Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
anti panik
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 46
Registriert: Mittwoch 30. November 2016, 20:17

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#401

Beitrag von anti panik » Samstag 28. April 2018, 22:00

:Bigsmile Eine wichtige Frage an GF Besitzer:

Angenommen, Würze ist gekocht und gekühlt und Gf ist entleert.
Was macht Ihr mit der restliche Würze, die die Pumpe nicht fördern kann?
Wegschmeißen?
Nein mache ich nicht.
Ich kippe es in einem BIAB-Sack, welche es bereits im Kochtopf aufgestellt.
Es wird durch Biab-Sack gefiltert, nochmal auf 100C erhitzt. Dann als Speise kühl und luftdicht gelagert bis zum Abfüllzeit.
Und es ist genau 1,6 L, welche man genau als Speise benötigt. :Bigsmile

Benutzeravatar
christianf
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 284
Registriert: Freitag 4. November 2016, 22:24

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#402

Beitrag von christianf » Samstag 28. April 2018, 23:10

Weiß eigentlich jemand, ob man mit der App auch mehr als vier Rasten programmieren kann?

anti panik
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 46
Registriert: Mittwoch 30. November 2016, 20:17

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#403

Beitrag von anti panik » Sonntag 29. April 2018, 15:31

Doch man kann bis 5 Rasten mit App programieren.

Hier erst Rezept eintippen:

http://brew.grainfather.com/

Dann App öffnen, es ist automatisch aktualisiert.

Benutzeravatar
christianf
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 284
Registriert: Freitag 4. November 2016, 22:24

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#404

Beitrag von christianf » Sonntag 29. April 2018, 16:02

Danke für den Tipp, werde ich mal probieren. Aber 5 Rasten inklusive Einmaischen und Abmaischen ist für manche Maischschemata auch etwas knapp ...

Benutzeravatar
mwx
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 103
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2017, 07:37

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#405

Beitrag von mwx » Sonntag 29. April 2018, 17:16

Wenn Du http://brew.grainfather.com/ verwendest kannst Du mehr Rasten einlegen. Habe grade mal 10 getestet. Das Limit gilt für Rasten die Du am Controller direkt programmierst oder für Quick-Profile in der App. Ich würde sowieso http://brew.grainfather.com/ empfehlen, das ist maximaler Komfort.

Gruß, Michael
"Geiz ist nicht geil sondern eine Charakterschwäche"

integrator
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 275
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#406

Beitrag von integrator » Montag 30. April 2018, 12:47

Da man beim Filter immer höllisch aufpassen muss das er beim brauen nicht abgeht, bin ich schon länger auf der Suche nach einer werkzeuglosen Befestigung. Habe jetzt bei https://www.interaquaristik.de/aquascap ... 6/a-83604/eine passende gefunden und erfolgreich benutzt.
Schelle.jpg

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2062
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#407

Beitrag von chaos-black » Montag 30. April 2018, 12:48

integrator hat geschrieben:
Montag 30. April 2018, 12:47
Da man beim Filter immer höllisch aufpassen muss das er beim brauen nicht abgeht, bin ich schon länger auf der Suche nach einer werkzeuglosen Befestigung. Habe jetzt bei https://www.interaquaristik.de/aquascap ... 6/a-83604/eine passende gefunden und erfolgreich benutzt.
Schelle.jpg
Danke für den Tip! Genau das hab ich auch schon gesucht!

schollsedigger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 253
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 21:20

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#408

Beitrag von schollsedigger » Montag 30. April 2018, 17:26

Hi,

wenn Ihr die Seite mit dem Stopfen zum Thermofühler hin einaut, sitzt der Filter eigentlich ziemlich fest und sicher eingeklemmt. Durch den Fühler ist der Stopfen auch vor Abscheren gesichert.

Grüße

Matze

Benutzeravatar
toaster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 33
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 15:57

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#409

Beitrag von toaster » Mittwoch 2. Mai 2018, 14:24

Hallo zusammen

Ich möchte demnächst ein Weizen mit meinem Grainfather brauen. Im Rezept ist eine Vorderwürzehopfung vorgesehen. Wie macht ihr das beim Grainfather? Der heizt ja bereits während des Läuterns auf.

