Braueule

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Benutzeravatar
Jorgl
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 460
Registriert: Mittwoch 14. November 2012, 15:10
Wohnort: Ostallgäu

Re: Braueule

#51

Beitrag von Jorgl » Donnerstag 6. August 2015, 17:43

Die Membranpumpe ist beim Hopfenkochen an :Smile
Grüße

Jürgen


Der beste Brauer macht einmal schlechtes Bier

Benutzeravatar
0815flieger
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 76
Registriert: Mittwoch 25. Juni 2014, 18:06
Wohnort: Norddeutschland

Re: Braueule

#52

Beitrag von 0815flieger » Donnerstag 6. August 2015, 18:44

Membranpumpe ist beim Hopfenkochen an.
Ich leg den Schlauch nicht in den Maischetopf. Ich hab mir den selben Schlauch in 4m Ausführung besorgt. Den leg ich von der Braueule gleich durchs Fenster nach draußen (zumindest im Winter wo ich drinnen brau) und der Dunst wird ganz wunderbar abgeblasen. Einzig der kleine Rest, welche ab und an vom wackelnden Deckel noch raus kommt, verbleibt im Raum. Das ist aber ziemlich wenig.
Im Sommer braue ich sowieso draußen.

Beste Grüße
Mario

Ausgefunkelt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 622
Registriert: Mittwoch 20. Oktober 2004, 16:01

Re: Braueule

#53

Beitrag von Ausgefunkelt » Freitag 7. August 2015, 06:52

Morgen

Mach ich so ähnlich. Fülle nach dem Maischen ca. 20 Liter Wasser in den Maischetopf und kühle damit den Dampf ab.

War gestern ein perfekter Brautag.

13:00 eingemaischt und das Automatische Maischeprogramm durchlaufen lassen.
15:40 von der Arbeit nach Hause gekommen und der Maischeprozess war beendet. Kann nocht nicht lange gewesen sein weil im Topf immer noch 97 C° Grad waren
16:30 Läutern ende
18:30 Würzekochenende

Rausgekommen ist eine Würze mit 14% (werde noch auf 12,5-13% verdünnen) und eine bittere von ca.30 IBU durch Thomahowk und Cascade Hopfen.

So macht brauen Spaß und die schlechtere Hälfte quengelt nicht die ganze Zeit.

MFG

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13780
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Braueule

#54

Beitrag von tauroplu » Freitag 7. August 2015, 07:54

Moin,
ähm…Zitat: „weil im Topf immer noch 97 C° Grad waren“…97°C im Maischetopf???

P.S. Liest Deine Frau eigentlich hier mit?
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Miicha
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 377
Registriert: Donnerstag 4. Juli 2013, 23:17

Re: Braueule

#55

Beitrag von Miicha » Freitag 7. August 2015, 07:56

@ausgefunkelt



Du kochst deine Maische? Was erreichst Du damit?

Schöne Grüße, Micha.

Tauropiu war schneller.
Präzision ist genau genommen völlig daneben.

Benutzeravatar
Lasso
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 384
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 22:58
Wohnort: Braunschweig

Re: Braueule

#56

Beitrag von Lasso » Freitag 7. August 2015, 08:33

Er meint die Temperatur im Sudkessel. Hier wird Dampf produziert um die Maische im anderen Topf zu erhitzen und anschließend wird da drin gekocht.
Zuletzt geändert von Lasso am Freitag 7. August 2015, 08:44, insgesamt 1-mal geändert.
---------------------------------------------------------------------------------
Im Lager: TW 6 Clone, Belgisches Wit, Amarsi-IPA Clone

Ausgefunkelt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 622
Registriert: Mittwoch 20. Oktober 2004, 16:01

Re: Braueule

#57

Beitrag von Ausgefunkelt » Freitag 7. August 2015, 08:38

Komisch irgendwie laden sich nicht alle Beiträge bei mir hoch. Dann schreibe ich nochmal.

Maischebottich 78C° Braueule 97C°

Und nein meine Frau liest nicht mit.

Benutzeravatar
Lasso
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 384
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 22:58
Wohnort: Braunschweig

Re: Braueule

#58

Beitrag von Lasso » Freitag 7. August 2015, 08:44

Wieviel kg Malz hast du eingesetzt und wieviel Liter mit welcher Stammwürze sind letztendlich raus gekommen?
---------------------------------------------------------------------------------
Im Lager: TW 6 Clone, Belgisches Wit, Amarsi-IPA Clone

Ausgefunkelt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 622
Registriert: Mittwoch 20. Oktober 2004, 16:01

Re: Braueule

#59

Beitrag von Ausgefunkelt » Freitag 7. August 2015, 08:45

6 kg Malz
27 Liter
14 Stammwürze

Ausgefunkelt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 622
Registriert: Mittwoch 20. Oktober 2004, 16:01

Re: Braueule

#60

Beitrag von Ausgefunkelt » Freitag 7. August 2015, 09:14

Hatte richtig Spaß gestern das es klappt ohne richtig dabei zu sein. So hat die bessere Hälfte noch mehr zeit für seine schlechtere Hälfte :thumbsup

