ECO Fässer

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Antworten
Benutzeravatar
Schlupfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1377
Registriert: Mittwoch 27. Juli 2011, 13:55

Re: ECO Fässer

#1

Beitrag von Schlupfer » Sonntag 3. Mai 2015, 14:30

Hallo Üelu,

die Website des Herstellers ist ja nicht sehr informativ (oder es liegt an meinem Browser). Könntest Du bitte, falls möglich, beantworten ob

a. die für Flachfitting üblichen Zapfköfe verwendet werden können?
b. eine Spundung möglich ist?
c. welcher Maximaldruck für die Fässer angegeben wird?

Gruß
Michael

Hagobik
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 54
Registriert: Dienstag 26. November 2013, 19:22

Re: ECO Fässer

#2

Beitrag von Hagobik » Freitag 1. Dezember 2017, 18:46

Moin, ich habe mir mal die Preise und Infos von Ecofass schicken lassen. Scheint eine interessante Alternative zu sein. Dennoch habe ich noch eine Frage. Es wird ein spezieller Füllzapfkopf angeboten. Ist der zwingend notwendig, oder genügt ein handelsüblicher Zapfkopf, mit dem man unter Druck in standard Kegs umdrückt. Der Ablauf des Umdrückens ist mir auch noch nicht ganz klar. Man kann den Beutel direkt über den Zapfkopf mit Co2 füllen, wohl aber auch das Fass. Hat dazu evtl jemand eine Anleitung? Bei Youtube gibt es ein paar Videos, die zeigen es aber nur sehr ungenau.
Danke für Infos, wenn jemand an den Preisen interessiert ist, kann ich sie gerne posten
Jesko

scne59
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 142
Registriert: Donnerstag 19. März 2015, 23:15
Wohnort: Gladbeck

Re: ECO Fässer

#3

Beitrag von scne59 » Freitag 1. Dezember 2017, 20:12

Das ist ja nix anderes als ein DSI Zapfkopf, bei dem an der CO2-Seite eine Ventilkombination und ein Manometer angeschraubt sind.
Kann man selber bauen. Am einfachsten natürlich mit einem DSI Zapfkopf, weil man dort den Getränkefänger einfach abschrauben kann. Bei normalen Micromatic Zapfköpfen müsste man die Lippenventile zerstören oder mit dem berühmten Zahnstocher offen halten. Oder man nimmt dafür einen Zapfkopf für Serienschaltung, die haben keinen Getränkefänger, sind aber eher teuer.
Lass mal bitte die Preise hören.

Gruss,
Jochen

Hagobik
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 54
Registriert: Dienstag 26. November 2013, 19:22

Re: ECO Fässer

#4

Beitrag von Hagobik » Samstag 2. Dezember 2017, 13:10

PREISLISTE B EUR.pdf
Preisliste Ecofass
(465.36 KiB) 427-mal heruntergeladen

Benutzeravatar
dh26883
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 216
Registriert: Freitag 12. Januar 2018, 13:41
Wohnort: Saarland

Re: ECO Fässer

#5

Beitrag von dh26883 » Freitag 2. Februar 2018, 14:12

Hallo,

gibt es hier Erfahrungswerte ob die Beutel ggf. gereinigt und wiederverwendet werden könnten?

Gruß
David

scne59
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 142
Registriert: Donnerstag 19. März 2015, 23:15
Wohnort: Gladbeck

Re: ECO Fässer

#6

Beitrag von scne59 » Samstag 3. Februar 2018, 11:00

Warum willst Du die Beutel wiederverwenden?
Das System besticht doch gerade dadurch, daß man da nix reinigen muss.
Wenn Du eh selber reinigen willst, ist das doch mit konventionellen KEG Fässern einfacher und billiger.

