Gehäuse für die Rotek VP Minipumpe

Alles zum Thema Brauanlagen-Selbstbau. Für Steuerung und Automatisierung bitte das Unterforum "Automatisierung" nehmen.
Antworten
maker7
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch 22. Januar 2020, 13:13

Gehäuse für die Rotek VP Minipumpe

#1

Beitrag von maker7 » Donnerstag 28. Januar 2021, 00:55

Da es mich jetzt auch erwischt hat und mitten im Brauvorgang der Stutzen an meiner Rotek Minipumpe abgerissen ist, habe ich mir Gedanken gemacht was es hier für Alternativen beziehungsweise Möglichkeiten der Verbesserung gibt.

Natürlich könnte man jetzt einfach eine „ordentliche Pumpe“ kaufen und das Problem wäre erledigt. Jedoch habe ich noch 4 funktionsfähige Rotek Minipumpen hier liegen und würde diese gerne weiter nutzen. Von der Leistung sind mir diese ausreichend und im Vergleich zur MP-15 um Welten angenehmer, was die Geräuschbelästigung anbelangt.
Lange Rede kurzer Sinn – Ich bleib bei der Rotek. :P

ASY_RotekPump v14.png
Explosionsansicht des Gen1 Gehäuses


Der erste Prototyp vom 3d gedruckten Gehäuse ist jetzt fertig und bringt folgende Features mit:
  • Mechanische Entlastung der Anschlussstutzen
  • Werkzeuglose Demontage zur Reinigung
  • Integrierter Schalter und Betriebsanzeige
  • Standard Netzteilanschluss per Hohlstecker
  • Perfekter Sitz der Craft Hardware Tri-Clamp Adapter
0C3CF34A-9779-4C4B-8EC6-D46AF6583D06.JPG
82E18A18-9CF6-4AB5-A9CA-14D104C9E54F.JPG
F1CEE01F-DF75-41E9-865D-DEEE12BBD9EC.JPG

Aktuell drucke ich Testteile vom Gen2 Gehäuse, welches einer kleinen Designanpassung unterzogen wurde und anstelle des doch recht kleinen Kipphebelschalters einen Druckschalter beinhaltet.

Screenshot 2021-01-27 143323.png
20 min to print... zu wenig für ein Bier, aber ausreichend um den Beitrag zu verfassen :Grübel

Achja und genau weil der Drucker gerade noch läuft, schreibe ich auch diesen Beitrag schon mal. Den weiteren Projektfortschritt werde ich natürlich nachreichen. Vielleicht gibt es ja auch direkt konstruktive Kritik welche einfließen kann. Für alle die auf Prosa und hochauflösende CAD Ansichten stehen gibt es zum aktuellen Stand auch einen Artikel auf meiner Homepage

Grüße
Elias 🍻

Benutzeravatar
slimcase
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 55
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2021, 00:18
Wohnort: Rostock

Re: Gehäuse für die Rotek VP Minipumpe

#2

Beitrag von slimcase » Donnerstag 28. Januar 2021, 16:39

Die Farben gefallen mir sehr gut :) Der Hohlstecker macht auch was her.

Schönes Projekt !

maker7
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch 22. Januar 2020, 13:13

Re: Gehäuse für die Rotek VP Minipumpe

#3

Beitrag von maker7 » Dienstag 2. Februar 2021, 23:19

slimcase hat geschrieben:
Donnerstag 28. Januar 2021, 16:39
Die Farben gefallen mir sehr gut :) Der Hohlstecker macht auch was her.

Schönes Projekt !
Vielen Dank für das Lob. Ich hoffe dich nicht zu sehr zu enttäuschen, aber die Harlekin Farbkombination war eher der Filament-Resterrampe geschuldet, als bewusst ausgewählt :Angel

maker7
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch 22. Januar 2020, 13:13

Re: Gehäuse für die Rotek VP Minipumpe

#4

Beitrag von maker7 » Dienstag 2. Februar 2021, 23:33

Nicht nur farblich hat sich was getan auch so ist die finale Version nahezu erreicht. Ein kleines Problem bei der Montage des Druckschalters ist mir noch aufgefallen, welches aber korrigierbar ist.

IMG_0714.jpg
Plug and Play mit standard Steckernetzteil

IMG_0718.jpg
Sicherer Stand durch hohes Eigengewicht, 580 g Nettogewicht (ohne Clamps und Schlauchtüllen)

IMG_0719.jpg
Leichte Reinigung, Gehäuse und Pumpe sind in 30 Sekunden werkzeuglos zerlegbar


Weitere Fotos und noch ein paar Infos zum Gen2 Gehäuse habe ich auf meiner Homepage ergänzt.