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13780
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Braueule

#61

Beitrag von tauroplu » Freitag 7. August 2015, 09:41

Ah, klassischer Fall von Missverständnis meinerseits. Aber sich selbst als schlechtere Hälfte zu bezeichnen, da muss man erstmal drauf kommen :Bigsmile

Zitat: „So hat die bessere Hälfte noch mehr zeit für seine schlechtere Hälfte“ Hat Dich Deine Frau auf die Arbeit begleitet oder ist das jetzt ein weiterer Fall von Missverständnis meinerseits?
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2022
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 23:09

Re: Braueule

#62

Beitrag von Blancblue » Donnerstag 13. August 2015, 16:43

Ich finde die Dampabsaugung via Memrampumpe in einen anderen Behälter interessant. Weiss jemand, welche Membranpumpe in der Braueule dafür eingesetzt wird?
Brauen ist zu 50% Kunst und zu 50% Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.

Benutzeravatar
Schlupfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1377
Registriert: Mittwoch 27. Juli 2011, 13:55

Re: Braueule

#63

Beitrag von Schlupfer » Donnerstag 13. August 2015, 16:49

Hi,

da ist ein kleines Missverständnis: die Membranpumpe saugt den Dampf nicht ab sondern sorgt lediglich für einen leichten Überdruck in der Eule. Dehalb entweicht der Dampf über den Schlauch in den Maischetopf. Die Pumpe ist nix anderes als eine Aquarien(luft)pumpe.

Michael

Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2022
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 23:09

Re: Braueule

#64

Beitrag von Blancblue » Donnerstag 13. August 2015, 17:20

Ah alles klar, hatte mich schon gewundert! Aber coole Idee eigentlich, mal schauen ob man das für einen Einkocher mit Brüdenhaube nachempfinden kann.
Brauen ist zu 50% Kunst und zu 50% Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.

Ausgefunkelt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 622
Registriert: Mittwoch 20. Oktober 2004, 16:01

Re: Braueule

#65

Beitrag von Ausgefunkelt » Montag 17. August 2015, 15:26

Mahlzeit

Da nun mein Reiniger von Brumas alles ist wollte ich wissen welchen handelsüblichen Reiniger und entkalker Ihr für eure Eulen benutzt.


MFG Bernd

zauberflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 140
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 20:44

Re: Braueule

#66

Beitrag von zauberflo » Montag 17. August 2015, 16:07

Also ich nehme für den Reiniger 1 Zitronensäurepulver und für den Reiniger 2 Geschirrspülpulver/Tabs
Gruß Florian

Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2022
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 23:09

Re: Braueule

#67

Beitrag von Blancblue » Donnerstag 20. August 2015, 13:53

Schlupfer hat geschrieben:Hi,

da ist ein kleines Missverständnis: die Membranpumpe saugt den Dampf nicht ab sondern sorgt lediglich für einen leichten Überdruck in der Eule. Dehalb entweicht der Dampf über den Schlauch in den Maischetopf. Die Pumpe ist nix anderes als eine Aquarien(luft)pumpe.

Michael
So, habe ne Aquariumspumpe mal bestellt und an meine Brüdenhaube gebastelt - funzt eigentlich ziemlich gut. Wird der Dampf bei der Braueule eigentlich über den seitlichen Schlauch oder über Schlauch im Deckel mit dem Metallring dran abgeführt?
Brauen ist zu 50% Kunst und zu 50% Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.

Jubel Duo
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 23. Januar 2013, 11:40

Re: Braueule

#68

Beitrag von Jubel Duo » Freitag 21. August 2015, 07:28

Die Pumpe drückt von oben die Luft hinein, seitlich wird der Dampf abgeleitet.

Gruß Andreas.

BrauThePullva
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 14
Registriert: Mittwoch 16. September 2015, 01:11

Re: Braueule

#69

Beitrag von BrauThePullva » Sonntag 25. Oktober 2015, 00:12

hallo,
gibts eigentlich bei all den youtube-brauern keiner der mit ner braueule braut und dem man so über die schultern schauen kann?
ich find es gibt soviele gute videos aber ich hab noch kein richtiges mit ner eule gesehen...

das hier gibts ja leider nicht mehr:
http://www.tippsundtricks24.de/essen-un ... -braueule/
wäre bestimmt interessanter als die werbevideos von brumas...

kennt ihr gute clips?

lg btp

Benutzeravatar
Jorgl
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 460
Registriert: Mittwoch 14. November 2012, 15:10
Wohnort: Ostallgäu

Re: Braueule

#70

Beitrag von Jorgl » Sonntag 25. Oktober 2015, 08:40

Hallo,

Was möchtest denn genau wissen? Bzw. Was möchtest denn auf den Video sehen?

