SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Tipps

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#101

Beitrag von Aeppler » Mittwoch 18. Januar 2017, 13:57

Ich meinte diesen hier mit 7/16" Anschluss für NC Getränkeadapter.

Probiert hatte ich wie oben beschrieben mit einem ca. 10 cm langen Stück Bierschlauch (8/12mm) am Probenhahn, dann diesen Adapter 12 nach 8mm CO2 Schlauch an dem ich den Partyhahn befestigt hatte.

Ich finde sowohl Proben- als auch Carbonisierungshahn sind eine sehr fummelige Angelegenheit. Schwergängig, extrem anfällig gegen Verkanten. Sind die Muttern zu fest angezogen, verformt sich der O-Ring und es drückt raus. Sind sie nicht fest genug bewegt sich der Hahn beim Öffnen und Schliessen und es drückt raus. Bei ausreichend Druck im Brite spritzt es entsprechend. Eine Arretierung (Nase am Hahn, Fuge im Brite) gegen Verdrehen des Hahnes wäre sinnvoll gewesen.
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

Phips1702
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 113
Registriert: Samstag 1. August 2015, 16:06

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#102

Beitrag von Phips1702 » Mittwoch 18. Januar 2017, 16:25

Servus, Brite-Experten, habe heute mal das Ding passiviert mit Zitronensäure und mal angefangen den Lecktest zu machen - wie um alles in der Welt habt dieses lumpige Pseudoschauglas/schlauch dicht bekommen? Mit den mitgelieferten lausigen Schlauchschellen? Bei mir tropft und sabbert es dort ordentlich...und zwar schon bei 10-12 psi
Viele Grüße aus der Pfalz,
Philipp

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#103

Beitrag von Aeppler » Mittwoch 18. Januar 2017, 16:28

Willkommen im Club der sabbernden Brite Tanks. Gleiches Problem hatte ich auch. Schlauch leicht erwärmen, Schlauchschellen so weit wie es geht in Richtung Anschluss schieben und sehr gut festziehen.
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

Phips1702
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 113
Registriert: Samstag 1. August 2015, 16:06

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#104

Beitrag von Phips1702 » Mittwoch 18. Januar 2017, 16:31

Mist, ich habe darauf gebaut, dass ich zu blöd war, alles richtig anzuschließen...das Ganze klingt irgendwie nicht nach etwas von Langzeitstabilität, oder? Vielleicht probiere ich mal noch eine zweite Schelle pro Anschluss...grr...sowas nervt mich ja in der Preisklasse.
Viele Grüße aus der Pfalz,
Philipp

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#105

Beitrag von Aeppler » Mittwoch 18. Januar 2017, 16:42

Und bei jeder Reinigung geht der Spass von vorne los. Ich hoffe und denke, dass sich dabei auch Routine einstellen wird. Hinsichtlich der Preisklasse gebe ich dir recht, hätte ich auch gerade bei einem Drucktank eine etwas bessere als eine DIY Lösung erwartet. Also sammeln wir Erfahrungen und sehen, dass wir das beste draus machen. Weiter oben hatte ich schon was gelesen, dass jemand Flachdichtungen statt O Ringe probieren wollte. Vielleicht ist das eine bessere Lösung.
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

Phips1702
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 113
Registriert: Samstag 1. August 2015, 16:06

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#106

Beitrag von Phips1702 » Mittwoch 18. Januar 2017, 18:34

Hi Ulrich, ich würde vermuten, dass Flachdichtungen aus Silikon weniger Probleme machen, das mit dem Dichtziehen und der Würstchenbildung aus den Gummi-O-Ringen kann man ja kaum mit ansehen...
Vielleicht setze ich das "Schauglas" auch blind, so schrecklich hilfreich ist das ja nun nicht mit dem kleinen Durchmesser - ob das wirklich repräsentativ wiedergibt, wie das Bier innen aussieht?
Wegen des Hahnes: Könnte man nicht vielleicht direkt einen Kompensator-Zapfhahn so anpassen (bzw. die Bohrung falls nötig), dass er da rein geht? Sowas in der Art: https://getraenkezapfanlagen.net/zapfen ... GwoduUQFEQ
Viele Grüße aus der Pfalz,
Philipp

