Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

Alles zum Thema Brauanlagen-Selbstbau. Für Steuerung und Automatisierung bitte das Unterforum "Automatisierung" nehmen.
brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#1

Beitrag von brilli_willi » Samstag 2. Januar 2021, 10:14

Hallo,
ich habe die letzten 4 Sude mit dem Mundschenk XXL gebraut und überlege nun auf eine andere Brauanlage umzusteigen. Platz im Keller ist vorhanden.
Würde gerne mit Maischpfanne inkl. Rührwerk und Lauterfreund auf Induktion brauen. Unsicher bin ich mir aktuell noch ob separater Läuterbottich und Maisch-/Sudpfanne in einem oder Maischen und Läutern in einem Topf und Kochen in separatem Topf. Dann bräuchte ich aber 2 Induktionsplatten, oder? Hier wollte ich die IDS2 von ggmgastro.
Bei den Töpfen dachte ich an die 68l Amihopfen-Töpfe (bzw. WAS Germany von Metro). Würde am Ende halt gerne die Ausschlagmenge etwas erhöhen und bei 40 bis max. 50 Liter rauskommen. Passt das mit der Topfgrösse? Größere Töpfe sind wohl nicht mehr mit der Induktionsplatte kompatibel, oder?
Für den Nachguss hab ich einen 40 Liter Einkocher.
Wäre für den ein oder anderen Ratschlag sehr dankbar.
Viele Grüße
Christoph

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8869
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#2

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 2. Januar 2021, 10:54

Mit 70L Töpfen kannst du gut 50L Bier herstellen. Kleiner Tipp. Schau dir mal die Töpfe von Royal Catering an. Die sind günstig und gut. Maischen und läutern in einem Topf macht natürlich nur Sinn wenn du auch direkt in die beheizte Sudpfanne läutern kannst. Sonst ist ein separater Läuterbottich die bessere Lösung. Das umschöpfen dauert auch nur wenige Minuten.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#3

Beitrag von brilli_willi » Samstag 2. Januar 2021, 11:07

Gibt es für den 70 Liter Topf von Royal Catering auch ein passendes Rührwerk?
Eine 2. Kochplatte wären halt auch wieder 150€. Aber wenn das die beste Lösung ist, würde ich das gerne in Kauf nehmen. Alternative wäre wohl ein Thermoport fürs Läutern, oder?

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8869
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#4

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 2. Januar 2021, 11:12

brilli_willi hat geschrieben:
Samstag 2. Januar 2021, 11:07
Gibt es für den 70 Liter Topf von Royal Catering auch ein passendes Rührwerk?
Ja, das ist natürlich ein Argument. Da musst du mal nach den Maßen der Töpfe schauen oder bei Brauhardware und Co nachfragen.

Ein Thermoport ist perfekt. Hält die Temperatur und du kannst auch mal ne faule Kombirast oder eine Bottichmaische darin machen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#5

Beitrag von brilli_willi » Samstag 2. Januar 2021, 11:50

Aber der 38 Liter Thermoport ist zu klein, oder?
Würde das dann heißen das ich aus dem Maischetopf mit Läuterfreund in den Thermoport läutere und dann bin dort in den Maischetopf wieder zurückschöpfe?
Gebe ich den Nachguss dann in die Maischepfanne bis ich die gewünschte Stammwürze im Thermoport habe?

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7534
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#6

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 2. Januar 2021, 11:52

Ich bin auch vom Brauautomaten weg, hin zu 3 Töpfen und zwei Induktionsplatten (IDS2). Mit diesem Setup bin ich super glücklich.
Bei den Töpfen habe ich mich für SSBrewTech entschieden (10, 15 und 20 Gal). Der 10er steht für den Nachguss auf dem Herd, im 15er wird gemaischt und im 20er gekocht. Bei kleinen, experimentellen Suden maische ich im 10er, koche im 15er und der 20er ist für den Nachguss.
Die Töpfe sind alle passend ineinander stapelbar und nehmen im Keller kaum Platz weg. Darauf würde ich auch wert legen, wenn es preiswertere Töpfe wären.
Ein Thermoport, für Kombirast, ist bei diesem Setup meiner Meinung nach überflüssig bzw. purer Luxus. Man kann genauso gut im isolierten Topf rasten und Bedarf kurz nachheizen.

