Beeketal Thermobehälter

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Antworten
Benutzeravatar
dirk02
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 71
Registriert: Sonntag 20. September 2015, 16:31

Beeketal Thermobehälter

#1

Beitrag von dirk02 » Donnerstag 7. März 2019, 08:18

Hallo,

kurze Frage: passt die MatMill Läuterhexe für Einkochautomat und Thermobehälter auch in den Beeketal Themobehälter BTE-40 mit Ablaufhahn (32 Liter)?

Wieviel ist dann die minimale Malzmenge um noch läutern zu können?

Zum Hintergrund: ich möchte meine Anlage mit dem Thermobehälter aufrüsten, bei der Ausschlagsmenge möchte ich aber bei ca 23 Liter bleiben. Bisher maische ich im Einkocher und schöpfe dann zum Läutern in einen Eimer mit Strainbuddy um.

Gruß,
Bernd
The great thing about being a craft beer geek and not a craft beer snob is that it's ok to be promiscuous - we cheat on our favorite beers, even when we brew ourselves, and we might wake up occasionally with an heavy head, but it's never heavy from guilt.

Benutzeravatar
Odin
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 456
Registriert: Dienstag 22. Juli 2014, 00:32
Wohnort: Bad König im Odinwald

Re: Beeketal Thermobehälter

#2

Beitrag von Odin » Donnerstag 7. März 2019, 08:36

der Behälter ist für deine geplante Ausschlagmenge viel zu groß. Plane kleiner.

Gruß
Stefan
Bierherstellung beginnt mit dem Ausschlagen der Würze :Drink

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1882
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Beeketal Thermobehälter

#3

Beitrag von Chrissi_Chris » Donnerstag 7. März 2019, 09:14

Odin hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 08:36
der Behälter ist für deine geplante Ausschlagmenge viel zu groß. Plane kleiner.

Gruß
Stefan
Wieso sollte ein 32L Läutereimer für eine Maische mit 2 viel zu groß sein ?
Ich sehe da absolut keine Probleme, solange deine Treberhöhe die 12 cm nicht unterschreitet.

LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur
www.instagram.com/bootshaus_brauerei/

Benutzeravatar
Odin
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 456
Registriert: Dienstag 22. Juli 2014, 00:32
Wohnort: Bad König im Odinwald

Re: Beeketal Thermobehälter

#4

Beitrag von Odin » Donnerstag 7. März 2019, 11:47

funktionieren wird das sicher. Wenn einem die Ausbeute egal ist, dann kann man das natürlich so machen. Bei einem "Normalbier" ist der Behälte halt nur ca. halb voll. Vorteil: große Reserven für Platobomben!
Bierherstellung beginnt mit dem Ausschlagen der Würze :Drink

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1882
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Beeketal Thermobehälter

#5

Beitrag von Chrissi_Chris » Donnerstag 7. März 2019, 12:32

Odin hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 11:47
funktionieren wird das sicher. Wenn einem die Ausbeute egal ist, dann kann man das natürlich so machen. Bei einem "Normalbier" ist der Behälte halt nur ca. halb voll. Vorteil: große Reserven für Platobomben!
Das musst du mir nun bitte mal erklären was das ganze mit der Ausbeute zu tun hat nur weil man seinen Topf nicht aufs Maximum Ausreizt da spielen ganz andere Faktoren eine wesentliche Rolle, ich lasse mich aber gerne belehren...
Keine Signatur ist auch eine Signatur
www.instagram.com/bootshaus_brauerei/

Benutzeravatar
Odin
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 456
Registriert: Dienstag 22. Juli 2014, 00:32
Wohnort: Bad König im Odinwald

Re: Beeketal Thermobehälter

#6

Beitrag von Odin » Donnerstag 7. März 2019, 12:52

https://braumagazin.de/article/laeutertechnik/

darin schrieb Moritz:

Zitat: "Manch­mal wird der Erfah­rungs­wert genannt, dass man nicht unter 12 cm Tre­ber­hö­he gehen soll­te, um noch klar läu­tern zu kön­nen."