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#107

Beitrag von Aeppler » Mittwoch 18. Januar 2017, 19:18

Hallo ?,
Phips1702 hat geschrieben:...ich würde vermuten, dass Flachdichtungen aus Silikon weniger Probleme machen, das mit dem Dichtziehen und der Würstchenbildung aus den Gummi-O-Ringen kann man ja kaum mit ansehen...
Definitiv, müsste mal nachforschen wo man die bekommen kann. Einen Versuch wäre es wert.
Vielleicht setze ich das "Schauglas" auch blind, so schrecklich hilfreich ist das ja nun nicht mit dem kleinen Durchmesser - ob das wirklich repräsentativ wiedergibt, wie das Bier innen aussieht?
Beim Schauglas geht es nach meiner Idee nicht um die Farbe sondern um die Füllhöhe. Licht wie bereits im Forum diskutiert hat auch eine nicht gerade gute Wirkung auf Bier (siehe Lichtgeschmack).
Wegen des Hahnes: Könnte man nicht vielleicht direkt einen Kompensator-Zapfhahn so anpassen (bzw. die Bohrung falls nötig), dass er da rein geht? Sowas in der Art: https://getraenkezapfanlagen.net/zapfen ... GwoduUQFEQ
Geschmacksfrage, würde ich persönlich nicht machen. Dann lieber einen Anschluss in eine TC Blindplatte für ein Getränkeventil einbauen. Das halte ich für universeller.
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

Rubbe
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 114
Registriert: Freitag 25. Februar 2011, 22:58

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#108

Beitrag von Rubbe » Mittwoch 18. Januar 2017, 19:48

Also ich habe gar keine Probleme mit Undichtigkeiten, weder am STANDglas, noch an den Kugelhähnen.
Versteh das auch nicht richtig, hab die Schlauchschellen nicht mal richtig angeknallt. Das würde auch ohne Schellen sicher einiges halten. Auf die Art und Weise werden sonst auch viel höhere Drücke gehalten.

Zum Kompensatorhahn:

Genauso habe ich das vor. Blindkappe aufbohren und 5/8 Gewinde reinschneiden. So will ich an gemütlichen Garagenfeiern direkt Zapfen...

Phips1702
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 113
Registriert: Samstag 1. August 2015, 16:06

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#109

Beitrag von Phips1702 » Mittwoch 18. Januar 2017, 21:42

Der Schlauch ging bei mir auch relativ leicht drauf, evtl. besorge ich mir einen straffer sitzenden Schlauch und teste das Ganze noch mal mit besseren Schellen...

Die TC-Blindkappe würdet Ihr dann wo drauf schrauben? Einen Stutzen in die Bohrung für den Hahn setzen und da die Blindkappe drauf?
Viele Grüße aus der Pfalz,
Philipp

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4311
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#110

Beitrag von Tozzi » Mittwoch 18. Januar 2017, 23:04

Bei mir sitzt der Schau/Stand Schlauch recht fest.
Aber die Tests stehen immer noch aus.
Die O-Ringe sind halt wirklich nicht das Gelbe vom Ei. Auch bei den Chronicals und Buckets.
Da hab ich aber die Erfahrung gemacht, dass es leichter geht, wenn man nach der Reinigung/Passivierung wartet bis alles trocken ist. Dann quetschen sich die nicht mehr so leicht raus.
Flachdichtungen wären aber ganz klar die bessere Lösung.
Phips1702 hat geschrieben:Die TC-Blindkappe würdet Ihr dann wo drauf schrauben? Einen Stutzen in die Bohrung für den Hahn setzen und da die Blindkappe drauf?
Da hast Du glaub ich was mißverstanden. Da geht es um zwei verschiedene Sachen.
Einmal gibt es Blindverschlüsse für die Bohrungen (siehe hier: http://www.themaltmiller.co.uk/index.ph ... ductId=962).

Zum anderen halt die Idee, hinter dem Butterfly Ventil am TC Anschluss einen NC Getränke Schnellanschluss anzubringen, das muss man halt basteln, gibt's leider nicht fertig zu kaufen.
Ulrich und ich haben uns mal direkt in den USA diese TC Anschlüsse bestellt:
http://www.ssbrewtech.com/collections/a ... collection
Sind aber noch nicht da, ich warte noch drauf, dass meine dortige Bekannte das an uns weiterschickt. Ss Brewtech versenden ja leider nicht direkt nach Europa. Sobald da was Brauchbares draus entsteht, wird das hier gepostet.
Die andere Idee war, einfach ein Gewinde in eine TC-Blindkappe zu schneiden bzw. ein Loch zu bohren, so dass man da einen NC Anschluss dran anbringen kann.