Bei diesem Video kann Mann alle Vorgänge beobachten http://youtu.be/wq-bbt5ySm8


Grüße

Jürgen
Grüße

Jürgen


Der beste Brauer macht einmal schlechtes Bier

BrauThePullva
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 14
Registriert: Mittwoch 16. September 2015, 01:11

Re: Braueule

#71

Beitrag von BrauThePullva » Montag 26. Oktober 2015, 00:50

hola,
also nix genaues...evtl. ein paar tips, tricks, hints im umgang mit der eule?
in dem clip den du gepostet hast gibts ab 5:38min z.b. einen eingehängten messbecher oder die schwarze klammer für den schlauch!!
ist nicht soooo wichtig aber evtl. doch fürs eigene setup nützlich.
und je mehr braueule-user sich in videos zeigen desto mehr kann man abschauen, als inspiration nutzen oder eben wie gesagt auch nur einem anderen braueulebrauer virtuell über die schulter schauen wenn man im büro sitzt und einem selber langweilig ist... ;)
die abgeschnittene pet-flasche als hopfentrichter fand ich auch neu...aber evtl. gibts ja noch was besseres, schöneres!
käsetuch als filter? was nutzen wohl andere eulenbrauer? usw...usw...

in dem yt-clip sieht man auch z.b. das der nette brauer (imho) evtl. ein wenig hahnfett nutzen sollte...

ich hab erst einen sud mit meiner braueule gebraut und hab natürlich gefühlte 1000 fragen bzw. unsicherheiten im kopf!

z.b. so sachen wie:
-macht ein software update sinn?
-isomatte für den läutertopf? wenn ja...welche?
-hendi platte unter topf oder nicht?
-ext. würzekühler oder nachts abkühlen lassen?
-gewichte auf den dampfring oder handtuch?
-standardprogram nutzen oder manuell?
-in die würzpfanne abläutern oder über umweg in einen eimer?
-nachguss übern deckel, ne kelle oder ne dusche basteln?
-dampf vom würzekochen in den treber ableiten, leeren kessel (wie im video) oder kessel mit wasser befüllen?
-handschuhe oder topflappen?
-reinigen mit brumas zeug oder zitronensäure feat. geschirrspülmittel
usw...usw...usw...

lg
btp

zauberflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 140
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 20:44

Re: Braueule

#72

Beitrag von zauberflo » Montag 26. Oktober 2015, 22:48

Hallo !
Ich habe nun 6 Sude mit der Braueule durch und doch schon einiges gelernt.

-macht ein software update sinn? Weiss ich nicht - gibt es welche?
-isomatte für den läutertopf? wenn ja...welche? Ich nehme keine Isolierung.
-hendi platte unter topf oder nicht? Nehme keine bis jetzt. Wenn ich es eilig habe, schütte ich kochendes Wasser bei, um schneller die Einmaischtemp zu erreichen
-ext. würzekühler oder nachts abkühlen lassen? Nehme immer eine Würzekühler
-gewichte auf den dampfring oder handtuch? Lasse es einfach so wie es ist. Ab und zu zischt etwas Dampf ab.. Der Dampfring muss nur sauber sein!
-standardprogram nutzen oder manuell? Bisher nur manuell - braue meine Rezepte und kann daher nicht das Standardprogramm nutzen
-in die würzpfanne abläutern oder über umweg in einen eimer? Ich läuter ca 15 l in die Pfanne, danach in einen Eimer. Langsames Abläutern auf der selben Ebene ist essentiell für eine gute Ausbeute!
-nachguss übern deckel, ne kelle oder ne dusche basteln? Der Deckel funktioniert bestens.
-dampf vom würzekochen in den treber ableiten, leeren kessel (wie im video) oder kessel mit wasser befüllen? In den Treber oder in den Kessel mit Wasser
-handschuhe oder topflappen? Topflappen :-)
-reinigen mit brumas zeug oder zitronensäure feat. Geschirrspülmittel Zitronensäure und Geschirrspülmittel

Zusätzlich kann ich empfehlen, dass beim Einmaischen ab und zu mit dem Löffel die Maische umgerührt wird. Dies würde ich auch zwischen den Temperatursprüngen machen. Somit kann ein zu hohes Aufheizen vermieden werden - gilt vorallem bei hohen Schüttungsmengen.
Die Braueule ist TOP und das Bier biseher 1A+!
LG Florian
Gruß Florian

BrauThePullva
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 14
Registriert: Mittwoch 16. September 2015, 01:11

Re: Braueule

#73

Beitrag von BrauThePullva » Dienstag 27. Oktober 2015, 00:16

super flo,
danke für dieses feedback...
verstehe ich das richtig das pfanne und topf bei dir nebeneinander stehen beim abläutern der ersten 15l? wenn ja...wie geht das?
ich dachte das muss immer nach unten ablaufen...

greetings
btp

ps: heute hab ich versucht 10min vorm ende vom würzekochen aromahopfen durch nen trichter einzufüllen...war irgendwie ne doofe idee denn als ich das wackelding oben von der haube genommen hab kamm mir die würze entgegen... ;( was hab ich falsch gemacht oder kann man mit der braueule nur vorm kochen hopfen???

Benutzeravatar
Lasso
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 384
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 22:58
Wohnort: Braunschweig

Re: Braueule

#74

Beitrag von Lasso » Dienstag 27. Oktober 2015, 07:13

Das geht auf einer Ebene solange die Flüssigkeitspegel unterschiedlich sind. Irgendwann muss man dann in einen anderen Topf läutern.

