Hefezellen zählen mit Smartphone und App

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Antworten
Benutzeravatar
Ernie
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 353
Registriert: Donnerstag 24. März 2016, 15:04

Hefezellen zählen mit Smartphone und App

#1

Beitrag von Ernie » Donnerstag 12. April 2018, 21:20

Moin Leute,

Ich habe gerade folgendes in einem niederländischen Braumagazin entdeckt:


https://www.oculyze.de/de/better-brewin ... abilitaet/

Auch eine Möglichkeit.

Gruß
Ernie

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7209
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Hefezellen zählen mit Smartphone und App

#2

Beitrag von §11 » Donnerstag 12. April 2018, 21:24

Moechte aber das Preisschild nicht dazu sehen....
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4698
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Hefezellen zählen mit Smartphone und App

#3

Beitrag von Tozzi » Donnerstag 12. April 2018, 21:25

Schick.
Leider hüllt man sich bzgl. des Preises aber in Schweigen... :Grübel
Viele Grüße aus München
Stephan

Mailänder
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 391
Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2017, 17:49

Re: Hefezellen zählen mit Smartphone und App

#4

Beitrag von Mailänder » Donnerstag 12. April 2018, 23:06

Die bieten sogar eine Finanzierung mit 12-monatiger Laufzeit an, das kostet bestimmt mehr als ein Paar hundert Euronen...

Benutzeravatar
Labmaster
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 417
Registriert: Montag 13. September 2010, 06:24

Re: Hefezellen zählen mit Smartphone und App

#5

Beitrag von Labmaster » Freitag 13. April 2018, 07:09

Nicht zu vergessen die Kosten für die einmal Zählkammern!
Gibt es schon lange und besser nur ohne Handy.
Besser gebrauchte Mikroskop 10er Objektiv Zählkammer Glas und schon ist man ausgestattet und kann damit mehr machen auch wenn keine Handys mehr gebaut werden.

Grüße Jo

TheCK
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 367
Registriert: Montag 30. März 2015, 11:01
Wohnort: Wien

Re: Hefezellen zählen mit Smartphone und App

#6

Beitrag von TheCK » Freitag 13. April 2018, 08:03

Interessantes Ding, aber was genau ist daran jetzt besser als die manuelle (oder automatische mittels Bilderkennung) Zählung mit Mikroskop?
Wenn ich das richtig verstanden habe muß man ja trotzdem die ganzen Vorbereitungen durchführen - Hefekultur runterverdünnen, färben, einen Tropfen in die Apparatur geben. Ob ich das jetzt in so ein Gerät einfülle oder auf eine Objektträger-Zählkammer tropfe macht doch kaum noch einen Unterschied, oder seh ich da was falsch?
Und bei Mikroskop, Zählkammer und Mikroskopkamera kann man mit unter 200 Euro dabei sein und bekommt (für den Hobbybereich) brauchbare und ausreichende Ergebnisse.
LG Chris

tbln
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 484
Registriert: Dienstag 20. Oktober 2015, 13:28

Re: Hefezellen zählen mit Smartphone und App

#7

Beitrag von tbln » Freitag 13. April 2018, 10:31

TheCK hat geschrieben:
Freitag 13. April 2018, 08:03
Und bei Mikroskop, Zählkammer und Mikroskopkamera kann man mit unter 200 Euro dabei sein und bekommt (für den Hobbybereich) brauchbare und ausreichende Ergebnisse.
Automatisierung sollte im Idealfall geringere Arbeitszeit und schnellere/genauere Ergebnisse liefern. Möglicherweise lassen sich so auch geringste Kontaminationen erkennen. Stichwörter sind da Image Classification/Recognition.

Hat nicht jemand zufällig Lust ein github Projekt zu starten? Digitale Mikroskope mit 400x+ Vergrößerung sind doch inzwischen relativ günstig zu bekommen.

Benutzeravatar
Labmaster
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 417
Registriert: Montag 13. September 2010, 06:24

Re: Hefezellen zählen mit Smartphone und App

#8

Beitrag von Labmaster » Freitag 13. April 2018, 10:44

Nein günstig sind diese digitalen Mikroskope nicht ,sonder für das was die können übertrieben teures Spielzeug (Schrott)
Ich habe mir auch mal so eins zugelegt (mit kleinem Bildschrim) taugt echt nichts.
In einem vernünftigen Mikroskop kannst du viel besser Kontaminationen erkennen ,mußt aber auch hier wissen nach was du suchst.

Grüße Jo

tbln
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 484
Registriert: Dienstag 20. Oktober 2015, 13:28

Re: Hefezellen zählen mit Smartphone und App

#9

Beitrag von tbln » Freitag 13. April 2018, 11:05

Labmaster hat geschrieben:
Freitag 13. April 2018, 10:44
Nein günstig sind diese digitalen Mikroskope nicht ,sonder für das was die können übertrieben teures Spielzeug (Schrott)
Ich habe mir auch mal so eins zugelegt (mit kleinem Bildschrim) taugt echt nichts.
In einem vernünftigen Mikroskop kannst du viel besser Kontaminationen erkennen ,mußt aber auch hier wissen nach was du suchst.

Grüße Jo
Kontaminationen ok, aber die scheinen auch "nur" Zellzahlen und Vitalität bei einer 200-400x Vergrößerung(?) zu evaluieren. Sui Generis Brewing hatte da eine ganz gute Übersicht über nötige Vergrößerungen.

Flo1516
Neuling
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Mittwoch 18. Juli 2018, 10:13

Re: Hefezellen zählen mit Smartphone und App

#10

Beitrag von Flo1516 » Mittwoch 18. Juli 2018, 11:32

Hallo in die Runde,

den Zellzähler wurde von der VLB validiert und schneidet da sehr gut ab:
http://www.oculyze.de/files/validierung_oculyze_vlb.pdf
Ist vom Arbeitsaufwand geringer als das manuelle Zählen mit der Thomazählkammer und liefert dabei genau so exakte Ergebnisse. Bessere als so maches teures Gerät.
Ich hab im Studium sehr viel Zeit mit der Thomazählkammer verbracht und weiß wie ermüdend und zeitraubend es sein kann. Mit dem Gerät von Oculyze hätte ich mir da viel Zeit gespart. Um etwa 1/3 weniger würde ich sagen. Und bei vielen Messungen summiert sich sowas. Ein nicht zu verachtender Punkt: Konzentration und Viabilität werden in einer Messung bestimmt. Andere Geräte können das entweder gar nicht oder nur in einer separaten Messung. Und die Viabilität ist unverzichtbar. Denn was nützt es mir, wenn ich die Zellzahl weiß, jedoch die Hälfte der Zellen tot ist.

Meiner Meinung nach für jede professionelle Brauerei interessant. Aufgrund der flexiblen Preismodelle auch für ambitionierte Hobbybrauer.
Einfach ausfüllen und man bekommt mehr Infos: http://www.oculyze.de/de/better-brewing ... e/angebot/

Grüße Flo

Benutzeravatar
Seed7
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3082
Registriert: Dienstag 2. April 2013, 18:28
Kontaktdaten:

Re: Hefezellen zählen mit Smartphone und App

#11

Beitrag von Seed7 » Mittwoch 18. Juli 2018, 11:38

tbln hat geschrieben:
Freitag 13. April 2018, 10:31
Hat nicht jemand zufällig Lust ein github Projekt zu starten?
ImageJ gibt es doch schon lange,
https://imagej.nih.gov/ij/plugins/cell-counter.html

Ingo
"Wabi-Sabi" braucht das Bier.

Antworten