SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4182
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#301

Beitrag von Tozzi » Samstag 30. Dezember 2017, 20:48

kochmann hat geschrieben:
Samstag 30. Dezember 2017, 20:28
Warum muss das so kalt sein ??
Cold Crash :thumbup
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
Junior_gong
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 35
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 17:11

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#302

Beitrag von Junior_gong » Sonntag 14. Januar 2018, 10:14

Hat jemand zufällig die 1 BBL Variante und kann mir einen Tipp bzgl. Umsetzung einer Beinverlängerung geben?
Ich wurde im Netz nicht fündig, die Beinverlängerung werden nur bis 1/2 BBL angeboten.
Für das Hefe-Ernten bräuchte ich bei der 1 BBL aber auch mehr Platz.

Ich hätte doch die 1/2 BBL Variante nehmen sollen :crying

Benutzeravatar
flamberger
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 77
Registriert: Dienstag 18. Juli 2017, 13:10

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#303

Beitrag von flamberger » Donnerstag 18. Januar 2018, 15:56

Auf der SSBrew Page steht das die Beinverlängerung welche für die 1/2 BBL Variante angeboten wird nicht sicher sei für den 1BBL.
Ich vermute das liegt an der Konstruktion an sich. Das Teil ist einfach zu schwer für eine Verlängerung. Daher würde ich es auch nicht riskieren da irgendwass zu basteln. Zumindest nicht so wie die angebotenen Verlängerungen.

Wenn du einfach weiter weg vom Boden willst, könntest du natürlich das ganze z.B. auf Kalksandsteine aufbocken.

Benutzeravatar
Junior_gong
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 35
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 17:11

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#304

Beitrag von Junior_gong » Samstag 20. Januar 2018, 07:48

Die Anfrage bei Ss Brewtech hat ergeben, dass es die Beinverlängerung nicht gibt und vermutlich nicht geben wird.
Vermutlich wird mir nichts anderes übrig bleiben als das Teil auf irgend eine Art und Weise aufzubocken.

Benutzeravatar
JollyJumper
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 619
Registriert: Dienstag 10. November 2015, 19:01
Wohnort: 35764 Sinn

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#305

Beitrag von JollyJumper » Montag 22. Januar 2018, 19:31

Hi,
so mit 10% Glykolmischung gelingt ein ColdCrash, mit meinem Begleitkühler, nicht ganz.
Hab es geschafft das der Chiller -5°C hat, aber bei 18°C Außentemperatur,
36l Inhalt beim 14gal Chronical, bekomme ich nur 2°C gehalten.
Werde beim nächsten mal auf 15% Glykolmischung erhöhen.

Steuerung arbeitet aber wunderbar, auch mit Programmierung Fermentationsablauf.

Anbei noch Bilder.

Gruß Matthias
Dateianhänge
IMG_6209.JPG
Steuerung
WhatsApp Image 2018-01-22 at 19.23.42.jpeg
Grüße aus Sinn,

Matthias

Benutzeravatar
SchlatzPopatz
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 371
Registriert: Freitag 26. August 2016, 20:36
Wohnort: Dresden

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#306

Beitrag von SchlatzPopatz » Sonntag 18. März 2018, 17:41

heute gibt es den "Ss Brewtech Brew Bucket (54 Liter) 14 Gal" gerade bei brouwmarkt.nl als Tagesdeal. Habe es leider erst jetzt gesehen.
https://www.brouwmarkt.nl/de/catalog/pr ... egory/922/
Gruß aus Dresden
:Drink
Markus

Benutzeravatar
matschie
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 440
Registriert: Samstag 17. März 2018, 17:26

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#307

Beitrag von matschie » Donnerstag 28. Juni 2018, 19:38

Da ist er :)
Ich freu mich schon auf's einweihen :Bigsmile
IMG_1074.jpg
Gerade ist Wasser drin und ich teste wie gut mein Durchlaufkühler den gekühlt bekommt.
GGM Induktionskochfeld via Serielle Schnittstelle über CBPi per Serielle Kommunikation oder drahtlos über MQTT angesteuert: Link
MQTT Device für CBPi: Link
Vorstellung meiner Anlage: Klick
GitHub: https://github.com/matschie1

Benutzeravatar
matschie
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 440
Registriert: Samstag 17. März 2018, 17:26

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#308

Beitrag von matschie » Donnerstag 28. Juni 2018, 20:17

Mal eine Frage von Matthias (mir) an Matthias (JollyJumper) (Oder jemand anderen der es beantworten kann).

