SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Benutzeravatar
matschie
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 669
Registriert: Samstag 17. März 2018, 17:26

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#351

Beitrag von matschie » Mittwoch 3. Juli 2019, 12:16

Das sind EPDM-Kühlwasserschläuche aus dem PKW-Bereich, leider schwitzen die auch etwas. Da hatte ich mir mehr von erhofft.
Immer eine Handbreit Bier unterm.. äh, ne das ging anders.

Allzeit Gut Sud!
Matthias

Benutzeravatar
Nico740
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 184
Registriert: Freitag 30. März 2018, 21:13
Wohnort: Nottuln

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#352

Beitrag von Nico740 » Mittwoch 3. Juli 2019, 22:41

Naja also das Schwitzen wirst Du nur mit Isolierung hinbekommen.. ;-)
Und optimal ist ein Phython-Kühler wie der Cornelius CR50 oder so... ;-)

Gruß Nico

Benutzeravatar
Hammerwade
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 104
Registriert: Sonntag 25. Oktober 2015, 11:45
Wohnort: Stuttgart

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#353

Beitrag von Hammerwade » Donnerstag 22. August 2019, 11:17

Ich habe einen 7gal Chronical mit FTSS und aktuell putze ich ihn mit der Hand. Nun habe ich beim SsBrewtech Kegwasher gesehen, dass die Pumpe auf den Bildern wie die Pumpe vom FTSS ausieht und frage mich, kann ich die Pumpe vom FTSs auch zum Cippen benutzen? Oder empfehlt eher eine andere Pumpe?

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 569
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#354

Beitrag von Aeppler » Donnerstag 22. August 2019, 20:50

Hammerwade hat geschrieben:
Donnerstag 22. August 2019, 11:17
Ich habe einen 7gal Chronical mit FTSS und aktuell putze ich ihn mit der Hand. Nun habe ich beim SsBrewtech Kegwasher gesehen, dass die Pumpe auf den Bildern wie die Pumpe vom FTSS ausieht und frage mich, kann ich die Pumpe vom FTSs auch zum Cippen benutzen? Oder empfehlt eher eine andere Pumpe?
Die Pumpe wird auch im Kegwassher von SSBT zusammen mit eine Micro CIP Kugel verwendet, dort allerdings mit 24V betrieben. Insgesamt dürfte sie zusammen mit der Kugel vermutlich zu wenig Leistung für einen Chronicall haben. Der zu bewältigende Höhenunterschied wird auch Druck zunichte machen.

Ich nutze mittlerweile eine Nova B20 mit der Mini CIP Kugel und bin damit sehr zufrieden.

Schau mal hier weiter oben und im Unitank Fred nach, dort wird das Thema Pumpen, CIPpen gut durchgekaut.
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

Winkler
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Montag 23. April 2018, 08:20

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#355

Beitrag von Winkler » Donnerstag 24. Oktober 2019, 19:05

Hallo Zusammen,

kann mir jemand sagen was der chronical für eine Wandstärke hat?

Grüße

halsbonbon
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 135
Registriert: Freitag 26. April 2019, 18:33

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#356

Beitrag von halsbonbon » Donnerstag 24. Oktober 2019, 19:20

Hallo,

gerade eben selbst nachgemessen: 1.5mm

Viele Grüße,
René

mrhyde
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 211
Registriert: Mittwoch 7. Juni 2017, 14:16

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#357

Beitrag von mrhyde » Donnerstag 24. Oktober 2019, 19:24

Hallo,

mich haben die Anschlüsse für die Kühlspirale am 7Gal BME etwas genervt, da die kurzen Schlauchstücke sich stark gekrümmt haben. Ich gehe danach auf einen Gardena Anschluss.

Nun habe ich mir dass mal genauer angesehen und die Muttern auf der Aussenseite entfernt (3/8"). Die Kühlschlange wird ja von innen abgedichtet.

