Abzughaube Hopfenkochen zwingend notwendig?

Alles zum Thema Brauanlagen-Selbstbau. Für Steuerung und Automatisierung bitte das Unterforum "Automatisierung" nehmen.
Antworten
mazi94
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 44
Registriert: Sonntag 5. November 2017, 19:43

Abzughaube Hopfenkochen zwingend notwendig?

#1

Beitrag von mazi94 » Sonntag 21. Oktober 2018, 18:44

Hallo

Braucht man zwingend eine abzughaube beim Hopfenkochen?
Was wäre wenn man keine hat?

Mfg

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 5733
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Abzughaube Hopfenkochen zwingend notwendig?

#2

Beitrag von Ladeberger » Sonntag 21. Oktober 2018, 18:55

Hallo mazi94,

brautechnisch betrachtet nicht. Es riecht eben für den Außenstehenden gewöhnungsbedürftig bis augesprochen unangenehm. Außerdem verteilt sich in der Einkocherklasse um die 10 -15 % der Ausschlagmasse an Wasserdampf im Raum und kondensiert überall. Es kommt daher auf die örtlichen Gegebenheiten an.

Faktoren:
- Größe und Lage des Brauraums
- Entlüftungsmöglichkeiten (Fenster, Außentüren, Ventilatoren) und Schimmelgefahr des Raumes
- Verheiratet ja/nein
- Verheiratet bleiben wollen ja/nein
- usw.

Also du siehst: Wir bieten hier auch ganzheitliche Lösungsansätze.

Gruß
Andy

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2035
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Abzughaube Hopfenkochen zwingend notwendig?

#3

Beitrag von beryll » Sonntag 21. Oktober 2018, 19:18

Ladeberger hat geschrieben:
Sonntag 21. Oktober 2018, 18:55
- Verheiratet ja/nein
- Verheiratet bleiben wollen ja/nein
Made my day :thumbsup

Nochmal zurück zum Thema: ich hab den 3. Sud im Einkocher im Keller machen müssen, da ich aus der Küche ausgewiesen wurde. Der Geruch war für die große Tochter und meine Freundin scheinbar unerträglich. Im Keller hatte ich allerdings nicht wirklich bedacht, dass durch die offene Kellertür nicht nur die Kälte reinkam sondern im Luftzug der ganze Hausflur inkl. der Wohnräume eine feine Hopfennote abbekamen - danach wurde ich des Haus verbannt. Ich braue nun auf der Terrasse in einem Pavillon, seitdem ist wieder Frieden im Hause.

Auch die Feuchtigkeit an der Decke im Keller war nicht zu unterschätzen, so wie Andy schon geschrieben hat!

VG Peter
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

Benutzeravatar
Gasflasche
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 307
Registriert: Mittwoch 23. September 2015, 17:08

Re: Abzughaube Hopfenkochen zwingend notwendig?

#4

Beitrag von Gasflasche » Sonntag 21. Oktober 2018, 19:21

Andy hat eigentlich schon weitaus das meiste von dem gesagt was ich sagen wollte.. :thumbsup
Meine Abzugshaube ist nicht die beste, zusätzlich habe ich im Raum noch einen Bautrockner am laufen, der zieht halt auch noch einiges von der Feuchtigkeit aus dem Raum was bei der Abzugshaube "daneben" geht.. Aber den ganzen Dampf einfach in den Raum fliegen lassen, würde ich mal als "zu vermeiden" gelten lassen. :Drink

mazi94
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 44
Registriert: Sonntag 5. November 2017, 19:43

Re: Abzughaube Hopfenkochen zwingend notwendig?

