Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 604
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#251

Beitrag von stefan78h » Freitag 16. November 2018, 09:45

ah OK
720uS auf 60-100uS dann liege ich ja garnicht so schlecht!!!!

Wobei die Dame am Telefon gemeint hat da müsste 0uS rauskommen am Anfang....
Ich werde berichten wenn ich was höre von AFT.

PS: wie machst du das mue Zeichen auf der Tastatur?
Gruß
stefan

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2010
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#252

Beitrag von olibaer » Freitag 16. November 2018, 10:04

stefan78h hat geschrieben:
Freitag 16. November 2018, 09:45
PS: wie machst du das mue Zeichen auf der Tastatur?
Windows: [ALT GR] + [M] ( [ALT GR] gedrückt halten und dann "m" drücken)
-> µ
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 604
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#253

Beitrag von stefan78h » Freitag 16. November 2018, 10:10

Danke
Gruß
stefan

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2010
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#254

Beitrag von olibaer » Freitag 16. November 2018, 10:14

stefan78h hat geschrieben:
Freitag 16. November 2018, 09:45
720uS auf 60-100uS dann liege ich ja garnicht so schlecht!!!!
Das vielleicht schon, es sollte aber mit frischem Mischbettharz und einer Durchlaufmenge von rund 1l/Minute tatsächlich besser sein.
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2962
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#255

Beitrag von Sura » Freitag 16. November 2018, 10:19

stefan78h hat geschrieben:
Freitag 16. November 2018, 09:45
ah OK
720uS auf 60-100uS dann liege ich ja garnicht so schlecht!!!!
Wenn ich mir ne Stunde Zeit lassen würde, dann wäre ich aber wohl eher in Richtung des einstelligen Bereiches....
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 604
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#256

Beitrag von stefan78h » Freitag 16. November 2018, 10:23

Ok.
Aber in deiner Wasserrechnung ist das Wasser Mineralfrei trotz 60-100µS?
Oder berücksichtigst du das mit einem Faktor?
Gruß
stefan

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2010
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#257

Beitrag von olibaer » Freitag 16. November 2018, 14:27

Hallo Malzknecht,
Malzknecht hat geschrieben:
Dienstag 30. Oktober 2018, 08:56
Dazu eine Frage:
Welche Leitfahigkeit stellt ihr ein, sodass ihr immernoch von vollentsalzung sprecht und ausgehend von 0 dann aufsalzt? 0, 5, 10, 20µS?
Um mich kurz zu fassen, muss ich erst ein wenig ausholen ;-)
Wenn wir von 0, 5, 10, 20 oder 30µS reden, von was reden wir da ? Um ein Gefühl für die Zahlen zu bekommen, hier zwei Bilder.

Bild 01: µS nach 3 Monaten in gekauftem dest.Wasser
DestWasser01.png
DestWasser01.png (98.72 KiB) 1746 mal betrachtet

Bild 02: µS "frisch" in gekauftem dest.Wasser
DestWasser02.png
DestWasser02.png (77.42 KiB) 1746 mal betrachtet
Bild 01 zeigt 18µS, Bild 02 zeigt 1µS.

Bild 01 zeigt den Messwert einer geringen Restmenge im Behälter. Der Behälter wurde mehrmals geöffnet und wieder verschlossen.
Bild 02 zeigt den Messwert eines Behälters, der zum Zwecke eben dieser Messung zum ersten mal geöffnet wurde.

Beide Proben sind vom selben Hersteller und sie sind entlang identischer Richlinien entkarbonisiert.

Ganz offensichtlich hat alleinig die mehrmalige Entnahme von Teilmengen in Bild 01 genügt, um das ursprünglich dest.Wasser (0µS) auf einen Leitwert von 18µS zu puschen. Nur der durch die wiederholte Entnahme von Teilmengen ausgelöste Lufteintrag war ausreichend, um aus einem gekauften dest.Wasser ein Wasser mit rund 0,5°dH zu machen.

In solch einem filigranen Umfeld stelle ich mir gerade eine Küchenwaage vor, die Kleinstmengen von Additiven zum Zwecke einer Wiederaufhärtung verwiegen soll.

Mit Blick auf ein Brauwasser würde ich bei Wässern mit < 40 µS, egal mit welcher Anlagentechnik bereitgestellt, auf jeden Fall von einer erfolgreichen "Vollentsalzung" sprechen. Es bricht sich keiner einen Zacken aus der Krone, wenn er für den benannten "Spielraum" und für nachgelagerte Aufhärtungsmaßnahmen, einfach eine Wasserhärte von 0°dH annimmt.