Was die Hopfengaben angeht. Bitte Sicherheitshinweise beachten. Die Braueule kocht unter leichtem Überdruck. Bevor du die öffnest, musst du die einen Moment (3-5 Minuten) abkühlen lassen. Sonst gibt es Siedeverzug und das Ganze kocht dir über und gibt einen Würzegeysir. Man kann das gut an dem Dampf im Schlauch zum Läuterbottich sehen. Wenn sich der Flüssigkeitspegel im Schlauch nicht mehr ändert und es im Läuterbottich nicht mehr blubbert kann man die Eule öffnen. Den Hopfen bitte auch vorsichtig zugeben. Auch wenn die Anlage bereits geöffnet ist kann es noch Siedeverzug geben. Kleiner Tipp: wenn die Eule auf ist, zapf etwas heiße Würze am Hahn ab und misch das mit den Pellets. Wenn die sich aufgelöst haben oben durch einen Trichter in dir Eule kippen. Verringert das Risiko von Würzegeysiren.
---------------------------------------------------------------------------------
Im Lager: TW 6 Clone, Belgisches Wit, Amarsi-IPA Clone

zauberflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 140
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 20:44

Re: Braueule

#75

Beitrag von zauberflo » Dienstag 27. Oktober 2015, 07:49

Wie Lasso schon beschrieben hat, immer kurz vor der Hopfengabe abkühlen lassen - zur Beschleunigung kann man ganz vorsichtig durch Anheben des Deckels Druck abbauen. Habe teilweise 4 Hopfengaben und es funktioniert prächtig auf diese Weise. Auch Whirlpoolgaben kannst du so machen (bei Beginn Whirlpool ausschalten, danach fortsetzen) Ja, die Anlage steht auf gleicher Ebene. Erst wenn sich die Pegel fast angepasst haben, läuter ich in einen darunterliegenden Kübel. LG Florian
Gruß Florian

Benutzeravatar
Lasso
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 384
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 22:58
Wohnort: Braunschweig

Re: Braueule

#76

Beitrag von Lasso » Dienstag 27. Oktober 2015, 08:20

zauberflo hat geschrieben:... zur Beschleunigung kann man ganz vorsichtig durch Anheben des Deckels Druck abbauen... LG Florian
Das würde ich nicht so machen und wäre da vorsichtig! Wenn du Pech hast kann dir die Würze ins Gesicht und nicht nach oben weg spritzen weil der Deckel noch über dem Loch ist. Ich hab die immer abgekühlt indem ich mit einem feuchten, nassen Lappen über die Kupferhaube gewischt hab.
---------------------------------------------------------------------------------
Im Lager: TW 6 Clone, Belgisches Wit, Amarsi-IPA Clone

zauberflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 140
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 20:44

Re: Braueule

#77

Beitrag von zauberflo » Dienstag 27. Oktober 2015, 09:04

Ja du hast schon recht! Ich kippe ihn auch immer von mir weg und das auch immer erst nach zumindest 2 min Abkühlung. Also Vorsicht oder lieber nicht nachmachen!
Gruß Florian

Benutzeravatar
Jorgl
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 460
Registriert: Mittwoch 14. November 2012, 15:10
Wohnort: Ostallgäu

Re: Braueule

#78

Beitrag von Jorgl » Dienstag 27. Oktober 2015, 17:44

Hallo,
Ein Softwareupdate ist normalerweise nicht nötig. Wenn jedoch das System nicht rund läuft wie bei mir kann es schon Sinn machen.
Für den Läutertopf hab ich mir eine Isomatte zurecht geschnitten und mit klettband verschlossen.

Abläutern tu ich auch in den Würzekessel der Braueule. Die läutergeschwindigkeit regle ich jedoch mit einer Wäscheklammer.

Zum Filtern nehm ich sowashttp://www.ebay.de/itm/Filterbeutel-Mon ... 2ERlrUCoOw

Gefiltert wird bei mir nach den plattenwürzekühler.


Grüße

Jürgen
Grüße

Jürgen


Der beste Brauer macht einmal schlechtes Bier

Eule
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 20
Registriert: Montag 16. November 2015, 22:06

Re: Braueule

#79

Beitrag von Eule » Montag 16. November 2015, 22:13

Hallo zusammen,
bin jetzt stolzer Besitzer einer Braueule und werde am Samstag den ersten Versuch starten.
Eine Frage habe ich vorab zur Reinigung: laut Anleitung braucht man Brumas Reiniger I und II. II wird aber im Webshop gar nicht angeboten.
Habe ich es richtig verstanden, dass man statt Reiniger I Zitronensäurepulver und statt Reiniger II Spülmaschinentabs verwenden kann?
Wenn ja, in welcher Dosierung?
Danke schon mal für Antworten!
Peter
I'd rather have a full bottle in front of me than a full frontal lobotomy!

