Erster Sud mit dem Mundschenk - Meine Fragen danach..

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Antworten
globichopf
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 6. Januar 2019, 20:34

Erster Sud mit dem Mundschenk - Meine Fragen danach..

#1

Beitrag von globichopf » Sonntag 6. Januar 2019, 21:30

Hallo Leute :Greets

Ich lese hier häufig mit und habe auch schon viele Tipps von hier mitgenommen. Danke dafür. :thumbsup

Nun, nach meinem ersten Sud mit dem Mundschenk und mein 10. Sud insgesamt, habe ich ein paar Fragen und Probleme, bei denen ihr mir hoffentlich weiterhelfen könnt. Mir ist klar, dass das die meisten Themen schon mal irgendwo behandelt wurden, aber die meisten Probleme stehen im Zusammenhang mit dem genannten Braugerät. Grundsätzlich bin ich damit zufrieden. Ich habe mal gelesen, dass man nur Temperaturen ab 50 Grad einstellen kann. Bei meinen kann ich nun aber ab 25 Grad regulieren. Das Aufheizen vom vollen Pott von 60 auf 100 Grad hat schon eine Weile (ca. 45') gedauert, aber das ist doch ok.

A. Menge
Ich wollte 35lt. Würze rauskriegen und habe bemerkt, dass dies beim grossen Mundschenk (50lt) so ziemlich die maximale Menge (beim Hopfenkochen) ist.
Frage A1: Wie viel Würze kriegt ihr mit dem grossen Mundschenk hin, ohne dass es überschwabt?

B. Läutern
Das Läutern dauerte gegen 1h. Vermutlich weil die Schüttung (10kg) relativ kompakt im Malzrohr lag.
Frage B1: Wie läuft das bei euch durch? Lockert ihr die Schüttung vor dem Läutern nochmals mit dem Paddel? Hat das einen Einfluss?

C. Whirlpool
Einen richtig schönen Wihrpool habe ich eh noch nie hingekriegt. Im Mundschenk natürlich auch nicht. :Grübel Nach dem Kochen habe ich die Würze ca. 15' ruhen lassen. Dann habe ich mit dem Kochlöffel ordentlich gerührt (so kräftig ich konnte). Danach wieder 15'-20' gewartet. Im Gerät habe ich im Vorhinein das Siebchen (ca. 10cm lang) über das Abflussrohr geschraubt. Ca. 15lt der ca. 35lt konnte ich relativ gut umschlauchen. Danach ist das Siebchen im Gerät völlig vom Trub belegt, dass gar nichts mehr raus kam. Ausserhalb des Geräts habe ich mit einem Hopfenseiher gearbeitet. Von daher frage ich mich nun, ob ich das Siebchen nicht hätte weg lassen sollen.
Frage C1: Kann ich das Siebchen weglassen und ausserhalb mit dem Hopfenseiher filtern?
Frage C2: Ja, der Kochlöffel war für den Whirlpool sicher nicht geeignet. Kriege ich mit einem anständigen Paddel einen besseren Pool hin? Oder ist es generell schwer in solchen Geräten einen schönen Whirlpool hinzukriegen?
Frage C3: Welchen Einfluss auf den Whirlpool hätte eine Läuterhexe? Wird es dann einfacher oder schwerer? Hat jemand von euch bereits eine Läuterhexe in den Mundschenk installiert? Und wie gut hat das dann geklappt? Weiss jemand, welche da gut passen würde?

D. Mäntelchen
Ich möchte meinen nächsten Sud draussen machen. In der Küche gibt das einfach ein zu grosse Sauerei.
Frage D1: Hat sich jemand schon eine Wärmemantel für das Ding gebastelt oder ein passendes gekauft? Ich habe im Netz noch keines gefunden.

Frage E1: Habt ihr sonst noch Tipps im Umgang mit dem Mundschenk.

Ich danke euch allen für eure Tipps. :thumbup

Benutzeravatar
coyote77
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 221
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: Erster Sud mit dem Mundschenk - Meine Fragen danach..

#2

Beitrag von coyote77 » Sonntag 6. Januar 2019, 22:16

Lies doch mal hier, vielleicht findest du Antworten:
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... Mundschenk#
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

Benutzeravatar
contraste
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 63
Registriert: Montag 8. Januar 2018, 21:01
Wohnort: Adenstedt (Peine)

Re: Erster Sud mit dem Mundschenk - Meine Fragen danach..

#3

Beitrag von contraste » Sonntag 6. Januar 2019, 23:05

Willkommen Namenslos (globichopf) zu deinem ersten Post in diesem Forum.

