Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7580
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#1

Beitrag von §11 » Mittwoch 25. Dezember 2019, 20:49

Seit einiger Zeit denke ich über den Umstand nach das sich in Hobbykreisen einiges tut im Bereich Sudhaus, das aber der Bereich Gär- und Lagerkeller entweder mit Kompromissen behaftet ist, was Material und Verfahren angeht oder aber sehr hohe Investitionen mit sich bringt.

Das eine führt bekanntlich zum anderen und ich hab einen Partner gefunden der ähnlich denk wie ich. Was nach einigen Wochen des brainstormens rausgekommen ist, ist ein Drucktank der oben eine 2“ 14 TPI Muffe. Das ist die Muffe die sich in jedem Keg findet und in die dann der Fitting geschraubt wird. Die Muffe kann aber auch mit einem 2“ TriClamp verbunden werden. Zusätzlich ist oben ein 5/8“ Gewindenippel eingeschweißt. Das ist das selbe Gewinde wie an jedem Zapfkopf am Bierweg zu finden ist. Hier kann also entweder direkt ein Spundapparat 5/8“ dran oder erst ein Adappter 5/8“ auf Ball Lock oder Pin Lock. Unten am Tank ist ein DN10 Milchverschraubungsnippel. Für den 2“ 14 TPI Nippel gibt es einen normalen Fitting und einen „Gewindefitting“. In den Gewindefitting kann eine Düse eingeschraubt werden, mit der der Tank gereinigt werden kann oder ein Filterkorb falls gestopft werden soll. Beim Reinigen kommt an den DN10 entweder nichts und der Tank komm ins Waschbecken oder es wird ein Schlauch angeschlossen. Im Grunde gibt es zwei „Betriebsrarten“. Das Bier wird im Tank vergoren und das Geläger wird durch einen Hahn am DN 10 abgelassen. Danach kann das Bier, wenn es fertig ist, entweder aus dem DN10 per Schwerkraft abfließen oder über das Steigrohr des Fittings mit CO2 gedrückt werden.

Der Tank hat oben und unten einen Klöpperboden, ist aus Edelstahl in Deutchland gefertigt und bis weit über 5 bar belastbar.

Das schöne daran, wir können auch entsprechende Fässer anbieten in die das Bier praktisch ohne Sauerstoffeintrag umgedrückt werden kann. Die Fässer sind entsprechend auch Edelstahl und in Größen von 20-30 Liter erhältlich. Bei den Fässern gilt das gleiche. Made in Germanz, Edelstahl und neu. Theoretisch können sie mit Flach, Sankey oder D-Type, wobei ich der einfachheitshalber auf ein System setzen würde. Durch den 5/8“ auf Ballß bzw. Pin Lock Adapter könnten die Fässer auch problemlos in ein bestehendes System integriert werden. Die Fässer sind auch vom Ausshene ähnlich wie die NC- CC Fässer. NC/CC sind etwa 23 cm im Durchmesser, die neuen etwa 28 cm

Die letzte Neuerung wird ein Edelstahl Gärbottich werden, der neben einem dichten Deckel einen Mittelablauf haben wird. Das macht ihn nicht nur als Gärbottich geeignet, sondern stellt auch einen super Läuterbottich dar. Der Bottich hat einen Plasmageschweissten Klöpperboden.

Preislich denken wir das der Edelstahldrucktank unter 200 Euro inkl. aller nötigen Anschlüsse möglich ist. Die Fässer werden wohl für um die 50-70 Euro )je nach Volumen) inkl. Fitting liegen. Der Edelstahlbottich sollte deutlich unter 100 Euro kosten.

