Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Sebasstian
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 634
Registriert: Freitag 26. August 2016, 11:54
Kontaktdaten:

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#201

Beitrag von Sebasstian » Dienstag 7. Juli 2020, 21:51

Beerkegging hat geschrieben:
Dienstag 7. Juli 2020, 21:39
Ein Produkt, dass so wie es aussieht, keiner so wirklich braucht
20200707_214951.jpg
:puzz
Grüße,
Sebastian

Benutzeravatar
BroilKing
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 95
Registriert: Samstag 10. November 2018, 17:39

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#202

Beitrag von BroilKing » Dienstag 7. Juli 2020, 22:01

Die Vorteile der Druck Vergärung sind doch hinreichend beschrieben worden.
Aber wer sich mal eben einen Unitank gönnt um “haben wollen“ zu befriedigen, und Geld offensichtlich eine eher untergeordnete Rolle spielt, der braucht sich auch keine Gedanken machen warum ein “low cost“ Modell auf den Markt kommt...
Nicht jedem fällt beim Gehen das Geld aus der Hose...
Grüße
Maik

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7498
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#203

Beitrag von §11 » Dienstag 7. Juli 2020, 22:41

Beerkegging hat geschrieben:
Dienstag 7. Juli 2020, 21:39
Hey Joe,

sehe den Vorteil auch nicht wirklich. Ein Produkt, dass so wie es aussieht, keiner so wirklich braucht aber anscheinend einen Habenwollen Effekt auslöst. Ich habe schon oft im Keg vergoren und mit einem gekürzten Degen, nach der Hauptgärung, in ein Anderes umgeschlaucht. Hefe konnte genau so geerntet werden wie wenn sie von unten abgeschossen wurde zumal der Klöppelboden bei dem Tank hier meines Erachtens eh nicht optimal ist( zu flach). Sauerstoffeintrag beim Umschlauchen der Kegs ist eigentlich nicht vorhanden. Und bei der Reinigung sehe ich auch keinen Vorteil.

Bin mal gespannt wie die ersten Berichte über die Qualität ausfallen! Ich habe mir jetzt einen Unitank geholt, einfach weil ich einen wollte. Diesen Tank werde ich mir eher nicht holen denn die Vorteile gegenüber eines normalen Kegs sind meiner Meinung nach, wenn überhaupt vorhanden, nur marginal. Für 200€ bekomme ich min. 4 gebrauchte Kegs oder 2 neue.
Bin trotzdem gespannt wer der aktiven User das Produkt kauft und wie es nach der Ersten Euphorie bewertet wird, vielleicht täusche ich mich ja und das Ding ist der Burner( auch wenn ich mir das Momentan nicht vorstellen kann)
Dann ist das doch super wenn du deinen Weg gefunden hast. Darum geht es aber weder bei dem Tank noch hier in der Diskussion.

Schöne Grüße

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Beerkegging
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 27
Registriert: Mittwoch 27. Mai 2020, 14:58

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#204

Beitrag von Beerkegging » Dienstag 7. Juli 2020, 23:21

Naja gerade wenn das Geld nicht so dicke ist, brauche ich dann so einen Tank oder machen zwei Kegs für weniger Geld nicht mehr Sinn? Muss jeder für sich selbst beantworten. Ich habe nur meine Denkweise wiedergegeben.

Ja Jan um was geht es dann hier? Tut mir leid wenn ich es nicht verstanden habe. Geht es darum Tanks zu verkaufen? Ist ok, dann muss man es auch so kommunizieren. Ich habe die ursprüngliche Intention in einer möglichst professionellen Gärmoglichkeit mit niedrigen Kosten gesehen. So hast du es in deinem ersten Post dargestellt. Es kam hier immer wieder die Frage nach den Vorteilen des Tanks gegenüber der Vergärung im Keg auf, ich habe meine Sichtweise dazu niedergeschrieben.
Mir ist also leider nicht klar worum es hier geht! Beim Tank und bei der Diskussion? Und ich scheine ja nicht der einzige zu sein dem es so geht. Darf man so etwas bei einem neuen Produkt nicht hinterfragen? Warum darf der Tank nicht ins Verhältnis zu einem Keg gestellt werden, zum Unitank und Fermentasaurus aber schon? Du schreibst ja selbst der Unitank ist für viele zu teuer und der Fermentasaurus ist aus Plastik, nicht Druckfest genug und zu kurzlebig. Alles gute Argumente aber warum bleibt das Keg in der Betrachtung außen vor?

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7498
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#205

Beitrag von §11 » Mittwoch 8. Juli 2020, 00:42

Der Tank kann mit jedem bestehenden System verglichen werden. Das wurde er ja auch schon.

Es gibt verschiedene Systeme und verschiedene Vorlieben. Selbst bei Corneliusbehältern gibt es Leute die auf Balllock schwören, während andere Pinlock den Vorzug geben. Da hat wohl jeder seine Vorlieben und das ist gut so. Ich würde aber niemals in Frage stellen ob man nun das eine oder andere System braucht oder nicht.

Ich hab das ja bereits wiederholt hier geschrieben. Würde ich öffentlich machen was ich als Aufwandsentschädigung bekomme, würden die meisten in Gelächter ausbrechen. Pro verkauftem Tank bekomme ich in den meisten Gegend Deutschland dafür nicht mal ein Bier.

Das war aber auch nicht meine Intention. Meine Intention, nach vielen Diskussionen über die derzeitig verfügbaren Systeme war es etwas zu entwickeln was zum einen mehr als 2 bar Druck aushält, nicht aus Plastik ist und nicht nach 2 Jahren nicht mehr unter Druck betrieben werden kann. Auf der anderen Seite sollte es die Flexibilität eines der bekannten ZKGs bieten, aber eben nicht ein Vermögen kosten.

Mit diesem Gedanken bin ich rein zufällig über einen Bekannten gestolpert der im Bereich der Fassfertigung unterwegs ist und hab 1 und 1 zusammengezählt.

