Seite 5 von 6

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Freitag 8. Februar 2019, 17:52
von strombert
Ich muss wirklich sagen die Steuerung vom Brauheld lässt wirklich zu wünschen übrig, oder ich komme einfach nicht mit ihr klar. Gibt es keine Möglichkeit einfach nur vorzuheizen? Muss man immer alle Stufen einstellen?
Er lässt sich auch öfter obwohl alle 4 Stufen eingestellt sind nicht wirklich mit gedrückt halten der Start -Taste starten....

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Freitag 8. Februar 2019, 19:22
von Stefan1976
Nein, Also bei meinem kann ich auch weniger als die 4 Schritte einstellen. Und wenn’s programmiert ist, kann ich die Parameter im laufendem Schritt immernoch verändern. Werde es morgen wieder probieren - mit nem Hellen. 😀

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Montag 11. Februar 2019, 12:45
von Steffen W.
Hallo zusammen.

Ich bin neu in diesem Forum und benötige euren fachmännischen Rat. Ich war kürzlich bei einem Freund zuhause, der mit dem Brauheld ein sehr leckeres Pale Ale gebraut hat. Ich würde mich sehr gerne mit dem Thema Bierbrauen als Hobby näher beschäftigen. Allerdings hat mich der Preis etwas gebremst. Ich habe mich auch schon auf diversen Internetseiten und mit dem Buch "Craft Bier - einfach selberbrauen" eingelesen. Als Einstieg wird empfohlen, zunächst mit einem einfachen Einkocher anzufangen (den man ggf. später noch mit Rührwerk, anderem Hahn etc. modifizieren kann. Auch da stellt sich zunächst die Frage, welchen Einkocher man verwenden sollte. Die Meinungen gehen da ja weit auseinander. Nach durchforsten diverser Chats würde ich mich Stand jetzt für den Profi Cook oder den Bielemeier Einkochtopf anschaffen. Allerdings sind die beiden preislich gar nicht mehr so weit von den Klarstein Brauanlagen entfernt. Ich würde gerne loslegen, aber ich bin mir total unsicher bzgl der Hardware. Könnt ihr mir weiterhelfen?
Brauen mit EInkochtopf (wenn ja welcher?) oder doch lieber mit Brauanlage (Brauheld oder Mundschenk?).
Vielen Dank und beste Grüße

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Montag 11. Februar 2019, 12:53
von Braufex
Hallo Steffen,
herzliche Willkommen.
Hier ein Faden, der Dich interessieren könnte:
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 55#p314855
Gruß Erwin

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Montag 11. Februar 2019, 21:47
von Cannet
strombert hat geschrieben:
Freitag 8. Februar 2019, 17:52
Ich muss wirklich sagen die Steuerung vom Brauheld lässt wirklich zu wünschen übrig, oder ich komme einfach nicht mit ihr klar. Gibt es keine Möglichkeit einfach nur vorzuheizen? Muss man immer alle Stufen einstellen?
Er lässt sich auch öfter obwohl alle 4 Stufen eingestellt sind nicht wirklich mit gedrückt halten der Start -Taste starten....
Hallo

Nein du musst nicht jede Stufe einstellen.
Aber du musst alle alle möglichkeiten pro stufe Wählen.
1. Temp drücken
2. timer
3. power
4. start lange drücken

Das war jetzt kurz formuliert, hoffe du hast es trotzdem verstanden.

Gruss Michi

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Sonntag 17. Februar 2019, 10:39
von strombert
Ahoi,
habe es jetzt herausgefunden. Irgendwie war der Startknopf nicht gängig, nach ein bisschen rumprobieren gehts jetzt.
Weitere Frage: Hatte das Problem dass mein Filter am Auslass dicht gegangen ist weil über den Überlauf was runter gelaufen ist - das hat mich natürlich sehr geärgert. Hat das Filterblech oben drauf eine andere Funktion als zu versuchen die Flüssigkeit besser zu verteilen beim nach unten laufen? Überlege das Teil einfach weg zu lassen bis zum läutern damit mir da nichts drüberläuft wenn die kleinen Löcher wieder mal dicht gehen...

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Sonntag 17. Februar 2019, 14:04
von Lapfanne
strombert hat geschrieben:
Sonntag 17. Februar 2019, 10:39
Ahoi,
habe es jetzt herausgefunden. Irgendwie war der Startknopf nicht gängig, nach ein bisschen rumprobieren gehts jetzt.
Weitere Frage: Hatte das Problem dass mein Filter am Auslass dicht gegangen ist weil über den Überlauf was runter gelaufen ist - das hat mich natürlich sehr geärgert. Hat das Filterblech oben drauf eine andere Funktion als zu versuchen die Flüssigkeit besser zu verteilen beim nach unten laufen? Überlege das Teil einfach weg zu lassen bis zum läutern damit mir da nichts drüberläuft wenn die kleinen Löcher wieder mal dicht gehen...
Lies mal Post 156 https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 24#p311724

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Sonntag 17. Februar 2019, 14:36
von strombert
Ja, ist mir bekannt. Die Frage spielt aber speziell darauf ab welchen Zweck das obere Blech erfüllen soll und ob dieser wirklich nötig ist, und ob ggf. jemand damit schon Erfahrungen hat. Dass die ritzen zu gehen muss ich rechtzeitig bemerken, sonst läuft direkt wieder was das mir das Auslasssieb verstopft unten durch. Dann hilft mir das freikratzen auch nichts mehr...

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Donnerstag 21. Februar 2019, 05:52
von AmberBrew
Moin,

hier hatte ja schon jemand das Problem angesprochen, einfach mit einem Schraubendreher die Schlitze etwas dehnen. Hab ich vorm letzten Braugang auch gemacht. Ohne das Blech bekommst du keinen Treberkuchen, würde ich sagen.

