Temperaturmessung am Boden des Einkochers

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Antworten
Vestenrunner
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 11. November 2017, 12:42

Temperaturmessung am Boden des Einkochers

#1

Beitrag von Vestenrunner » Sonntag 8. Juli 2018, 12:37

Hallo zusammen.

Habe im Jannuar mit dem Brauen angefangen. Zunächst habe ich mir einen Silvercrest Einkocher von Lidl besorgt. Isoliert und auch ein Poti zum Vertrimmen der Termperatur eingebaut, weil ich dachte das Kochen würde damit besser funtionieren. Inzwischen habe ich mir zum Kochen einen Weck 14A besorgt, weil der Silvercrest auch mit Umbau nicht ordentlich gekocht hat. Außerdem habe ich ein Rührwerk von Brauhardware.
Die Biere die ich bisher damit gebraut (2x Märzen 1x IPA) habe sind alle sehr gut geworden, schmecken nicht nur mir sondern auch andere Hobbybrauer haben das Zeug sehr gelobt. Soweit so gut.

Der Silvercrest misst die Temperatur in der Mitte des Bodens in dem Nippel. Die Maische wird von unten erhitzt, das Rührwerk müht sich fleißig das ganze ordentlich zu durchmischen. Wenn die integrierte Messung den Sollwert erreicht hat, z.B 62°C beginnt die Maltoserast. Ich hänge zusätzlich immer noch oben ein Thermometer durch das Loch im Rührwerksdeckel rein. Das zeigt dann eine Temperatur die ca. 4K niedriger ist an. Im Laufe der Rast steigt diese dann an und und ist am Ende der Rast gleich.

In meinem Braukurs haben wir auf einer gasgefeuerten Polsinelli-Anlage gebraut, da war das Thermomenter in der Topfwand ungefähr mittig angeordnet. Danach haben wir uns gerichtet. Logischerweise findet der Wärmeübergang hauptsächlich am Kesselboden hauptsächlich statt, auch wenn das heiße Abgas außen herum an der Kesselwand nach oben steigt, so dass ich mir überlege, dass die Tempatur bei der Polsinelli-Anlage am Boden höher sein muss, als in der Kesselmitte. Daher überlege ich eventuell die Temperaturmessung des Silvercrest in die Topfwand zu verlegen. Oder sollte ich des eventuell durch einen höheren Sollwert berücksichtigen? Wie geht Ihr in der Einkocherklasse vor?

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 731
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Temperaturmessung am Boden des Einkochers

#2

Beitrag von mavro » Sonntag 8. Juli 2018, 13:04

Nimm den Mittelwert aus dem oberen unten dem unteren Wert, und gut iss
Viele Grüße, Andreas

Benutzeravatar
Bitter
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 947
Registriert: Samstag 19. September 2015, 15:32
Wohnort: Bochum

Re: Temperaturmessung am Boden des Einkochers

#3

Beitrag von Bitter » Sonntag 8. Juli 2018, 14:01

Systembedingt wirst du in einem Einkocher immer eine Temperaturdifferenz zwischen Boden und Oberfläche haben, es wird ja nur punktuell geheizt. Je besser jedoch der Mischer arbeitet, also auch eine vertikale Zirkulation erreicht, desto kleiner wird diese Differenz.Wenn sich dann der Sensor noch in mittlerer Höhe befindet, hast du eine halbwegs genaue Temperaturführung.

Gruß Lothar

bierfaristo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 308
Registriert: Freitag 4. November 2016, 19:44
Wohnort: Rheinhessen

Re: Temperaturmessung am Boden des Einkochers

#4

Beitrag von bierfaristo » Sonntag 8. Juli 2018, 14:11

Hast du mal geguckt, ob die Thermometer an gleicher Position den selben Wert anzeigen?
Fühle mich oft unverstanden, bin vermutlich ein Genie.

Vestenrunner
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 11. November 2017, 12:42

Re: Temperaturmessung am Boden des Einkochers

#5

Beitrag von Vestenrunner » Montag 9. Juli 2018, 06:44

bierfaristo hat geschrieben:
Sonntag 8. Juli 2018, 14:11
Hast du mal geguckt, ob die Thermometer an gleicher Position den selben Wert anzeigen?
Ja. Wenn ich das Themperaturfühler des Thermometers an den Boden lege ist der Messwert gleich.