Benutzeravatar
0815flieger
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 76
Registriert: Mittwoch 25. Juni 2014, 18:06
Wohnort: Norddeutschland

Re: Braueule

#80

Beitrag von 0815flieger » Dienstag 17. November 2015, 08:10

Reiniger 1 ist Zitronensäurepulver, Reiniger 2 ist Spülmaschinenpulver.
Steht auch auf seiner Homepage erklärt.
http://www.brumas.com/xtcm/shop_content ... g3b5vadir6
Ich nehm das Zitronensäurepulver von Rossmann. Menge wie auf dem Display angegeben... 120ml
Die gleiche Menge auch an Geschirrspülpulver. Tabs würd /soll man nicht nehmen, die lösen sich in den 20min Reinigumgsprogramm nicht auf, dessweiteren besteht die Gefahr, das kleinere Brocken vom Tab in die Umwälzpumpe geraten und diese zertören könnten.

Beste Grüße
Mario

MeiMaBrauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 10
Registriert: Mittwoch 6. Mai 2015, 12:09

Re: Braueule

#81

Beitrag von MeiMaBrauer » Dienstag 17. November 2015, 09:56

Das Zitronenpulver habe ich schon von vielen gehört

MeiMaBrauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 10
Registriert: Mittwoch 6. Mai 2015, 12:09

Re: Braueule

#82

Beitrag von MeiMaBrauer » Dienstag 17. November 2015, 09:56

Interessant

Eule
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 20
Registriert: Montag 16. November 2015, 22:06

Re: Braueule

#83

Beitrag von Eule » Mittwoch 23. Dezember 2015, 23:57

Hallo Braueulen-Besitzer,
in der Anleitung steht leider nicht, wie heiß das Wasser für die Reinigungsgänge sein soll. Wegen der recht kurzen Reinigungsprogamme erhitzt sich das Wasser nicht wesentlich, zuletzt waren es bei mir gerade mal 45 Grad am Ende des Reinigungsgangs. Sollte man kochendes Wasser verwenden?
Danke, Peter
I'd rather have a full bottle in front of me than a full frontal lobotomy!

zauberflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 140
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 20:44

Re: Braueule

#84

Beitrag von zauberflo » Donnerstag 24. Dezember 2015, 08:09

Also ich nehme einfach kaltes - bis lauwarmes Wasser.
Gruß Florian

Benutzeravatar
0815flieger
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 76
Registriert: Mittwoch 25. Juni 2014, 18:06
Wohnort: Norddeutschland

Re: Braueule

#85

Beitrag von 0815flieger » Donnerstag 24. Dezember 2015, 10:32

Steht doch in der Bedienungsanleitung drin.... Spülflüssigkeit wird auf 70°C erhitzt.
Kannst im Prinzip warmes Wasser nehmen oder kaltes...völlig egal, nach dem 20min Reinigungsprogramm sind die 70°C erreicht. Das heizt die Eule von allein hoch, bei beiden Reinigungsprogrammen!!!
Wenn das bei dir nur 45°C sind in den 20min, dann stimmt da was nicht!!

Beste Grüße Mario

zauberflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 140
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 20:44

Re: Braueule

#86

Beitrag von zauberflo » Sonntag 27. Dezember 2015, 18:30

Biei mir sind es aber auch 45 Grad!
Gruß Florian

Benutzeravatar
Paule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 653
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2015, 08:14
Kontaktdaten:

Re: Braueule

#87

Beitrag von Paule » Montag 28. Dezember 2015, 06:32

Eule hat geschrieben:Hallo Braueulen-Besitzer,
in der Anleitung steht leider nicht, wie heiß das Wasser für die Reinigungsgänge sein soll. Wegen der recht kurzen Reinigungsprogamme erhitzt sich das Wasser nicht wesentlich, zuletzt waren es bei mir gerade mal 45 Grad am Ende des Reinigungsgangs. Sollte man kochendes Wasser verwenden?
Danke, Peter
Hi Peter,

ich habe jetzt die Bedienungsanleitung nicht zur Hand, aber ich meine es steht drin, dass das Wasser max. auf 70°C erhitzt wird.
Ich schütte Lauwarmes Wasser für die Reinigungsgänge rein. Am Ende bin ich meistens auch bei ca. 50°C. Damit wird aber alles recht sauber. Aber ich komme nicht drum herum dann doch nochmal mit einem Lappen/Schwamm die letzten Reste zu entfernen. :Wink

Grüße
Paule

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13780
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Braueule

#88

Beitrag von tauroplu » Montag 28. Dezember 2015, 08:33

Ehrlich gesagt verstehe ich die Frage nicht so richtig. Keine Brauerei der Welt verwendet kochendes oder ähnlich heißes Wasser zur Säuberung ihrer Anlagen. Die Kombi aus warmem Wasser und ein wenig mechanischer Reinigung ist i.a. völlig ausreichend. Von daher reichen die 45°C auch völlig aus. Keimarm bzw. steril braucht ein Maischebottich/Maischepfanne nicht zu sein. So sauber, dass nix gammeln kann reicht aus und das geht mit ca. 45°C warmem Wasser sehr gut.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2022
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 23:09

Re: Braueule

#89

Beitrag von Blancblue » Freitag 29. Januar 2016, 12:11

Könnte sich ein Braueulen Besitzer mal bei mir per PN melden, ich bräuchte mal ein paar Daten und Fotos zwecks Ersatzteilen.
Brauen ist zu 50% Kunst und zu 50% Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.