Aber warum schreibe ich das? Ich versuche gerade ein Gefühl dafür zu bekommen ob ein solches System mit Preisen dieser Größenordnung von Interesse sind, oder ob wir einen Ansatz für ein Problem bieten, das es so nicht gibt:

Schöne Grüße

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7580
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#2

Beitrag von §11 » Mittwoch 25. Dezember 2019, 20:53

Ach ja, der Tank wird 30 Liter fassen
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

HrXXLight
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 672
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 18:56
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#3

Beitrag von HrXXLight » Mittwoch 25. Dezember 2019, 21:21

Hättest du schon mal auf dem Rechner entworfene Bilder?
Ein Edelstahltank ist meine nächste Anschaffung. An sich hört sich das schon mal alles gut an
Bring more funk in your beer!
Brewing with Lacto and Brett.

Benutzeravatar
domih
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 106
Registriert: Montag 26. Dezember 2016, 19:12

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#4

Beitrag von domih » Mittwoch 25. Dezember 2019, 21:37

:thumbsup
Melde schonmal vorsichtig Interesse an! Nur die Möglichkeit per Kühlspirale oder -mantel zu kühlen sehe ich hier nicht, oder?
Dann müsste wohl doch noch ein entsprechender Kühlschrank her... :Wink

Gruß Dominik

heizungsrohr
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 492
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 21:11

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#5

Beitrag von heizungsrohr » Mittwoch 25. Dezember 2019, 21:53

Definitiv sehr interessant, insbesondere wenn der Punkt mit der Kühlung noch angesprochen wird
Gruß
Magnus

Benutzeravatar
docpsycho
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 853
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#6

Beitrag von docpsycho » Mittwoch 25. Dezember 2019, 21:58

Gude,

ich tu mich eben noch schwer bei der genauen Vorstellung des Tanks. Ein Entwurf würde sicher helfen.

Grundsätzlich ist die Idee aber bei dem Preis äußerst interessant.

Grüße, Felix
Setup: 3,5kw Caso-Induktionsplatte, 36l Brewferm-Topf, 38l Schengler-Thermoport mit Läuterhexe, Kühlspirale, Themperaturgesteuerte Gärkammer.

Die Brausportgruppe e.V. Rhein-Main

Bild

Skaari
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 297
Registriert: Sonntag 4. Januar 2015, 10:07
Wohnort: Braunschweig

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#7

Beitrag von Skaari » Mittwoch 25. Dezember 2019, 22:50

30l finde ich gerade passend, hier sind gerade Abmessungen wichtig, nicht jeder hat eine kühlkammer oder einer glycolkühler zur Verfügung.

Benutzeravatar
toaster
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 235
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 15:57
Wohnort: Basel

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#8

Beitrag von toaster » Mittwoch 25. Dezember 2019, 22:58

Hallo Jan

Ja ist denn heut‘ schon Weihnachten? Ah ja, ist es!

Ich versuche ebenfalls die ganzen Spezifikationen in ein Bild zu „rendern“. Aber das alles für den genannten Preis?! Da möcht‘ ich mich doch gleich auf die Vorbestellliste eintragen.

Bunauster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Samstag 10. November 2018, 18:00

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#9

Beitrag von Bunauster » Mittwoch 25. Dezember 2019, 23:04

Für mich persönlich wären 30 Liter zu klein, aber verständlich das ihr nicht mit 60 oder 120 Liter anfangt um Hobbybrauer anzusprechen.
Interesse an einem Drucktank in diesem Preissegment hätte ich auf alle Fälle.
Da ich 90% meiner Biere untergärig herstelle, ist wie es bereits User Heizungsrohr angesprochen hat das Thema Kühlung für mich eins der Wichtigsten.
Einen qualitativ hochwertigen Edelstahl(druck)tank kann ich mir für 200€ ehrlich gesagt nicht vorstellen (wenn bei euch auch etwas hängen bleiben soll).

Unabhängig davon bin ich auf die weiteren Reaktionen sowie euer Konzept gespannt.

Viele Grüße
Christian

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7580
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#10

Beitrag von §11 » Mittwoch 25. Dezember 2019, 23:10

Mit Zeichnungen muss ich euch leider vertrösten. Bin grad unterwegs.