D.H. doch deshalb nicht, dass man jemanden empfehlen kann, es sei so optimal, Hauptsache man schafft die 12cm!
Bierherstellung beginnt mit dem Ausschlagen der Würze :Drink

Benutzeravatar
Pivnice
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 322
Registriert: Montag 26. März 2018, 10:39
Wohnort: Dorfen

Re: Beeketal Thermobehälter

#7

Beitrag von Pivnice » Donnerstag 7. März 2019, 12:57

Planungshilfe von Moritz alias bierjunge:
Wie aber legt man nun eine Brau­an­la­ge hin­sicht­lich der Grö­ßen von Pfan­ne, Läu­ter­bot­tich und Gär­bot­tich sinn­voll aus?
https://braumagazin.de/article/klassengesellschaft/
... In der ver­brei­te­ten 20‐​l‐​Einsteigerklasse spielt ein Ein­ko­cher (typisch 28 Liter) gut mit einem 25‐​l‐​Thermoport
Bier: Einfach zu brauen, schwierig zu verstehen

bierfaristo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 235
Registriert: Freitag 4. November 2016, 19:44
Wohnort: Rheinhessen

Re: Beeketal Thermobehälter

#8

Beitrag von bierfaristo » Donnerstag 7. März 2019, 13:15

Ich bin seit einiger Zeit dabei meine Anlage aufzustocken. Meine erste Anschaffung war ein Thermoport mit 50l Fassungsvolumen als Maischebottich. Gekocht habe ich bisher nach wie vor im Einkocher. D.h. Die Ausschlagmenge war weiterhin 20+ l. Meine Sudhausausbeute ist zwar etwas gesunken, lag aber immer noch bei ca. 60%. Das Ganze mag zwar nicht ideal sein, funktionieren tut es aber dennoch.
Fühle mich oft unverstanden, bin vermutlich ein Genie.

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6476
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Beeketal Thermobehälter

#9

Beitrag von Brauwolf » Donnerstag 7. März 2019, 13:30

Der Thermoport reizt seine Vorteile aus, wenn er möglichst randvoll ist. In meinem 25l TP sind dann 23,5 Liter Maische - Temperaturverlust in einer Stunde 0,5°.

Man kann das gerne mal mit zwei gleichen Thermoskannen austesten, die eine randvoll mit frisch gebrühtem Kaffee füllen, die andere nur halbvoll.
Nach einer Stunde verbrennt man sich an dem Kaffee aus der vollen Kanne immer noch die Schnauze, der Kaffee aus der zweiten Kanne ist nur noch lau.

Deshalb ist die Kombination 25l TP und Einkocher ideal.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

tbln
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 365
Registriert: Dienstag 20. Oktober 2015, 13:28

Re: Beeketal Thermobehälter

#10

Beitrag von tbln » Donnerstag 7. März 2019, 13:48

Ich nutze die kleinere Thermobehälter BTE-12 Variante: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?t=15396
Brauwolf hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 13:30
Der Thermoport reizt seine Vorteile aus, wenn er möglichst randvoll ist. In meinem 25l TP sind dann 23,5 Liter Maische - Temperaturverlust in einer Stunde 0,5°.

Man kann das gerne mal mit zwei gleichen Thermoskannen austesten, die eine randvoll mit frisch gebrühtem Kaffee füllen, die andere nur halbvoll.
Nach einer Stunde verbrennt man sich an dem Kaffee aus der vollen Kanne immer noch die Schnauze, der Kaffee aus der zweiten Kanne ist nur noch lau.
Der Temperaturverlust beim letzten Sud:
Gesamtvolumen der Maische waren 6 Liter bei ca. 11 Liter Fassungsvermögen. Temperaturverlust waren in 60 Minuten ca. 1°C (Kombirast bei 66°C -> 65°C). Ich wärme i.d.R. den Behälter mit ~60°C Leitungswasser vor.
dirk02 hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 08:18
kurze Frage: passt die MatMill Läuterhexe für Einkochautomat und Thermobehälter auch in den Beeketal Themobehälter BTE-40 mit Ablaufhahn (32 Liter)?
Das innenliegende Gewinde ist zumindest bei meinem Behälter 3/8“. Die MatMill Läuterhexe kommt mit 1/2“ Gewinde. Das T-Stück beim Läuterfreund kommt mit 1/2 - 3/8 - 1/2.

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1882
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Beeketal Thermobehälter

#11

Beitrag von Chrissi_Chris » Donnerstag 7. März 2019, 15:50

Odin hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 12:52
https://braumagazin.de/article/laeutertechnik/

darin schrieb Moritz:

Zitat: "Manch­mal wird der Erfah­rungs­wert genannt, dass man nicht unter 12 cm Tre­ber­hö­he gehen soll­te, um noch klar läu­tern zu kön­nen."