Braubär
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Samstag 28. Februar 2015, 21:58

Re: Braueule

#90

Beitrag von Braubär » Mittwoch 24. Februar 2016, 22:10

Hallo,

ich bin seit kurzem Besitzer einer gebrauchten Braueule und würde am Wochenende das erste Mal damit brauen. Als Rezept hätte ich das Schumacher Altbier (http://www.maischemalzundmehr.de/index. ... tte=recipe) auserkoren. Leider sind mir ein paar Einzelheiten bei der Braueule noch etwas unklar.

1. Kann ich das Hauptguss/Nachguss Verhältnis aus dem Rezept einfach beibehalten, oder hat die Eule hier eigene Regeln?
2. Ich habe des Öfteren gelesen, dass Rezepte erst an die Braueule angepasst werden müssen. Soll ich die Rastzeiten (wie von einem Nutzer hier angemerkt) kürzen (um etwa 20%) oder die Rastzeiten so einprogrammieren, dass eine Rast maximal 30 Minuten dauert (um den Dampf nicht zu sehr auskühlen zu lassen)? Also die 60 Minuten/63° Rast auf zwei 30 Minuten 63° Rasten aufteilen.

Bierige Grüße

Benutzeravatar
Paule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 653
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2015, 08:14
Kontaktdaten:

Re: Braueule

#91

Beitrag von Paule » Donnerstag 25. Februar 2016, 07:55

Braubär hat geschrieben: 1. Kann ich das Hauptguss/Nachguss Verhältnis aus dem Rezept einfach beibehalten, oder hat die Eule hier eigene Regeln?
Habe auch noch nicht das perfekte Verhältnis gefunden. Vielleicht kann hier ja jemand seine Erfahrungen teilen.
Allerdings musst du ja zunächst aufgrund des Durchlauferhitzers mindestens 12-15 Liter Wasser in die Würzpfanne füllen.
Ich arbeite meist mit 26 Liter HG und bis zu 12-15 Liter NG. Dann ist die Pfanne aber auch voll. Je nach Ausbeute kann man dann im High Gravity Verfahren noch ein paar Liter rausholen. Die angepriesenen "bis zu 40 Liter" erreiche ich jedoch selten.
Braubär hat geschrieben: 2. Ich habe des Öfteren gelesen, dass Rezepte erst an die Braueule angepasst werden müssen. Soll ich die Rastzeiten (wie von einem Nutzer hier angemerkt) kürzen (um etwa 20%) oder die Rastzeiten so einprogrammieren, dass eine Rast maximal 30 Minuten dauert (um den Dampf nicht zu sehr auskühlen zu lassen)? Also die 60 Minuten/63° Rast auf zwei 30 Minuten 63° Rasten aufteilen.
Ja, ich passe die Rezepte auch an, da sich durch das aufheizen des Wassers die Rasten verlängern. Ich ziehe immer 20% der Zeit von den Rasten ab. Ich habe noch keine Rast aufgeteilt.

Viel Spaß und gut Sud am Wochenende! :thumbup

Braubär
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Samstag 28. Februar 2015, 21:58

Re: Braueule

#92

Beitrag von Braubär » Freitag 26. Februar 2016, 17:43

Paule hat geschrieben:
Braubär hat geschrieben: 1. Kann ich das Hauptguss/Nachguss Verhältnis aus dem Rezept einfach beibehalten, oder hat die Eule hier eigene Regeln?
Habe auch noch nicht das perfekte Verhältnis gefunden. Vielleicht kann hier ja jemand seine Erfahrungen teilen.
Allerdings musst du ja zunächst aufgrund des Durchlauferhitzers mindestens 12-15 Liter Wasser in die Würzpfanne füllen.
Ich arbeite meist mit 26 Liter HG und bis zu 12-15 Liter NG. Dann ist die Pfanne aber auch voll. Je nach Ausbeute kann man dann im High Gravity Verfahren noch ein paar Liter rausholen. Die angepriesenen "bis zu 40 Liter" erreiche ich jedoch selten.
Braubär hat geschrieben: 2. Ich habe des Öfteren gelesen, dass Rezepte erst an die Braueule angepasst werden müssen. Soll ich die Rastzeiten (wie von einem Nutzer hier angemerkt) kürzen (um etwa 20%) oder die Rastzeiten so einprogrammieren, dass eine Rast maximal 30 Minuten dauert (um den Dampf nicht zu sehr auskühlen zu lassen)? Also die 60 Minuten/63° Rast auf zwei 30 Minuten 63° Rasten aufteilen.
Ja, ich passe die Rezepte auch an, da sich durch das aufheizen des Wassers die Rasten verlängern. Ich ziehe immer 20% der Zeit von den Rasten ab. Ich habe noch keine Rast aufgeteilt.