Grüße Elais :Drink

Benutzeravatar
slimcase
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 55
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2021, 00:18
Wohnort: Rostock

Re: Gehäuse für die Rotek VP Minipumpe

#5

Beitrag von slimcase » Mittwoch 3. Februar 2021, 23:11

Vielen Dank für das Lob. Ich hoffe dich nicht zu sehr zu enttäuschen, aber die Harlekin Farbkombination war eher der Filament-Resterrampe geschuldet, als bewusst ausgewählt
Ich fands tatsächlich richtig cool :D

Kann man die Schraubhülsen nicht um Gehäuse versenken ? Oder ist das mit Absicht so damit man das Gehäuse samt Pumpe irgendwo einhängen kann ?

Sieht aber auch so sehr wertig aus :) verfolge dein Projekt gespannt weiter... momentan versuche ich meine Güsse noch über Schwerkraft zu realsieren, falls ich davon aber dann doch wieder absehe werde ich mich mit großem Interesse deinem Gehäuse zuwenden :D

Gute Arbeit !

Benutzeravatar
Shoegazer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 223
Registriert: Mittwoch 7. November 2018, 13:10
Wohnort: Bonn

Re: Gehäuse für die Rotek VP Minipumpe

#6

Beitrag von Shoegazer » Donnerstag 4. Februar 2021, 06:59

Toll!

Ich habe auch so eine Pumpe, aber dazu hat's nie gereicht! :thumbup
Beste Grüße aus Bonn, Henning

-Mitglied im VHD e.V.- :Greets

So braue ich und so braue ich auch :Wink

maker7
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch 22. Januar 2020, 13:13

Re: Gehäuse für die Rotek VP Minipumpe

#7

Beitrag von maker7 » Donnerstag 4. Februar 2021, 10:06

slimcase hat geschrieben:
Mittwoch 3. Februar 2021, 23:11
Kann man die Schraubhülsen nicht um Gehäuse versenken ? Oder ist das mit Absicht so damit man das Gehäuse samt Pumpe irgendwo einhängen kann ?
Die vier Rändelmuttern meinst du?
Die stehen mit Absicht über, so das man sie problemlos greifen und ohne Werkzeuge abdrehen kann. Nachdem sie abgeschraubt sind lässt sich das Gehäuse samt Pumpe auseinander ziehen.

Grüße Elias
Zuletzt geändert von maker7 am Donnerstag 4. Februar 2021, 10:47, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
glassart
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1656
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50
Wohnort: Gunskirchen OÖ

Re: Gehäuse für die Rotek VP Minipumpe

#8

Beitrag von glassart » Donnerstag 4. Februar 2021, 10:17

Hallo Elias,

welche Gewindehülsen hast du für die Gewindestangen eingestzt und wie ?
Schauen wie Messing aus :Grübel
Tolles Projekt das ich für meine Pumpe auch mal drucken werde :Smile

lg Herbert

maker7
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch 22. Januar 2020, 13:13

Re: Gehäuse für die Rotek VP Minipumpe

#9

Beitrag von maker7 » Donnerstag 4. Februar 2021, 10:40

glassart hat geschrieben:
Donnerstag 4. Februar 2021, 10:17
welche Gewindehülsen hast du für die Gewindestangen eingestzt und wie ?
Hallo Herbert,

sind Messingeinsätze (Ruthex M3), werden thermisch eingepresst. Da ich die vorderen Bohrungen aber sowieso mit Kappen verschließe habe ich jetzt nochmal ein Test mit selbstsichernden Edelstahlmuttern gemacht.

Grüße Elias

Benutzeravatar
glassart
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1656
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50
Wohnort: Gunskirchen OÖ

Re: Gehäuse für die Rotek VP Minipumpe

#10

Beitrag von glassart » Donnerstag 4. Februar 2021, 11:25

Hallo Elias,

ich habe einmal einen Versuch gemacht und die Muttern während des Druckes eingelegt und "überdruckt" - das hat sehr gut funktioniert.
Man muss allerdings daneben stehen und den Druck pausieren. Hab es mit M4 und M 6 Edelstahlmuttern gemacht. :Smile

lg Herbert

maker7
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch 22. Januar 2020, 13:13

Re: Gehäuse für die Rotek VP Minipumpe

#11

Beitrag von maker7 » Donnerstag 4. Februar 2021, 11:49

Hallo Herbert,

das habe ich auch schon mal gemacht. Würde sich hier natürlich auch anbieten, wenn ich sowieso Muttern einsetze.

