laufen, diesen muss ich dann hochheben - großer Hahn vorrausgesetzt. Dann läutere ich direkt in den Braukessel. Dann muss ich noch ein letztes mal den Kochtopf heben um abfüllen zu können. Geht also gut alleine, will ich damit sagen. Ich braue auf einer Hendi wenn es bei 40-50l bleibt. Habe mir meinen Brewpagandatopf für meine Bedürfnisse anfertigen lassen. Heißt Analoger Temperaturfühler und 1,5" Anschweißnippel dran. Mit der Qualität bin ich sehr zufrieden, und wie Du schon sagst, Preislich echt super. Auch ne Skala reingeätzt.

Ich würde mir allerdings als zweiten Topf dann doch eher nen Thermobehälter holen. Dann kannst Du auch mal komfortabel ne Kombirast machen. Da brauchst dann halt nen Stufenbohrer um Hahn und Läuterspirale reinmachen zu können.


Gruß Micha

Benutzeravatar
diapolo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1176
Registriert: Montag 27. Januar 2014, 19:12
Wohnort: nähe Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: neue anlage 70 l

#3

Beitrag von diapolo » Samstag 12. Mai 2018, 15:20

Hi,
Fahre ein ähnliches Setup. Allerdings reicht aus meiner Sicht die hendi bei weitem nicht aus. Ich hab mittlerweile ne 5kW hendi und die ist super zum maischen. Kochen mache ich auf Gas.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd
"Ich mag Bier, du magst Bier"
Quaterback 40 "Ich mag Bier"
http://www.raitersaicher.de

Kolben74
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 32
Registriert: Donnerstag 19. November 2015, 18:52

Re: neue anlage 70 l

#4

Beitrag von Kolben74 » Sonntag 13. Mai 2018, 17:59

hi micha,

vielen dank für die infos. hab mir dein set-up auf deiner seite mal angesehen – vom prinzip stelle ich es mir genauso vor. auch die idee mit dem thermopot ist gut. ist der topf aus der serie "expert"? ich muss mir das noch mal genau anschauen. hatte ich am wochenende nicht so viel zeit zu. kann ich bei fragen nochmal auf dich zukommen?

wie schaut es denn mit der hendi 3,5 kw aus – wieviel liter kriegt man denn damit zum kochen, wenn man den topf isoliert? für eine 5kw müsste ich doch vorher noch mal den elektriker zu mir holen, die kann ich doch nicht an die normale steckdose anschließen, oder?

gruß
carsten

Benutzeravatar
diapolo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1176
Registriert: Montag 27. Januar 2014, 19:12
Wohnort: nähe Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: neue anlage 70 l

#5

Beitrag von diapolo » Sonntag 13. Mai 2018, 21:09

Hi Carsten,
meine 5kW hat 400V Drehstrom. auf unserem Lichtstromnetz kannst du max 3,6kW belasten. Von daher musst du auf jdeden Fall etwas an deiner Stromversorgung ändern.

mfg

Bernd
"Ich mag Bier, du magst Bier"
Quaterback 40 "Ich mag Bier"
http://www.raitersaicher.de

Ärisch
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 26
Registriert: Montag 6. Februar 2017, 14:12
Wohnort: Sankt Ingbert

Re: neue anlage 70 l

#6

Beitrag von Ärisch » Montag 14. Mai 2018, 16:40

Hallo,

ich braue auch hauptsächlich mit 70l Induktion.
Topf von ner Auktionsseite.

Ich hab mir damals aus nem Discounter 2 mal 2000W Induktionsplatten gekauft zum Preis von 30 pro Platte.

Es gibt passendes Kantholz im Baumarkt, welches ich nur sägen musste. Damit stablisiere ich den Topf. Es liegt somit kein Gewicht auf den Platten.
Die 2 Platten hab ich nebeneinander auf einen Tisch gestellt. Strom ziehe ich von 2 Steckdosen. Einmal vor Ort, die andere mit Verlängerung aus Nachbarraum um einen anderen Stromkreis zu bekommen. Somit kann ich auch mehr als 3.5kw verbrauchen.

Topf bedekt beide Platten sehr gut. Passt also Super.

Wallend kochen mit Pfannevoll überhaupt kein Problem.

Topf hab ich isoliert.

Ich bin auch am überlegen ob ich mir einen Auslaufhahn dran bastele. Zur Zeit schöpfe ich von Hand.