J,

Hagobik
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 54
Registriert: Dienstag 26. November 2013, 19:22

Re: ECO Fässer

#7

Beitrag von Hagobik » Samstag 3. Februar 2018, 13:45

Ich platziere nochmal meine Frage nach dem Umdrücken/Befüllen. Der Ablauf ist mir immer noch nicht klar, hab dazu im Netz leider auch nichts sinnvolles gefunden.

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 976
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: ECO Fässer

#8

Beitrag von Felix83 » Mittwoch 7. November 2018, 00:32

Ich hol mal den Thread wieder hoch, weil das System für meine kleine Brauerei sehr interessant aussieht. Bei diesem Testset ist scheinbar nur ein Zapfkopf dabei.
http://www.ecofass.com/de/kit-complet-m ... sserie.php

Also muss ich noch einen Füllzapfkopf mit "Spundventil" kaufen, um aus einem normalen ZKG mit Gegendruck zu befüllen, oder?

Als zweites verstehe ich nicht, ob man nur den Beutel kaufen muss oder die "Einweg-Kombination"?
Sorry, komme aus dem NC Lager. Brauche ich die Einwegkombi für die erste Benutzung und behalte diesen Plastikdeckel dann für die Zukunft?

http://www.ecofass.com/de/accessoires-f ... mables.php
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

scne59
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 142
Registriert: Donnerstag 19. März 2015, 23:15
Wohnort: Gladbeck

Re: ECO Fässer

#9

Beitrag von scne59 » Donnerstag 8. November 2018, 00:53

Hi Felix,

die Webseite ist wirklich bescheiden übersetzt.

Bei dem Testset ist IMHO überhaupt kein Zapfkopf dabei, sondern nur ein Kunststoff-Fitting, zwei Kunststoff-Beutel, ein Beutel mit Aluminium-Folie und eine Einweg-Kombination aus Fitting und Beutel.
Du kannst dir halt aussuchen, ob du bei leeren Fässern die Einweg-Kombi benutzt (einfacher aber teurer) oder nur den Beutel ersetzt und den Fitting reinigst und desinfizierst (billiger aber aufwendiger).

Zum Füllen brauchst du einen Zapfkopf, der im Bierweg keine Rückschlagkugel hat und im Gasweg kein Rückschlagventil.
Zusätzlich müssen am Gaseingang ein Manometer und zwei Ventile sein (eins zum Beaufschlagen mit Gegendruck und eins zum kontrollierten Ablassen von Druck). Ein Spundventil braucht man dafür nicht.

J.

Klaus53123
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 202
Registriert: Montag 30. Oktober 2017, 07:48

Re: ECO Fässer

#10

Beitrag von Klaus53123 » Donnerstag 8. November 2018, 06:19

ich hatte Ende letztes Jahres mal einen Email Wechsel mit denen. Mir wurde damals mitgeteilt, dass Beutel ohne Ventil nicht mehr hergestellt werden.

Zitat aus der Email:

Dear Mr XXX,

We have stopped the solution of the bags without valve.
We will update our website and remove these items.

« A » for Alumasc type valve is the flat system. We call it as well the Kronenbourg system. This system is mainly popular in France, Spain, Germany too.
« S » for Sankey Europe valve is the baïonett system and corresponds to the Heineken system. This system is popular in the UK, Switzerland.
Some countries use both of them. Then, to deliver pubs and restaurants, better is to ask them which type of keg coupler they use to dispense beer from the kegs.


Hat sich das wieder geändert?

Zum Inhalt des Testsets wurde mir mitgeteilt:

Trial kit ECOFASS
1 kit for test including:
 1 x reusable Ecofass equipped with 1 x safety valve and 1 x nut
 2 x oneway plastic bags + valve (flat Alumasc « A » type or bayonet Sankey Europe « S » type)
 2 x oneway aluminium bags + valve (flat Alumasc « A » type or bayonet Sankey Europe « S » type)
 1 x tightening tool
 1 x user guide


Hilft das?
Liebe Grüße

Bild

Wir sind was wir denken. Alles um uns herum entsteht aus unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. (Buddha)

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 976
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: ECO Fässer

#11

Beitrag von Felix83 » Donnerstag 8. November 2018, 10:48

Ah, das hilft mir alles sehr! Vielen Dank!!