Das war der Aspekt, der die Dinge mit aufgesetzter "Brauerbrille" betrachtet, jetzt der, rund um einen Kaufvertrag:

Von einer gekauften Anlage, um die herum "Hersteller" seine Versprechen in gewissen Abhänigkeiten formuliert(Enthärtungseffekt von Harzmenge bei einer Rohwasserqualität und Fließgeschwindigkeit von...), würde ich bei Einhaltung der so formulierten Randbedingungen erwarten, dass das Ergebnis einen Leitwert von 0 µS hat, oder zumindest den Spezifikationen entspricht.
Trifft eine im "Ist" ermittelte Ergebnislage nicht zu: Nachfragen/reklamieren - ganz klar.

@Malzknecht:
Ich würde für Folgeberechnungen und für alles was < 40µS im Brauwasser misst, einen Gesamthärtegrad von 0 annehmen.
Gedankengut in kleineren Maßstäben stresst nur, und das ohne wirklichen Mehrwert.
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 604
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#258

Beitrag von stefan78h » Freitag 16. November 2018, 14:44

Antwort von AFT....
Das Messgerät ist zu ungenau..... (das von HM Müller siehe oben).

Ich werde wenn mal Zeit ist die Kartusche mit Druckluft abdrücken, ob da eine interne Leckage ist. Anders kann ich mir das nicht vorstellen....

Blöde Frage:
Klebt Ihr den Deckel mit Klebeband ab?
Nachdem Ihr die Kartusche befüllt habt?
Könnte das meine undichtigkeit sein? Ein Dichtrig ist da ja keiner....
Gruß
stefan

Mailänder
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 391
Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2017, 17:49

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#259

Beitrag von Mailänder » Freitag 16. November 2018, 14:46

Ich sehe wirklich den Zusammenhang zwischen gekauftem UO-Wasser und nicht zufriedenstellender Enthärtung eines Mischbettentsalzer nicht!? :Grübel

Nur der Vollständigkeitshalber, der leichte Anstieg an Leitfähigkeit bei altem UO-Wasser lässt sich einfach mit dem steigenden Eintrag an gelöster Kohlensäure (ein Teil davon dissoziiert -> PH-Wert senkt, Leitwert steigt) aus der Umgebungsluft und ist völlig unbedenklich.

Mailänder
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 391
Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2017, 17:49

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#260

Beitrag von Mailänder » Freitag 16. November 2018, 14:50

stefan78h hat geschrieben:
Freitag 16. November 2018, 14:44
Antwort von AFT....
Das Messgerät ist zu ungenau..... (das von HM Müller siehe oben).
Hast du was zum Messen von Gesamthärte? Diese Kits aus dem Aquaristikbereich sind völlig ausreichend. Wenn du damit einen zu hohen Wert (>0,5°dH) für Gesamthärte beweisen solltest dann gäbe es zwei mögliche Erklärungen dafür:

1. Beide Messungen (TDS und GH) sind gleichzeitig falsch
2. Die Anlage ist Kacke

Ich würde 2. für glaubwürdiger halten. :thumbup

stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 604
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#261

Beitrag von stefan78h » Freitag 16. November 2018, 14:53

Mailänder hat geschrieben:
Freitag 16. November 2018, 14:50

1- Beide Messungen (TDS und GH) sind falsch
2- Die Anlage ist Kacke

Ich würde 2. für glaubwürdiger halten. :thumbup
Anlage ist der gleiche 10" Standart Wasserfilter wie hier alle verwenden.

Ob das Teil eine undichtigkeit hat muss ich noch rausfinden...
Gruß
stefan

Mailänder
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 391
Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2017, 17:49

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#262

Beitrag von Mailänder » Freitag 16. November 2018, 14:55

Ich meinte bestimmt nicht "diese Art von Anlage ist nichts Wert" sondern eher "das Exemplar das du erhalten hast hat einen schwerwiegenden Defekt und ist deswegen unbrauchbar".

stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 604
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#263

Beitrag von stefan78h » Freitag 16. November 2018, 15:00

ach so Ok

Ich habe mich bereits beim Verkäufer gemeldet (nicht AFT). Daraufhin habe ich eine Zusatzdichtung erhalten die auf die Kartusche kommt.

Esa scheint aber als ob das noch nicht alles war.