Alles noch "work-in-progress"...
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#111

Beitrag von Aeppler » Mittwoch 18. Januar 2017, 23:48

Den Schlauch am 'Schauglas' habe ich nur mit Mühe dazu überreden können auf die Tüllen zu gehen. Möglich, dass es etwas zu kalt war. Die Schläuche von SSBT sind dann extrem störrisch. Trotz strammem Sitz und Schelle waren die Verbindungen undicht. Mein Keller hat derzeit untergärige 7 Grad. Ich könnte mir vorstellen, wenn man das in der Wohnung bei obergäriger Temperatur zusammenbaut passt es besser. Der Schlauch ist weicher und die Tülle drückt sich in den Schlauch.

Wäre eine mögliche Erklärung.
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

Benutzeravatar
chixxi
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 951
Registriert: Mittwoch 22. Januar 2014, 10:47

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#112

Beitrag von chixxi » Samstag 21. Januar 2017, 00:38

Für alles was TC angeht kann ich Aliexpress empfehlen, da bekommt man fast alles, und falls man mal etwas nicht findet einfach bei einem nachfragen der schon eine grosse Auswahl hat. Lieferzeit ist halt etwas länger, aber die Preise sind unschlagbar.
Ubi cervisia, ibi patria.

Rubbe
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 114
Registriert: Freitag 25. Februar 2011, 22:58

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#113

Beitrag von Rubbe » Montag 23. Januar 2017, 07:20

So, habe mal meinen Zapfhahnplan unmgestzt. Blindkappe durchgebohrt und ein 5/8 Gewinde geschnitten.
Gleich mal Probegezapft und bin begeistert :thumbsup
Dateianhänge
IMG_2400.JPG

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#114

Beitrag von Aeppler » Montag 23. Januar 2017, 07:31

Moin Rubbe,

Na das ist doch mal was.

Durchbohren und Gewinde schneiden in Edelstahl mit 'Bordmitteln' oder Profi Equipment? Durchbohren will ich den Blinddeckel auch noch mittels Standbohrmaschine.
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

Rubbe
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 114
Registriert: Freitag 25. Februar 2011, 22:58

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#115

Beitrag von Rubbe » Montag 23. Januar 2017, 19:29

Naja, schon mit einer Standbohrmaschine. Allerdings war der letzte Bohrer wohl nicht für Edelstahl gedacht. Dieser hat es leider nicht überlebt. Trotzdem musste die Kappe ganz schön leiden und sieht sehr mitgenommen aus. Ist auch schwierig einzuspannen.

Ich bin Brauer in einer großen Brauerei und habe so das ein oder andere Equipment zur Hand. Allerdings hapert es an meinen Schlosserkenntnissen :redhead

Macht es mittlerweile eventuell Sinn einen Extra Thread für den Brite zu machen? Kann mir vorstellen, dass es andere nervt, die ausschließlich den Chronical nutzen und wir diesen Thread überfluten...

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4311
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#116

Beitrag von Tozzi » Montag 23. Januar 2017, 20:19

Das sieht wirklich super aus. :thumbup
Wäre schön, wenn es solche TC Adapter irgendwo fertig zu kaufen gäbe.
Meine Schlosser- (und Klempner-) Kenntnisse halten sich gelinde gesagt auch in Grenzen.
Der Brite ist doch für sowas eigentlich prädestiniert. Ebenso für passende NC Anschlüsse.
Rubbe hat geschrieben:Macht es mittlerweile eventuell Sinn einen Extra Thread für den Brite zu machen? Kann mir vorstellen, dass es andere nervt, die ausschließlich den Chronical nutzen und wir diesen Thread überfluten...
Vieles davon betrifft ja eigentlich beides. Vielleicht hätte ich den Thread Titel allgemeiner halten sollen.
Oder ein Mod trennt das ab. Jetzt einen neuen Faden anzufangen, würde, glaube ich, nur Verwirrung stiften... :Grübel
Viele Grüße aus München
Stephan

LuckyQ8
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 345
Registriert: Montag 23. Juli 2012, 12:15

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#117

Beitrag von LuckyQ8 » Dienstag 31. Januar 2017, 09:29

Hallo Zusammen!

