100L Topf, aber welcher..?

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Antworten
Benutzeravatar
Migu0001
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 124
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 10:23

100L Topf, aber welcher..?

#1

Beitrag von Migu0001 » Donnerstag 8. Dezember 2016, 20:10

Hallo,

sorry für mal wieder Topf-Thread, aber bin jetzt in der finalen Entscheidungsphase und bin echt mega unschlüssig welcher es werden soll. Im Prinzip sehe ich 4 Alternativen:

1. Gastro-Abfallbehälter, wurde auch schon im alten Forum lang und breit diskutiert, gab wohl auch mal ne Sammelbestellung also wurde der wie ich meine als gut empfunden. Gibts da mittlerweile Erfahrungswerte?
http://www.gastro24.de/Abfallbehaelter- ... lsrc=aw.ds
Kostenpunkt: etrwa 100€

2. Polsinelli, Topf, 100L: https://www.polsinelli.it/de/100-l-edel ... f-P464.htm
Kostenpunkt: 150€

3. Polsinelli Topf zu Bierherstellung 100L: Was ist an dem anders außer Kugelhahn und Thermometer?
Kostenpunkt 200€

4. Amihopfen TOpf 94L: http://amihopfen.com/Braugeraetschaften ... :1017.html
Kostenpunkt 160-170€

Würde gern mal einige Meinungen hören. Ich achte vor allem auf Preis-Leistungsverhältnis. Also billig und gut wäre super, billig und in ein paar Jahren wegwerfen eher schlecht.

Danke schonmal :)
Obergäriges Helles, Pils, Maibock, Samba Pale Ale, Freds Ginger Beer, Michas OG Märzen, Altes Helles, Champagnerweizendoppelbock, Doppelnelson, Nelsons Summer, Trappist 2009, Belga Belga 6, Oatmeal Dry Stout, IPA Simcoe, Heicardo Hell, Pils fürs Volk

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8561
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#2

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 8. Dezember 2016, 20:34

Mit Edelstahl kannst du nicht viel falsch machen, da geht auch so schnell nichts kaputt.

Frage ist was genau du mit dem Topf vorhast. Gasbefeuerung ist Logisch, Induktion
geht bei dem meisten erwähnten Töpfen nicht. Bei dünnen Töpfen, wie dem Abfall-
oder einem Schenglertopf wird es schwierig mit dem schweissen und ein 1,5" - 2"
Hahn wiegt dann schnell mehr als der Topf selber. Der kippt dann einfach um.

Und mit einem Topf ist es ja auch nicht getan. Mind. einen zweiten brauchst du
ja auch noch. Als Läuterbottich lassen sich die dünnen Dinger bestens verwenden.
Da reicht es auch einen 1/2" Hahn zu verschrauben.

Also, was genau hast du vor ?
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

scne59
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 144
Registriert: Donnerstag 19. März 2015, 23:15
Wohnort: Gladbeck

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#3

Beitrag von scne59 » Donnerstag 8. Dezember 2016, 20:37

Die entscheidende Frage ist doch erstmal: Wie willst Du den heizen? Gas? Induktion? Kernfusion?

Benutzeravatar
Biermensch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 899
Registriert: Donnerstag 24. Juni 2010, 12:05
Wohnort: Hemau
Kontaktdaten:

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#4

Beitrag von Biermensch » Donnerstag 8. Dezember 2016, 20:53

Induktion kannst vergessen, außer du hast so 5kw Tischgerät, da bist aber dann knapp 2000€ los. Mit der Hendi hab ich das mal gemacht, mit einem 100L Topf, der gut gedämmt war. War dennoch viel zu träge.
www.brewpaganda.com
Craft-Bier Portal und Brau-Ausstatter :Greets

Benutzeravatar
Biermensch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 899
Registriert: Donnerstag 24. Juni 2010, 12:05
Wohnort: Hemau
Kontaktdaten:

