Sprudelwasser im Keg Fass ??

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
christosser
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 11
Registriert: Dienstag 3. Oktober 2017, 09:21

Re: Sprudelwasser im Keg Fass ??

#51

Beitrag von christosser » Sonntag 5. November 2017, 02:55

Leider ungutes Update: Heute voll Pech gehabt: Eine Stunde vor der Großen Familienfeier ist das Faß leer. Es war wohl nicht wirklich voll geworden beim letzten Füllen sonst wäre das nicht passiert. Also CO2 oben am Hahn abgelassen und dann mit dem Sonderzapfkopf befüllt.

Allerdings kann ich jetzt wieder partou kein CO2 auf das Faß geben: Irgendwo oben an der CO2 Flasche bläst es ab. Das gefällt mir gar nicht - zumal ich jetzt befürchte, dass der starke Überdruck von Luft(?) im Fass kommt und die wird sich ja wohl kaum an das Wasser binden.

Hat mich jetzt etwas runtergezogen das Ganze...

Benutzeravatar
Punkt3
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 466
Registriert: Mittwoch 17. Oktober 2012, 22:42

Re: Sprudelwasser im Keg Fass ??

#52

Beitrag von Punkt3 » Sonntag 5. November 2017, 14:21

Dazu ein paar kurze Anmerkungen meinerseits:
christosser hat geschrieben:
Montag 30. Oktober 2017, 21:44
1. Ich denke das Faß hält ohne Probleme die Wasserleitung aus, selbst wenn es 7bar sind.
...darauf würd ich mich nicht verlassen!
Betriebsdruck ist 3 bar... das ist erst einmal fakt 3,5 bar hätt ich noch nicht unbedingt Bedenken - aber 7 bar ist mehr als das doppelte.
Aber: das muss jeder selbst entscheiden. Ein Fass mit 7 bar Druck ist eine Bombe!

Blöd ist halt: Der Moment in dem du feststellst dass dein Fass die 7 bar vielleicht doch nicht aushält ist vermutlich dein Letzter... :Shocked
Ich bin daher auf NC-Kegs umgestiegen - die sind für 7 bar gemacht...
christosser hat geschrieben:
Montag 30. Oktober 2017, 21:44
2. Natürlich muss man Druck ablassen,wenn man das Faß befüllen will. Ein Faß mit 3Bar CO2 wird nicht voll.
Nö...musst du nicht.

Beispiel:
Du hast z.B. 2,5 Bar auf dem Fass.
Dann musst du keinen Druck ablassen sondern einfach Wasser mit mehr als 2,5 bar Druck anschliessen - z.B. mit 3 bar.
Das läuft da auch dann nicht direkt komplett voll!
Zuerst plätschert da ein bissl Wasser rein bis die 3 bar vom Wasserdruck erreicht sind.
Mit der Zeit nimmt das Wasser die Kohlensäure auf -> der Druck sinkt -> es fliesst wieder ein bissl Wasser nach.
Das geht so lange bis das Fass voll ist mit Sprudelwasser und nicht mehr Kohlensäure da ist um aufgenommen zu werden.

dann noch zu deinem aktuellen Problem:
christosser hat geschrieben:
Montag 30. Oktober 2017, 21:44
Allerdings kann ich jetzt wieder partou kein CO2 auf das Faß geben: Irgendwo oben an der CO2 Flasche bläst es ab. Das gefällt mir gar nicht - zumal ich jetzt befürchte, dass der starke Überdruck von Luft(?) im Fass kommt und die wird sich ja wohl kaum an das Wasser binden.

du hast den Druck - also das CO2 - vom Fass abgelassen.
Dann hängst du deinen Wasseranschluss dran....was passiert jetzt?

....richtig! Du hast Wasser drin - mit mehr als 3 bar (weil du ja ohne Wasser-Druckminderer arbeitest).
Nehmen wir mal an du hast jetzt 4 bar auf dem Fass.
Wenn du jetzt deine Kohlensäure anschliesst ist es klar dass es abbläst - du hast mehr als die 3 bar Betriebsdruck -> Sicherheitsventil bläst ab.

Mal davon abgesehen dass du sowieso keine Kohlensäure im Wasser hast.

Ich verstehe nicht wo das Problem ist:

- Mit 2,5 bar zapfen
- wenn Fass leer: an Wasser anschliessen mit 3 bar (oder von mir aus auch mehr wie bei dir)
- warten (2-3 Tage)
- Fass ist voll
- um die Tage zu überbrücken bis das Fass voll mit Wasser ist -> 2. Fass verwenden

Da gibt es keine Probleme - ich mache das seit fast 1,5 Jahren so.
Ich hatte noch nie das Problemm dass das Fass nicht voll geworden ist.