Du hast hier Fotos von deinen Anschlüssen reingestellt. Das sind nehme ich an IQS Verbinder.
Wie hast du die IQS an die Schlauchtüllen der Kühlspirale angeschlossen? mit einem kurzen Verbindungsschlauch?

Danke! (Und ich hoffe, dass ich das nicht einfach überlesen habe..)
GGM Induktionskochfeld via Serielle Schnittstelle über CBPi per Serielle Kommunikation oder drahtlos über MQTT angesteuert: Link
MQTT Device für CBPi: Link
Vorstellung meiner Anlage: Klick
GitHub: https://github.com/matschie1

Benutzeravatar
JollyJumper
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 619
Registriert: Dienstag 10. November 2015, 19:01
Wohnort: 35764 Sinn

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#309

Beitrag von JollyJumper » Donnerstag 28. Juni 2018, 20:41

Hi,
ja da ist noch ein Übergangsschnippel dran.
Grüße aus Sinn,

Matthias

Benutzeravatar
matschie
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 440
Registriert: Samstag 17. März 2018, 17:26

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#310

Beitrag von matschie » Donnerstag 28. Juni 2018, 20:51

Nachdem ich endlich die Schlauchschelle fest genug hatte, dass da nix mehr rauskommt, dachte ich mir schon dass andere vermutlich genauso wenig Lust haben, das immer unendlich fest zu ziehen. Ich werde das auch so mit IQS verbindern machen. Danke!
GGM Induktionskochfeld via Serielle Schnittstelle über CBPi per Serielle Kommunikation oder drahtlos über MQTT angesteuert: Link
MQTT Device für CBPi: Link
Vorstellung meiner Anlage: Klick
GitHub: https://github.com/matschie1

Benutzeravatar
Jorgl
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 459
Registriert: Mittwoch 14. November 2012, 15:10
Wohnort: Ostallgäu

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#311

Beitrag von Jorgl » Mittwoch 11. Juli 2018, 19:14

IMG_1340.JPG


Gardena hat mir auch geholfen
Grüße

Jürgen


Der beste Brauer macht einmal schlechtes Bier

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 249
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#312

Beitrag von CastleBravo » Montag 16. Juli 2018, 22:08

Hallo liebe Leute.
Erst einmal vielen Dank für die hier niedergeschriebenen Infos, die haben mir sehr geholfen!

Nachdem ich jetzt den 7 gal Chronical bestellt habe und mich auch mit dem Zubehör vertraut gemacht habe, bleiben mir noch zwei Fragen offen, bzgl. derer ich sehr dankbar für etwailige Ratschläge wäre:

1. Welche Pumpe verwendet ihr für das CIP? Ich habe mich bereits eingehend mit der zitierten Einheim auseinander gesetzt, die Temperaturlimitierung verunsichert mich jedoch. Wie sind die Erfahrungen? Welche Modelle wären auch zu empfehlen?

2. Wie schließe ich am geschicktesten den Getränkeanschluss eines Kegs an die 1/2“ Tülle des Auslasses an? Wie sind da so die Erfahrungswerte?

