Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Birra_Barracuda
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 78
Registriert: Samstag 8. Dezember 2018, 11:55

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1051

Beitrag von Birra_Barracuda » Sonntag 31. März 2019, 09:18

Hallo Tobias,
ich hatte den Arm, glaube ich, von candirect.
Ich hatte erstmal mittels Spirale auf 80°C gekühlt, da ich die Temperaturbeständigkeit der Pumpe nicht kenne. Dann habe ich den Whirlpool gestartet während die Kühlspirale zentral im Mundschenk stand (sie stand anfangs am Rand, dann habe ich mich aber an den Trick mit der Backform hier im Forum erinnert und habe auf einen ähnlichen Effekt gehofft). Meine Spirale ist mit relativ breiten Abständen gewickelt, sodass die Würze da gut durchstömen konnte.
Dieses Mal habe ich keinen Filter benutzt. Beim nächsten Braugang werde ich es zum Vergleich durch einen Monofilamentfilter leiten.

Edit: Ich habe darauf geachtet, dass es beim Whirlpool nicht zu Turbolenzen an der Flüssigkeitsoberfläche kam. Also eher den Pumpdurchfluss etwas gedrosselt. Bei einem vorherigen Versuch mit klarem Wasser schien das dem Bilden eines Kegels zu nützen. Kann aber auch eine Küchenesotherische Erfahrung gewesen sein. :Grübel

Schöne Grüße
Curt

Titto
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 7. November 2017, 11:09

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1052

Beitrag von Titto » Dienstag 9. April 2019, 15:08

Shortbreaker hat geschrieben:
Donnerstag 28. März 2019, 15:15
Curt,
verstehe ich das richtig, dass du die Spirale hineingestellt hast und dann den Whirlpool während des Kühlens erzeugt hast?
Hast du danach durch einen Filter laufen lassen und war dies problemlos möglich?
Wenn ja, dann muss ich auch über die Anschaffung nachdenken.
Darf man fragen, wo es diesen Arm zuberwerben gibt?

Danke
Tobias
Hallo an alle,

ich habe am Sonntag auch zum ersten mal mit dem Whirpoolarm gearbeitet und ich war nur zum Teil zufrieden. Ich habe das "Wolke 7" Rezept aus MuM nachgebraut, genau nach Anleitung.
Am Ende des Hpfenkochens habe ich den Arm und die Kühlspirale in die kochende Würze gestellt zum desinfizieren.
Nach dem Kochenden habe ich sofort die Kühlspirale benutzt um die Würze auf 80 Grad zu bringen und die letzte Hopfengabe dazu zu geben. Danach habe ich ganz vorsichtig angefangen den Whirlpool über den Whirpoolarm anzudrehen. Um eine schöne Drehung der Würze zu erreichen, habe ich den Durchlauf dann gesteigert. Das hat ganz gut geklappt und das Kühlen ging wirklich sehr flott.
Als die Würze dann annährend auf Anstelltemperatur war habe ich den Wihrlpoolarm abesachaltet und ca. 20 min gewartet. Anschließend wurde die Würze von oben mit einem Bierheber über einen Monofilamentfiler ins Gärfass gelassen.
So, bis dahin war alles gut. Aber nach kurzer Zeit hat sich der Filter komplett zugesetzt. So hatte ich das noch nie. Den Filter ohne große Sauerei und ohne großen Würzeverlust aus dem Fass herauszubekommen (Speidel 30L) war dann doch eineiges an Arbeit. Ich bin mal gespant wie klar das Bier wird. Ich werde berichten. Erkennt jemand einen groben Fehler?
Da ich mit Regenwasser aus einer Zisterne kühle, verbrauche ich kein Wasser. Von daher muss ich mir überlegen, ob mir die Zeitersparniss die zugesetzen Filter wert sind. Probieren werde ich das auf jeden Fall noch mal.

Viele Grüße

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 270
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1053

Beitrag von Shortbreaker » Dienstag 9. April 2019, 17:53

Danke für deinen Erfahrungsbericht. Genau so etwas hatte ich befürchtet.

Benutzeravatar
Sura
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3341
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1054

Beitrag von Sura » Dienstag 9. April 2019, 18:31

Titto hat geschrieben:
Dienstag 9. April 2019, 15:08
Erkennt jemand einen groben Fehler?
Titto hat geschrieben:
Dienstag 9. April 2019, 15:08
Als die Würze dann annährend auf Anstelltemperatur war habe ich den Wihrlpoolarm abesachaltet
Whirlpool immer warm (80°C) andrehen, und dann Finger davon lassen bis er wieder stillsteht. dann ablassn. Das was du gemacht hast, war den kompletten Trup schön fein zu mahlen.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Titto
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 7. November 2017, 11:09

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1055

Beitrag von Titto » Dienstag 9. April 2019, 21:55

Danke Sura, genau so hat es sich auch angefühlt und ausgesehen. Das heißt aber auch, dass ich den Vorteil des schnellen Kühlens mit dem Whirlpoolarm überhaupt nicht nutzen kann. Im Endeffekt habe ich das wieder besserem Wissen probiert da ich eben gelesen hatte, dass man in Kombi mit der Kühlspirale eben die Kühlung schnell hinbekommt. (Was ja auch geklappt hat.) Aber Versuch macht kluch und ich habe wieder mal was für die Spermüllkiste. Denn ich glaube mal, dass er für mich überflüssig ist. Weil den Whirpool andrehen und dann warten kann ich auch wunderbar mit der Hand. Dazu brauche ich das Ding nicht wirklich.

Grüße
Titto

Birra_Barracuda
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 78
Registriert: Samstag 8. Dezember 2018, 11:55

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1056

Beitrag von Birra_Barracuda » Mittwoch 24. April 2019, 17:07

Jetzt hab ich mal ne andere Frage:
Ich habe mir den Mundschenk XXL bestellt und wollte den gestern einweihen. Der Kleine funktioniert bei mir seit über einem Jahr problemlos.
Beim Programmieren des XXL ist im letzten Schritt, quasi eine Sekunde vorm Starten, plötzlich das Display ausgefallen: es hat alle Zeichen angezeigt, die es anzeigen kann. Die Funktion schien davon nicht beeinträchtigt zu sein. Da wollte ich Fuchs noch ein Beweisfoto mit dem Handy machen, aber durch die Handykamera waren nur die korrekten Anzeigewerte zu erkennen, vermutlich wegen des hohen Kontrasts... Bisschen das Display massiert und dann gings auch wieder. Gebraut habe ich aber vorsichtshalber nicht mehr.