Nochmal zum Befüllen. Ich dachte, da brauch ich einfach einen Füllzapfkopf.

So was: https://www.zapfanlagendoktor.de/fuellz ... esser.html

So fülle ich im Moment auch meine NCs
füllen.jpg
ZKG und Keg auf gleichem Druck, Anschließen, Druck im Keg langsam ablassen über Spundventil, ZKG konstant halten.

Edit: @scne59: Ich glaub, was ich Spundventil nenne, nennst du nur Manometer und wir meine dasselbe.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Klaus53123
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 202
Registriert: Montag 30. Oktober 2017, 07:48

Re: ECO Fässer

#12

Beitrag von Klaus53123 » Mittwoch 21. November 2018, 13:45

so habe jetzt dann endlich die Antwort bekommen bzgl der Inline ohne Ventil. Es ist wie es ist: nicht mehr verfügbar!

Dear Mr XXX,

Sorry for our late answer.
Please find attached our current pricelist valid until 31/12/2018.

Bags without valves are no more available despite we still see them on our website.
We will remove them from our website.

Best regards
Aline Lonjarret
Tel +33 6 08 34 44 04
Liebe Grüße

Bild

Wir sind was wir denken. Alles um uns herum entsteht aus unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. (Buddha)

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 976
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: ECO Fässer

#13

Beitrag von Felix83 » Montag 26. November 2018, 23:05

Ich hab noch ne DAU Frage bezüglich der Kegs.

Da ist ja so eine Festziehvorrichtung dabei, innen mit Vierkant.
Festziehglocke.jpg
In dem Bild von denen wird das mit einem Werkzeug festgezogen.

http://www.ecofass.com/assets/images/poche6.jpg

Das ist nur ein einfacher Vierkantschlüssel, oder? Wo kann man denn sowas passendes kaufen, ist das Baumarktware, oder was Spezielles? Ein Keg Schlüssel ist es ja offenkundig nicht.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

chickenfarmer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 321
Registriert: Sonntag 4. Oktober 2015, 14:56

Re: ECO Fässer

#14

Beitrag von chickenfarmer » Montag 26. November 2018, 23:43

Das ist ein „normaler“ Drehmomentschlüssel 20-100Nm müsste ein 1/2 12.5mm sein

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 976
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: ECO Fässer

#15

Beitrag von Felix83 » Dienstag 27. November 2018, 00:15

ja, 12,5mm. Vielen Dank!!
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
dh26883
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 216
Registriert: Freitag 12. Januar 2018, 13:41
Wohnort: Saarland

Re: ECO Fässer

#16

Beitrag von dh26883 » Montag 10. Dezember 2018, 14:08

Da ich auch weiterhin am überlegen bin auf Bierfässer umzusteigen (zumindest zum Teil), würden mich hier Erfahrungsberichte meiner Mitbrauer hierzu interessieren. Auch welche Bezugsquellen es derzeit in DE bezüglich ECO Fässer und deren Beutel gibt.
Oder existieren bereits MItbewerber die besser zu beziehen wären?

Gruß
David

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 976
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: ECO Fässer

#17

Beitrag von Felix83 » Samstag 22. Dezember 2018, 14:04

Ich hab vor 3 Wochen mein extrem oxiationsempfindliches Pale Ale in ein Ecofass abgefüllt (reslicher Sud in NCs) und gestern angestochen.
Das Bier kam exakt gleich raus, wie aus mit 100% Co2 gespülten NC Kegs, also die Qualität ist perfekt. Werde jetzt für meine Mietbars und Gastro auf Ecofässer umstellen mit Alubeutel.