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#5

Beitrag von Biermensch » Donnerstag 8. Dezember 2016, 21:34

@beryll.
Ja, das sollte gehen. Man muss dann aber sehen, das man die 2.te Steckdose an einer anderen Sicherung hängt :D Sonst wird finster
www.brewpaganda.com
Craft-Bier Portal und Brau-Ausstatter :Greets

Eurobrewer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 110
Registriert: Dienstag 26. Januar 2016, 13:19
Kontaktdaten:

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#6

Beitrag von Eurobrewer » Freitag 9. Dezember 2016, 10:42

Statt 2 Hendis gehen vielleicht auch 3 Billig-Induktionsplatten á 2000W, die kosten zusammen weniger als eine Hendi.

In der obigen Sammlung fehlt noch der Schenglertopf, ca. 70€

Den Gastro-Abfallbehälter haben wir gerade hier zum testen. Der ist so dünnwandig, dass es fast unmöglich ist, den beulenfrei zu verschicken - oder die Verpackung wird so aufwendig, dass man für die Mehrkosten auch einen höherwertigen Topf kaufen kann.
Amihopfen: Hopfen aus Amiland und anderswo

koenigsfeld
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 405
Registriert: Freitag 17. Oktober 2014, 17:45

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#7

Beitrag von koenigsfeld » Freitag 9. Dezember 2016, 11:05

Ich verwende seit weit über 10 Jahren zwei Billig-100-Liter-Knödeltöpfe (Stückpreis waren damals 75 Goldrandtaler) und zum Läutern den baugleichen Billig-70er aus der Bucht für nen Fuffi.
Den Kugelhahn zum Würzeablassen hab ich in ein - ohne grosse Probleme -gebohrtes Loch eingeschraubt und rückseitig gekontert. Passt und fertig.
Isoliert mit Promasil ausm Ofenbau hält der Läuterkessel die Temperatur bestens.
Befeuert werden die zwei Kessel mit je einem 9.5kW Hockerkocher (mit Zündsicherung :Smile ).

Funktioniert bestens, auch wenn die Kessel mittlerweile mehr Beulen haben als ein Taxi in Athen....
Nachteil:
Die Topfgriffe sind -naja- nix Weltbewegendes, wesewegen ich umschöpfe.


Grüsse Jürgen



Edit:


Es gibt sie wieder:


http://m.ebay.de/itm/Topf-Edelstahltopf ... Ciid%253A1
Ich braue nur mit Roggen.
Warum ?
Weil ichs kann...und weils mir schmeckt !



Höflichkeit ist oberstes Gebot - denn dadurch offenbart man seine Kinderstube :Greets

Benutzeravatar
Biermensch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 899
Registriert: Donnerstag 24. Juni 2010, 12:05
Wohnort: Hemau
Kontaktdaten:

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#8

Beitrag von Biermensch » Freitag 9. Dezember 2016, 11:21

beryll hat geschrieben:
Eurobrewer hat geschrieben:Statt 2 Hendis gehen vielleicht auch 3 Billig-Induktionsplatten á 2000W, die kosten zusammen weniger als eine Hendi.
Die nächste Frage wäre, ob die 3 Billig-Platten das Gewicht des Topfes mit Inhalt aushalten und überleben. :Grübel
Also ich hab so ne super billig Induktionsplatte mit 2kw. Mein 50L Nachgußtopf hat sie nach ca. 5 Anwendungen zerquetscht. Sie funktioniert noch, aber das Bedienteil ist an einer stelle mittlerweile platt und gerissen. Wenn ich das mal auf 100Liter im Kopf übertrage und 3 Platten berücksichtige......jooaaa könnte gerade so gehen, aber wie lange halt... :Grübel

Ich müsste vielleicht einen Rahmen für 3 Billigplatten schweißen, was meinst du Beryll? :Bigsmile :Ahh
www.brewpaganda.com
Craft-Bier Portal und Brau-Ausstatter :Greets