Dann bin ich mit einer Kupplung 3/8" auf 3/8" IG da drauf und habe das ganze mit Teflonband abgedichtet. Danach ein Adapter mit 3/8" AG auf 1/2" AG und daran einen 1/2" Gardena Anschluss.

Das ganze ist nun vaon innen nach Aussen, aber auch Aussen dicht und die Kühlung funktioniert einwandfrei.
IMG_20191024_175917945_HDR.jpg
IMG_20191024_175924858_HDR.jpg
IMG_20191024_180159595_HDR.jpg
IMG_20191024_185151778_HDR.jpg
Braumeister 20 | Gärung: SS Brewtech 7 Gal BME | Speidel 30 Liter (Konus)
https://github.com/avollkopf

Winkler
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Montag 23. April 2018, 08:20

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#358

Beitrag von Winkler » Donnerstag 24. Oktober 2019, 20:35

halsbonbon hat geschrieben:
Donnerstag 24. Oktober 2019, 19:20
Hallo,

gerade eben selbst nachgemessen: 1.5mm

Viele Grüße,
René
Danke :thumbup

monty03
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 151
Registriert: Sonntag 12. September 2010, 17:15

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#359

Beitrag von monty03 » Freitag 8. November 2019, 09:44

Hallo,

ich erwäge nunmehr auch die Anschaffung eines Chronical BME, und zwar in der Größe 1/2 bbl.

Ich braue meistens so um die 50 - 55 Liter, dafür sollte das Volumen optimal passen. Allerdings braue ich gelegentlich - vor allem wenn ich was Neues ausprobiere - auch kleinere Mengen von ca. 25 Litern. Dafür wäre dann der Chronical zu groß, weil eine ausreichende Kühlung (die eingebaute Kühlschlange taucht nicht mehr genügend ein) nicht mehr gewährleistet wäre.

Meine Überlegung wäre nun für solche Sude, das FTSS für den "normalen" (nicht-BME) Chronical (https://www.braumarkt.com/de/ftss-tempe ... ter-17-gal) mit Verlängerungen (https://www.braumarkt.com/de/ftss-chill ... nical-4-pc)zu kaufen und die mitgelieferte Kühlschlange auszubauen. Damit sollten dann auch kleinere Sude mit ausreichender Kühlung möglich sein.

Würde das eurer Ansicht nach funktionieren oder seht ihr dabei Probleme?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Beste Grüße
Monty

Benutzeravatar
matschie
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 669
Registriert: Samstag 17. März 2018, 17:26

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#360

Beitrag von matschie » Montag 16. Dezember 2019, 13:29

Hatte von euch schonmal jemand Probleme mit undichten Schweißnähten?
Mir ist gestern bei meinem aufgefallen, dass die Schweißnaht mit der der Tri-Clamp-Stutzem am Deckel fest ist, nicht mehr dicht ist. Ich hatte mich bei der Gärung schon über fehlendes "Blubbern" gewundert, beim Abfüllen (mit 0,1 bar Co2-Druck) ist mir dann aufgefallen, dass an dem Übergang Co2 austritt.
Immer eine Handbreit Bier unterm.. äh, ne das ging anders.

Allzeit Gut Sud!
Matthias

Benutzeravatar
Profi-Laie
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 22. Februar 2015, 13:52
Wohnort: Mönchengladbach

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#361

Beitrag von Profi-Laie » Mittwoch 15. Januar 2020, 19:07

In den nächsten Wochen kommt endlich mein 1/2 BBL Brewmaster Edition. Mein Plan war es eigentlich mit einem Cornelius CR50 (müsste ich noch kaufen) zu kühlen und mit einen Inkbird (bereits vorhanden) zu steuern. Heute habe ich für sehr kleines Geld diese beiden Schätze angeboten bekommen:

Variante 1:
CC866DE4-398E-4BC4-A413-D092809F228A.jpeg
9042B329-8A50-49FD-83E7-9BEBF14FBF4E.jpeg