Wie gesagt, der Tank soll nicht der neue Standard werden. Er soll eine Lücke schließen. Wer weiterhin das Geld für einen ZKG ausgeben will und kann, hat sicherlich die bessere Wahl getroffen, nur eben für den entsprechenden Preis. Seht es doch nicht immer als Konkurrenz zu was Ihr treibt, sondern als Ergänzung.

Schöne Grüße

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Beerkegging
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 27
Registriert: Mittwoch 27. Mai 2020, 14:58

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#206

Beitrag von Beerkegging » Mittwoch 8. Juli 2020, 02:21

Das hat doch nichts mit Konkurrenzdenken zu tun. Ein Forum sollte doch dazu da sein den Horizont zu erweitern, neue Dinge zu entdecken, Lösungen für Fehler zu finden und über Equipment zu diskutieren.
Genau das ist doch hier geschehen. Du bringst ein neues Produkt auf den Markt und wenn ein Forum etwas taugt wird darüber diskutiert.
Du sagst jetzt mit deinem Tank schließt du eine Lücke, denn es gibt nichts vernünftiges in dieser Preiskategorie. Das ist dein gutes Recht und stimmt sicher wenn man nur den Unitank und den Fermentasaurus nimmt. Ich und einige Andere hier sagen aber die Lücke die du schließen möchtest gibt es gar nicht bzw. wird von deinem Tank auch nicht geschlossen. Unsere Aussage war der Tank kann nichts was man mit einem Keg nicht auch hinbekommt. Und zwar mit dem gleichen Aufwand. Wir sehen eben diese Lücke nicht.
Das hat nichts mit Konkurrenz zu tun. Wer deinen Tank kaufen möchte kann dies ja tun nur und hier kommen wir wieder zum Sinn und Zweck eines Forums ein Anfänger der eine gute Gärlösung sucht sollte schon auch informiert werden wie man kostengünstiger und auch mit dem gleichen Ergebnis zum Ziel kommt( siehe Sinn gutes Forum). Ein User hat nach dem Vergleich mit dem Keg gefragt und ich habe meine Sicht der Dinge kundgetan. Einem Profi der zig Kegs Zuhause hat braucht man das nicht zu sagen, der weiß das und der wird dementsprechend auch in der Lage sein eine Entscheidung zu treffen.
Versteh mich nicht falsch, ich möchte deinen Tank nicht schlecht reden. Über die Qualität kann ich nichts sagen, glaube jetzt aber erst einmal, dass diese passt. Und ich glaube auch, dass dein Tank besser/mehr Möglichkeiten als ein Plastikfass bietet. Ich vergäre wenn es nur ein Sud ist in meinem Unitank und wenn es Mehrere sind den Rest in Kegs. Dein Tank hat mich bisher nicht überzeugt und ich werde ihn mir auch nicht holen, sollte sich aber rausstellen dein Tank hat Vorteile die ich übersehen habe könnte ich mir durchaus vorstellen auch einen oder mehrere zu holen. Leider hast du es meines Erachtens bisher nicht geschafft diese herauszuarbeiten ansonsten wäre die Diskussion längst obsolet. Entweder weil es diese nicht wirklich gibt oder ich diese bislang nicht erkennen kann.
Trotzdem wünsche ich dir viel Erfolg mit deinem Projekt und allen die sich doch für deinen Tank entscheiden viel Spaß damit

JohnBest
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Dienstag 19. Februar 2019, 08:54

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#207

Beitrag von JohnBest » Mittwoch 8. Juli 2020, 08:25

Es gibt verschiedene Sichtweisen:

Wenn ich schon 1000 Kegs hab und mich damit arrangiert habe - ist das doch super! Dann würde ich ein neues System auch kritisch beäugen und nicht gleich drauf springen.

Wenn ich wie die meisten hier meine 25 Liter in nem Plastikkübel vergäre - aber immer wieder Richtung Edelstahl Gärtank schiele ist das doch ein vielversprechendes Projekt weil es speziell fürs Bierbrauen entwickelt wurde und nicht fürs Ausschenken von Softdrinks und es passen halt auch meine 25 Liter rein und nicht nur 3/4 davon und das andere 1/4 kipp ich dann weg oder brauch noch ein zweiten Tank dafür?!

Also ich freu mich schon drauf! :thumbsup
Viele Grüße,
Johannes

Jo Wun
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 91
Registriert: Sonntag 17. November 2019, 16:44

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#208

Beitrag von Jo Wun » Mittwoch 8. Juli 2020, 08:34

Danke!

Also mein Anliegen war nicht hier einen Streit auszulösen.
Trotzdem bin ich jetzt ewas schlauer.
Also wenn ich es richtig verstehe, kann man in dem Tank sowohl vergären, karbonisieren als auch ausschenken?
Ich werde mir das jedenfalls mal ansehen und die Alternative Kegs nicht aus den Augen verlieren.
Eigentlich kommt ja diese Lösung für mich genau zum richtigen Zeitpunkt, da ich mir dachte so zum Jahresende hin mir eine "Faßlösung" anzuschaffen.

Ich bleib hier im Forum dran und bin gespannt auf den Vertrieb, und vor allem das nötige Zubehör, z.B. zum Zapfen

Danke
Gruß
Joe

gnosos
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 144
Registriert: Dienstag 19. Januar 2016, 21:54

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#209

Beitrag von gnosos » Mittwoch 8. Juli 2020, 10:11

Damit wurde alles gesagt - nur noch nicht von jedem.

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 811
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#210

Beitrag von Beerkenauer » Mittwoch 8. Juli 2020, 10:42

gnosos hat geschrieben:
Mittwoch 8. Juli 2020, 10:11
Damit wurde alles gesagt - nur noch nicht von jedem.
:goodpost:

Stefan

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2816
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#211

Beitrag von Malzwein » Mittwoch 8. Juli 2020, 11:01

Also ich verstehe nicht, warum sich jemand die Arbeit macht und Bier braut. Das geht doch viel einfacher, wenn ich zum Getränkemarkt fahre und mir jedes beliebige Bier in der gerade benötigten Menge kaufen kann. Nicht falsch versehen, ich frage ja nur. Also mir erschießt sich der Vorteil nicht. Da will doch wieder nur jemand an einem Hobby verdienen....
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut!