Es gibt aber eine kleine Sache, die man beachten sollte. Selbst wenn man 1,6 bar Druck gibt und die Restluft damit aus dem Beutel drückt. In dem Moment, wenn man den Zapfkopf entfernt hört man ein leichtes Zischen für den Bruchteil einer Sekunde. In diesem Moment entweicht Druck und es wird wieder minimal Luft in den Beutel gezogen, denn wenn man den Zapfkopf neu anschließt und den Bierhahn öffnet, zischt wieder Luft raus, ganz wenig, aber jedes bisschen ist extrem schlecht für Bier.

Zum anderen kann man bei normalen Zapköpfen nur den Weg bis zum Bierhahn mit Bier füllen. Der eigentliche Zapfkopf, ein Weg von ein paar cm bleibt Luft. Die drückt man zuerst ins Fass und das ist ordentlich!

Daher hab ich das Fass nach Befüllen an einen zweiten Zapfkopf angeschlossen und gerade soviel abgelassen, bis Schaum kommt. Vielleicht 30-50 ml. Da merkt man das zuerst Luft kommt für einen kurzen Moment und dann Schaum. Diese Luft würde sonst im Beutel beim Bier bleiben und hätte sicher negative Auswirkungen.

Sonst sind die Fässer genau so zu befüllen und zu zapfen, wie normale Bierfässer, abgesehen von der über Kopf Füllung.
Ich kann sie absolut empfehlen! Das spart mir jetzt gut 5 Stunden Arbeit an Fässer auseinanderbauen, Waschen, desinfizieren, mit Co2 spülen. Spart auch eine Menge PBW, Zitronensäure und Starsan.

Gezapft hab ich am Pygmy25 mit 2 bar Druck bei Zimmertemperatur. Das Bier war absichtlich mit 5,5 g/l Co2 stärker karbonisiert als sonst. Einwandfreies Zapfergebnis.

Ich kauf die Fässer und Beutel direkt vom Hersteller.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
branch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 153
Registriert: Montag 11. Februar 2013, 09:55
Kontaktdaten:

Re: ECO Fässer

#18

Beitrag von branch » Donnerstag 24. Oktober 2019, 00:01

Ich hab's irgendwie noch nicht begriffen und finde keine gescheiten Anleitungen. Daher grabe ich den Thread nochmal aus.

Das Bierzapfen scheint mit einem Pygmy mit Kompressor recht einfach zu sein. Bierleitung und Leitung vom Kompressor an einen Zapfhahn (z.B. Micromatic anschliessen und schon kann man das Bierchen zapfen. Die Druckluft vom Pygmy drückt dabei den Inliner-Beutel zusammen und so das Bier aus dem Fass. Frage 1: Gibt's da noch eine Möglichkeit, den Druck vom Pygmy zu regulieren?

Das Befüllen habe ich hingegen nicht verstanden. Ich weiss, dass man das Fass auf dem Kopf stehend befüllen muss (wie Üelu beschrieben hat). Allerdings braucht man einen speziellen Abfüllhahn oder muss beim Micromatic die Lippenventile zerschneiden. Frage 2: warum muss man das?

Frage 3: Ich habe einen Unitank (also Drucktank). Ist es besser, a. das Bier unter Druck zu Ende gären zu lassen und dann das Ecofass unter Druck befüllen, oder b. das Bier im Unitank zwangscarbonisieren, oder c. analog zur Flaschengärung das Bier mit Speise/Zucker ins Ecofass zu füllen und dort Druck aufbauen lassen oder d. im Ecofass zwangscarbonisieren.

Danke und Gruss
Bruno

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 976
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: ECO Fässer

#19

Beitrag von Felix83 » Donnerstag 24. Oktober 2019, 01:07

Zu 1. Bei den kleineren Pygmys nein. DIe geben 2,4 oder 2,6 bar Druck drauf (weiss nimmer exakt). Is auch nicht nötig da was zu kontrollieren, der Druck ist hoch genug und der Kompensatorhahn regelt den Rest.

