10 L Braukessel im Selbstbau - GNom

Alles zum Thema Brauanlagen-Selbstbau. Für Steuerung und Automatisierung bitte das Unterforum "Automatisierung" nehmen.
IonEye13
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 37
Registriert: Montag 20. August 2018, 15:47

Re: 10 L Braukessel im Selbstbau - GNom

#101

Beitrag von IonEye13 » Samstag 22. Dezember 2018, 03:23

Guten Tag,

Ich möchte die Tage einen erneuten Versuch starten, leider hat sich alles etwas in die länge gezogen, aber nun besitze ich ein neues Lochblech. Ein Kantenschutz werde ich entweder im Baumarkt oder online noch besorgen, für den ersten Versuch wird es so auch langen.

Rezept:
Triticum Wormatia
Hauptguss: 15 L
Nachguss: 11,5 L
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... rha3=4%2C3

Habe mich für das Rezept entschieden, da meine Flüssighefe (Wyeast 3068) verbraucht werden muss (Produktionsdatum Juli 2018 MHD. 6 Monate) und ich gerne Weizen trinke :Drink
An diesem Punkt kommt direkt die erste Frage, wenn ich nach dem brauen, bzw. gären einen erneuten Durchgang starten möchte besteht die Möglichkeit die Hefe (Wyeast 3068) erneut zu verwenden, ist dies ratsam? Wenn ja was muss ich genau beachten bei dem Vorgang und wie führe ich das am besten durch. Würde gerne direkt zwei drei Sude vom Weizen herstellen.

Um meinen vorherigen Fehlern vorzubeugen würde ich noch ein paar Punkte abgesegnet haben wollen :Angel
- Soll ich die vorgegebene Menge an Malz nehmen oder weniger nehmen?
- Einmaischen, darauf achten das keine Luftblasen vorhanden sind
- Während des Maischevorgangs nicht im Maischesack rumstochern, da sonst Trubstoffe gelöst werden
- Abmaischen: Maische in einen leeren gesäuberten Gärbottich ablassen, Maischesack im Kessel lassen, Nachguss direkt auf den Maischesack langsam geben.
- Wenn die Würze nach der Zugabe von dem Nachguss noch trüb ist, nochmal alles durch den Maischesack mit dem Malz "filtern" lassen? Ich möchte möglichst kein Malzmehl mehr nach dem Abmaischen vorliegen haben, ich vermute das diese dem Verkokeln geschuldet waren.
- Maischesack entnehmen, Kessel säubern, Würze wieder in den Kessel füllen
- Mein Hopfen (Saphir) hat 4,3% Alphasäure, einfach eingeben und dementsprechend eine größere Menge verwenden?
- Im Rezept wird bei 0 min noch zum Wirlpool Hopfen hinzugegeben, wie verfahre ich hier?
- Vor der Hefe gabe muss die Würze auf rund 20°C abkühlen
- auf der Anleitung steht das man 3 Stunden warten soll bis man die Hefe hinzugeben kann, da ich keinen aktiven Kühler habe müsste ich den Gärbottich an der Luft abkühlen lassen. Wielange dauert es wohl bis hoffentlich 15 L Würze auf Raumtemperatur abgekühlt sind (Stelle den Bottich nach Draußen also niedrige Temperaturen)

Den Brauvorgang würde ich natürlich wieder bebildet dokumentieren und hier einstellen bzw ggf. bei erfolgreichem Brauen einen Thread im dafür vorgesehenen Bereich erstellen.

Antworten