Variante 2:
F69F51DD-2B6E-414A-A4A3-32BA47C73755.jpeg
2673A6ED-3FF8-4E98-815B-DCEAF696C89D.jpeg
Ich kenne mich da absolut nicht aus. Kennt jemand eines dieser Kühlgeräte? Sind die brauchbar für die Kühlung?
Grüße, Dennis :Drink

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 87
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#362

Beitrag von pfaelzerbube » Sonntag 19. April 2020, 21:58

Gibt es eigentlich irgendwelche Nachteile, wenn man aktuell normalerweise so ca. 25 Liter braut, aber z.B. den 14 Gal Chronical verwenden möchte?
Will vielleicht in Zukunft etwas aufsteigen von der Braumenge und dachte, wenn, dann könnte ich mir ja gleich einen größeren Fermenter zulegen, dann bin ich gerüstet für die Zukunft. Oder macht so was keinen Sinn, bzw. birgt es Nachteile, solange ich in der 25 Liter Klasse bin?

VG
Holger
Gruß Holger

Benutzeravatar
barti77
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 62
Registriert: Sonntag 4. Oktober 2015, 18:54
Wohnort: Winterthur, Schweiz

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#363

Beitrag von barti77 » Montag 20. April 2020, 07:58

Also ich habe den 7gal und habe meistens auch ca. 25l Ausschlag.Du brauchst dann halt einen Blow off (zur Sicherheit 😁)

Benutzeravatar
crafthardware
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Sonntag 5. August 2018, 13:28
Kontaktdaten:

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#364

Beitrag von crafthardware » Montag 20. April 2020, 09:58

matschie hat geschrieben:
Montag 16. Dezember 2019, 13:29
Hatte von euch schonmal jemand Probleme mit undichten Schweißnähten?
Mir ist gestern bei meinem aufgefallen, dass die Schweißnaht mit der der Tri-Clamp-Stutzem am Deckel fest ist, nicht mehr dicht ist. Ich hatte mich bei der Gärung schon über fehlendes "Blubbern" gewundert, beim Abfüllen (mit 0,1 bar Co2-Druck) ist mir dann aufgefallen, dass an dem Übergang Co2 austritt.
Mit einer Loupe nach Risse oder einen Pinloch im Schweissnaht schauen... eventuell reklamieren. Oder zur Not, von außen mit einem kleinen Stück Aluminiumband flicken oder ein bisschen Silikon einsetzen. Ist keine schöne Lösung aber da quasi drucklos könnte es schon halten.

Falls du es zur Reparatur zu einem Schweißer bringst, dieser soll Erfahrung mit dünnwandigem Edelstahl haben, frage ihm ob beim schweissen formiert wird, wenn nicht schaue woanders hin.
RDWHAHB!

Benutzeravatar
matschie
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 669
Registriert: Samstag 17. März 2018, 17:26

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#365

Beitrag von matschie » Montag 20. April 2020, 12:09

crafthardware hat geschrieben:
Montag 20. April 2020, 09:58
Mit einer Loupe nach Risse oder einen Pinloch im Schweissnaht schauen... eventuell reklamieren. Oder zur Not, von außen mit einem kleinen Stück Aluminiumband flicken oder ein bisschen Silikon einsetzen. Ist keine schöne Lösung aber da quasi drucklos könnte es schon halten.

Falls du es zur Reparatur zu einem Schweißer bringst, dieser soll Erfahrung mit dünnwandigem Edelstahl haben, frage ihm ob beim schweissen formiert wird, wenn nicht schaue woanders hin.
Danke. Reklamation ging nicht, da ich den schon zu lange haben und die eine falsche Nutzung annehmen, da es am Anfang ja auch dicht war.
Ich habe es jetzt tatsächlich in der Zwischenzeit schon mit Aluminiumband abgeklebt, das geht soweit. Ist aber, wie du sagst, nicht schön.
Immer eine Handbreit Bier unterm.. äh, ne das ging anders.