Werde es probieren :thumbup


Grüße Elias

Benutzeravatar
glassart
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1656
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50
Wohnort: Gunskirchen OÖ

Re: Gehäuse für die Rotek VP Minipumpe

#12

Beitrag von glassart » Donnerstag 4. Februar 2021, 12:16

:thumbsup

lg Herbert

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6975
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Gehäuse für die Rotek VP Minipumpe

#13

Beitrag von Brauwolf » Donnerstag 4. Februar 2021, 12:17

Ich verwende noch eine andere Technik, um Muttern in ein Druckstück zu integrieren:
Zunächst konstruiere ich ein 6-kant Loch in das Druckstück, welches minimal größer ist als die vorgesehene Mutter.
Die Mutter würde hier haltlos beliebig aus dem Loch rein und rausfallen.
Zusätzlich bekommt das Loch noch drei Stege eingezeichnet, deren Abstände minimal unter der Schlüsselweite der Mutter liegen.

Beim "Erstbezug" muss die Mutter per Gegenschraube in die Versenkung eingezogen werden, hält dann aber bombenfest und verdrehsicher.

Das spart mir zum einen die teuren Rampamuffen, bzw. muss ich nicht beim Druck daneben stehen, um die Mutter im rechten Moment zu plazieren, bevor sie überdruckt wird.

hexklemm.jpg

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

maker7
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch 22. Januar 2020, 13:13

Re: Gehäuse für die Rotek VP Minipumpe

#14

Beitrag von maker7 » Donnerstag 4. Februar 2021, 12:35

Hallo Ruthard,
das ist natürlich konstruktiv eine sehr elegante Lösung. Wenn man sich im CAD einmal entsprechende Stempel oder Templates angelegt hat sicherlich auch komfortabel in der Erstellung.
Ich hab bei einem Presssitz immer auf das Prinzip Try-and-Error gesetzt und einfach eine Sechskant-Tasche mit minimalen Untermaß genutzt. Natürlich hängt der Erfolg hier von der Toleranzkette (Drucker, Filament, Einstellungen, etc...) ab. Deine Lösung scheint dahingehend wesentlich robuster zu sein. Merke ich mir auf jeden Fall mal - gerade für größere Schlüsselweiten interessant.

Grüße Elias

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6975
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Gehäuse für die Rotek VP Minipumpe

#15

Beitrag von Brauwolf » Donnerstag 4. Februar 2021, 13:25

Meine komplette Sammlung an GoPro-Zubehör habe ich mit diesen Presssitzen gestaltet. Ich kam eigentlich drauf beim Einpressen von Lagern. Toleranzen treten halt immer da auf, wo man sie am wenigsten braucht. Ist das Loch minimal zu klein, will das Lager nicht rein, ist es minimal zu groß, schlabbert es haltlos herum.

Mit den einkonstruierten Stegen ist das kein Problem mehr. Das Lager lässt sich mit sanfter Gewalt einpressen und hält verdrehsicher, zusätzlich habe ich die Einpressseite als "Einführhilfe" abgefast. Die Anschlagseite ist ebenfalls gefast, so lässt sich das Teil auch ohne Support über Kopf drucken.

bearklemm2.jpg

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

maker7
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch 22. Januar 2020, 13:13

Re: Gehäuse für die Rotek VP Minipumpe

#16

Beitrag von maker7 » Donnerstag 4. Februar 2021, 19:51

Hab jetzt selbstsichernde Muttern als Einlegeteil vorgesehen. Taschen sind logischerweise mit minimalen Übermaß ausgeführt, wollte ja auch nicht das Teil vom Bett reisen beim einlegen.

IMG_0722.jpg

Grüße Elias

maker7
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch 22. Januar 2020, 13:13

Re: Gehäuse für die Rotek VP Minipumpe

#17

Beitrag von maker7 » Dienstag 9. Februar 2021, 17:07

Ich habe fertig.

Die Druckdaten, eine Stückliste sowie ein paar Worte zum Zusammenbau habe ich im Artikel auf meiner Internetseite ergänzt.

IMG_0812.jpg
Fertig aufgebaute Pumpe in der letzten Version

IMG_0815.jpg
Geöffnetes Gehäuse, mit übersichtlicher Verkabelung um den Pumpenmotor herum


Grüße Elias

Antworten