By the way:
Wer nach dem brauen fiese angebrannte Kruste im Mundschenk hat, heißes Essig Wasser Gemisch ist unschlagbar:). Einwirken lassen, alles wie neu. Danke für die Tipps hier im Forum :)

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Donnerstag 21. Februar 2019, 17:10
von deAlex
Man kann das Essigwasser auch bis zum nächsten Brautag drin lassen, macht das bier schön fruchtig :Pulpfiction 😂

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Mittwoch 13. März 2019, 23:50
von gargarmel
Hallo,

Ich konnte heute bei einem Preis von 241€ bei Amazon nicht wiederstehen und habe einen Brauheld 15 bestellt.
Auf Dauer werde ich wohl auf eine CraftBeerPI Steuerung umbauen, aber vorher testen ob alles ok ist sollte ja schon sein und ein bisschen seine Eigenarten kennenlernen sollte man wohl auch, bevor man ihm das Herz raus reißt :-)

Daher meine Frage, gibt es Rezept-Tipps für den ersten Sud mit dem BH? Ich würde gerne schonmal alles bestellen damit ich schnell starten kann wenn er da ist.
Muss ja nicht gleich beim ersten mal schief gehen :-)

Viele Grüße

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Donnerstag 14. März 2019, 11:54
von rhalgaln
Hiho
Ich bin neu hier und habe bisher ein Einmachtopf-Bier gemacht sowie ein paar Mal beim 200l brauen mitgeholfen. Jetzt ist es soweit und ich lege auch aktiv los aber auf keinen Fall mit Kleckertopf und Windel.
Ich habe mich für einen Brauheld 45 entschieden - einfach weil er das neuere Modell ist und ich davon ausgehe dass die neueren Modelle von den Erfahrungen älterer profitieren, auch wenn natürlich die Buchhalter gleich am Material einsparen. Mir ist klar das ich für 1/4 des Preises eines Speidel oder Grainfather nicht genau die gleiche Qualität bekomme. Bei mir ist alles vollständig, unverbeult und sauber angekommen(Lucky Me).
Das Erste was ich gemacht habe war 20l Wasser durch 4 Rasten zu schubsen, um mich mit dem Gerät vertraut zu machen. Dabei hat sich etwas Kalk auf der Heizplatte angesetzt, aber alles ist dicht und macht was es soll.
Was noch ansteht ist die Temperaturen nachzumessen. Nach dem Kochtest glaube ich muss bei mir +1° offset eingestellt werden was laut Anleitung möglich ist indem man die Set+ und Set- Tasten gleichzeitig drückt und dann den Offset einstellen kann. Als Referenztemperatur nehme ich 63° weil es die wichtigste Temperatur bei der Maltoserast ist.
Ich werde auch noch mit Wasser ausprobieren mit welcher Power ich die 1°/Minute Temperaturerhöhung hinbekomme.

Ich hab jetzt viel über Malzrohrautomaten gelesen und todlangweilige Videos geschaut, leider ist der Informationsgewinn aus den Videos eher gering.

Zum Gargamel: Rezept hab ich nicht, aber ich empfehle den gesammte Thread hier zu lesen. Da steht außer etwas mimimi über Qualitätsmängel und berechtigte Kritik über unvollständige Qualitätskontrolle einiges sinnvoll-nützliches drin.
Konkrete Hinweise aus dem Thread zum Einmaischen: Schrotmenge/kg * 3l plus 6l - wobei beim Brauheld45 +8l empfohlen wurde aber jemand schrieb an anderer Stelle das 8l ca 1,5l zu viel sind - bezog sich aber auf ein anderes Gerät.
Jemand schrieb zum Braumeister(nicht Brauheld) dass zwischen den Rasten für die Temperaturerhöhung von 1°/Minute 1600W ausreichen - das wird mein Anfangswert für den Test.

An diejenigen gerichtet, die schon ein paar Sude mit dem Brauheld/Braumeister hinter sich haben:
In vielen Videos sieht man dass auf das Blech über dem Treber gepumpt wird und von dort in den Überlauf fließt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das der Sinn ist, denn das umgewälzte Brauwasser soll ja nach meiner Vorstellung den Treber durchströmen, um die der Rast entsprechenden Stoffe aus dem Malz zu lösen.
Vielleicht kann man das hier mal deutlich schreiben/diskutieren.

Das geschlitzte Blech oben auf dem Treber dient nach meiner Meinung:
1. dem Rückhalten von Schwebstoffen aus der Maische, damit sie nicht aufschwimmt und bei sehr vollem Topf in den Überlauf und damit unter den Maischebehälter gerät.
2. der Verteilung des umgewälztem Sudes, damit er nicht immer an der gleichen Stelle quasi einen Tunnel in den Treberkuchen spült.

Punkt 1 ist hinfällig wenn das Rohr sehr weit aus der Maische herausragt weil es nicht überlaufen kann und wirft die Frage auf, ob man es bei kleinen Suden (20l im BH45) nicht einfach weglässt.

Das Anbrennproblem wegen dem Trockensaugen des Bereichs unter dem Malzkorb ist durch den bypass am Brauheld nicht mehr existent. Man kann es nur noch anbrennen lassen, wenn man zu viel Trub unter den Malzkorb bekommt und zu viel Power fährt (hoffe ich :D). Beim wallenden Hopfenkochen sehe ich die größte Gefahr und hab den Kochlöffel parat. Vielleicht mache ich aber dann auch die Pumpe an und drehe oben den Hahn zu, so dass die Pumpe beim Hopfenkochen nur über den Bypass pumpt und an der Kochfläche für Bewegung sorgt.

Noch ein paar sehr konkrete Fragen
(Bezüglich Kleiner Brauhelfer und Brauheld):
Hat jemand einen Vorschlag wie man einen Bierheld45 im Programm "Kleiner Brauhelfer" einträgt - oder gibt es ein Programm das speziell auf diese Brauautomaten ausgerichtet ist? Mir fehlt zum Beispiel die Möglichkeit die 6,5l zusätzlich benötigten Hauptguss zu berechnen.
Wie würdet ihr die Verdampfungsziffer eintragen weil der Brauheld ja einen ordentlichen Deckel hat?
Beim Maischekessel: Rechnet man den Totraum unter dem Malzkorb zur Maximal nutzbaren Füllhöhe hinzu?

Zum Brauheld selber:
Bazookafilter anbauen oder nicht? Ich tendiere dazu ihn gleich weg zu lassen. Gibt es ein "Mach das bloss nicht!" Killerargument?

