Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Eisflieger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Montag 7. Oktober 2013, 15:02

Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#1

Beitrag von Eisflieger » Freitag 11. Oktober 2019, 19:34

Hallo zusammen,

nach rund 15 Suden in der Einkocherklasse, will ich auf eine Brauanlage umsteigen.

Eigentlich wollte ich einen Braumeister 20 (plus?), aber das ist doch reichlich Cash dass man da hinlegen muss. Jetzt habe ich die Anlage von Brewtools in Netz gefunden. Hat die schon jemand in Betrieb? Gibt es dazu schon Erfahrungen? Leider, und das stört mich doch da mein Norwegisch gleich Null und mein Englisch nur solala ist, gibt es keinen Vertrieb in Deutschland. Wenn ich es richtig verstanden habe, muss man auf die Preise im Shop noch 19% deutsche MwSt. hinzurechnen .... und vielleicht auch noch Zoll?

Vielleicht verkauft ja auch jemand seinen BM 20 weil er auf einen größeren umsteigt, dann bitte melden :-)

Grüße
Frank

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 940
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#2

Beitrag von Beerkenauer » Freitag 11. Oktober 2019, 22:21

Zu diesem Brewtool gab es schon mal einen Faden. Scheint sich nix zu tun zwecks Versand nach Dland. Außerdem ist es wohl preislich ähnlich zu BM. Siehe hier:

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... ls#p349233

Stefan

Eisflieger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Montag 7. Oktober 2013, 15:02

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#3

Beitrag von Eisflieger » Samstag 12. Oktober 2019, 13:22

Ich habe die Norweger mal angeschrieben. Antwort - eine deutsche Anleitung und Software in Deutsch ist in Vorbereitung. 19% kommen noch auf die Preise hinzu. Zoll weiß ich nicht.

Auch wenn die Videos einiges zeigen, den Text/die Erläuterungen würde ich schon gerne auch verstehen :-)

Brew2015
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 158
Registriert: Samstag 5. September 2015, 14:08

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#4

Beitrag von Brew2015 » Dienstag 5. November 2019, 20:10

Guten Abend zusammen,

Gibt's denn jemanden in Deutschland bzw. im Forum, der so ein Anlage von Brewtools besitzt und sich auch outet?! .....und seine Erfahrungen teilt?!!

Oder ist das diskutierte Thema mit dem Sauerstoff einfach zu gravierend?!

Viele Grüße

Eisflieger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Montag 7. Oktober 2013, 15:02

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#5

Beitrag von Eisflieger » Mittwoch 6. November 2019, 09:47

Ich glaube der nordische Hersteller ist etwas überfordert. Ich hatte nochmals nachgefragt, aber als Antwort nur den Hinweis auf die Facebook-Gruppe bekommen. Auch würde es mir ja frei stehen einen Braumeister zu kaufen ... aha ... interessante Geschäftspolitik, sehr konkurrenzfreundlich :-)

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2074
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#6

Beitrag von Chrissi_Chris » Mittwoch 6. November 2019, 14:38

Eisflieger hat geschrieben:
Mittwoch 6. November 2019, 09:47
Ich glaube der nordische Hersteller ist etwas überfordert. Ich hatte nochmals nachgefragt, aber als Antwort nur den Hinweis auf die Facebook-Gruppe bekommen. Auch würde es mir ja frei stehen einen Braumeister zu kaufen ... aha ... interessante Geschäftspolitik, sehr konkurrenzfreundlich :-)
Ich kenne Jemandem der so ein Gerät nutzt, ist sehr zufrieden damit.

Benutzeravatar
waigorrun
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 61
Registriert: Sonntag 3. April 2016, 22:42
Wohnort: Kirtorf

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#7

Beitrag von waigorrun » Donnerstag 5. Dezember 2019, 13:00

Hallo Community,

ich habe den Brewtools80 Pro (BT80P) seit Mai, bin leider aus zeitlichen Gründen noch nicht zum Schreiben und dokumentieren gekommen.
Seitdem habe ich einiges an Erfahrungen gesammelt.

Gekauft habe ich über die Brewtools Webseite/Shop. Das hat für mich ohne nennenswerte Probleme geklappt, da ich keine Probleme hatte die Zolldokumente auszufüllen, weil die Einfuhrumsatzsteuer direkt an den Zoll in Leipzig abgeführt werden muss. Die Mitarbeiter vom Zoll in Leipzig sind in diesem Prozess sehr freundlich und hilfsbereit gewesen.
Nach Bestellung kann man das System, wenn es auf Lager ist, innerhalb 3-5 Tage zuhause haben.
Die Jungs suchen einen Vertriebsweg für Deutschland und waren dazu auch in Nürnberg auf der Brau 2019.