Eine aktive Kühlung ist nicht vorgesehen, das ist zu komplex als das man sowas günstig produzieren könnte. Das Ziel ist es im Grunde ein System anzubieten wie es sie auch heute schon gibt nur eben nicht aus Plastik sondern aus Edelstahl und das aber in einer ähnlichen Preisordnung mit all den Vorteilen von Edelstahl (keine Alterung, bessere Reinigbarkeit und höhere Druckstabilität) Heißt zum Kühlen braucht man einen Kühlschrank.

Grob wird der Tank um die 650mm hoch mit Griffen oben und unten (die unten dienen als „Füße“) und 285mm Durchmesser
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7580
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#11

Beitrag von §11 » Mittwoch 25. Dezember 2019, 23:12

Einen qualitativ hochwertigen Edelstahl(druck)tank kann ich mir für 200€ ehrlich gesagt nicht vorstellen (wenn bei euch auch etwas hängen bleiben soll).

Das geht eben nur wenn die Produktion auf Standardteilen und Standardverfahren basiert
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Roger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 215
Registriert: Dienstag 7. Juli 2015, 14:23
Wohnort: Rheinfelden CH

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#12

Beitrag von Roger » Mittwoch 25. Dezember 2019, 23:34

Da ich vorwiegend obergärig „braue“ (sorry, ist schon spät) wäre ohne Kühlung für mich ok, und ich melde mal vorsichtiges Interesse an.

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1047
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#13

Beitrag von Braufex » Mittwoch 25. Dezember 2019, 23:38

Hört sich verlockend an ...
Kühlschrank mit Regelung wär vorhanden.

Ich würde zur Gärkontrolle während der Hauptgärung (drucklos) gerne weiterhin meine iSpindel benutzen.
Wäre das evtl. möglich? Bekommt man die iSpindel zwischen der Haupt- und Nachgärung überhaupt wieder raus?

Gruß Erwin

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7580
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#14

Beitrag von §11 » Mittwoch 25. Dezember 2019, 23:52

Braufex hat geschrieben:
Mittwoch 25. Dezember 2019, 23:38
Hört sich verlockend an ...
Kühlschrank mit Regelung wär vorhanden.

Ich würde zur Gärkontrolle während der Hauptgärung (drucklos) gerne weiterhin meine iSpindel benutzen.
Wäre das evtl. möglich? Bekommt man die iSpindel zwischen der Haupt- und Nachgärung überhaupt wieder raus?

Gruß Erwin
Welchen Durchmesser hat eine I Spindel?
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1047
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#15

Beitrag von Braufex » Mittwoch 25. Dezember 2019, 23:59

Hat 51,5 mm an der dicksten Stelle.
Dürfte recht knapp werden bei 2"

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7580
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#16

Beitrag von §11 » Donnerstag 26. Dezember 2019, 00:07

Braufex hat geschrieben:
Mittwoch 25. Dezember 2019, 23:59
Hat 51,5 mm an der dicksten Stelle.
Dürfte recht knapp werden bei 2"
Ich weiß aus gar nicht ob die durch Stahl funktioniert und wie druckdicht sie ist
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1047
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#17

Beitrag von Braufex » Donnerstag 26. Dezember 2019, 00:19

Der Plan wäre, sie während der Hauptgärung (drucklos!) mitschwimmen zu lassen und vor der Nachgärung herauszufischen.
Ist aber wahrscheinlich wegen der Größe und der schlechten Übertragung aus dem Tank nicht möglich.

Wie würdest Du bei so einem Tank den Stand der Gärung überprüfen bzw. Proben ziehen (ca. 10 ml, für EasyDens)?

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 985
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#18

Beitrag von HubertBräu » Donnerstag 26. Dezember 2019, 00:21

Ich glaube einige Unitank Nutzer hier im Forum nutzen die iSpindel .. sollte also funktionieren.