Soll ich einfach den Treberkorb hochziehen, VWH rein, dann den Treberkorb auf die Stängelchen setzen und Läutern?

Und dann noch eine weitere Frage: Stimmen die Berechnungen des kleinen Brauhelfers immernoch (mit dem Kästchen VWH aktiviert)?

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2062
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#410

Beitrag von chaos-black » Mittwoch 2. Mai 2018, 16:02

toaster hat geschrieben:
Mittwoch 2. Mai 2018, 14:24
Soll ich einfach den Treberkorb hochziehen, VWH rein, dann den Treberkorb auf die Stängelchen setzen und Läutern?
Ich mach das immer so. Am besten klappts wenn wir zu zweit sind, dann rühr ich auch nochmal ein bisschen durch während die andere Person den Malzkorb hält.

Beste Grüße,
Alex

TimW
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 07:47

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#411

Beitrag von TimW » Mittwoch 2. Mai 2018, 16:10

toaster hat geschrieben:
Mittwoch 2. Mai 2018, 14:24
Soll ich einfach den Treberkorb hochziehen, VWH rein, dann den Treberkorb auf die Stängelchen setzen und Läutern?
Ich würde das so machen.

Ja, der GF heizt bereits beim Läutern auf. Ich denke aber, dass das im Normalfall die Berechnungen zur Bitterkeit nicht signifikant durcheinanderwerfen sollte: die Alpha-Säuren der VWH dürften so oder so fast vollständig vollständig isomerisiert werden, siehe dazu auch diese Tabelle aus dem Wiki: Bitterstoffausbeute nach Kochzeit und Stammwürze (die Hauptausbeute findet in den ersten 60 Minuten statt, danach werden nur noch kleinere zusätzliche Mengen isomerisiert). Somit fällt eine ggf. längere Isomerisierungszeit des Hopfens nicht ins Gewicht.

Der Unterschied VWH im Gegensatz zur ersten Bitterhopfung zu Beginn der Kochzeit liegt mWn hauptsächlich in bestimmten Hopfenalkoholen, die bei der VWH entstehen und nocheinmal ein etwas anderen Geschmack bieten (man sagt, etwas weicher, runder).

Alles ein wenig unter Vorbehalt meiner noch übersichtlicheren Erfahrung.

TimW
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 07:47

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#412

Beitrag von TimW » Mittwoch 2. Mai 2018, 16:12

schollsedigger hat geschrieben:
Montag 30. April 2018, 17:26
wenn Ihr die Seite mit dem Stopfen zum Thermofühler hin einaut, sitzt der Filter eigentlich ziemlich fest und sicher eingeklemmt. Durch den Fühler ist der Stopfen auch vor Abscheren gesichert.
Hab ich auch schon gelesen, ich bin mir aber nicht sicher, inwieweit die Meßergebnisse des Temperaturfühlers dadurch beeinträchtigt werden könnten?

Benutzeravatar
toaster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 33
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 15:57

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#413

Beitrag von toaster » Mittwoch 2. Mai 2018, 17:29

Danke für die Antworten! Dann mach ich das mal so mit der VWH.

Benutzeravatar
toaster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 33
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 15:57

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#414

Beitrag von toaster » Mittwoch 2. Mai 2018, 17:30

TimW hat geschrieben:
Mittwoch 2. Mai 2018, 16:12
schollsedigger hat geschrieben:
Montag 30. April 2018, 17:26
wenn Ihr die Seite mit dem Stopfen zum Thermofühler hin einaut, sitzt der Filter eigentlich ziemlich fest und sicher eingeklemmt. Durch den Fühler ist der Stopfen auch vor Abscheren gesichert.
Hab ich auch schon gelesen, ich bin mir aber nicht sicher, inwieweit die Meßergebnisse des Temperaturfühlers dadurch beeinträchtigt werden könnten?
Nun eigentlich sollte da nichts passieren. Der Gummipfropfen ist ja rundherum mit Flüssigkeit "bedeckt" und auch innerhalb des Filters ist keine Luft sondern die heisse Würze. Somit wird auch der Deckel die Umgebungstemperatur annehmen.

barniey
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 138
Registriert: Dienstag 22. September 2015, 10:17
Kontaktdaten:

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#415

Beitrag von barniey » Samstag 5. Mai 2018, 11:18

Hallo Zusammen,

hat das mal jemand ausprobiert, oder praktiziert es erfolgreich, das Malzrohr als Hop Spider einzusetzen ?