Die Qualität des Systems ist außerordentlich gut und sucht bei all in one Brausystemen sicherlich seinesgleichen. Das System ist sehr robust, die Heizelemente gut zu reinigen. Was auffällt ist, dass offensichtlich alle Teile einfach austauschbar sind.
Das Konzept mit dem eingebauten 3 Wege Hahn ist sehr durchdacht. Neben dem mitgelieferten extra Hahn habe ich mit einem weiteren Hahn begonnen und bin nun bei 4 + dem eingebauten 3 Wege Hahn gelandet.
Bei Fragen hilft Brewtools sofort über die Community und den Chat via Facebook (BT und CBP waren für mich die einzigen Gründe Facebook zu nutzen…). Anfangs via Email lief auch sehr flott.

Brewtools ist ständig am Verbessern der Systeme. Zunächst kam eine Brüdenhaube, darauf der Dampfkondensator dann Würzebelüftung. Der „Sparge Manifold“, also ein Teil um den Sauerstoffeintrag während des Maischens zu minimieren, kommt auch bald. In der Zwischenzeit kann man mittels Silikonschlauch den Sauerstoffeintrag auch minimieren, also kein Springbrunnen mehr.
Der BT150P sollte auch schon da sein.
Erwartet werden Gärtanks. Ständige Innovation.

Nun zum Brauen:

Entsprechend der eigenen Erwartungshaltung braucht es doch mehre oder weniger Brautage um das System in den Griff zu bekommen. Anfangs denkt man noch tiefer über die Hahnstellungen nach, später läuft es wie beim Autofahren.
Wichtig ist bei solchen Maischrohrsystemen immer der Grad der Schrotung, besonders wenn Weizenmalz- und Flockenanteile in der Schüttung hoch sind. Da kann es leicht passieren, dass das Umwälzen während des Maischens hängen bleibt. Ich muss gestehen, meinen ersten Weizensud verworfen zu haben mit der daraus resultierenden Erkenntnis die Schrotung gröber zu stellen und Reishülsen in die Schüttung zu geben (bitte jetzt keine Diskussion darüber ob das ein go/no-go für jemanden hier ist).
Ebenso ist der Einmaischprozess wichtig. Zuviel rühren ist nicht gut, zu wenig auch. Gelernt habe ich bevor die Umwälzung angestellt wird, den Sud 20 Minuten rasten zu lassen (wie das sich auf Würze auswirkt bitte nicht hier diskutieren …). Diese Einmaischrast hat den Umwälzprozess verbessert.
Die Problematik, die ich hier sehe, ist das Läutersieb. Die Struktur verstopft bei zu viel Mehl in der Schrotung das Gitter. Das Sieb ist nicht glatt, sondern hat eine raue Struktur.
Das Problem habe ich zum BT Team kommuniziert. Sie arbeiten an einer Lösung. In der Zwischenzeit hat ein Heimbraukollege mit seinem BT40P ein umgearbeitetes Läuterblech anstelle des mitgelieferten Siebes genutzt, das hat super mit der Schrotung vom Taunusbrauer funktioniert (habe leider keine Walzeneinstellung bekommen, ich arbeite aber an den Einstellungen meiner Mattmill Klassik). Ein Test mit dem BT80P und einem richtigen Läuterblech steht noch aus.
Konditionieren des Schrotes bringt auch eine deutliche Verbesserung der Umwälzung.
Bei einem guten Durchfluss der Würze durch das Malzbett hat man eine gute Temperaturdurchsetzung bei den Rasten. Bisher gemessen im BT40P, steht im BT80P noch aus.
Das System ist kein Fiere and Forget System! Auch mit dem seit dem letzten SW Release vorhandenen Rezeptmodus. Vielleicht klappt das mit dem von BT angekündigten Verbesserungen des Siebes/Läuterbleches.
Abläutern und das Heben des Malzrohrs sind mit einer Winde (ich habe eine Manuelle) mehr oder weniger einfach zu bewerkstelligen.
Nachguss mache ich persönlich manuell über einen Schaumlöffel, geht aber auch über die Pumpe im System.
Das System produziert (bei guter Schrotung und gutem Durchlauf) eine schöne klare Würze.

Der BT80P ist ein Kochmonster! Mit 2x 3KW Heizelementen (an zwei 16A abgesicherten Anschlüssen zu betreiben) ist es unglaublich schnell. Zum Maischen gibt es einen extra Modus, damit die Erwärmung der Würze dem Durchfluss besser angepasst ist. Dieser Modus in der SW ist ein Feature der User.
Verbesserungsvorschläge nimmt das BT Team sehr ernst und setzt diese möglichst schnell um (Software und Hardware).
Der Dampfkondensator funktioniert tadellos. Neben der Standarddüse gibt es eine mit mehr und einige mit weniger Durchfluss, optional.