Jo Wun
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 91
Registriert: Sonntag 17. November 2019, 16:44

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#212

Beitrag von Jo Wun » Mittwoch 8. Juli 2020, 11:08

Du bist "posting freak"
daher versteh ich deinen Beitrag nicht, ist das sarkastisch oder ironisch gemeint

Benutzeravatar
klecksi
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 223
Registriert: Samstag 27. Februar 2016, 07:51

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#213

Beitrag von klecksi » Mittwoch 8. Juli 2020, 11:10

Malzwein hat geschrieben:
Mittwoch 8. Juli 2020, 11:01
Also ich verstehe nicht, warum sich jemand die Arbeit macht und Bier braut. Das geht doch viel einfacher, wenn ich zum Getränkemarkt fahre und mir jedes beliebige Bier in der gerade benötigten Menge kaufen kann. Nicht falsch versehen, ich frage ja nur. Also mir erschießt sich der Vorteil nicht. Da will doch wieder nur jemand an einem Hobby verdienen....
genau das, sagt ein Kollege auch zu mir. :Shocked :Angel :Drink
ein farbenfroher Gruß

Klecksi

Beerkegging
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 27
Registriert: Mittwoch 27. Mai 2020, 14:58

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#214

Beitrag von Beerkegging » Mittwoch 8. Juli 2020, 12:08

Johannes es gibt Kegs/ Fässer auch in anderen Größen als nur 20l. Es gibt auch 30l, 50l...Der Vorteil ist eben ein Keg kann ich auch mal wohin mitnehmen und direkt daraus Zapfen bzw. es auch leichter dementsprechend kühlen. Der Tank von Jan ist dafür durch seine Beine unhandlicher und nicht unbedingt dafür geeignet.

Interessant ist aber schon, dass zuerst gesagt wird es müsse möglichst billig sein denn viele haben ja nicht so viel Geld. Dann wird eine deutlich billigere Lösung diskutiert was dann aber auch wieder falsch ist denn beim Hobby interessiert ja Geld nicht. Ja was denn nun?
Das schöne ist aber jeder kann und darf sein Geld ausgeben wofür er will. Und wenn sich jemand einen Lilablassblauen Ferrari mit Plüschsesseln kaufen möchte dann kann er das. Es muss mir ja nicht gefallen, solange es ihm gefällt ist die Welt doch in Ordnung. Fragt mich aber die Person bzw. eine dritte Person nach meiner Meinung dann werde ich mit Sicherheit sagen wie scheußlich ich das Ding finde. Ob jetzt allerdings der 100ste Post in dem jemand ohne Argumente sagt ich will das Ding kaufen sinnvoller ist?

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7498
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#215

Beitrag von §11 » Mittwoch 8. Juli 2020, 13:08

Es ist ja nicht so das bis jetzt keine Argumente gekommen sind. Nur weiß ich nicht ob ich diese halt für jeden wiederholen muss.

Ein Argument ist sicherlich die Reinigbarkeit. Ich hab schon viele Fässer von innen gesehen und selbst eine professionelle Kegreinigung ist nicht immer 100%. Da sehe ich schon einen Vorteil wenn die Reinigung mittels Düse erfolgen kann und der Ablauf über einen 2“ TC erfolgt und nicht über den Gasweg oder ich das Fass auf den Kopf stellen muss.

Ein zweiter Vorteil ist die Flexibilität. Beim Keg hab ich einen Fitting. Bei dem Tank hab ich einen Fitting, einen 2“TC und einen zusätzlichen Port. Das heißt es kann um nur ein Beispiel zu nennen, Druck über den Gasweg aufs Fass, während der Spundapparat dran ist oder ich kann, unter Druck, unten über den TC Stopfhopfen geben.

Schöne Grüße

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Sebasstian
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 634
Registriert: Freitag 26. August 2016, 11:54
Kontaktdaten:

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#216

Beitrag von Sebasstian » Mittwoch 8. Juli 2020, 13:46

Beerkegging hat geschrieben:
Mittwoch 8. Juli 2020, 12:08
Ob jetzt allerdings der 100ste Post in dem jemand ohne Argumente sagt ich will das Ding kaufen sinnvoller ist?
Ja, das ist sinnvoll, weil Jan genau danach gefragt hat. Um ein Gefühl dafür zu bekommen ob an sowas Interesse besteht oder nicht. Die Reaktion zeigt klar, dass das Interesse da ist. Je mehr Posts, desto größer das Interesse. Da ist auch der 1000. Post noch hilfreich. Nicht hilfreich ist dagegen, wenn jemand ohne Interesse immer wieder dazwischen trollt um immer wieder nur zu sagen, dass er kein Interesse hat. Das hättest du mit 6 Worten in einem Post machen können. Zb."Brauch ich nicht, kauf ich nicht". Fertig. Is aber jetzt auch ma gut..... oh mann. (gleich kommt die nächste Tapete :puzz )
Grüße,
Sebastian

Benutzeravatar
DevilsHole82
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1147
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#217

Beitrag von DevilsHole82 » Mittwoch 8. Juli 2020, 14:03

Ich weiß gar nicht warum Ihr überhaupt noch auf eine solche Für- und Widerdiskussion eingeht. Jan und andere haben in diesem Faden mehrfach erklärt, welche Vorteile ein solcher Gärtank bietet.
Und vor allem müsste jedem gescheiten Hobbybrauer und Brauer, der sich mit der Materie auseinander gesetzt hat klar sein, dass ein Behälter mit TC-Bodenanschluss mehr kann als ein normales KEG mit gekürztem Degen.