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7580
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#19

Beitrag von §11 » Donnerstag 26. Dezember 2019, 00:29

Braufex hat geschrieben:
Donnerstag 26. Dezember 2019, 00:19
Der Plan wäre, sie während der Hauptgärung (drucklos!) mitschwimmen zu lassen und vor der Nachgärung herauszufischen.
Ist aber wahrscheinlich wegen der Größe und der schlechten Übertragung aus dem Tank nicht möglich.

Wie würdest Du bei so einem Tank den Stand der Gärung überprüfen bzw. Proben ziehen (ca. 10 ml, für EasyDens)?
Probenahme sollte kein Problem sein.
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Steamroller
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 401
Registriert: Dienstag 11. Oktober 2011, 22:17
Wohnort: Bremen

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#20

Beitrag von Steamroller » Donnerstag 26. Dezember 2019, 01:29

Moin
Klingt spannend. Eine Edelstahlalternative zum Fermzilla wäre genau mein Ding. Passender Kühlschrank dazu und fertig.
Immer her mit Infos und ich melde definitiv Interesse an. Gibt es schon grobe Ideen vom zeitlichen Ablauf?
Super, dass Leute mit Einblick sich etwas nach Möglichkeiten umschauen was evtl. mit Standardteilen gefertigt werden kann. Danke dafür.
Liebe Grüße
Peter
Standard: DoldenSud,AtlantikAle,LammsbräuPils
Favoriten: Grebhans,Buddelship,YuleSmith(Summer),ModusHoperandi,Gonzo
Bars: SaCerViseria, Lorien, Coriasso's, Hops&Barley
Bremen: Brolters is home, Union, TwoBeers

Benutzeravatar
mwx
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 769
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2017, 07:37
Wohnort: Berlin

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#21

Beitrag von mwx » Donnerstag 26. Dezember 2019, 07:54

§11 hat geschrieben:
Donnerstag 26. Dezember 2019, 00:07
Ich weiß aus gar nicht ob die durch Stahl funktioniert ..
Das geht.
§11 hat geschrieben:
Donnerstag 26. Dezember 2019, 00:07
.. und wie druckdicht sie ist
Das geht nicht. Der Deckel von den Petlingen ist höchstens zufällig druckfest. Verlassen kann man sich darauf nicht.
Gruß, Michael

Gerührt und nicht geschüttelt: Magnetrührer Controller

Benutzeravatar
mwx
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 769
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2017, 07:37
Wohnort: Berlin

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#22

Beitrag von mwx » Donnerstag 26. Dezember 2019, 08:00

§11 hat geschrieben:
Mittwoch 25. Dezember 2019, 23:10
Eine aktive Kühlung ist nicht vorgesehen, das ist zu komplex als das man sowas günstig produzieren könnte.
Schade, mit Kühlung könnte ich es einfach an das vorhandene Kühlaggregat anschließen. Ohne ist es für mich eher uninteressant.
Gruß, Michael

Gerührt und nicht geschüttelt: Magnetrührer Controller

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 868
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#23

Beitrag von Beerkenauer » Donnerstag 26. Dezember 2019, 08:15

Ich melde auch mal Interesse an. Bin auch schon auf die weiteren Details gespannt. Ideal wäre zudem, wenn der Drucktank von den Abmaßen in einen hohen Kühlschrank passt.

Gruss

Stefan

Benutzeravatar
Innuendo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 619
Registriert: Freitag 2. März 2018, 09:43
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#24

Beitrag von Innuendo » Donnerstag 26. Dezember 2019, 09:28

§11 hat geschrieben:
Mittwoch 25. Dezember 2019, 20:53
Ach ja, der Tank wird 30 Liter fassen
Das Volumen passt nicht zum 30l Fass, wenn ich Kopfraum und Verlust mit Geläger abziehe.
Ich finde das Projekt sehr interessant. Ein größerer Tank passend zu 1,2 oder 3x 20l Fässer wäre toll. Ist ein Klöpperboden rund/konusformig (google Bilder Klöpperboden)? Und an der tiefsten Stelle der Hahn am DN10 zum Ablassen vom Geläger?
Innu

