Begleitkühler Cornelius CR 5+ schwächelt bei 5°C

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Antworten
Benutzeravatar
Ricard0
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 271
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 14:46
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Begleitkühler Cornelius CR 5+ schwächelt bei 5°C

#1

Beitrag von Ricard0 » Freitag 15. Februar 2019, 18:02

Hallo zusammen,

ich habe vor einer Weile einen Cornelius CR 5+ gebraucht gekauft und bisher zum Kühlen der Würze verwendet, wenn die Kühlleistung des Leitungswassers nicht mehr ausreichte.
Nun habe ich den mit einem Glykol-Wassergemisch befüllt und will damit einen Unitank kühlen. Leider kühlt der Cornelius nicht bis auf -5°C, wie ich gehofft habe, sondern schaltet sich bereits bei 5°C ab. Den Kühlbetrieb nimmt er dann auch erst bei gut über 6°C wieder auf.
Damit ist also kein Coldcrash im Unitank möglich.

Habt ihr Ideen, wie ich den Begleitkühler doch noch dazu bringen kann in den gewünschten Bereich zu kühlen?

Viele Grüße
Ricardo
Kölner Bierhistoriker e.V. Brauer aus Köln und Umland auf der Suche nach fast vergessenen Bieren und Rezepten
Stammtisch Kölner Hobbybrauer (und Umgebung)

Benutzeravatar
Ricard0
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 271
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 14:46
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Begleitkühler Cornelius CR 5+ schwächelt bei 5°C

#2

Beitrag von Ricard0 » Montag 4. März 2019, 21:14

Hallo nochmal zusammen,

inspiriert von dem Lindr AS 40 Thread habe ich nun die Idee, meinen Cornelius CR 5 mittels Inkbird ITC 1000 zu steuern.

Dazu habe ich den Cornelius aufgeschraubt und die Elektronik freigelegt:
cornstrg.jpg
Ich muss zugeben, dass die Steuerung etwas komplexer wirkt als ich mir das vorgestellt habe. Außerdem wunder mit der Sensor "Eisbankfühler", wenn das Dingen bei 5°C abschaltet.

Sei's drum.

Mein Plan:

1. alle Kabel von der Steuerplatine entfernen, da diese letztlich entfernt werden soll
2. Netzeingangsspannung an Powersupply ITC 1000 anschließen
3. blaues Kabel vom Stecker "Kompressor" in Netzeingangsspannungsbuchse des ITC 1000
4. braunes Kabel vom Stecker "Kompressor" mit Cooling Relais verbinden und zur anderen Buchse der Netzeingangsspannung weiter verlängern
5. blaues Kabel vom Stecker "Lüfter" in Netzeingangsspannungsbuchse des ITC 1000
6. braunes Kabel vom Stecker "Lüfter" mit Cooling Relais verbinden und zur anderen Buchse der Netzeingangsspannung weiter verlängern
7. alle Erdungsleitungen wieder miteinander verbinden (auch am Gehäuse)

Das Rührwerk fliegt im gesamten raus (also Rührwerk und Pumpe). Eisbankfühler und Originaltemperaturfühler ebenso.
Dass der Lüfter nur dann laufen muss, wenn der Kompressor läuft, ist doch richtig, oder?

Jetzt frage ich mich jedoch, was ich mit dem Kondesator anstelle. Hier bräuchte ich einen Tipp.

Viele Grüße
Ricardo

edit:

Habe mir die Platine mal von unten angesehen. Scheinbar ist der Kondensator nur mit dem Rührwerk verbunden. Ist dies einfach ein Entstörkondensator, der eben Störeinflüsse auf andere Geräte verhindern soll? Und wenn der nur mit dem Rührwerk verbunden ist, welches rausfliegt, kann der Kondensator dann auch einfach raus?
kondes.jpg
Kölner Bierhistoriker e.V. Brauer aus Köln und Umland auf der Suche nach fast vergessenen Bieren und Rezepten
Stammtisch Kölner Hobbybrauer (und Umgebung)

Benutzeravatar
diapolo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1251
Registriert: Montag 27. Januar 2014, 19:12
Wohnort: nähe Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Begleitkühler Cornelius CR 5+ schwächelt bei 5°C

#3

Beitrag von diapolo » Dienstag 5. März 2019, 12:31

Hi Ricardo,
bist du dir sicher was du da tust?
Der von dir markierte Kondensator ist wichtig für den Rührwerksmotor, der hier verbaute Motor ist eben ein KONDENSATORMOTOR.
Du brauchst das Rührwerk im Wassertank um das Wasser bzw Wasser/Glycol Gemisch um die Kühlschlangen zirkulieren zu lassen. Ansonsten bilden sich Kaltbereiche um den Kühlschlangen die wie ein Isolator wirken.
Ich denke du hast mit deinem Glycol/Wasser-Gemisch die Leitfähigkeit so verändert dass der Eisbankfühler nicht mehr ansprechen kann.