Allzeit Gut Sud!
Matthias

halsbonbon
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 135
Registriert: Freitag 26. April 2019, 18:33

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#366

Beitrag von halsbonbon » Montag 20. April 2020, 16:50

pfaelzerbube hat geschrieben:
Sonntag 19. April 2020, 21:58
Gibt es eigentlich irgendwelche Nachteile, wenn man aktuell normalerweise so ca. 25 Liter braut, aber z.B. den 14 Gal Chronical verwenden möchte?
Will vielleicht in Zukunft etwas aufsteigen von der Braumenge und dachte, wenn, dann könnte ich mir ja gleich einen größeren Fermenter zulegen, dann bin ich gerüstet für die Zukunft. Oder macht so was keinen Sinn, bzw. birgt es Nachteile, solange ich in der 25 Liter Klasse bin?

VG
Holger
Hallo Holger,

grundsätzlich spricht nichts dagegen 25 Liter im 14 gal zu gären.

Jetzt kommt das "aber":

Die Kühlschlange sitzt recht hoch. Muss sie ja auch, oben ist es ja am wärmsten.

Ich hab gerade mal bei meinem 14 gal Chronical nachgemessen. Unten fängt die Kühlschlange bei ca. 18-20 Litern an. Das bedeutet das ein 25 Liter Sud nur knapp die Kühlschlange berührt.

Bei einem OG ist das egal. Musst Du aber UG aktiv mit der Kühlschlange kühlen dann wird das bei einem 25 L Sud im 14 gal nicht so einfach gehen.

Gruß,
René

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 87
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#367

Beitrag von pfaelzerbube » Montag 20. April 2020, 17:09

Ok danke. Ich verwerfe das glaub ich wieder mit dem 14 Gal
Gruß Holger

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 87
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#368

Beitrag von pfaelzerbube » Donnerstag 30. April 2020, 19:52

Hallo,

wie steuert ihr eigentlich einen Begleitkühler wie Cornelius CR50 oder Selbach BK35, die mit Wasser/Glykolgemisch befüllt sind. Mit dem FTSS2 funktioniert das ja nicht. Steh da gerade etwas auf dem Schlauch. Wie habt ihr das genau gelöst?
Gruß Holger

gunnar_w
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag 24. April 2018, 21:37

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#369

Beitrag von gunnar_w » Donnerstag 30. April 2020, 21:25

Moin pfaelzerbube,

ich hab die FTSS Pumpe im Kühlerbecken versenkt und durch die vorhanden Öffnungen (bei mir mit Schnellverschlüssen) Schläuche und Kabel für die Pumpe geführt.

Der Kühler wird per Inkbird auf ca. 2,5° weniger, als im FTSS, eingestellt und das war's...

Viel Erfolg!

Gunnar

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 87
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#370

Beitrag von pfaelzerbube » Donnerstag 30. April 2020, 21:35

Mit den vorhandenen Öffnungen meinst du die Lüftungsschlitze oder?
Kannst du mal bitte ein paar Bilder einstellen?
Wie genau steuerst du mit dem inkbird? Und welchen inkbird meinst du?
Gruß Holger

gunnar_w
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag 24. April 2018, 21:37

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#371

Beitrag von gunnar_w » Freitag 1. Mai 2020, 18:57

Sorry, dass ich erst jetzt wieder kann... mein Kühler war ein 8-leitiger Pythonkühler, daher hatte mein Blech serienmäßig schon ein paar mehr Öffnungen. Für meine Schnellverschlüsse musste ich die letzten Endes dann aber aufbohren:
IMG_20200430_221356.jpg
Aber man kann sich die benötigten Löcher ja auch komplett selbst in das entsprechende Blech machen, oder ggf. ein ganz eigenes Blech anfertigen. Oder man setzt zwischen Gerät und Deckel noch einen selbst gebauten Rahmen (vorzugsweise wohl aus Holz) und bohrt dorthinein passende Löcher...