Ich beabsichtige die Ausschlagwürze mit Hilfe der Pumpe durch einen Gegenstromkühler in einen tiefer stehenden Gärtank zu pumpen. Ist sie dafür stark genug oder sollte ich lieber eine andere Pumpe dafür vorsehen?

Ich werde versuchen meine Fragen im Laufe meiner kommenden Sude zu beantworten, wäre aber dankbar wenn es schon Erfahrungswerte gibt, die mir die Entscheidungen an der einen oder anderen Stelle erleichtern.

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Freitag 15. März 2019, 09:39
von gargarmel
Hallo,

ich kann mich den allermeisten Fragen von rhalgain nur anschließen :-) Was ich bisher zusammen getragen habe (Für meinen BH 15):

Hauptguss = Schüttungsmenge [kg ] * 2,8 + 3,85 (Totraum unter dem Malzrohr)
Nachguss = Gesamtwassermenge Rezept - Hauptguss ??? bzw. bis Zielstammwürze erreicht.

Leider sehe ich keinen Weg das im Kleinen Brauhelfer passend einzustellen. Dann bleibt wohl nur korrigieren. Das ist schade, denn so muss man irgendwie immer rumprobieren mit den Werten damit auch jeder Schritt wirklich rein passt?
Ich habe mir jetzt diese Probesud zusammen gestellt, das müsste doch passen, oder?

2,696 kg * 2,8 + 3,85 = 11,40 l Hauptguss
Nachguss wäre dann 4,97 l

Oder geht so Malz und HG zusammen garnicht mehr rein? Klarstein sagt da ja nur recht Lapidar 10l Wasser + Malz oder 15L Wasser... Aber was die so schreiben wenn der Tag lang ist.

viele Grüße

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Samstag 16. März 2019, 09:07
von strombert
Hallo zusammen,

also bei meinem BH 15 hat sogar folgendes Rezept noch gepasst:

Gesamt 2.737 kg

Hauptguss 10,0 Liter
Nachguss 8,0 Liter
Gesamt 18,0 Liter

Da war sogar noch gut Platz beim Hauptguss bis oben, da geht noch mehr..

:thumbsup

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Donnerstag 21. März 2019, 23:03
von gargarmel
Hallo,

also, gestern ersten versuch gebraut mit dem Brauheld 15 - hat insgesamt gut geklappt - mit ein paar Problemen. Mein Sud war aber auch arg am Limit:

3,4kg Schüttung, Wiener und Pale-Ale.
11,79L Hauptguss
5,67L Nachguss

Ziel waren 15L mit 12°P, raus kamen 15 Liter mit 14,6°P die ich dann auf 18,5 Liter verdünnt habe - damit müsste das wieder hin kommen. Laut KBH eine Sudhausausbeute von 68,6 % mit der ich nicht gerechnet hatte. Allerdings hatte ich anfangs Probleme damit das durch das Malz einfach nix durch ging - alles was oben drauf kam blieb da stehen - bei abgeschalteter Pumpe brauchte der Überstand auf dem Filterblech mehr als eine Minute um zu versickern - aber nicht weil das nicht durch den Filter ging sondern weil die Würze so hoch im Malzrohr stand - im Spalt daneben aber nicht. Ich habe dann den Durchfluss sehr weit runter gedreht so das kaum noch etwas überlief - also nurnoch ein winziger Rinnsaal. Wenn man es mit der Schüttung nicht so übertreibt sollte das aber wohl besser gehen. Nun denn als die Stunde Rast rum war - lief es auch ganz gut - der Treber war dann auch sicher 3-4cm kompakter geworden. Ich habe dann die Rast um 20 Minuten verlängert - danach war dann Jodnormal und um die 16Brix.

Nach den Nachgüssen war dann mit 15 L aber wirklich voll - beim Kochen ist es etwas über geschwappt.

Kennt jemand eigentlich ein Jacket für den 15er? Ich glaube das könnte schon hilfreich sein?

Ach ja, die Steuerung ist wirklich Käse... ;-)

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Freitag 22. März 2019, 11:12
von FrankIbb
rhalgaln hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 11:54

Zum Brauheld selber:
Bazookafilter anbauen oder nicht? Ich tendiere dazu ihn gleich weg zu lassen. Gibt es ein "Mach das bloss nicht!" Killerargument?

Ich beabsichtige die Ausschlagwürze mit Hilfe der Pumpe durch einen Gegenstromkühler in einen tiefer stehenden Gärtank zu pumpen. Ist sie dafür stark genug oder sollte ich lieber eine andere Pumpe dafür vorsehen?
Der Filter setzt sich sehr schnell zu mit Hopfen und Eiweißbruch, dann ist es nicht möglich mit der Pumpe irgendwas zu pumpen, bzw. über den Hahn die Würze ablaufen zu lassen. Ich habe ihn nach den ersten 2 Brautagen rausgeworfen.

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Freitag 22. März 2019, 11:50
von gargarmel
Ich habe den Filter direkt weg gelassen. Leider hat bei meinem ersten Versucht der WP aber auch nicht gut geklappt, mag am kleinen Durchmesser des BH15 liegen. Es hat sich zwar ein Trubkegel gebildet, der war aber zu flach und zu nah am Ablasshahn. Da ist noch immer ne Menge Schmodder mit abgelaufen. Das ließ sich aber mit einem Monofilament-Filter lösen, bei den 15 Litern in dem kleinen Ding ist das noch ok, auch wenn der am Ende ziemlich zu ist.
Bei dem Bazoka-Filter hat man halt ein Problem wenn der dicht ist, reinigen ist dann ja nicht.

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Freitag 22. März 2019, 18:34
von domih
Als "Jacket" benutze ich die Isomatte von Decathlon...

https://www.decathlon.de/p/isomatte-tre ... 048&c=GRAU

20190322_183117.jpg

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Dienstag 26. März 2019, 14:52
von rhalgaln
Das mit der Matte sieht super aus.

Also wir haben am Samstag bei schönen Wetter statt im neuen Braukeller im Garten gebraut.
Den Bazooka Filter habe ich weg gelassen.