Bei meinem letzten Sud hatte ich es probiert, mit einem Edelstahlgewebe zwischen beiden Sieben mit dem Ergebnis, dass die Würze nicht mehr wallend kocht. Als dann die Würze angefangen hat seitlich zwischen Malzrohr und Innenseite Außenwand hoch zu kriechen habe ich die Sache abgebrochen weil ich nich wusste wohin die Reise geht bzw. was für eine Sauerei sich da entwickelt.

Das Gewebe habe ich ungefähr so zugeschnitten, rund und in der Größe bzw. Durchmesser der Siebe, etwas kleiner!

Nach dem Brauen, beim reinigen, wollte ich nochmal einen Test machen was das wallende kochen angeht nur mit Wasser. Das Gewebe nochmal viel kleiner im Durchmesser zugeschnitten ein wenig größer ist als die Mittenbohrung.

Auch hier, meereshöhenbedingt kocht es bei mir bei 98,5, selbst bei 99 bis 100° kein wallendes kochen, ab und zu blobt eine Luftblase nach oben wieder gibt es Bewegung zwischen den Wänden aber sonst nicht viel.

Liegt da die Lösung im benutzen der Pumpe um damit die Würze umzuwälzen wie auf Youtube zu sehen ?
Viele Grüße

Bernhard

bane22222
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Donnerstag 14. Juni 2018, 14:02

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#416

Beitrag von bane22222 » Donnerstag 14. Juni 2018, 14:19

Hi,

ich habe mir den GF bestellt und sollte bald ankommen. Damit ich für den ersten Sud vorbereitet bin, muss der Wasseranschluss zum Würzekühler für die Kaltwasserzuleitung natürlich passig sein. Genau hier hätte ich eine Frage an euch.
Ich habe einen M22 Außengewinde Anschluss an meiner Amatur:
M22_anschluss2.jpg
M22 Außengewinde meiner Amatur
Darauf sitzt das Sieb mit entsprechendem M22 Innengewinde:
M22_anschluss.jpg
M22 Innengewinde des Siebeinsatzes
Der GF bietet mir laut Anleitung folgende Optionen:
anschluss_GF.JPG
Screenshot aus GF-Betriebsanleitung
Leider sind hier keine Gewindemaße für den Wasserhahnanschluss angegeben.
Könnt ihr mir sagen, welchen Adapter ich für einen kompatiblen Anschluss benötige?
Danke schonmal im voraus.

Marco

Benutzeravatar
mwx
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 103
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2017, 07:37

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#417

Beitrag von mwx » Donnerstag 14. Juni 2018, 16:26

Am Kühler ist ein normaler 3/4 Zoll Anschluß (wie für Waschmaschine oder Spülmaschine). Ich habe aus dem Baumarkt ein Teil das gleichzeitig einen Perlator und ein 3/4 Zoll Gewinde hat .. kann man also immer dran lassen.

Gruß, Michael
"Geiz ist nicht geil sondern eine Charakterschwäche"

bane22222
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Donnerstag 14. Juni 2018, 14:02

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#418

Beitrag von bane22222 » Freitag 15. Juni 2018, 12:21

Vielen Dank @mwx!

Ich hätte noch eine Frage. Ich habe vor ca. 4 Wochen einen 10-stündigen Braukurs genossen (inkl. Friebier :Bigsmile ).
Dort wurde uns gelehrt, dass man die Vorderwürze auch nochmal zurück in die Pfanne (in diesem Fall der Grainfather) und somit durch den Treber fließen lassen sollte (quasi 1. Nachguss). Anschließend kommen dann die "normalen" Nachgüsse (78° warmes Wasser).
Ziel soll natürlich sein die SHA zu maximieren.
Wie ist eure Meinung (Erfahrung) hierzu?