Ich versuche das Teil mal mit Druckluft abzudrücken.
Gruß
stefan

Mailänder
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 391
Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2017, 17:49

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#264

Beitrag von Mailänder » Freitag 16. November 2018, 15:11

Ich halte auch eine Undichtigkeit als Ursache am wahrscheinlichsten. Die Tatsache dass der Wirkungsgrad mit der Betriebszeit steigt deutet genau darauf an. Harz quillt einigermaßen wenn es naß wird, diese Aufquellung könnte der Grund dafür sein dass die Undichtdigkeit von sich selbst zum Teil behoben wird.

Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 342
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#265

Beitrag von Malzknecht » Freitag 16. November 2018, 17:42

olibaer hat geschrieben:
Freitag 16. November 2018, 14:27
Ich würde für Folgeberechnungen und für alles was < 40µS im Brauwasser misst, einen Gesamthärtegrad von 0 annehmen.
Gedankengut in kleineren Maßstäben stresst nur, und das ohne wirklichen Mehrwert.
Wow, danke für dein sehr detaillierte Antwort. Ich habe jetzt ein besseres Gefühl für Zahlenangaben der Leitwerte bekommen, sehr hilfreich :thumbsup
Freue mich schon aufs nächste Mal, dann werde ich mal darauf achten wie viele Liter ich bis <40µS entsalzen kann bei gleichem Vorgehen.
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

joerg74
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 44
Registriert: Montag 4. Mai 2015, 09:22
Wohnort: Alverskirchen

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#266

Beitrag von joerg74 » Donnerstag 29. November 2018, 22:04

Nabend Forum,

wir haben hier auch sehr kalkhaltiges Wasser. Geschmacklich eher nicht so lecker. Der Sodastream wird daher mit Wasser aus dem Brita Filter gefüttert. Auch der Kaffeevollautomat hat so einen Filter im Wassertank.
Da mir die Ersatzpatronen (sowohl für den Brita als auch die Jura) zu teuer sind, befülle ich die schon seit Jahren mit Ionentauscherharz. Die von der Kaffeemaschine regeneriere ich auch mit Zitronensäure, so wird gleichzeitig auch die Maschine entkalkt...
Zum Bierbrauen hatte ich es erst mit Milchsäure versucht und mir dann eine Omkehrosmoseanlage (5-stufig mir Wassertank) geholt. Ich wollte die auch Anlage auch für die Kaffeemaschine und den Sprudler benutzen, aber Installation war noch provisorisch, so dass das noch nicht ging. Die Osmoseanlage hatte ich nach Benutzung zerlegt, damit sie nicht verkeimt. Nach dem zweiten Brauen war dann die Filtermembrane zu - hatte nicht gewusst, dass die nicht austrocknen dürfen...
Die neue Membrane hat leider einen leichten Beigeschmack, so dass das Osmosewasser nicht so gut trinkbar war, ich hätte villeicht nicht die Billigste kaufen sollen. Also habe ich die Anlage doch nur zum Bier brauen benutzt und das funktioniert auch ganz gut, der Beigeschmack ist nach dem Kochen weg. Allerdings benutze ich dafür nur noch die RO Membrane. Alles andere (Feinfilter, Kohlefilter, Tank) habe ich, um den Totraum so klein wie möglich zu halten, nicht angeschlossen. Ich braue nur alle paar Wochen. Vorm Brauen lasse ich das Wasser eine Stunde laufen um mögliche Keime herauszuspülen. Bis die Anlage dann genug Wasser produziert hat dauert das allerdings schon einige Stunden.

Der Beitrag hier hat mich auf die Idee gebracht eine von den Kartuschen zu reaktivieren. Also den Deckel aufgemacht (der war nur mit Heißkleber verklebt), Aktivkohle raus, mit Ionentauscherharz wieder aufgefüllt und den Deckel mit Klebeband wieder fest gemacht. Die Schläuche musste ich nur umstecken. Jetzt habe ich enthärtetes Wasser am kleinen Wasserhahn, welches mit einer ordendlichen Geschwindigkeit ausläuft. Ich brauche also den Brita Filter nicht mehr und das Ding in der Kaffeemaschine kann auch raus. Und gekostet hat mich das nur die 14€ für 2,5l Harz von ebay (https://ebay.us/h31duV). Bin mal gespannt, wie lange die Patrone durchhält. Ich habe allerdings saures Kationenaustauscher-Harz genommen, da ich das vorher auch immer für die Jura benutzt habe. Wollte mir auch die Möglichkeit der Regeneration offen lassen.

Also besten Dank für den Denkanstoß!