Vielen Dank vorab und viele Grüße,

Reimer

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4182
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#313

Beitrag von Tozzi » Montag 16. Juli 2018, 22:46

Meine Einhell Pumpe funktioniert immer noch, obwohl ich sie permanent mit PBW, Enzybrew und StarSan quäle, kürzlich auch mal wieder mit TSP und Zitronensäure, bei 60˚C...
Mit einer Novax sollte es aber auch gehen. Muss man halt schauen, wie man das mit dem Ansaugschlauch löst, normales Silikon wird bei höheren Temperaturen recht weich und zieht sich dann zusammen.
Die Chugger Pumpen, die die Amis normalerweise einsetzen, sind auch nicht wirklich stärker.
Die gibt's auch inzwischen als gepimpte Version von Blichmann (RipTide), auch als EU Version, z.B. bei BrewUK.
Diese ist dann auch hervorragend geeignet als Würzepumpe.

Zum Befüllen von Kegs über den Getränkeanschluss nehme ich inzwischen nicht mehr die 1/2" Tülle, sondern entweder einen 1/4" MFL (aka 7/16" UNC) Tri Clamp Adapter oder gleich einen TriClamp Anschluss mit NC Getränkekupplung.
Mit geeigneten Reduzierstücken lässt sich aber fast alles irgendwie basteln.
Viele Infos dazu findest Du im Unitank Faden.
Viele Grüße aus München
Stephan

Mailänder
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 391
Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2017, 17:49

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#314

Beitrag von Mailänder » Dienstag 17. Juli 2018, 13:21

Tozzi hat geschrieben:
Montag 16. Juli 2018, 22:46
Mit einer Novax sollte es aber auch gehen. Muss man halt schauen, wie man das mit dem Ansaugschlauch löst, normales Silikon wird bei höheren Temperaturen recht weich und zieht sich dann zusammen.
https://de.aliexpress.com/item/Woven-tu ... Title=true

Gibt's in beliebiger Größe und ist wirklich druck- und unterdruckfest. :thumbup

Benutzeravatar
Dyrdlingur
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 588
Registriert: Sonntag 17. November 2013, 08:31
Wohnort: Höhenkirchen bei München

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#315

Beitrag von Dyrdlingur » Dienstag 17. Juli 2018, 15:02

Mailänder hat geschrieben:
Dienstag 17. Juli 2018, 13:21

https://de.aliexpress.com/item/Woven-tu ... Title=true

Gibt's in beliebiger Größe und ist wirklich druck- und unterdruckfest. :thumbup
Das ist ja der von mir geschätzte hiesige Lieferant kaum teurer https://www.schlauch-profi.de/silikon-g ... r=10003410

Klaus.

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 249
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#316

Beitrag von CastleBravo » Dienstag 17. Juli 2018, 21:09

Tozzi hat geschrieben:
Montag 16. Juli 2018, 22:46
Meine Einhell Pumpe funktioniert immer noch, obwohl ich sie permanent mit PBW, Enzybrew und StarSan quäle, kürzlich auch mal wieder mit TSP und Zitronensäure, bei 60˚C...
Vielen Dank für die Informationen. Ich habe die Einhell Pumpe bestellt und hoffe auf ähnlich gute Erfahrungen. :thumbup

fff
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 40
Registriert: Sonntag 27. Mai 2018, 01:40

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#317

Beitrag von fff » Mittwoch 25. Juli 2018, 13:54

Moin!

Ich hab eine Frage zur Kühlung - lasst ihr einen Begleitkühler einfach über z.B. einen Inkbird ein und aus schalten oder funktioniert das nur anders und welchen Durchmesser habe die Anschlüsse am Brewtech?

Cheers
Kurt

Benutzeravatar
flamberger
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 77
Registriert: Dienstag 18. Juli 2017, 13:10

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#318

Beitrag von flamberger » Montag 6. August 2018, 08:46

Ich nutze nun schon länger de Chronical. Leider habe ich damals beim Kauf das Geld für den BME gespart.
Nun würde ich mir gerne das Chilling& Heating upgrade zulegen.

Als Kältequelle soll für den Anfang eine Kühlbox mit Eiswasser herhalten. Die scheint ja zu funktionieren.

Wisind hier die Erfahrungen? Macht das jemand auch so?

Dann noch eine Frage zum Bier länger lagern im Tank. Bisher habe ich unsere Biere jeweils vergären lassen und danach ab in die Flasche. Beim ZKG könnte man aber die Hefe ja unten ablassen und die erste Reifung noch im Tank durchziehen. Macht das jemand und kann mir sagen wo die Vorteile dabei sind?