D.H. doch deshalb nicht, dass man jemanden empfehlen kann, es sei so optimal, Hauptsache man schafft die 12cm!

Optimal sage ich ja auch nicht die Frage stand im Raum ob das in der Kombination geht...
und klar das geht so... ob wir hier nun den Thermoskannemvergleich machen was schneller abkühlt und was nicht steht m.E gar nicht zur Debatte.
Andere läutern ohne TP und haben einen wesentlich höheren Temperaturverlust.

Der Threadersteller fragt ob es beim Läutern keine Probleme gibt... der TP ist knapp über 3/4 gefüllt und nein das gibt keine Läuterprobleme oder trübe Würze !

LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur
www.instagram.com/bootshaus_brauerei/

Benutzeravatar
Odin
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 456
Registriert: Dienstag 22. Juli 2014, 00:32
Wohnort: Bad König im Odinwald

Re: Beeketal Thermobehälter

#12

Beitrag von Odin » Donnerstag 7. März 2019, 19:26

Bei 23L Ausschlag wäre der Läuterbottich meiner Meinung nach exakt zu 50% gefüllt bei einem 12P Bier. Klar funktioniert das Läutern, das funktioniert aber auch mit Biab, Küchensieb, oder Ikea Gardine...., deshalb war auch meine erste Antwort...

"der Behälter ist für deine geplante Ausschlagmenge viel zu groß. Plane kleiner."

dabei bleibe ich. :Drink

Gruß
Stefan
Bierherstellung beginnt mit dem Ausschlagen der Würze :Drink

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1882
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Beeketal Thermobehälter

#13

Beitrag von Chrissi_Chris » Freitag 8. März 2019, 02:02

Odin hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 19:26
Bei 23L Ausschlag wäre der Läuterbottich meiner Meinung nach exakt zu 50% gefüllt bei einem 12P Bier. Klar funktioniert das Läutern, das funktioniert aber auch mit Biab, Küchensieb, oder Ikea Gardine...., deshalb war auch meine erste Antwort...

"der Behälter ist für deine geplante Ausschlagmenge viel zu groß. Plane kleiner."

dabei bleibe ich. :Drink

Gruß
Stefan
Ich Stelle die Frage gerne noch einmal wenn Du es nicht verstanden hast... jemand möchte hier aufrüsten!
Und fragt ob ein 32L Thermoport zu groß ist zum Läutern und ob das dann noch funktioniert...
Du wiedersprichst dem ganzen aus welchem Grund auch immer...
bzw wiederholst immer wieder es sei zu groß..


Fakt ist, fast jeder Hobbybrauer vergrößert sich im laufe des Hobbys und das Läutern stellt kein Problem dar mit seinem genannten Setup!


LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur
www.instagram.com/bootshaus_brauerei/

Benutzeravatar
Odin
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 456
Registriert: Dienstag 22. Juli 2014, 00:32
Wohnort: Bad König im Odinwald

Re: Beeketal Thermobehälter

#14

Beitrag von Odin » Freitag 8. März 2019, 09:24

Ok, das hilft dem TO ja nicht weiter und mir ist auch nicht klar, was Du hier von mir willst, bzw. warum du überhaupt meine erste Antwort kritisiert hast. Bin raus, für sowas hab ich keine Zeit :Greets
Bierherstellung beginnt mit dem Ausschlagen der Würze :Drink

Benutzeravatar
dirk02
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 71
Registriert: Sonntag 20. September 2015, 16:31

Re: Beeketal Thermobehälter

#15

Beitrag von dirk02 » Freitag 8. März 2019, 21:26

Danke für eure Ausführungen! Ich fasse dann mal die Hauptpunkte so wie ich sie verstanden habe zusammen:
  • ein TP mit 25 Liter passt am besten zum Einkocher (20 Liter Klasse)
  • ein TP mit 32 Litern geht noch zusammen mit dem Einkocher, es müssen Abstriche bei der Sudhausausbeute gemacht werden, dafür ist man aber schonmal auf eine Vergrösserung der Anlage Richtung 50 Liter-Klasse vorbereitet
  • der TP muss angepasst werden, dh das Loch des Hahns muss vergrössert werden
  • beim 25 Liter-TP muss die Spirale gekürzt werden da der Behälter einen kleineren Durchmesser hat.
Ich muss mich also entscheiden ob ich langfristig mich vergrössern möchte oder ob ich beim Einkocher bleibe.
The great thing about being a craft beer geek and not a craft beer snob is that it's ok to be promiscuous - we cheat on our favorite beers, even when we brew ourselves, and we might wake up occasionally with an heavy head, but it's never heavy from guilt.