Das Harz was ich genommen habe ersetzt die Kalcium-Ionen ja durch Natrium-Ionen. Ist es richtig, dass man das Wasser nicht zum Bier brauen nehmen kann?
Wenn ich das Harz später mit Zitronensäure regeneriere, hätte ich es ja mit H+ statt Na+ aufgeladen, so dass danach kein Natrium mehr abgegeben würde. Vielleicht ginge es dann?
Oder ich spar mir das und kaufe das nächste Mal Mischbettharz.
Grundsätzlich habe ich ja noch die RO-Membran, die zwar mehr Wasser verbraucht, dafür aber sonst nix kostet.

Viele Grüße
Jörg
Dateianhänge
IMG_20181129_215641.jpg
IMG_20181129_215656.jpg

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2010
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#267

Beitrag von olibaer » Freitag 30. November 2018, 12:12

Hallo Joerg, hallo zusammen,
joerg74 hat geschrieben:
Donnerstag 29. November 2018, 22:04
Das Harz was ich genommen habe ersetzt die Kalcium-Ionen ja durch Natrium-Ionen. Ist es richtig, dass man das Wasser nicht zum Bier brauen nehmen kann?
Ja, das ist korrekt. Siehe dazu auch den Artikel im Braumagazin: "Von der Wasseranalyse zum Brauwasser"(u.a. 3.6 Neutraltauscher).
joerg74 hat geschrieben:
Donnerstag 29. November 2018, 22:04
Wenn ich das Harz später mit Zitronensäure regeneriere, hätte ich es ja mit H+ statt Na+ aufgeladen
Die Regeneration der Harze ist nochmals ein ganz anderes Kino. In jedem Fall muss "Regeneration" zum "Harz" passen.
Ein stark saures Ionenharz, dass im "Kaufzustand" mit Natrium-Ionen (Na+) besetzt war, mit Zitronensäure zu regenerieren, die keinerlei Natrium-Ionen enthält, halte ich für keine besonders gute Idee.

Für unser Umfeld alleine würde ich davon absehen, sich mit "Regeneration" zu beschäftigen. Die Harze sind günstig zu bekommen und es macht mehr Sinn, die Harze bis an einen persönlich festzulegenden "Erschöpfungszustand"(Leitwertmessung) ranzufahren und dann zu entsorgen.
Die Flexibilität in einem konkreten Chargenbezug zu denken ist gegeben(Harzmenge/Patrone/Anlage/Wasserzusammensetzung) und es spricht eigentlich nichts dagegen, genau diejenige Wassermenge aufzubereiten, die man für Sud benötigt - ohne Harzmengen ungenutzt entsorgen zu müssen.

Geruch & Geschmack Brauwasser:

Das gesamte Gußwasser, ob aufbereitet oder nicht, gehört vor dem Einmaischen sensorisch überprüft.
Ich würde aus keinem Wasser ein Bier brauen wollen, dass schon hier eine wahrnehmbare Besonderheit aufweist - welche auch immer das ist.
In aller Ernsthaftigkeit, würde ich den Brautag lieber ausfallen lassen.

Begrifflichkeiten:
Rund um das Thema "Wasseraufbereitung" treffen wir immer wieder auf diese Begriffe:
  • Enthärtung
  • Entkalkung
  • Entsalzen
  • Entkarbonisieren
Problem an der Sache ist, dass diese Begriffe sowohl umgangssprachlich, als auch in einer klaren Festlegung verwendet werden. Es ergibt sich ein undurchsichtiger Mix von "Sprachgebrauch", der keinerlei eindeutigen Schluß auf tatsächlichen Vorgang mehr zulässt.

Es schadet nicht, sich zu den benannten Begriffen ein paar Eckdaten aus dem Internet zu beschaffen, dieser thread hier allerdings,
hat nur eines im Sinn: Entsalzen - die Kat- und Anionen sollen nicht "umgesalzt", sondern gänzlich raus aus dem Wasser.

In meiner Vorstellung sorgt eine "Vollentsalzung" dafür, dass ein Wasser entsteht, dass keinen Leitwert mehr hat, keine Ionen mehr im Wasser sind.
Bei einer "Vollenthärtung" dagegen würde ich nur erwarten, dass keine GH° und keine KH° mehr feststellbar ist.
Für Letzeres genügt eine Maskierung/ein Austausch der Kationen Ca und Mg gegen ein anderes Alkalimetall, z.B. Natrium, um "Salzgehalt" nicht mehr als "Härte" analytisch und in Wirkung wahrnehmen zu können.