Oder man lässt den Deckel ganz weg. Ist sicher energetisch nicht sooo prickelnd, geht aber auch.

Ich hab das Thermometer vom Inkbird auch im Becken des Kühlers, genauso wie die Pumpen des/der FTSS:
IMG_20200430_221609.jpg
An den Enden der beiden rechten Schläuche hängen meine FTSS-Pumpen, die linken Schlauchstücke sind für die Rückläufe.

Der eigentliche Kühler wird vom Inkbird
itc_klein.jpg
(ich meine, es ist ein ITC-308) gesteuert. Es muss halt einer sein, der den Kühler leistungsmäßig schalten kann (kann wohl nahezu jeder) und einen passenden Temperaturbereich hat.

Die FTSS-Pumpen werden 'ganz normal' von ihren FTSS-Kästen gesteuert.

Wegen der am Inkbird eingestellten Temperatur nicht wundern, da hängt jetzt mein Kühlschrank dran.

Viel Erfolg!

Gunnar

Edit: Inkbird ergänzt und Text dazu angepasst
Zuletzt geändert von gunnar_w am Freitag 1. Mai 2020, 19:08, insgesamt 1-mal geändert.

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 87
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#372

Beitrag von pfaelzerbube » Freitag 1. Mai 2020, 19:03

Danke dir. Muss mal schauen wo ich einen günstigen Pythonkühler herbekomme
Gruß Holger

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 87
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#373

Beitrag von pfaelzerbube » Samstag 2. Mai 2020, 21:39

Achja, noch eine Frage. Welches Verhältnis Wasser /Glykol verwendest du und welches Glykol genau? Hast du eine Bezugsquelle?
Gruß Holger

gunnar_w
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag 24. April 2018, 21:37

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#374

Beitrag von gunnar_w » Sonntag 3. Mai 2020, 18:29

Ich verwende wegen der Lebensmittelunbedenklichkeit nur Propylenglykol. Auch wenn die Kühlflüssigkeit normalerweise nie mit dem Bier in Kontakt kommt, ist mir das lieber so...

Das Verhältnis hängt ja davon ab, wie weit Du temperaturmäßig runter willst, ich hab 30% Glykol und 70% H2O dest. genommen, damit kann ich bis ca. -15°im Kühler runter gehen, das langt ganz locker für 'nen ColdCrash (eigentlich langen da auch -5°, aber sicher ist sicher :Bigsmile )

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 87
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#375

Beitrag von pfaelzerbube » Dienstag 5. Mai 2020, 15:09

gunnar_w hat geschrieben:
Sonntag 3. Mai 2020, 18:29
Ich verwende wegen der Lebensmittelunbedenklichkeit nur Propylenglykol. Auch wenn die Kühlflüssigkeit normalerweise nie mit dem Bier in Kontakt kommt, ist mir das lieber so...

Das Verhältnis hängt ja davon ab, wie weit Du temperaturmäßig runter willst, ich hab 30% Glykol und 70% H2O dest. genommen, damit kann ich bis ca. -15°im Kühler runter gehen, das langt ganz locker für 'nen ColdCrash (eigentlich langen da auch -5°, aber sicher ist sicher :Bigsmile )
Schaltet der Pythonkühler nicht vorher ab? Oder kannst du den soweit runterregeln? Mit dem Inkbird kannst du natürlich auf -15 Grad runter, aber schaltet der Begleitkühler nicht automatisch vorher ab? Ich dachte die gehen kaum unter 0 Grad.
Gruß Holger

gunnar_w
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag 24. April 2018, 21:37

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#376

Beitrag von gunnar_w » Dienstag 5. Mai 2020, 17:33

Den Thermostat habe ich abgeklemmt, bzw. überbrückt. Die Regelung erfolgt ja über den Inkbird…

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 87
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#377

