Brew Monk oder Mundschenk

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Antworten
Garagensud
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 26. März 2021, 16:09

Brew Monk oder Mundschenk

#1

Beitrag von Garagensud » Sonntag 28. März 2021, 23:00

Hallo zusammen,
Bin am überlegen mir eine Brauanlage anzuschaffen. Bis jetzt kenne ich nur den Braumeister den ich mir von einem Kollegen ausgeliehen habe. Dieser würde allerdings mein Budget sprengen.
Im internet bin ich auf den Brew Monk und den Klarstein gestoßen, diese beiden haben mein Interesse geweckt. Die Bedienungsanleitungen beider Geräte fallen etwas mager aus. Es fehlen leider Angaben wieviel ich mindestens/maximal damit brauen kann. Hat jemand für mich eine Antwort?
Wäre super wenn ich kleine Sude machen kann da ich gerne mit Rezepte experimentieren würde und nicht dann gleich große Mengen in den Abfluss ablassen muss. :crying


Vielen Dank
Christian

sebschilling
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 159
Registriert: Sonntag 2. Juni 2019, 13:41

Re: Brew Monk oder Mundschenk

#2

Beitrag von sebschilling » Montag 29. März 2021, 07:45

Das Thema wurde hier schon einmal behandelt:

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... Mundschenk

Es gibt aber über die SuFu auch sicher noch mehr dazu zu finden.

Garagensud
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 26. März 2021, 16:09

Re: Brew Monk oder Mundschenk

#3

Beitrag von Garagensud » Montag 29. März 2021, 10:46

Habe mich schon etwas durchgelesen.....leider ohne eine genaue Antwort auf meine Frage zu finden. Das Thema Mindestmenge wird zwar öfters angesprochen aber nicht auf den Punkt gebracht.

Benutzeravatar
Rumborak
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 627
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 12:10

Re: Brew Monk oder Mundschenk

#4

Beitrag von Rumborak » Montag 29. März 2021, 11:02

Hi,

einmal gesucht, direkt gefunden:

https://www.brouwland.com/de/haufig-ges ... :brew-monk

Außerdem rate ich Dir von einem Brauautomaten ab...Hold dir einen Einkocher und ein Thermoport...fertig!

Gründe dafür findest du zur Genüge in diesem Forum.
VG
Genießt im edlen Gerstensaft
Des Weines Geist, des Brotes Kraft.

Benutzeravatar
Räuber Hopfenstopf
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 445
Registriert: Mittwoch 15. Juli 2020, 07:50

Re: Brew Monk oder Mundschenk

#5

Beitrag von Räuber Hopfenstopf » Montag 29. März 2021, 11:35

:goodpost:
Oder Induktion, Topf, Thermobehälter. Damit geht alles. Upgrade problemlos möglich.
Allen wird bekannt gemacht, dass keiner in die Jeetze kackt - denn morgen wird gebraut.
Steht am Bierbrunnen in Salzwedel

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18580
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Brew Monk oder Mundschenk

#6

Beitrag von Boludo » Montag 29. März 2021, 12:38

Das Problem bei Brauautomaten ist, dass man auch da wissen muss, was man tut. Vor allem das Thema Schroten spielt hier eine große Rolle. Außerdem ist man nicht so flexibel, da gewisse Parameter vorgegeben sind.
Ich selber erfreue mich ja gerade sehr an meinem Grainfather, aber der Gedanke, dass man als Anfänger mit so einem Apparat einfach mal auf Knopfdruck Bier erzeugen kann, stimmt so nicht.Da gibt es noch viele andere Faktoren wie Wasser, Gärführung, Oxidation usw. So ein Apparat macht halt Würze, aber kein Bier.
Ob Automat oder nicht ist eine mühselige Diskussion. Das muss jeder selber wissen.
Gutes Bier kann man mit oder ohne Automat brauen. Schlechtes aber auch.
Als Anfänger würde ich persönlich das Geld lieber in eine steuerbare Gefriertruhe mit Inkbird oder Osmoseanlage investieren und dann halt von Hand rühren, aber wie gesagt ist das nur meine Meinung.