Auch wenn wir am Ende eine lecker Würze in den Gärkeller bekommen haben war es eine nervenaufreibende Angelegenheit, teils selbst verschuldet.

Brauheld 45
Wir hatten 12kg Malz und wollten mit 34l Einmaischen.
Das war nicht wirklich passend: der Malzkorb war schnell voll und nur mit viel am Boden kratzen war es möglich überhaupt das ganze Malz in den Korb und feucht zu bekommen.
Wegen einer tollen Idee mit einem 3 Wege Hahn am bypass, um die Pumpe später für den Durchlaufkühler zu verwenden hat der Bypass nicht funktioniert (Der 3 Wege Hahn war falsch montiert) und die Maische ist angebrannt.
Bei der Maltose Rast ist nach 20min eine Thermosicherung durchgegangen und der Brauheld war tot.
Wir haben dann die Maische gerettet und in einem anderen Topf mit Gas auf 72 ° gebraucht. Der Umbau hat aber lange gedauert udn ich habe keine Kontrolle mehr über die Zeiten gehabt :(
Während der Verzuckerung haben wir den Brauheld umgedreht, die Verkabelung in Ordnung gebracht, den Fehler gefunden, die kaputte Thermosicherung überbrückt und den Topf wieder zusammengebaut.
Die Kabel sind außnahmslos nicht geeignet, um 3300W bei 230V zu beschicken. Da helfen auch keine Silikonummantelungen. Die werde ich alle ersetzen.
Geläutert haben wir dann wieder im Brauheld. Hier waren wir zu ungeduldig und haben ca 4l später in der Tuppe gehabt, die leider nicht sauber genug war, um die Würze noch zu verwenden :(
Es passten beim Läutern ca 8 x1,5l Nachguss.

Hopfen kochen lief super, bei 2800W draußen ohne Manschette ließ sich rollend kochen.

Anstellwürze hatten wir am Ende statt der klassisch berechneten 12,5% 19%.
Extrem schwierig war das pumpen durch den Gegenstromkühler, weil die Pumpe ein wenig zugesetzt war und auch eigentlich zu schwach. Wir hatten auch statt des Auslaufhahns mit einer Sauglanze von oben abgepumpt. Nach etwa 1 Stunde war noch 8l mit sehr viel Trub in der Pfanne und die Pumpe hat kapituliert. Den Rest haben wir dann durch ein Küchensieb über den Auslaufhahn in einen Eimer gefüllt und nach ein wenig Abkühlung noch in den Gärbehälter gekippt.
Die ca 35l haben wir dann im Gärbehälter mit Leitungswasser auf knapp 13% Stammwürze verdünnt.

Was ich gelernt habe:
1. Alle Kabel ersetzen (Silikonummantelt bis 500°, 2,5²)
2. Für die ersetzten Thermosicherungen Notfall-Überbrückungen auf Schalter am Topfrand einbauen
3. Nicht mehr als 10kg Malz und 30l einmaischen und mehr Zeit(als 10min) für das einmaischen vorsehen.
4. Eine extra Pumpe für die Kühlung und das Absaugen von Oben mit einem Schwimmer basteln.
5. Einen Notfallkocher/Topf bereit halten
6. Die Idee mit dem 3 Wege Hahn war eine Schnapsidee.

Mal abgesehen von der Katastrophe mit der durchgeknallten Thermosicherung bei 2400W und 63° (vermutlich ein Produktionsfehler bei der Sicherung) bin ich vom Handling und dem Brauvorgang überzeugt.
Die Reinigung des angebrannten mit Natron und Zitronensäure geht dank des eingebauten Kochfeldes wie von alleine.
Durch langes durchspülen mit kochendem Wasser ist die Pumpe und alle Leitungen blitzeblank.

Die Thermosicherungen kosten ca1,40€/Stück - vielleicht lasse ich mir da noch was vernünftiges mit einem Bimetall/Kaltleiter einfallen

Die beiden Heizspiralen haben übrigens 1800W und 1700W eingestempelt wenn ich mich recht erinner.
Wenn ich die Thermosicherungen ersetze mach ich mal Fotos.

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Dienstag 26. März 2019, 22:32
von gargarmel
Bin ich jetzt so falsch im Bild, es sollte doch eine rückstellbare Thermosicherung mit 125grad und eine nicht rückstellbare mit 140grad geben?

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Mittwoch 27. März 2019, 08:37
von rhalgaln
Bei mir sind zweimal Sefuse 240E Temperatur-Sicherung 240° verbaut. Dazwischen ist noch ein komplizierteres Bauteil (Sieht aus wie ein runder Leistungsverstärker mit 2 Beinen), das ebenfalls ein Thermofühler sein könnte der sich vielleicht zurückstellt. Hab ihn nicht ausgebaut weil er nicht kaputt ist. Es könnten also 3 Thermosicherungen sein.
Vielleicht sind die nicht rückstellbaren die 240° und in der Mitte der 125°, der sich von allein zurückstellt.

Ich gehe davon aus, dass die Temperatursicherung einen Produktionsfehler oder Montagefehler hatte und deshalb kaputt gegangen ist.
Weil ich nur 2400W und 63° Zieltemperatur eingestellt hatte kann da unten keine 240° geherrscht haben.

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Mittwoch 27. März 2019, 10:20
von Brauwolf
rhalgaln hat geschrieben:
Mittwoch 27. März 2019, 08:37
.
Weil ich nur 2400W und 63° Zieltemperatur eingestellt hatte kann da unten keine 240° geherrscht haben.
Wenn das Ding trockenläuft schon.

Cheers, Ruthard

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Mittwoch 27. März 2019, 11:34
von rhalgaln
Brauwolf hat geschrieben:
Mittwoch 27. März 2019, 10:20
rhalgaln hat geschrieben:
Mittwoch 27. März 2019, 08:37
.
Weil ich nur 2400W und 63° Zieltemperatur eingestellt hatte kann da unten keine 240° geherrscht haben.
Wenn das Ding trockenläuft schon.

Cheers, Ruthard
Ja, das mag sein, aber zu dem Zeitpunkt war der Pegel zwischen Topfrand und Maischebehälter seit 20min ausgeglichen.
Nur beim Einmaischen hatten wir einen deutlichen Unterschied zwischen Malzkorb und Rand.