Beitrag von pfaelzerbube » Dienstag 5. Mai 2020, 17:57

gunnar_w hat geschrieben:
Dienstag 5. Mai 2020, 17:33
Den Thermostat habe ich abgeklemmt, bzw. überbrückt. Die Regelung erfolgt ja über den Inkbird…
Aha, kannst du mir kurz erklären, gerne auch über PN, wie du das gemacht hast?
Gruß Holger

monty03
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 151
Registriert: Sonntag 12. September 2010, 17:15

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#378

Beitrag von monty03 » Dienstag 5. Mai 2020, 18:12

Hallo,

entschudigt, wenn ich den Thread kapere. Ich habe mir nun auch einen Chronical gegönnt und vergäre darin gerade den zweiten Sud. Ich möchte nun auch einen Coldcrash bei 1-2 °C versuchen. Ich verwende das FTSS-System und einen Lindr-AS40 Kühler.

Ein wenig Sorgen bereiten mir die Auswirkungen des zu erwartenden Kondenswassers auf die Heizmatte des Chronicals. Kann das zu Schäden führen oder ist das egal?

Danke für eure Meinungen.
Beste Grüße
Monty

mkpgp
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 17. September 2017, 21:21

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#379

Beitrag von mkpgp » Sonntag 10. Mai 2020, 13:10

Ich habe mir vor einem Jahr ebenfalls einen Nassdurchlaufkühler umgebaut. gesteuert wird der Kühler über einen Inkbird. Klappt ohne Probleme und bin sehr zufrieden mit der günstigen Variante. Probleme mit der Heizmatte hatte ich bisher nie. Alle halbe Jahre ziehe ich den Neoprenmantel mal ab und schaue alles nach.
20200329_112719834_iOS.jpg

monty03
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 151
Registriert: Sonntag 12. September 2010, 17:15

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#380

Beitrag von monty03 » Sonntag 10. Mai 2020, 18:52

Danke für deine Info. Dann werde ich nächstes Wochenende mal den ColdCrash versuchen.

Gruß
Monty

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 87
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#381

Beitrag von pfaelzerbube » Dienstag 26. Mai 2020, 16:43

gunnar_w hat geschrieben:
Freitag 1. Mai 2020, 18:57
Sorry, dass ich erst jetzt wieder kann... mein Kühler war ein 8-leitiger Pythonkühler, daher hatte mein Blech serienmäßig schon ein paar mehr Öffnungen. Für meine Schnellverschlüsse musste ich die letzten Endes dann aber aufbohren:
IMG_20200430_221356.jpg

Aber man kann sich die benötigten Löcher ja auch komplett selbst in das entsprechende Blech machen, oder ggf. ein ganz eigenes Blech anfertigen. Oder man setzt zwischen Gerät und Deckel noch einen selbst gebauten Rahmen (vorzugsweise wohl aus Holz) und bohrt dorthinein passende Löcher...

Oder man lässt den Deckel ganz weg. Ist sicher energetisch nicht sooo prickelnd, geht aber auch.

Ich hab das Thermometer vom Inkbird auch im Becken des Kühlers, genauso wie die Pumpen des/der FTSS:
IMG_20200430_221609.jpg

An den Enden der beiden rechten Schläuche hängen meine FTSS-Pumpen, die linken Schlauchstücke sind für die Rückläufe.

Der eigentliche Kühler wird vom Inkbird
itc_klein.jpg
(ich meine, es ist ein ITC-308) gesteuert. Es muss halt einer sein, der den Kühler leistungsmäßig schalten kann (kann wohl nahezu jeder) und einen passenden Temperaturbereich hat.

Die FTSS-Pumpen werden 'ganz normal' von ihren FTSS-Kästen gesteuert.

Wegen der am Inkbird eingestellten Temperatur nicht wundern, da hängt jetzt mein Kühlschrank dran.

Viel Erfolg!

