Seite 1 von 1

Speidel Braumeister / Rastverlängerung bei Jod-NICHT-normal

Verfasst: Dienstag 26. Februar 2019, 06:58
von Römergärtenbier
Liebe Braumeister(nutzer),

wir nutzen einen BM20 und einen BM50 noch mit der alten, grauen Steuerung. Neulich kam die Frage auf, wie man reagieren muss, also technisch, wenn die Jodprobe negativ ist, nach allgemeiner Meinung eine Verlängerung der Rast erforderlich ist? Im Braumeister-Handbuch finde ich dazu nichts, wie man das tatsächlich macht.

- Kann das Rastprogramm während dessen geändert werden und wenn ja wie?
- 'Unterbrecht' ihr einfach das Rastprogramm für 5-10 Minuten, in der Hoffnung die Maische kühlt nicht sonderlich stark ab? Aber dann sind ja Heizung und Pumpe aus.
- Gibt es noch andere Möglichkeiten?

Viele Grüße,
Jan

Re: Speidel Braumeister / Rastverlängerung bei Jod-NICHT-normal

Verfasst: Dienstag 26. Februar 2019, 09:35
von Schullebernd
Ich habe zwar nicht den Braumeister, sondern die Klarstein-Variante, aber wenn das bei mir passiert, schalte ich während der darauffolgenden Aufheizphase auf Pause. Das Gerät heizt dann nicht mehr und der Rasttimer für die nächste Rast läuft ja erst los, wenn die Zieltemperatur erreicht ist.
Sollte die Temperatur zu sehr absinken, schalte ich kurz wieder ein, bis die Temp wieder gestiegen ist und schalte dann ggf. wieder aus.

Aber darf ich fragen, was bei dir Nicht-Jodnormal heisst?
Ich nehme immer einen Teelöffel mit etwas Korn und Flüssigkeit, gebe ein Paar Tropfen Jod drauf, rühre und schaue, ob sich nichts verfärbt. Das ist bei mir Jodnormal.
Wenn ich allerdings die Körner zerdrücke, dann kommt immer wieder Stärke raus und es färbt sich schwarz.
Im Malzrohr System unterliegen die Körner einer so nicht hohen mechanischen Belastung wie beim normalen Rühren und brechen seltener so gut auf (Daher wohl auch die geringere SHA). Bei der Jodprobe passiert es allerdings, dass die weichen Körner dann aufbrechen und Stärke freigeben, was uns denken lässt, dass es noch nicht Jodnormal ist.

Re: Speidel Braumeister / Rastverlängerung bei Jod-NICHT-normal

Verfasst: Dienstag 26. Februar 2019, 19:05
von Römergärtenbier
Hi,

erstmal danke für den Hinweis, bzw. Tipp die Unterbrechung in der Aufheizphase zu machen. Das hat einige Vorteile gegenüber meinem Vorschlag es während der Rast zu machen.

Die Probenentnahme mit Schrot ist bei den Rohrsystemen natürlich schwieriger, daher nehmen wir die durchgepumpte Würze. Jod-NICHT-normal bedeutet (für mich), dass immer noch Stärke vorhanden ist, die es in Zucker umzuwandeln gilt. Jodnormal bedeutet im Umkehrschluss (für mich), dass alles 'normal' ist, weil sich die Jodlösung nicht verfärbt (reagiert), also normal bleibt. So ist meine Eselsbrücke für diesen etwas, zumindest im Wording, sperrigen Begriff. Aber ich glaube da sind wir uns einig.

Zu dem Punkt, dass in den Rohrsystem die mechanische Beanspruchung des Schrots geringer ist, habe ich hier schon gelesen, dass manch einer auch schon in früheren Rasten eine Unterbrechung einlegt, um im Malzrohr etwas rumzurühren, auch um Fontänenbildung bei vollen Malzrohren entgegen zu wirken. Ob damit eine signifikat bessere SHA bekommt? Vom Gefühl her, da noch nicht überprüft, würde ich sagen, dass man bestimmt mehrmals pausieren und rühren muss, um die SHA deutlich zu verbessern und dann wird ja das ganze schöne Zuschauen mit Arbeit unterbrochen :-) ... Aber das wird jetzt zu Off-Topic für diesen Thread.

Nochmal vielen Dank für den Tipp. Für mich ist das Thema jetzt durch.

Jan

Re: Speidel Braumeister / Rastverlängerung bei Jod-NICHT-normal

Verfasst: Dienstag 26. Februar 2019, 19:25
von Firestarter
Hallo Jan,

in dem Fall einfach die letzte Rast verlängern und zukünftig die Rasten anpassen- also verlängern. Beim Braumeister nicht Jodneutral zu schaffen ist aber in der Tat schwieriger als umgekehrt :Wink . Ein Eingriff in den Brauprozess ist nicht notwendig wenn das Programm und Schrotung richtig ist. Ein schlechter SHA, Fontänen und der von Dir gezeigten Jodtest zeigen einen Braufehler oder unangepasstes Rezept/Prozess. Hast Du evtl. ein Rezept aus MMuM einfach übernommen? Wenn das nicht für den BM bestimmt war, muss es erst angepasst werden :achtung

Zur Jodprobe braucht man auch nur Würze und keinen Treber/Schrot.

Gutes gelingen :Drink

Viele Grüße
Matthias

Re: Speidel Braumeister / Rastverlängerung bei Jod-NICHT-normal

Verfasst: Dienstag 26. Februar 2019, 20:55
von Schullebernd
Römergärtenbier hat geschrieben:
Dienstag 26. Februar 2019, 19:05
Zu dem Punkt, dass in den Rohrsystem die mechanische Beanspruchung des Schrots geringer ist, habe ich hier schon gelesen, dass manch einer auch schon in früheren Rasten eine Unterbrechung einlegt, um im Malzrohr etwas rumzurühren, auch um Fontänenbildung bei vollen Malzrohren entgegen zu wirken. Ob damit eine signifikat bessere SHA bekommt? Vom Gefühl her, da noch nicht überprüft, würde ich sagen, dass man bestimmt mehrmals pausieren und rühren muss, um die SHA deutlich zu verbessern und dann wird ja das ganze schöne Zuschauen mit Arbeit unterbrochen :-) ... Aber das wird jetzt zu Off-Topic für diesen Thread.

Nochmal vielen Dank für den Tipp. Für mich ist das Thema jetzt durch.

Jan
Bei meinem letzten Sud vom Wochenende habe ich beim Einmaischen kräftig gerührt und dann zu Beginn der letzten Rast noch einmal kräftig. Ich kam auf eine SHA von ca. 68%. Bei der Jodprobe nehme ich im Malzrohrsystem gerne ein paar Körner mit, da ich so besser feststellen kann oder zumindest das Gefühl erhalte, ob die Körner ordentlich umspült wurden oder nicht. (Normalerweise nimmt man, wie Matthias das gesagt hat, nur die Brühe, stimmt).

Re: Speidel Braumeister / Rastverlängerung bei Jod-NICHT-normal

Verfasst: Mittwoch 27. Februar 2019, 08:34
von Sierra
Ich hab das Abstandsröhrchen zwischen den Sieben drin und hatte bisher immer Jodnormalität. Spaßeshalber auch schon mitten in der Rast geprüft und da war es schon. Und die SHA steigt mit dem Röhrchen auch.

Gruß
Michael