Abkühlen der Würze um die Nachisomerisierungszeit zu treffen, Wirlpool und Abkühlen zum Anstellen klappt problemlos. Abkühlen auf Anstelltemperatur hängt natürlich von der Temperatur des Kühlwassers ab. Der Prozess mit den Dreiwegehähnen ist jedoch supereinfach.

Das Reinigen ist auch sehr einfach und geht mit wenig Sauerei von statten. Durch den konischen Boden des Systems mit dem Mittenablauf ist der Eiweiß-/Hopfentrubkegel schnell ausgespült. Die Elemente sind mit einem Edelstahlschwamm schnell gereinigt. Wer will kann über den Springbrunnen cippen.

BT hat mich gebeten die SW „einzudeutschen“ mal sehen wie es geworden ist.
Dennoch ist die SW sehr einfach zu bedienen (ich fahre manuell…).
Ebenso ist keine Internetverbindung nötig, was für mich sehr wichtig ist.
Ich habe gehört, dass es wohl eine Brewfather Integration geben wird.

Alles in allem, mit den gesammelten Erfahrungen und den ständigen Verbesserungen bin ich mit dem System sehr zufrieden und habe viel Spass beim Brauen.
Der Preis ist im oberen Segment, das System ist für seine Art sehr flexibel. Die Robustheit verspricht ein langes Vergnügen und hohe Haltbarkeit. Teile, selbst die Heizelemente sind leicht zu tauschen falls nötig.
Reinigen ist kein Problem und geht leicht vonstatten.
SW Updates funktionieren über WLAN.
Support ist in Englisch aber sehr flott. Innovationen kommen sehr schnell.

Ich möchte hier ausdrücklich betonen, dass ich in keinster Weise von BT gesponsert bin. Für mich ist Unabhängigkeit sehr wichtig.

Viele Grüße,

Timo

brewtools
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 30. November 2018, 21:56

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#8

Beitrag von brewtools » Donnerstag 5. Dezember 2019, 15:28

Hey guys! Great to see discussion about our products.

@Eisflieger, not sure we understand what you mean, but there seems to be a misunderstanding.

If you have any questions, please let us know.

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 594
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#9

Beitrag von DarkUtopia » Donnerstag 5. Dezember 2019, 21:23

Ich finde deine Erfahrungsbericht sehr gut geschrieben!
Danke dafür!

Benutzeravatar
waigorrun
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 61
Registriert: Sonntag 3. April 2016, 22:42
Wohnort: Kirtorf

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#10

Beitrag von waigorrun » Freitag 6. Dezember 2019, 08:52

DarkUtopia hat geschrieben:
Donnerstag 5. Dezember 2019, 21:23
Ich finde deine Erfahrungsbericht sehr gut geschrieben!
Danke dafür!
Danke, dein Feedback freut mich.
Hoffe, dass ich bald einen Brautag mit Bildern dokumentieren und posten kann.

Eisflieger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Montag 7. Oktober 2013, 15:02

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#11

Beitrag von Eisflieger » Freitag 6. Dezember 2019, 14:45

Allerbesten Dank für den ausführlichen Bericht! Ich schwanke noch immer ... BM oder BT. Eine wirklich schwierige Entscheidung, geht es doch um einige Euros. Alles auf Englisch, das schreckt mich doch noch ein wenig ab, auch wenn ich mit meinem Schulenglisch doch recht viel verstehe.

Ulli
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 50
Registriert: Freitag 20. Juni 2014, 20:08
Wohnort: Erkelenz

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#12

Beitrag von Ulli » Samstag 14. Dezember 2019, 07:25

Ich war gestern leichtsinnig und habe nach Durchsicht aller Youtubevideos einen BT40P bestellt. Wird aber wohl Ende Februar/Anfang März. Die Grösse passt ganz gut zu meinem Bedarf und dem übrigen Equipment drum herum. Mal Sehen - ich werde berichten.

Eisflieger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Montag 7. Oktober 2013, 15:02

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#13

Beitrag von Eisflieger » Samstag 14. Dezember 2019, 09:04

Bitte ja, bin sehr gespannt auf den Bericht.

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 594
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#14

Beitrag von DarkUtopia » Samstag 14. Dezember 2019, 10:16

Ich auch! Glückwunsch zum neuen Gerät

integrator
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 711
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#15

Beitrag von integrator » Samstag 14. Dezember 2019, 10:52

Ich liebe diese leichten Überspitzungen
Ulli hat geschrieben:
Samstag 14. Dezember 2019, 07:25
Ich war gestern leichtsinnig und ...
Viel Spass und Erfolg beim ersten Sud :Drink
Ich :Drink du ... läuft.