Zu 2. Du brauchst einfach einen normalen Füll/Zapfkopf. Also etwas, das beim Gasanschluss kein Rückschlagventil hat, sonst kann der Druck im Fass ja nicht raus und es fließt kein Bier aus dem Tank ins Fass. Ich hab einen Füll/Zapfkopf von Zapfanlagendoktor. Der hat bei der Gasseite nix, sieht aus wie die Bierseite und hat noch ein Spundventil mit Manometer dabei und eine Einstellschraube. So kannst den Druck kontrolliert ablassen und das Bier fließt ins Fass. Alternativ kannst natürlich einen Zapfhahn nehmen und das Rückschlagventil der Gasseite ausbauen. Aber da du noch ne Druckablasskontrolle brauchst, ist ein Füll/Zapfkopf schlicht einfacher und fix und fertig.

Zu 3. Der ganze Sinn am Druck Uni Tank ist ja die Möglichkeit zu Spunden. Das spart dir Massen an CO2, da du nicht zwangskarbonisieren musst bzw. es spart dir den ganzen Stress mit der Speise/Zucker. Also A ist finde ich die klar beste Methode.
Bei 1-1,5 °P übrig den Tank zumachen, ein Handgriff, Spundventil regelt den Rest und dann einfach fertiges Bier abfüllen.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
branch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 153
Registriert: Montag 11. Februar 2013, 09:55
Kontaktdaten:

Re: ECO Fässer

#20

Beitrag von branch » Donnerstag 24. Oktober 2019, 12:26

Danke dir, Felix.

Zu 3: Einverstanden. Aber da ich zumindest im Moment nur einen Teil des Biers in Fässer abfülle und den Rest in der Flasche gären lasse, wird's wohl c. werden. Die verbleibende Frage ist, ob ich da im Fass den Druck überprüfen soll, um ggf. korrigieren zu können (obwohl man bei zu hohem Druck wohl eh nichts machen kann). Gibt es einen Idealbereich für den Druck, den man erreichen sollte, damit der Ausschank gut klappt? Oder wird's der Kompensatorhahn das schon richten?

Zu 2: ich steh vermutlich auf der Leitung, aber kapier's noch nicht vollständig. Ich nehme an, dass du den Fall beschreibst, dass das Bier im Tank unter Druck steht und man daher im Ecofass ebenfalls einen gewissen (geringeren) Druck aufbauen muss, damit das Bier nicht explosionsartig ins Ecofass kommt. Wie sieht's denn aus, wenn ich die Gärung im Fass mache und also drucklos umfülle? Muss ich da am Abfüllhahn überhaupt was anschliessen (ausser der Bierleitung natürlich)?

Gruss, Bruno

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 976
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: ECO Fässer

#21

Beitrag von Felix83 » Donnerstag 24. Oktober 2019, 13:01

Zu 3. Bis 5,5 g co2/l hab ich mit Ecofässern und Pygmy25k getestet und das funzt wie es soll. Der Pygmy haut dann ja 2,x bar Druck drauf. Das reicht gut aus und der Kompensatorhahn bremst das Bier dann auf die gewünschte Fließgeschwindigkeit. Beim Pygmy25 ist die optimale Fließgeschwindigkeit (also der sweetspot zwischen "Glas wird in vernünftiger Zeit voll" und "Kühlung kann arbeiten") genau dann erreicht, wenn aus dem Hahn gerade so ein voller Strahl kommt und kein Rinnsaal. Dann kannst alle 2,5 min eine Halbe zapfen, nach meinen Tests.