Da du ja "bereits länger mitliest", ist dir bestimmt nur der Post Ordentlicher Whirlpool von Hand gerade erst vor 3 Tagen entgangen.

Hier erfährst du alles über den Whirlpool, inclusive Beispielvideo.

Im Mundschenk-Post, der aktuell ganz oben ist, findest du auch ein Wärmemäntelchen mit Foto von Robobrew.


allzeit gut Sud,

joerch
Lehrling in der 20l-Klasse: 2 doppelwandige 30l Edelstahl-Pfannen als e-BIAB-HERMS + NC-Keg/GDA

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6119
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Erster Sud mit dem Mundschenk - Meine Fragen danach..

#4

Beitrag von Brauwolf » Sonntag 6. Januar 2019, 23:27

Hallo .... (gibt es einen Namen?), willkommen im Club!

A1: Das maximale Kochvolumen beträgt etwa 46,5 Liter, das kocht wallend bei 1600 Watt. Später gibt das etwa 40 Liter fertiges Bier. Bis 45 Liter sind rauszukitzeln mit "High Gravity", d.h. du machst die Würze "dicker" und verdünnst dann im Gärbehälter mit Wasser auf die gewünschte Stärke. Begrenzt wird das durch die maximale Malzmenge, bis 11,9kg habe ich es im XXL schon gebracht. Gut berechnen lässt sich das mit dem "Kleinen Brauhelfer".

B2: Zeiten habe ich nie gemessen, aber es waren stets unter 30 Minuten, auch bei den knapp 12kg. Gelockert wurde nie was, grobe Schrotung ist das Geheimnis.

C1: den sogenannten Bazookafilter wirfst du bitte weg. Du kannst ihn auch alternativ außen an den Hahn setzen, dann hat er die gleiche Funktion. Das gibt dir aber die Chance, ihn zwischendurch zu reinigen, falls er verstopft.

C2: Drehe den Kochlöffel um und whirlpoole mit dem Stiel. Dann wird das wirklich eine kreisrunde Drehung im Topf, mit dem Ohr des Kochlöffels klappt das nicht. Wenn der Topf nicht zu voll ist, kriegst du sogar einen richtigen Vortex hin.

C3: vergiss es einfach. Die Läuterhexe ist für vieles gut, aber als Hopfenfilter im Mundschenk ist sie nicht geeignet.

D1: Mäntelchen schnitzt man sich selber aus einer Isomatte (gibt es gerade wieder bei Lidl im Angebot), die Chinesen haben auch was fertiges im Programm (17,50 US$), wenn dich nicht stört, dass "Brewzilla" draufsteht. Der vom Robobrew ist für den XXL zu klein.

E1. Bastle dir eine vernünftige Aushebevorrichtung, möglichst mit Flaschenzug. Dieser Originalhaken ist einfach kriminell.

Cheers, Ruthard
Man kann über fast alles lachen. Nur nicht mit jedem.
Mein Blog: Brew24.com

globichopf
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 6. Januar 2019, 20:34

Re: Erster Sud mit dem Mundschenk - Meine Fragen danach..

#5

Beitrag von globichopf » Montag 7. Januar 2019, 06:17

Guten Morgen

Das ging ja schnell, danke euch für die ersten Antworten.

Klar, ich heisse Simon, wohne an der deutschen Grenze in der Schweiz und braue seit Anfang Jahr. Den Mundschenk habe ich mir geleistet, weil es einfach unbefriedigend war, nach dem Brauen mit dem Kochtopf nur ein paar Bier herauszukriegen. Sorry, dass ich das alles weg liess.

Sobald ich alle Links und Tipps gelesen habe, melde ich mich nochmals.
Schönen Wochenstart euch allen.

FG Simon

globichopf
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 6. Januar 2019, 20:34

Re: Erster Sud mit dem Mundschenk - Meine Fragen danach..

#6

Beitrag von globichopf » Sonntag 13. Januar 2019, 20:17

Nochmals danke für eure Tipps. Ich habe folgende Massnahmen für den nächsten Sud beschlossen:

1. Bazookafilter ist entsorgt
2. nächstes Mal versuche ich mit Hopfensäckchen zu arbeiten
3. Würzekühler bestellt, dann hat sich das mit dem Whirlpool offenbar auch erledigt
4. ordentliches Paddel bestellt
5. Isomatte als Mantel bestellt
6. nächster Sud auf 40lt. kalkuliert

Dann muss ich nur noch den metallenen Geschmak rausbringen und nächstes mal noch länger warten bis das Bier def. vergährt ist (scheint zu viel Druck drin zu sein). Aber dazu gibt es ja schon Beiträge in diesem Forum.

Danke und bis bald
Simon

Antworten