Ich habe mal wieder ein paar neue Spielereien bekommen.

-Reduzierkappen in den Größen 3" auf 1.5" und 6" auf 3"
-Klammern in 3" und 6"
-Silikon Dichtungen in 3" und 6"
-CIP Sprayballs mit 1.5" Durchlass und 2" sowie 3" Anschluss
-Schlauchstutzen mit 3/8" - 10mm

Schaut doch mal vorbei, vielleicht findet ihr was passendes für Eure Brite Tanks und Chronicals

http://www.braubebo.de

Grüße
Niklas
Braubebo.de - Dein Online-Shop für Braubedarf!

Benutzeravatar
Kraftwerk-Bräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 64
Registriert: Samstag 24. Dezember 2016, 10:34
Wohnort: ca. 10km östlich von Mainburg, Hallertau

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#118

Beitrag von Kraftwerk-Bräu » Samstag 4. Februar 2017, 14:51

Servus,

weiß jemand zufällig ob man das FTSS von °Fahrenheit auf °Celsius umstellen kann? In der Anleitung hab ich dazu mal nichts gefunden.

Ich wünsch Euch ein schönes Wochenende,

Gruß Thomas

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#119

Beitrag von Aeppler » Samstag 4. Februar 2017, 14:54

Servus zurück :Greets

guckst du hier
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

Dr.Edelherb

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#120

Beitrag von Dr.Edelherb » Samstag 4. Februar 2017, 14:59

Ja, Set und Pfeil nach oben gedrückt halten für 3 Sekunden

Benutzeravatar
Kraftwerk-Bräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 64
Registriert: Samstag 24. Dezember 2016, 10:34
Wohnort: ca. 10km östlich von Mainburg, Hallertau

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#121

Beitrag von Kraftwerk-Bräu » Samstag 4. Februar 2017, 15:07

Danke Euch !!!! :thumbup

Hat funktioniert .

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#122

Beitrag von Aeppler » Samstag 4. Februar 2017, 17:17

Im Nachgang zu #110 folgende - Getränkeventil am Blinddeckel

Gestern kam der Umschlag aus Shanghai, nur 2 Wochen unterwegs gewesen, das war echt fix. Heute mit der Tischbohrmaschine 13er Loch in zwei 1,5" Blindplatten gebohrt und Adapter mit Ventil eingesetzt. Das gibt neue Möglichkeiten für Chronical und Brite mit hoffentlich weniger Getropfe dank standardisierter Anschlüsse.

Zum Beispiel:
- Brite per Keg Umdrückschlauch vom Chronical betanken
- Am Brite Picknickhahn oder Zapfanlage anschließen
- Vom Chronical oder Brite ins Keg umdrücken

Ventil mit Adapter gibt es als Getränke oder Gas Ausführung. Test kommt.
Dateianhänge
IMG_0306.jpg
IMG_0306.jpg (24.2 KiB) 9013 mal betrachtet
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

tacitus
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 190
Registriert: Dienstag 27. Dezember 2016, 06:56

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#123

Beitrag von tacitus » Dienstag 7. Februar 2017, 11:43

Hallo Jungs!
Bezüglich Reinigung: Könntet ihr bitte kurz nochmals Zusammenschreiben welche Reinigungsmittel ihr verwendet und der Bezug ( woher ich das zeug bekomme).
Hab mir bei Maltmiller usw. mal einiges gegönnt, wozu spart man, und möchte diese auch richig Reinigen. Zitronensäure ist ja im Haus.
Einige Tipps von Euch habe ich schon bei der Bestellung berücksichtigt. @ Tozzi: Mercy für die Auflistung zu Beginn deines Beitrages.
Danke euch im voraus für die eine oder andere idee mit Bezug
danke
Tacitus
Saluto Romano
:Wink

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#124

Beitrag von Aeppler » Dienstag 7. Februar 2017, 11:53

Hallo Tacitus,

beim CIPpen der Geräte nutze ich je nach Verschmutzung zuerst 5-10 min. heißes Wasser, ca. 50°C. Dann 10 min PBW, ebenfalls mit heißem Wasser. Wenn alles sauber ist spüle ich 'per Hand bzw. Schlauch' mit Wasser durch und mache noch einen Durchlauf mit Saniclean, das schäumt weniger als Starsan.