EDIT: Und in diesem Faden geht es auch gar nicht um ein Für oder Wider, sondern allein, ob es Interesse an einer solchen Variante gibt.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 527
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#218

Beitrag von CastleBravo » Mittwoch 8. Juli 2020, 14:05

Um es mal zusammenzufassen. Für die Gärung unter Druck gibt ZGK aus Edelstahl (z. B. Unitank), aus Plastik (Fermzilla etc) und normale Bierfässer (z. B. KEG). Letztere haben aber keinen Hefeablass im Boden. Außerdem musst du dir alle Erweiterungsteile selbst zusammensuchen. In diese Lücke stößt Jan mit seinem Produkt vor.
Der Thread dokumentiert, dass hierfür ein Markt besteht. Deine Meinung hast du jetzt mehrfach kundgetan und damit sollte es jetzt auch mal gut sein.
Viele Grüße

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1005
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#219

Beitrag von Felix83 » Mittwoch 8. Juli 2020, 14:45

Wie ich schonmal sagte, sollte man das Ding auch als Yeast Brink für Mikrobrauereien anbieten. Sowas gibts hier in Deutschland noch nicht in bezahlbarer Form für kleine Brauereien.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Bierplautze
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 72
Registriert: Mittwoch 22. Juni 2016, 10:50

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#220

Beitrag von Bierplautze » Samstag 11. Juli 2020, 21:56

Ich bin schon gespannt wie ein Flitzebogen.

PS: Ich habe schon vor Jahren in einem üblichen Keg mit Flachfitting vergoren, aber das reinigen war wirklich schei.... Und immer die Sorge, ob die Brandhefe wirklich weg ist.

Benutzeravatar
Kraftwerk-Bräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 78
Registriert: Samstag 24. Dezember 2016, 10:34
Wohnort: ca. 10km östlich von Mainburg, Hallertau

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#221

Beitrag von Kraftwerk-Bräu » Sonntag 12. Juli 2020, 09:59

Netzfund von mir:

https://www.worldkeg.com/de/fermenter

Zufall oder der Hersteller ?
Wia da Herrgott vor vielen Jahr'n
erschaffen hat die Welt,
hat er am siebten Tag erst g'spannt,
dass do no etwas fehlt.
Und was do no abganga is,
dös wiss'ma ganz genau:
Dös is da schönste Fleck da Welt,
die schöne Holledau.

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7498
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#222

Beitrag von §11 » Sonntag 12. Juli 2020, 15:21

Kraftwerk-Bräu hat geschrieben:
Sonntag 12. Juli 2020, 09:59
Netzfund von mir:

https://www.worldkeg.com/de/fermenter

Zufall oder der Hersteller ?
Kein Zufall, das ist der Hersteller. Ich meine das steht aber schon irgendwo. Ist zumindest kein Geheimnis
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Citrist
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 123
Registriert: Sonntag 29. Oktober 2017, 21:36
Wohnort: Aargau (CH), Rombach und Frankfurt

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#223

Beitrag von Citrist » Montag 13. Juli 2020, 15:26

Vom Kollegen in FB eingestellt worden, Verkauf/Vorbestellung startet wohl gleich.
Screenshot_20200713-152406.jpg
Griezi us dr Schwoiz.
Citrist
---
Mein (Jura)Wasser: https://tinyurl.com/yduv8yvr

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7498
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#224

Beitrag von §11 » Montag 13. Juli 2020, 17:03

Hier gibt es mehr Infos

Wie gesagt, bevor Ihr mich jetzt überflutet, ich hab weder mit dem Vertrieb noch der Produktion was zu tun

https://www.braupartner.de/news#volli0720
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
JokerPs
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 281
Registriert: Dienstag 10. Dezember 2019, 10:52

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#225

Beitrag von JokerPs » Montag 13. Juli 2020, 19:11

Aber Du kannst vielleicht folgende Frage beantworten: gesetzt man hat kein Flachfitting und will auch keinen entsprechenden Füllkopf: wie kann man den Tank a) befüllen und b) verschließen? Und wo kann man eine Tauchsonde zur Temperaturmessung einbringen?

Gruss
Mike

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1005
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#226

Beitrag von Felix83 » Montag 13. Juli 2020, 20:31

Sollte da oben ein Tri Clamp draufpassen kannst ja auf Ball lock umrüsten

https://de.aliexpress.com/item/32593079 ... lsrc=aw.ds
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7498
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#227

Beitrag von §11 » Montag 13. Juli 2020, 20:42

JokerPs hat geschrieben:
Montag 13. Juli 2020, 19:11
Aber Du kannst vielleicht folgende Frage beantworten: gesetzt man hat kein Flachfitting und will auch keinen entsprechenden Füllkopf: wie kann man den Tank a) befüllen und b) verschließen? Und wo kann man eine Tauchsonde zur Temperaturmessung einbringen?

Gruss
Mike
Meinse Wissens nach passt auf die 2“14TPI Muffe, also da wo der normale Fitting eingeschraubt wird, ebenfalls ein 2"TC drauf. D.h. du koenntest den Tank oben mit einem TC Deckel verschliessen oder auch jedes andere TC kompatible Teil dran bauen. Hier nur eines von vielen Beispielen:
2“14TPI Muffe auf NC.JPG
Dein Temperatursensor kommt vollkomen drauf an welche Konfigutation du waehlst. Du sagst ja du wuerdest keinen Flachfitting verwenden. Dann kannst du den Tank von unten befuellen und entleeren (wie es in der Brauerei auch passiert). Dann entlueftest du oben ueber den Spundapparat am NC Nippel und koenntes in die 2 x 14 tpi Muffe entweder ein "Thermoweel (Leerohr)" oder gleich einen Sensor einschrauben. Andere Moeglichkeit, du nimmst auch hier eine 2" TC Ausfuehrung.
Tri Clamp Thermowell.JPG
Tri Clamp Thermowell.JPG (22.3 KiB) 2366 mal betrachtet
Solltest du den Tank trotzdem mit Flachfitting, oder etwas anderem an der oberen Muffe nutzen wollen, kannst du auch ein 2" TC Rohr mit Sensoranschluss oder Thermowell unten verwenden

2 Tri Clamp Rohr mit Sensor.JPG
2 Tri Clamp Rohr mit Sensor.JPG (30.06 KiB) 2366 mal betrachtet
Die Bilder sind alles Beispiele. Da gibt es einige Ausfuehrungen.