Benutzeravatar
mwx
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 103
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2017, 07:37

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#419

Beitrag von mwx » Freitag 15. Juni 2018, 13:59

Hi,

ich mache nichts in der Art und habe das im Zusammenhang mit dem Grainfather auch noch nicht gehört/gelesen

Gruß, Michael
"Geiz ist nicht geil sondern eine Charakterschwäche"

Benutzeravatar
christianf
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 284
Registriert: Freitag 4. November 2016, 22:24

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#420

Beitrag von christianf » Freitag 15. Juni 2018, 21:43

Nach dem Maischen, ob im GV oder in irgendeinem andern Pott, sollte die Konzentration der Zucker und der anderen Inhaltsstoffe im Treber und in der Würze im Gleichgewicht sein. Die Vorderwürze als ersten Nachguss noch einmal durch den Treber laufen zu lassen bringt also gar nichts (außer vielleicht klarere Vorderwürze).

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 748
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#421

Beitrag von Frudel » Freitag 15. Juni 2018, 22:03

bane22222 hat geschrieben:
Freitag 15. Juni 2018, 12:21
Vielen Dank @mwx!

Ich hätte noch eine Frage. Ich habe vor ca. 4 Wochen einen 10-stündigen Braukurs genossen (inkl. Friebier :Bigsmile ).
Dort wurde uns gelehrt, dass man die Vorderwürze auch nochmal zurück in die Pfanne (in diesem Fall der Grainfather) und somit durch den Treber fließen lassen sollte (quasi 1. Nachguss). Anschließend kommen dann die "normalen" Nachgüsse (78° warmes Wasser).
Ziel soll natürlich sein die SHA zu maximieren.
Wie ist eure Meinung (Erfahrung) hierzu?
Habe ich auch schon gesehen , bei den Video zum Valve IPA , die haben ein paar Liter nochmal durch
den Treber laufen lassen. Wenn du das machen willst , vergiss nicht die Heizung auszuschalten die
C° darf / sollte max. 78 C° sein. Ziel und Zweck dürfte eine klarere Würze sein - beim Weizenbock
war es bei mir schon eine trübe Angelegenheit - wird das nächste mal versucht.
Die Ausbeute wird damit vermutlich nicht groß beeinflusst.

LG
Markus
Wenn man etwas oft genug zerlegt und zusammengebaut hat , hat man irgendwann 2 davon

TimW
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 07:47

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#422

Beitrag von TimW » Freitag 15. Juni 2018, 22:13

Hm, beim klassischen Läutern lässt man doch ein paar mal Würze vorschießen, die man dann wieder in den Läuterbottich gibt. Das hört sich an, als würde man das gleiche Prinzip beim GF anwenden wollen? Der ist halt nicht wirklich darauf ausgelegt.

Ich muss sagen, dass ich den GF habe, weil ich faul bin. Deshalb lasse ich so etwas weg. Die paar % Ausbeute sind mir das Hantieren nicht wert, und mit Filter beim Abseihen und Nachgärung sind mir meine Biere zum Glück klar genug.

Benutzeravatar
toaster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 33
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 15:57

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#423

Beitrag von toaster » Freitag 15. Juni 2018, 23:14

Geht Weizen wirklich nicht richtig mit dem Grainfather?

Ich habe gestern mein erstes Weizen mit dem Grainfather gebraut. All die Warnungen und Erfahrungsberichte habe ich gelesen und versuchte es „richtig zu machen“. Genutzt hat‘s leider nichts.

Trotz mind. doppel so langem Einmaischen mit intensivem Rühren, Stampfen und Auflockern, ists nix geworden. Der Treber ist völlig zusammengesackt, so dass ich trotz 5.5 kg Weizen und Malz fast die kurzen Rohre hätte einsetzten müssen. Es floss sehr viel durch das Rohr ab und als ich am Ende dann den Treber entsorgte, stellte ich fest, dass sich am einen Rand der Treber richtig stark abgesenkt hatte und dort wohl viel Wasser eifach durchlief. Sag etwas aus wie ein Kuchen (siehe Bild).

Die angepeilte Stammwürze von 13 Plato wurde krass verfehlt. Vor dem Läutern war es bei 6 (!) Plato. Mit 13.5 Liter Nachguss kriegte ich es auf 9 hoch (wobei es zwischenzeitlich auch mal 10 bis 11 waren - aber wann aufhören?).

