Kunststofffässer

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Benutzeravatar
Firestarter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 450
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2015, 11:55

Re: Kunststofffässer

#51

Beitrag von Firestarter » Donnerstag 11. Februar 2016, 21:49

Hallo zusammen,

wie versprochen nun kurz meine Erfahrung von der Verwendung der KU-Fässer und Reinigung.
Der Zapfkopf war genau so anzubringen wie bei den Metallfässern. Da ich mein Bier vorher nicht
im Fass hatte, war ich von der Schaumhaltigkeit sehr positiv überrascht - besser als aus der
Flasche. Der Geschmack war hervoragend und alle haben gerne nachbestellt :Drink .
Der Degen geht sehr weit in das Fass, wodurch dieses fast vollstänig geleert werden kann.

Die Reinigung ist einfach - erst mit warmen Wasser und dann mit 2in1 Reiniger. Keine Rückstände
erkennbar. Das Material ist erstaunlich stabil. Der Kunststoff kommt von einem Hersteller in der
Schweiz und wird für metall-ähnliche Anwendungen eingesetzt. Da die Oberfläche sehr dicht ist,
perlt das Wasser ab und die Renigung ist extrem einfach. Obwohl ich den Zapfkopf mehrfach auf-
und angesetzt habe, hat der Fachkopffitting keine Spuren davon getragen. Somit hat sich mein
erster Eindruck hier bestätigt und ich schätze die Haltbarkeit als sehr lange ein. Auch die Gewinde
haben keine Spuren vom Gebrauch.

Für mich habe ich das ideale Fass gefunden und bin vor allem Glücklich, dass ich nicht mehr so
viele Flaschen putzen muss :Bigsmile - also von mir 10 von 10 Punkten :thumbsup

Werde euch über den langfristigen Gebrauch auf dem Laufenden halten.

Viele Grüße
Matthias

Benutzeravatar
Stormageddon
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 335
Registriert: Montag 22. Oktober 2012, 20:20
Kontaktdaten:

Re: Kunststofffässer

#52

Beitrag von Stormageddon » Freitag 12. Februar 2016, 06:37

Hi Matthias,

vielen Dank für deine tollen Berichte und Updates zu diesen Fässern!

Ich habe mit den 5-Liter Partyfässern experimentiert und bin damit nicht glücklich geworden. 18 Liter Kegs sind mir einfach zu groß.

Ich glaube ich habe damit jetzt auch mein perfektes Fass :thumbup


Viele Grüße

Hendrik

Benutzeravatar
Firestarter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 450
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2015, 11:55

Re: Kunststofffässer

#53

Beitrag von Firestarter » Mittwoch 11. Mai 2016, 22:10

So jetzt habe ich doch schon einige Fässer im Gebrauch gehabt in 6 Monaten und nenne aktuell 6 Stück mein eigen :Bigsmile.
Bis jetzt kann ich nur sagen, dass dies für mich die beste Entscheidung war und ich bin vollauf zufrieden!
Die bedenken, dass der Kunststoff- vor allem am Flachkopf- schnell verschleißt hat sich nicht ergeben. Im Gegenteil,
trotz den eingesetzten VA-Anschlüssen/Kupplungen, ist da nicht mal ein Kratzer zu sehen. Da zeichnet sich das top
Material aus, das eingesetzt wurde. Die Druckstabilität ist auch gegeben und die Reinigung wie gehabt unkompliziert.

Als Tipp: ich nehme die Fässer aus der Kühlung und mache 19mm Amafelx mit einem Gummiband darum. Dazu habe
ich ebenfalls 19mm Amaflex unten und oben auf dem Fass. Damit hät die Temperatur über Stunden. Stetze einen
Kolbenzapfhahn mit Verlängerung direkt auf dem Flachkopf ein und arbeite mit 0,5 - 0,8 Bar CO2. Ein Traum!

Allzeit guten Sud :Drink
Matthias

Benutzeravatar
Hopfenprinz
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 446
Registriert: Sonntag 27. Dezember 2015, 20:33
Wohnort: 29313 Hambühren

Re: Kunststofffässer

#54

Beitrag von Hopfenprinz » Mittwoch 11. Mai 2016, 22:39

Hi Matthias,

ich habe seit einiger Zeit drei 10 Liter Fässer von Bevando in Benutzung und kann Deine Erfahrungen mit meinen Fässern nur bestätigen. Muss allerdings zugeben, dass ich vorher nie andere Fässer in Gebrauch hatte.
Zuletzt geändert von Hopfenprinz am Mittwoch 11. Mai 2016, 22:46, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße - André

„Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.“
(Benjamin Franklin)

Benutzeravatar
Firestarter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 450
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2015, 11:55

Re: Kunststofffässer

#55

Beitrag von Firestarter » Mittwoch 11. Mai 2016, 22:45

Hi André,

ja genau die meine ich - habe hierzu seit dem Erhalt in Dezember meine Erfahrungen geschrieben
(schau mal zurück im Tread).
Wie setzt Du die Fässer ein? Im Kühlschrank oder auch direkt?

