Ss Brewtech Unitank - Erfahrungen & Tipps

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5502
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Ss Brewtech Unitank - Erfahrungen & Tipps

#801

Beitrag von ggansde » Sonntag 7. April 2019, 19:26

:Bigsmile Bestellt.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4248
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Ss Brewtech Unitank - Erfahrungen & Tipps

#802

Beitrag von Tozzi » Montag 8. April 2019, 09:40

Wirst Du trotz des hohen Preises nicht bereuen.
Damit zwickelt sich's ganz hervorragend. :P
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 470
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: Ss Brewtech Unitank - Erfahrungen & Tipps

#803

Beitrag von Aeppler » Montag 8. April 2019, 10:48

Markus wird nicht das Orginal bestellt haben, eben damit er nichts bereut. :popdrink
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5502
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Ss Brewtech Unitank - Erfahrungen & Tipps

#804

Beitrag von ggansde » Montag 8. April 2019, 11:21

Moin,
so ist es, knapp 30€ war das Teil teuer.

Ich wollte mich nochmal kurz zu einem anderen Thema austauschen: Abfüllen.
Ich habe Roggenbier bei 3 °C und dazu passendem Druck im Tank. Das soll jetzt ins KEG. Ich würde das KEG leicht über dem Druck im Tank vorspannen. Dann das KEG mit der Getränkeseite an den Tank anschließen. Die CO2-Flasche über den Blow-Off anschließen und auf den Druck im Tank einregeln. Dann mit einem Spunventil langsam an der Gasseite des KEG Druck ablassen. Korrekt? Füllstand des KEG über eine Waage bestimmen?

VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 470
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: Ss Brewtech Unitank - Erfahrungen & Tipps

#805

Beitrag von Aeppler » Montag 8. April 2019, 11:34

Moin Markus,

Stephan hat das mal sehr gut beschrieben. Müsste weiter oben im Fred stehen.

Gruß, Ulrich
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5502
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Ss Brewtech Unitank - Erfahrungen & Tipps

#806

Beitrag von ggansde » Montag 8. April 2019, 14:22

Moin,

Danke, habe ich gefunden, nur nicht wie man verhindert, dass Bier in den Spunder schießt. Wurde aber in einem anderen thread fündig: wie erwartet mit einer Waage.

Noch eine komische Beobachtung: Die Gärung war durch, es hatte sich ein fester Druck eingependelt. Der bleibt jetzt beim Abkühlen gleich. Eigentlich sollte er fallen.

VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4248
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Ss Brewtech Unitank - Erfahrungen & Tipps

#807

Beitrag von Tozzi » Montag 8. April 2019, 14:28

Aeppler hat geschrieben:
Montag 8. April 2019, 11:34
Stephan hat das mal sehr gut beschrieben. Müsste weiter oben im Fred stehen.
Das war sehr viel weiter oben, ja: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 80#p269980
ggansde hat geschrieben:
Montag 8. April 2019, 14:22
Danke, habe ich gefunden, nur nicht wie man verhindert, dass Bier in den Spunder schießt. Wurde aber in einem anderen thread fündig: wie erwartet mit einer Waage.
Genau. Bei kaltem Bier sieht man auch außen, wie voll das Keg ist, aber eine Waage ist am sinnvollsten.
ggansde hat geschrieben:
Montag 8. April 2019, 14:22
Noch eine komische Beobachtung: Die Gärung war durch, es hatte sich ein fester Druck eingependelt. Der bleibt jetzt beim Abkühlen gleich. Eigentlich sollte er fallen.
Das wird er auch. Dauert nur 'ne Weile.
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
Ricard0
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 251
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 14:46
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Ss Brewtech Unitank - Erfahrungen & Tipps

#808

Beitrag von Ricard0 » Montag 8. April 2019, 17:50

ggansde hat geschrieben:
Montag 8. April 2019, 14:22
Noch eine komische Beobachtung: Die Gärung war durch, es hatte sich ein fester Druck eingependelt. Der bleibt jetzt beim Abkühlen gleich. Eigentlich sollte er fallen.
Interessant, bei mir trat das selbe Phänomen auf.
Erst viel später sank der Druck (nach knapp zwei Tagen).

Konnte ich mir nicht erklären. Immerhin war die Gärungskohlensäure bereits im Jungbier gebunden...
Kölner Bierhistoriker e.V. Brauer aus Köln und Umland auf der Suche nach fast vergessenen Bieren und Rezepten
Stammtisch Kölner Hobbybrauer (und Umgebung)

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4248
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Ss Brewtech Unitank - Erfahrungen & Tipps

#809

Beitrag von Tozzi » Montag 8. April 2019, 20:03

Ricard0 hat geschrieben:
Montag 8. April 2019, 17:50
Immerhin war die Gärungskohlensäure bereits im Jungbier gebunden...
Eben genau deshalb.
Und es dauert ein wenig, bis sich der beim Abkühlen entstehende Überdruck im Kopfbereich ebenfalls löst bzw. die Temperatur annimmt.
Ist ja im Keg auch nicht anders, wenn man es nicht rollt.
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
Ricard0
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 251
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 14:46
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Ss Brewtech Unitank - Erfahrungen & Tipps