Gruss

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
JokerPs
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 281
Registriert: Dienstag 10. Dezember 2019, 10:52

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#228

Beitrag von JokerPs » Montag 13. Juli 2020, 20:45

Super danke!

Edit: Braupartner gibt unten 1,5" TC an, Du sprichst von 2"?

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7498
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#229

Beitrag von §11 » Montag 13. Juli 2020, 21:05

JokerPs hat geschrieben:
Montag 13. Juli 2020, 20:45
Super danke!

Edit: Braupartner gibt unten 1,5" TC an, Du sprichst von 2"?
Das geht natuerlich auch mit 1,5" TC. Das urspruengliche Design hatte 2" TC vorgesehen, weil dann ein 2"TC Teil sowohl oben, als auch unten verwendet werden kann.

Oben ist aber auch noch ein 9/16-18 UNF Gewinde, hier kannst du auch einen Sensor einschrauben. Dann musst du halt mit dem Spundapparat woanders hin, zum Beispiel an sowas:
2“14TPI Muffe auf NC.JPG
Es gibt also viele Moeglichkeiten
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

CologneBrew
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Freitag 23. August 2019, 15:34

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#230

Beitrag von CologneBrew » Montag 13. Juli 2020, 21:13

Aber preislich ist das doch eine andere Nummer als im Eingangspost.

360 für das Rundumsorglos-Paket und 225 für den Tank. Hatte da auch die Preise wie Anfangs beschrieben gehofft 😞

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7498
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#231

Beitrag von §11 » Montag 13. Juli 2020, 21:27

CologneBrew hat geschrieben:
Montag 13. Juli 2020, 21:13
Aber preislich ist das doch eine andere Nummer als im Eingangspost.

360 für das Rundumsorglos-Paket und 225 für den Tank. Hatte da auch die Preise wie Anfangs beschrieben gehofft 😞
Dazu kann ich vielleicht ein bisschen was sagen auch wenn ich bei Kalkulation etc. nicht beteiligt bin. Urspruenglich war ja mal das Ziel 200 fuer den Tank. Allerdings hatten wir da auch noch die Idee das das alles mit den gleichen Teilen wie beim Fass moeglich ist. Zum Beispile das man den Tragering von oben einfach auch unten als "Fuesse" anbringen kann. Das geht aber nicht, weil dann kein TC unten hinpasst. Jetzt ist der Tank doch 55 EUro ueber dem Ziel, hat aber natuerlich auch richtige Fuesse usw. bekommen. Das ist schon besser so.
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

CologneBrew
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Freitag 23. August 2019, 15:34

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#232

Beitrag von CologneBrew » Montag 13. Juli 2020, 21:34

§11 hat geschrieben:
Mittwoch 25. Dezember 2019, 20:49
Preislich denken wir das der Edelstahldrucktank unter 200 Euro inkl. aller nötigen Anschlüsse möglich ist. Die Fässer werden wohl für um die 50-70 Euro )je nach Volumen) inkl. Fitting liegen. Der Edelstahlbottich sollte deutlich unter 100 Euro kosten.
Naja, eher 160€ drüber, bei angedachten unter 200€.

Ich will das garnicht kritisieren, das wird schon seinen Grund haben. Aber ich hatte mir wirklich etwas günstigeres gewünscht.

Und kommen die Bottiche noch? Das wär auch noch eine Alternative, nur Drucklos.

gnosos
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 144
Registriert: Dienstag 19. Januar 2016, 21:54

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#233

Beitrag von gnosos » Montag 13. Juli 2020, 21:38

Ich finde den Preis fair. Muss aber trotzdem ein bisschen drauf sparen.

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7498
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#234

Beitrag von §11 » Montag 13. Juli 2020, 22:18

CologneBrew hat geschrieben:
Montag 13. Juli 2020, 21:34
§11 hat geschrieben:
Mittwoch 25. Dezember 2019, 20:49
Preislich denken wir das der Edelstahldrucktank unter 200 Euro inkl. aller nötigen Anschlüsse möglich ist. Die Fässer werden wohl für um die 50-70 Euro )je nach Volumen) inkl. Fitting liegen. Der Edelstahlbottich sollte deutlich unter 100 Euro kosten.
Naja, eher 160€ drüber, bei angedachten unter 200€.

Ich will das garnicht kritisieren, das wird schon seinen Grund haben. Aber ich hatte mir wirklich etwas günstigeres gewünscht.

Und kommen die Bottiche noch? Das wär auch noch eine Alternative, nur Drucklos.
Ich hab oben Quatsch geschrieben mit 55 ich meine natürlich 25. Den Tank gibt es für 225, das Ziel waren 200. Beim Rundumsorglospaket ist ja einiges mehr dabei, wie zum Beispiel ein Zapfkopf.
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1005
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#235

Beitrag von Felix83 » Montag 13. Juli 2020, 23:24

Der Preis ist gut. Das Ding ist abgesehen vom Fermzilla konkurenzlos und das Teil ist PET...
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 527
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#236

Beitrag von CastleBravo » Dienstag 14. Juli 2020, 00:05

CologneBrew hat geschrieben:
Montag 13. Juli 2020, 21:34
§11 hat geschrieben:
Mittwoch 25. Dezember 2019, 20:49
Preislich denken wir das der Edelstahldrucktank unter 200 Euro inkl. aller nötigen Anschlüsse möglich ist. Die Fässer werden wohl für um die 50-70 Euro )je nach Volumen) inkl. Fitting liegen. Der Edelstahlbottich sollte deutlich unter 100 Euro kosten.
Naja, eher 160€ drüber, bei angedachten unter 200€.

Ich will das garnicht kritisieren, das wird schon seinen Grund haben. Aber ich hatte mir wirklich etwas günstigeres gewünscht.

