welches Gährrohr?

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Antworten
musicos
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Montag 11. Dezember 2017, 15:52

welches Gährrohr?

#1

Beitrag von musicos » Donnerstag 10. Dezember 2020, 13:09

Hi ich bin auf der Suche nach einem vernünftigen Gährrohr. In der Tat finde ich die mitgelieferten Plastikteile extrem schlecht zu reinigen. Habt ihr da irgendwelche Tips?

Besten Gruss
Torsten

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 844
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: welches Gährrohr?

#2

Beitrag von bwanapombe » Donnerstag 10. Dezember 2020, 13:36

Hallo Torsten,

welche Plastikteile wurden denn mitgeliefert?

Im regulären Anwendungsfall werden sie aber auch nicht verschmutzt, denn da geht nur Gas durch.

Von Speidel gibt es welche die sehen aus, als seien sie zerlegbar. Da könnte man dann auch innen reinigen.

Ich benutze dieses https://www.real.de/product/315723468/ Das wird nach dem Gärende mit klarem Wasser ausgespült und vor dem Einsatz da, wo es aus dem Stopfen ragt mit Wischdesinfektion abgerieben.

Wenn doch mal etwas Hefe durch das Röhrchen gedrückt wird, kann man es auch in Lauge einlegen oder in die Spülmaschine. Dann werden sie aber aufgrund der Temperatur blind (nicht mehr transparent).

Einige benutzen gar kein Röhrchen, sondern einen Schlauch, der in ein Glas mit Wasser getaucht ist, oder legen den Deckel nur locker auf.

Dirk
Stay thirsty!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8966
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: welches Gährrohr?

#3

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 10. Dezember 2020, 13:49

Nimm einen zweiteiligen auch "Glocke" genannt. Die lassen sich vernünftig reinigen, im Gegensatz zu diesen S-Förmigen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
guzzi-matz
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 109
Registriert: Dienstag 12. März 2019, 07:21

Re: welches Gährrohr?

#4

Beitrag von guzzi-matz » Donnerstag 10. Dezember 2020, 16:59

Alt-Phex hat geschrieben:
Donnerstag 10. Dezember 2020, 13:49
Nimm einen zweiteiligen auch "Glocke" genannt. Die lassen sich vernünftig reinigen, im Gegensatz zu diesen S-Förmigen.
Bild
Genau, nur 2 Teile, leicht zu reinigen !

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9771
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: welches Gährrohr?

#5

Beitrag von gulp » Donnerstag 10. Dezember 2020, 17:07

Weglassen den Dreckfänger, dann musst du gar nichts reinigen. :Greets

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6976
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: welches Gährrohr?

#6

Beitrag von Brauwolf » Donnerstag 10. Dezember 2020, 18:32

musicos hat geschrieben:
Donnerstag 10. Dezember 2020, 13:09
Hi ich bin auf der Suche nach einem vernünftigen Gährrohr. In der Tat finde ich die mitgelieferten Plastikteile extrem schlecht zu reinigen. Habt ihr da irgendwelche Tips?

Besten Gruss
Torsten
geliefert womit? Mit einem 30 hl ZKG oder einer 4l Braukit-Urinflasche? Wie sehen diese monierten Plastikteile aus?

Solange wir nicht wissen, worum es geht, können wir keine Alternativvorschläge machen.

Gährrohre sind übrigens seit 1903 abgeschafft.


Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18504
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: welches Gährrohr?

#7

Beitrag von Boludo » Donnerstag 10. Dezember 2020, 18:34

gulp hat geschrieben:
Donnerstag 10. Dezember 2020, 17:07
Weglassen den Dreckfänger, dann musst du gar nichts reinigen. :Greets

Gruß
Peter
:thumbsup

Bei gestopften Bieren mach ich aber eine Ausnahme, damit auf keinen Fall Sauerstoff in den Kopfraum während des Stopfens diffundiert. Ansonsten braucht man das wirklich nicht.

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2422
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: welches Gährrohr?

#8

Beitrag von olibaer » Donnerstag 10. Dezember 2020, 18:45

gulp hat geschrieben:
Donnerstag 10. Dezember 2020, 17:07
Weglassen den Dreckfänger, dann musst du gar nichts reinigen. :Greets
:goodpost:
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

ak59
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 522
Registriert: Sonntag 20. Oktober 2019, 12:36
Wohnort: Emskirchen

Re: welches Gährrohr?