PBW hatte ich mir zuletzt wegen der Packungsgröße/Preisverhältnis beim Maltmiller bestellt. Der Belgier hat seit neuestem Enzybrew, das ist angeblich umweltverträglicher. Habe ich schon einmal probiert, steht PBW zumindest optisch um nichts nach. Wenn es sich weiter bewährt werde ich darauf komplett umsteigen.

Mit Zitronensäure habe ich noch nicht gearbeitet - wäre auch mal einen Versuch wert als letzten Spülgang.
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

tacitus
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 190
Registriert: Dienstag 27. Dezember 2016, 06:56

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#125

Beitrag von tacitus » Dienstag 7. Februar 2017, 13:54

Zervus
Danke nal für die Tipps. Das beim Belgier werden ich mir mal bestellen, das klingt gut
Tacitus
Saluto Romano
:Wink

Benutzeravatar
t3k
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1160
Registriert: Samstag 17. Januar 2015, 17:38

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#126

Beitrag von t3k » Dienstag 7. Februar 2017, 17:55

Die SaniClean spühlung mache ich erst kurz vor der nächsten Verwendung. Also am brautag selbst.

Was gibt es für eine Grund mit SaniClean zu Reinigung zu spühlen ?

Danke & Gruß
T3K

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#127

Beitrag von Aeppler » Dienstag 7. Februar 2017, 17:59

Starsan und Saniclean sind saure Klarspüler. Sie senken den PH Wert auf ca. 3 (soweit mir bekannt) ab und sind daher keimtötend. Damit will ich verhindern, dass etwas zu brüten beginnt, während meine Gerätschaften in Warteschleife sind. Vor der eigentlichen Benutzung sprühe ich nur noch einmal mit Starsan aus.
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

tacitus
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 190
Registriert: Dienstag 27. Dezember 2016, 06:56

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#128

Beitrag von tacitus » Dienstag 7. Februar 2017, 18:49

Ok, ok, dann müsste aber als biologische Möglichkeit oder Alternative ja auch Zitronensäure in einer Verdünnung funktionieren, ebenso das besprühen mit isoprop,....
Oder Nicht? :Grübel
Tacitus
Saluto Romano
:Wink

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#129

Beitrag von Aeppler » Dienstag 7. Februar 2017, 20:19

Mit Gugl gefundene Erklärungen (verlinkt).

Ks ist die Säurekonstante, pKS ist der negative Logarithmus der Säurekonstante und wird zur Darstellung der Stärke der Säure (bis zu welchem Ph Wert gibt die Säure ihr Proton ab) verwendet. Je kleiner der pKs-Wert, desto stärker ist die Säure.

Zitronensäure = Ameisensäure hat einen pKs Wert von +3,75
Phosphorsäure, der Hauptbestandteil von Saniclean hat einen pKs Wert von +2,16

Heißt Phosphorsäure (Saniclean) senkt den pH Wert stärker ab als Zitronensäure. Je niedriger der pH um so stärker eine keimtötende Wirkung. Die richtige Verdünnung trägt auch dazu bei. Daher Gebrauchsanleitung und Sicherheitsblatt beachten.

Was ich nicht gefunden habe ist, welcher pH Wert anzustreben ist bzw. ausreicht, um alles was wir nicht wollen platt zu machen. Vielleicht findet sich ja ein Chemiker oder Lebensmittelchemiker unter uns, der hier etwas beitragen kann.

Edith: Was mir gerade noch eingefallen ist. PBW und andere Reiniger sind alkalisch, wirken also vom pH in der anderen Richtung.
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

Phips1702
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 113
Registriert: Samstag 1. August 2015, 16:06

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#130

Beitrag von Phips1702 » Dienstag 7. Februar 2017, 20:27

Hi Ulrich,

ich bin Lebensmittelchemiker ;-)

Ich würde mal behaupten, dass ein pH von 3 und weniger in Verbindung mit heißem Wasser >50°C gut ausreichen sollte um den meisten MOs den Garaus zu machen.
Ameisensäure reicht für manche Stinker nicht aus, weil es halt auch noch eine gute Kohlenstoffquelle ist, ebenso wie Citronensäure, daher würde ich Phosphorsäure bevorzugen, wenn es um Keimreduktion geht. Fürs Inaktivieren vom Edelstahl ist Citronensäure aber ausreichend.
Wie Du richtig erklärt hast, der pKs-Wert gibt die Säurestärke an, je kleiner, desto stärker.