Und kommen die Bottiche noch? Das wär auch noch eine Alternative, nur Drucklos.
Wenn du Edelstahl drucklos suchst, schau dir mal den Brewbucket an. Alternativ Klarstein,... Da gibt es reichlich Auswahl. Für einen Druckbehälter aus Edelstahl ist der hier angebotene konkurenzlos günstig. Meine haben das Vierfache gekostet.
Viele Grüße

Jo Wun
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 91
Registriert: Sonntag 17. November 2019, 16:44

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#237

Beitrag von Jo Wun » Dienstag 14. Juli 2020, 07:18

ich sehe hier vor allem einen Nachteil im Vergleich zu den Cola-KEGs und das ist die Reinigung.
Das KEG öffnen zu können und mechanisch reinigen ist aus meiner sich ein unschlagbarer Vorteil.
Der Aufwand mit dieser Fassspülvorrichtung und die wahrscheinlich deutlich größere Menge Lauge die ich für diese Lösung hier bräuchte und die nicht sichtbare Innenfläche (Reinigungskontrolle) ist für mich ein Totschlagargument; ganz zu schweigen vom Preis (incl. CIP)

Also für mich ist das im Vergleich zu Cola KEGs leider zu teuer!

Elpaso
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 105
Registriert: Montag 9. Dezember 2013, 15:39

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#238

Beitrag von Elpaso » Dienstag 14. Juli 2020, 07:21

Um preisgünstig unter Druck zu vergären, wäre der Vollständigkeithalber der Kegmenter von Kegland zu erwähnen. Der hat zwar kein Bodenauslauf, hat aber andere Vorteile. So kam mir die Grösse mit 58 Litern sehr entgegen und einen Öffnung zum Reinigen, durch welche ich meinen Arm durchstecken kann fand ich auch eher beruhigend. Über Kopf lässt der sich auch cippen.

Grüsse
Oli

halsbonbon
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 125
Registriert: Freitag 26. April 2019, 18:33

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#239

Beitrag von halsbonbon » Dienstag 14. Juli 2020, 07:33

Hmmm..

Sehe ich das richtig das man keine Möglichkeit hat eine Kühlschlange zu montieren bzw. nachzurüsten?

Dann kommt der für mich nicht in betracht. "Universell" heißt für mich das ich UG und OG drin gären kann. Kann ich hier nicht. Das Teil samt Inhalt in den Keller zu tragen und in den Kühler zu hieven macht auch nicht wirklich Spaß.

Er wird sicherlich seine Käufer finden,der Preis ist auch attraktiv. Aber "Universell" sieht für mich anders aus.

Gruß,
René

TheCK
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 379
Registriert: Montag 30. März 2015, 11:01
Wohnort: Wien

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#240

Beitrag von TheCK » Dienstag 14. Juli 2020, 07:39

Sorry für Offtopic.
Ich finde die hier entstehende Diskussion ja schon irgendwie lustig. Es wird nirgends behauptet, dass es sich hierbei um den günstigsten, besten, am leichtesten zu reinigenden, stabilsten, glänzendsten oder was auch immer Behälter handelt. Auch wird nicht gesagt dass der hier entwickelte Tank in irgendwelchen Punkten Vorteile gegen gewisse Konkurrenzprodukte hat.
Und trotzdem wird auf den letzten Seiten immer wieder versucht, genau an diesen Themen anzusetzen. Scheint so ein Mentalitätsding zu sein alles schlechtreden zu müssen.

Wer sich für den hier vorgestellten Drucktank interessiert kann ja selbst entscheiden, ob der Preis und der Funktionsumfang den eigenen Bedürfnissen entspricht. Aber dem Tank gleich mehr oder weniger seine Existenzberechtigung abzusprechen nur weil es Alternativprodukte gibt die in gewissen Einzelheiten "besser" sind? Wobei "besser" ja auch eine rein subjektive Empfindung ist. Ich weiß ja nicht ...

Macht doch einfach einen extra Thread auf in welchem ihr dann die einzelnen Tanksysteme systematisch miteinander vergleicht. So hat man dann wenigstens wirklich einen Erkenntnisgewinn davon. Hier einfach reinzugrätschen mit "aber System XYZ kann das auch" bringt niemanden weiter.

Just my 2 cents - und ebenfalls ohne Interesse an Drucktanks, einfach wegen dem Preis und dem fehlenden Bedarf.
LG Chris

Benutzeravatar
JokerPs
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 281
Registriert: Dienstag 10. Dezember 2019, 10:52

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#241

Beitrag von JokerPs » Dienstag 14. Juli 2020, 07:57

§11 hat geschrieben:
Montag 13. Juli 2020, 20:42
Dein Temperatursensor kommt vollkomen drauf an welche Konfigutation du waehlst. Du sagst ja du wuerdest keinen Flachfitting verwenden. Dann kannst du den Tank von unten befuellen und entleeren (wie es in der Brauerei auch passiert). Dann entlueftest du oben ueber den Spundapparat am NC Nippel und koenntes in die 2 x 14 tpi Muffe entweder ein "Thermoweel (Leerohr)" oder gleich einen Sensor einschrauben. Andere Moeglichkeit, du nimmst auch hier eine 2" TC Ausfuehrung.
Sorry, wenn ich da nochmal nachhake - geht nur um das Verständnis - Befüllen und ablassen unten - OK, verstanden. Wie ist der Ablauf um die Hefe auszuschießen? Hauptgärung drucklos, Hefe raus (bis klar abläuft?), Druck drauf? Dann nochmal Hefe ablassen vor dem Umdrücken?

Gruss
Mike

Beerkegging
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 27
Registriert: Mittwoch 27. Mai 2020, 14:58

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#242

Beitrag von Beerkegging » Dienstag 14. Juli 2020, 09:51

Ob das mit dem Hefe ablassen wirklich so toll funktioniert muss sich zeigen. Meiner Meinung nach ist der Boden viel zu flach um Hefe sauber abschießen zu können.
Und die Reinigung stellt doch auch keine wirkliche Innovation dar. Nach den Versprechungen hier hatte ich etwas mehr erwartet. Ein wenn überhaupt besserer Kegwasher. Das kann man deutlich günstiger selbst bauen bzw. gibt es schon von mehreren Anbietern.