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1047
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#25

Beitrag von Braufex » Donnerstag 26. Dezember 2019, 10:17

Servus Innu,
in dem Link siehst Du einen Klöpperboden.
Bei einem Klöpperboden ist der Wölbungsradius gleich dem Aussendurchmesser.
https://www.slawinski.de/produkte/kloepperboeden/

Meiner Meinung nach wäre ein Korbbogenboden für unseren Zweck fast noch besser geeignet, da er ein kleineres Verhältnis des Wölbungsradius zum Aussendurchmesser hat (0,8).
In diesem Fall, bei einem Aussendurchmesser von 285 mm, beträgt der Wölbungsradius bei einem Korbbogenboden nur 228 mm.
Somit würde sich die Hefe eher in der Mitte sammeln/absetzen bzw. der Behälter besser leerlaufen.
https://www.slawinski.de/produkte/korbbogenboeden/

Fragen an Jan (§11):
- mit welcher Materialstärke bzw. welchem Behältergewicht rechnest Du bei 5 bar Druckfestigkeit?
- wie würdest Du die Gärtemperatur überwachen? Ist eine Möglichkeit für einen Fühler im Jungbier vorgesehen?

Gruß Erwin

Benutzeravatar
phigoek
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 103
Registriert: Montag 25. Mai 2015, 14:22

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#26

Beitrag von phigoek » Donnerstag 26. Dezember 2019, 11:08

Für mich klingen die bisherigen Angaben sehr interessant, vergleiche ich den Preis meines Fermentersaurus inkl. Druckkit und die Einschränkungen bezüglich Haltbarkeit (afaik 2 Jahre) und Reinigung >50°C.

Benutzeravatar
coyote77
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 430
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#27

Beitrag von coyote77 » Donnerstag 26. Dezember 2019, 11:11

§11 hat geschrieben:
Mittwoch 25. Dezember 2019, 20:49
Die letzte Neuerung wird ein Edelstahl Gärbottich werden, der neben einem dichten Deckel einen Mittelablauf haben wird. Das macht ihn nicht nur als Gärbottich geeignet, sondern stellt auch einen super Läuterbottich dar. Der Bottich hat einen Plasmageschweissten Klöpperboden.

Schöne Grüße

Jan
Genau so etwas suche ich: ein Edelstahl Gefäß, das meinen 30l Plastikeimer als Läuter- und Gärbottich ersetzt! Super, ich habe definitiv Interesse.
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

stefan78h
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 894
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#28

Beitrag von stefan78h » Donnerstag 26. Dezember 2019, 11:20

Wie wär's mit >4" TC als Deckel.

Würden sich Euro Kegs nicht eignen?
Gruß
stefan

Benutzeravatar
Kurt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4177
Registriert: Dienstag 2. September 2003, 18:36
Wohnort: Ulm

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#29

Beitrag von Kurt » Donnerstag 26. Dezember 2019, 11:51

Sehr interessant, wenn das Preisniveau realistisch ist wird das einschlagen wie ne Bombe!

nursbeschde
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 211
Registriert: Montag 6. Februar 2017, 13:37
Wohnort: Wilhelmsfeld

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#30

Beitrag von nursbeschde » Donnerstag 26. Dezember 2019, 12:03

Hört sich sehr interessant an, eine Skizze oder Zeichnung wäre jedoch eine super Sache, damit man sich das besser vorstellen kann. Mit einer größeren Öffnung oben hätte man die Option eine integrierte Kühlschlange einzubauen.
Interesse hätte ich an einem Tank wenn Preis Leistung passt.