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 542
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Beeketal Thermobehälter

#16

Beitrag von DarkUtopia » Freitag 8. März 2019, 21:31

dirk02 hat geschrieben:
Freitag 8. März 2019, 21:26
Danke für eure Ausführungen! Ich fasse dann mal die Hauptpunkte so wie ich sie verstanden habe zusammen:
  • ein TP mit 25 Liter passt am besten zum Einkocher (20 Liter Klasse)
  • ein TP mit 32 Litern geht noch zusammen mit dem Einkocher, es müssen Abstriche bei der Sudhausausbeute gemacht werden, dafür ist man aber schonmal auf eine Vergrösserung der Anlage Richtung 50 Liter-Klasse vorbereitet
  • der TP muss angepasst werden, dh das Loch des Hahns muss vergrössert werden
  • beim 25 Liter-TP muss die Spirale gekürzt werden da der Behälter einen kleineren Durchmesser hat.
Ich muss mich also entscheiden ob ich langfristig mich vergrössern möchte oder ob ich beim Einkocher bleibe.
Ich hab den 32er zu Hause.
Hab ihm in der Einkocher Klasse verwendet, und bin auf 30 Liter aufgestiegen.

Die Spirale legst du einfach in Nieren Form, dann muss man nichts kürzen.
Das Loch kannst so lassen, hab auch den Adapter von brauhardware.de drinnen und das passt (man muss nur bisslerl fester anziehen da der stützen etwas zu kurz ist)
Und die Sha war bei mir rund 60% was iO ist mmn.

Lg

Benutzeravatar
StefanK
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 115
Registriert: Freitag 13. Juli 2018, 14:03
Wohnort: Bochum

Re: Beeketal Thermobehälter

#17

Beitrag von StefanK » Donnerstag 14. März 2019, 14:48

Hallo miteinander,

bisher läutere ich in dem wohlbekannten 30 Liter Eimer vom Hobbybrauversand mit dazugehörigem Läuterblech von MattMill: Link
Der Eimer hat lt. Homepage unten einen Innendurchmesser von 31,5cm (Link). Da passt das Mattmill-Blech natürlich optimal rein.

Im Moment überlege ich, auch auf Thermoport und Übernachtmaische umzusteigen, um mir die Brautage zeitlich zu entzerren (siehe mein Threat hier). Mit meinen Läuterergebnissen war ich bisher sehr zufrieden, deshalb möchte ich weiterhin mit dem Läuterblech arbeiten. Die Frage wäre nur, ob es in einen der o.g. Thermoports passt. Der 32 Liter von Beeketal hätte einen Innendurchmesser von 34,5cm, d.h. damit könnte ich das Läuterblech nicht verwenden.

Kennt jemand den Innendurchmesser vom 25 Liter Schengler?

Notfalls müsste ich nach der Rast im Thermoport hat nochmal umschöpfen zum Läutern. Wäre auch kein Beinbruch...

Viele Grüße
Stefan
"Bier ist der überzeugendste Beweis dafür, daß Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will."
Benjamin Franklin (1706 - 1790)

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 542
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Beeketal Thermobehälter

#18

Beitrag von DarkUtopia » Donnerstag 14. März 2019, 14:53

Vielleicht kannst du den kleinen Spalt mit etwas füllen? Zb einem Silikonschlauch reinlegen.