Benutzeravatar
waigorrun
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 61
Registriert: Sonntag 3. April 2016, 22:42
Wohnort: Kirtorf

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#16

Beitrag von waigorrun » Mittwoch 18. Dezember 2019, 17:49

Hi DarkUtopia,

Hast Du das Gerät schon bekommen?
Wieviele 3-Wege Hähne hast Du mitbestellt?

Hast Du ne eigene Malzquetsche? Es empfiehlt sich erst mal etwas grober zu schroten. 1.4 mm bei einer Mattmill Classic ist ein guter Startwert. Nicht gleich 50% Weizenmalz schütten...

Gerne PN für Telefonnummerntausch.

VG, Timo

morcalavin
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 296
Registriert: Samstag 14. Januar 2017, 18:48

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#17

Beitrag von morcalavin » Donnerstag 30. Januar 2020, 10:14

Hi Timo,
danke für den umfangreichen Bericht. Ich bin immer noch heiß auf das Teil, wenn nur das BIAB nicht so einfach wäre :-)....
Gibts denn schon Infos zum Sparge Manifold ?

VG Joe

Benutzeravatar
waigorrun
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 61
Registriert: Sonntag 3. April 2016, 22:42
Wohnort: Kirtorf

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#18

Beitrag von waigorrun » Donnerstag 30. Januar 2020, 20:42

Hi Joe,

hoffe, dass der Sparge Manifold bald kommt.
Brewtools kommt auch nach Romrod.

Mein letzter Brautag war super! So sauber wie nie.

Schau mal wieder vorbei, wenn Du im Lande bist.
Cu T.

elmaxicane
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 30. Januar 2020, 15:06

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#19

Beitrag von elmaxicane » Sonntag 8. März 2020, 13:04

Hallo Timo,
wieviel Steuern musstest du für den Import der Anlage bezahlen? Habe mich auf der Seite des Zolls versucht, bin aber kläglich gescheitert.

Gruß Max

Benutzeravatar
waigorrun
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 61
Registriert: Sonntag 3. April 2016, 22:42
Wohnort: Kirtorf

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#20

Beitrag von waigorrun » Mittwoch 1. April 2020, 21:14

Hi Max,

sorry für die späte Antwort.
Wenn ich mich richtig erinnere waren es zwischen 19% und 20%, also die MwSt und etwas Bearbeitungsgebühr.
Das war dann dem DHL man bar zu bezahlen.

Viele Grüße,

Timo

Plein
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 26. Oktober 2014, 17:22

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#21

Beitrag von Plein » Donnerstag 7. Mai 2020, 12:31

Hallo,

wie verhält es sich mit der Sudhausausbeute? Jemand Erfahrungen im Vergleich zu Speidel? Rezeptanpassungen?

Danke

Benutzeravatar
waigorrun
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 61
Registriert: Sonntag 3. April 2016, 22:42
Wohnort: Kirtorf

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#22

Beitrag von waigorrun » Montag 11. Mai 2020, 21:34

Hallo Plein,

Ich hatte bisher mit dem BT 80 zwischen 66.5% SHA bei 58% Weizen Schüttung und 71.8% SHA bei 100% Gersten Schüttung bei Pils und dazwischen.
Beim Weizen absichtlich gröber geschrotet und Reishülsen in die Schüttung gemischt um Umwälzprobleme zu vermeiden.

An welchem BT hast Du gedacht?

Im Vergleich zum BM ist Brewtools sehr innovativ. Schau Dir mal die Facebook Gruppen an.

Rezeptanpassungen sind kein Problem. Am besten per SW Unterstützung. Habe in der Vergangenheit den Brauhelfer benutzt und seit einem Jahr Brewfather.

Die SHA ist berechnet nach Maische Malz und Mehr.

VG, Timo

Black_Kitchen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Sonntag 15. Dezember 2019, 10:15

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#23

Beitrag von Black_Kitchen » Dienstag 12. Mai 2020, 19:30

Hallo zusammen,
ich habe einen BT 40 und kann die genannten Ausbeuten ca. bestätigen.