Benutzeravatar
JollyJumper
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 619
Registriert: Dienstag 10. November 2015, 19:01
Wohnort: 35764 Sinn

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#319

Beitrag von JollyJumper » Montag 6. August 2018, 12:31

fff hat geschrieben:
Mittwoch 25. Juli 2018, 13:54
Moin!

Ich hab eine Frage zur Kühlung - lasst ihr einen Begleitkühler einfach über z.B. einen Inkbird ein und aus schalten oder funktioniert das nur anders und welchen Durchmesser habe die Anschlüsse am Brewtech?

Cheers
Kurt
Erst mit einem Inkbird und dann so:
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... ead#unread
Grüße aus Sinn,

Matthias

fff
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 40
Registriert: Sonntag 27. Mai 2018, 01:40

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#320

Beitrag von fff » Montag 6. August 2018, 19:55

JollyJumper hat geschrieben:
Montag 6. August 2018, 12:31

Erst mit einem Inkbird und dann so:
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... ead#unread
Alles klar, Danke!

Cheers
Kurt

Benutzeravatar
matschie
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 440
Registriert: Samstag 17. März 2018, 17:26

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#321

Beitrag von matschie » Donnerstag 16. August 2018, 09:22

Ich habe meinen Chronical inzwischen mehrfach genutzt - klasse Teil.

Eine Sache bereitet mir jedoch noch "Schwierigkeiten", daher wollte ich mal fragen wie ihr das handhabt:
Ablassen von Trub durch das Dump Valve am Boden.

Ich habe das bis jetzt immer gegen Ende der Gärung gemacht, bzw. erst während des Cold Crashs. Macht ihr das vorher schonmal?

Und lasst ihr den Trub langsam und gefühlvoll ab oder kurz und schmerzlos? Bei beiden Varianten habe ich das Gefühl, sehr viel Bier zu verlieren bei recht wenig Trub, der rauskommt. Wenn ich zu langsam ablasse kommt am Anfang wenig Trub, wenn ich zu schnell ablasse kommt am Ende viel Bier mit.

Daher nur mal meine Frage: Ist das bei euch auch so? Oder wie macht ihr das?

Vielen Dank
Matthias
GGM Induktionskochfeld via Serielle Schnittstelle über CBPi per Serielle Kommunikation oder drahtlos über MQTT angesteuert: Link
MQTT Device für CBPi: Link
Vorstellung meiner Anlage: Klick
GitHub: https://github.com/matschie1

Benutzeravatar
Dyrdlingur
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 588
Registriert: Sonntag 17. November 2013, 08:31
Wohnort: Höhenkirchen bei München

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#322

Beitrag von Dyrdlingur » Donnerstag 16. August 2018, 10:11

matschie hat geschrieben:
Donnerstag 16. August 2018, 09:22
Ich habe das bis jetzt immer gegen Ende der Gärung gemacht, bzw. erst während des Cold Crashs. Macht ihr das vorher schonmal?
Hallo Mathias,
ich muss nach dem Umfüllen in den Chronical (oder auch Unitank) meistens noch etwas kühlen um auf die Anstelltemperatur zu kommen. Nach dem Kühlen und vor dem Zugeben der Hefe lasse ich Trub ab.
Die Hefe lasse ich dann ab, wenn die Hauptgärung durch ist, also spätestens vor dem Cold Crash.

Viele Grüße
Klaus.

Benutzeravatar
flamberger
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 77
Registriert: Dienstag 18. Juli 2017, 13:10

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#323

Beitrag von flamberger » Montag 20. August 2018, 07:46

Möchte kurz was zum FTSS2 Chilling & Heating Upgrade für den Chronical schreiben.