Gunnar

Edit: Inkbird ergänzt und Text dazu angepasst
Hi Gunnar,

ich muss nochmal bzgl. deiner Konstruktion nachfragen.
Was sind das denn für Schnellverschlüsse? Evtl. hast du da mal einen Link für mich?
Mittlerweile habe ich den Chronical zum ersten mal im Einsatz, aber die Schauchverbindungen sind doch etwas blöd. So eine Schnelltrennkupplungsvariante wäre klasse. Hast du das nur am Begleitkühler oder auch an der Kühlschlange dran und vor allem was genau?

VG
Holger
Gruß Holger

gunnar_w
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag 24. April 2018, 21:37

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#382

Beitrag von gunnar_w » Mittwoch 27. Mai 2020, 00:17

Hallo Holger, ih hab da welche aus dem PC-Kühlungsbereich genommen. Wenn Du nach "Schnellverschluss G1/4 IG mit Schottverschraubung Stecker - black nickel" suchst, dürftest Du fündig werden.
Die Serie Schnellverschlüsse lief damals aus. Daher waren die günstig und passten auch noch auf die Schläuche vom FTSS, Also hab ich da zugeschlagen.

Damit ist auch Deine andere Frage schon fast beantwortet: ich hab am Kühler und an meinen SS Brewtech Kühlschlangen je einen Stecker (Male) und dann noch ein paar Schläuche, die an jeweils beiden Enden Kupplungen (female) haben.

VG

Gunnat

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 87
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#383

Beitrag von pfaelzerbube » Mittwoch 27. Mai 2020, 09:18

gunnar_w hat geschrieben:
Mittwoch 27. Mai 2020, 00:17
Hallo Holger, ih hab da welche aus dem PC-Kühlungsbereich genommen. Wenn Du nach "Schnellverschluss G1/4 IG mit Schottverschraubung Stecker - black nickel" suchst, dürftest Du fündig werden.
Die Serie Schnellverschlüsse lief damals aus. Daher waren die günstig und passten auch noch auf die Schläuche vom FTSS, Also hab ich da zugeschlagen.

Damit ist auch Deine andere Frage schon fast beantwortet: ich hab am Kühler und an meinen SS Brewtech Kühlschlangen je einen Stecker (Male) und dann noch ein paar Schläuche, die an jeweils beiden Enden Kupplungen (female) haben.

VG

Gunnat
alles klar, danke dir Gunnar

VG
Holger
Gruß Holger

Beerkegging
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 27
Registriert: Mittwoch 27. Mai 2020, 14:58

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#384

Beitrag von Beerkegging » Freitag 29. Mai 2020, 19:21

Bin momentan auch in der Findungsphase. Ist es mit dem Chronical möglich Sauerstofflos zu bleiben wie mit einem Unitank? Ich stelle mir das so vor: Gärung im Chronical gegen Ende mit Spundventil zu auf 0,1bar gestellt, danach umschlauchen mit 0,2 bar ins Keg und mit meinem Quickcarb carbonisieren und lagern. Denkfehler? Ist das so möglich?
Ich sehe momentan den Vorteil des Unitanks nicht, denn wenn ich mein Bier 6Wochen im Unitank lasse dann ist der Fermenter 6Wochen belegt.
Danke für eure Tipps

halsbonbon
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 135
Registriert: Freitag 26. April 2019, 18:33

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#385

Beitrag von halsbonbon » Sonntag 21. Juni 2020, 19:20

Hallo!

Ohne Bezug auf den letzten Beitrag zu nehmen:

Laut SS-Brewtech Aussage darf der CF ja nur mit maximal 1-2 psi Druck ,und das auch nur beim umfüllen, beaufschlagt werden.

Ich mache gerade meinen ersten Cold-Crash im 14 gal CF,habe dazu den Gärspund abgenommen und um das einsaugen von Luft beim CC vorzubeugen einfach mittels Triclamp-NC Adapter 10 psi Co² in den Kopfraum "geknallt".