Benutzeravatar
Migu0001
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 124
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 10:23

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#9

Beitrag von Migu0001 » Freitag 9. Dezember 2016, 14:23

Heizen werd ich mit 3 x 2kW Elektro-Heizplatten (die alten)
Bei denen ist es für die Wärmeübertragung wohl sehr wichtig, dass der Boden sauber aufliegt, also wenn möglich keine Dellen hat.
Obergäriges Helles, Pils, Maibock, Samba Pale Ale, Freds Ginger Beer, Michas OG Märzen, Altes Helles, Champagnerweizendoppelbock, Doppelnelson, Nelsons Summer, Trappist 2009, Belga Belga 6, Oatmeal Dry Stout, IPA Simcoe, Heicardo Hell, Pils fürs Volk

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8561
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#10

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 9. Dezember 2016, 14:36

Migu0001 hat geschrieben:Heizen werd ich mit 3 x 2kW Elektro-Heizplatten (die alten)
Bei denen ist es für die Wärmeübertragung wohl sehr wichtig, dass der Boden sauber aufliegt, also wenn möglich keine Dellen hat.
Dann würde einen Topf mit Sandwichboden nehmen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Migu0001
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 124
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 10:23

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#11

Beitrag von Migu0001 » Freitag 9. Dezember 2016, 18:15

Welcher wäre das?
Obergäriges Helles, Pils, Maibock, Samba Pale Ale, Freds Ginger Beer, Michas OG Märzen, Altes Helles, Champagnerweizendoppelbock, Doppelnelson, Nelsons Summer, Trappist 2009, Belga Belga 6, Oatmeal Dry Stout, IPA Simcoe, Heicardo Hell, Pils fürs Volk

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8561
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#12

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 9. Dezember 2016, 18:22

Die Frage ist was für eine Hahn du anbringen willst und wie.

Die Töpfe von Amihopfen (98L Topf) sollen nicht so gut
schweissbar sein, die von Contacto oder Pullmann aber schon.

Wenn es nur 1/2" - 3/4" Hähne sein sollen, dann kann man die
auch verschrauben. Dann gehen auch die günstigeren Töpfe.

Es wäre vielecht einfacher wenn du mal genau erzählst wie du
deine Anlage aufbauen willst, dann kann man auch bessere
Tipps dazu geben.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Migu0001
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 124
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 10:23

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#13

Beitrag von Migu0001 » Freitag 9. Dezember 2016, 18:29

Also ich dachte an folgendes:

- Maischen und Kochen im 100L Topf (den ich kaufen werde).
- Nach dem Maischen in eine Curver Herkules Tonne (schon vorhanden) umfüllen und von dort aus (nach der Läuterruhe) direkt wieder in den Topf läutern (mittels Läuterhexe) um Zeit zu sparen.
- Nachguss mit dem Einkocher.

Hintergrund: Würde zunächst gerne nur einen Topf kaufen, und eventuell später nachrüsten.
Obergäriges Helles, Pils, Maibock, Samba Pale Ale, Freds Ginger Beer, Michas OG Märzen, Altes Helles, Champagnerweizendoppelbock, Doppelnelson, Nelsons Summer, Trappist 2009, Belga Belga 6, Oatmeal Dry Stout, IPA Simcoe, Heicardo Hell, Pils fürs Volk

Benutzeravatar
Migu0001
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 124
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 10:23

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#14

Beitrag von Migu0001 » Freitag 9. Dezember 2016, 18:35

ganz theoretisch bräuchte der Topf dann gar keinen Hahn.
Obergäriges Helles, Pils, Maibock, Samba Pale Ale, Freds Ginger Beer, Michas OG Märzen, Altes Helles, Champagnerweizendoppelbock, Doppelnelson, Nelsons Summer, Trappist 2009, Belga Belga 6, Oatmeal Dry Stout, IPA Simcoe, Heicardo Hell, Pils fürs Volk

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8561
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#15

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 9. Dezember 2016, 18:54

Zum Hopfenseihen ist das schon praktisch, da reicht aber 1/2" oder 3/4" aus.
Wenn du über einen Schwankenhals abziehst, brauchst du natürlich keinen.