Hat jemand von euch schonmal dieses 'Feature' gehabt und es evtl. sogar zuverlässig beheben können? Wegen eines kleinen Wackelkontakts braucht man das ja nicht gleich wieder zurückschicken. Hab aber auch keine Lust, jedes mal den "Handyfilter" benutzen zu müssen, um abzulesen, was gerade passiert. :Ahh

Benutzeravatar
BierArchitekt
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 74
Registriert: Dienstag 12. Juni 2018, 14:08

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1057

Beitrag von BierArchitekt » Mittwoch 24. April 2019, 17:57

BierArchitekt hat geschrieben:
Sonntag 17. März 2019, 12:02
Da mein Bestellung leider nicht rechtzeitig ankam um an diesem WE ein ESB zu brauen, wollte ich heute mal die Pumpe von meinem MS ausbauen um sie zu reinigen.

Mein MS30 habe ich im November 2017 gekauft (der mit dem Controller).
Habe hier im Forum im Dezember 2018 schon einmal berichtet, dass mein Gerät es nicht mehr ohne externe Hilfe schafft auf 100°C aufzuheizen. Das Problem blieb auch bestehen, nachdem sich Klarstein das Gerät nochmal angeschaut hatte, und angeblich nichts gefunden hat. Habs dann auf die kalten Außentemperaturen geschoben, da ich immer draußen braue und das Problem erst im Winter aufgetaucht ist.
Nachdem ich den unteren Deckel aufgeschraubt habe, hat mich das kaputte kleinere Heizelement förmlich angesprungen:
1552818770353964.jpg

Inkompetenz? Absicht? Aufjedenfall wurde der Defekt bei Klarstein damals nicht repariert, obwohl er auch damals genauso offensichtlich gewesen sein dürfte. :thumbdown

Mir ist zusätzlich noch folgendes Problem aufgefallen im Bereich der Pumpe: Der Silikonschlauch, der als Anschluss zwischen Edelstahlrohr und Pumpe dient wird durch das zu lange Edelstahlrohr gequetscht:
1552818770033857.jpg

Das Gerät wird nächste Woche zurück geschickt und ich hoffe dass die Probleme dann behoben werden können.

Ich kann nur allen raten, den auftretenden Problemen bei euren MS erst mal selbst auf den Grund zu gehen und den Verantwortlich dann klipp und klar zu sagen (mit Photos) wo sie was zu reparieren haben, ansonsten passiert da wohl nichts. Es lohnt sich vor allem das Ablaufdatum der Garantie im Blick zu behalten und kurz davor mal sein Gerät gründlich durch zu prüfen und ggf. reparieren zu lassen.
Klarstein hat das Gerät durch ein komplett neues ersetzt. :thumbup Muss jetzt dummerweise nur meine Literangabe neu ätzen... :thumbdown
"Alle Dinge erreichen denjenigen, der es versteht, zu warten."
Wolfgang Pauli

chickenfarmer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 321
Registriert: Sonntag 4. Oktober 2015, 14:56

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1058

Beitrag von chickenfarmer » Mittwoch 24. April 2019, 20:04

BierArchitekt hat geschrieben:
Mittwoch 24. April 2019, 17:57
BierArchitekt hat geschrieben:
Sonntag 17. März 2019, 12:02
Da mein Bestellung leider nicht rechtzeitig ankam um an diesem WE ein ESB zu brauen, wollte ich heute mal die Pumpe von meinem MS ausbauen um sie zu reinigen.

Mein MS30 habe ich im November 2017 gekauft (der mit dem Controller).
Habe hier im Forum im Dezember 2018 schon einmal berichtet, dass mein Gerät es nicht mehr ohne externe Hilfe schafft auf 100°C aufzuheizen. Das Problem blieb auch bestehen, nachdem sich Klarstein das Gerät nochmal angeschaut hatte, und angeblich nichts gefunden hat. Habs dann auf die kalten Außentemperaturen geschoben, da ich immer draußen braue und das Problem erst im Winter aufgetaucht ist.
Nachdem ich den unteren Deckel aufgeschraubt habe, hat mich das kaputte kleinere Heizelement förmlich angesprungen:
1552818770353964.jpg

Inkompetenz? Absicht? Aufjedenfall wurde der Defekt bei Klarstein damals nicht repariert, obwohl er auch damals genauso offensichtlich gewesen sein dürfte. :thumbdown

Mir ist zusätzlich noch folgendes Problem aufgefallen im Bereich der Pumpe: Der Silikonschlauch, der als Anschluss zwischen Edelstahlrohr und Pumpe dient wird durch das zu lange Edelstahlrohr gequetscht:
1552818770033857.jpg

Das Gerät wird nächste Woche zurück geschickt und ich hoffe dass die Probleme dann behoben werden können.

Ich kann nur allen raten, den auftretenden Problemen bei euren MS erst mal selbst auf den Grund zu gehen und den Verantwortlich dann klipp und klar zu sagen (mit Photos) wo sie was zu reparieren haben, ansonsten passiert da wohl nichts. Es lohnt sich vor allem das Ablaufdatum der Garantie im Blick zu behalten und kurz davor mal sein Gerät gründlich durch zu prüfen und ggf. reparieren zu lassen.
Klarstein hat das Gerät durch ein komplett neues ersetzt. :thumbup Muss jetzt dummerweise nur meine Literangabe neu ätzen... :thumbdown
Moin ,
So könntest du dir das Ätzen sparen.
https://www.candirect.eu/Transparente-Z ... -fuer-50-L

Benutzeravatar
Dr. K
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 125
Registriert: Dienstag 7. November 2017, 09:52
Wohnort: Chemnitz-Kaßberg
Kontaktdaten:

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1059

Beitrag von Dr. K » Sonntag 28. April 2019, 16:14

Ich habe mir das transparente Steigrohr jetzt in Belgien bestellt und nach Montage am Kessel ausprobiert: leider ist es um ca. 2-3 mm länger als das Edelstahloriginal, wodurch es bei sachgemäßer Montage ganz leicht gebogen wird. Beim Umdrehen des Kessels, z.B. für weitere Montagen an der Unterseite, liegt der Kessel dann also auf der Kupplung auf - nicht gut. Zudem ist der Pumpenstrahl schwächer als beim Original, was ich mir beim besten Willen nicht erklären kann. Ein Blick ins Innere auf der Unterseite ist ernüchternd. Ich mag dem MS XXL dennoch...
Altendorfer Societätsbräu
www.pivovar.de

alx.core
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 15
Registriert: Montag 25. Februar 2019, 14:57

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1060

Beitrag von alx.core » Dienstag 14. Mai 2019, 11:51

Da ich mich auch sehr viel in englischsprachigen Foren herumtreibe die sich mit dem Thema Mundschenk, Brew Devil, Brew Monk, Gluten und wie sie alle heißen beschäftigen - mal eine Frage zur Leistung beim Maischen.