Viel Spaß und gut Sud am Wochenende! :thumbup
Danke für deine Antwort, dann werd ich erstmal so loslegen. Auf welche Malzmenge beziehst du deine Gussmengen? Hast du auch schonmal mit der Braueule mit Kombirast gebraut?

EDIT: Beim Planen des morgigen Sudes sind mir noch 2 Fragen gekommen:

Wie kann ich bei der Braueule eine Whirlpool Hopfung durchführen? Der Whirlpool startet ja laut Anleitung automatisch, muss ich da die Braueule möglichst genau vor dem Whirlpool abschalten, den Hopfen reinwerfen und danach fortsetzen, oder gibt es eine bessere Möglichkeit?

Da ich in naher Zukunft auch ein Wit brauen möchte, müsste ich die Orangenschalen und Koriander wohl in einem Hopfensäckchen zugeben. Kann ich das beim Whirlpool in der Eule belassen, oder muss ich dann ebenfalls kurz vor dem Whirlpool den Vorgang unterbrechen und das Säckchen herausfischen?

Ausgefunkelt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 622
Registriert: Mittwoch 20. Oktober 2004, 16:01

Re: Braueule

#93

Beitrag von Ausgefunkelt » Donnerstag 3. März 2016, 09:08

Morgen

Frage an die Braueulen Besitzer. Kann man in der Eule auch mit Dolden brauen?

VG Bernd

scne59
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 142
Registriert: Donnerstag 19. März 2015, 23:15
Wohnort: Gladbeck

Re: Braueule

#94

Beitrag von scne59 » Donnerstag 3. März 2016, 09:24

Hallo Bernd,

ich hab zwar keine Braueule aber die fraglichen Dolden. :Smile
Wenn Du die im Mörser oder Thermomix bearbeitest sollte die Eule damit genauso klarkommen wie mit Pellets, oder?

Gruss,
Jochen

Benutzeravatar
Lasso
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 384
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 22:58
Wohnort: Braunschweig

Re: Braueule

#95

Beitrag von Lasso » Donnerstag 3. März 2016, 09:42

Braubär hat geschrieben: Wie kann ich bei der Braueule eine Whirlpool Hopfung durchführen? Der Whirlpool startet ja laut Anleitung automatisch, muss ich da die Braueule möglichst genau vor dem Whirlpool abschalten, den Hopfen reinwerfen und danach fortsetzen, oder gibt es eine bessere Möglichkeit?
Direkte Whirlpoolhopfung habe ich in der Braueule nie gemacht (späte Hopfengaben bei 5 min natürlich schon). Aber der Clou bei der Whirlpoolhopfung ist ja, dass man den Hopfen bei ca. 80°C zugibt damit möglichst wenig Alphasäure Isomerisiert. Wenn du das bei der Eule in den Whirlpool gibst hast du ja noch 100°C und das wird deutlich nachbittern. Ich habe das immer im Gärfass gemacht. Also heiß rein, auf 80°C aktiv gekühlt und dann den Hopfen im Monofilamentfilter für 20 min da drin rumbaumeln lassen. Anschlißend entfernen und auf Anstelltemperatur kühlen.
Braubär hat geschrieben: Da ich in naher Zukunft auch ein Wit brauen möchte, müsste ich die Orangenschalen und Koriander wohl in einem Hopfensäckchen zugeben. Kann ich das beim Whirlpool in der Eule belassen, oder muss ich dann ebenfalls kurz vor dem Whirlpool den Vorgang unterbrechen und das Säckchen herausfischen?
Koriander geht möglicherweise sogar ohne Säckchen, die Orangenschalen sollten auf jeden Fall eingetütet werden. Genauso wie Dolden. Du solltest allerdings Bedenken, dass man Koriander und Orangenschalen ja nur kurz mitkochen soll. Also macht es aus geschmacklicher Sicht schon Sinn die vor dem Whirlpool zu entfernen. Der dauert ja auch noch seine Zeit und du hast eine viel längere Kontaktzeit bei hohen Temperaturen. Ob man die Säckchen vor dem Whirlpool (aus rein technischer Sicht) entfernen muss kann ich dir gerade gar nicht sagen. Am besten mal beim Hersteller anrufen, der hilft immer sehr gerne weiter!
---------------------------------------------------------------------------------
Im Lager: TW 6 Clone, Belgisches Wit, Amarsi-IPA Clone

zauberflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 140
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 20:44

Re: Braueule

#96

Beitrag von zauberflo » Donnerstag 3. März 2016, 11:21

Es gibt aber ja auch die "heisse" Whirlpoolhopfung. Ich mache diese regelmäßig mit der Eule. Einfach bei 0 Min der Kochzeit ausschalten, den Hopfen zugeben und das Programm fortsetzen. Funktioniert einwandfrei. Ps: Mit einem Rührwerk wird die Ausbeute der Eule extrem erhöht. 45 Liter sind problemlos machbar.
Gruß Florian

Ausgefunkelt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 622
Registriert: Mittwoch 20. Oktober 2004, 16:01

Re: Braueule

#97

Beitrag von Ausgefunkelt » Donnerstag 3. März 2016, 12:20

Kann ich den jetzt Dolden verwenden wenn ich sie sehr klein mache? z.b Thermomix

VG Bernd

zauberflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 140
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 20:44