Es mag auch eine Rolle gespielt haben, dass es angebrannt ist, aber 240° halte ich für nicht realistisch zumal dann ja auch die andere rückstellbare Thermosicherung vorher ausgelöst haben sollte.
Und die zweite 240° Thermosicherung ist ja heil geblieben.
Das sind natürlich alles nur Spekulationen. Beim nächsten Sud werden wir schlauer.

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Samstag 20. April 2019, 14:28
von olli_1234

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Montag 22. April 2019, 10:15
von Lapfanne
Witbier:
Hallo zusammen, ich möchte nächste Wochenende ein Witbier brauen, mit Weizenflocken als Rohfrucht. Hat jemand schon Erfahrungen mit den Klarstein Varianten gemacht, ob das einigermaßen funktioniert oder das eine "Läuterverstopfung" gibt, bei der alles durch das Mittelrohr läuft?

Ostergruß,
Lars

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Montag 22. April 2019, 22:47
von olli_1234
Reishülsen sollen da gut helfen... Geschmacksneutral

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Dienstag 23. April 2019, 13:47
von CastleBravo
Mit Reishülsen würde ich aufpassen. Hab dazu gerad folgendes gefunden:

„Welche Reissorten enthalten Arsen?
Arsen in Reis lässt sich laut BfR nicht vollständig vermeiden. Es ist jedoch bekannt, dass sich Arsen hauptsächlich in den Randschichten des Reiskorns anreichert. Dadurch enthält geschälter Reis in der Regel weniger Arsen als ungeschälter Vollkornreis bzw. Naturreis.“

Quelle: Foodwatch

Hat sich schon mal jemand mit der Arsenproblematik in Bezug auf die Reishülsen näher beschäftigt?

Viele Grüße

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Dienstag 23. April 2019, 21:06
von Lapfanne
Ach, ich hab schon so viel Glyphosat im Bier getrunken, da mach ich mir doch um Arsen keine Sorgen :P
:Notme

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Dienstag 23. April 2019, 21:36
von CastleBravo
:Bigsmile
Das ist sicherlich richtig. Nicht zu vergessen auch das ganze Nitrat und den Alkohol selbst. Wäre nur interessant gewesen, ob es da konkretes gibt. Ist aber hier sicherlich off topic.
:Drink

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Dienstag 23. April 2019, 21:47
von Lapfanne
Wollte Deinen Hinweis nicht kleinreden, aber ich hab bei Amihopfen jetzt mal Reishülsen bestellt und kann dann berichten. Aber da ich kein regelmäßiger Intensivkonsument von Reishülsen werde, vernachlässige ich das Thema Arsen mal.
Mach mir mehr Gedanken, um den Vollkornreis bei meinem Stammasiaten... :Shocked

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Mittwoch 24. April 2019, 07:19
von Flave
Hallo zusammen,

ich habe gestern meinen neu erworbenen Brauheld 45 in Betrieb genommen.
Zum Test wollte ich es nicht gleich übertreiben, vor allem da ich hier schon über das ein oder andere Problem mit der Thermosicherung gehört habe.
Zum Ausprobieren und natürlich zum Reinigen erst mal nur Wasser gefahren. Alles ohne Probleme. Wie es immer so ist, hat es mich gereizt auch gleich damit zu brauen. Das Rezept war ausgelegt für 20L Würze bei 55% Ausbeute.
So ganz wie in den Videos oder auch Beschreibungen vom Mundschenk hat es nicht wirklich geklappt.
Das Malzrohr hat sich nicht wirklich gefüllt sondern es ist alles an Wasser durchgesickert, schneller als es nachgelaufen ist, selbst wenn das Ventil zum "Rühren" komplett geschlossen war.
Die Leistung hatte ich immer auf 2100W gestellt, manchmal hatte ich das Gefühl, dass es etwas angebrannt ist.
Da das alles nicht so gut geklappt hat, bin ich auch nur mit ca 15 Litern Würze raus gekommen.

Ich kann mir nun Vorstellen dass entweder die Menge zu wenig war (Musste direkt mit 20 Liter Hauptguss anfangen, dass das Malz besser bedeckt ist.)
und/oder:
das Malz war zu grob, weswegen auch nichts mit läutern war und das Wasser immer durchgesickert ist.
Gemahlen wurde direkt bei Amihopfen, ich selbst habe keine Mühle.

Geht ihr mit den Überlegungen konform oder wisst ihr woran das noch liegen könnte?

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Sonntag 28. April 2019, 20:58
von Lapfanne
olli_1234 hat geschrieben:
Montag 22. April 2019, 22:47
Reishülsen sollen da gut helfen... Geschmacksneutral
Nochmal als Feedback fürs Witbier: das mit den Reishülsen hat super funktioniert! Schüttung war 55% Pilsner, 40% Weizenflocken, 5% Haferflocken und dann davon 5% Reishülsen. Lief durch wie nix.
Zudem hab ich seit den letzten 2 Suden angefangen das Malz zu konditionieren und hab den Eindruck, dass ich am BH 30 viel besseren Durchfluss habe.

Ach, aber Treberbrot sollte man danach nicht machen, das schmeckt mit den Reishülsen bestimmt gewöhnungsbedürftig :Grübel :Ahh

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Sonntag 2. Juni 2019, 15:22
von sebschilling
Moin,

nachdem ich am letzten Dienstag meinen Brauheld 45 geliefert bekommen habe und inzwischen zwei Sude damit gebraut habe, möchte ich hier einen kurzen Erfahrungsbericht teilen.

Nach der Lieferung (die recht zügig nach Bestellung erfolgte), habe ich das Teil erst einmal ausgepackt und zusammengesetzt und gründlich gereinigt. Beim Durchlaufenlassen eines Spülmittel-Wasser-Gemisches zur Reinigung der Pumpe und der Zirkulationsleitungen fiel gleich auf, dass die Zirkulationsleitung oben am Sitz trotz fest angezogener Mutter undicht war und Wasser auslief. Einiges Rumfummeln an den Ringdichtungen behob das Problem erst einmal so weit, dass die Undichtigkeit nur noch kurzzeitig beim Bewegen der Leitung auftrat, was nicht optimal ist, aber zunächst zu verschmerzen ist. Ich habe Klarstein wegen des Problems angeschrieben, die wollten beim Hersteller nachfragen und sich melden. Ich gehe jedoch davon aus, dass es sich hier um einen Konstruktionsfehler handelt und dass ich auf Dauer die weiter oben im Thread beschriebene Lösung mit dem O-Ring ausprobieren werde.