#5

Beitrag von mazi94 » Sonntag 21. Oktober 2018, 19:31

Das hab ich mir gedacht (:
Genügt abdeckhaube mit lüftungsschlauch nach draußen oder soll ich mir noch einen Ventilator einbauen?
Ich koche in einem 50l keg würde es Reichen auf dem Deckel wo ich meinen rührer auch montiert habe .
Ein 5cm Loch zu machen und den Dampf dadurch in den abgasschlauch zu leiten?
Zuletzt geändert von mazi94 am Sonntag 21. Oktober 2018, 19:38, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Bitter
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 797
Registriert: Samstag 19. September 2015, 15:32
Wohnort: Bochum

Re: Abzughaube Hopfenkochen zwingend notwendig?

#6

Beitrag von Bitter » Sonntag 21. Oktober 2018, 19:36

Je nachdem wie lang der Lüftungsschlauch ist, benötigst du noch einen Kondensator, der das zurücklaufende Kondenswasser abführt. Es soll ja schließlich nicht wieder in deiner Sudpfanne landen.

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3808
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Abzughaube Hopfenkochen zwingend notwendig?

#7

Beitrag von afri » Sonntag 21. Oktober 2018, 22:21

Es gibt hier viele Konzepte zum Thema Brüden, ich selbst habe mir inzwischen eine ca. einen Meter lange Rohrlösung zum Kellerfenster hinaus erdacht und realisiert. Ohne Lüfter. Funktioniert. Falls du den Lüfter haben willst, den ich hier seitdem unbenutzt liegen habe, einfach melden, schicke ich dir gegen eine oder zwei Flaschen Bier.

Einfach so in die Luft kochen ist problematisch, wie hier zu lesen ist. Wenn dir von 40l Würze nur 5l verdampfen, dann müssen diese 5l Wasserdampf irgendwo hin. Das allein muss man sich vorstellen. 5cm Loch ist ein bisschen klein, könnte aber funktionieren, besser wäre jedoch 10cm oder mehr.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Ijanto
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Freitag 28. September 2018, 09:51

Re: Abzughaube Hopfenkochen zwingend notwendig?

#8

Beitrag von Ijanto » Montag 22. Oktober 2018, 14:51

Wir haben hier ne Durchgangsküche zu Hause ... das heißt Wohzimmer Fenster auf, Schlafzimmerfenster auf und kochen :-)
Klingt härter als es ist, vor allem wenn die Frau sagt "ah es riecht ja wieder so gut" -> Ein Problem weniger.

Aber es stimmt schon mit der Verdunstung. Die ist nicht ausser Acht zu lassen. Wenn man sehr gut den Raum durchlüften kann dann sollte man das auch beim kochen machen. In Kellerräumen, meist mit den kleinen Kellerfensterchen sollte man sich vielleicht wirklich einen Abzug überlegen und umsetzen. Raumfeuchtigkeit messen ist da nicht verkehrt denn Feuchtigkeit sieht man nicht unbedingt auf den ersten Blick. Wenns von der Decke tropft ist es zu viel ;-)

Gruß Tobi

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 7784
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Abzughaube Hopfenkochen zwingend notwendig?

#9

Beitrag von Alt-Phex » Montag 22. Oktober 2018, 18:02

Wenn du in einem 50l KEG kochst, dann gehe ich mal von einem Gasbrenner aus. Das ist in geschlossenen Räumen schon problematisch genug, wenn nicht sogar verboten. Wenn du tot über der Sudpfanne hängst ist das Kondenswasser, was von der Decke tropft, dein geringstes Problem.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2825
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Abzughaube Hopfenkochen zwingend notwendig?

#10

Beitrag von Sura » Montag 22. Oktober 2018, 19:06

Ich gehe mal davon aus, das du das noch nicht gemacht hast. Probier das einfach mal mit Wasser aus um zu sehen wie nass das sehr schnell wird, und vorher kannst du noch 10 Kannenbeutel Salbeitee reinwerfen, damit du vom Geruch einen Eindruck bekommst.
(Alternativ geht irgendein anderer penetrant riechender Tee.)

Viel Spass dabei :)
In den meisten Fällen ist ein Post von mir genau so zu verstehen wie er geschrieben ist.

mazi94
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 44
Registriert: Sonntag 5. November 2017, 19:43

Re: Abzughaube Hopfenkochen zwingend notwendig?