Ich habe mir das Set für meinen 14 Gal. Chronical gekauft. Als ich das ganze gestern einweihen wollte, musste ich feststellen, dass die Kühlspirale so kurz ist, dass man so zu sagen zwingend über 40 Liter in den Tank füllen muss damit diese wenigestens zur Hälfte in der Würze ist.
Wenn man bedenkt, dass man dann aber nur noch knapp 10 Liter Steigraum hat, sehe ich die Sauerei schon vor mir.

Wie ich gesehen habe, gibt es Verlängerungen damit die Kühlspirale weiter runter kommt. Diese kosten aber gleich nochmals 24 Pfund. Dieses Geld möchte ich aber nicht auch noch ausgeben.

Der Rest vom System finde ich ganz gut gelungen. Die Verarbeitung ist gut und die Pumpe extrem leise. Von der hört man nichts. Wie gut das ganze funktioniert mit einer Kühlbox voll (Eis-)Wasser werde ich noch sehen.

So und nun noch eine Frage an die Chronical BME Besitzer. Beim BME sind die Anschlüsse für die Kühlspirale ja von an der Seite. Meine Plan ist nun mir Löchter in den Tank zu bohren und die Kühlspirale auch so zu befestigen. Für dieses Unterfangen benötige ich aber noch zwei drei Bilder damit ich es planen kann.

Kann mir jemand vielleicht Bilder davon anfertigen auf welchen man sieht wie die Anschlüsse auf der Innenseite vom Tank aussehen und auf welcher Höhe ungefähr die Kühlspirale angebracht ist?

Benutzeravatar
Dyrdlingur
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 588
Registriert: Sonntag 17. November 2013, 08:31
Wohnort: Höhenkirchen bei München

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#324

Beitrag von Dyrdlingur » Montag 20. August 2018, 09:30

Hallo Flamberger,
eine Anleitung zu deinem Plan findest du unter https://ssbrewtech.zendesk.com/hc/en-us ... -domed-lid
Solltest du den Umbau wider erwarten doch scheuen, kann ich dir meine Verlängerungen abgeben. Sind noch unbenutzt.
Solltest du dich für den Umbau entschließen und noch entsprechende Bohrer benötigen, kann ich dir meine abgeben (1* erfolgreich benutzt :Smile )
VG
Klaus.

Benutzeravatar
flamberger
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 77
Registriert: Dienstag 18. Juli 2017, 13:10

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#325

Beitrag von flamberger » Montag 20. August 2018, 10:21

@Dyrdlingur

Wow Danke für den Link! Mir erscheint es als die bessere Lösung wenn die Spirale fix im inneren ist. Denn so kann ich wieder den normalen Deckel verwenden habe so mehr Steigraum.

Den Umbau scheue ich eigentlich nicht. Da ich eine professionell eingerichtete (Metall-)Werkstatt habe, schäue ich auch den Aufwand nicht. Stufen und Schälbohrer habe ich auch. Werde somit sehr präzise die richtige Lochgrösse angertigen können. So bald das Bier aus dem Tank ist.

Ach ja und Danke fürs Angebot. :Smile

dh26883
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 129
Registriert: Freitag 12. Januar 2018, 13:41
Wohnort: Saarland

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#326

Beitrag von dh26883 » Donnerstag 20. Dezember 2018, 10:28

Hallo Braukollegen,

ich verschiebe mal meine Frage in einem anderen Thema hierhin, da es wie die Faust aufs Auge passt ;-)

Die 7gal-Version würde gerade so in meinen Kühli passen (Herstellerangabe 84 cm Höhe, Innenraum Kühlschrank 92 cm), oder muss ich hier noch was bedenken wie Gärspundhöhe o.ä.? So würde ich das lästige Thema "Bau eines Kühlkreislaufes ohne Kühlschrank" umgehen.

Hat hier jemand Erfahrungswerte bezüglich des Fermentierers und Kühlschrank Gärführunt usw.?