Mit dem Setup bekomme ich drei 20 Liter Kegs "fast" voll. Man kann alle Maischverfahren nutzen. Egal ob Dekoktion, Infusion und Kombirast. Mit geschickter Aufstellung geht fast alles per Schwerkraft. Nur den Nachguss pumpe ich gelegentlich um, wenn ich zu faul zum Schöpfen bin.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8869
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#7

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 2. Januar 2021, 12:02

brilli_willi hat geschrieben:
Samstag 2. Januar 2021, 11:50
Würde das dann heißen das ich aus dem Maischetopf mit Läuterfreund in den Thermoport läutere und dann bin dort in den Maischetopf wieder zurückschöpfe?
Nein, das macht doch gar keinen Sinn. Die Läuterspirale kommt in den Thermoport. Dort schöpfst du die Maische rein, hälst Läuterruhe und läuterst von da in den gereinigten Topf zurück. Der 38er müsste reichen. Lies dir dazu mal folgenden Artikel durch: https://braumagazin.de/article/klassengesellschaft/
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6962
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#8

Beitrag von Brauwolf » Samstag 2. Januar 2021, 12:39

Als Faustregel kann man ansetzen: Ausschlagmenge gleich Größe des Läutergefäßes. Wenn du 50 Liter Bier brauen willst, solltest du einen 50l Thermoport haben. Im 70l Topf kannst du dann bequem kochen.

Meine Empfehlung: 70l Topf mit Rührwerk auf 3,5 kW Induktionsplatte, plus 50l Topf mit Läuterspirale.
Wenn du mit dem Maischen durch bist, nimmst du das Rührwerk ab und schöpfst die Maische in den TP um. Während der Läuterruhe säuberst du deinen Topf, in den du dann die Würze läuterst. Kochen wir gewohnt.
Vorteil: du brauchst nur einen Topf und eine Induktionsplatte, mit dem TP hältst du dir die Möglichkeit für eine bequeme Kombirast offen. Es fehlt dann nur noch ein schrappiger Billig-Einkocher für den Nachguss, das geht aber auch mit einem normalen Kochtopf auf Muttis Herd.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#9

Beitrag von brilli_willi » Samstag 2. Januar 2021, 12:59

Ok, das hört sicher doch prima an.
40L Einkocher (KonfiStar) hab ich bereits.
Also noch einen 70L Topf, ein Rührwerk, eine Läuterspirale, einen Induktionsplatte (IDS2) und einen 50L Thermoport.
Damit könnte ich mich schon vom Mundschenk verabschieden, oder?
Lässt sich mit der IDS2 am Anfang die Temperatur recht gut regeln und halten? Später würde ich das natürlich gerne automatisieren.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7534
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#10

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 2. Januar 2021, 13:07

Meine IDS2 habe ich von Anfang an nur automatisiert betrieben. Daher kann ich nur vermuten, dass man die Temperatur auch halbwegs vernünftig manuell regeln kann.
Ein Setup mit 2 Platten spart mindestens eine Stunde Zeit pro Brautag. Ich läutere aus dem Maischebottich per Läuterhexenfreund direkt in die beheizte Pfanne. Am Ende des Läuterns ist die Sudpfanne bereits knapp unter Siedetemperatur.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8869
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#11

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 2. Januar 2021, 13:22

brilli_willi hat geschrieben:
Samstag 2. Januar 2021, 12:59
Lässt sich mit der IDS2 am Anfang die Temperatur recht gut regeln und halten? Später würde ich das natürlich gerne automatisieren.
Du musst auf jeden Fall mit einem externen Thermometer messen. Dann heizt du auf bis du die Rasttemperatur erreicht hast und schaltest die Platte aus. Bei längeren Rasten musst du ggf. mal nachheizen. Eine Isolierung aus einer Isomatte um den Maischetopf hilft ungemein um die Temperatur zu halten. Und selbst wenn es mal um 1-2°C abweicht ist das kein Beinbruch.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#12

Beitrag von brilli_willi » Samstag 2. Januar 2021, 13:32

Was empfiehlt sich denn als Läuterhilfe bei einem 50-60 Liter Thermoport? Spirale oder Blech?
Und bei nem Blech empfiehlt es sich einen Bodenauslass in den Thermoport zu bohren, oder? Bei Spirale brauch ich ja einen seitlichen Auslauf/Hahn?!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8869
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#13

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 2. Januar 2021, 13:33

Optimal wäre ein Bodenauslass und ein Blech. Spirale und seitlicher Auslaufhahn funktionieren aber auch. Da hast du aber etwas Totraum unter dem Hahn.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#14