#9

Beitrag von ak59 » Donnerstag 10. Dezember 2020, 20:15

Hi,

ich habe vom Vergären anderer Rohstoffe verschiedene zur Verfügung. Von den erwähnten 2-teiligen hat eine eher breite Variante den Nachteil, dass bei Unterdruck (bei Bewegung - auch wenn ich das vermeide) Flüssigkeit reinschwappen könnte. Bei einer schlanken Variante konnte ich das nicht (durch Test) beobachten.

Gruß,

Andreas

Benutzeravatar
DevilsHole82
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1231
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: welches Gährrohr?

#10

Beitrag von DevilsHole82 » Freitag 11. Dezember 2020, 11:21

Frage an die Fraktion der ohne Rohr gärenden: Wie verhindert Ihr das Eindringen von Fruchtfliegen?
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Quasihodo
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 47
Registriert: Sonntag 26. April 2015, 18:59

Re: welches Gährrohr?

#11

Beitrag von Quasihodo » Freitag 11. Dezember 2020, 11:32

DevilsHole82 hat geschrieben:
Freitag 11. Dezember 2020, 11:21
Frage an die Fraktion der ohne Rohr gärenden: Wie verhindert Ihr das Eindringen von Fruchtfliegen?
Ich stelle einfach etwas auf das Loch für den Stopfen drauf. Untertasse oder so.

Oder wenn du einen Gummistopfen hast, eine Murmel auf das Loch fürs Gärröhrchen. Druck kann raus aber Fruchtfliegen müssten die Murmel anheben.
Gruß
Markus

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2930
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: welches Gährrohr?

#12

Beitrag von hyper472 » Freitag 11. Dezember 2020, 14:25

Generell würde ich von einem Gärröhrchen gar nicht abraten. Sicher kann man darauf verzichten, wenn man den Gärbottich sicher in der Kühlung stehen hat. Wer aber den Bottich im Keller stehen hat, fährt da meiner eigenen Erfahrung besser, wenn der wirklich dicht ist. Und wirklich nicht ist er nur mit einem Gärröhrchen. Edit: oder einer Glocke.
Viele Grüße, Henning
Zuletzt geändert von hyper472 am Freitag 11. Dezember 2020, 16:15, insgesamt 1-mal geändert.
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18504
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: welches Gährrohr?

#13

Beitrag von Boludo » Freitag 11. Dezember 2020, 15:32

DevilsHole82 hat geschrieben:
Freitag 11. Dezember 2020, 11:21
Frage an die Fraktion der ohne Rohr gärenden: Wie verhindert Ihr das Eindringen von Fruchtfliegen?
Ich schraube den Deckel lose drauf, so dass CO2 entweichen kann, aber nichts reinkrabbeln kann.
Meistens vergäre ich aber eh in der Gefriertruhe und da gibt es weder Insekten noch nennenswerte Mengen Sauerstoff.
Wenn man hört, dass manche Desinfektionsmittel in ihre Gärröhrchen machen und dann Panik bekommen, weil was reingesaugt wurde, kann man eigentlich nur mit dem Kopf schütteln.

Stefan

Benutzeravatar
coyote77
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 505
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: welches Gährrohr?

#14

Beitrag von coyote77 » Freitag 11. Dezember 2020, 19:09

Quasihodo hat geschrieben:
Freitag 11. Dezember 2020, 11:32

Oder wenn du einen Gummistopfen hast, eine Murmel auf das Loch fürs Gärröhrchen. Druck kann raus aber Fruchtfliegen müssten die Murmel anheben.
:thumbsup LOL
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18504
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: welches Gährrohr?

#15

Beitrag von Boludo » Freitag 11. Dezember 2020, 19:53

hyper472 hat geschrieben:
Freitag 11. Dezember 2020, 14:25
Wer aber den Bottich im Keller stehen hat, fährt da meiner eigenen Erfahrung besser, wenn der wirklich dicht ist.
Hast du denn schon eine eigene negative Erfahrung ohne Gärrohr gehabt? Und wenn ja, welche?

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2930
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: welches Gährrohr?

#16

Beitrag von hyper472 » Freitag 11. Dezember 2020, 19:58

Boludo hat geschrieben:
Freitag 11. Dezember 2020, 19:53
hyper472 hat geschrieben:
Freitag 11. Dezember 2020, 14:25
Wer aber den Bottich im Keller stehen hat, fährt da meiner eigenen Erfahrung besser, wenn der wirklich dicht ist.
Hast du denn schon eine eigene negative Erfahrung ohne Gärrohr gehabt? Und wenn ja, welche?
2mal sauer geworden. Seit dem ich ein Gärrohr verwende, ist das nicht mehr passiert.
Ob kausal oder koinzident: keine Ahnung.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18504
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: welches Gährrohr?