Lg

Benutzeravatar
Matthias H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1165
Registriert: Dienstag 9. Mai 2006, 16:18
Wohnort: Saar-Pfalzkreis
Kontaktdaten:

Re: Beeketal Thermobehälter

#19

Beitrag von Matthias H » Donnerstag 14. März 2019, 14:58

Hallo,
ich bin jetzt nicht sicher, ob es weiterhilft, dennoch:
Für die verbreiteten Thermobehälter gibt es von mir eine passende Läuterhexe inkl. Edelstahladapter, Dichtungen und Edelstahlablasshahn.
Desweiteren: Für die vom Hobbybrauerversand angebotenen Thermobehälter (welche geringfügig [ca.2mm] größer im Innendurchmesser sind) ein Läuterblech in Dachform mit "Firstlänge" 348mm.
Zufälligerweise habe ich aber derzeit noch aus einer älteren Produktion diese Läuterbleche mit "Firstlänge" 346mm vorrätig da. Diese würde ich zum Selbstkostenpreis plus Unkosten direkt abgeben.
MattMill Lauterblech im Thermoport.JPG
Viele Grüße
Matthias H

Was lange gärt, wird endlich gut.
Erfinder u. Entwickler des Läuterhexensystems
und innovativer Malzschrotquetschen höchster Qualität

Hausbräu seit 1986; MattMill seit 2006
(Service und Fragen zur MattMill bitte nur per Mail)

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6476
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Beeketal Thermobehälter

#20

Beitrag von Brauwolf » Donnerstag 14. März 2019, 15:33

StefanK hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 14:48

Kennt jemand den Innendurchmesser vom 25 Liter Schengler?
Ich habe es gerade gemessen: 297mm, das Knickblech aus dem Läutereimer passt somit nicht.

Meine Thermoportkonstruktion ist noch aus der Zeit vor der Läuterhexe, ich habe mir damals mit einem Panzerschlauch geholfen und das funktioniert auch heute noch.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
coyote77
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 268
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: Beeketal Thermobehälter

#21

Beitrag von coyote77 » Donnerstag 14. März 2019, 23:19

StefanK hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 14:48

Notfalls müsste ich nach der Rast im Thermoport hat nochmal umschöpfen zum Läutern. Wäre auch kein Beinbruch...

Viele Grüße
Stefan
Da würde ich lieber das Blech veräußern und mir einen Leuterator/Läuterfreund/Hexe zulegen... Klappt auch hervorragend!
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

Benutzeravatar
Bierstephan
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 53
Registriert: Donnerstag 13. Juli 2017, 18:10
Wohnort: Quickborn

Re: Beeketal Thermobehälter

#22

Beitrag von Bierstephan » Donnerstag 14. März 2019, 23:57

StefanK hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 14:48


Notfalls müsste ich nach der Rast im Thermoport hat nochmal umschöpfen zum Läutern. Wäre auch kein Beinbruch...

Viele Grüße
Stefan
Stimmt, das Umschöpfen ist kaum Arbeit, aber, es ist ja gerade der Vorteil des Thermobehälters, dass Du nicht umschöpfen musst und beim Läutern weniger Temperatur verlierst. Ich stehe auch vor der Überlegung mit dem Beeketal 25-Liter und werde mir die Läuterhexe kaufen, läutere im Moment noch im 35-Liter-Eimer mit Panzerschlauch.
"Essen ist ein Bedürfnis des Magens, Trinken ein Bedürfnis des Geistes."
Claude Tillier

20 Liter KLasse: Einkocher, Thermoport/Läuterfreund, Gärung: Kühlschrank,Inkbird, Abfüllung: 0,33 + 0,5 Liter Bügelflaschen, Hefelagerung auf NaCl

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5551
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Beeketal Thermobehälter

#23

Beitrag von ggansde » Freitag 15. März 2019, 06:34

Moin,
ich interessiere mich für den BTE-60
https://www.beeketal.de/imbissausstattu ... n_551_1867
Dieser hat innen 394 mm
Dazu dieses Läuterblech
https://www.hobbybrauerversand.de/MattM ... rblech-397
Dieses hat außen 397 mm
Ich habe mal irgendwo gelesen, dass das Blech dennoch in den Behälter passt. Kann mir das evtl. jemand bestätigen? Ist das immer so, oder evtl. nur ein Zufall wg. Fertigungstoleranzen?
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6476
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Beeketal Thermobehälter

#24

Beitrag von Brauwolf » Freitag 15. März 2019, 08:51

Passt bei mir perfekt in dieser Kombination:
beeket083807.jpg
Wenn du dich für den Topf mit Hahn entscheidest, bestelle bei Hum gleich das Hahnset mit Verängerung dazu, der Originalhahn taugt nichts.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
StefanK
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 115
Registriert: Freitag 13. Juli 2018, 14:03
Wohnort: Bochum