Hinsichtlich Beurteilung eines "Brauwertes", unterscheiden sich diese beiden Wässer doch gänzlich, obwohl sie gemeinsam haben, dass weder eine Gesamthärte noch eine Kalziumhärte noch eine Magnesiumhärte feststellbar ist. Das Zünglein an der Wage sind die verbliebenen Kat-und Anionen im Wasser, die im Falle von "Vollentsalzung" 0 sind, aber im Falle von "Vollenthärtung", nur in geänderter Form vorliegen(können).

Ich weiß, gruseliges Thema ;-)
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1243
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Leuven [BE]

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#268

Beitrag von Flothe » Freitag 30. November 2018, 12:55

:goodpost:

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 604
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#269

Beitrag von stefan78h » Freitag 30. November 2018, 13:51

blöde Frage?

Ich will in zukunft eine Enthärtungsanlage einbauen. Da sehr kalkhaltiges Wasser.

Aber welches System würdet Ihr mir empfehlen...
Gruß
stefan

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2010
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#270

Beitrag von olibaer » Freitag 30. November 2018, 15:36

Hallo Stefan,
stefan78h hat geschrieben:
Freitag 30. November 2018, 13:51
blöde Frage?
Ich will in zukunft eine Enthärtungsanlage einbauen. Da sehr kalkhaltiges Wasser.
Aber welches System würdet Ihr mir empfehlen...
Du bist doch im Threadverlauf von Anfang an dabei, hast gelesen, gekauft und getestet, Fragen gestellt.
Was soll die Frage jetzt ? Entscheide dich einfach - du weißt doch was du vor dir hast und wo du hin willst.
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 604
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#271

Beitrag von stefan78h » Freitag 30. November 2018, 15:41

ich hab einen Mischbettsystem fürs Bier... passt

ich meinte was Ihr in der Hausinstalation nehmen würdet.
Zapfstelle vorher ist fürs Brauwasser geplant.
Gruß
stefan

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 5859
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#272

Beitrag von Ladeberger » Freitag 30. November 2018, 16:19

Das wäre eher etwas für einen eigenen Thread, da es mit diesem Thema nichts zu tun hat. Die Zielsetzungen bei der Aufbereitung von Brauwasser ggü. Hauswasser/Prozesswasser sind schließlich sehr unterschiedlich gelagert.

Gruß
Andy

stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 604
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#273

Beitrag von stefan78h » Freitag 30. November 2018, 16:22

OK dann gerne info über PN.
Gruß
stefan

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3981
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#274

Beitrag von afri » Freitag 30. November 2018, 23:21

joerg74 hat geschrieben:
Donnerstag 29. November 2018, 22:04
wir haben hier auch sehr kalkhaltiges Wasser. Geschmacklich eher nicht so lecker. Der Sodastream wird daher mit Wasser aus dem Brita Filter gefüttert. Auch der Kaffeevollautomat hat so einen Filter im Wassertank.
Ich staune so ein wenig. Wir haben ebenfalls recht hartes Wasser, das jedoch ausgesprochen gut schmeckt. Auch Kaffee und Tee wird damit recht wohlschmeckend, was man von Wässern in Gegenden mit sehr weichem Wasser nicht unbedingt behaupten kann.

Dass man mit Vollentsalzern und/oder Enthärtungsanlagen ein neutrales Wasser schafft, das dann den Bedürfnissen entsprechend aufgesalzen wird, leuchtet mir ein. Ich frage mich nur, warum man solchen Aufwand treiben sollte, wenn beispielsweise Kaffee nicht so recht mit dem Leitungswasser schmecken will. Ist viel Härte ungleich guter Geschmack? Die Frage ist ernst gemeint.
Achim (offenbar Glück mit dem Kaffeewasser habend)
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

joerg74
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 44
Registriert: Montag 4. Mai 2015, 09:22
Wohnort: Alverskirchen

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#275

Beitrag von joerg74 » Montag 3. Dezember 2018, 17:37

Hi Afri,
warum unser Wasser nicht schmeckt kann ich leider nicht sagen. Wenn dein Wasser lecker ist, sei froh.
Beim KVA geht es ja auch um den Schutz der Maschine vor Verkalkung. Entweder man wechselt regelmäßig die Filterpatrone oder man entkalkt regelmäßig. Geschmacklich ist der Unterschied beim Kaffee nicht ausschlaggebend.

Viele Grüße
Jörg

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2954
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#276

Beitrag von Johnny H » Freitag 1. März 2019, 15:25

Ich habe heute auch das Set bei AFT bestellt. Mir war nicht ganz klar, wie das Anschlussset funktioniert, deswegen habe ich vor der Bestellung nochmal angerufen.