Gruß Denis

beggs
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: Samstag 22. Dezember 2018, 16:30

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#31

Beitrag von beggs » Donnerstag 26. Dezember 2019, 13:32

In meinem Kopf zeichnet sich auch noch kein klares Bild von dem Behälter. Aber vorsichtiges Interesse melde ich trotzdem mal hiermit an.

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7580
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#32

Beitrag von §11 » Donnerstag 26. Dezember 2019, 13:53

Fragen an Jan (§11):
- mit welcher Materialstärke bzw. welchem Behältergewicht rechnest Du bei 5 bar Druckfestigkeit?
- wie würdest Du die Gärtemperatur überwachen? Ist eine Möglichkeit für einen Fühler im Jungbier vorgesehen?
Also das Gewicht ist derzeit noch etwas schwierig vorhersehbar. Ein Fass mit der 2“ Muffe und einem eingeschraubten Fitting wiegt etwa 3,5 kg. Die Fässer sind vom TÜV bis max. 8 bar getestet bei einem Berstdruck von 18bar +\- 1bar.

Darüber haben wir auch schon nachgedacht. Das Problem ist hier das es so viele verschiedene Vorlieben gibt. Eine Möglichkeit wäre an den 5/8“ eine Quetschverbindung zu schrauben und das Kabel eines elektronischen Sensors damit abzudichten. Die andere Möglichkeit wäre es zusätzlich eine 1/2“ Muffe zu setzen in die man ein Bi-Metall Thermometer aus denn Heizungsbau schrauben kann.
Wie wär's mit >4" TC als Deckel.

Würden sich Euro Kegs nicht eignen?
Ein Deckel >4“ TC wäre möglich, allerdings würde damit ein erheblicher Preisaufwand einher gehen. Das macht das Projekt uninteressant. Ich will ja keinen weiteren Edelstahltank auf den Markt bringen sondern etwas was preislich mit den Plastikvarianten mithalten kann.

Ja. Ein Keg ist, wenn es den richtigen Fitting hat, damit kompatibel. Das Problem bei normalen Euro Kegs ist der Preis. Ein Keg ist sehr massiv gebaut. Der Grund sind die Reserven die es mitbringen muss um automatisiert gefüllt und transportiert werden zu können. (Die meisten Anlahen nutzen Rollbänder). Außerdem gehen Bierkutscher nicht gerade zimperlich mit Fässern um. Die
Werden oft von der Ladekante des LKWs auf den Boden geworfen. All diese Belastungen enden in einer Materialstärke die du bezahlst aber als Hobbybrauer nicht brauchst. Dabei geht es nicht nur um Material das
Du bezahlst sondern auch eine teurere Fertigung.
Das Volumen passt nicht zum 30l Fass, wenn ich Kopfraum und Verlust mit Geläger abziehe.
Fässer gibt es in 20,25 und 30l. Mit Kopfraum und Geläger befinden sich im Tank wahrscheinlich zwischen 20 und 25 Liter, je nach Hefe und Gärtemperatur. Mit einem leichten Gegendruck lässt sich die Höhe der Kräusen kontrollieren.

Wie gesagt, größere Tanks sind mit dieser Technologie derzeit nicht möglich ohne erhebliche Mehrkosten

Danke für die guten Ideen.

Schöne Grüße

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Berndini
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Sonntag 19. Oktober 2014, 09:45

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#33

Beitrag von Berndini » Donnerstag 26. Dezember 2019, 14:05

Das hört sich sehr gut an!
Melde sich mal mein Interesse an!

Grüße Berndini

Benutzeravatar
klecksi
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 228
Registriert: Samstag 27. Februar 2016, 07:51

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#34

Beitrag von klecksi » Donnerstag 26. Dezember 2019, 14:08

Da melde ich doch auch mal Interesse an.
ein farbenfroher Gruß

Klecksi

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1047
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#35

Beitrag von Braufex » Donnerstag 26. Dezember 2019, 14:59

§11 hat geschrieben:
Donnerstag 26. Dezember 2019, 13:53
Fragen an Jan (§11):
- mit welcher Materialstärke bzw. welchem Behältergewicht rechnest Du bei 5 bar Druckfestigkeit?
- wie würdest Du die Gärtemperatur überwachen? Ist eine Möglichkeit für einen Fühler im Jungbier vorgesehen?
... Ein Fass mit der 2“ Muffe und einem eingeschraubten Fitting wiegt etwa 3,5 kg. Die Fässer sind vom TÜV bis max. 8 bar getestet bei einem Berstdruck von 18bar +\- 1bar.

