MattMill Master - erste Eindrücke...

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Antworten
Frank-99
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 107
Registriert: Sonntag 20. September 2015, 20:27

MattMill Master - erste Eindrücke...

#1

Beitrag von Frank-99 » Sonntag 17. Februar 2019, 22:48

Hab heute meine MattMill Master mit 230V Antrieb in Betrieb genommen und möchte mal meine erste Erfahrung und Eindrücke damit teilen. Bisher hatte ich eine einfache „Chinamühle“ mit Kurbelantrieb und Akkuschrauber und danach eine MattMill Kompakt mit 24 V Antrieb. Vom mechanischen Aufbau knüpft die Master an den Aufbau der Klassik an. Die Walzen sind in Kugellagern gelagert. Insgesamt macht die Master wieder einen sehr stabilen Eindruck, da freut sich der Maschinenbauer. Da wird sicherlich nichts ausschlagen oder sich verziehen. Die Walzen sind ebenfalls sehr solide gearbeitet. Einfach solider und stabiler Maschinenbau auf einem hohen Niveau. Gleiches gilt für den Antrieb. Ebenfalls Industrietauglich.
Ich habe heute hauptsächlich Weizen- und Pilsner Malz geschrotet. Bei der MattMill Master kann der Walzenabstand in 5 Stufen verstellt werden. Dies ist sehr einfach durch einen einfachen Verstellmechanismus, auch während dem Lauf, möglich. In der mittleren Einstellung werden 1,5 Kg Malz in ca. 1:50 Minuten geschrotet.
Ich habe heute ca. 11 kg Malz geschrotet. Beim 24 V Motor meiner ehemaligen Klassik konnte man danach den Motor, wegen der Hitze, kaum noch anfassen. Der Motor von der Master war gerade mal handwarm.
Ja sicher... die Master ist sicherlich nicht billig aber ihr Geld wert.
Dateianhänge
6A2F994C-BAC7-4C7A-9DD1-EC49322F4C93.jpeg
A9031420-3B27-439D-9670-38BD838289A5.jpeg
145921C1-AE32-404B-A3C6-1C7564B195EC.jpeg
D669CDF5-3A3C-4D50-B4A3-BB846E3FA05E.jpeg
D6EA5A0A-944A-432E-AE41-CC1A1EA9B61D.jpeg

Benutzeravatar
Firestarter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 450
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2015, 11:55

Re: MattMill Master - erste Eindrücke...

#2

Beitrag von Firestarter » Montag 18. Februar 2019, 10:54

Gratulation zur neuen MattMill! Ich kenne die Schnellverstellung von der MMBM sehr gut und bin ebenfalls sehr zufrieden. Schreibe mal weiter Deine Erfahrungen. Viele Spaß !

Gruß Matthias

Benutzeravatar
Stoppel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 250
Registriert: Dienstag 3. November 2015, 20:18

Re: MattMill Master - erste Eindrücke...

#3

Beitrag von Stoppel » Montag 18. Februar 2019, 11:26

Hi Frank !
Wer verkauft die inkl. Antrieb ?
Welchen Durchmesser haben die Walzen ?
Möchte mir auch eine zulegen.
Zuletzt geändert von Stoppel am Montag 18. Februar 2019, 13:38, insgesamt 1-mal geändert.
Wasser wird wertvoller als Salz, versetzt man es mit Hopfen und Malz ! :thumbsup
Schöne Grüße !

Geri (STOPPEL)!

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1336
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: MattMill Master - erste Eindrücke...

#4

Beitrag von DerDallmann » Montag 18. Februar 2019, 11:47

Geiles Teil! :) Viel Spaß damit.

Allerdings hätte ich nicht gedacht, dass sich das Upgrade von der Kompakt lohnt, bei den Malzmengen. Wahrscheinlich einfach mal "gegönnt" das Teil! :thumbsup
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

"All hail to the ale!"
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer

Benutzeravatar
Matthias H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1165
Registriert: Dienstag 9. Mai 2006, 16:18
Wohnort: Saar-Pfalzkreis
Kontaktdaten:

Re: MattMill Master - erste Eindrücke...

#5

Beitrag von Matthias H » Montag 18. Februar 2019, 15:51

Hallo,
zur Erklärung:
Die MattMill Master ist etwas kleiner als die Kompakt. Sie hat mit Ø50mm auch deutlich kleinere Walzen als die Kompakt (Ø70mm). Dies ergibt natürlich auch eine etwas geringere Leistung, aber ich denke, mit 49kg/Stunde bei mittlerer Einstellung kann man leben.
Aus diesem Grund der kleineren Walzen ist sie allerdings auch sehr viel leichter, kleiner und deutlich leichter anzutreiben:
Meine Versuche mit dem Industriemotor brachten prima Ergebnisse auch bei kleinstem Walzenabstand (ca.0,9mm) bei z.B. Weizenrohfrucht, welches ja ein x-faches Antriebsmoment erfordert, aber dem 230V-Motor in keiner Weise eine Belastung war.
Intention zur Entwicklung der Master war ja nicht zuletzt auch der leichtere Antrieb. Zudem natürlich die deutlich bessere Ausstattung mit serienmäßigem Trichter, Schnellverstellung.
Die Bereitstellung der Master mit großem Antrieb und/oder Motorkit ist in Arbeit, ich komme nicht nach.
Frank hat den ersten Prototypen abgegriffen und sein spontaner Bericht hat mich nun sehr gefreut und in meinem Weg, Denken und Tun bestärkt.
Viele Grüße
Matthias H

Was lange gärt, wird endlich gut.
Erfinder u. Entwickler des Läuterhexensystems
und innovativer Malzschrotquetschen höchster Qualität

Hausbräu seit 1986; MattMill seit 2006
(Service und Fragen zur MattMill bitte nur per Mail)

Frank-99
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 107
Registriert: Sonntag 20. September 2015, 20:27

Re: MattMill Master - erste Eindrücke...

#6

Beitrag von Frank-99 » Dienstag 19. Februar 2019, 06:44

Also aus der Erklärung von Matthis wird ja dann klar... ich habe mir das Teil gegönnt. Das Geld für die Kompakt und ein Rest von Weihnachten und schon war ich bei der Master gelandet. Die Kompakt ist schon sehr gut, die Master setzt was Ausstattung und Anwendung angeht noch etwas auf die Kompakt drauf. Besonders das Gewicht und die schnellverstellung sind super.

Gruß
Frank

Benutzeravatar
Stoppel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 250
Registriert: Dienstag 3. November 2015, 20:18

Re: MattMill Master - erste Eindrücke...

#7

Beitrag von Stoppel » Dienstag 19. Februar 2019, 07:25

Hallo Mathias,
was soll die Kombination im Handel kosten ?
Hopfen und mehr, wird die Kombination sicherlich später anbieten.
Wasser wird wertvoller als Salz, versetzt man es mit Hopfen und Malz ! :thumbsup
Schöne Grüße !

Geri (STOPPEL)!

chickenfarmer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 293
Registriert: Sonntag 4. Oktober 2015, 14:56

Re: MattMill Master - erste Eindrücke...

#8

Beitrag von chickenfarmer » Dienstag 19. Februar 2019, 08:49

Die Preise macht der Handel ... :Bigsmile

Antworten