Viele Grüße,
Philipp
Viele Grüße aus der Pfalz,
Philipp

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#131

Beitrag von Aeppler » Dienstag 7. Februar 2017, 20:31

Hallo Philipp,

superklasse, vielen Dank für die Bestätigung und weitere Erklärung. Dann werde ich beim nächsten Mal den pH Wert von meiner Saniclean Lösung messen.

Grüße
Ulrich
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

tacitus
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 190
Registriert: Dienstag 27. Dezember 2016, 06:56

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#132

Beitrag von tacitus » Mittwoch 8. Februar 2017, 07:21

Ok, jetzt ist einiges klarer, danke vielmals :thumbsup
Tacitus
Saluto Romano
:Wink

Benutzeravatar
t3k
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1160
Registriert: Samstag 17. Januar 2015, 17:38

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#133

Beitrag von t3k » Mittwoch 8. Februar 2017, 08:18

Aber nochmal zurück. Wenn mit PBW u heißem Wasser gereinigt wurde dürfte das Risiko das sich etwas einnistet doch schon sehr gering sein und wenn man vor der Benutzung nochmal ne SaniClean Cip-Spühlung macht ist man doc zu 100% auf der sicheren Seite?!

Ich versuche immer den chemi einsatzt songering wie möglich zu halten. Grade bei reihnigungsmitteln bin ich oft nicht sicher was sinnvoll was übertrieben was sinnlos und was paranoid ist ;)

Cheers
T3K

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#134

Beitrag von Aeppler » Mittwoch 8. Februar 2017, 15:39

https://www.brouwland.com/de/unsere-pro ... CJKc-f0Ich stimme dir zu. Sowenig Chemie wie möglich, aber soviel wie nötig. Das versuche ich ebenfalls. Der Unterschied zwischen unseren Verfahren ist lediglich, dass ich mein CIPpen mit SaniClean nach der Reinigung mache und du vor der Befüllung. Da sprühe ich die Oberflächen noch einmal mit wenigen Mililitern ein.

Warum mache ich das CIPen mit Saniclean nach der Reinigung mit Lauge? Siehe hier in der Gebrauchsinformation für Saniclean. Bei Starsan steht übrigens, dass es nicht für CIP Systeme geeignet ist. Stark schäumend ...

Sollte sich trotz der gründlichen Reinigung mit Lauge noch irgendwo etwas gehalten haben, kann ich es hoffentlich mit der sauren Lösung eliminieren, bevor es anfangen kann sich zu verbreiten. Dreck kann man aber nach wie vor nicht desinfizieren - daher gründliche Reinigung.
Mein Vorbild ist die klassische Geschirrspülmaschine. Reinigung mit Lauge, Klarspülvorgang mit Klarspüler. Saniclean oder Starsan sind nichts anderes als Klarspüler.

Paranoid - keine Spur. Ich 'reinige' im ersten Jahr und halte mich einfach an die Anleitungen der Mittel.

Bis die Hefe richtig loslegt sollte die 'junge' Bierwürze geschützt sein. Danach gewinnt die stärkere Hefe und das ist wenn ich das im Griff habe immer meine.

Diesen Artikel von Andy "Ladeberger" habe ich mir daraufhin noch einmal durchgelesen - er desinfiziert seinen Gärbottich nicht, reinigt nur mit Lauge. (Falls du den Artikel nicht kennst - sehr empfehlenswert).
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

Benutzeravatar
JollyJumper
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 636
Registriert: Dienstag 10. November 2015, 19:01
Wohnort: 35764 Sinn

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#135

Beitrag von JollyJumper » Mittwoch 5. April 2017, 14:35

Hi, nochmal zur Passivierung, wie macht ihr das mit der Zitronensäure?
Flutet ihr den Fermenter komplett, oder sprüht ihr ihn nur nur ein.

Werde wohl meinen BME morgen bekommen und wollte ihn nach dem Reinigen passivieren.