Benutzeravatar
barti77
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 42
Registriert: Sonntag 4. Oktober 2015, 18:54
Wohnort: Winterthur, Schweiz

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#327

Beitrag von barti77 » Donnerstag 20. Dezember 2018, 11:25

Ja habe ich. Mein 7 Gallon Chronical steht auch in einem Kühlschrank. Ich verwende einen Blow off - somit passt der Fermenter sehr gut in den Kühlschrank. Am besten nimmst Du ein 90° TC Verbindungstück und schliesst daran einen Schlauch an.

dh26883
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 129
Registriert: Freitag 12. Januar 2018, 13:41
Wohnort: Saarland

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#328

Beitrag von dh26883 » Donnerstag 20. Dezember 2018, 11:30

Ja cool Barti, danke für die schnelle Antwort. Woher hast du das Verbindungsstück bezogen, hast du da nen Link? Und den Chronical selbst, hast du den aus DE bezogen, oder NL / BE? Da habe ich bisher die meisten Angebote zu SS Brewtech gesehen, die scheinen noch nicht so Fuß gefasst zu haben in unserem Markt hier...

Benutzeravatar
barti77
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 42
Registriert: Sonntag 4. Oktober 2015, 18:54
Wohnort: Winterthur, Schweiz

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#329

Beitrag von barti77 » Samstag 22. Dezember 2018, 09:50

Ich hatte mit das Teil seinerzeit aus den USA mitgebracht. Du kannst dies aber problemlos in China bestellen.......z.B. Hier: https://m.aliexpress.com/item/328523397 ... 5468423888 :Smile

Benutzeravatar
Hammerwade
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 66
Registriert: Sonntag 25. Oktober 2015, 11:45
Wohnort: Stuttgart

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#330

Beitrag von Hammerwade » Samstag 22. Dezember 2018, 19:25

Hallo zusammen,

will weg vom Plastik und daher würde es mich interessieren, ob einer vom Chronical direkt in Flaschen füllt oder ob es möglich ist?
Der Umstieg auf KEGs dauert bei mir noch etwas.

Grüße Jens

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4182
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#331

Beitrag von Tozzi » Samstag 22. Dezember 2018, 20:46

Hallo Jens,

klar, das ist problemlos möglich.
Unter Umständen sind dann Beinverlängerungen sinnvoll, um die Abfüllung problemlos per Schwerkraft zu machen.
Und eine Beergun oder sowas in der Richtung. Dann geht das ratz-fatz.
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
barti77
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 42
Registriert: Sonntag 4. Oktober 2015, 18:54
Wohnort: Winterthur, Schweiz

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#332

Beitrag von barti77 » Samstag 22. Dezember 2018, 22:38

Hey Jens, ich fülle aus meinen 7 Gallon chronical immer ein Keg ab und dann den Rest in Flaschen mit einem Abfüllrohr oder Abfüllpostole - geht problemlos.

Gruß,
Axel

Benutzeravatar
t3k
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1071
Registriert: Samstag 17. Januar 2015, 17:38

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#333

Beitrag von t3k » Sonntag 23. Dezember 2018, 07:52

Moin Jens,

Ich mache es genauso wie Axel.

Cheers
T3K

Benutzeravatar
Hammerwade
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 66
Registriert: Sonntag 25. Oktober 2015, 11:45
Wohnort: Stuttgart

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#334

Beitrag von Hammerwade » Sonntag 23. Dezember 2018, 08:48

Danke euch für die Antworten!

Schwanke momentan zwischen BrewBucket und dem Chronical und will alles durchdenken bevor ich mich entscheide für einen.

johannes.kirchmayr
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Mittwoch 27. September 2017, 09:30

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#335

Beitrag von johannes.kirchmayr » Samstag 29. Dezember 2018, 08:00

Ich, als BrewBucket Besitzer würde dir eher zum Chronical raten.....

Mit der Zeit möchte man halt dann doch die zusätzlichen Features des Chronical auch haben....

LG, Johannes

Benutzeravatar
barti77
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 42
Registriert: Sonntag 4. Oktober 2015, 18:54
Wohnort: Winterthur, Schweiz

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#336

Beitrag von barti77 » Samstag 29. Dezember 2018, 09:26

Ich besitze schon einige Zeit den brewbucket und den chronical. Ein wesentlicher Vorteil beim Bucket ist die Reinigung, das geht bedeutend schneller. Was Dir dagegen fehlt ist die Möglichkeit Trüb vorzeigtig zu entfernen und einen Teil der Hefe zu entfernen.
Ausserdem ist der Bucket wesentlich handlicher.