#810

Beitrag von Ricard0 » Montag 8. April 2019, 20:12

Zwischen Produkt und Kopfraum besteht doch, drucktechnisch, ein Gleichgewicht. Egal bei welcher Temperatur. Beim Abkühlen löst sich doch dann nicht mehr CO2 aus dem Kopfraum?
Kölner Bierhistoriker e.V. Brauer aus Köln und Umland auf der Suche nach fast vergessenen Bieren und Rezepten
Stammtisch Kölner Hobbybrauer (und Umgebung)

Benutzeravatar
danieldee
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1176
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Ss Brewtech Unitank - Erfahrungen & Tipps

#811

Beitrag von danieldee » Freitag 12. April 2019, 09:13

Kurze Frage an die Unitank Besitzer:

Das Dump Valve unten hat doch 1,5" und Innendurchmesser 38mm.

Geht durch die 38mm die dickbreiige Hefe gut durch oder würdet ihr sagen, dass ein größerer Durchmesser besser wäre?

(Hintergrund: EIgenbau ZKG)

DANKE!!
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
Dyrdlingur
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 592
Registriert: Sonntag 17. November 2013, 08:31
Wohnort: Höhenkirchen bei München

Re: Ss Brewtech Unitank - Erfahrungen & Tipps

#812

Beitrag von Dyrdlingur » Freitag 12. April 2019, 10:03

danieldee hat geschrieben:
Freitag 12. April 2019, 09:13
Kurze Frage an die Unitank Besitzer:

Das Dump Valve unten hat doch 1,5" und Innendurchmesser 38mm.

Geht durch die 38mm die dickbreiige Hefe gut durch oder würdet ihr sagen, dass ein größerer Durchmesser besser wäre?

(Hintergrund: EIgenbau ZKG)

DANKE!!
1,5“ stimmt, 38 mm habe ich nicht nachgemessen. Hefe geht gut durch. Manchmal dauert es am Anfang kurz, bis die erste Hefe tatsächlich kommt, dann muss man halt schnell reagieren.
Viele Grüße
Klaus

Benutzeravatar
Eifelbauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 277
Registriert: Montag 28. September 2015, 13:10

Re: Ss Brewtech Unitank - Erfahrungen & Tipps

#813

Beitrag von Eifelbauer » Freitag 12. April 2019, 10:56

Die 1,5" Triclamp haben außen D 38, innen D 35. Zumindestens die mit denen ich arbeite

Benutzeravatar
danieldee
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1176
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Ss Brewtech Unitank - Erfahrungen & Tipps

#814

Beitrag von danieldee » Freitag 12. April 2019, 13:31

Eifelbauer hat geschrieben:
Freitag 12. April 2019, 10:56
Die 1,5" Triclamp haben außen D 38, innen D 35. Zumindestens die mit denen ich arbeite
Stimmt :thumbup
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

melbuh
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Samstag 7. Oktober 2017, 11:11

Re: Ss Brewtech Unitank - Erfahrungen & Tipps

#815

Beitrag von melbuh » Sonntag 14. April 2019, 21:12

Moin!

Könnte mir einer der 1BBL Unitank Besitzer sagen, was das gute Stück auf die Waage bringt? Haben mit unsrer Braugruppe keinen festen Brauort, daher ist die Mobilität von nicht unerheblicher Wichtigkeit :Bigsmile
---
Matmill Klassik
Schengler 70L & 100L
Läuterfreunde,
PWÜ,
Speidel Kunsstofffässer,
Rührwerke
div. Kegs

Benutzeravatar
Kerki
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 205
Registriert: Sonntag 8. August 2010, 16:02
Wohnort: Schwaben
Kontaktdaten:

Re: Ss Brewtech Unitank - Erfahrungen & Tipps

#816

Beitrag von Kerki » Dienstag 23. April 2019, 07:34

ggansde hat geschrieben:
Montag 8. April 2019, 14:22


Noch eine komische Beobachtung: Die Gärung war durch, es hatte sich ein fester Druck eingependelt. Der bleibt jetzt beim Abkühlen gleich. Eigentlich sollte er fallen.
Habe ich jetzt auch beobachtet. Habe mit dem Spundventil bei 17°C Gärtemperatur auf ca. 1,8 bar gespundet, bis keine Gasbläschen mehr kamen und der Restextrakt konstant war. Dann erstmal abgekühlt auf 7°C und dann in 1°C/Tag-Schritten abgekühlt auf 2°C. Das Bier steht jetzt nach 2 Wochen auf 1,35 bar und 2°C und der Druck sinkt nicht weiter. Im NC-Keg ist der Druck immer deutlich mehr gesunken...
Werde es noch eine Weile im Unitank lassen, bis sich kein nennenswertes Sediment mehr bildet und dannab ins NC-Keg für die Lagerung.
Willst du brauen gutes Bier, hilft nur ein Craft Beer Engineer :Smile

Antworten