Re: Beeketal Thermobehälter

#25

Beitrag von StefanK » Freitag 15. März 2019, 08:53

Bierstephan hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 23:57
Stimmt, das Umschöpfen ist kaum Arbeit, aber, es ist ja gerade der Vorteil des Thermobehälters, dass Du nicht umschöpfen musst und beim Läutern weniger Temperatur verlierst. Ich stehe auch vor der Überlegung mit dem Beeketal 25-Liter und werde mir die Läuterhexe kaufen, läutere im Moment noch im 35-Liter-Eimer mit Panzerschlauch.
Da gebe ich Dir zwar recht, aber im Moment geht es mir hauptsächlich erst einmal darum, meine Brautage flexibler gestalten zu können und entweder über Nacht zu maischen oder Morgens und dann Nachmittags die Würze zu kochen. Sechs Stunden am Stück zu Brauen ist im Moment wenig familienkompatibel... Die halbe Stunde für's Umschöpfen und die Läuterruhe fallen da nicht so ins Gewicht...

Wahrscheinlich werde ich über kurz oder lang auch auf die Läuterhexe umsteigen. Aber nicht kurzfristig. In den letzten 12 Monaten, habe ich so viel in Brauausstattung, Kegs usw. investiert, dass ich mal langsam zu einer Pause kommen muss...

Es wäre halt ein schöner Zufall gewesen, wenn das Läuterblech direkt in einen der Thermoports gepasst hätte...

Viele Grüße
Stefan
"Bier ist der überzeugendste Beweis dafür, daß Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will."
Benjamin Franklin (1706 - 1790)

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6476
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Beeketal Thermobehälter

#26

Beitrag von Brauwolf » Freitag 15. März 2019, 09:11

Es wäre halt ein schöner Zufall gewesen, wenn das Läuterblech direkt in einen der Thermoports gepasst hätte...
Vielleicht ist das eine Anregung für Matthias H, für den 25er TP ein passendes Läuterblech zu schnitzen?

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1882
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Beeketal Thermobehälter

#27

Beitrag von Chrissi_Chris » Freitag 15. März 2019, 10:17

Matthias H hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 14:58
Hallo,
ich bin jetzt nicht sicher, ob es weiterhilft, dennoch:
Für die verbreiteten Thermobehälter gibt es von mir eine passende Läuterhexe inkl. Edelstahladapter, Dichtungen und Edelstahlablasshahn.
Desweiteren: Für die vom Hobbybrauerversand angebotenen Thermobehälter (welche geringfügig [ca.2mm] größer im Innendurchmesser sind) ein Läuterblech in Dachform mit "Firstlänge" 348mm.
Zufälligerweise habe ich aber derzeit noch aus einer älteren Produktion diese Läuterbleche mit "Firstlänge" 346mm vorrätig da. Diese würde ich zum Selbstkostenpreis plus Unkosten direkt abgeben.
MattMill Lauterblech im Thermoport.JPG
Genau diese habe ich bestellt bei dir, Hexe , Hahn Unterlegscheibe und Adapter.
Passt für den 70L Thermoport leider nicht da der Gewindeu erstand nach innen so gering ist das ich mir was basteln musste. Bei meinem Kollege passt es ebenfalls nicht.

LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur
www.instagram.com/bootshaus_brauerei/

Benutzeravatar
Matthias H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1165
Registriert: Dienstag 9. Mai 2006, 16:18
Wohnort: Saar-Pfalzkreis
Kontaktdaten:

Re: Beeketal Thermobehälter

#28

Beitrag von Matthias H » Freitag 15. März 2019, 12:24

Chrissi_Chris hat geschrieben:
Freitag 15. März 2019, 10:17

Genau diese habe ich bestellt bei dir, Hexe , Hahn Unterlegscheibe und Adapter.
Passt für den 70L Thermoport leider nicht da der Gewindeu erstand nach innen so gering ist das ich mir was basteln musste. Bei meinem Kollege passt es ebenfalls nicht.

LG Chris
Hallo Chris, bitte schreib mich mal unter Matt(ätt)MattMill.de an, das würde ich natürlich gerne klären.
Viele Grüße
Matthias H

Was lange gärt, wird endlich gut.
Erfinder u. Entwickler des Läuterhexensystems
und innovativer Malzschrotquetschen höchster Qualität

Hausbräu seit 1986; MattMill seit 2006
(Service und Fragen zur MattMill bitte nur per Mail)

Antworten