Ich lese immer öfter dass die Leute den kompletten Maischevorgang mit 500- max.900W fahren (je nach Kesselgröße)!
Mir kommt das etwas wenig vor, wo bewegt ihr euch?
Bin normal irgendwo bei 1800W unterwegs bei meinem 45L Kessel.

Benutzeravatar
Schullebernd
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Montag 19. September 2016, 21:19
Kontaktdaten:

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1061

Beitrag von Schullebernd » Mittwoch 15. Mai 2019, 08:54

Das hängt stark davon ab, welche Umgebungstemperatur du beim Maischen hast. Ziel sollte sein, die Maische mit 1°C pro Minute zu erwärmen und die Temperatur bei den Rasten möglichst eng zu halten.
Wenn ich im Keller braue, dann habe ich dort knapp 18°C Umgebung. Da reicht bei mir 600-900W aus, um das zu erreichen. Wenn ich draußen braue, bei bedecktem Himmel und 10°C Außentemperatur, muss ich auch schon mal auf 1800-2000W gehen, um vor allem bei den Rasten nicht zu sehr in der Temperatur zu fallen.
Das musst du leider für dich, deine Brauumgebung und der Sudmenge selber austesten.
Gruß Bernd
Die Weisheit verfolgt mich, doch ich bin schneller!

alx.core
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 15
Registriert: Montag 25. Februar 2019, 14:57

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1062

Beitrag von alx.core » Donnerstag 16. Mai 2019, 12:08

Schullebernd hat geschrieben:
Mittwoch 15. Mai 2019, 08:54
Das hängt stark davon ab, welche Umgebungstemperatur du beim Maischen hast. Ziel sollte sein, die Maische mit 1°C pro Minute zu erwärmen und die Temperatur bei den Rasten möglichst eng zu halten.
Wenn ich im Keller braue, dann habe ich dort knapp 18°C Umgebung. Da reicht bei mir 600-900W aus, um das zu erreichen. Wenn ich draußen braue, bei bedecktem Himmel und 10°C Außentemperatur, muss ich auch schon mal auf 1800-2000W gehen, um vor allem bei den Rasten nicht zu sehr in der Temperatur zu fallen.
Das musst du leider für dich, deine Brauumgebung und der Sudmenge selber austesten.
d.h. ich bin vermutlich auch etwas zu schnell unterwegs bei 15°C Umgebungstemperatur.
Werde ich beim nächsten Brautag gleich mal antesten.
Danke dir fürs Feedback.

manuel1107
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 16
Registriert: Mittwoch 12. Dezember 2018, 09:35

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1063

Beitrag von manuel1107 » Samstag 25. Mai 2019, 13:23

Hallo, ich brauche dringend euren Rat.
Mein unteres Sieb ist heute beim Brauen von 50 Liter Bier mit dem XXL mit 10 kg Malz zwei mal durchgebrochen. Einmal während des Maischens und einmal beim Abläutern. Zum Glück hatte ich genügend Behältnisse zum Umfüllen.
Das ganz Malz machte eine dementsprechende Sauerei.
Sind 10 kg zu viel Malz? Hatte das bereits jemand? Entweder muss ich den Malzkorb reklamieren oder etwas selbst bauen. Fehler sind nicht erkennbar. Ich vermute, das untere Sieb hält dem Gewicht nicht stand, verbiegt sich und fällt aus der Fassung.

Was sagt ihr

Lg Manuel

Benutzeravatar
Dr. K
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 125
Registriert: Dienstag 7. November 2017, 09:52
Wohnort: Chemnitz-Kaßberg
Kontaktdaten:

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1064

Beitrag von Dr. K » Samstag 25. Mai 2019, 19:28

Hallo Manuel,
10 kg Malz sind kein Problem. Ich braue im XXL bis 11,5 kg, ggf. kann man sogar noch höher gehen. Sicher ein Problem, das nur mit einer Reklamation zu beheben sein wird.
Altendorfer Societätsbräu
www.pivovar.de

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6828
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1065

Beitrag von Brauwolf » Samstag 25. Mai 2019, 20:11

manuel1107 hat geschrieben:
Samstag 25. Mai 2019, 13:23
Hallo, ich brauche dringend euren Rat.
Mein unteres Sieb ist heute beim Brauen von 50 Liter Bier mit dem XXL mit 10 kg Malz zwei mal durchgebrochen. Einmal während des Maischens und einmal beim Abläutern. Zum Glück hatte ich genügend Behältnisse zum Umfüllen.
Das ganz Malz machte eine dementsprechende Sauerei.
Sind 10 kg zu viel Malz? Hatte das bereits jemand? Entweder muss ich den Malzkorb reklamieren oder etwas selbst bauen. Fehler sind nicht erkennbar. Ich vermute, das untere Sieb hält dem Gewicht nicht stand, verbiegt sich und fällt aus der Fassung.

Was sagt ihr

Lg Manuel
Wenn du das untere Sieb montierst wie in der Bedienungsanleitung beschrieben, kann das wohl passieren. Drehe es mal rum, also mit der Wölbung nach oben, dann hast du Ruhe.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

manuel1107
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 16
Registriert: Mittwoch 12. Dezember 2018, 09:35

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1066

Beitrag von manuel1107 » Samstag 25. Mai 2019, 22:23

Hallo Dr. k, Hallo Ruthard,

vielen Dank. Genau dass habe ich vorhin auch getestet. Wenn man es so wie in der Anleitung einbaut und es nur leicht schief steht, kann man es mit der Hand durchdrücken. Umgedreht geht es, wenn überhaupt, nur sehr schwer.
Sonst funktioniert das Gerät top.
Außer dass es vorhin noch einen leichten Stromschlag am Stecker gab, nachdem der Stecker gezogen war. Vielleicht wäre das ein Reklamationsgrund, aber wer weiß, ob das nicht „normal“ ist oder ob man dann ein schlechteres Gerät bekommt.