#17

Beitrag von Boludo » Freitag 11. Dezember 2020, 21:16

Ok danke. Mir ist in 12 Jahren erst ein Bier sauer geworden, aber es ist in der Tat schwierig herauszufinden, was letztendlich daran schuld ist.
Meiner persönlichen Meinung nach erzeugt so ein Gärrohr mehr Gefahren als Vorteile, aber hier kommt es natürlich auch drauf an, wie man damit umgeht.
Wie gesagt sehe ich die einzige Gefahr ohne Gärrohr in der Sauerstoffdiffusion. Wenn das Bier aber zügig durchgärt und immer ordentlich CO2 erzeugt, ist das kein Thema. Bei Schnarchgärungen über mehrere Wochen hinweg sieht es wieder anders aus.
Um Insekten (und nur die können das Bier im Nachhinein sauer werden lassen wenn man nicht schon vorher gemurkst hat) vom Bier fernzuhalten braucht man jedenfalls kein Gärrohr. Da gibt es viel einfachere und sicherere Methoden. Und sei es nur ein Tempo, das man in das Spundloch stopft.
Ein Gärrohr ist eine bessere Insektenfalle mit der Chance, dass deren Inhalt im Bier landet. Schlimmer geht es eigentlich nimmer.

Stefan

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 961
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: welches Gährrohr?

#18

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Freitag 11. Dezember 2020, 21:32

Das arme Gärröhrchen wird mahdig gemacht,
während gleichzeitig Millionen davon in allen möglichen Tanks weltweit blubbern. Die geringe Kontaktfläche mit dem Behälter auf dem es sitzt ist gut zu Reinigen. Das Röhrchen selbst wird ausgespült und mit den gängigen Mitteln kurz eingesprüht, aufgesetzt und mit etwas Leitungswasser befüllt. Ab dann herrscht im Behälter Überdruck, CO2 entweicht und sitzt als schützende Schicht über dem gärenden Bier.
Natürlich sollte man es vor dem Abfüllen abnehmen, damit nicht in umgekehrter Richtung Luft durch den Siphon ins Fass blubbern muss und evtl. tote Fruchtfliegen mitnimmt, die vom Röhrchen abgehalten wurden.

Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18504
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: welches Gährrohr?

#19

Beitrag von Boludo » Freitag 11. Dezember 2020, 22:06

schwarzwaldbrauer hat geschrieben:
Freitag 11. Dezember 2020, 21:32

Natürlich sollte man es vor dem Abfüllen abnehmen, damit nicht in umgekehrter Richtung Luft durch den Siphon ins Fass blubbern muss und evtl. tote Fruchtfliegen mitnimmt, die vom Röhrchen abgehalten wurden.

Grüßle Dieter
Bei manchen Gärrohren reicht es, wenn während der berühmt berücksichtigten drei Tage nach Gärende die Temperatur fällt, und schon landet der Friedhof der Fruchtfliegen im Jungbier.
Oder man drückt aus Versehen auf den Behälter und es blubbert kurz, bevor alles rückwärts geht.
Natürlich kann man das durch entsprechende Maßnahmen verhindern. Es bleibt aber eine ziemlich unnötige Gefahrenquelle ohne wirklichen Nutzen.

Benutzeravatar
DevilsHole82
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1231
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: welches Gährrohr?

#20

Beitrag von DevilsHole82 » Samstag 12. Dezember 2020, 19:49

DevilsHole82 hat geschrieben:
Freitag 11. Dezember 2020, 11:21
Frage an die Fraktion der ohne Rohr gärenden: Wie verhindert Ihr das Eindringen von Fruchtfliegen?
Diese Frage habe ich quasi obligatorisch gestellt, um diesen Thread zu vervollständigen und dem Fragesteller eine Entscheidungsgrundlage zu bieten.

Ich selbst verwende auf meinem Fermentasaurus ein Gärrohr. Hatte bisher noch keine Probleme mit zurücklaufenden Wasser oder eingezogenen Getier, da ich vor dem Kühlen den Druckaufsatz aufschraube.
Ins Gährrohr kommt übrigens stink normales Leitungswasser.

Zunehmend ersetze ich aber das Gärrohr durch folgenden Aufbau:
PSX_20201212_194340.jpg
Normalerweise im Gärschrank. Der ist aber derzeit belegt und der Keller bietet mit 14-15°C ideale Temperatur für die W177 Kölsch.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Antworten