Dann kannst du beruhigt den günstigeren 98l Topf nehmen. Mit oder ohne
Hahn muss du dann selber wissen. Ich habe den 68L Topf und der ist schon
ordentlich stabil. Bin ich sehr zufrieden mit.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Migu0001
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 124
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 10:23

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#16

Beitrag von Migu0001 » Freitag 9. Dezember 2016, 18:55

Ami-Hopfen?
Hat der einen Sandwich-Boden?
Obergäriges Helles, Pils, Maibock, Samba Pale Ale, Freds Ginger Beer, Michas OG Märzen, Altes Helles, Champagnerweizendoppelbock, Doppelnelson, Nelsons Summer, Trappist 2009, Belga Belga 6, Oatmeal Dry Stout, IPA Simcoe, Heicardo Hell, Pils fürs Volk

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8561
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#17

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 9. Dezember 2016, 18:57

Migu0001 hat geschrieben:Ami-Hopfen?
Hat der einen Sandwich-Boden?
Ja und ja. :Bigsmile
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8561
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#18

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 9. Dezember 2016, 19:02

Und für das gesparte Geld kaufst du dir noch einen billigen Schengler 70L/100L Topf.
Den nimmst du dann als Läuterbottich und kannst die Plastikmülltonne zum austrebern
verwenden.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
diapolo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1373
Registriert: Montag 27. Januar 2014, 19:12
Wohnort: nähe Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#19

Beitrag von diapolo » Freitag 9. Dezember 2016, 23:11

Hi,
die Amihopfentöpfe sind schweißbar viewtopic.php?f=21&t=693&p=8998&hilit=a ... 9Fen#p8998
allerdings würde ich aus jetziger Sicht etwas mehr Geld ausgeben und mir den dickwandigeren Pullmann oder Contacto kaufen.

mfg

Bernd
"Ich mag Bier, du magst Bier"
Quaterback 40 "Ich mag Bier"
http://www.raitersaicher.de

Benutzeravatar
Migu0001
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 124
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 10:23

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#20

Beitrag von Migu0001 » Samstag 10. Dezember 2016, 08:59

diapolo hat geschrieben: allerdings würde ich aus jetziger Sicht etwas mehr Geld ausgeben und mir den dickwandigeren Pullmann oder Contacto kaufen.
Mit welcher Begründung?
Obergäriges Helles, Pils, Maibock, Samba Pale Ale, Freds Ginger Beer, Michas OG Märzen, Altes Helles, Champagnerweizendoppelbock, Doppelnelson, Nelsons Summer, Trappist 2009, Belga Belga 6, Oatmeal Dry Stout, IPA Simcoe, Heicardo Hell, Pils fürs Volk

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6869
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#21

Beitrag von Brauwolf » Samstag 10. Dezember 2016, 12:12

Migu0001 hat geschrieben:
diapolo hat geschrieben: allerdings würde ich aus jetziger Sicht etwas mehr Geld ausgeben und mir den dickwandigeren Pullmann oder Contacto kaufen.
Mit welcher Begründung?
Die genannten Töpfe sind nicht nur dickwandiger, sondern auch aus einem anderen Material, 1.4301 - lässt sich schweißen wie Butter und ist eine helle Freude für den Schweißer. Ergebnisse sehen dann so aus:
WP_20160413_016.jpg
Die Amihopfentöpfe sind aus 1.4016, das ist schone eine echte Herausforderung für den Schweißer. Die Preisersparnis geht vermutlich für extra Schmerzensgeld an den Schweißer drauf - und wenn er es nicht kann, siehst du den Pfusch erst nach längerer Zeit. Deswegen wird für die Amihopfentöpfe lochen und verschrauben empfohlen.