Mfg Manuel

Birra_Barracuda
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 78
Registriert: Samstag 8. Dezember 2018, 11:55

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1067

Beitrag von Birra_Barracuda » Dienstag 28. Mai 2019, 17:17

manuel1107 hat geschrieben:
Samstag 25. Mai 2019, 22:23

Außer dass es vorhin noch einen leichten Stromschlag am Stecker gab, nachdem der Stecker gezogen war. Vielleicht wäre das ein Reklamationsgrund, aber wer weiß, ob das nicht „normal“ ist oder ob man dann ein schlechteres Gerät bekommt.
Das würde ich sofort reklamieren. Wenn das Gerät ausgeschaltet ist und der Stecker gezogen ist, muss es spannungsfrei sein.

Benutzeravatar
Ernie
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 340
Registriert: Donnerstag 24. März 2016, 15:04

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1068

Beitrag von Ernie » Dienstag 28. Mai 2019, 18:01

Birra_Barracuda hat geschrieben:
Dienstag 28. Mai 2019, 17:17
manuel1107 hat geschrieben:
Samstag 25. Mai 2019, 22:23

Außer dass es vorhin noch einen leichten Stromschlag am Stecker gab, nachdem der Stecker gezogen war. Vielleicht wäre das ein Reklamationsgrund, aber wer weiß, ob das nicht „normal“ ist oder ob man dann ein schlechteres Gerät bekommt.
Das würde ich sofort reklamieren. Wenn das Gerät ausgeschaltet ist und der Stecker gezogen ist, muss es spannungsfrei sein.
Das muss nicht sein.
ein noch geladener Kondensator kann der Grund dafür sein, also völlig normal.

Ein bisschen warten und der Kondensator hat sich entladen.

Grusz
Ernie

Matze27
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 131
Registriert: Freitag 4. November 2016, 06:03

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1069

Beitrag von Matze27 » Sonntag 30. Juni 2019, 10:24

Der Preis ist heiß! :thumbup
Zurzeit wieder 347€ !
https://www.klarstein.de/Haushaltsgerae ... stahl.html

braustolz
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 22. August 2017, 11:51

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1070

Beitrag von braustolz » Montag 7. Oktober 2019, 16:15

Hallo zusammen, ich bin neu hier im Forum und spiele mit dem Gedanken, die 30-Liter-Variante des "Mundschenk Maischekessels" zu beschaffen. Aktuell wird das Teil auf er HP von Klarstein für 317 € angeboten (ohne Eintauchkühler). Die folgende Fragen liegen mir dazu auf der Seele. Eventuell kann mir jemand mit seinen Erfahrungen weiter helfen:
- Wie hoch sollte die Schüttung Eurer Meinung nach maximal sein?
- Wie viele Liter Hauptguss bzw. Nachguss kann man jeweils maximal zugeben?
Die Frage ist, welche Mengen noch sinnvoll verarbeitet werden können, ohne dass das Gerät die Grätsche macht.

Vielen Dank und Gruß
Roland

holgi148
Neuling
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag 20. Oktober 2019, 01:13

Klassisches Läutern?

#1071

Beitrag von holgi148 » Sonntag 20. Oktober 2019, 02:10

Moin zusammen,

ich habe mich gerade eben erst registriert, bin sozusagen neu in diesem Forum, obwohl ich bereits seit einiger Zeit passiv durch diverse Themen mitgelesen habe. Nun habe ich mich entschlossen, auch aktiv zu werden. Ich bin relativer Anfänger, habe bisher erst ein paar Sude mit einem gepimpten Einkocher (vielleicht poste ich das mal im Thread "Eigenbauten") gebraut. Hat soweit auch einigermaßen gut geklappt, war aber trotzdem umständlicher als gedacht. Zumindest war das erzeugte Bier sogar einigermaßen lecker. Vor kurzem hab ich mich trotz vieler schlechter Posts für den Mundschenk entschieden und heute einen problemlosen Probelauf mit Wasser durchgeführt.

Ich habe nun eine Frage zum Läutern:

Hat jemand Erfahrung, wie gut das "klassische" Läutern mit dem Mundschenk bzw. anderen Malzrohrsystemen funktioniert? Offenbar kommt die Würze doch sehr klar raus, wenn man das Malzrohr hochzieht. Ich vertraue dem hakligen Griff des Malzrohres aber nicht übermäßig und habe wenig Lust, das heiße Malzrohr auf der Leiter stehend hochzuziehen (Flaschenzug wäre bautechnisch zu aufwändig). Stattdessen würde ich lieber klassisch läutern, das hätte den Vorteil, dass ich richtig Stammwürze messen kann und den Nachguss besser dosieren kann, ohne mich auf vorgefertigte Rezepte verlassen zu müssen. Das zwischenlagern der Würze im Gärfass oder Einkocher würde ich dabei in Kauf nehmen, dann könnte ich auch gleich schauen, ob am Boden des Mundschenk was angebrannt ist, bevor ich ans Kochen gehe. Sollte man das obere Siebblech zum Läutern drauflassen und einfach darüber den Nachguss geben, oder lieber runternehmen und über den Schaumlöffel gießen?

Hat jemand irgendwelche Meinungen oder Erfahrungen zu dem geplanten Vorgehen? Würde mich über Antworten freuen.

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 270
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1072

Beitrag von Shortbreaker » Sonntag 20. Oktober 2019, 12:11

Ich habe damit keinerlei Erfahrungen, da ich quasi schon den Braueinstieg direkt mit dem Mundschenk XXL gemacht habe. Der Griff ist zwar nicht gerade perfekt, aber wenn er richtig eingehakt ist kann er eigentlich auch nicht mehr rausrutschen. Ich stehe dabei auch meistens auf einer Leiter, oder direkt auf dem Brautisch (Werkbank) um den Siebkorb hoch zu heben.
Bezüglich der Nachgüsse:
Ich gebe zumeist die im „Kleinen Brauhelfer“ errechneten Nachgüße (effektive Sudhausausbeite zur Berechnung auf 54%) und hatte damit fast noch nie Probleme. Nur einmal hatte ich das Weizenmalz zu wenig geschrotet, aber egal.
Dann entnehme ich den Siebkorb und stelle ihn in eine Schüssel, wo er noch abtropfen kann.
Ab jetzt kann die Würze wieder gemessen werden und man kann ggF. immer noch Nachgüße geben. Diese können dann ja der Schüssel entnommen werden.
Wie gesagt, ich bin damit sehr zufrieden und kenne Läuterprobleme eigtl. nicht.
Je nach Rezept hat sich bei mir übrigens eine effektive SHA von 55% bis 60% eingependelt.