Nun ja, dann wird es halt ein sehr leichtes Sommerweizen. Mal schauen was die 3638 so schafft. Die Sudhausausbeute war bei 40% ;(

Was kann ich da am Prozess noch ändern (ausser wieder auf meine 50 Liter Anlage zurückzugehen bei der es immer gut klappte?)?
Dateianhänge
441C1772-D08F-4B1D-A700-7AB8C21F98D9.jpeg

nrtn
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Freitag 24. März 2017, 17:25

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#424

Beitrag von nrtn » Freitag 15. Juni 2018, 23:50

integrator hat geschrieben:
Montag 30. April 2018, 12:47
Da man beim Filter immer höllisch aufpassen muss das er beim brauen nicht abgeht, bin ich schon länger auf der Suche nach einer werkzeuglosen Befestigung. Habe jetzt bei https://www.interaquaristik.de/aquascap ... 6/a-83604/eine passende gefunden und erfolgreich benutzt.
Teil ist bestellt und dem Hinweisgeber hiermit herzlichst gedankt :thumbup

Benutzeravatar
Logan86
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 30
Registriert: Mittwoch 29. November 2017, 17:46
Wohnort: Graz

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#425

Beitrag von Logan86 » Samstag 16. Juni 2018, 11:33

toaster hat geschrieben:
Freitag 15. Juni 2018, 23:14
Geht Weizen wirklich nicht richtig mit dem Grainfather?
Würde ich nicht so sagen. Man braucht nur etwas Erfahrung und Geduld, dann klappt das auch mit dem Weizen. Mein erstes Weizen war auch eine komplette Läuterkatastrophe (inkl. Sicherungsreset am GF), aber wenn man ein paar Dinge beachtet gehts:
- Das Weizenmalz eher grob schroten (Mehlbildung so gut es geht vermeiden, z.B. Walzenabstand größer 1,3mm)
- Max. 50% Schüttungsanteil Weizenmalz (ja, ich weiß, ein "echtes" Weizen hat mehr...)
- Vor dem Brauen sollte der Boden wirklich 100% sauber sein (Reinigung mit PBW und dann Passivierung mit StarSan bietet sich an)
- Beim Läutern das obere Lochblech rausnehmen und den Treber aufhacken, für den Nachguss das Lochblech (auch ohne Silikonring) wieder einlegen. Aufhacken ggf. mehrmals zwischendurch wiederholen

Unter Beachtung dieser Punkte habe ich vor einem Monat das Triticum Wormatia von MMM nachgebraut und kam auf eine SHA von 63%.

Viele Grüße,
Stefan
Instagram: @kerberos_braeu

Benutzeravatar
toaster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 33
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 15:57

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#426

Beitrag von toaster » Samstag 16. Juni 2018, 11:54

Danke für die Tipps!

Weizenanteil hatte ich nur 50%. Das mit dem Treber aufhacken werde ich versuchen.

Auch hatte ich vorgeschrotete Weizen da ich keine Schrotmühle habe. Dann könnte es ja evtl. klappen.

Ich muss auch sagen, dass mir Weizen nicht so wichtig sind aber ich wollte es halt trotzdem mal versuchen.

Brewolino
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 45
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 15:45

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#427

Beitrag von Brewolino » Samstag 16. Juni 2018, 14:48

toaster hat geschrieben:
Samstag 16. Juni 2018, 11:54
Das mit dem Treber aufhacken werde ich versuchen.
Das Aufhacken des Trebers nutzt nur beim Schwänzwasser.Während der Maische ist das nur notwendig, wenn ein Maische oder Malzschrotfehler vorliegen. Beim Malzrohrsystem ist es ganz wichtig Mehlanteile zu vermeiden, also das Weizenmalz möglichst grob zu schroten. Und meine Erfahrung ist die, zuerst einen Teil des spelzenreichen Pilsener Malzschrotes vorzulegen und dann eine Mischung aus Weizen und Pilsener Malz darauf zu geben.
Auf Rohfrucht verzichte ich , da ist das Malzrohr dem Handrühren hoffnunglos unterlegen. Ein handgerührter Sud verzeit fast alles, das Schrot und die Schüttung betreffend, das Malzrohrsystem fast nichts :Bigsmile

Gruß Brewolino

anti panik
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 46
Registriert: Mittwoch 30. November 2016, 20:17

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#428

Beitrag von anti panik » Samstag 16. Juni 2018, 20:07

Gruss an alle, insbesondere Weizenbier lieber,

Mit GF im letzten Mai habe ich meine zwei Weizenbier -Sude ergolgreich durch.
Einige Hinweise die ich hier erfahren und umgesetzt habe,

Mühle Rollenabstand 1,35 mm eingestellt. Gerstenmalz und Weizenmalz getrennt geschrotet.

