Kühlung für ZKG nachrüsten

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Antworten
Phips1702
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 94
Registriert: Samstag 1. August 2015, 16:06

Kühlung für ZKG nachrüsten

#1

Beitrag von Phips1702 » Mittwoch 24. Januar 2018, 20:32

Hallo Zusammen,

ich hätte mal eine ketzerische Idee, die ich mal gerne diskutieren würde:
Ich habe einen sehr schönen druckfesten 130L Edelstahl-ZKG, der aber nicht kühlbar ist. Ich würde das Ganze weniger fürs Runterkühlen der Würze nutzen als vielmehr fürs Temperieren der Fermentation bei UG und evtl. auch für einen cold crash.
Eine Manschette außen drauf zu frickeln (z.B. Siliconschläuche um den Fermenter wickeln, Neoprenhülle drum) halt ich wegen des lausigen Wärmeübergangs und des zu erwartenden Kondenswassers für nicht sehr zielführend, eine Immersionsschlange (wie bei SS-Brewtech) innen einzubauen ist nicht so ganz ohne, weil man ja den selbstgebohrten Durchgang im druckfesten Deckel nach draußen wieder irgendwie dicht bekommen muss - was tun also?
Meine Idee: ich organisiere mir einen kleineren Plattenwärmetauscher aus Edelstahl, die sind druckfest und hänge diesen dann an je einen Anschluss am Fermenter dran (druckfest angeschlossen) und kühle dann mit einem Umlaufkühler. Selbst wenn ich nur 3/4 des Volumens des ZKGs durch pumpe (den unteren Teil des ZKG würde ich nicht pumpen wollen wegen der Hefe) müsste dadurch ausreichend Konvektion im ZKG entstehen. Ich könnte ja z.B. den Racking-Arm verwenden und den Probenahme-Hahn (Eingang und Ausgang).
Den Fermenter würde ich dann in ein Neopren-Jacket packen damit das Problem mit der Isolation halbwegs im Griff ist.

Mache ich irgendwie einen kapitalen Denkfehler? Außer, dass ich aufpassen muss, dass der PWT peinlich sauber ist und ich die Flussgeschwindigkeit ziemlich runternehmen müsste, damit durch die hohen Scherkräfte die Hefe nicht kaputt geht?

Viele Grüße,
Philipp
Viele Grüße aus der Pfalz,
Philipp

Antworten