Beitrag von brilli_willi » Samstag 2. Januar 2021, 13:46

Hm, der 15 Gal Läuterbottich inkl Blech kostet bei Brewpaganda stolze 340€. Einen 54L Beeketal Thermoport bekommt man für 90€. Inkl. Blech also knapp 150€. Muss dann halt nur selbst ein Loch bohren und einen Hahn installieren.
Muss ich einfach schauen zu was ich mich durchringen kann. Die SSBrewtech Töpfe machen einen tollen Eindruck, kosten aber mal locker das 2-3fache von anderen Töpfen.
Ich denke ich starte mal mit einem 70L Topf (Maischen und Kochen), einem 54L Thermoport (Läutern) und einer IDS2.
Bleibt noch die Frage ob Thermoport mit Hahn und Spirale oder Blech und selbstgebohrtem Loch und Hahn.
Welche Hahngrösse empfiehlt sich für den Bodenauslass?
Läuterbottich steht dann am höchsten und der Maische-/Kochtopf darunter, richtig?

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8869
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#15

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 2. Januar 2021, 14:53

brilli_willi hat geschrieben:
Samstag 2. Januar 2021, 13:46
Bleibt noch die Frage ob Thermoport mit Hahn und Spirale oder Blech und selbstgebohrtem Loch und Hahn.
Welche Hahngrösse empfiehlt sich für den Bodenauslass?
Läuterbottich steht dann am höchsten und der Maische-/Kochtopf darunter, richtig?
Nimm Hahn und Spirale, das ist erstmal am günstigsten und macht am wenigsten Arbeit. Zum Läutern reicht grundsätzlich 1/2", das soll ja sowieso langsam erfolgen und der Hahn wird dabei nur max. halb geöffnet. Ja, idealerweise steht der Läuterbottich so das du direkt in die Pfanne läutern kannst. Aber bitte nicht im freien Fall rein plätschern lassen, das ist auch so ein typischer Anfängerfehler. Nimm ein Stück Silikonschlauch an einem Trichter, den du unter den Hahn hängst.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6962
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#16

Beitrag von Brauwolf » Samstag 2. Januar 2021, 16:21

Meine Empfehlung: Thermoport mit Hahn und Läuterspirale. Den mitgelieferten Hahn baust du aus und wirfst ihn weg. Stattdessen montierst du diesen Adapter, den kannst du mit der Läuterhexe zusammen bestellen. Ersatzweise nimmst du diese Kombination, die passt auch in den 54l-TP, eventuell ist sogar die Ausbeute besser, weil die Spirale nicht am Rand anliegt. Vorne passt jeder handelsübliche 1/2" Auslaufhahn aus Edelstahl.

Cheers, Ruthard

Edit: Hoppela - da hab ich einmal zuwenig auf "copy" geklickt - gefixt!
Zuletzt geändert von Brauwolf am Samstag 2. Januar 2021, 20:15, insgesamt 1-mal geändert.
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
ssegelhorst
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 133
Registriert: Mittwoch 31. Oktober 2018, 16:55
Wohnort: Oldenburg

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#17

Beitrag von ssegelhorst » Samstag 2. Januar 2021, 16:48

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Samstag 2. Januar 2021, 11:52
Ich bin auch vom Brauautomaten weg, hin zu 3 Töpfen und zwei Induktionsplatten (IDS2). Mit diesem Setup bin ich super glücklich.
Bei den Töpfen habe ich mich für SSBrewTech entschieden (10, 15 und 20 Gal). Der 10er steht für den Nachguss auf dem Herd, im 15er wird gemaischt und im 20er gekocht. Bei kleinen, experimentellen Suden maische ich im 10er, koche im 15er und der 20er ist für den Nachguss.
Die Töpfe sind alle passend ineinander stapelbar und nehmen im Keller kaum Platz weg. Darauf würde ich auch wert legen, wenn es preiswertere Töpfe wären.
Ein Thermoport, für Kombirast, ist bei diesem Setup meiner Meinung nach überflüssig bzw. purer Luxus. Man kann genauso gut im isolierten Topf rasten und Bedarf kurz nachheizen.