Zu 2.Korrekt, ich spreche von Gegendruckabfüllung.
Bei druckloser Abfüllung ist das so ne Sache. In den Beuteln ist etwas Restluft, die sind kein Vakuum. Deswegen gibt man auf die Fässer anfangs den passenden Gegendruck (z.B. 1,5 bar) und lässt den Bierhahn unangeschlossen offen, damit die Restluft aus den Beuteln gedrückt wird. Das ist auch ordentlich viel, macht richtig "Pschhhhht" in dem moment wenn der Beutel zusammengedrückt wird.
Die Luft musst du dringlichst rausbekommen, also musst du eh Druck aufbauen. Wie man danach am besten mit unkarbonisiertem Bier weiterverfährt, kein Plan. Aber die haben dort Videos auf der Webseite, die den Prozess zeigen.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
branch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 153
Registriert: Montag 11. Februar 2013, 09:55
Kontaktdaten:

Re: ECO Fässer

#22

Beitrag von branch » Freitag 1. November 2019, 20:47

Wenn ich Fassgärung mache, müsste ich also ein Spundventil an die Bierleitung (5/8") des Zapfhahns anschliessen. Weiss einer der Schweizer Kollegen, wo man ein solches in der Schweiz herkriegt? Mindestens Üelu scheint das ja schon erfolgreich bewerkstelligt zu haben.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6784
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: ECO Fässer

#23

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 1. November 2019, 21:01

branch hat geschrieben:
Freitag 1. November 2019, 20:47
Wenn ich Fassgärung mache, müsste ich also ein Spundventil an die Bierleitung (5/8") des Zapfhahns anschliessen.
Nein, das möchtest du auf keinen Fall machen. Sobald Druck "abgespundet" wird würde zeitgleich Bier übers Steigrohr mit entweichen.
Das Spundventil kommt an den 3/4" CO2 Anschluss des Zapfkopfes (bei sehr alten Zapfköpfen 1/2"), wobei das Lippenventil entweder zuvor umgedreht oder entfernt wurde.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2567
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: ECO Fässer

#24

Beitrag von hyper472 » Freitag 1. November 2019, 21:06

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Freitag 1. November 2019, 21:01
wobei das Lippenventil entweder zuvor umgedreht oder entfernt wurde.
oder Du einen Zahnstocher/ Nagel o.ä. durch beide Lippenventile gesteckt hast (dann verlegt man die Dinger nicht).
Viele Grüße, Henning

Später: geht bei diesen Kegs leider nicht so, wie hier von mir beschrieben. Wies geht ... kein Ahnung.
Zuletzt geändert von hyper472 am Freitag 1. November 2019, 21:41, insgesamt 1-mal geändert.
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
branch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 153
Registriert: Montag 11. Februar 2013, 09:55
Kontaktdaten:

Re: ECO Fässer

#25

Beitrag von branch » Freitag 1. November 2019, 21:23

Moment, es geht hier um ECO-Fässer. Wenn ich am Gas-Anschluss Luft entweichen lasse, kommt diese Luft von zwischen Fasswand und Beutel. Oder ist das der Grund, weshalb man beim Befüllen 2.5 bar auf den Gasanschluss gibt: damit dort dann genügend Luft ist, die man zum Spunden entweichen lassen kann?

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2567
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: ECO Fässer

#26

Beitrag von hyper472 » Freitag 1. November 2019, 21:40

branch hat geschrieben:
Freitag 1. November 2019, 21:23
Moment, es geht hier um ECO-Fässer. Wenn ich am Gas-Anschluss Luft entweichen lasse, kommt diese Luft von zwischen Fasswand und Beutel. Oder ist das der Grund, weshalb man beim Befüllen 2.5 bar auf den Gasanschluss gibt: damit dort dann genügend Luft ist, die man zum Spunden entweichen lassen kann?
Du hast Recht, ich hätte den ersten Post lesen sollen und bin stattdessen von den Schäfer Eco-Kegs ausgegangen, die ohne Innenbeutel auskommen. Meinen vorangegangenen Post editiere ich entsprechend.

Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 976
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: ECO Fässer

#27

Beitrag von Felix83 » Samstag 2. November 2019, 15:49

Wüsste nicht, wie man das Spunden könnte, da es eben keinen gasseitigen Ausgang gibt, der zum Bier gehört.
Denke, da musst exakt grünschlauchen.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

chickenfarmer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 321
Registriert: Sonntag 4. Oktober 2015, 14:56

Re: ECO Fässer

#28

Beitrag von chickenfarmer » Samstag 2. November 2019, 17:22

Moin,
Mit einem vor dem Spundventil vorgeschalteten Flowstopper sollte das Ganze eigentlich möglich sein.