Ich überlege mir mal den Umbau.

Benutzeravatar
Neubierig
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1827
Registriert: Sonntag 4. November 2012, 19:28

Re: Temperaturmessung am Boden des Einkochers

#6

Beitrag von Neubierig » Montag 9. Juli 2018, 14:57

Hat dein Rührwerk auch ne Prallbrett? Das fordert das Aufwirbeln der Maische - ohne so was, wird die Maische nur in Kreis herumgedreht, und die Hitze wird dann nur langsam verteilt. Bei mir gleicht die Temperatur ziemlich schnell aus.

Cheers,

Keith :-)
Beer - the only reason I get up in the afternoon

JackFrost
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 983
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Temperaturmessung am Boden des Einkochers

#7

Beitrag von JackFrost » Montag 9. Juli 2018, 17:14

Ich hab nen Weck und auch das Rührwerk von Brauhardware. Ich nutze nur einen Temperaturfühler der den ich reinhänge. Das Delta zum eingestellten Wert unten ändert sich mit der Schüttung. Ich geh davon aus der Wärmeübergangskoefizient bei höheren Schüttungen ( 7 kg ) schlechter ist und damit der Fühler von der höheren Bodentemperatur verfälscht wird.

Ggf versuche ich nochmal einen Doppelbock mit 15 V am Rührwerk.

Ich hab bis jetzt nur vier Sude gebraut.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Mais
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 41
Registriert: Dienstag 22. Dezember 2015, 14:15

Re: Temperaturmessung am Boden des Einkochers

#8

Beitrag von Mais » Freitag 13. Juli 2018, 16:08

Ich würde eine schlechtere Durchmischung aufgrund gestiegener Viskosität vermuten - was zwar in einer Änderung des Wärmeübergangskoeffizienten aus einem anderen deltaT endet, aber nicht wirklich die Ursache deines Problems ist.

Verbesser die Durchmischung und du wirst keine Probleme mehr haben. Ggf. mal ausprobieren mit/ohne Strömungsbrecher

Viele Grüße

Benutzeravatar
gertstensaft
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 373
Registriert: Sonntag 30. Juni 2013, 22:00
Wohnort: Weimar

Re: Temperaturmessung am Boden des Einkochers

#9

Beitrag von gertstensaft » Freitag 13. Juli 2018, 21:30

Hallo Vestenrunner,

ja die Temperaturdifferenz von ca. 4 K kann ich auch bestätigen.
Ich babe zum Messen 3 digitale Sensoren DS 18x20 hintereinander glötet und in ein Kupferrohr gezogen. Das Rohr habe ich dann zum U gebogen so dass ich in 3 Höhen die Temteratur messen kann.
Und nach dem ersten Probelauf mit Wasser habe ich gesehen dass sich das Wasser (oder dann die Maische) nur schichtweise dreht und Prallflächen (->Neubierig) angebaut.
So sieht mein Rührwerk aus.
Ruehrer01.jpg
Dann bekommt man die Differenz auf ca. 1 K herunter. Ist zwar 'buchhalterischer Ehrgeiz' aber für die Reproduzierbarkeit und für eine Steuerung schon ganz OK.

Gruß
Gert
Eigen Maisch' und Sud

Vestenrunner
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 11. November 2017, 12:42

Re: Temperaturmessung am Boden des Einkochers

#10

Beitrag von Vestenrunner » Dienstag 14. August 2018, 20:24

Hallo,

danke für die Antworten. Das Rührwerk hat ein "Prallbrett". Aufbau siehe Link https://www.brauhardware.de/r%C3%BChrwerke/.

Ich denke, dass sich die Messung zum einen verfälscht durch Wärmeleitung am Topfboden, von der beheizten Fläche zum Mittelpunkt wo die Temperaturmessung ist und sum anderen durch die mangelnde Bewegung der Maische von unten nach oben. Ich werde mal versuchen die Turbulenz weiter zu erköhen.

Grüße!

Antworten