... andere Möglichkeit wäre es zusätzlich eine 1/2“ Muffe zu setzen in die man ein Bi-Metall Thermometer aus denn Heizungsbau schrauben kann.
- 3,5 kg sind absolut ok, hätte ich mit wesentlich mehr gerechnet

- in die 1/2"-Muffe könnte man ja auch eine Fühlerhülse einschrauben, um dann in die Fühlerhülse einen elektronischen Fühler einzuschieben. Die dabei auftretenden zeitlichen Verzögerungen bei der Messung wären bei der Gärung nicht relevant.
Auf eine saubere, verfolgbare Temparaturführung/-überwachung bei der Gärung möchte ich nicht verzichten

Klasse Projekt Jan :thumbup

Gruß Erwin

NordBrau
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 35
Registriert: Dienstag 23. Januar 2018, 23:05
Kontaktdaten:

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#36

Beitrag von NordBrau » Donnerstag 26. Dezember 2019, 17:20

Super interessant. Ich würde aber auch ein Gefäß um 50 L bevorzugen.
Ist sowas auch in Planung?
:Drink :Mad2 :Pulpfiction :thumbsup :Fight

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7580
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#37

Beitrag von §11 » Donnerstag 26. Dezember 2019, 17:21

NordBrau hat geschrieben:
Donnerstag 26. Dezember 2019, 17:20
Super interessant. Ich würde aber auch ein Gefäß um 50 L bevorzugen.
Ist sowas auch in Planung?
Nein, derzeit nicht.
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Citrist
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 126
Registriert: Sonntag 29. Oktober 2017, 21:36
Wohnort: Aargau (CH), Rombach und Frankfurt

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#38

Beitrag von Citrist » Freitag 27. Dezember 2019, 06:11

Melde ebenfalls Interesse an, hört sich nach einem tollen Projekt an!
Griezi us dr Schwoiz.
Citrist
---
Mein (Jura)Wasser: https://tinyurl.com/yduv8yvr

Benutzeravatar
Labmaster
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 419
Registriert: Montag 13. September 2010, 06:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#39

Beitrag von Labmaster » Freitag 27. Dezember 2019, 06:56

Sehr gerne aber nur eine größere Variante zwieschen 60-100l

Benutzeravatar
nordsee0815
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 186
Registriert: Dienstag 2. Februar 2016, 09:30
Wohnort: Ostfriesland

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#40

Beitrag von nordsee0815 » Freitag 27. Dezember 2019, 08:32

Das hört sich richtig toll an, ich bin auf der suche nach einer Edelstahl Alternative zu meinen 2 x 30 Liter Kunststoffeimern. Bei dem Preis würde das Perfekt passen.
Bin gespannt was daraus wird.

Viele Grüße aus Ostfriesland :Greets
Ganzjahresgriller :Drink

ubu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 195
Registriert: Donnerstag 8. März 2018, 11:37

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#41

Beitrag von ubu » Freitag 27. Dezember 2019, 09:02

Passt genau für mich. Ich hatte schon über Kegs und einen größeren Kühlschrank nachgedacht,werde jetzt aber erstmal sämtliche Investitionen in diesen Bereich einfrieren und euer Projekt abwarten.
Gruß
Uwe

Benutzeravatar
Mobilix
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 390
Registriert: Sonntag 7. Oktober 2007, 14:47
Wohnort: Sankt Ingbert

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#42

Beitrag von Mobilix » Freitag 27. Dezember 2019, 11:03

Hi Jan,

cooles Projekt, viel Erfolg dabei.