Gruß Matthias
Grüße aus Sinn,

Matthias

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#136

Beitrag von Aeppler » Mittwoch 5. April 2017, 14:54

Hi Matthias,

komplett füllen mit Mischung aus Starsan und temperiertem Wasser nach Anleitung. Ist stärker konzentriert als 'normal' zum passivieren. Einwirken lassen. Ich habe das irgendwo weiter oben verlinkt. Ansonsten findest du die auf der SSBT Seite.
Wenn die Passivierung durch ist fülle ich das immer in 2 Kegs ab, sollte jährlich wiederholt werden. Verdünnt kann man es auch weiter verwenden.

Grüße
Ulrich
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

Benutzeravatar
JollyJumper
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 636
Registriert: Dienstag 10. November 2015, 19:01
Wohnort: 35764 Sinn

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#137

Beitrag von JollyJumper » Mittwoch 5. April 2017, 14:58

Hallo Ulrich,
das heißt du blockierst dir immer Kegs damit? Ist bei 14Gal dann ja 3Kegs.
Das wär mir nix. Bisl auffangen für die nächste Reinigung is aber vernünftig.
Starsan hab ich da, ich schau mal nach der Konzentrierung.
Danke!

Deine Reinigungsmethode werde ich glaube übernehmen, Pumpe ist bestellt.

Gruß Matthias
Grüße aus Sinn,

Matthias

Benutzeravatar
JollyJumper
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 636
Registriert: Dienstag 10. November 2015, 19:01
Wohnort: 35764 Sinn

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#138

Beitrag von JollyJumper » Mittwoch 5. April 2017, 15:14

Wo bekomme ich auf die schnelle TSP her?
Gruß Matthias
Grüße aus Sinn,

Matthias

Benutzeravatar
FloWo
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 64
Registriert: Mittwoch 30. November 2016, 11:30
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#139

Beitrag von FloWo » Mittwoch 5. April 2017, 15:31

JollyJumper hat geschrieben:Wo bekomme ich auf die schnelle TSP her?
Gruß Matthias
Ich habe zum initialen Reinigen einfach reines Soda aus dem Drogeriemarkt verwendet, das entfettet auch stark.

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#140

Beitrag von Aeppler » Mittwoch 5. April 2017, 23:38

JollyJumper hat geschrieben:Wo bekomme ich auf die schnelle TSP her?
Gruß Matthias
Wenn du mir deine Adresse per PN schreibst, packe ich dir ein Tütchen ab und schicke es per Post. Sollte Freitag, spätestens Samstag da sein.
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#141

Beitrag von Aeppler » Mittwoch 5. April 2017, 23:45

JollyJumper hat geschrieben:Hallo Ulrich,
das heißt du blockierst dir immer Kegs damit? Ist bei 14Gal dann ja 3Kegs.
Hallo Matthias, das unterschreibe ich. Hab bloß die 7 Gal Chronicals. Allerdings habe ich ausreichend Kegs. Sollte mal Not sein kann ich immer noch einen leer machen.
Deine Reinigungsmethode werde ich glaube übernehmen, Pumpe ist bestellt.
Freut mich. Habe ich von Tozzi übernommen, er von Drydlingur ... bewährt sich.
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4311
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#142

Beitrag von Tozzi » Mittwoch 5. April 2017, 23:55

Aeppler hat geschrieben:Allerdings habe ich ausreichend Kegs. Sollte mal Not sein kann ich immer noch einen leer machen.
So ein mit StarSan gefülltes Keg ist Gold wert! Damit kann man mal schnell den Pygmy durchspülen, den GDA, die Beergun...
Oder auch mal schnell eine kleine Plastikwanne füllen, wo dann die Kleinteile reinkommen.
Ich hab das verbeulteste und vergammeltste Keg meiner Sammlung dafür dediziert. :Wink
Ein kleines (Luxus ich weiß) ist auch immer reserviert um mal schnell Beviclean oder einfach Wasser irgendwo durchzujagen.
Im Fall von Beviclean (oder anderen alkalischen Reinigern) wird das dann aber auch gänzlich geleert im Anschluß, damit es nicht mit dem CO2 reagiert und noch kleiner wird... :Shocked
Aeppler hat geschrieben:
Deine Reinigungsmethode werde ich glaube übernehmen, Pumpe ist bestellt.
Freut mich. Habe ich von Tozzi übernommen, er von Drydlingur ... bewährt sich.
Das i-Tüpfelchen kam aber von Dir, nämlich der dickere Panzerschlauch. Vorher hat's nicht ganz so viel Spaß gemacht.
Klaus ("Dyrdlingur") hat den entscheidenden Tipp zur Pumpe gegeben. Die ist vom Preis-/Leistungsverhältnis absolut klasse.
Jetzt flutscht das. :thumbup
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
JollyJumper
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 636
Registriert: Dienstag 10. November 2015, 19:01
Wohnort: 35764 Sinn