Was ich auch sehr spannend finde ist, dass worldkeg mit eine Gewichtsersparnis von ca. 1/3 bei ihren Kegs wirbt(kegs weigh only one third of conventional kegs (< 3kg)). Ich denke also auch der Tank wird relativ leicht sein. Entweder steckt hier wirklich eine super Matrialkombination dahinter( leicht und trotzdem extrem belastbar) oder es wurde einfach auf Kosten der Qualität gespart. Warum schaffen es andere Hersteller nicht so leichte Kegs zu produzieren und diese gleichzeitig extrem günstig auf den Markt zu werfen? Die anderen Hersteller produzieren auch vollautomatisch und das auch noch in Ländern in denen die Nebenkosten deutlich geringer sind.

Auf Grund der Diskussion hier bin ich wirklich gespannt wie die ersten Erfahrungsberichte ausfallen. Also los Leute kauft das Ding und berichtet

Sebasstian
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 634
Registriert: Freitag 26. August 2016, 11:54
Kontaktdaten:

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#243

Beitrag von Sebasstian » Dienstag 14. Juli 2020, 10:10

halsbonbon hat geschrieben:
Dienstag 14. Juli 2020, 07:33
Hmmm..

Sehe ich das richtig das man keine Möglichkeit hat eine Kühlschlange zu montieren bzw. nachzurüsten?
Nö, siehst du falsch. Wurde hier schon besprochen.
Grüße,
Sebastian

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7277
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#244

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 14. Juli 2020, 12:42

"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
docpsycho
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 852
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#245

Beitrag von docpsycho » Dienstag 14. Juli 2020, 13:50

Beerkegging hat geschrieben:
Dienstag 14. Juli 2020, 09:51
Ob das mit dem Hefe ablassen wirklich so toll funktioniert muss sich zeigen. Meiner Meinung nach ist der Boden viel zu flach um Hefe sauber abschießen zu können.
Und die Reinigung stellt doch auch keine wirkliche Innovation dar. Nach den Versprechungen hier hatte ich etwas mehr erwartet. Ein wenn überhaupt besserer Kegwasher. Das kann man deutlich günstiger selbst bauen bzw. gibt es schon von mehreren Anbietern.

Was ich auch sehr spannend finde ist, dass worldkeg mit eine Gewichtsersparnis von ca. 1/3 bei ihren Kegs wirbt(kegs weigh only one third of conventional kegs (< 3kg)). Ich denke also auch der Tank wird relativ leicht sein. Entweder steckt hier wirklich eine super Matrialkombination dahinter( leicht und trotzdem extrem belastbar) oder es wurde einfach auf Kosten der Qualität gespart. Warum schaffen es andere Hersteller nicht so leichte Kegs zu produzieren und diese gleichzeitig extrem günstig auf den Markt zu werfen? Die anderen Hersteller produzieren auch vollautomatisch und das auch noch in Ländern in denen die Nebenkosten deutlich geringer sind.

Auf Grund der Diskussion hier bin ich wirklich gespannt wie die ersten Erfahrungsberichte ausfallen. Also los Leute kauft das Ding und berichtet
Gude,

und schau mal, wir haben jetzt echt verstanden, dass du das Ding nicht kaufen wirst. Das ist auch gar kein Problem aber dieses sinnlose rumgenörgel, bringt nun wirklich nicht viel. Nichts davon bezieht sich auf Fakten oder Erfahrungen, sondern nur auf Vermutungen und es widerholt sich permanent. Sei doch so gut und trage was konstruktives bei oder warte mit deiner Kritik bis sie auf irgendetwas fußt. Danke!

Grüße, Felix
Setup: 3,5kw Caso-Induktionsplatte, 36l Brewferm-Topf, 38l Schengler-Thermoport mit Läuterhexe, Kühlspirale, Themperaturgesteuerte Gärkammer.

Die Brausportgruppe e.V. Rhein-Main

Bild

Bockelsbock
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 192
Registriert: Donnerstag 22. August 2019, 10:40

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#246

Beitrag von Bockelsbock » Dienstag 14. Juli 2020, 14:04

docpsycho hat geschrieben:
Dienstag 14. Juli 2020, 13:50
Beerkegging hat geschrieben:
Dienstag 14. Juli 2020, 09:51
Ob das mit dem Hefe ablassen wirklich so toll funktioniert muss sich zeigen. Meiner Meinung nach ist der Boden viel zu flach um Hefe sauber abschießen zu können.
Und die Reinigung stellt doch auch keine wirkliche Innovation dar. Nach den Versprechungen hier hatte ich etwas mehr erwartet. Ein wenn überhaupt besserer Kegwasher. Das kann man deutlich günstiger selbst bauen bzw. gibt es schon von mehreren Anbietern.

Was ich auch sehr spannend finde ist, dass worldkeg mit eine Gewichtsersparnis von ca. 1/3 bei ihren Kegs wirbt(kegs weigh only one third of conventional kegs (< 3kg)). Ich denke also auch der Tank wird relativ leicht sein. Entweder steckt hier wirklich eine super Matrialkombination dahinter( leicht und trotzdem extrem belastbar) oder es wurde einfach auf Kosten der Qualität gespart. Warum schaffen es andere Hersteller nicht so leichte Kegs zu produzieren und diese gleichzeitig extrem günstig auf den Markt zu werfen? Die anderen Hersteller produzieren auch vollautomatisch und das auch noch in Ländern in denen die Nebenkosten deutlich geringer sind.