#11

Beitrag von mazi94 » Montag 22. Oktober 2018, 19:34

Heize mit 4 1500w herdplatten

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2825
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Abzughaube Hopfenkochen zwingend notwendig?

#12

Beitrag von Sura » Montag 22. Oktober 2018, 19:46

mazi94 hat geschrieben:
Montag 22. Oktober 2018, 19:34
Heize mit 4 1500w herdplatten
.....

Hast du das schonmal gemacht? Ich kann mit das ehrlich kaum vorstellen, da die Platten im Quadrat doch deutlich größer sein werden als der Topf. Dazu kommt, daß ich meine Hendi auf 2000W runterregeln muss wenn meine knapp 25Liter anfangen zu kochen, damit der Kram nicht über die Kannte spritzt.
Wenn deine 6000W durchlaufen, dann hast du innerhalb eines Raumes sicherlich kaum ein Problem mit der Abluft; du musst sowieso die Türen und Fenster weit aufmachen, da es ziemlich heiss werden wird...... :Grübel
In den meisten Fällen ist ein Post von mir genau so zu verstehen wie er geschrieben ist.

mazi94
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 44
Registriert: Sonntag 5. November 2017, 19:43

Re: Abzughaube Hopfenkochen zwingend notwendig?

#13

Beitrag von mazi94 » Montag 22. Oktober 2018, 21:37

Habe sie unten auf den gewölbten Boden montiert . Passen perfekt .
Morgen starte ich den testversuch mit Wasser.
Kann die Herdplatten auch einzeln ab schalten falls es zu heiß werden sollte .

Die brauanlage steht beim brauen gle7ch vor dem geöffneten garagentor.
Draußen geht es leider nicht weil es zu uneben ist .
Ich mache morgen mal ein foto

Benutzeravatar
Braufuzi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 278
Registriert: Freitag 9. September 2016, 10:48
Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Re: Abzughaube Hopfenkochen zwingend notwendig?

#14

Beitrag von Braufuzi » Montag 22. Oktober 2018, 22:55

Hallo
Ich verwende diese Brüdenhaube Marke Eigenbau auf meinem Balkon.
IMG_20180511_163033_314.jpg
IMG_20180511_163033_314.jpg (76.3 KiB) 748 mal betrachtet
Der kluge Mensch,so glaube mir,
der braut und trinkt
sein eigenes Bier!
:Drink

Adrian S
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 256
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 18:58
Wohnort: Zürich

Re: Abzughaube Hopfenkochen zwingend notwendig?

#15

Beitrag von Adrian S » Montag 22. Oktober 2018, 23:09

Braufuzi hat geschrieben:
Montag 22. Oktober 2018, 22:55
Hallo
Ich verwende diese Brüdenhaube Marke Eigenbau auf meinem Balkon.
Wie löst du das Problem mit dem Kondenswasser? Läuft hier nichts zurück?
Grüsse
Adrian

________________________________________________________________

"Putzen ist das eigentliche Hobby, das Bier dient nur zur Tarnung." :Drink

Benutzeravatar
Braufuzi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 278
Registriert: Freitag 9. September 2016, 10:48
Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Re: Abzughaube Hopfenkochen zwingend notwendig?

#16

Beitrag von Braufuzi » Dienstag 23. Oktober 2018, 13:45

Hatte bis jetzt keine grossen Probleme mit dem Kondenswasserrücklauf.Vermutlich kommt es daher das das Abzugrohr einen Durchmesser von 10 cm hat.
Der kluge Mensch,so glaube mir,
der braut und trinkt
sein eigenes Bier!
:Drink

mazi94
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 44
Registriert: Sonntag 5. November 2017, 19:43

Re: Abzughaube Hopfenkochen zwingend notwendig?

#17

Beitrag von mazi94 » Donnerstag 1. November 2018, 14:44

1541080011520246908400.jpg
Hab es nun so gemacht mal schauen ob es funktioniert.

Antworten