Als Alternative zu den genannten Töpfen gibt es noch den Profi 100, der haut preislich nicht so rein wie die anderen und ist auch aus 1.4301. Das obige Bild ist ein Profi 100.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
diapolo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1373
Registriert: Montag 27. Januar 2014, 19:12
Wohnort: nähe Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#22

Beitrag von diapolo » Samstag 10. Dezember 2016, 13:03

Hi,
wie Ruthard schon sagte ist das Material nicht so schön zu schweißen, da es recht spröde ist und zur Rissbildung neigt.
Des weitern ist der Topf sehr dünnwandig und man benötigt schon etwas Erfahrung um den Topf schweißen zu können.
Mit den etwas teuereren Töpfen geht das um ein vielfaches einfacher da aus 1.4301 und dickwandiger (min 1mm)

mfg

Bernd
"Ich mag Bier, du magst Bier"
Quaterback 40 "Ich mag Bier"
http://www.raitersaicher.de

Benutzeravatar
Rainer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1288
Registriert: Sonntag 28. Juli 2002, 23:04
Wohnort: Niederrhein

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#23

Beitrag von Rainer » Samstag 10. Dezember 2016, 13:58

Hallo,
so sieht die Naht an meinem 100L Schengler aus. 1 1/4" Anschweißnippel

Edit
von 1 1/2" in 1 1/4" geändert
Dateianhänge
20161210_134503.jpg

Benutzeravatar
Migu0001
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 124
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 10:23

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#24

Beitrag von Migu0001 » Samstag 10. Dezember 2016, 15:33

Hallo,
danke zuerst für die vielen Antworten.
Ich denke, als armer Student ich werde den Amihopfen (günstig) nehmen. Damit bin ich wenigstens semi-professionell unterwegs und hab nicht den letzten Müll (wie z.B. den Abfallbehälter) gekauft :)
Obergäriges Helles, Pils, Maibock, Samba Pale Ale, Freds Ginger Beer, Michas OG Märzen, Altes Helles, Champagnerweizendoppelbock, Doppelnelson, Nelsons Summer, Trappist 2009, Belga Belga 6, Oatmeal Dry Stout, IPA Simcoe, Heicardo Hell, Pils fürs Volk

Benutzeravatar
Rainer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1288
Registriert: Sonntag 28. Juli 2002, 23:04
Wohnort: Niederrhein

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#25

Beitrag von Rainer » Samstag 10. Dezember 2016, 15:51

Migu0001 hat geschrieben:Hallo,
danke zuerst für die vielen Antworten.
Ich denke, als armer Student ich werde den Amihopfen (günstig) nehmen. Damit bin ich wenigstens semi-professionell unterwegs und hab nicht den letzten Müll (wie z.B. den Abfallbehälter) gekauft :)
Hallo,
letzen Müll würde ich nicht sagen. Mein Schengler hat gute Dienst geleistet, wenn man keine Ahnung, wie ich vom Schweißen hat und den Topf vom Fachmann schweißen lässt ist auch das dünne Blech kein Problem.

Benutzeravatar
Braumal
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 377
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 14:12
Wohnort: Basel

Re: 100L Topf, aber welcher..?

#26

Beitrag von Braumal » Samstag 10. Dezember 2016, 16:42

Migu0001 hat geschrieben: - Nach dem Maischen in eine Curver Herkules Tonne (schon vorhanden) umfüllen und von dort aus (nach der Läuterruhe) direkt wieder in den Topf läutern (mittels Läuterhexe) um Zeit zu sparen.
Hi Migu

Eine Abfalltonne aus Plastik, in der die heisse Würze wahrscheinlich mind. eine Stunde die ganzen Weichmacher herauslösen kann, das würde ich mir nochmal überlegen.
curver_herkules.jpg
curver_herkules.jpg (9.73 KiB) 2504 mal betrachtet
Grüsse, David

Antworten