Gruß
Erik
:Drink

Kolben74
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 32
Registriert: Donnerstag 19. November 2015, 18:52

Re: neue anlage 70 l

#7

Beitrag von Kolben74 » Montag 14. Mai 2018, 17:03

das klingt gut. ne extra starkstromleitung krieg ich bei mir zu hause nicht hin. aber das mit den 2 günstigen platten wäre auch ne alternative.
wieviel liter hast du beim kochen immer topf?

Ärisch
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 26
Registriert: Montag 6. Februar 2017, 14:12
Wohnort: Sankt Ingbert

Re: neue anlage 70 l

#8

Beitrag von Ärisch » Montag 14. Mai 2018, 17:07

Ich hab auch nur 230V, so ist das für mich sauber gelöst.
Wichtig ist dann aber das Unterbauen, sonst hast du mit den Platten nicht lange Spass.
Aber wie gesagt einfach Kantholz zwei Stücke oben und unten jeweils, so dass die Lüfter freilaufen können und cest bon.

Ich hab so um die 60l beim Kochen.
Also 50l Bier bekomm ich damit raus. +/- 5l.

Würde je nach Rezept vielleicht noch wenig mehr gehen. Aber das ist für mich so das Optimale.
:Drink

Kolben74
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 32
Registriert: Donnerstag 19. November 2015, 18:52

Re: neue anlage 70 l

#9

Beitrag von Kolben74 » Montag 14. Mai 2018, 17:21

super, danke dir für die info.

Benutzeravatar
MachdenDeckelRund
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 141
Registriert: Freitag 13. Mai 2016, 20:51
Wohnort: Ingolstadt

Re: neue anlage 70 l

#10

Beitrag von MachdenDeckelRund » Mittwoch 16. Mai 2018, 23:09

Hallo Carsten,

Nimm die hendi mit 3,5kW. Das reicht zum maischen.
Falls du beim Würzekochen nicht schnell genug hoch heizen kann, dann häng noch einen Tauchsieder rein.
Ist günstig, leistungsstark und kein Gefrickel.
Vg
Ralf
Brauen ist Wellness für die Seele.

Kolben74
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 32
Registriert: Donnerstag 19. November 2015, 18:52

Re: neue anlage 70 l

#11

Beitrag von Kolben74 » Samstag 19. Mai 2018, 13:32

würde den topf auch noch dämmen, dann wird's wohl klappen.
thx

stefan78h
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 408
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: neue anlage 70 l

#12

Beitrag von stefan78h » Freitag 8. Juni 2018, 10:42

Ärisch hat geschrieben:
Montag 14. Mai 2018, 16:40
Hallo,

ich braue auch hauptsächlich mit 70l Induktion.
Topf von ner Auktionsseite.

Ich hab mir damals aus nem Discounter 2 mal 2000W Induktionsplatten gekauft zum Preis von 30 pro Platte.

Es gibt passendes Kantholz im Baumarkt, welches ich nur sägen musste. Damit stablisiere ich den Topf. Es liegt somit kein Gewicht auf den Platten.
Die 2 Platten hab ich nebeneinander auf einen Tisch gestellt. Strom ziehe ich von 2 Steckdosen. Einmal vor Ort, die andere mit Verlängerung aus Nachbarraum um einen anderen Stromkreis zu bekommen. Somit kann ich auch mehr als 3.5kw verbrauchen.

Topf bedekt beide Platten sehr gut. Passt also Super.

Wallend kochen mit Pfannevoll überhaupt kein Problem.

Topf hab ich isoliert.

Ich bin auch am überlegen ob ich mir einen Auslaufhahn dran bastele. Zur Zeit schöpfe ich von Hand.

Gruß
Erik
Könntest du mal ein Bild davon einstellen?
Damit man sieht wie der 70L Topf die Platten abdeckt.
Danke

Ich habe eine Hendi Platte unter dem 34l Maischetopf. Hätte aber gerne noch eine Platte für die 68L Sudpfanne.
Damit ich den Topf nicht anheben muss bzw. auch mal einen Doppelsud gleichzeitig fahren könnte.


Gruß
stefan
Gruß
stefan

Mex2
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 28. April 2018, 17:15

Re: neue anlage 70 l

#13

Beitrag von Mex2 » Dienstag 19. Juni 2018, 10:36

Danke für den Tipp!

Antworten