Mit dem Setup bekomme ich drei 20 Liter Kegs "fast" voll. Man kann alle Maischverfahren nutzen. Egal ob Dekoktion, Infusion und Kombirast. Mit geschickter Aufstellung geht fast alles per Schwerkraft. Nur den Nachguss pumpe ich gelegentlich um, wenn ich zu faul zum Schöpfen bin.
Die SS Brewtech Töpfe habe ich aktuell auch im Blick. Wie hast du den 15er denn isoliert? Die Neoprenmanschette scheint es ja von SS Brewtech nur für 10 und 20 Gal zu geben :Grübel
____________________________________________________________________________
Beste Grüße
Sebastian

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7534
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#18

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 2. Januar 2021, 16:58

ssegelhorst hat geschrieben:
Samstag 2. Januar 2021, 16:48
Die SS Brewtech Töpfe habe ich aktuell auch im Blick. Wie hast du den 15er denn isoliert? Die Neoprenmanschette scheint es ja von SS Brewtech nur für 10 und 20 Gal zu geben :Grübel
Ich habe für alle drei Töpfe alubeschichtete Isomatten von Ebay genommen.
isomatte.jpg
isomatte.jpg (121.44 KiB) 1460 mal betrachtet
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
ssegelhorst
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 133
Registriert: Mittwoch 31. Oktober 2018, 16:55
Wohnort: Oldenburg

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#19

Beitrag von ssegelhorst » Samstag 2. Januar 2021, 17:18

Alles klar. Danke! Schade um die schöne Optik, aber es soll ja in erster Linie funktionell sein ;)
____________________________________________________________________________
Beste Grüße
Sebastian

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 211
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32
Wohnort: Bamberg

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#20

Beitrag von renzbräu » Samstag 2. Januar 2021, 17:43

Brauwolf hat geschrieben:
Samstag 2. Januar 2021, 16:21
Stattdessen montierst du diesen Adapter, den kannst du mit der Läuterhexe zusammen bestellen. Ersatzweise nimmst du diese Kombination, die passt auch in den 54l-TP, eventuell ist sogar die Ausbeute besser, weil die Spirale nicht am Rand anliegt. Vorne passt jeder handelsübliche 1/2" Auslaufhahn aus Edelstahl.

Cheers, Ruthard
Ruthard, da ist beim Copy&Paste zweimal der Link zum Gewindeadapter reingerutscht...
Gott gebe Glück und Segen drein!
Johannes

Bottichmaischer und Spaß dabei!

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#21

Beitrag von brilli_willi » Samstag 2. Januar 2021, 17:50

Welche Läuterhexe soll ich denn für den 54L Thermoport nehmen? Die 1000er oder die 1800er?

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7534
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#22

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 2. Januar 2021, 18:55

ssegelhorst hat geschrieben:
Samstag 2. Januar 2021, 17:18
Alles klar. Danke! Schade um die schöne Optik, aber es soll ja in erster Linie funktionell sein ;)
Ist doch astrein verarbeitet! :P :Bigsmile
Ich verwende die Brauanlage aber in der Tat vorrangig zum Bier brauen. Also Küchendeko muss sie nur ziemlich selten herhalten.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#23

Beitrag von brilli_willi » Samstag 2. Januar 2021, 19:19

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Samstag 2. Januar 2021, 13:07
Meine IDS2 habe ich von Anfang an nur automatisiert betrieben.
Was brauch ich denn alles um die IDS2 auch mal automatisiert steuern zu können?
Kann ich da dann auch die verschiedenen Rasten (Temperatur und Zeit) programmieren?
Ein Raspberry wäre jetzt nicht das Problem, eher die Steuerung der Platte und ich brauch dann ja auch noch einen Temperaturfühler in der Maischpfanne?

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7534
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#24

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 2. Januar 2021, 19:45

Du brauchst die MQTT Box von Matschi / Innuendo.
Hier das Projekt: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=58&t=19036
Und hier die aktuelle Version mit Platine und allem Schnickschnack: https://innuendopi.github.io/MQTTDevice2/
Dazu den (nicht mehr weiterentwickelten) CraftbeerPi3 oder (unbekannter Weise) Brewblox: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 5&p=408304

Alternativ den EierlegendeWollmilchsauRocketScienceController von JackFrost: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 21#p338121
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#25

Beitrag von brilli_willi » Samstag 2. Januar 2021, 20:04

Ok, die beiden Threads sind mir natürlich schon aufgefallen.
Bedeutet aber in beiden Fällen Lötkenntnisse, oder?
Gibt es irgendwo einen Teileliste für die Platinen und sonstiges Zubehör?