Re: Braueule

#98

Beitrag von zauberflo » Donnerstag 3. März 2016, 16:53

Ausgefunkelt hat geschrieben:Kann ich den jetzt Dolden verwenden wenn ich sie sehr klein mache? z.b Thermomix

VG Bernd
Ja sicher - wenn du sie zerhackst kann das kein Problem sein
Gruß Florian

Eulenfan
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 59
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 15:50

Re: Braueule

#99

Beitrag von Eulenfan » Donnerstag 3. März 2016, 23:02

zauberflo hat geschrieben:Es gibt aber ja auch die "heisse" Whirlpoolhopfung. Ich mache diese regelmäßig mit der Eule. Einfach bei 0 Min der Kochzeit ausschalten, den Hopfen zugeben und das Programm fortsetzen. Funktioniert einwandfrei. Ps: Mit einem Rührwerk wird die Ausbeute der Eule extrem erhöht. 45 Liter sind problemlos machbar.
Hallo,
ich habe bislang zwei Sude durch, bin also noch Anfänger. Daher verstehe ich die Aussage mit dem Rührwerk nicht wirklich. Was hat das Rührwerk mit der Ausbeute zu tun :Waa
Und: ich habe den Topf vor dem Hopfenkochen randvoll gefüllt, rausgekommen sind aber dennoch nur 29 Liter. Füllst Du den Topf auch voll, verschließt dann mit dem Spannring, und füllst fröhlich weiter von oben ein ?
Wobei mein Läutertopf auch nur 36 Liter Volumen bietet...

Wie sind Eure Erfahrungen beim Abfüllen des Hefeweizen(braupacks) in Flaschen. Schlaucht ihr beim Weizen vorher um, z.B. vom Gärfass in den Läutertopf, und dann von dort in die Flaschen ? Oder ist das beim Weizenbier egal, da es ja trüb ist...
Abfüllen direkt vom Gärfass über den Ablaufhahn in die Flasche oder über einen Schlauch sozusagen von der Mitte des Gärfasses um möglichst wenig Feststoffe mitabzufüllen ?
Ihr seht: Fragen über Fragen, teilweise habe ich die hier auch schon beantwortet gefunden. Aber teilweise sind die Empfehlungen widersprüchlich. Deshalb hier nochmals im Braueule-Thread.... :Bigsmile

Benutzeravatar
Paule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 653
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2015, 08:14
Kontaktdaten:

Re: Braueule

#100

Beitrag von Paule » Freitag 4. März 2016, 06:19

Was hat das Rührwerk mit der Ausbeute zu tun :Waa
Durch ein Rührwerk wird die Temperatur (noch) besser verteilt, dadurch wird mehr aus dem Malz rausgeholt.
Und: ich habe den Topf vor dem Hopfenkochen randvoll gefüllt, rausgekommen sind aber dennoch nur 29 Liter. Füllst Du den Topf auch voll, verschließt dann mit dem Spannring, und füllst fröhlich weiter von oben ein ?
Wobei mein Läutertopf auch nur 36 Liter Volumen bietet...
Was zauberflo meint ist das High Gravity verfahren. Das bedeutet du hast eine sehr hohe Ausbeute, eben durch ein Rührwerk und gute Läuterarbeit und erhältst dann eine relativ hohe Stammwürze. Dann kannst du im Gärfass Wasser dazugeben, um die Stammwürze einzustellen/runterzuregeln. Dazu gibt es auch einen Rechner: http://brumas.com/wassergabe.html
Wie sind Eure Erfahrungen beim Abfüllen des Hefeweizen(braupacks) in Flaschen. Schlaucht ihr beim Weizen vorher um, z.B. vom Gärfass in den Läutertopf, und dann von dort in die Flaschen ? Oder ist das beim Weizenbier egal, da es ja trüb ist...
Abfüllen direkt vom Gärfass über den Ablaufhahn in die Flasche oder über einen Schlauch sozusagen von der Mitte des Gärfasses um möglichst wenig Feststoffe mitabzufüllen ?
Ihr seht: Fragen über Fragen, teilweise habe ich die hier auch schon beantwortet gefunden. Aber teilweise sind die Empfehlungen widersprüchlich. Deshalb hier nochmals im Braueule-Thread.... :Bigsmile
Also ich fülle vom Gärfass immer in ein 2. Gefäß, worin ich den Zucker in abgekochten Wasser gelöst, vorlege. Von dort geht es in die Flaschen. Egal bei welchem Bier.
Die Variante mit dem vom Läutertopf abfüllen, hab ich auch noch nicht gehört... :Waa


zauberflo hat geschrieben:Ps: Mit einem Rührwerk wird die Ausbeute der Eule extrem erhöht. 45 Liter sind problemlos machbar.
Das hört sich interessant an, zauberflo!
Hast du evtl. ein Bild von deinem Rührwerk, was du mal einstellen könntest? :Smile
Hast du es selber gebaut?

Grüße

Paule :Drink

Antworten