Es kann es ein dass der Lüfter etwas nachlaufen muss um die Wärme noch aus dem Kühler zu transportieren. Hierzu müsste man sehen ob die Lüfter bei der Original-Steuerung nachlaufen um ein Überhitzen zu verhindern.

Welches Kältemittel hat dein Kühler? Wahrscheinlich R134A oder? Hier wird die Kälteleistung immer schlechter je weiter du runter gehst. Die -5°C sollte er aber packen, ausser es ist zu wenige Kältemittel im System. Dieses kann aber nur ein Fachmann überprüfen.

Auch hier wieder Tipp: Wenn ihr wenig bis gar keine Ahnung von Elektrotechnik habt bitte so etwas nicht machen. Auch hier bei diesem "Bastelvorschlag" kann es durch Vertauschung des Steckers zu Spannungen am Neutralleiter innerhalb des Gerätes kommen. Auch hier empfiehlt sich wieder allpolig zu trennen. => ok geht beim Inkbird net....kannst du die Kiste nach Romrod mitbringen? Dann nehm ich mein Equipment mit und bau das Dingens für dich um wenn du magst, allerdings ohne Gewährleistung!

mfg

Bernd
"Ich mag Bier, du magst Bier"
Quaterback 40 "Ich mag Bier"
http://www.raitersaicher.de

Benutzeravatar
Ricard0
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 271
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 14:46
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Begleitkühler Cornelius CR 5+ schwächelt bei 5°C

#4

Beitrag von Ricard0 » Dienstag 5. März 2019, 13:53

Hallo Bernd,
zunächst danke für deine Antwort.
diapolo hat geschrieben:
Dienstag 5. März 2019, 12:31
bist du dir sicher was du da tust?
Nun ja... nein. Ich habe nichts in die Richtung Elektronik/Elektrik gelernt oder studiert. Aber ich habe ein gewisses, rudimentäres Grundverständnis und eine gehörige Portion Vorsicht. So auch bspw. einen Feuerlöscher griffbereit und Rauchmelder im Keller.
Natürlich ist es mir trotzdem lieber, fachkundigen Rat zu haben!
Der von dir markierte Kondensator ist wichtig für den Rührwerksmotor, der hier verbaute Motor ist eben ein KONDENSATORMOTOR.
Du brauchst das Rührwerk im Wassertank um das Wasser bzw Wasser/Glycol Gemisch um die Kühlschlangen zirkulieren zu lassen. Ansonsten bilden sich Kaltbereiche um den Kühlschlangen die wie ein Isolator wirken.
Ich denke du hast mit deinem Glycol/Wasser-Gemisch die Leitfähigkeit so verändert dass der Eisbankfühler nicht mehr ansprechen kann.
Der Kühler hat sich schon vor der Befüllung mit dem Glycol-Wassergemisch bei 5°C abgeschaltet und keine Anstalten gemacht irgendwo Eis auszubilden.

Ja, das Kühlmittel ist R134a.
kannst du die Kiste nach Romrod mitbringen? Dann nehm ich mein Equipment mit und bau das Dingens für dich um wenn du magst, allerdings ohne Gewährleistung!
Das Angebot nehme ich gerne dankend an! Habe auch schon mit unserem Fahrer geklärt, dass wir ausreichend Platz für Kühler und Extraportion Selbstgebrautes im Kofferraum haben.
Was brauchen wir dazu noch an Materialien vor Ort? Kühler und Inkbird ist klar.
Kabel? Lüsterklemmen?

Können wir auch gerne via PN besprechen.

Viele Grüße
Ricardo
Kölner Bierhistoriker e.V. Brauer aus Köln und Umland auf der Suche nach fast vergessenen Bieren und Rezepten
Stammtisch Kölner Hobbybrauer (und Umgebung)

Antworten