VG, Fabian
Gruß
Fabian

Plein
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 26. Oktober 2014, 17:22

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#24

Beitrag von Plein » Mittwoch 13. Mai 2020, 11:16

Hallo,

Danke für die Antwort. Hatte an den 150 Liter BT gedacht. Im Moment braue ich mit 2x50 Liter BM und einer extra Sudpfanne. Die hohe SHA klingt gut.
Bin am überlegen wie ich mich erweitern soll
Die Handhabung der BM's ist ok, allerdings koche ich die Würze nicht in denen. Bin allerdings mit der SHA etwas unzufrieden.´

Gruß

Benutzeravatar
waigorrun
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 61
Registriert: Sonntag 3. April 2016, 22:42
Wohnort: Kirtorf

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#25

Beitrag von waigorrun » Freitag 15. Mai 2020, 06:12

Hallo,

Würze kochen im BT80 Pro ist super. Das ist ein wahres Kochmonster.
Das System hat 6kw und muss an 2 separat abgesicherten Stromkreisen betrieben werden.
Ich selbst habe noch die Bürdenhaube mit Dampfkondensator, da stelle ich beim erreichen des wirklich wallenden Kochens die Leistung zurück auf 50-55% und es wallt immer noch.

Der BT 150 hat 6.6kw, das sollte wohl auch zum wallend kochen reichen.

Es gibt einen Maischemodus für den man die Leistung reduzieren kann, was sehr sinnvoll ist um gleichmässig die Temperatur in dem Malzrohr zu erhöhen.

VG, Timo

BERBräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 66
Registriert: Freitag 1. April 2016, 13:50
Wohnort: Berlin

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#26

Beitrag von BERBräu » Montag 13. Juli 2020, 11:16

habt ihr direkt in Norwegen bestellt ?
Was kam da noch an Einfuhrzoll / Steuer dazu ?

Kann mich nicht entscheiden zwischen BM50 von Speidel und dem BT80 Pro

Black_Kitchen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Sonntag 15. Dezember 2019, 10:15

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#27

Beitrag von Black_Kitchen » Montag 13. Juli 2020, 17:14

Ich hab meinen bei Malt Miller bestellt. War binnen weniger Tage geliefert. Nix Zoll, da EU. Norwegen probiere ich aktuell aus, da ich Einzelteile nachbestellt habe.
Ich kann sagen, dass mir das Brewtools System gut gefällt, weil es sehr modular ist, allerdings ist es kein fire and forget System wie der Braumeister.
Gruß
Fabian

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#28

Beitrag von pfaelzerbube » Donnerstag 8. Oktober 2020, 20:46

Hallo,

ich bin gerade am überlegen mir einen B40 oder B80 anzuschaffen und vom Grainfather G30 umzusteigen.
Was ist sinnvoll als Zubehör mitzubestellen?
- hat jemand von euch so ein Starterpaket im Einsatz, bei dem dann 2,3 oder sogar 4 3 Wege Ventile mit dabei sind, ebenso wie ein Kühler usw. Ich denke das macht schon Sinn, fragt sich nur welches?
- Bringt die zusätzliche Haube für das Hopfenkochen einen großen Vorteil oder ist das nice to have?

Auf den Videos die man im Netz findet, sind die B40 oder B80 ja auch immer mit einem Sparge-Water System verbunden (teilweise sogar einem zweiten (!!) B40 oder B80, manchmal auch mit einem Grainfather usw. Was muss man eigentlich zusätzlich noch erwerben und das so zu verbinden oder ist das schon bei einem Starterpaket berücksichtigt und enthalten.
Was mir jedoch so gar nicht klar ist, ist, wie ich eigentlich die Menge des Nachgusswasser messe, das dann z.B. von einem Einkocher oder Grainfather in den B40/B80 rübergelaufen oder umgepumpt wurde. Bei meinem Grainfather mache ich das ja komplett manuell mit einem Messbecher. Wie funktioniert das in der Praxis bei euch?
Was empfiehlt ihr zusätzlich noch anzuschaffen für einen B40 oder B80?
Bin mir noch etwas unsicher, aber das System an sich gefällt mir eigentlich sehr gut.
Wäre für eure Tips sehr dankbar.
Gruß Holger

Benutzeravatar
branch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 248
Registriert: Montag 11. Februar 2013, 09:55
Kontaktdaten:

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#29

Beitrag von branch » Dienstag 1. Dezember 2020, 22:31

Gibt's denn mittlerweile mehr Leute hier mit Brewtools-Erfahrung?. Wie Plein oben arbeite ich zur Zeit ebenfalls mit 2 BM50 und möchte vergrössern. Ein B150Pro käme da wie gerufen, insbesondere da die Konkurrenz z.T. empfindlich teurer ist.

Die grosse Einschränkung in Timos schönem Bericht oben waren ja wohl die Läutersiebe, für die's seit einiger Zeit Ersatz von Brewtools gibt (z.B. hier: https://mashcamp.shop/shop/brauanlagen/ ... laser-cut/)
Hat jemand damit schon Erfahrungen gemacht?