Stefan

Benutzeravatar
coyote77
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 534
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: Brew Monk oder Mundschenk

#7

Beitrag von coyote77 » Montag 29. März 2021, 13:22

Boludo hat geschrieben:
Montag 29. März 2021, 12:38
Das Problem bei Brauautomaten ist, dass man auch da wissen muss, was man tut. Vor allem das Thema Schroten spielt hier eine große Rolle. Außerdem ist man nicht so flexibel, da gewisse Parameter vorgegeben sind.
Ich selber erfreue mich ja gerade sehr an meinem Grainfather, aber der Gedanke, dass man als Anfänger mit so einem Apparat einfach mal auf Knopfdruck Bier erzeugen kann, stimmt so nicht.Da gibt es noch viele andere Faktoren wie Wasser, Gärführung, Oxidation usw. So ein Apparat macht halt Würze, aber kein Bier.
Ob Automat oder nicht ist eine mühselige Diskussion. Das muss jeder selber wissen.
Gutes Bier kann man mit oder ohne Automat brauen. Schlechtes aber auch.
Als Anfänger würde ich persönlich das Geld lieber in eine steuerbare Gefriertruhe mit Inkbird oder Osmoseanlage investieren und dann halt von Hand rühren, aber wie gesagt ist das nur meine Meinung.


Stefan
+1
Habe die Anschaffung von Topf und Induktionsplatte nie bereut
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

sebschilling
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 159
Registriert: Sonntag 2. Juni 2019, 13:41

Re: Brew Monk oder Mundschenk

#8

Beitrag von sebschilling » Montag 29. März 2021, 18:39

Das Thema Mindestmenge wird zwar öfters angesprochen aber nicht auf den Punkt gebracht.
Bei Malzrohrsystemen vom Mundschenk-Typ ist es sehr wichtig, immer genug Flüssigkeit verfügbar zu haben, dass die Pumpe nicht trockenläuft. Die (aus meiner Sicht bewährte) Formel für die Berechnung der notwendigen Wassermenge ist Malzmenge x 3 + Totraum unter dem Malzrohr. Du siehst daran:

1) dass man keine pauschale Aussage zu einer Mindestmenge eines Gerätes treffen kann, da die Malzmenge ja von der gewünschten Stammwürze und der erzielbaren Ausbeute abhängt und damit von Rezept zu Rezept unterschiedlich ausfällt.
2) dass du, bedingt durch die Bauweise der Geräte, einer Einschränkung in deinem Prozess unterworfen bist, der du mit einem Topf/Platte-Setup aus dem Weg gehen könntest

Die Maximalmenge, die du brauen kannst, hängt vom Gerätevolumen ab. Es empfiehlt sich, vor Beginn des Kochens den Topf nicht randvoll zu haben, da dann beim Aufkochen alles überläuft. Bei Malzrohrsystemen musst du beachten, dass die erreichbare Stammwürze durch das Fassungsvermögen des Malzrohrs nach oben begrenzt ist. Es sei denn du unternimmst mit deiner fertigen Würze einen zweiten Maischprozess, was ich aber für sehr aufwändig und zeitintensiv halte.

Du solltest Dir vor der Geräteanschaffung vielleicht das Thema Ausbeute und dessen Auswirkungen auf einzusetzende Malz-/Wassermengen ansehen, um entscheiden zu können, ob das begehrte Gerät leisten kann, was du dir vorstellst.

metaler143
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 377
Registriert: Sonntag 1. Februar 2015, 20:37

Re: Brew Monk oder Mundschenk

#9

Beitrag von metaler143 » Montag 29. März 2021, 19:10

sebschilling hat geschrieben:
Montag 29. März 2021, 18:39
Bei Malzrohrsystemen musst du beachten, dass die erreichbare Stammwürze durch das Fassungsvermögen des Malzrohrs nach oben begrenzt ist. Es sei denn du unternimmst mit deiner fertigen Würze einen zweiten Maischprozess, was ich aber für sehr aufwändig und zeitintensiv halte.
Das würde ich so pauschal nicht sagen. Mit steigender Stammwürze sinkt der maximal mögliche Ausschlag, das ist aber bei jeder Anlage der Fall.

Bsp.: In einem Thermoport mit 25L kannst du wohl kaum dicker als 2:1 einmaischen (und das ergibt schon einen ziemlichen Brei). Das ergibt dann Pi mal Daumen 9 Kilo Malz. Im Brauautomaten kannst du nicht ganz so dick Maischen (und hast noch zusätzliches Wasser, welches den Totraum füllen muss), sodass die Grenze bei gleichem Volumen des Brauautomaten etwas niedriger liegt. Ausbeute wird in beiden Fällen leiden.

sebschilling
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 159
Registriert: Sonntag 2. Juni 2019, 13:41

Re: Brew Monk oder Mundschenk

#10

Beitrag von sebschilling » Montag 29. März 2021, 21:13

Da hast du natürlich vollkommen Recht, so pauschal kann man das nicht sagen. Ich versuche mal, mich mit einem Beispiel zu präzisieren:

Wenn ich mit meinem Brauheld 45 einen Doppelbock brauen wollte (35 Liter Ausschlag, StW 18,5 %), müsste ich bei einer angenommenen Ausbeute von 57 % ganze 13,4 kg Malz einsetzen. Das geht nicht, weil das Malzrohr nicht viel mehr als 11 kg fasst. Eine höhere Ausbeute ist bei voller Auslastung des Malzrohres auch nicht zu realisieren.