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1862
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#26

Beitrag von JackFrost » Samstag 2. Januar 2021, 20:06

brilli_willi hat geschrieben:
Samstag 2. Januar 2021, 20:04
Ok, die beiden Threads sind mir natürlich schon aufgefallen.
Bedeutet aber in beiden Fällen Lötkenntnisse, oder?
Gibt es irgendwo einen Teileliste für die Platinen und sonstiges Zubehör?
Hi,

Es ist bei beiden Lötkenntnisse nötig, aber ich denke da kann man auch per PN mit einander reden,
wenn man hier Hilfe braucht.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6962
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#27

Beitrag von Brauwolf » Samstag 2. Januar 2021, 20:20

brilli_willi hat geschrieben:
Samstag 2. Januar 2021, 17:50
Welche Läuterhexe soll ich denn für den 54L Thermoport nehmen? Die 1000er oder die 1800er?
Definitiv die 1000er!

Ein Kumpel von mir braut 160 Liter in einer Milchkanne, Durchmesser 60cm. Er ist von der 1800er Spirale auf die 1000er umgestiegen und hat jetzt eine bessere Ausbeute.

Alternativ kannst du auch die 1800er nehmen und nierenförmig verlegen, Vor- oder Nachteile hat das keine, ist nur teurer.

Cheers, Ruthard
Zuletzt geändert von Brauwolf am Samstag 2. Januar 2021, 20:23, insgesamt 2-mal geändert.
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#28

Beitrag von brilli_willi » Samstag 2. Januar 2021, 20:22

Ok, prima.
Dann schau ich das ich Töpfe, Rührwerk, IDS2 und Läuterhexe bekomme ich gehe dann das Thema Automatisierung an.
Stelle es mir schon schwierig vor die Temperaturen in den Rasten manuell einzustellen und halten zu können.
Da bin ich dann wohl schon etwas verwöhnt vom Brauautomaten wobei der es mit den Temperaturen ja nicht so genau nimmt.

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1862
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#29

Beitrag von JackFrost » Samstag 2. Januar 2021, 20:33

brilli_willi hat geschrieben:
Samstag 2. Januar 2021, 20:22
Ok, prima.
Dann schau ich das ich Töpfe, Rührwerk, IDS2 und Läuterhexe bekomme ich gehe dann das Thema Automatisierung an.
Stelle es mir schon schwierig vor die Temperaturen in den Rasten manuell einzustellen und halten zu können.
Da bin ich dann wohl schon etwas verwöhnt vom Brauautomaten wobei der es mit den Temperaturen ja nicht so genau nimmt.
Es sollte auch gut mit der Hand gehen. Ich hab den 10 Gal Topf mit 16l Hauptguss. Isoliert brauche ich ~12 - 20% Stellgrad um die Temperatur zu halten.
Also bisst du bei der IDS2 mit Stufe 1 ( = 20% Stellgrad) gut dabei zu halten. Anheizen mit Stufe 5 und dann kurz vorher auf 1 oder 2.

Wann du die Leistung reduzieren musst, musst du testen, sollte aber bei 1-3 K unter Zieltemperatur sein, mal so aus dem Bauch raus.

Das schöne an der IDS2 ist, das man nichts am Leistungsteil machen muss, sondern nur die Kommandos senden. Ob das CBPi, meine Steuerung oder was anderes macht ist egal. Einmal gute PI(D) Parameter gefunden und gut ist.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#30

Beitrag von brilli_willi » Samstag 2. Januar 2021, 20:39

Hört sich gut an.
Würde dann zeitnah mal per PN auf dich zukommen wenn das OK ist?!

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1862
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#31

Beitrag von JackFrost » Samstag 2. Januar 2021, 20:56

brilli_willi hat geschrieben:
Samstag 2. Januar 2021, 20:39
Hört sich gut an.
Würde dann zeitnah mal per PN auf dich zukommen wenn das OK ist?!
Kein Problem, schreib mich einfach an.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#32

Beitrag von brilli_willi » Samstag 2. Januar 2021, 21:55

Eine Frage drängt sich mir gerade noch auf:
Wie mach ich das denn im Thermoport mit dem Nachguss?
Ich schöpfe alles aus der Maischpfanne in den Thermoport. Dort lass ich es ne Weile ruhen und öffne dann den Auslasshahn zum Läutern in die zwischenzeitlich gereinigte Maisch-/Sudpfanne. Nachguss kommt dann auf den Treber sobald nur noch 2-3cm Würze darauf stehen?