Gruss, Bruno

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#30

Beitrag von pfaelzerbube » Dienstag 1. Dezember 2020, 22:33

Ich hab meinen B80 erst heute bekommen, von daher noch keine Erfahrung, aber zumindest einer mehr, der einen besitzt.
Gruß Holger

Biergarten
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 17. Juli 2020, 09:36
Wohnort: GE

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#31

Beitrag von Biergarten » Sonntag 6. Dezember 2020, 10:09

Ich war auch so mutig mir einen B80 pro zuzulegen, würde es Klasse finden wenn wir uns hier im Forum etwas austauschen und voneinander lernen.
Ich habe direkt mit vier Dreiwegeventilen losgebraut und das mit 16,5 kg Malz.
Wenn man etwas mit Englisch vertraut ist, bekommt man Infos über den Aufbau und das Setup bei YouTube, portly gentleman...
Ich fand es recht einfach zu verstehen wie der Durchfuss mit den Ventilen gesteuert werden kann. Großer Vorteil die Nachgüsse nicht mehr von Hand geben zu müssen, es muss nichts bewegt werden, außer dem Malzkorb, dafür ist eine Seilwinde unbedingt erforderlich.
Der Dampfkondensator arbeitet perfekt, ich konnte in einem acht Quadratmeter Raum bei geschlossener Tür kochen ohne Nebel.
Das Ergebnis meines ersten Brautages lag allerdings etwas unter meinen großen Erwartungen, mit 66 Litern Hauptguss und 16,5 kg Malz war das Malzrohr zu voll und ich konnte nur wenig von oben durch den Malzkorb zirkulieren lassen. Mein angepeiltes Ziel von 76 Litern Ausschlagwürze (4 Kegs 🤩) war wohl etwas hochgegriffen....
Immerhin habe ich 70 Liter Ausschlagwürze hinbekommen, die Sudausbeute war allerdings miserabel (50%)
Ich werde beim nächsten Mal das Malz konditionieren, bei der Walzeneinstellung von 1,3 mm werde ich bleiben.
Der Brauprozess an sich hat trotz der Widrigkeiten super Spaß gemacht, die Temperatur wird an drei Stellen ständig angezeigt, die Anlage regelt super.
Beim Kühlen weiß man genau wie warm bzw. kalt die Würze in den Gärbehälter gepumt wird, mit einem Temperaturfühler kurz vor dem Ausgang der Anlage.
Die Software im Rezeptmodus ist top, da haben die Jungs aus Norwegen echt gute Arbeit geleistet.
Ich bin begeistert, werde den nächsten Sud etwas kleiner angehen und weiter lernen.

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#32

Beitrag von pfaelzerbube » Sonntag 6. Dezember 2020, 11:57

Hi,
na das klingt doch schon super für den Anfang.
Ich komme vermutlich nicht vor Februar zu meinem ersten Sud mit dem B80. Hab auch das 4 Ventil Setup gekauft und bin sehr gespannt. Erfahrungsaustausch wäre ich sofort dabei. Mit Timo bin ich hierzu auch schon in Kontakt.
Gruß Holger

Biergarten
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 17. Juli 2020, 09:36
Wohnort: GE

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#33

Beitrag von Biergarten » Sonntag 6. Dezember 2020, 14:10

Das hört sich doch perfekt an, das mit dem Zimmerspringbrunnen ist ja mittlerweile auch Geschichte, ich hab bei Mattmiller einen Bogen bekommen der aufs Steigrohr gesteckt wird und an den man ein Stück Schlauch anschließt, so plätschert nichts mehr....
Ich werde von meinem nächsten Sud berichten, Holger, wie hälst du das bis Februar aus?😂Neues Spielzeug und so lange warten...
Gruß Marc

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#34

Beitrag von pfaelzerbube » Sonntag 6. Dezember 2020, 14:17

Biergarten hat geschrieben:
Sonntag 6. Dezember 2020, 14:10
Das hört sich doch perfekt an, das mit dem Zimmerspringbrunnen ist ja mittlerweile auch Geschichte, ich hab bei Mattmiller einen Bogen bekommen der aufs Steigrohr gesteckt wird und an den man ein Stück Schlauch anschließt, so plätschert nichts mehr....
Ich werde von meinem nächsten Sud berichten, Holger, wie hälst du das bis Februar aus?😂Neues Spielzeug und so lange warten...
Gruß Marc
Wie ich das aushalte? Mit meinen Bierreserven, die ich noch mit dem Grainfather gebraut habe 😂
Was genau hast du denn bestellt, als Bogen meine ich?
Gruß Holger

Biergarten
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 17. Juli 2020, 09:36
Wohnort: GE

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#35

Beitrag von Biergarten » Sonntag 6. Dezember 2020, 14:30

Biereserven brauch ich auch🙄
Das Teil heißt Recircling fitting 19mm hose elbow for mashing/sparging ( 35 Euro MattMiller)


