Rührwerk und Läuterhexe Frage

Alles zum Thema Brauanlagen-Selbstbau. Für Steuerung und Automatisierung bitte das Unterforum "Automatisierung" nehmen.
Antworten
Paedde
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 27. Oktober 2018, 14:47

Rührwerk und Läuterhexe Frage

#1

Beitrag von Paedde » Montag 17. Dezember 2018, 11:54

Hallo zusammen,
wir haben zu dritt zum schönen Bierbrauerei Hobby gefunden. Nachdem wir mit einem Brauset angefangen wollen wir jetzt mit der Kocherklasse starten. Jetzt stellt sich die Frage wenn die Läuterhexe im Kessel verlegt ist,hat man ja fast zwangsläufig eine Schlaufe und kann dann das Rührwerk ja nicht bis zum Kesselboden reichen lassen. Somit müsste man das Rührwerk ja oberhalb der Läuterhexe anordnen. Frage: Hat man da trotzdem noch genug Umwälzung damit nichts anbrennt?

Gruß Patrick
Bier solls werden

Benutzeravatar
Ernie
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 279
Registriert: Donnerstag 24. März 2016, 15:04

Re: Rührwerk und Läuterhexe Frage

#2

Beitrag von Ernie » Montag 17. Dezember 2018, 12:04

Moin Moin,

Du kannst die Läuterspirale soweit kürzen, dass diese außen am Rand des Topfes liegt.

Ein Rührwerk , welches bis zum Topfboden reicht , ist dann kein Problem.

Das habe ich auch so gemacht.

Alles andere wird Dir anbrennen.

LG
Ernie

stefan78h
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 493
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Rührwerk und Läuterhexe Frage

#3

Beitrag von stefan78h » Montag 17. Dezember 2018, 12:04

Paedde hat geschrieben:
Montag 17. Dezember 2018, 11:54
wenn die Läuterhexe im Kessel verlegt ist,hat man ja fast zwangsläufig eine Schlaufe
nein hat man nicht!
Die Läuterhexe liegt außen am Rand. Wenn Sie zu lang ist damit eine Schlaufe entstehen würde, muss man kürzen.
Gruß
stefan

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 7789
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Rührwerk und Läuterhexe Frage

#4

Beitrag von Alt-Phex » Montag 17. Dezember 2018, 12:21

Und wenn ihr nicht einen zweiten Einkocher/Kochtopf habt, in den ihr direkt läutern und aufheizen könnt, macht das sowieso keinen Sinn. Dieses "zwischenbunkern" in einem extra Behälter kostet nur unnötig Zeit. Dann lieber die Läuterspirale in einen separaten Läuterbottich einbauen und die Maische kurz umschöpfen. Letztes dauert keine 5min, wohin gegen das "zwischenbunkern" locker ne Stunde an Zeit verbraucht. Von anderen negativen Aspekten mal ganz abgesehen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Paedde
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 27. Oktober 2018, 14:47

Re: Rührwerk und Läuterhexe Frage

#5

Beitrag von Paedde » Montag 17. Dezember 2018, 16:14

Einen zweiten Topf und passenden Hockerkocher haben wir. Das man die Hexe einkürzen kann wusste ich nicht. Dann ist das ja kein Problem.
Danke für die Antworten.
Bier solls werden

Antworten