Da ansonsten mit dem Gerät alles ok war und die Leckage sich ja in Grenzen hielt, entschloss ich mich, mit einigen noch herumliegenden Zutaten einen Probesud http://meinsudhaus.de/bier-rezepte/unte ... iere/pils/zu brauen. Ich hielt mich dabei an die im Rezept beschriebenen Gußmengen, was dazu führte, dass die Pumpe nach kurzer Zeit trockenlief, da das Hauptgusswasser fast komplett in der Schüttung verschwand. Also kühlte ich ca. 3,5 l vom Nachguss auf 63 °C ab und gab es zur zweiten Rast dazu, was das Problem behob. Nach Ablauf der Rasten und Jodnormal zog ich das Malzrohr hoch, rastete es auf höchster Stufe ein und gab langsam das restliche Nachgusswasser hinzu. Irgendwie muss sich wohl der Treber zusammengezogen haben, jedenfalls musste ich mehrfach mit dem Braulöffel Rauten in den Treber kratzen, damit sich überhaupt etwas bewegte und das Läutern dauerte eine gefühlte Ewigkeit. Bevor es ans Hopfenkochen ging, habe ich noch schnell die Vorderwürze gespindelt. Es zeigte sich, dass die Probleme bei der Gussführung sich wohl erheblich auf die Extraktausbeute ausgewirkt hatten, jedenfalls ergab die Messung nur 7,6 °P :Angry . Das Hopfenkochen gestaltete sich problemlos und schnell, aufgrund der riesigen Leistung von 3300 Watt kochte die Würze innerhalb von ein paar Minuten und die Leistung konnte auf 2300 Watt reduziert werden. Es bestätigten sich aber die hier im Forum schon geschilderten Beobachtungen, dass der Kochtimer manuell gestartet werden musste, da die Anzeige bei 99 °C stehenbleibt, was aber kein großes Problem darstellt. Was schon problematischer ist, ist, dass sich der Bazooka Filter vor dem Auslass-Hahn derartig zusetzt, dass die Pumpe nach kurzer Kochzeit trockenläuft, was die gewünschte Zirkulation der Würze am Topfboden zum Verhindern des Anbrennens unterbricht und ein Ausschlagen über den Auslasshahn unmöglich macht. Also habe ich ersatzweise über die Zirkulationspumpe ausgeschlagen, was recht gut funktioniert hat. Es ergaben sich 20 l Ausschlagwürze bei 8,66 °P, was einer echt miesen SHA von 31,99 % entspricht. Aber gut, es war ja als Probesud zum Ausprobieren der Anlage und Aufzeigen von Schwierigkeiten gedacht, so dass größere Katastrophen beim eigentlichen Brautag vermieden werden können...

Nach einer eigentlich recht einfachen Reinigung der Anlage und sonstigen Gerätschaften stand dann am nächsten Tage das folgende Rezept auf dem Programm: https://www.maischemalzundmehr.de/index ... actorha2=5. Die Gesamtmenge im Rezept hatte ich mittels des integrierten Rechners im Rezept auf 45 l Gesamtmenge angepasst. Aufgrund der am Vortag gemachten Erfahrungen flog erstmal der Bazooka-Filter aus der Anlage und der Hauptguss wurde gemäß der Formel Schüttung x 3 +8 auf 29 l erhöht, der Nachguss entsprechend reduziert. Durch diese Maßnahmen liefen die Rasten vollkommen problemlos durch. Hier ist anzumerken, dass die entsprechende Programmierung der Steuerung des Brauhelden sehr einfach funktioniert und nach einmaligem Durchlesen der (sehr spärlich gehaltenen) Bedienungsanleitung intuitiv durchgeführt werden können. Das Abläutern funktionierte dieses Mal sehr viel schneller und unproblematischer, was aber mit daran gelegen haben kann, dass ich das Weizenmalz aus der Schüttung mit ca. 100 g Reisspelzen angereichtert hatte. Würzezirkulation beim Kochen und Ausschlagen funktionierten aufgrund des fehlenden Bazooka-Filters sehr gut. Es bleibt natürlich abzuwarten, wie lange die Pumpe durchhalten wird, wenn sie immer den ganzen Eiweiß-Schmodder, der beim Kochen ausfällt, mit durchziehen muss. Ich kam letztendlich auf 29 l Ausschlagmenge bei 12,22 °P, was einer SHA von 50,16 % entspricht. Natürlich um Längen besser als beim Probebraugang, aber immer noch knapp 7 % unter der angestrebten Ausbeute von 57 %. An dieser Stelle würde mich Eure Meinung interessieren, wie man die Ausbeute möglicherweise verbessern könnte. Mein Ansatz wäre evtl. eine feinere Schrotung des Malzes (ich hatte vorgeschrotetes Malz bestellt, dieses kam mir teilweise ziemlich grob vor) und eine Reduzierung der doch recht hohen Restalkalität von 6,6 °dh des Brauwassers durch Aufsalzen oder Milchsäure, aber vielleicht gibt es ja noch andere Parameter, die man anpassen kann/sollte.

Der Sud blubbert nun bei 21-22 Grad recht vital vor sich hin, die im Rezept angegebene Flüssighefe ist der Hammer, find ich, wenn auch nicht ganz einfach in der Handhabung. Ich berichte demnächst hier über den weiteren Verlauf und freue mich derweil auf Eure Antworten!