Gruß Marc

Black_Kitchen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Sonntag 15. Dezember 2019, 10:15

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#36

Beitrag von Black_Kitchen » Sonntag 6. Dezember 2020, 14:39

Das Teil für den Schlauch habe ich auch und kann das sehr empfehlen. In den B80 passt auch der Aufsatz von Ss Brewtech zum rezirkulieren. Außerdem empfiehlt es sich bei dicken Schüttungen ca. 3% Reisspelzen einzusetzen. Das hilft zusammen mit dem besseren Filterblech schon sehr.
Gruß
Fabian

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#37

Beitrag von pfaelzerbube » Sonntag 6. Dezember 2020, 14:47

Biergarten hat geschrieben:
Sonntag 6. Dezember 2020, 14:30
Biereserven brauch ich auch🙄
Das Teil heißt Recircling fitting 19mm hose elbow for mashing/sparging ( 35 Euro MattMiller)


Gruß Marc
Du meinst das mit 19mm? Das kostet beim Maltmiller aber aktuell 41 Pfund, das sind 45 Euro plus Versand, oder hast du das mit 10mm gemeint? Den Aufsatz von Ss Brewtech zum rezirkulieren habe ich auch schon mal bei Bradley im Video gesehen. Welcher ist das genau (gibt ja zwei verschieden) und was benötigt man dazu noch zusätzlich alles?
Gruß Holger

Biergarten
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 17. Juli 2020, 09:36
Wohnort: GE

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#38

Beitrag von Biergarten » Sonntag 6. Dezember 2020, 14:58

Sorry, mein Fehler...
Ja ich hab das mit 19mm hatte den Bruttopreis genannt, da passt der Schlauch vom System drauf, ich möchte den mit einem T-Stüxk als Kreis verlegen und lochen um gleichmäßig die Würze zu überspülen.




Gruß Marc

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#39

Beitrag von pfaelzerbube » Sonntag 6. Dezember 2020, 15:04

Das ist eigentlich auch keine schlechte Idee. Hast du ein entsprechendes T-Stück irgendwo gesehen was passt? Wäre auf jeden Fall günstiger als das Teil von SS BREWTECH
Gruß Holger

Biergarten
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 17. Juli 2020, 09:36
Wohnort: GE

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#40

Beitrag von Biergarten » Sonntag 6. Dezember 2020, 15:13

Ich hab das T Stück fürs Oxidationskit, versuche das irgendwie zurecht zu basteln, ansonsten irgendein TStück aus Edelstahl aus dem Sanitärhandel, mit Schlauchschellen verbinden, da sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt😉


Gruß Marc

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#41

Beitrag von pfaelzerbube » Sonntag 6. Dezember 2020, 15:44

Wofür ist eigentlich das Oxidationskit eigentlich?
Gruß Holger

Biergarten
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 17. Juli 2020, 09:36
Wohnort: GE

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#42

Beitrag von Biergarten » Sonntag 6. Dezember 2020, 16:12

Um die Würze vor dem Transfer in den Gärbehälter mit Sauerstoff anzureichern, aus einer Sauerstoff Flasche, die Hefe braucht zur Vermehrung Sauerstoff am Anfang...man kann mit dem Stein und dem T auch Karbonisieren, soweit bin ich aber noch nicht, erstmal die Brauanlage und den Brauvorgang vernünftig hinbekommen....

Gruß Marc

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#43

Beitrag von pfaelzerbube » Sonntag 6. Dezember 2020, 16:22

Achso zum anreichern, danke dir.
Die Idee mit dem Ring aus Schlauch und T-Stück finde ich echt gut. Ich glaube das probiere ich mal aus
Gruß Holger

Benutzeravatar
Kerki
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 254
Registriert: Sonntag 8. August 2010, 16:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#44

Beitrag von Kerki » Sonntag 13. Dezember 2020, 17:17

Servus,
ich bin seit neuestem auch in dem Besitz eines BT40. Habe gestern das erste mal damit gebraut. Ich hatte das Problem, dass ich beim Maischen so gut wie gar nicht über das Malzbett fördern konnte, da sonst der Malzkorb übergelaufen wäre. Schrotung war 1,3 mm (SS Brewtech Malzmühle). Nur Basismalze. Ich habe auch das neue gelaserte Filterblech.
Bin dann leider nur auf ca. 57% Sudhausausbeute gekommen (54 % effektive Sudhausausbeute).Das nächste mal werde ich den Trick mit den Reisspelzen probieren.