Vorraussetzung ist:
- Fass komplett voll nur mit Kohlensäure
- Wasserdruck beim Füllen _etwas_ über dem CO2-Druck im Fass

Nochmal: Wenn du beim Anschliessen des Wassers an das leere Fass denkst es läuft kein Wasser rein dann musst du nur etwas warten oder du hast mehr Druck auf dem Fass wie du in der Wasserleitung hast...aber ohne Wasser-Druckminderer: nur raterei... :Wink


Viele Grüße

Michael

Bjmang
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 132
Registriert: Freitag 25. Dezember 2015, 11:52
Wohnort: Rodalben
Kontaktdaten:

Re: Sprudelwasser im Keg Fass ??

#53

Beitrag von Bjmang » Samstag 30. Dezember 2017, 14:24

Ich hab das auch manchmal mit einem Keg gemacht ist mir aber auf dauer zu umständlich.

Das hab ich im Netz gefunden

http://www.kroeckel.de/html/kohlensaurearmatur.html

Sieht ziemlich simpel aus, aber an sich wenn´s gut funktioniert keine schlechte Lösung.

Hat jemand erfahrungen taugt das was?

Gruß Björn
Dateianhänge
uno.pdf
(62.51 KiB) 34-mal heruntergeladen
Anleitung_Uno_Duo.pdf
(1.64 MiB) 31-mal heruntergeladen

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3065
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Sprudelwasser im Keg Fass ??

#54

Beitrag von chaos-black » Samstag 30. Dezember 2017, 14:53

Wie lange hält sich denn so karbonisiertes Wasser im Keg? Ich hab immer zum durchspülen meiner mobilen Zapfe ein Keg nur mit Wasser und hab davon neulich mal ein bisschen was in ein Glas gezapft, das roch leider nicht mehr so schön frisch wie es das Leitungswasser tut (gut, war bestimmt auch 6 Monate im Keg...). Ich habs dann erstmal weggeschüttet und neues Wasser eingefüllt, das will ich ja auch nicht in der Zapfe haben.
Bei meinem geplanten Keezer soll eigentlich auch ein Sprudelwasser-Hahn sein, daher finde ich das ganze echt interessant.

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
HeavyHop
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 152
Registriert: Sonntag 27. September 2015, 00:34
Kontaktdaten:

Re: Sprudelwasser im Keg Fass ??

#55

Beitrag von HeavyHop » Samstag 30. Dezember 2017, 16:35

Ich habe eigentlich auch immer ein Fass mit Sprudelwasser an meinem Durchlaufkühler. Bislang ist mir da noch nichts schlecht geworden, da es immer leergetrunken wurde. Ein Fass hing mal 2 Monate dran und war noch lecker.
My Blood Type is IPA+

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3065
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Sprudelwasser im Keg Fass ??

#56

Beitrag von chaos-black » Samstag 30. Dezember 2017, 18:19

HeavyHop hat geschrieben:
Samstag 30. Dezember 2017, 16:35
Ich habe eigentlich auch immer ein Fass mit Sprudelwasser an meinem Durchlaufkühler. Bislang ist mir da noch nichts schlecht geworden, da es immer leergetrunken wurde. Ein Fass hing mal 2 Monate dran und war noch lecker.
Danke dir, das hilft mir weiter :)
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Eniman99
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Montag 20. Januar 2020, 23:55

Re: Sprudelwasser im Keg Fass ??

#57

Beitrag von Eniman99 » Dienstag 21. Januar 2020, 00:14

Hey Michael,

hab mich gefragt ob das System nicht auch selbstbefüllend mit einem KEG funktionieren könnte. Ich stelle mir das so vor:
-Co2 mit 2,8 bar an In vom NC Keg
-Sprudelwasser an Out von NC Keg
-Frischwasser mit 3,5 bar über NC Keg Deckel mit zusätzlichem BallLock

In die Leitung für Sprudelwasser und Frischwasser kommt ein Magnetventil oder Kugelhahn. So kann man wenn kein Sprudelwasser entnommen wird immer Frischwasser nachfüllen. Wenn man Sprudelwasser entnehmen will muss man die Frischwasserleitung absperren, damit das Sprudelwasser über das Co2 verdrängt wird und nicht vom Frischwasser. Das geschieht dann händisch oder elektrisch. Das einzig limitierende wäre das man nicht viel mehr Volumen (Wasser) entnehmen sollte als sich Gas im Wasser bindet. Sonst läuft man irgendwann trocken.

Oder ist meine Denkweise verkehrt?

Und noch was anderes. In unserem Leitungswasser ist Luft gebunden (Fermanoxanlage) wenn ich Wasser aus dem Hahn nehme, ist das Wasser milchig und dann klart es allmählich auf (Luftblasen steigen auf). Ich befürchte dass das bereits gebundene Gas die Aufnahmefähigkeit vom Wasser für Co2 reduziert. Hat da jemand ne Idee wie ich das in der Leitung rausbekomme?