Auf Grund der Diskussion hier bin ich wirklich gespannt wie die ersten Erfahrungsberichte ausfallen. Also los Leute kauft das Ding und berichtet
Gude,

und schau mal, wir haben jetzt echt verstanden, dass du das Ding nicht kaufen wirst. Das ist auch gar kein Problem aber dieses sinnlose rumgenörgel, bringt nun wirklich nicht viel. Nichts davon bezieht sich auf Fakten oder Erfahrungen, sondern nur auf Vermutungen und es widerholt sich permanent. Sei doch so gut und trage was konstruktives bei oder warte mit deiner Kritik bis sie auf irgendetwas fußt. Danke!

Grüße, Felix
:goodpost:
In dem Bock steckt jede Menge Craft

Mit einem leichten Hang zu Bockbieren!

Beerkegging
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 27
Registriert: Mittwoch 27. Mai 2020, 14:58

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#247

Beitrag von Beerkegging » Dienstag 14. Juli 2020, 14:24

Na wenn das keine Fakten sind dann weiß ich auch nicht! Das Zitat war von der Seite des Herstellers, die Pumpe kann jeder selbst anschauen und mit den käuflich zu erwerbenden Kegwashern bzw. den selbstgebauten vergleichen. Und über den Wölbungsradius des Bodens und der Möglichkeit Hefe vernünftig abzuschießen kann sich auch jeder der auf 3 zählen kann selbst ein Bild machen.
So wo bleiben jetzt bitte deine Fakten? Bildchen anschauen und nur weil es glänzt klatschen hat damit nicht viel zu tun

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 811
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#248

Beitrag von Beerkenauer » Dienstag 14. Juli 2020, 14:36

Bockelsbock hat geschrieben:
Dienstag 14. Juli 2020, 14:04
docpsycho hat geschrieben:
Dienstag 14. Juli 2020, 13:50
Beerkegging hat geschrieben:
Dienstag 14. Juli 2020, 09:51
Ob das mit dem Hefe ablassen wirklich so toll funktioniert muss sich zeigen. Meiner Meinung nach ist der Boden viel zu flach um Hefe sauber abschießen zu können.
Und die Reinigung stellt doch auch keine wirkliche Innovation dar. Nach den Versprechungen hier hatte ich etwas mehr erwartet. Ein wenn überhaupt besserer Kegwasher. Das kann man deutlich günstiger selbst bauen bzw. gibt es schon von mehreren Anbietern.

Was ich auch sehr spannend finde ist, dass worldkeg mit eine Gewichtsersparnis von ca. 1/3 bei ihren Kegs wirbt(kegs weigh only one third of conventional kegs (< 3kg)). Ich denke also auch der Tank wird relativ leicht sein. Entweder steckt hier wirklich eine super Matrialkombination dahinter( leicht und trotzdem extrem belastbar) oder es wurde einfach auf Kosten der Qualität gespart. Warum schaffen es andere Hersteller nicht so leichte Kegs zu produzieren und diese gleichzeitig extrem günstig auf den Markt zu werfen? Die anderen Hersteller produzieren auch vollautomatisch und das auch noch in Ländern in denen die Nebenkosten deutlich geringer sind.

Auf Grund der Diskussion hier bin ich wirklich gespannt wie die ersten Erfahrungsberichte ausfallen. Also los Leute kauft das Ding und berichtet
Gude,

und schau mal, wir haben jetzt echt verstanden, dass du das Ding nicht kaufen wirst. Das ist auch gar kein Problem aber dieses sinnlose rumgenörgel, bringt nun wirklich nicht viel. Nichts davon bezieht sich auf Fakten oder Erfahrungen, sondern nur auf Vermutungen und es widerholt sich permanent. Sei doch so gut und trage was konstruktives bei oder warte mit deiner Kritik bis sie auf irgendetwas fußt. Danke!

Grüße, Felix
:goodpost:
:goodpost:

Fe2O3
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 700
Registriert: Dienstag 27. Mai 2014, 13:16

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#249

Beitrag von Fe2O3 » Dienstag 14. Juli 2020, 14:42

Beerkegging hat geschrieben:
Dienstag 14. Juli 2020, 14:24
Na wenn das keine Fakten sind dann weiß ich auch nicht! Das Zitat war von der Seite des Herstellers, die Pumpe kann jeder selbst anschauen und mit den käuflich zu erwerbenden Kegwashern bzw. den selbstgebauten vergleichen. Und über den Wölbungsradius des Bodens und der Möglichkeit Hefe vernünftig abzuschießen kann sich auch jeder der auf 3 zählen kann selbst ein Bild machen.
So wo bleiben jetzt bitte deine Fakten? Bildchen anschauen und nur weil es glänzt klatschen hat damit nicht viel zu tun
Ich glaube mittlerweile haben alle verstanden, dass du diesen Tank schieße findest., du ihn für überteuert hältst (und jan alle betrogen hat). Es gibt aber trotzdem Leute, die daran Kaufinteresse haben, obwohl es auch andere Gär/Lager/Zapfmöglichkeiten gibt.

Das fühlt sich irgendwie an, als würde einer in der Gemüseabteilung im Supermarkt stehen und laut rumschreien, wie blöd Pink Lady Äpfel sind, denn Golden Delicious sind viel besser unf preiswerter und auüerdem hat man selbst ja nen Granny Smith Baum daheim...

Benutzeravatar
mcorny76
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 278
Registriert: Donnerstag 19. November 2015, 14:20

Re: Interesse an low cost Edelstahl-Drucktank

#250

Beitrag von mcorny76 » Dienstag 14. Juli 2020, 15:21

Fe2O3 hat geschrieben:
Dienstag 14. Juli 2020, 14:42
Das fühlt sich irgendwie an, als würde einer in der Gemüseabteilung im Supermarkt stehen und laut rumschreien, wie blöd Pink Lady Äpfel sind, denn Golden Delicious sind viel besser unf preiswerter und auüerdem hat man selbst ja nen Granny Smith Baum daheim...
Das trifft den Nagel voll auf den Kopf :goodpost:
Gruß
Michael :Drink

BM 20 Plus
GF Conical & Glycolchiller

Antworten