Ein paar Ratschläge der freundlichen Dame aus diesem Telefonat:
  • Für das Anschlussset braucht man wohl ein 1/4'' Innengewinde am Filtergehäuse - so habe ich es jetzt bestellt
  • Eigentlich wird nicht zum Selbstbefüllen der Kartuschen geraten!
  • Befüllte und benutzte aber noch nicht voll ausgenutzte Kartuschen kann man eine Weile bis zur nächsten Verwendung liegen lassen (4 Wochen wohl noch ok, mehrere Monate eher nicht)
  • Das Harz in z.B. angebrochenen Packungen darf auf keinen Fall austrocken, deswegen gut verschließen
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 604
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#277

Beitrag von stefan78h » Freitag 1. März 2019, 15:33

Johnny H hat geschrieben:
Freitag 1. März 2019, 15:25
I
[*]Das Harz in z.B. angebrochenen Packungen darf auf keinen Fall austrocken, deswegen gut verschließen[/list]
das ist glaube ich mir passiert.... deshalb waren die Werte so schlecht.
Mit frischem Harz ging es besser.
In Zukunft bewahre ich das Zeug in einer dichten Schüssel auf und gebe noch etwas Wasser dazu.
Gruß
stefan

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2954
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#278

Beitrag von Johnny H » Freitag 22. März 2019, 11:05

Kurze Frage: ich habe gestern meinen Mischbettvollentsalzer in Betrieb genommen. Habe eine Patrone mit ca. 0,5l Harz befüllt und ein weiteres Schaumteil aus einer zweiten Kartusche eingelegt, um die Kartusche einigermaßen vollständig zu befüllen.

Die Entsalzungsleistung ist sehr gut, finde ich. Ich habe drei 5l-Kanister vollgemacht und bin von ursprünglich ca. 550µS auf 38µS, 38µS und 58µS runtergekommen. Für die 38 µS muss ich allerdings den Durchfluss sehr weit runterregeln auf ca. 1/4 - 1/3l/min. Das ist dennoch eine Entsalzungsleistung von ca. 93%, und das wird ja vielleicht mit einer komplett befüllten Kartusche noch besser!

Was mir allerdings nicht gefällt: das Wasser hat einen leicht "fischigen" Geruch! Auch wenn das vermutlich (??) gesundheitlich nicht bedenklich ist, lädt es weder zum Trinken noch zur weiteren Verwendung als Brauwasser ein!!

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder mache ich hier was falsch? Das Harz ist völlig geruchlos, so weit ich das feststellen kann.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 604
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#279

Beitrag von stefan78h » Freitag 22. März 2019, 11:30

am Geruch ist mir noch nichts aufgefallen.

Ich hab aber 1/2" Schlauch als Leitungsmaterial. Ich muss den Wasserhahne auf minimum regeln, sonst entsalzt es zuwenig.

Ich werde mir dafür andere dünnere Schläuche besorgen müssen. Bzw ein besseres Drosselventil...
Gruß
stefan

JackFrost
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 306
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#280

Beitrag von JackFrost » Freitag 22. März 2019, 11:56

Was für ein Harz hast du gekauft ? Das Mischbettharz mit pH Anhebung ?

Gruß JackFrost

stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 604
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#281

Beitrag von stefan78h » Freitag 22. März 2019, 12:03

ich hab ohne ph Anhebung.
warum auch?
Gruß
stefan

JackFrost
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 306
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#282

Beitrag von JackFrost » Freitag 22. März 2019, 12:16

Dann ist es komisch meins hat auch nicht gerochen. Ich hatte aber die Patrone voll.

Gruß JackFrost
Zuletzt geändert von JackFrost am Freitag 22. März 2019, 12:17, insgesamt 1-mal geändert.

stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 604
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#283

Beitrag von stefan78h » Freitag 22. März 2019, 12:17

warum was meinst du?
Gruß
stefan

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2954
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#284

Beitrag von Johnny H » Freitag 22. März 2019, 12:40

JackFrost hat geschrieben:
Freitag 22. März 2019, 11:56
Was für ein Harz hast du gekauft ? Das Mischbettharz mit pH Anhebung ?

Gruß JackFrost
Ich habe das hier gekauft:

https://aft-shop.de/mischbettharz

Das ist das, womit olibaer auch seine Versuche gemacht hat, also nichts besonderes hier.