US $7.80 | FLOW STOPPER - AUTOMATIC KEG FILLER DUOTIGHT FOR BREWING
https://s.click.aliexpress.com/e/Z9yilov7z

US $11.20 | BLOWTIE COMPLETE KIT (DIAPHRAGM SPUNDING VALVE)
https://s.click.aliexpress.com/e/Y0eK1o2oT

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6204
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: ECO Fässer

#29

Beitrag von Ladeberger » Samstag 2. November 2019, 17:57

Ich bezweifle, dass das funktioniert. Sobald die Kugel im "Flow Stopper" einmal schwimmt und die Feder entlastet, schließt sich doch das Ventil und lässt neben weiterem Bier auch kein Gas mehr durch. So lange, bis die Röhre wieder geleert wurde.

Gruß
Andy

Benutzeravatar
branch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 153
Registriert: Montag 11. Februar 2013, 09:55
Kontaktdaten:

Re: ECO Fässer

#30

Beitrag von branch » Samstag 2. November 2019, 22:38

Üelu hat das schon gemacht, wie er sagt mit einem CC-Spundventil und entsprechendem Adapter an der Bierleitung.

Vielleicht bin ich zu naiv, aber: spätestens wenn da Bier oben rauskommt, bedeutet das doch, dass alles (oder das meiste) nicht gelöste Gas ausgetreten ist und ich damit keinen nennenswerten Druck mehr im Fass habe, den ich ablassen könnte. So weit will ich's ja gar nicht kommen lassen.

Aber Felix hat schon recht. Ich schlauche zwar nicht grün, aber berechne exakt die benötigte Zuckermenge (analog Flaschengärung) und möchte nur überprüfen, dass ich nicht überschiesse. Viel spunden werde ich nicht müssen ... hoffentlich.

Gruss, Bruno

chickenfarmer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 321
Registriert: Sonntag 4. Oktober 2015, 14:56

Re: ECO Fässer

#31

Beitrag von chickenfarmer » Sonntag 3. November 2019, 00:06

Ich dachte mit vorschreitender Gärung würde sich erneut eine übersättigtes Gemisch mit einer Gasphase im Röhrchen bilden.Das Problem wird aber höchstwahrscheinlich sein, das der auf der Bierseite anliegend Druck immer höher ist und somit die Kugel nicht wieder fallen wird.

scne59
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 142
Registriert: Donnerstag 19. März 2015, 23:15
Wohnort: Gladbeck

Re: ECO Fässer

#32

Beitrag von scne59 » Sonntag 3. November 2019, 10:18

Natürlich kann man bei ECO Fässern am Bieranschluß ein Spundventil anschliessen.
Die haben ja kein Steigrohr und über dem Bier ist ein Gasphase.
Aber warum sollte man bei einer solchen Flaschengärung XXL überhaupt ein Spundventil anschließen, wenn es auch ohne geht?

J.

Benutzeravatar
branch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 153
Registriert: Montag 11. Februar 2013, 09:55
Kontaktdaten:

Re: ECO Fässer

#33

Beitrag von branch » Sonntag 3. November 2019, 12:32

scne59 hat geschrieben:
Sonntag 3. November 2019, 10:18
Aber warum sollte man bei einer solchen Flaschengärung XXL überhaupt ein Spundventil anschließen, wenn es auch ohne geht?
Zur Kontrolle. Ich möchte ungern mit drei Fässern an die Party gehen, ohne zu wissen, was mich da erwartet. Natürlich kann ich auch grad ein Bierchen pro Fass zapfen ... dann weiss ich's auch.

kettlmeier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 59
Registriert: Dienstag 8. Februar 2011, 14:29