Grüße Peter
Zuletzt geändert von Eniman99 am Dienstag 21. Januar 2020, 12:47, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
monsti88
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 640
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Sprudelwasser im Keg Fass ??

#58

Beitrag von monsti88 » Dienstag 21. Januar 2020, 09:52

Moin!

Hier gibt es etwas für ein selbstbefüllendes System:
https://www.youtube.com/watch?v=XIEni6GuhQU
Habe ich selber nicht im Einsatz, sieht aber interessant aus!
Grüße!
20l Bottichmaischer mit 25l Thermobehälter und 34l Pfanne :Smile

Benutzeravatar
Blondes
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 172
Registriert: Mittwoch 23. Januar 2019, 12:33

Re: Sprudelwasser im Keg Fass ??

#59

Beitrag von Blondes » Dienstag 21. Januar 2020, 10:56

Hi,
wir haben so ein kleines 5l Keg in der Küche (siehe Bild unten), das war eigentlich nur als Notlösung gedacht. Aber die Kinder lieben es, sich selbst ihr Wasser zu zapfen. Am Anfang hab ich noch aus der großen CO2-Flasche gefüllt, aber seit es die Sodastreams auch bei dm, lidl und co gibt, lohnt sich das nicht mehr wirklich. Jetzt mach ich das nur noch, wenn ich sofort karbonisiertes Wasser brauche, dann hänge ich das Keg an die große Flasche und schaukel das Keg für 10 Minuten.
Viele Grüße,
Martin


Sprudelkeg.jpg

Eniman99
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Montag 20. Januar 2020, 23:55

Re: Sprudelwasser im Keg Fass ??

#60

Beitrag von Eniman99 » Dienstag 21. Januar 2020, 11:15

Also zu dem Youtube-Video:

Das ist ja genau das was ich vorhabe. Wasser über einen dritten Anschluss zuführen. Dieser "Spezialdeckel" macht ja nichts anderes als das Wasser zu versprinkeln (größere Oberfläche = bessere Co2 Aufnahme) und den Zufluss über einen Schwimmer zu stoppen. Warum man den Zufluss aber stoppen muss ist mir nicht klar. Wenn man ein Rückschlagventil in die Zuleitung einbaut und immer höheren Druck fährt als in der Co2 Zuleitung, sollte niemals Wasser über den Zulauf zurückfließen (es sei denn das Rückschlagventil dichtet nicht richtig ab). Schaden tut es auf jeden Fall nicht und ist evtl. sogar sicherer als ein Rückschlagventil. Danke für den Link

Ich verstehe aber nicht wie das System sich in Waage hält. Wenn im Wasserzulauf höherer Druck herrscht als im Co2 Zulauf wird während der Entnahme von Sprudelwasser das entnommene Volumen vorrangig durch Frischwasser ersetzt, so dürfte die Co2-Sättigung im Fass mit der Zeit immer mehr abnehmen. Um das zu verhindern würde ich den Zulauf während der Sprudelwasserentnahme per Hahn, oder automatisch über Magnetventil stoppen.

Gruß Peter

Eniman99
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Montag 20. Januar 2020, 23:55

Re: Sprudelwasser im Keg Fass ??

#61

Beitrag von Eniman99 » Dienstag 21. Januar 2020, 11:18

Der zweite Post sieht ja knuffig aus :D. Vielleicht als Notlösung wenn die 10kg Pulle leer ist.
Aber ne automatische Befüllung erkenn ich da nicht, oder?

ubu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 194
Registriert: Donnerstag 8. März 2018, 11:37

Re: Sprudelwasser im Keg Fass ??

#62

Beitrag von ubu » Dienstag 21. Januar 2020, 11:50

Blondes hat geschrieben:
Dienstag 21. Januar 2020, 10:56
Hi,
wir haben so ein kleines 5l Keg in der Küche (siehe Bild unten), das war eigentlich nur als Notlösung gedacht. Aber die Kinder lieben es, sich selbst ihr Wasser zu zapfen. Am Anfang hab ich noch aus der großen CO2-Flasche gefüllt, aber seit es die Sodastreams auch bei dm, lidl und co gibt, lohnt sich das nicht mehr wirklich. Jetzt mach ich das nur noch, wenn ich sofort karbonisiertes Wasser brauche, dann hänge ich das Keg an die große Flasche und schaukel das Keg für 10 Minuten.
Viele Grüße,
Martin



Sprudelkeg.jpg
Wenn ich das richtig verstehe, dann ist die kleine Flasche nicht nur für den Zapfdruck, sondern auch zum Karbonisieren.
Wie lange reichst du da, und wie lange braucht das Aufkarbonisieren?
Und kriegst du ordentlich Sprudel rein, oder eher Medium Mineralwasser?
Auch in Anbetracht der Temperatur (steht ja bei Raumtemperatur).
Gruß
Uwe

Benutzeravatar
Blondes
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 172
Registriert: Mittwoch 23. Januar 2019, 12:33

Re: Sprudelwasser im Keg Fass ??