Möglicherweise kommt der Geruch auch von einem oder mehreren der verbauten Teile. Ich packe jetzt mal alles einzeln in Plastiktüten und prüfe dann nochmal später den Geruch.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 604
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#285

Beitrag von stefan78h » Freitag 22. März 2019, 12:43

oder die Anlage mal 15min Spülen.....
Gruß
stefan

JackFrost
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 306
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#286

Beitrag von JackFrost » Freitag 22. März 2019, 12:49

Das Harz hab ich auch. Ich hab am Ausgang einen Verzinkten Wasserhahn und am Eingang Eine Gardenakupplung. Ich hatte noch keinen Geruch bemerkt.

Gruß JackFrost

Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 342
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#287

Beitrag von Malzknecht » Freitag 22. März 2019, 13:50

Einen negativen Geruch konnte ich noch nicht feststellen. Hast du beim Verdichten von Hahn an Kartusche irgendwelches Dichtungsmaterial verwendet, was entsprechend riecht?

Wenn du es mal geschmacklich testest, wundere dich nicht über den leicht kratzigen Geschmack. :-) ohne Salze schmeckt es echt merkwürdig. Zumindest mir
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2954
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#288

Beitrag von Johnny H » Freitag 22. März 2019, 13:56

Malzknecht hat geschrieben:
Freitag 22. März 2019, 13:50
Einen negativen Geruch konnte ich noch nicht feststellen. Hast du beim Verdichten von Hahn an Kartusche irgendwelches Dichtungsmaterial verwendet, was entsprechend riecht?
[...]
Nein, habe nichts zusätzliches verwendet. Nur das Anschlussset, Kartusche und Patrone, Mischbettharz und einen Auslasshahn.

Die laborerfahrene Nase sagt "Amine" (fischartig). Solche Gerüche nimmt man schon in sehr niedrigen Konzentrationen wahr. Ich lasse jetzt mal die einzelnen Teile einige Stunden in verschlossenen Plastikbeuteln liegen. Vielleicht komme ich ja so der Sache auf die Spur.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2010
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#289

Beitrag von olibaer » Freitag 22. März 2019, 14:36

Hallo Johnny,
Johnny H hat geschrieben:
Freitag 22. März 2019, 13:56
Malzknecht hat geschrieben:
Freitag 22. März 2019, 13:50
Einen negativen Geruch konnte ich noch nicht feststellen. Hast du beim Verdichten von Hahn an Kartusche irgendwelches Dichtungsmaterial verwendet, was entsprechend riecht?
[...]
Nein, habe nichts zusätzliches verwendet. Nur das Anschlussset, Kartusche und Patrone, Mischbettharz und einen Auslasshahn.
Die laborerfahrene Nase sagt "Amine" (fischartig). Solche Gerüche nimmt man schon in sehr niedrigen Konzentrationen wahr.
Ich betreibe meinen MBVE(Mischbettvollentsalzer) regelmäßig. Vergleichbares wie von dir geschildert, ist mir noch nie untergekommen.

Klassisch verkoste ich meine Brauwässer bevor ich sie im Verbund mit "Rohstoff" in Einsatz bringe, auch getrieben durch schwankende Chloreinsätze des "Wasserversorgers", die mir entlang meines Beruflebens schon hier und da, so manche Sorge bereitet haben.

Wenn du tatsächlich Amine im Brauwasseer geruchlich feststellen kannst(schwierig), lohnt auch mal ein rückwärtiger Blick ins Rohwasser.
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1142
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#290

Beitrag von marsabba » Freitag 22. März 2019, 16:54

Such mal in den Aquaristikforen. Dort wirst du viele Threads finden, wo das vollentsalzte wasser "fischig" / nach Ammoniak riecht.
Das liegt wohl an dem stark Basischen Anionentauscherharz, welches im Mischbettharz zu 50 % enthalten ist. Das stark Basische Harz besteht aus sog. " quarternären Aminen" - was immer das genau ist - , welches im frisch aufbereiteten Zustand dazu neigt, diesen Geruch zu erzeugen.

Siehe zB auch hier

Ich bin am Überlegen, ob man nicht ein Mischharz bestehend aus stark Sauer/Schwach Basischen Harzen verwenden sollte. Im Ergebniss wird das Wasser ebenseo voll entsalzt, aber es verbleibt viel gelöstes CO2... das resultierende Wasser ist also schwach sauer und gast CO2 aus... zum Zwecke des Bierbrauens sollte das kein Problem, sondern eher eine positive Eigenschaft sein. Und fischig riecht es auch nicht.