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1862
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#33

Beitrag von JackFrost » Samstag 2. Januar 2021, 22:04

brilli_willi hat geschrieben:
Samstag 2. Januar 2021, 21:55
Eine Frage drängt sich mir gerade noch auf:
Wie mach ich das denn im Thermoport mit dem Nachguss?
Ich schöpfe alles aus der Maischpfanne in den Thermoport. Dort lass ich es ne Weile ruhen und öffne dann den Auslasshahn zum Läutern in die zwischenzeitlich gereinigte Maisch-/Sudpfanne. Nachguss kommt dann auf den Treber sobald nur noch 2-3cm Würze darauf stehen?
Ich hab, da als ich noch so geläutert habe, bei 1 cm immer wieder den Nachguss draufgegeben.

Aber ich mach nun batch sparge, also einmal ein paar Liter zugeben, und dann alles an Nachguss rein, noch mal aufrühren.
Dann wieder klar spülen. Damit ist meine SHA etwas gestiegen.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
Matthias H
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1248
Registriert: Dienstag 9. Mai 2006, 16:18
Wohnort: Saar-Pfalzkreis
Kontaktdaten:

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#34

Beitrag von Matthias H » Montag 4. Januar 2021, 10:30

Hallo,
Frohes Neues Jahr!
Zur Frage oben, welche Läuterhexe für den Thermobehälter empfohlen wird:
Ganz eindeutig die Läuterhexe für Einkocher und Thermobehälter, das Set inkl. Adapter und Edelstahlhahn, etc.
MMLH EKTB
MMLH EKTB 010.JPG
MMLH EKTB
(Die oben zu sehenden größeren weißen Dichtungen sind für den Fall, dass man größere Löcher z.B. an Einkochern "überbrücken" muss und liegen für alle Fälle bei. Beim Thermobehälter werden diese nicht benötigt. Der O-Ring am Adapter dichtet zuverlässig ab)



Unterschied gegenüber den Standart Läuterhexen ist auch der Durchmesser der Durchführung durch die Behälterwand.
MMLH 1000 006.jpeg
MMLH 1000
Die Standart Läuterhexen MMLH 1000 und 1800 haben eine Durchführung für ein 1/2"-Gewinde. (außen ca.21mm)
Die Läuterhexe EKTB aber passt in den meisten Einkochern und den Thermobehältern mit nämlich einer 3/8"-Durchführung. (Die Bohrungen an den Thermobehältern haben ca. 15,8mm)
Zuletzt geändert von Matthias H am Montag 4. Januar 2021, 11:53, insgesamt 2-mal geändert.
Viele Grüße
Matthias H

Was lange gärt, wird endlich gut.
Erfinder u. Entwickler des Läuterhexensystems
und innovativer Malzschrotquetschen höchster Qualität

Hausbräu seit 1986; MattMill seit 2006
(Service und Fragen zur MattMill bitte nur per Mail)

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#35

Beitrag von brilli_willi » Montag 4. Januar 2021, 11:37

Ok, prima. Werde dann die Läuterhexe für Einkocher bestellen. Zusätzlich noch den 54 L Thermoport von Beeketal mit Auslaufhahn.
Könnt ihr mir eine Kombi aus 68-70 L Topf und Rührwerk empfehlen? Wäre Amihopfen hier eine gute Wahl?

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#36

Beitrag von brilli_willi » Montag 4. Januar 2021, 15:00

Gibt es ein passendes Rührwerk für diesen Topf?
SS Brewtech 75 L
Was haltet ihr von dem Topf?

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1034
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#37

Beitrag von HubertBräu » Montag 4. Januar 2021, 16:39

Die SS Brewtech Töpfe sind super, ich habe den 10 Gal.
Die sind zwar etwas teurer in der Anschaffung, aber die kauft man sich nur einmal :Smile

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7534
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#38

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 4. Januar 2021, 19:12

brilli_willi hat geschrieben:
Montag 4. Januar 2021, 15:00
Gibt es ein passendes Rührwerk für diesen Topf?
SS Brewtech 75 L
Was haltet ihr von dem Topf?
Ich habe ein Rührwerk von Brauhardware (Deckel+Motor) und zwei Wellen mit Rührpaddel für den 10er und den 15er. Die vorkonfigurierten Rührwerke von der Website passen nicht für SS Brewtech, aber Sascha hilft dir sicher gern und stellt passende Teile zusammen. Frag einfach an.
Vielleicht gibt es auch für den 20 Gal SS Brewtech eine passende Kombination. Wobei der Deckel dafür schon ein ganz schöner Oschi sein müsste....

Irgendwie passt dein Plan (in meiner kleinen Welt) auch nicht gut zusammen. Warum soll der Maischebottich so unendlich groß sein, wenn du in einem kleinen TP läutern willst?
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#39

Beitrag von brilli_willi » Montag 4. Januar 2021, 19:26

70l für Maische und Kochen und 54l TP zum Läutern.
Dachte das wäre eine gute Kombi?!