Ich könnte mir vorstellen, dass man die 13,4 Kilo mit Hauptguss aber in einen normalen 50 l Topf ohne Malzrohr hinein bekommt.

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18580
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Brew Monk oder Mundschenk

#11

Beitrag von Boludo » Montag 29. März 2021, 21:24

sebschilling hat geschrieben:
Montag 29. März 2021, 21:13


Ich könnte mir vorstellen, dass man die 13,4 Kilo mit Hauptguss aber in einen normalen 50 l Topf ohne Malzrohr hinein bekommt.
Ja das geht. Meiner Meinung nach ist das dickste, was noch Sinn macht ein Verhältnis von Malz zu Hauptguss 1:2,75. Ein Kilo Malz nimmt in der Maische ungefähr ein Volumen von 0,7 Liter ein. Man bekommt es also gerade noch in den 50 Liter Topf und es ist noch rührbar.
Ich habe jahrelang solche Exzesse in meinem 50 Liter Topf betrieben und teilweise stark verdünnt (extremes High Gravity), damit bekommt man erstaunliche Mengen Bier aus so einem Topf heraus.
Mittlerweile ist mir das aber zu blöd und man kann so was auch nicht mit jedem Bierstil machen.
Will man mit einer Malzrohranlage extreme Stammwürzen erreichen, dann muss man halt nach dem Läutern in die Würze noch mal einmaischen.
Wobei es da auch immer auf die Anlage drauf an kommt. Mit einem Grainfather ist ein Bock problemlos mit einmal Maischen möglich. Beim Braumeister wird es etwas schwieriger, da man von vorne herein dünner einmaischen muss, damit die Heizstäbe bedeckt sind.

Stefan

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1685
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Brew Monk oder Mundschenk

#12

Beitrag von fg100 » Montag 29. März 2021, 21:32

metaler143 hat geschrieben:
Montag 29. März 2021, 19:10
sebschilling hat geschrieben:
Montag 29. März 2021, 18:39
Bei Malzrohrsystemen musst du beachten, dass die erreichbare Stammwürze durch das Fassungsvermögen des Malzrohrs nach oben begrenzt ist. Es sei denn du unternimmst mit deiner fertigen Würze einen zweiten Maischprozess, was ich aber für sehr aufwändig und zeitintensiv halte.
Das würde ich so pauschal nicht sagen. Mit steigender Stammwürze sinkt der maximal mögliche Ausschlag, das ist aber bei jeder Anlage der Fall.

Bsp.: In einem Thermoport mit 25L kannst du wohl kaum dicker als 2:1 einmaischen (und das ergibt schon einen ziemlichen Brei). Das ergibt dann Pi mal Daumen 9 Kilo Malz. Im Brauautomaten kannst du nicht ganz so dick Maischen (und hast noch zusätzliches Wasser, welches den Totraum füllen muss), sodass die Grenze bei gleichem Volumen des Brauautomaten etwas niedriger liegt. Ausbeute wird in beiden Fällen leiden.
Du hast als wesentlichen Punkt vergesen, dass bei deinem Beispiel die SHA bei Thermoport mit Läutern mit Blech oder Läuterspirale bei etwa 65% und mehr liegt.
Bei Malzrohren kommst du auf 50% bis 55 %. Mit Aufwand (z.B. Umrühren während der Maischarbeit) ggf. auf 60%.
Wobei sich bei mir dann die Frage nach den Sinn eines Automaten sowieso stellt, wenn man die Klimmzüge und den Aufwand betrachtet, die hier (egal welcher Automat) teilweise vorgenommen werden um die SHA zu verbessern.