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Mittwoch 10. Juli 2019, 15:46
von Snison
Hallo Sebschilling.
Die Pumpe sollte nicht zum Kochen mitverwendet werden - Max. 80 Grad. Anbrennen musst du dann einfach in Kauf nehmen. Ich hatte aber - auch wenn der innere Kochring mal schwarz angekokelt ist - noch nie (ungewollte) Röstaromen in der Würze.
Ansonsten kannst du die SHA auf locker über 60% erhöhen indem du den Treber beim Nachguss aufrührst. Du wirst sehen, der Nachguss wird zunächst deutlich höher( hatte schon über 17P) sein als dein Hauptguss. Wenn du mind. 15 Liter Würze in deinem Braumeister hast und einen geeigneten Eimer/ Topf (und Platz dafür) hast kannst du auch außerhalb des Braumeisters nachgießen (ich empfehle bis 7 P) und derweil schon vorsichtig den Kochvorgang starten. Das spart Zeit. Dann aber wirklich die Heizleistung im Auge haben damit nichts ankokelt!!
Sni

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Mittwoch 10. Juli 2019, 20:13
von sebschilling
Ah, ok. Kannst Du mir sagen, wo du die Angaben bezüglich der Pumpe her hast? Ich konnte dazu nichts finden...

Ich scheue mich ein wenig, den Treber beim Nachgießen aufzurühren, da kommt doch bestimmt mega viel Trub und Schmodder in die Würze, oder nicht?

Update zum vorherigen Post: ich lasse mir gerade ein Pils aus dem beschriebenen Probebraugang schmecken: Das ist bei ca. 3,7 % alc. rausgekommen und schmeckt ganz angenehm malzig. Die Hopfenbittere legt sich beim Abgang deutlich hinten auf die Zunge. Erinnert mich ein wenig an Karlsberg Ur-Pils aus dem Saarland, wem das was sagt ;). Hier noch zwei Bilder:
IMG_20190710_194357_984.jpg
IMG_20190710_194403_104.jpg
Gut, Schaumstabilität geht so, daran muss ich noch arbeiten. Die Karbonisierung ist aber auch eher schwach, was für ein Pils ja wiederum passt.

Ach ja, die Herdplatte könnte ich auch mal wieder putzen :Bigsmile

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Donnerstag 11. Juli 2019, 07:37
von Snison
Ja, Karlsberg sagt mir was :Bigsmile
Die Verwendung der Pumpe steht bei der Beschreibung vom Mundschenk dabei.
Beim Treberstechen entsteht nicht mehr Trub und Schmodder als beim Topfkochen auch. Sieht schon arg nach englischer Karbonisierung aus. Hat aber eine sehr schöne Farbe. Ich mags lieber spritzig und gehe da immer auf 6,5 g/l. Schmeckts noch süß? Vielleicht Malzsüß?

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Donnerstag 11. Juli 2019, 08:41
von sebschilling
Es ist zwar erwartungsgemäß keine "Geschmacksexplosion", aber es hat durchaus eine schöne Restsüße. Fast süffig. Ein schöner Brauunfall :Bigsmile . Die Karbonisierung ist wirklich sehr "englisch", was mich wundert. Eigentlich hatte ich bei der Flaschengärung lt. Flaschenmanometer einen Druck von 1,9 bar bei 18 °C, was einer Karbonisierung von ca. 5 g CO2/l entspricht. Naja, heute bekomme ich meinen 4 l Growler von iKegger mit Zapfkopf, Druckminderer und Kompensatorhahn. Da werde ich einfach mal vorsichtig ein paar Flaschen von dem Gebräu reinschütten und mit 17 PSI bei 8 °C ein paar Stunden stehen lassen. Das sollte der Karbonisierung nachhelfen.

6,5 g/l wäre mir beim Pils, glaub ich, ein wenig doll. Das ist ja schon eine ganz ordentliche Weizen-Karbonisierung.

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Donnerstag 11. Juli 2019, 10:41
von flensdorfer
Bügelflaschen? Da sind immer mal wieder ein paar Nieten dabei, die den Druck nicht richtig halten. Ich sortiere solche Verschlüsse dann aus.

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Freitag 12. Juli 2019, 20:36
von sebschilling
Ja, das könnte es sein. Ich denke ich werde bald auf Kegging umsteigen... Das ganze Flaschen-Gebamsel macht mich kirre und bei den UG Bieren nervt der Schlonz am Flaschenboden...

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Montag 16. September 2019, 13:16
von Blackluster
Guten Tag zusammen.

Würde die Kühlspirale vom Braumeister 10 in den Brauheld 15?

Oder gibt es noch sonstiges Alternativen?

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Montag 16. September 2019, 14:30
von chickenfarmer
Blackluster hat geschrieben:
Montag 16. September 2019, 13:16
Guten Tag zusammen.

Würde die Kühlspirale vom Braumeister 10 in den Brauheld 15?

Oder gibt es noch sonstiges Alternativen?
https://www.candirect.eu/Wuerzekuehler- ... h-Kupplung

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Samstag 21. September 2019, 18:41
von Blackluster
chickenfarmer hat geschrieben:
Montag 16. September 2019, 14:30

https://www.candirect.eu/Wuerzekuehler- ... h-Kupplung
Super Danke!
Direkt noch was gespart =)

Was habt ihr eigl bisher bei dem BH15 in den kleinen Brauhelfer eingetragen?
Maße etc?
Hab meinen leider noch nicht vor Ort, würde aber gerne schon einmal alles anpassen

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Montag 25. November 2019, 18:55
von Mayo
Ich hab hier den Thread zum Brauheld mal gelesen und mir diverse Tests zum Brauheld durchgelesen. Eigentlich hatte ich mich schon für den BH15 als Einstieg entschieden und jetzt sehe ich plötzlich den Brauheld Pro und bin ein wenig verwirrt. Wie unterscheiden sich die beiden, wenn ich mir die 30 Liter Variante anschaue?

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Montag 2. Dezember 2019, 15:25
von Snison
Der einzige Unterschied ist die externe Steuereinheit. Und der Preis

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Montag 2. Dezember 2019, 16:08
von Snison
Ok. Stimmt nicht ganz. Die Pro hat mehr Einstellplätze und man kann auch eigene Programme abspeichern. Wer's braucht.
Der Mundschenk ist heute noch im Angebot. Der ist etwas hochwertiger verarbeitet, hat aber keine Zirkulation am Boden.