Alles gut. Die Deckeldichtung hält,nix zischt,der Druck wird gehalten,alle Ventile dicht,mein Haus steht noch. ;)

Viele Grüße,
René

gunnar_w
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag 24. April 2018, 21:37

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#386

Beitrag von gunnar_w » Mittwoch 24. Juni 2020, 00:15

Hallihallo,

ich drücke nach der Hauptgärung den Inhalt meines Chronical mit ca. 0,2 bar in Kegs um.
Das klappt ganz hervorragend und (wie schon geschrieben) zischt und explodiert da nix.

Viele Grüße

Gunnar

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 87
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#387

Beitrag von pfaelzerbube » Donnerstag 1. Oktober 2020, 21:54

Hallo,

aktuell braue ich noch mit einem Grainfather G30, also so 20-25 Liter und habe einen daher zwei 7 Gal Chronical Fermenter, einmal BM Edition und einmal normal.
Demnächst würde ich gerne evtl auf einen Brewtools B80 umsteigen. D.h. Ausschlagmenge bis ca 70-80 Liter.
Ein 7 Gal Fermenter ist natürlich zu klein. Jetzt gibt's ja die 14 Gal Variante und die Half BBL Variante. Laut Webseite von SS BREWTECH hat der Half BBL aber keine 21 Gal, was ja einem halben Barrel entsprechen würde, sondern nur 17 Gal. Das versteh ich nicht, warum ist da nur 3 Gal Unterschied? Oder gibt's noch mehr Unterschiede?
Gruß Holger

Benutzeravatar
Roger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 230
Registriert: Dienstag 7. Juli 2015, 14:23
Wohnort: Rheinfelden CH

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#388

Beitrag von Roger » Freitag 2. Oktober 2020, 12:53

Das liegt daran, dass laut dieser Tabelle 1 Barrel Bier „nur“ 31 Gallons entsprechen.

How many gallons are in a bbl of beer?
31.5
In the US most fluid barrels (apart from oil) are 31.5 US gallons (26 imp gal; 119 L) (half a hogshead), but a beer barrel is 31 US gallons (26 imp gal; 117 L)
.“

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 87
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#389

Beitrag von pfaelzerbube » Freitag 2. Oktober 2020, 12:57

Roger hat geschrieben:
Freitag 2. Oktober 2020, 12:53
Das liegt daran, dass laut dieser Tabelle 1 Barrel Bier „nur“ 31.5 Gallons entsprechen.

How many gallons are in a bbl of beer?
31.5
In the US most fluid barrels (apart from oil) are 31.5 US gallons (26 imp gal; 119 L) (half a hogshead), but a beer barrel is 31 US gallons (26 imp gal; 117 L)
.“
Interessant 🤔
Aber warum dann eine Variante mit 14 und eine mit 17 Gal. Da ist ja quasi kein Unterschied
Gruß Holger

Benutzeravatar
Profi-Laie
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 22. Februar 2015, 13:52
Wohnort: Mönchengladbach

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#390

Beitrag von Profi-Laie » Freitag 2. Oktober 2020, 13:32

Vielleicht hilft dir diese Info.

Info: (Quelle: https://ssbrewtech.zendesk.com/hc/en-us ... same-size-)

Why should I get a 14 gal versus a 1/2bbl tank? Aren't they almost the same size?

The 14 gal tanks and 1/2bbl tanks are similar but not the same sizes.

The 7gal and 14gal unitanks and chronicals are named after the max volume you can fit in the vessel, not the appropriate batch size. These are designed for 5.5gal and 11gal batch/brew size respectively with about 20% headspace included.

The 1/2bbl and 1bbl+ tanks are NOT named after max volume you can fit in the tanks, but ARE named for the batch size. The half bbl tanks are about 17gallons in total volume and the 1bbl tanks are closer to 42 gallons in volume instead of 15.5gal and 31.5gal.
Grüße, Dennis :Drink

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 87
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

#391

Beitrag von pfaelzerbube » Freitag 2. Oktober 2020, 15:02

Aha, ok danke dir. Das hilft tatsächlich weiter
Gruß Holger

Antworten