Eine Investition zum Thema Gärung in Edelstahl und druckbeständig beschäftigt mich seit Jahren.

Ich vermute nur dass es wenige gibt die in einer 25l Klasse unterwegs sind, hätte jetzt eher vermutet der Großteil spielt sich in einer 50-100l Klasse ab, ohne eine "Art Markterhebung" zu kennen; rein vom Bauchgefühl her.

Verstehe auch obige Argumente, dass das Projekt in diesem Bereich preislich am sinnvollsten ist.

VG Daniel
"Wen Bier hindert, der trinkt es falsch."

Meine Rezepte auf Maischemalzundmehr

Benutzeravatar
coyote77
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 430
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#43

Beitrag von coyote77 » Freitag 27. Dezember 2019, 11:45

Nach einer etwas älteren Umfrage hier im Forum brauen 41% mit einer Ausschlagsmenge von 21-30l: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... ge#p162186
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7384
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#44

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 27. Dezember 2019, 12:17

Bei 70-75 Liter Bruttokapazität würde ich mir den Drucktank auch gerne näher ansehen wollen :-)
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7580
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#45

Beitrag von §11 » Freitag 27. Dezember 2019, 14:22

Verstehe auch obige Argumente, dass das Projekt in diesem Bereich preislich am sinnvollsten ist.
Es ist praktisch zur Zeit nur in diesem Bereich möglich, da wir Werkzeuge nutzen die eigentlich für den Fassbau genutzt werden. Die Fässer laufen zu tausenden und damit amortisiert sich so ein Werkzeug. Würden wir ein anderes Werkzeug anschaffen müsste sich dieses über die Tanks bezahlen. Da hier die Stückzahl natürlich viel geringer ist, würden die Tanks entsprechend teuer werden
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2024
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 23:09

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#46

Beitrag von Blancblue » Freitag 27. Dezember 2019, 14:51

Könnt Ihr auch 50l Fässer modifizieren? Die Nachfrage nach größeren Behältern scheint zu bestehen.
Brauen ist zu 50% Kunst und zu 50% Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7580
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#47

Beitrag von §11 » Freitag 27. Dezember 2019, 14:57

Blancblue hat geschrieben:
Freitag 27. Dezember 2019, 14:51
Könnt Ihr auch 50l Fässer modifizieren? Die Nachfrage nach größeren Behältern scheint zu bestehen.
Leider nein. Derzeit gehen maximal 30 Liter
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
PabloNop
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 693
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#48

Beitrag von PabloNop » Freitag 27. Dezember 2019, 16:39

Als Reinigung für den Drucktank seht Ihr aber mehr oder weniger zwingend eine CIP-Kugel vor oder geht das auch noch gut manuell?

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7580
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#49

Beitrag von §11 » Freitag 27. Dezember 2019, 17:06

PabloNop hat geschrieben:
Freitag 27. Dezember 2019, 16:39
Als Reinigung für den Drucktank seht Ihr aber mehr oder weniger zwingend eine CIP-Kugel vor oder geht das auch noch gut manuell?
In den Gewindefitting kann eine Düse eingeschraubt werden, mit der der Tank gereinigt werden kann oder ein Filterkorb falls gestopft werden soll. Beim Reinigen kommt an den DN10 entweder nichts und der Tank komm ins Waschbecken oder es wird ein Schlauch angeschlossen.
Schöne Grüße

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7384
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#50

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 27. Dezember 2019, 17:13

Wird es eine Möglichkeit geben, die Gärtemperatur im Inneren mit einer Tauchhülse etc. zu messen?
Das wäre aus meiner Sicht nötig, wenn man den Behälter mit EPDM Kühlmatten kühlen möchte (Mantelkühlung), anstatt ihn in den Kühlschrank zu stellen.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Antworten