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Samstag 7. Dezember 2019, 21:05
von christianf
Brauwolf hat geschrieben:
Sonntag 30. Dezember 2018, 19:27
Im Betrieb kann und sollte die Leistung deshalb deutlich reduziert werden. Ich habe bei voll ausgereiztem Volumen das Fortkochen noch mit 1600 Watt gehalten - bei 20°C Außentemperatur (ab 1700 Watt gab es boil over!). Auch die Rasten können mit wesentlich weniger Leistung gehalten werden und für die Temperatursteigerung zwischen den Rasten sind 1° pro Minute ideal, dafür kann die Leistung ebenfalls runter. Die im Vergleich zu anderen Geräten extrem kleine Heizfläche bringt halt viel Watt pro cm² und sind ein konstruktiver Nachteil, der Anbrennen geradezu provoziert. Mit konsequenter Leistungskontrolle hat man das aber im Griff.
Hallo Ruthard,
(oder wer auch sonst die Frage beantworten kann)

beim BH kann und muss man ja für die einzelnen Maischschritte oder beim Kochen die gewünschte Leistung ausdrücklich vorgeben.

Mich würde interessieren, welche Leistungen du (oder ihr) beim BH45 bei den einzelnen Maischstufen und beim Hopfenkochen eingestellt hast(habt). Leider passt die Kiste ihre Leistung ja nicht automatisch an, wie das der GV tut, und ich würde meinen BH45 jetzt gerne mal ausprobieren.

Grüße
Christian

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Samstag 7. Dezember 2019, 21:26
von christianf
sebschilling hat geschrieben:
Sonntag 2. Juni 2019, 15:22
und der Hauptguss wurde gemäß der Formel Schüttung x 3 +8 auf 29 l erhöht, der Nachguss entsprechend reduziert.
Hallo Sebschilling,

wo hast du dir Formel her. In der dürftigen Anleitung des BH (rotes Heftchen) kann ich nichts Entsprechendes finden.
Ansonsten finde ich auch nichts über das allgemeine Vorgehen in der Anleitung - aber ich denke, das wird sich vom GV nicht groß unterscheiden.
Mir ist allerdings auch nicht klar, wie man das Hopfenkochen programmiert. Oder ist das einfach eine der vier möglichen Stufen? Dann bleibt ja nicht viele fürs Maischen übrig.

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Sonntag 8. Dezember 2019, 01:47
von Brauwolf
wo hast du dir Formel her.
Die Formel ist von mir, sofern man das überhaupt Formel nennen kann. Die Herführung ist recht einfach: Du musst erst mal 8 Liter Wasser in den MSXXL/BH45 einfüllen, bevor das Malzrohr überhaupt berührt wird. Schüttung mal 3 oben drauf ist dann ein gängiges Verhältnis, wobei das auch dünner sein darf, da geht dir aber Ausbeute verloren. Im Klarsteinheftchen wirst du nichts dazufinden - die haben vielleicht Ahnung von Marketing, aber nichts vom Bierbrauen. Selbst das Zusammenbauen ist beim MS schon falsch dargestellt.

Ich maische beim MSXXL mit 1200 Watt und komme dann auf eine Aufheizrate von 1K/min. Das muss man selber austesten und händisch am Gerät einstellen. Zum Kochen komme ich mit 1600 Watt hin, auch das muss man für die eigenen Bedingungen austesten und händisch einstellen. Die vier Stufen beim BH sind eindeutig zuwenig, du stellst erst die Stufen für das Maischen ein und nach dem Abmaischen beginnst du von vorne für das Hopfen kochen - beim MS kommst du da besser weg.

Mein Tipp: den BH45 zurückgeben und den MSXXL nehmen. Die Bypass-Würzeeinspritzung ist ein herumdoktoren an Symptomen, die man sich mit der Begrenzung auf vier Raststufen erkaufen muss. Mit etwas Verständnis für die Materie kommt man mit dem MSXXL prima hin. Wenn die Kohle reicht, besser gleich zum BM50.
Langen einem 30 Liter, dann besser den GV, das ist ein ausgereiftes System mit einer Riesencommunity und einer geregelten Ersatzteilversorgung.

Zum Hintergrund: Ich hatte die MS30, MSXXL und die BH15/30/45 hier zum Testen, den MSXXL habe ich noch im Gebrauch. Auf dem BH50 habe ich so 150 Sude hinter mir.

Cheers, Ruthard

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Sonntag 8. Dezember 2019, 11:38
von marosh
Gibt es beim Brauheld eigentlich auch die Möglichkeit einen Offset für die Temperatur einzustellen? Am Anfang hat es bei mir, wie bei vielen hier, schon bei 98 °C gekocht. Gestern ist mir dann aufgefallen, dass dieser Punkt nun schon bei 94 °C erreicht ist. :puzz
Heute habe ich dann mal mit verschiedenen Thermometern gemessen und festgestellt, dass immer ca. 6 °C zu wenig angezeigt werden. :Shocked
Gibt es hier jemanden mit einem ähnlichen Problem, oder sogar mit einer Lösung dafür?

Re: Klarstein Brauheld - Nachfolger vom Mundschenk

Verfasst: Sonntag 8. Dezember 2019, 12:17
von christianf
marosh hat geschrieben:
Sonntag 8. Dezember 2019, 11:38
Gibt es beim Brauheld eigentlich auch die Möglichkeit einen Offset für die Temperatur einzustellen? Am Anfang hat es bei mir, wie bei vielen hier, schon bei 98 °C gekocht. Gestern ist mir dann aufgefallen, dass dieser Punkt nun schon bei 94 °C erreicht ist. :puzz
In der Anleitung steht, wie man den BH kalibrieren kann:
Was ist zu tun, wenn die Temperatur beim Erhitzen nicht genau dem
Thermometer entspricht?

Starten Sie die Kalibrierung, indem Sie die Tasten „SET+“ & „SET-“ gleichzeitig drücken.
Korrigieren Sie die angezeigte Temperatur durch Drücken der Taste „Set+“ oder „Set-“
um bis zu + 10°C oder -10°C. Warten Sie fünf Sekunden, um den gewählten Wert zu
übernehmen.