#63

Beitrag von Blondes » Dienstag 21. Januar 2020, 13:09

ubu hat geschrieben:
Dienstag 21. Januar 2020, 11:50
Blondes hat geschrieben:
Dienstag 21. Januar 2020, 10:56
Hi,
wir haben so ein kleines 5l Keg in der Küche (siehe Bild unten), das war eigentlich nur als Notlösung gedacht. Aber die Kinder lieben es, sich selbst ihr Wasser zu zapfen. Am Anfang hab ich noch aus der großen CO2-Flasche gefüllt, aber seit es die Sodastreams auch bei dm, lidl und co gibt, lohnt sich das nicht mehr wirklich. Jetzt mach ich das nur noch, wenn ich sofort karbonisiertes Wasser brauche, dann hänge ich das Keg an die große Flasche und schaukel das Keg für 10 Minuten.
Viele Grüße,
Martin



Sprudelkeg.jpg
Wenn ich das richtig verstehe, dann ist die kleine Flasche nicht nur für den Zapfdruck, sondern auch zum Karbonisieren.
Wie lange reichst du da, und wie lange braucht das Aufkarbonisieren?
Und kriegst du ordentlich Sprudel rein, oder eher Medium Mineralwasser?
Auch in Anbetracht der Temperatur (steht ja bei Raumtemperatur).
Hi ubu,
ja genau, wir haben für uns 30psi als top herausgefunden, das ist auf jeden Fall mehr als normales Medium, schmerzt aber noch nicht. Der Miniregulator geht aber bis über 50psi, da wäre also noch "Luft" (bzw. Gas...).

Das Wasser wird richtig aufkarbonisiert, es schmeckt also auch so, wie Mineralwasser aus der Flasche und nicht so, wie bei den Sodastreams, wo CO2 irgend wie nur kurzzeitig reingepresst wird (das ist jetzt fachlich nicht richtig, aber Du weißt vielleicht, was ich meine, wenn Du beide Arten kennst). Ich trink sonst eigentlich nur kaltes M-wasser, aber direkt aus dem Keg schmeckt es irgendwie so frisch, dass die Küchenwärme nichts ausmacht. Ausserdem trinken alle mehr, weil man eben mal vorbeigeht und sich ein Gläschen zapft.

Bei uns hält ein Fäßchen vier Tage, dann füll ich abends nach, am nächsten Morgen ist alles wieder i.O.
Als ich die "Startfüllung" noch aus der großen CO2-Flasche gemacht habe, hielt eine Sodastreamflasche genau 2 Monate, jetzt wird es sicherlich weniger sein, aber ich weiß es nicht genau. Die angegebenen 60l kriegen wir aber wohl schon hin; damit kostet der halbe Liter knapp 5Cent (ohne AfA).
Auf dem Bild siehst Du, dass wir so einen Kompensator-Disconnect haben - ich weiß nicht, obs den braucht, bei uns funktionierts so und es sieht in Edelstahl halt etwas wertiger aus (und wurde so auch abgenommen :Wink )

PS: Übrigens kann man die "Gasseite" natürlich auch wunderbar direkt und problemlos an ein Keg hängen,
das mit etwas anderem als Wasser gefüllt ist... :Drink

Viele Grüße,
Martin

Bjmang
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 132
Registriert: Freitag 25. Dezember 2015, 11:52
Wohnort: Rodalben
Kontaktdaten:

Re: Sprudelwasser im Keg Fass ??

#64

Beitrag von Bjmang » Samstag 11. April 2020, 18:02

Hab mich für die Keglandvariante als Festeinbau entschieden. Noch ein bißchen wird getestet dann kommt ein Kompensatorhahn in die Kühlschrankwand.

https://www.youtube.com/watch?v=XIEni6GuhQU
Dateianhänge
20200411_172331.jpg
SmartSelect_20200411-175111_Firefox.jpg
SmartSelect_20200411-175111_Firefox.jpg (75.35 KiB) 682 mal betrachtet
SmartSelect_20200411-175055_Firefox.jpg
20200411_180011.jpg

Bjmang
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 132
Registriert: Freitag 25. Dezember 2015, 11:52
Wohnort: Rodalben
Kontaktdaten:

Re: Sprudelwasser im Keg Fass ??

#65

Beitrag von Bjmang » Sonntag 12. April 2020, 13:12

Plutogun taugt dafür nix. Hab jetzt einen Kompensatorhahn montiert. Viel besser!

Antworten