Gruss,
Axel

anak85
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 49
Registriert: Freitag 2. November 2018, 21:51

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#337

Beitrag von anak85 » Dienstag 5. März 2019, 14:18

Tozzi hat geschrieben:
Sonntag 10. Dezember 2017, 01:46
Noch ein Nachtrag zum Thema Brite Tank (passt vielleicht künftig besser in den Unitank Faden, aber hier ist er halt bisher diskutiert worden):
Meiner stand ein halbes Jahr lang ungenutzt rum, wird aber jetzt zum "Lagern" (und "Zwickeln" :P) meines ersten UG Bieres benutzt und daher habe ich ihn gestern ausgewaschen und passiviert und ihm sein Neopren Mäntelchen angezogen.
Dabei alle Schrauben (trocken!) fixiert, die Schlauchschellen angeknallt bis kurz vor "nach fest kommt locker".
(Der mitgelieferte PVC Schlauch für das "Sichtglas" ist extrem starr; wer ein FTSs hat, kennt ihn...)

Zwischenbemerkung: Die TSP (Trinatriumphosphat) Behandlung lohnt sich. In meinem Brite hatte sich Kondenswasser gebildet, und das hat zusammen mit den Produktionsölen schöne schwarze Schweröl Flocken gebildet, wie man sie von der Nord-Atlantik Küste her kennt...
Im Bier haben will man sowas nicht.

Gerade eben habe ich das Teil der Druckprüfung unterzogen und übermütigerweise ("berühmte letzte Worte") auf 30 PSI (2 Bar, also den doppelten angegebenen Betriebsdruck) aufgeblasen, befüllt mit StarSan Lösung.
Passt alles. Das Überdruckventil bläst im Auslieferungszustand dann immer noch nicht ab.
Scheint auch alles dicht zu sein.
Die Achillesferse ist das "Schauglas", die untere Schlauchschelle musste ich bis an ihre Grenzen festziehen damit es bei diesem Druck nicht mehr tropft.
Ein etwas weicherer Schlauch sollte aber auch da Abhilfe bringen.

Das Überdruckventil im Deckel scheint als Spundapparat recht brauchbar zu sein. Man kann es leicht aufdrehen, und dann lässt es auch gleich etwas Druck ab.
Damit ist der Brite Tank alles in Allem deutlich nützlicher als ich dachte. :Pulpfiction
Anhand der neueren Datenblätter habe ich das auch überprüft. Wie beim Unitank auch, sind inzwischen 30 PSI als Maximum angegeben, 15 PSI als "normaler Betriebsdruck".
Die Amis sind halt obervorsichtig mit ihren Angaben, denn sie leben im Land der unbegrenzten Produkthaftung.
Der Unitank hält garantiert auch 3 Bar noch problemlos aus. Aber ab 30 PSI ist halt alles "auf eigene Gefahr".
Und braucht ja auch niemand.

Also: 30 PSI (2 Bar) sind kein Problem mit dem Brite Tank!
Im Gegensatz zum Unitank (der durchgehend TC Anschlüsse hat) muss man halt schauen, dass die Verschraubungen passen und die O-Ringe nicht rausflutschen.

In meinem Brite wird jetzt erst mal ein Maibock reifen.
Mangels Glykolkühler (wann kommt der endlich?) halt nicht bei 1˚C sondern bei 4˚C. Ja mei. Karbonisierung krieg ich aber hin so.
Und wie ist es denn bei dem Brew Bucket mit dem maximalen Druck zum Umfüllen? Hast du mal getestet was das Limit ist?

Hast du eine Empfehlung welche Anschlüsse man sich sinnvollerweise kaufen sollte um Sauerstoff rauszudrücken und später abzufüllen in KEGs?

LG!

Antworten