Gruß
Tobias

kurti
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 8. Oktober 2015, 14:59

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1073

Beitrag von kurti » Montag 28. Oktober 2019, 12:20

Hallo
Ich bin hier schon länger Mitleser.
Jetzt habe ich mir den Mundschenk XXl zugelegt, nachdem ich mehrere Sude mit dem Bielmeier durchgezogen habe. Ich wollte für die Arbeit einen größeren Ausstoß, der mit dem XXl problemlos geling.
Dem Griff im Maischerohr hab ich von Anfang an nicht getraut. Ich habe mir 2 stabile Karbinerhaken in die Löcher gesetzt und befestige vor dem Läutern eine stabile Kette daran. Ebenfalls mit Karabinerhaken. Um das ganze Rohr gefahrlos und rückenschonend hoch zu heben, hab ich mir einen Motorheber angeschafft. (110 € , zusammenklappbar und der kann im Freien unter einer Grillhaube auf seinen Einsatz warten.) die Kette wird an den Haken gehängt und das Ganze hochgepumpt. Jetzt kann man eine Zeitlang warten, dann kommt das Rohr in den Bielmeier und man kann problemlos weiter Nachläutern während der XXL schon in die Kochfunktion geht. Der XXl steht auf einem Brett in das ich ebenfalls stabile Haken eingeschraubt habe. Wenn der Kochvorgang fertig ist , kann zum Ablassen der Würze, der XXl nun ebenfalls mit dem Motorheber hochfahren werden.( mach ich während dem Whirlpool und der Kühlspirale.) Auch das Gärfass steht auf einem Brett mit Haken und wird einen Tag vor dem Schlauchen mit dem Motorheber hochgefahren. Man kann mit diesem Motorheber die Apparate auch schrägstellen, sodass man die optimale Ausbeute aus den Fäßern bekommt.
Ich würde hier gerne ein paar Bilder posten, muß aber kundig machen wie das geht.
Mit dem XXl bin ich nach nunmehr 4 Suden sehr zufrieden, einzig das Anbrennen nach jedem Sud ist sehr lästig. Obwohl ich nur 1600 w bis max 2200 Watt fahre. Weiß jemand wie ich das verhindern kann. Bisher hat keiner der Tricks funtioniert
Gruß
Kurt
Kopie von 20190714_150501.jpg

Wasserradbrau
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 50
Registriert: Donnerstag 13. Juni 2013, 08:09

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1074

Beitrag von Wasserradbrau » Montag 28. Oktober 2019, 13:57

Hallo kurti,

hast du Weizenmalz in deiner Malzschüttung auf dem Klarstein?

Ich läutere immer über den Hahn ab und fange die Vorderwürze separat erstmal auf. Ich gebe Nachgüsse mit dem Malzrohr im Kessel und erst danach hebe ich das Malzrohr aus dem Klarstein und lasse es auch außerhalb abtropfen.

Danach wische ich den Kessel aus und spüle den Schmodder vom Boden aus dem Kessel. Anschließend gebe ich die Vorderwürze zum Kochen wieder hinein.
Die einzigsten Rückstände, die ich nach dem Hopfenkochen habe, ist der Trubkegel vom Whirlpool und in der Mitte befindet sich etwas festerer Rückstand, da sich darunter das Heizelement befindet und Restwärme vorhanden ist.

Gruß
Christian

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6807
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1075

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 28. Oktober 2019, 16:16

kurti hat geschrieben:
Montag 28. Oktober 2019, 12:20
Dem Griff im Maischerohr hab ich von Anfang an nicht getraut. Ich habe mir 2 stabile Karbinerhaken in die Löcher gesetzt und befestige vor dem Läutern eine stabile Kette daran. Ebenfalls mit Karabinerhaken. Um das ganze Rohr gefahrlos und rückenschonend hoch zu heben, hab ich mir einen Motorheber angeschafft.
Mein lieber Schwan. Sowas Robustes sieht man hier nicht alle Tage :thumbsup
Hauptsache der Kranhaken und die Ketten halten die 25Kg Treber aus ... :Wink
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

kurti
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 8. Oktober 2015, 14:59

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1076

Beitrag von kurti » Montag 28. Oktober 2019, 16:38

Das war mir mein Rücken wert. Da ich einige kaputte Bandscheiben und auch eine neue Hüfte habe, kam mir das Gerät gerade recht.

Der Kran ist mitsamt Hacken für 1t ausgelegt. Die Ketten, die dann an die Haken des XXl kommen insgesamt für 750 kg. Die Karabiner und die Kette an sich, sind bis 350 belastbar. Ich denke das reicht auch für einen 50 kg Maischekorb.
Die Kosten sind sehr überschaubar, die Lieferung kommt frei Haus. Und man ist nicht so Orts gebunden wie mit einem Flaschenzug.
Alle in allem hab ich keinen großen Kraftaufwand, außer beim Bierkrug stemmen. :Bigsmile
Gruß
Kurt

kurti
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 8. Oktober 2015, 14:59

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1077

Beitrag von kurti » Montag 28. Oktober 2019, 16:44

Hallo Christian.
Danke für den Tip, ich denke das werde ich beim nächsten Mal probieren.
Mein erster Sud im XXl war ein Weizen und es hatte tatsächlich einen dezenten Rauchgeschmack. Die nächsten Sude hab ich dann nicht so heiß gefahren, aber ein wenig angebrannt waren sie doch. Allerdings nicht im Geschmack.
Gruß
Kurt

bitblaster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 39
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 17:05

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1078

Beitrag von bitblaster » Samstag 2. November 2019, 12:57

Hallo,

bei mir ist ein Mundschenk 30L unterwegs und nun würde ich gerne schon mal das erste Rezept im "Kleinen Brauhelfer" berechnen. Könnte vielleicht irgendwer von Euch die "Daten der Brauanlage" für den Mundschenk 30L hier einstellen (ich finde beispielsweise nirgendwo die genauen Innenmaße des Geräts).

Näherungsweise habe ich bislang (entsprechend diverser Posts und Herstellerangaben) folgendes eingetragen:

Ausbeute für die Sudhausberechnung: 54%
Verdampfungsziffer: 10%
Höhe: 43cm
Durchmesser: 34,5cm
max. nutzbare Füllhöhe Maischekessel: 27,8cm (nutzbares Volumen: 26 L)
max. nutzbare Füllhöhe Sudpfanne: 32,1cm (nutzbares Volumen: 30 L)

Kommt das so in etwa hin?