Beim Einmaischen erst Gerstenmalz dann Weizenmalz durch.

Vorsichtshalber habe ich bei zwei Sude;
3 kg von 6 kg Weizenmalz
3,2 kg von 6 kg Weizenmalz

Also ca. 50% Weizenmalz Anteil angewandt, da mehr Anteil der Weizenmalz schwierig ist.

Die beide sind jetzt trinkbereit und schmeckt sehr gut.

Vom Geschmack her sollte aber beim nächsten Mal 60% ausprobieren, um stärkere Weissenmalz-Geschmack zu bekommen.
Und wenn ich diese Regel einhalte,erwarte ich keine Schwierigkeiten. :Drink

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 145
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#429

Beitrag von CastleBravo » Samstag 16. Juni 2018, 21:43

Hab auch schon mit 60% Weizen gearbeitet. Mit der Mattmill Kompakt geschrotet. Das Läutern dauerte zwar etwas länger (1-1,5h) aber insgesamt unproblematisch.
Gruss

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 748
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#430

Beitrag von Frudel » Samstag 16. Juni 2018, 23:27

Ich habe vor kurzem einen Weizenbock gemacht mit 7,5 kg Schüttung
davon 3,5 kg Weizenmalz , da das Malz beim Grainfather eh eingerührt wird
ist eine Schichtung der Schüttung schwer.
Ich rühre eh bei längeren Rasten nochmals durch , hätte beim Läutern keine
Probleme habe inzwischen bei der Kompakt einen 1,4 mm Walzenabstand
und dadurch einen geringen Mehlanteil. Das Läutern dauert ca doppelt so lange
wie bei einer Schüttung ohne Weizenmalz .
Ich Schrote das Weizenmalz auch nicht getrennt.....
Wenn man etwas oft genug zerlegt und zusammengebaut hat , hat man irgendwann 2 davon

Benutzeravatar
Terrassenbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Montag 26. Dezember 2016, 06:37
Wohnort: Kumberg

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#431

Beitrag von Terrassenbräu » Sonntag 17. Juni 2018, 13:27

Hallo, hat schon jemand von Euch den Grainfather wie einen Einkocher verwendet? (Ohne Malzrohr, händischem rühren, und extern läutern mit einer Läuterhexe)

Ich will die Schwäche des Grainfathers bei Weizen und Rohfrucht damit umgehen... Da ja mit Malzrohr sich am des Würzkochens ein wenig über der Heizfläche leicht anbrennt (was sich aber leicht entfernen lässt) habe ich die Befürchtung, dass wenn ich das Malzrohr weglasse und händisch rühre, dass sich da mehr anbrennt und sich das nicht mehr so leicht entfernen lässt. Hat das schon jemand versucht?

LG SIegi

Benutzeravatar
toaster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 33
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 15:57

Re: Grainfather Fragen/Tipps und Tricks

#432

Beitrag von toaster » Sonntag 17. Juni 2018, 13:48

Terrassenbräu hat geschrieben:
Sonntag 17. Juni 2018, 13:27
Hallo, hat schon jemand von Euch den Grainfather wie einen Einkocher verwendet? (Ohne Malzrohr, händischem rühren, und extern läutern mit einer Läuterhexe)

Ich will die Schwäche des Grainfathers bei Weizen und Rohfrucht damit umgehen... Da ja mit Malzrohr sich am des Würzkochens ein wenig über der Heizfläche leicht anbrennt (was sich aber leicht entfernen lässt) habe ich die Befürchtung, dass wenn ich das Malzrohr weglasse und händisch rühre, dass sich da mehr anbrennt und sich das nicht mehr so leicht entfernen lässt. Hat das schon jemand versucht?

LG SIegi
Das würde ich lassen. Alleine das Mehl meines letzten Suds hat eine braune Sichel am Bodeb zurückgelassen. Ich konnte diese wegputzen, dennoch wird das wohl nix, wenn der Treber konstant auf der Wärmespirale „liegt“.

Antworten