Elektrolyse

Alles zum Thema Brauanlagen-Selbstbau. Für Steuerung und Automatisierung bitte das Unterforum "Automatisierung" nehmen.
Antworten
MaxKw03
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 91
Registriert: Freitag 14. Juni 2019, 17:37

Elektrolyse

#1

Beitrag von MaxKw03 » Donnerstag 18. März 2021, 18:09

Hallo Zusammen,

Ich blicke bei dem Thema einfach nicht durch.

Ich habe mir einen 12V Scheibenwischmotor gekauft und will diesen nun auf meinen 100l Maischtopf installieren. Der Topf wird mit Gas beheizt.

Wir vermeide ich hier Elektrolyse?

Lg Max

Benutzeravatar
dieck
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 56
Registriert: Samstag 9. Januar 2021, 20:06
Wohnort: Braunschweig

Re: Elektrolyse

#2

Beitrag von dieck » Donnerstag 18. März 2021, 18:37

Bist du sicher dass Elektrolyse der Begriff ist den du suchst?

Generell solltest du vermeiden deine Maische unter Strom zu setzen, egal ob es nur 12V sind...
Noch eher Anfänger in der Einkocher-Klasse. Läuterhexe im Plastikeimer. Brew Monk Edelstahl Gärfass frisch eingeweiht, und noch nicht fertig :)

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1380
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Elektrolyse

#3

Beitrag von Braufex » Donnerstag 18. März 2021, 18:52

Servus Max,

ich denke Du meinst das Problem, das entsteht, wenn der Scheibenwischermotor umgepolt wird.

Er sollte, wenn man von oben draufsieht, im Topf gegen den Uhrzeigersinn drehen; also die originale Drehrichtung.
Minus auf Masse und Plus auf Plus.
Allerdings musst Du sicherstellen, dass sich die Welle nicht vom Gewinde dreht, also in irgendeiner Art sichern.

Gruß Erwin

Benutzeravatar
Spittyman
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 330
Registriert: Sonntag 14. Januar 2018, 17:58

Re: Elektrolyse

#4

Beitrag von Spittyman » Donnerstag 18. März 2021, 19:05

Falls du ein China-Labor-Netzteil verwendest, so wie ich, dann trenne auf jeden Fall die Brücke zwischen Erdung und Minuspol!
Menschen, die bestimmte Biere aufgrund ihrer Herkunft, Brauart oder Farbe als "Hundepisse" bezeichnen, tun mir leid. :thumbdown Es lebe der Geschmack und die Vielfalt in jederlei Hinsicht! :Bigsmile

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2099
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Elektrolyse

#5

Beitrag von JackFrost » Donnerstag 18. März 2021, 19:35

MaxKw03 hat geschrieben:
Donnerstag 18. März 2021, 18:09
Hallo Zusammen,

Ich blicke bei dem Thema einfach nicht durch.

Ich habe mir einen 12V Scheibenwischmotor gekauft und will diesen nun auf meinen 100l Maischtopf installieren. Der Topf wird mit Gas beheizt.

Wir vermeide ich hier Elektrolyse?

Lg Max
Elektrolyse hast du dann wenn der Topf an PE hängt und GND des Netzteiles auch auf PE liegt, was bei allen PELV Netzteilen der fall ist.
Wenn du nun den Motor so anschließt das + am Gehäuse des Motors liegt, dann fließt ein Strom vom Motorgehäuse über die Würze zum Topf und von da übe den PE auf GND vom Netzteil.

Wenn du ein SELV Netzteil nimmst, das sind die die nur 2 polige Stecker haben, dann kann das gar nicht passieren.

Aus einem PELV ein SELV Netzteil machen ist nicht so gut. Die Verbindung wird oft für die EMI gebraucht. Sollte mal was passieren, dann könnte sich die Versicherung, sofern sie das feststellt, rausreden. Und wenn das Gerät zum Störstrahler wird, und jemand weiss wen man da anrufen muss wird der Betrieb untersagt. War erst der Fall bei Wasserverbesseren für 8000€ aus der Schweiz, die haben die Störabstrahlung nicht eingehalten.

Ich hatte mal Netzteile aus CN da war der Radioempfang weg, die waren von haus aus schlecht.

Man muss selber wissen ob man so was macht oder nicht. Man sollte zumindest wissen was man da macht.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4756
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Elektrolyse

#6

Beitrag von afri » Donnerstag 18. März 2021, 21:55

MaxKw03 hat geschrieben:
Donnerstag 18. März 2021, 18:09
Wir vermeide ich hier Elektrolyse?
Du erdest den Topf nicht, ganz einfach. Womit auch immer du beheizt, falls du beheizt, es darf nicht geerdet sein oder sonst irgendeine elektrische Verbindung zum Topf haben, dann kannst du Elektrolyse ausschließen. Wie herum dein Motor gepolt ist, ist somit dann egal.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Weisnix
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 40
Registriert: Donnerstag 4. Juni 2020, 20:52

Re: Elektrolyse

#7

Beitrag von Weisnix » Freitag 19. März 2021, 14:40

Die meisten 12 V Netzteile aus China sind schutzisoliert. Sieht man am Stecker, der keinen Schutzleiter hat. Somit ist es egal, wie rum sich der Motor dreht.

nPlusEins
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 74
Registriert: Sonntag 7. Februar 2016, 17:03
Wohnort: Karlsruhe

Re: Elektrolyse

#8

Beitrag von nPlusEins » Freitag 19. März 2021, 15:12

Weisnix hat geschrieben:
Freitag 19. März 2021, 14:40
Die meisten 12 V Netzteile aus China sind schutzisoliert. Sieht man am Stecker, der keinen Schutzleiter hat. Somit ist es egal, wie rum sich der Motor dreht.
Wenn der Topf geerdet ist und +12V am Motorgehäuse und der Rührwelle anliegt fließt doch trotzdem Strom. Ist doch egal ob das Netzteil einen Schutzleiter hat. Rührwerk und Motorgehäuse sollten immer auf Erdpotential liegen, nie auf 12V/24V!