LG Stefan

alx.core
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 15
Registriert: Montag 25. Februar 2019, 14:57

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1079

Beitrag von alx.core » Montag 4. November 2019, 14:56

Grüß euch !
Nachdem ich gerade eine interessante Diskussion mit einigen Leuten der Klarstein FB Gruppe hatte würde mich interessieren wie eure Meinung dazu ist.
Thema war die Beschaffenheit des Malzes z.B. Spaltmaß der Malzmühle (natürlich abhängig davon welche man verwendet), Malz konditionieren - wenn ja wie lange davor, unterschiedliches Spaltmaß für verschiedene Malze, doppelte Schroten etc.

Gab da durchaus grobe Unterschiede, vorallem beim Spaltmaß im Bsp. einer standard Doppelwalzmühle (ähnlich der Arsegan PRO Malzmühle).
Die einen verwenden ein Spaltmaß von 0,75mm (Kreditkarten größe), die anderen wieder eher richtung DVD Dicke (1,2mm), wieder andere verwenden die Empfehlung für den Speidel Braumeister von 1,6mm.

Wie sind eure Erfahrungen bei dem Thema?
Welchen Spaltmaß verwendet ihr bzw. wie sieht euer Malz aus?
Konditioniert ihr?
Lasst ihr den Mundschenk seine Arbeit tun od. rührt ihr gelegentlich um?
Spiegelt sich ja dann auch alles bei der SHA wieder.

lg
alx

Z.e.r.Hacker
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Montag 4. November 2019, 16:31

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1080

Beitrag von Z.e.r.Hacker » Mittwoch 6. November 2019, 07:16

Guten morgen zusammen.

Ich spiele mit dem Gedanken mir den Mundschenk von Klarstein zu kaufen.
Aktueller Preis: 317,99 inkl. Versand.

Ich bin noch nicht so lange in der Preisbeobachtung. Ist der o.g. Preis gut, akzeptabel oder eher "warte noch ein bisschen"?

Gibt es irgendwo Möglichkeiten einen Rabattcode zu erhaschen?

Beste Grüße, Hacker
* * * Durst wird durch Bier erst schön * * *

thosch
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 76
Registriert: Mittwoch 29. Mai 2019, 19:22

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1081

Beitrag von thosch » Mittwoch 6. November 2019, 07:54

Z.e.r.Hacker hat geschrieben:
Mittwoch 6. November 2019, 07:16
Gibt es irgendwo Möglichkeiten einen Rabattcode zu erhaschen?
10€ Newsletter :crying

novum1
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 20
Registriert: Samstag 9. November 2019, 20:29

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1082

Beitrag von novum1 » Mittwoch 13. November 2019, 21:05

Hallo zusammen. Ich habe nach 6 Jahren Brau-Abstinenz gerade wieder richtig Lust aufs Brauen und Kreieren von Rezepten. Ich war zuletzt aktiv, als es noch das gelbe Forum gab. :)

Ich habe gesehen, dass es viele neue Entwicklungen seitdem gegeben hat und auch die Anzahl an Communities, Hopfenarten, Youtubevideos und Rezepten stark zugenommen hat.

Nun denke ich über die Anschaffung vom Mundschenk 30 L nach. Gehe ich recht in der Annahme, dass die "neue" Version im Schnitt doch deutlich besser ankommt als die erste Version?

Drei Fragen habe ich gerade akut zum Mundschenk:
1) Wozu nutzt man das zweite "Lochblech"? Habe in div. Videos gesehen, dass das auf das Malz "oben herauf" gelegt/gesteckt wurde
2) Wozu dient der Kanal in der Mitte, den man auch zuschrauben kann? Die Pumpe fördert ja "außerhalb des Gerätes" nach oben...
3) Was ist die Mindestmenge für den Hauptguss? Meine letzten Sude in 2013 mit Glühwein-Topf hatten als Hauptguss immer etwa 9 Liter, sodass am Ente 14-16 Liter Bier herauskamen. Etwas mehr ist bestimmt kein Problem, aber ich wollte nicht jedesmal 25 Liter Bier erzeugen. Ein bisschen kann ich eine höhere HG-Menge ja auch mit Reduzierung des Nachgusses kompensieren. Gibt es hierfür Erfahrungswerte?

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 270
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1083

Beitrag von Shortbreaker » Mittwoch 13. November 2019, 21:16

Hallo Novum1,

Ich habe zwar den Mundschenk XXL, kann dir aber evtl. trotzdem weiterhelfen:

1.) korrekt, das zweite Lochblick liegt oben auf dem Malz auf. Ich schliesse meistens einen Schlauch am Auslass der Pumpe an, damit es nicht so plätschert. Dieser liegt bei mir auf dem Lochblech auf.

2.) Der Kanal ist ein Überlauf. Falls zu viel Würze im Siebkorb ist, kann es darüber wieder zurück fliessen.
Zum Einmaischen schraubt man das Rohr zu, damit kein Malz durchfällt.

3.) Der Hauptguss berechnet sich so:

Malzgewicht [kg] x 2.5 + Volumen unter dem Korb (6l bei 30l Version)

Viele Grüße
Tobias

novum1
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 20
Registriert: Samstag 9. November 2019, 20:29

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1084

Beitrag von novum1 » Mittwoch 13. November 2019, 21:26

Hallo Tobias,
danke fürs schnelle Antworten.

1) Wozu macht man das Blech den dadrauf? Damit Schrot nicht auch durch's Überlaufrohr fließt?
2) verstanden, danke.
3) Das ist aber ganz schön viel. Meine alten Rezepte benutzten immer etwa 4 kg. Nach deiner Formel bin ich dann schon bei 16 kg für den Hauptguss - als Minimum. Dann noch ein Nachguss (der entsprechend klein ausfallen wird...) Bei wieviel Litern Bier landet man denn bei 16 kg Hauptguss, normaler Ausbeute, normale Verdampfung, 70-90 Minuten Hopfenkochen, normalen 13-14° Plato etc. denn so? Mir fehlt für dieses neue Brauverfahren leider total das Gefühl, da mit dem Glühweinpott alles doch etwas anders ablief, als es hier nun sein muss.

novum1
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 20
Registriert: Samstag 9. November 2019, 20:29

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1085

Beitrag von novum1 » Samstag 16. November 2019, 11:30

Ich hab nun selbst recht viel recherchiert und Rezeptrechner aus dem Internet verwendet.
Demnach ist für ein "normales" Bier mit 12-14 °P, einer normalen Kochzeit von 70-90 Minuten und "normalen" Treberverlusten und einer Sudhausausbeute von knapp 60% folgendes realistisch:

4 kg Malz + 16 Liter Hauptguss + 4 bis 7 Liter Nachguss. Ausschlagvolumen sind dann etwa 14-15 Liter.
Damit würde ich jetzt meine Rezepte "planen".