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#143

Beitrag von JollyJumper » Donnerstag 6. April 2017, 07:51

Vielen Dank für eure Antworten.
Gruß Matthias
Grüße aus Sinn,

Matthias

Benutzeravatar
Dyrdlingur
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 602
Registriert: Sonntag 17. November 2013, 08:31
Wohnort: Höhenkirchen bei München

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#144

Beitrag von Dyrdlingur » Donnerstag 6. April 2017, 13:17

[quote="Aeppler"

Freut mich. Habe ich von Tozzi übernommen, er von Drydlingur ... bewährt sich.[/quote]

Schließe mich der Freude an.

Klaus.

Benutzeravatar
JollyJumper
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 636
Registriert: Dienstag 10. November 2015, 19:01
Wohnort: 35764 Sinn

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#145

Beitrag von JollyJumper » Freitag 7. April 2017, 18:49

Er ist endlich da! :Bigsmile
Kann is kaum noch erwarten ihn einzuweihen, dauert aber noch ein wenig.
Leider!
Dateianhänge
IMG_4552.JPG
Grüße aus Sinn,

Matthias

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4311
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#146

Beitrag von Tozzi » Freitag 7. April 2017, 20:31

:thumbsup :Drink
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#147

Beitrag von Aeppler » Freitag 7. April 2017, 20:55

Gut, dass du die Kegs daneben gestellt hast. Sonst hätte mir die Verblendung aus Buchenholz gefehlt, damit der neue auch zu deiner Super Anlage passt. :Angel

Viel Spaß damit. Wann kommt die kontrollierte Gärsteuerung?
TSP schon da?
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

Benutzeravatar
JollyJumper
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 636
Registriert: Dienstag 10. November 2015, 19:01
Wohnort: 35764 Sinn

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#148

Beitrag von JollyJumper » Freitag 7. April 2017, 22:04

Hallo Ulrich,
TSP ist schon da, vielen herzlichen Dank dafür.
Die Gärsteuerung habe ich gleich mitbestellt, ist auch da.
Mir fehlen noch die Rollen und ich muss mir noch was einfallen lassen um die abgekühlte Würze in den ZKG zu pumpen.
Hab da aber schon ne einfache Lösung im Visier ohne allzuviel an der Anlage ändern zu müssen.
Den BlowOff muss ich noch bauen. Will mir dafür ein Edelstahlrohr biegen was in einem kleinen Behälter endet.
Und das Reinigungssystem will auch noch gebaut werden. :Greets
Gruß Matthias
Grüße aus Sinn,

Matthias

Benutzeravatar
JollyJumper
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 636
Registriert: Dienstag 10. November 2015, 19:01
Wohnort: 35764 Sinn

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#149

Beitrag von JollyJumper » Samstag 15. April 2017, 10:06

Hi,
reicht ein 1" Schlauch um bei CIP das Wasser genügend abzuführen,
also mit der 1,5" TC zu 1" Schlauchtülle?
Gruß Matthias
Grüße aus Sinn,

Matthias

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: SS Brewtech BME (Chronical) Fermenter - Erfahrungen & Ti

#150

Beitrag von Aeppler » Samstag 15. April 2017, 12:18

Hallo Matthias,

ich lasse über einen 90 Grad Bogen 1,5" in die Plastikwanne ablaufen. Läuft schon ordentlich was durch. Stephan benutzt soweit ich in Erinnerung habe Schlauch. Würde ich auch lieber groß dimensionieren, um Stau zu vermeiden. Die Pumpe braucht ja Nachschub.
Wenn das bei dir geht probier doch mal einfach durch den geöffneten Hahn laufen zu lassen. Blos nicht bei laufender Pumpe den Hahn öffnen. Das gibt Überschwemmung.
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

Antworten