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18580
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Brew Monk oder Mundschenk

#13

Beitrag von Boludo » Montag 29. März 2021, 22:10

fg100 hat geschrieben:
Montag 29. März 2021, 21:32

Du hast als wesentlichen Punkt vergesen, dass bei deinem Beispiel die SHA bei Thermoport mit Läutern mit Blech oder Läuterspirale bei etwa 65% und mehr liegt.
Bei Malzrohren kommst du auf 50% bis 55 %. Mit Aufwand (z.B. Umrühren während der Maischarbeit) ggf. auf 60%.
Auch hier muß man unterscheiden. Beim Grainfather wird 1:2,75 plus Das Volumen unter dem Rohr (sind glaub 2,5Liter) eingemischt und man gibt ordentlich Nachguss. Da kommt man schon mal deutlich über 60%. Andere Systeme tun sich da ein wenig schwerer ohne Tricks.
Aber je nach Modell du hast schon recht, was bringt ein Automat, wenn man permanent dran rumfummeln muss, damit man eine vernünftige Menge Bier heraus bekommt?
Das will man eigentlich vermeiden.
Der Vorteil eines Automaten ist, dass man nebenher was anderes machen kann oder einfach nur entspannt zuschauen und der deutlich geringere Platzbedarf.
Ob es einem die Nachteile wert ist, muss jeder selbst entscheiden.
Ich hatte jedenfalls nach 13 Jahren keine Motivation mehr mit meinem 50 Liter Topf und der Hendi Platte zu brauen, da es mir einfach zu viel Arbeit und Schlepperei war.
Darum jetzt der GF, der zwar kein besseres Bier macht, aber dafür den schöneren Brautag.
Jeder wie er will, Hauptsache man hat Spaß am Hobby und das Brauen verkommt nicht zur lästigen Pflichtübung.
:Drink
Als Anfänger finde ich einen Automaten immer noch überflüssig, da kann man anderweitig besser investieren, außer natürlich das Geld ist egal. Und man lernt den Prozess besser kennen, wenn man alles von Hand macht. Ich würde sogar empfehlen, alles von Hand zu rechnen ohne Software, dann lernt man sogar noch besser, was da passiert.

metaler143
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 377
Registriert: Sonntag 1. Februar 2015, 20:37

Re: Brew Monk oder Mundschenk

#14

Beitrag von metaler143 » Montag 29. März 2021, 22:25

fg100 hat geschrieben:
Montag 29. März 2021, 21:32
Du hast als wesentlichen Punkt vergesen, dass bei deinem Beispiel die SHA bei Thermoport mit Läutern mit Blech oder Läuterspirale bei etwa 65% und mehr liegt.
Bei Malzrohren kommst du auf 50% bis 55 %. Mit Aufwand (z.B. Umrühren während der Maischarbeit) ggf. auf 60%.
Wobei sich bei mir dann die Frage nach den Sinn eines Automaten sowieso stellt, wenn man die Klimmzüge und den Aufwand betrachtet, die hier (egal welcher Automat) teilweise vorgenommen werden um die SHA zu verbessern.
65% SHA habe ich mit meinem Thermoport nie geschafft (vielleicht immer supoptimal geschrotet?)
Gerechnet hatte ich jedenfalls immer mit 55%, womit ich auch recht zielsicher meine Stammwürzen getroffen hatte.
In meinem GF schaffe ich das locker auch, wodurch sich an der Stelle für mich nichts "verschlechtert" hatte (allgemein sprechen wir hier aber über einen Mehreinsatz von Ressourcen im Bereich <2€).

Allgemein kann man denke ich sagen, dass der Brauautomat bedingt durch seine Funktionsweise mit Malzrohr immer weniger Malz fasst als ein gleichgroßer Topf/Thermoport. Dies führt folglich bei gegebener Stammwürze zu weniger Ausschlag.
Das liegt dann aber nicht direkt am Brauautomaten und sollte meiner Meinung nach nicht als negativer Punkt aufgeführt werden. Dem 25L Thermoport wirft man ja schließlich auch nicht vor, dass er keine 25L Imperial Stout mit 20°P schafft.

Benutzeravatar
Rumborak
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 627
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 12:10

Re: Brew Monk oder Mundschenk

#15

Beitrag von Rumborak » Montag 29. März 2021, 22:30

Boludo hat geschrieben:
Montag 29. März 2021, 22:10
Jeder wie er will, Hauptsache man hat Spaß am Hobby und das Brauen verkommt nicht zur lästigen Pflichtübung.
:Drink
Dem ist nichts hinzuzufügen...genau so ist es.
Jeder nach seiner Fasson...

VG
Genießt im edlen Gerstensaft
Des Weines Geist, des Brotes Kraft.

Antworten