Mundschenk 30 L wurde gestern bestellt :-)

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 270
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1086

Beitrag von Shortbreaker » Samstag 16. November 2019, 12:37

Ja, das wird schon!
Wenn du deine Daten in den „kleinen Brauhelfer“ eingibst und dort mit einer effektiven Sudhausausbeute von 55% (60 bei Dekoktion) arbeitest, solltest du dir das ganze schon recht genau vorausberechnen können.
Ich verstehe zwar, dass man nicht immer so viel Bier braucht und das man so mehr tüffteln kann, aber so kleine Mengen wären mir dann doch für einen Tag etwas zu gering. Aber Respekt, wenn du es trotzdem durchziehst. Ich könnte zwar auch mehr, aber braue eigentlich immer 25l, weil das für mich eine schöne Größe ist.
Ich nutze übrigens die Programmierung kaum, da ich eh ab und an nach dem Kessel sehen miss/will und dann lann ich auch mach jeder Rast hin und die nächste einstellen (ich fahre so gesehen alles auf Manuel und gebe nur die Temperatur und die Zeit für die jeweils nächste Rast ein).
Damit bin ich flexibler und auch schneller, da ich nicht das ganze Zeug schon vorher eintippen muss.
Gruß
Tobias

kurti
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 8. Oktober 2015, 14:59

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1087

Beitrag von kurti » Sonntag 17. November 2019, 17:04

Hallo
Da ich schon öfter Probleme mit Anbrennen ev. durch zuviel Mehl im Malz hatte : Spricht etwas dagegen, das Malzrohr trocken zu füllen und dann erst in das Wasser ab zu lassen. Vorteil wäre ja, dass das Mehl bereits unten durchgefallen ist und somit nicht mehr in der Maische landet.
LG Kurt

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 270
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1088

Beitrag von Shortbreaker » Sonntag 17. November 2019, 17:18

Denke nicht, außer das die Ausbeute dadurch evtl. geringer werden könnte. Ich würde aber eher etwas weniger fein schroten.
Bei mir brennt so gut wie nie ernsthaft etwas an. Kann es sein, dass du zeitweise den Flüssigkeitsspiegel unter dem Malzrohr verlierst? Wenn es beim Maischen so ein „plätscher“ Geräusch zu vernehmen ist, dann muss die Pumpe gedrosselt werden, weil zu viel Würze im Malzrohr ist und der Kessel unterhalb leer läuft. Dafür ist zwar der Überlauf da, aber es kann Konstellationen geben, in denen das Rohr / die Rohre zu lang sind. Dann muss das über die Pumpe geregelt werden und auch immer nachreguliert werden...

kurti
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 8. Oktober 2015, 14:59

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1089

Beitrag von kurti » Sonntag 17. November 2019, 19:12

Ich kann leider nicht selber schroten, aber beim ersten Sud mit dem Mundschenk war es bestimmt so, dass ich die Pumpe zu stark eingestellt hatte. Ich werde sie in Zukunft deutlich mehr drosseln. Auch hatte ich das lange Rohr unten. Gut dass es das Forum hier gibt. Habe da schon einiges gelernt.

Benutzeravatar
Gnubbl
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 30
Registriert: Donnerstag 14. November 2019, 21:14

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1090

Beitrag von Gnubbl » Dienstag 26. November 2019, 16:11

Hey Zusammen,

Habe mir den ganzen Thread durchgelesen. Leider ist er, trotz Interessanten Themen, sehr oft ins OT abgerutscht.

Deshalb würde mich interessieren wie denn mittlerweile die allgemeinen Erfahrungen sind. Seit der V2 Steuerung, scheint das Gerät ja, bzgl. Preis/Leistung, nicht so schlecht zu sein. Könnt ihr Empfehlungen aussprechen? Vielleicht auch auf die Langzeitnutzung?

Seit dem Einkocher Fiasko, überlege ich welches System für mich Sinnvoller ist. Bin noch unentschlossen ob Topf mit Rührwerk (Gas oder Induktion) oder eben ein MS (30L) besser wäre.

Gestern war er nämlich für 274€ im Angebot.
Danke und Gruß

Benutzeravatar
Pivnice
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 940
Registriert: Montag 26. März 2018, 10:39
Wohnort: Dorfen

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1091

Beitrag von Pivnice » Dienstag 26. November 2019, 20:37

Gnubbl hat geschrieben:
Dienstag 26. November 2019, 16:11
Seit dem Einkocher Fiasko, überlege ich welches System für mich Sinnvoller ist. Bin noch unentschlossen ob Topf mit Rührwerk (Gas oder Induktion) oder eben ein MS (30L) besser wäre.
Servus gnubbl
und scho wieda OT: Mein Tip lautet
EDIT Braukessel 34 Liter amihopfen HOME -> Sudhaus -> Kochen -> Brautöpfe -> Topfserie "Amihopfen"
und eine Induktionsplatte 3,5 kW- vergiss das Rührwerk - is a Schaas.
Zuletzt geändert von Pivnice am Mittwoch 27. November 2019, 11:05, insgesamt 4-mal geändert.
Hubert
Bier: Einfach zu brauen, schwierig zu verstehen

Benutzeravatar
Gnubbl
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 30
Registriert: Donnerstag 14. November 2019, 21:14

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1092

Beitrag von Gnubbl » Dienstag 26. November 2019, 22:44

Servus Hubert,

Danke für den Link.
Führt bei mir aber leider ins leere bzw. wird nichts spezielles angezeigt?
Brewpot findet er via Suche auch nicht..

Grüße

novum1
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 20
Registriert: Samstag 9. November 2019, 20:29

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1093

Beitrag von novum1 » Samstag 30. November 2019, 16:41

Soeben habe ich meinen ersten Sud im Mundschenk fertiggestellt. Hat eigentlich alles klasse geklappt: Regelung der Temperatur, Automatik, ...

Was leider nicht funktioniert hat: Die Sudhausausbeute ist extrem schlecht.
Ziel war, einen Sud mit 13 - 13.5 Grad Plato zu erzeugen.
HG: 16 Liter
NG: 2 Liter (obwohl rechnerisch eher 4, 5 Liter angesagt waren)
Schüttung: 3.9 KG (WiMa, etwas Weizen)

Eingemaischt habe ich, indem ich das Malzrohr in der Läuterstellung befüllt und dann abgesenkt habe. Das würde ich beim nächsten mal anders machen.

Beim Nachguss wollte ich lieber vorsichtig sein und im Zweifelsfall dann nach dem Hopfenseihen noch nachgießen. Daher nur 2 Liter.