Dann ist mir noch aufgefallen, dass ich bei den Rasten ein Overshooting von 1°C hatte (also zum Beispiel bei Solltemperatur 63 °C bis auf 64°C geheizt). Das gefällt mir überhaupt nicht. Meine anderen Brauanlagen schaffen das mit +- 0,15 °C. Ich hoffe das hat was damit zu tun, dass ich nicht über das Malzbett fördern konnte. Habt ihr da auch ähnliche Beobachtungen gemacht? Kann man iwie die Parameter des PIDs umstellen/optimieren?

Ansonsten ist das Teil mega gut. Das anschließende Reinigen bzw. CIPen hat gut funktioniert und war sehr entspannend.

VG

Kerki
Willst du brauen gutes Bier, hilft nur ein Craft Beer Engineer :Smile
Craft Beer Engineers e.V.

Biergarten
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 17. Juli 2020, 09:36
Wohnort: GE

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#45

Beitrag von Biergarten » Sonntag 13. Dezember 2020, 18:40

Hi Kerki,
Ich hab jetzt den zweiten Sud durch, meine Ausbeute hat sich erwas verbessert, aber ich liege immer noch unter 60 Prozent, werde beim nächsten Mal das Laserblech beiseite legen und das original Bleçh benutzen.
Klick mal auf das BT Logo im Menu, dann kommst du dahin wo du nachkallibrieren kannst.
Ich finde die Anlage echt klasse, anscheinend brauch es etwas Zeit bis man das Optimum für sich gefunden hat, vielleicht liegt es am Durchmesser des Malzkorbs, das die Zirkulation schwierig ist, man soll ja auch nicht rühren zwischendurch, ich werde das beim nächsten Sud trotzdem probieren, SHA unter 60% geht gar nicht für mich, ich schrote auf 1,3 mm und konditioniere vorher. Wenn man bis kurz vor Ende der Rasten ab und zu mal umrührt und dann nochmal durch den Treber filtert, sollte trotzdem klare Würze dabei rauskommen.
Beim Hochheben des Malzkorbs fließt die Würze eigentlich recht flott raus, vielleicht macht es auch Sinn den Malzkorb schon während der Zirkulation leicht anzuheben um mehr Durchfluss zu haben, mit Seilwinde ist das ja kein Problem.
Lasst uns einfach hier austauschen und voneinander lernen.
.

Benutzeravatar
Kerki
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 254
Registriert: Sonntag 8. August 2010, 16:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#46

Beitrag von Kerki » Sonntag 13. Dezember 2020, 19:16

Danke für den Tipp mit dem BT Logo :)
Willst du brauen gutes Bier, hilft nur ein Craft Beer Engineer :Smile
Craft Beer Engineers e.V.

Benutzeravatar
branch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 248
Registriert: Montag 11. Februar 2013, 09:55
Kontaktdaten:

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#47

Beitrag von branch » Sonntag 13. Dezember 2020, 20:38

An die BT-Erfahrenen: welches Verhältnis HG:NG verwendet ihr? Gibt's da offizielle Empfehlungen oder Best Practices?

Ich habe jahrelang BM50 verwendet, wo man prinzipbedingt ja nur einen winzigen NG macht. Das Verhältnis war bei mir jeweils 56:9, also 1:0.16. Mit einer BT-Anlage müsste ich meine Rezepte wohl etwas anpassen.

Black_Kitchen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Sonntag 15. Dezember 2019, 10:15

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#48

Beitrag von Black_Kitchen » Sonntag 13. Dezember 2020, 22:14

Beim B40 hilft es die Empfehlung von Brewtools einzuhalten: 20 Minuten stehen lassen ohne zirkulieren über das Malz. Am besten Funktioniert es das MAlz trocken einzufüllen, Wasser/HG von "von unten" einfüllen und dann nach 20 Minuten rezirkulieren über das MAlz, vorher nur über die Elemente.
Funktioniert sehr gut.
Wer sicher gehen wil kann eine minimale Lage Reisspelzen auf das Filterblech unter das Malz bringen.
Gruß
Fabian

Benutzeravatar
branch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 248
Registriert: Montag 11. Februar 2013, 09:55
Kontaktdaten:

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#49

Beitrag von branch » Sonntag 13. Dezember 2020, 22:32

Ja, ok. Aber wieviel HG gibst du im Verhältnis zum NG?

Und: gibt's irgendwo eine Doku, wie man mit B40/80/150 am besten braut?

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#50

Beitrag von pfaelzerbube » Sonntag 13. Dezember 2020, 22:35

branch hat geschrieben:
Sonntag 13. Dezember 2020, 22:32
Ja, ok. Aber wieviel HG gibst du im Verhältnis zum NG?

Und: gibt's irgendwo eine Doku, wie man mit B40/80/150 am besten braut?
Würde mich auch interessieren
Gruß Holger

Antworten