Grüße
Martin

PS: Mein entsalztes Wasser riecht auch fischig.
Zuletzt geändert von marsabba am Freitag 22. März 2019, 17:04, insgesamt 1-mal geändert.

Tomalz
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 219
Registriert: Sonntag 3. Juni 2018, 22:00
Wohnort: Salzkotten

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#291

Beitrag von Tomalz » Freitag 22. März 2019, 17:02

Jetzt kommt die Preisfrage: kann man denn mit Wasser dann noch bedenkenlos brauen?
Gruß Thomas

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2954
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#292

Beitrag von Johnny H » Freitag 22. März 2019, 18:19

marsabba hat geschrieben:
Freitag 22. März 2019, 16:54
Such mal in den Aquaristikforen. Dort wirst du viele Threads finden, wo das vollentsalzte wasser "fischig" / nach Ammoniak riecht.
Das liegt wohl an dem stark Basischen Anionentauscherharz, welches im Mischbettharz zu 50 % enthalten ist. Das stark Basische Harz besteht aus sog. " quarternären Aminen" - was immer das genau ist - , welches im frisch aufbereiteten Zustand dazu neigt, diesen Geruch zu erzeugen.

Siehe zB auch hier

Ich bin am Überlegen, ob man nicht ein Mischharz bestehend aus stark Sauer/Schwach Basischen Harzen verwenden sollte. Im Ergebniss wird das Wasser ebenseo voll entsalzt, aber es verbleibt viel gelöstes CO2... das resultierende Wasser ist also schwach sauer und gast CO2 aus... zum Zwecke des Bierbrauens sollte das kein Problem, sondern eher eine positive Eigenschaft sein. Und fischig riecht es auch nicht.

Grüße
Martin

PS: Mein entsalztes Wasser riecht auch fischig.
Das ist es wohl dann! Vielen Dank, Martin!!

Aus Deinem Link:
Stark basische Anionenaustauscher besitzen eine quaternäre Ammonium-Gruppe. Somit sind diese Harze für stark alkalische Lösungen geeignet. Typ I-Harze besitzen eine funktionelle Gruppe vom Typ -CH2-N(CH3)3+.. Ihre maximale Arbeitstemperatur beträgt 100 °C (Cl--Form) bzw. 60 °C (OH--Form). In der Hydroxid-Form spalten die Harze schon bei Raumtemperatur Trimethylamin ab, das bereits in Spuren zu einem fischartigen Geruch führt. Trimethylamin lässt sich durch Waschen des Harzes entfernen.
Allerdings:
Trimethylamin gilt als schwach giftig. Es wirkt reizend auf Augen und Atmungsorgane. Bei Geruchswahrnehmung kann schon eine gesundheitsgefährdende Konzentration vorliegen.
Wie "wäscht" man nun so ein Harz?
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1142
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#293

Beitrag von marsabba » Freitag 22. März 2019, 19:18

Naja, relativ einfach:
Ein paar Liter Wasser durch die Patrone/den Filter jagen und das Wasser verwerfen.
Nach längerer Standzeit die Prozedur wiederholen.

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2545
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#294

Beitrag von Malzwein » Freitag 22. März 2019, 19:43

Johnny H hat geschrieben:
Freitag 22. März 2019, 18:19

Allerdings:
Trimethylamin gilt als schwach giftig. Es wirkt reizend auf Augen und Atmungsorgane. Bei Geruchswahrnehmung kann schon eine gesundheitsgefährdende Konzentration vorliegen.
Meine Standardfrage: Giftiger als Ethanol? Geschmacklich will ich "Fisch" aber nicht in meinem Bier haben.
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut! :P

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2954
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Mischbettvollentsalzer im Eigenbau

#295

Beitrag von Johnny H » Freitag 22. März 2019, 20:13

Malzwein hat geschrieben:
Freitag 22. März 2019, 19:43
Johnny H hat geschrieben:
Freitag 22. März 2019, 18:19
Trimethylamin gilt als schwach giftig. Es wirkt reizend auf Augen und Atmungsorgane. Bei Geruchswahrnehmung kann schon eine gesundheitsgefährdende Konzentration vorliegen.
Meine Standardfrage: Giftiger als Ethanol? Geschmacklich will ich "Fisch" aber nicht in meinem Bier haben.
Gute Frage, unangenehm ist es aber auf jeden Fall. Noch viel mehr, wenn man das entsalzte Wasser direkt als Trinkwasser weiterverwenden will. Dadurch habe ich es ja erst bemerkt!
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Antworten