Die Schüttung war zwischen den beiden Sieben ziemlich eingequetscht. Das war möglicherweise auch nicht gut.

Ergebnis: Ungefähr 12 - 14 Liter bei 12 Grad Plato (gemessen nach dem Hopfenseihen, Temperatur "korrigiert").

Hat jemand eine Idee, was falsch lief?


Rasten sind eigentlich nichts besonderes:
57 Grad: 15'
63 Grad: 40'
73 Grad: 40'
78 Grad: 15'

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 270
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1094

Beitrag von Shortbreaker » Samstag 30. November 2019, 16:50

Ja, das Einmaischen hört sich schon nicht so optimal an.
Ich setze den Siebkorb immer komplett ein und Maische dann nach erreichen der Temperatur ganz normal ein und rühre auch dabei ordentlich rum. Kann mir Vorstellen, dass bei deiner Vorgehensweiße keine gute Verteilung der Würze im Malz erreicht wird.
Teilweise rühre ich sogar nach 40min oder so nochmal auf...
SHA bei mir ist immer so 60-65% (effektiv 55 - 60%)

Gruß
Tobias

novum1
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 20
Registriert: Samstag 9. November 2019, 20:29

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1095

Beitrag von novum1 » Samstag 30. November 2019, 19:12

Danke Tobias.
Nach etwas genauerem Rechnen: heut war die Ausbeute 43%.

Nächstes mal maische ich dann direkt in das bereits abgesenkte Malzrohr und rühre ordentlich. Vielleicht wäre es auch eine Idee, das obere Filtersieb wegzulassen. Das "Notfallrohr" kommt glaube ich sowieso nicht zum Einsatz. Vielleicht bringt das auch noch ein paar Prozent.
Nächstes mal wird es besser :)

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 270
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1096

Beitrag von Shortbreaker » Samstag 30. November 2019, 19:21

Ja, das wird noch besser.
Ich nutze allerdings das obere Sieb, da ich noch einen Silikonschlauch auf dem Pumpenausgang habe, den ich dann auf dem oberen Sieb ablege. Dadurch wird dann auch so eine Art Würzestrudel auf der Oberfläche erzeugt.
Wenn ich dann umrühren möchte, dann entnehme ich halt das Sieb und den Schlauch kurz.
BTW: bei 78°C musst du eigentlich nicht mehr Rasten. Sobald die Temperatur erreicht ist, ziehe ich das Malzrohr hoch und beginne mit dem Läutern.

novum1
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 20
Registriert: Samstag 9. November 2019, 20:29

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1097

Beitrag von novum1 » Samstag 30. November 2019, 21:26

Das mit den 78 Grad habe ich auch schon gedacht. Das Geläuterte wird im Mundschenk ja auch weiterhin auf 78 Grad gehalten.
Wie handhabt man die Vorderwürzhopfung korrekt? Würde die Pellets eigentlich gleich nach dem "Hochziehen" des Rohres reinkippen. Zieht man dann jedoch den einen oder anderen Liter heraus und kippt ihn auf den Treber, landet im worst case der Hopfen im Treber...


Zum Glück habe ich eine Hefe mit hohem EVG eingeplant. Da kommt Dan trotz niedriger StW noch ein Bier mit "normalem" Alkoholgehalt heraus..
Bisher hält sich die Hefe noch zurück. Aber sie ist auch erst seit 2 Stunden in der Würze.

Benutzeravatar
Snison
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 212
Registriert: Montag 5. März 2018, 19:46
Wohnort: Wolfersweiler/Saar

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1098

Beitrag von Snison » Sonntag 1. Dezember 2019, 14:45

Hallo.
Zunächst musst du das "Notfallrohr", du meinst das Sieb? bis zum Läutern auf der Maische belassen. Ansonsten schwimmt dir das Schrot über das Rohr in die Pumpe und verstopft diese.
Zwei Liter läutern ist viel zu wenig. Da steckt richtig viel Würze drin. 19P sind da keine Seltenheit.
Also Sieb runter, nachgießen und aufrühren, immer wieder bis mind. 10P.
Der Hopfen kommt nach dem Läutern in die Würze.
LG, Snison (Michael)

novum1
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 20
Registriert: Samstag 9. November 2019, 20:29

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1099

Beitrag von novum1 » Sonntag 1. Dezember 2019, 17:34

Mit Notfallrohr meinte ich tatsächlich das in der Mitte durchgehende Rohr.
Selbst bei voller Pumpleistung habe ich es nicht geschafft, den unteren Bereich leerzupumpen bzw. Flüssigkeit in das durchgehende Rohr zu bekommen. Es ist also gar nicht notwendig für mich - schwierig zu erklären, was ich meine. :-)

Das obere Sieb hatte ich überlegt wegzulassen. Natürlich kann dann theoretisch Schrot über das Rohr nach unten und dann in die Pumpe, aber da bei mir gar nichts durch das Rohr fließen muss, fließt auch kein Schrot hindurch. Über das Weglassen des oberen Siebes würde ich mir eine bessere Ausbeute erhoffen. Aber wenn ihr meint, dass das nichts bringt, lasse ich es drauf und nehme es nur zum Umrühren herunter.

Zum Thema Nachguss:
Mein Hauptguss hatte schon so wenig Würze. Daher habe ich mich nicht getraut, mehr als 2 Liter Nachguss zu verwenden.
Denn: Wenn der Nachguss wirklich 19°P bringt, ist ja alles gut. Aber wenn das dann noch weniger °P als der HG hat, verdünne ich ja nur und senke die Würze weiter und weiter.
Vielleicht sollte ich, obwohl die Flüssigkeit sofort klar war, trotzdem vor dem Nachguss erstmal ordentlich die Flüssigkeit vom HG oben rüberkippen - 5 Liter oder so. Damit spüle ich ja auch Reste heraus, aber verdünne nicht.

Was meint ihr?

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 270
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Klarstein Mundschenk - Neues vollautomatisiertes Brausystem

#1100

Beitrag von Shortbreaker » Sonntag 1. Dezember 2019, 19:10

Ich habe das noch nie gemacht und erhalte auch so recht annehmbare SHAs. Da die Pumpe ja nichts anderes macht als ständig Würze über das Malz zu giessen sehe ich da jetzt auch keinen Unterschied zu dem von dir geplanten Verfahren.
Was mich eher wundert, ist dass bei dir der Pegel der Würze nicht ansteigt, wenn du die Pumpe voll offen fährst.
Für mich hört sich das jetzt erstmal nach zu grobem Schrot an.
Gruß
Tobias

Antworten