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7534
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#40

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 4. Januar 2021, 19:37

54l zum Läutern und 70 Liter (es sind Brutto 78 Liter) zum Kochen passt super. "Bis zu" 70 Liter Maischen und 54 Liter Läutern passt (für mich) nicht gut. Ich würde mich immer wieder für einen Maischebottich mit Rührwerk und integriertem Läuterhexenfreund entscheiden und direkt in die Pfanne läutern. Das Dreigespann 10 Gal (Nachguss) , 15 Gal (Maischen+Läutern) und 20 Gal (Kochen) finde ich sowas von perfekt, dass ich nie wieder was Anderes haben will. Auch wenn du die Pfanne erstmal nicht parallel zum Läutern mit einer zweiten Platte heizen möchtest.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#41

Beitrag von brilli_willi » Montag 4. Januar 2021, 19:50

Hatte ja am Anfang den Topf und das Rührwerk von Amihopfen im Auge:
Braukessel 68 Liter mit Deckel
Rührwerk

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7534
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#42

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 4. Januar 2021, 20:05

Jetzt kommt der schwere Teil für dich:-). Ab hier musst du dich halt selbst entscheiden.
Es gibt hier eine Thermoport Fraktion, eine Topffraktion, eine Automatenfraktion und "Weitere". Alle haben ihre Argumente vorgetragen und für sich das Equipment ausgewählt, das ihnen am meisten zusagt.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#43

Beitrag von brilli_willi » Montag 4. Januar 2021, 20:11

Ich hab mich entschieden und heute auch bereits Thermoport und Läuterhexe bestellt.
War mir nur noch nicht klar welchen Topf samt passenden Rührwerk. Du hattest mich jetzt nur verunsichert mit der Größe...

Benutzeravatar
saschabouchon
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 895
Registriert: Freitag 28. Februar 2014, 11:27
Kontaktdaten:

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#44

Beitrag von saschabouchon » Dienstag 5. Januar 2021, 14:15

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Montag 4. Januar 2021, 19:12
brilli_willi hat geschrieben:
Montag 4. Januar 2021, 15:00
Gibt es ein passendes Rührwerk für diesen Topf?
SS Brewtech 75 L
Was haltet ihr von dem Topf?
Ich habe ein Rührwerk von Brauhardware (Deckel+Motor) und zwei Wellen mit Rührpaddel für den 10er und den 15er. Die vorkonfigurierten Rührwerke von der Website passen nicht für SS Brewtech, aber Sascha hilft dir sicher gern und stellt passende Teile zusammen. Frag einfach an.
Vielleicht gibt es auch für den 20 Gal SS Brewtech eine passende Kombination. Wobei der Deckel dafür schon ein ganz schöner Oschi sein müsste....

Irgendwie passt dein Plan (in meiner kleinen Welt) auch nicht gut zusammen. Warum soll der Maischebottich so unendlich groß sein, wenn du in einem kleinen TP läutern willst?
Also so genau kennst du mein Portfolio doch nicht. Es gibt sowohl für 10 Gallonen und auch für 15 Gallonen ein passendes Rührwerk :-P

Guck mal hier :-)

https://www.brauhardware.de/de/ruehrwerke/
http://www.brauhardware.de
Rührwerk selber bauen, von der Einkocher- bis zur 70l Brauklasse! Läuterfreund, Edelstahlhähne etc...

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#45

Beitrag von brilli_willi » Mittwoch 6. Januar 2021, 21:49

saschabouchon hat geschrieben:
Dienstag 5. Januar 2021, 14:15

Also so genau kennst du mein Portfolio doch nicht. Es gibt sowohl für 10 Gallonen und auch für 15 Gallonen ein passendes Rührwerk :-P

Guck mal hier :-)

https://www.brauhardware.de/de/ruehrwerke/
Sascha, bekomme ich bei dir einen 68 - 70 Liter Edelstahl-Topf mit Auslaufhahn und passendem Rührwerk?
Austausch gerne per PM.