Selbst wenn der der Topf geerdet ist und das Motorgehäuse auf Masse liegt könnte es über eine Erdschleife immer noch zur Elektrolyse kommen.

Entweder darf der Topf nicht geerdet sein ober es muss einen direkten elektrischen Kontakt zwischen Topfinnenseite und Welle / Motorgehäuse geben, damit der Strom den Weg des geringsten Widerstands nimmt.

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2099
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Elektrolyse

#9

Beitrag von JackFrost » Freitag 19. März 2021, 16:02

nPlusEins hat geschrieben:
Freitag 19. März 2021, 15:12
Weisnix hat geschrieben:
Freitag 19. März 2021, 14:40
Die meisten 12 V Netzteile aus China sind schutzisoliert. Sieht man am Stecker, der keinen Schutzleiter hat. Somit ist es egal, wie rum sich der Motor dreht.
Wenn der Topf geerdet ist und +12V am Motorgehäuse und der Rührwelle anliegt fließt doch trotzdem Strom. Ist doch egal ob das Netzteil einen Schutzleiter hat. Rührwerk und Motorgehäuse sollten immer auf Erdpotential liegen, nie auf 12V/24V!

Selbst wenn der der Topf geerdet ist und das Motorgehäuse auf Masse liegt könnte es über eine Erdschleife immer noch zur Elektrolyse kommen.

Entweder darf der Topf nicht geerdet sein ober es muss einen direkten elektrischen Kontakt zwischen Topfinnenseite und Welle / Motorgehäuse geben, damit der Strom den Weg des geringsten Widerstands nimmt.
Wenn es ein schutzisoliertes Gehäuse ist mit einem SELV Netzteil dann ist es egal wie Plus liegt. Es gibt und darf keine Verbindung von der Sekundärseite zum PE geben. Und damit kann kein Stromkreislauf über den PE gebaut werden.

Der Strom würde trotzdem beide Wege nehmen, nur die Spannung reicht nicht für die Elektrolyse aus wenn man Topf und Motor verbindet.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4756
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Elektrolyse

#10

Beitrag von afri » Freitag 19. März 2021, 22:42

nPlusEins hat geschrieben:
Freitag 19. März 2021, 15:12
Wenn der Topf geerdet ist und +12V am Motorgehäuse und der Rührwelle anliegt fließt doch trotzdem Strom.
Also meine Töpfe sind nicht geerdet, wie denn auch? Ich habe das nie so ganz verstanden, woher die Erde am Topf kommen soll. Oder sind Kochplatten als solche immer geerdet, Hendi z.B.? Ich kann mir das Problem nicht so recht vorstellen.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

nPlusEins
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 74
Registriert: Sonntag 7. Februar 2016, 17:03
Wohnort: Karlsruhe

Re: Elektrolyse

#11

Beitrag von nPlusEins » Freitag 19. März 2021, 22:52

afri hat geschrieben:
Freitag 19. März 2021, 22:42
nPlusEins hat geschrieben:
Freitag 19. März 2021, 15:12
Wenn der Topf geerdet ist und +12V am Motorgehäuse und der Rührwelle anliegt fließt doch trotzdem Strom.
Also meine Töpfe sind nicht geerdet, wie denn auch? Ich habe das nie so ganz verstanden, woher die Erde am Topf kommen soll. Oder sind Kochplatten als solche immer geerdet, Hendi z.B.? Ich kann mir das Problem nicht so recht vorstellen.
Achim
Bei den Induktionsplatten mit Alu-Rahmen vermute ich, dass das Gehäuse der Induktionsplatte geerdet ist. (Beispiel: https://caso-design.de/de/p/tc-3500-thermocontrol-2371/). Order die alten Kochplatten aus Metall sind bestimmt auch geerdet, falls die noch jemand verwendet.

Einkocher dürften auch geerdet sein. Immerhin sitzt direkt unten drunter ein Heizelement, durch welches hohe Ströme fließen.

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4756
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Elektrolyse

#12

Beitrag von afri » Freitag 19. März 2021, 22:59

OK, an die Einkocher hatte ich nicht gedacht, danke, die sind ziemlich sicher auf Erde.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Räuber Hopfenstopf
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 438
Registriert: Mittwoch 15. Juli 2020, 07:50

Re: Elektrolyse

#13

Beitrag von Räuber Hopfenstopf » Dienstag 23. März 2021, 12:23

Also meine Töpfe sind nicht geerdet, wie denn auch? Ich habe das nie so ganz verstanden, woher die Erde am Topf kommen soll.
Das Gehäuse eines Küchengeräts mit metallischer Oberfläche (el. leitend, Berührung möglich) ist mit Sicherheit geerdet. Ein Topf <15 Liter steht irgendwo über und berührt die Kochplatte. Damit ist die Erde da. Ich habe gerade sehen können, wo die Erdung ist, da der blöde Topf meine neue Induktionsplatte verschrammt hat :crying :crying
Allen wird bekannt gemacht, dass keiner in die Jeetze kackt - denn morgen wird gebraut.
Steht am Bierbrunnen in Salzwedel

Antworten