Re: ECO Fässer

#34

Beitrag von kettlmeier » Mittwoch 6. November 2019, 22:56

Hallo zusammen,
Gibt es die noch zu kaufen? Erreiche die Homepage nicht und am Telefon geht keiner ran.
VG
Tobias

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 976
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: ECO Fässer

#35

Beitrag von Felix83 » Mittwoch 6. November 2019, 23:34

Mach mich net fertig, bin voll in das System investiert.

https://www.ecofass.com/de/

Geht doch.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

kettlmeier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 59
Registriert: Dienstag 8. Februar 2011, 14:29

Re: ECO Fässer

#36

Beitrag von kettlmeier » Donnerstag 7. November 2019, 06:47

Hi Felix,
Du Zauberer, 3 Tage versucht die Homepage zu erreichen. Server war wohl im Urlaub 😀
Cheers
Tobias

Benutzeravatar
branch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 153
Registriert: Montag 11. Februar 2013, 09:55
Kontaktdaten:

Re: ECO Fässer

#37

Beitrag von branch » Donnerstag 7. November 2019, 18:50

Felix83 hat geschrieben:
Mittwoch 6. November 2019, 23:34
Mach mich net fertig, bin voll in das System investiert.
Guter Einwand. Stellt die Beutel denn sonst noch wer her?

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 976
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: ECO Fässer

#38

Beitrag von Felix83 » Donnerstag 7. November 2019, 19:05

Kann ich mir nicht vorstellen. Die passen ja exakt für die Fässer.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
branch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 153
Registriert: Montag 11. Februar 2013, 09:55
Kontaktdaten:

Re: ECO Fässer

#39

Beitrag von branch » Mittwoch 27. November 2019, 22:13

Ich habe mir in der Zwischenzeit ein paar der Fässer zugelegt und bin recht zufrieden damit. Ich mache "Fassgärung" (also direkt aus dem Gärtank drucklos mittels günstiger Gravitation ins Fass). Dazu verwende ich keine Spundventil, sondern berechne die Zuckermenge, die ich rechtzeitig vor dem Abfüllen ins Jungbier gebe. Das Bier aus dem Fass ist praktisch identisch mit dem aus der Flasche.

Da die meisten "Kunden" nach wie vor Flaschen bevorzugen, werde ich voraussichtlich eher wenige (teure) Beutel brauchen.

Hoffe nur, dass der Hersteller noch ein Weilchen überlebt und brav die Beutel weiter herstellt.

Benutzeravatar
branch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 153
Registriert: Montag 11. Februar 2013, 09:55
Kontaktdaten:

Re: ECO Fässer

#40

Beitrag von branch » Samstag 9. Mai 2020, 08:53

Ich habe nun einige Erfahrungen mit den Fässern gemacht und bin einigermassen zufrieden damit. Was ich noch nicht verstehe, ist folgendes: Ich dachte, dass durch das Beutel-System ein Fass im Anstich recht lang frisch bleiben müsste. Es zeigt sich aber, dass 1-2 Wochen das Maximum darstellen.

Ich habe grade zwei Fässer seit ungefähr Mitte April im Anstich und beide kann man nicht mehr als trinkbar bezeichnen. Erstens weisen sie, wenn auch noch nicht ganz schal, deutlich weniger Kohlensäure auf, obwohl ich darauf geachtet habe, einen Druck von 2.5 bar ausserhalb des Beutels aufrecht zu erhalten. Beim erneut Anhängen fiel mir auch auf, dass zunächst eine Portion Gas durch's Pygmy durchgepresst wird.
Zweitens weisen beide Biere spürbare Aromen von Portwein auf, was meiner Erfahrung nach eigentlich auf eine Oxidation hinweist. Ich habe aber keine Ahnung, wie da plötzlich Sauerstoff in diesen Beutel gelangen soll. Das Bisschen beim Anstechen im Zapfhahn wird ja wohl nicht ausreichen, um ein ganzes Fass zu oxidieren, oder?

Antworten