Benutzeravatar
saschabouchon
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 895
Registriert: Freitag 28. Februar 2014, 11:27
Kontaktdaten:

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#46

Beitrag von saschabouchon » Mittwoch 6. Januar 2021, 22:08

brilli_willi hat geschrieben:
Mittwoch 6. Januar 2021, 21:49
saschabouchon hat geschrieben:
Dienstag 5. Januar 2021, 14:15

Also so genau kennst du mein Portfolio doch nicht. Es gibt sowohl für 10 Gallonen und auch für 15 Gallonen ein passendes Rührwerk :-P

Guck mal hier :-)

https://www.brauhardware.de/de/ruehrwerke/
Sascha, bekomme ich bei dir einen 68 - 70 Liter Edelstahl-Topf mit Auslaufhahn und passendem Rührwerk?
Austausch gerne per PM.
Ja klar, kannst du bekommen. Schreib mich doch über den Shop ab oder hier per PM :-)
http://www.brauhardware.de
Rührwerk selber bauen, von der Einkocher- bis zur 70l Brauklasse! Läuterfreund, Edelstahlhähne etc...

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#47

Beitrag von brilli_willi » Mittwoch 13. Januar 2021, 15:02

So langsam trudeln die letzten Komponenten ein und ich freue mich schon auf den ersten Sud mit der neuen Anlage.
Zu Beginn wohl leider noch manuell aber zeitnah dann hoffentlich automatisch (wahrscheinlich CraftbeerPi mit MQTTDecvice).
Ich habe bisher 2 Rezepte von MMuM nachgebraut und dort immer mittels 28 Liter Ausschlagwürze bei 60% Sudhausausbeute umgerechnet.

Wieviel Aussschlagwürze (und Sudhausausbeute) kann ich denn mit der neuen Anlage (70L Topf Maische und Kochen, 54L Thermoport Läutern) anpeilen zwecks Umrechnung der folgenden Rezepte?
- IPA Simcoe
- Triticum Wormatia

robert_h
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Mittwoch 21. Oktober 2020, 11:23

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#48

Beitrag von robert_h » Donnerstag 14. Januar 2021, 09:41

Wenn dein Topf beim Kochen voll ist sind es 70l Würze. Das sind dann auch ca. 70l Bier. Oder auch 80l wenn du im Gärbottich verdünnst um die
angestrebte Stammwürze zu bekommen. Beim Maischen hättest du ja Platz. Ich habe einen 65l Topf zum Maischen und Kochen. Das ist beinahe
wie bei dir.

Die Ausbeute hat mit den Töpfen nicht viel zu tun. Da geht es um die Schrotung das Malz und die Rasten..

Für die Rezepte würde ich 50l Ausschlagwürze bei MMuM eingehen. Die Werte für die Ausbeute würde
ich nicht ändern.

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#49

Beitrag von brilli_willi » Donnerstag 14. Januar 2021, 10:42

Hm, da komme ich aber über 70L Volumen...
Beim IPA Simcoe wären es 58L Hauptguss und 18,5L Nachguss. Also in Summe 77L.
Beim Triticum Wormatia sogar 50L Hauptguss und 38L Nachguss. Also in Summe 88L.
Und 70L in einem 70L Topf zu kochen geht sicher in die Hose. Würde mal max. 65L anpeilen, oder?

DSpayre
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 91
Registriert: Samstag 1. August 2020, 18:13

Re: Umstieg von Mundschenk auf Töpfe

#50

Beitrag von DSpayre » Donnerstag 14. Januar 2021, 13:28

Hallo zusammen,

ich bin am überlegen für ein ähnliches Setup, allerdings würde ich die Töpfe-Variante bevorzugen. (wenn man hierzu einen eigenen Thread aufmachen soll bitte sagen).

Meine Überlegung zu den Töpfen hat noch eine Ergänzung. Wenn ich 2 Töpfe nehmen (Nachguss mal außen vor), könnte man, um eine Induktionsplatte zu sparen nicht auch wie folgt vorgehen:

Topf mit Läuterhexefreund und Rührwerk und Auslasshahn. Dazu Induktionsplatte und Würzepfanne (2. Topf, auch mit Auslasshahn).

Den Maischekessel würde ich auf ein Gestell/Holzklotz stellen, so dass ich die Hendi nach dem Maischen unter dem Topf vorziehen kann und schieb ihn dann einfach unter die Würzepfanne mit dem selben Aufbau. Oder muss die Induktionsplatte mit Druck durch den Topf kontakt haben? Ich kenn diese Technik nicht.

Ich würde mir halt eine Induktionsplatte sparen, die kosten ja auch ein paar Euro. Und eigentlich ist dann immer nur eine in Betrieb. Ggf. könnte man sogar während der Läuterruhe noch den Nachguss aufheizen... :Waa

Ganz dumme Idee?? :Grübel

Gruß Martin
:Drink

Antworten