Gruß
Matthias

Benutzeravatar
Hopfenprinz
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 446
Registriert: Sonntag 27. Dezember 2015, 20:33
Wohnort: 29313 Hambühren

Re: Kunststofffässer

#56

Beitrag von Hopfenprinz » Mittwoch 11. Mai 2016, 23:03

... habe übersehen, dass es noch eine erste Seite im Thread gibt, danach meinen Beitrag noch geändert. Dann ist mal wieder die Internetverbindung ausgefallen (wohl sehr ländlich hier!).

Was meinst Du mit "direkt einsetzen"? Ich fülle direkt nach der Gärung mit Zucker oder Speise ins Fass, Nachgärung und Lagerung - alles wie Flasche. Zum Trinken Direktzapfanlage drauf und ab ins Glas. Zwischendurch ist das Fass in der Kühlung.
Grüße - André

„Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.“
(Benjamin Franklin)

Benutzeravatar
Firestarter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 450
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2015, 11:55

Re: Kunststofffässer

#57

Beitrag von Firestarter » Mittwoch 11. Mai 2016, 23:16

Ich meinte mit Kühlung Zapfen oder ohne - sorry für die schwierige Definition :redhead

Benutzeravatar
Hopfenprinz
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 446
Registriert: Sonntag 27. Dezember 2015, 20:33
Wohnort: 29313 Hambühren

Re: Kunststofffässer

#58

Beitrag von Hopfenprinz » Donnerstag 12. Mai 2016, 08:16

...da ist mir der Thread doch von Anfang an entgangen. Was habe ich bei meiner besseren Hälfte für Überzeugungsarbeit leisten müssen, um Fässer anzuschaffen! Ausschlaggebend war für mich, dass Abfüllung und Reinigung der Fässer (und Zapfvorrichtung) im Vergleich zur Flaschenbenutzung nur einen Bruchteil der Zeit in Anspruch nehmen.

Da ich vorher keine Erfahrungen mit anderen Fass-Systemen hatte, war letztlich der Preis ein wichtiges Kaufkriterium, ebenso die Ausstattung mit Flachfitting. Eine Benutzung der Zapfanlage in Verbindung mit anderen Fässern finde ich wichtig, ebenso, dass man seine eigenen Fässer auch mal im Sportheim anklemmen kann.
Die Erstbefüllung der Fässer - ich war begeistert! Im Handumdrehen war der Gärbottich leer! (na gut, das ist bei anderen Fässern auch so. Aber das ewige Flaschenfüllen...) Die Reinigung der K.Fässer empfinde ich auch als sehr angenehm, da - wie Matthias schon festgestellt hat - die Flüssigkeiten auf dem Kunststoff gut abperlt. 10 Liter ist eine handliche Größe, die Transport und Lagerung vereinfachen - kann ich bestätigen. Mit aufgesetzter Direktzapfanlage passt das Fass noch gut in die Kühltruhe.

Die anfangs beschriebenen Befürchtungen, die Kunststoff-Fittinge würden nicht halten, kann ich (bisher) nicht teilen. Auf und Zudrehen geht ganz leicht per Hand (ohne Zange), Gewinde, Dichtungen... alles prima.

mein Fazit: Zapfen ist cool. Die ersten Benutzungen haben überzeugt. Ich werde nachbestellen.
Grüße - André

„Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.“
(Benjamin Franklin)

Benutzeravatar
Hopfenprinz
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 446
Registriert: Sonntag 27. Dezember 2015, 20:33
Wohnort: 29313 Hambühren

Re: Kunststofffässer

#59

Beitrag von Hopfenprinz » Dienstag 15. November 2016, 23:20

... da hier die Frage nach den Fässern nochmals hochkam - mein Zwischenfazit (sieben Fässer ständig in Benutzung):

+ handliche und leichte Größe, einfache und unproblematische Reinigung, Flüssigkeiten perlen am Kunststoff ab - warmes Wasser, ev. Bürste, Kunststoff nach wie vor robust und haltbar, auch die Flachfittinge!!

- Öffnung (zum Reinigen) relativ klein, durch dunkles Material sind Verunreinigungen schlecht erkennbar

Ich bin sehr zufrieden!
Grüße - André

„Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.“
(Benjamin Franklin)

Benutzeravatar
Firestarter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 450
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2015, 11:55

Re: Kunststofffässer

#60

Beitrag von Firestarter » Mittwoch 16. November 2016, 09:32

Kann mich dem voll anschließen! Habe 6 Fässer seit ziemlich genau einem Jahr im Dauereinsatz. Bin rundherum zufrieden. Werde mir wohl noch 2-4 dazu holen.

Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 576
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Kunststofffässer

#61

Beitrag von flensdorfer » Mittwoch 16. November 2016, 09:43

Moin,

was bräuchte man so als kompletter Neueinsteiger ausser den Fässern noch an Zubehör?
- CO2-Flasche
- einfacher Druckminderer
- einfacher Zapfhahn
- ...?

Und wie läuft das von der Handhabung her ab? Abfüllen nach HG, Lagerung, Ausschank?
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
ApfelHans
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 135
Registriert: Freitag 11. März 2016, 09:09

Re: Kunststofffässer

#62

Beitrag von ApfelHans » Mittwoch 16. November 2016, 09:50

flensdorfer hat geschrieben:Moin,

was bräuchte man so als kompletter Neueinsteiger ausser den Fässern noch an Zubehör?
- CO2-Flasche
- einfacher Druckminderer
- einfacher Zapfhahn
- ...?

Und wie läuft das von der Handhabung her ab? Abfüllen nach HG, Lagerung, Ausschank?
Servus,

lies dir mal diesen Artikel durch: http://braumagazin.de/article/soda-kegs/

Da gehts es zwar um Soda-Kegs, aber das Prinzip ist, bis auf die eben unterschieldichen Anschlüsse, gleich und sehr gut erklärt.

Gruß
Hans

Benutzeravatar
Hopfenprinz
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 446
Registriert: Sonntag 27. Dezember 2015, 20:33
Wohnort: 29313 Hambühren

Re: Kunststofffässer

#63

Beitrag von Hopfenprinz » Mittwoch 16. November 2016, 10:17

flensdorfer hat geschrieben:was bräuchte man so als kompletter Neueinsteiger ausser den Fässern noch an Zubehör?
Moin Arne,

ich zapfe nur ganz einfach mit Direktzapfanlage:
https://www.hellmann24.de/products/Part ... fkopf.html
habe mir gleich das Set gekauft, mit Co² Flasche und Druckminderer:
https://www.hellmann24.de/products/Part ... d-CO2.html
bestell' gleich 'ne zweite CO² Flasche als Ersatz mit, die sind da echt günstig!

Abfüllung nach HG, Karbonisierung mit Zucker/Speise und Lagerung wie gewohnt. Bei Karbonisierung genau rechnen, wenig ist mehr - sonst kommt beim Zapfen nur Schaum! Da ich den Rest aus dem Gäreimer auch immer in Flaschen fülle, beobachte ich parallel mit einem Flaschenmanometer (viewtopic.php?f=21&t=7277&hilit=flaschenmanometer) die Nachgärung. Bei zu viel CO² kannst Du Druck an den Fittingen langsam ablassen (vorsichtig abdrehen). Bei den Fittingen habe ich ca. 7mm vom Degen (also das Rohr...) gekürzt, damit beim Zapfen die Trübstoffe im Fass bleiben.
Grüße - André

„Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.“
(Benjamin Franklin)

Benutzeravatar
Firestarter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 450
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2015, 11:55

Re: Kunststofffässer

#64

Beitrag von Firestarter » Mittwoch 16. November 2016, 14:19

Ich bin nun auf einen Pygmy 25 zum Zapfen umgestiegen - perfekte Kombination mit den Fässern!

Indiana_Horscht
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 201
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Kunststofffässer

#65

Beitrag von Indiana_Horscht » Sonntag 29. Januar 2017, 16:27

Hallo Firestarter,

beschäftige mich auch gerade mit Fässern und zapfen. Dein Bericht hört sich sehr interessant an.

Suchen ein einfaches, gut zu reinigendes und robustes Fass- und Zapf-System.
Wenn ich das richtig verstehe füllst du nach der Hauptgärung in die Fässer ab zur Nachgärung und Reifung.

Wie karbonisierst du? Speise / Zucker, oder gar nicht?

Welches weitere Zubehör zu der tollen Zapfanlage PYGMY 25 benötigt man noch?
Hast du eine kleine Übersicht, wie das läuft - wenn du ein Fass anzapfst?

Danke!

Benutzeravatar
Firestarter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 450
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2015, 11:55

Re: Kunststofffässer

#66

Beitrag von Firestarter » Montag 30. Januar 2017, 23:18

Hallo Indiana Horscht,

Ja ich fülle die Fässer genauso ab wie die Flaschen. Hierzu arbeite ich mit Speise, die ich zuvor in das Gärfass gebe.
Die Reinigung ist eigentlich einfach und auch mit der Flaschenreinigung zu vergleichen. Wenn man mit vielen Fässern
arbeitet, kann man auch über ein CIP System nachdenken- habe eins gebaut und die werde hierzu noch einen Bericht
erstellen. Für die Pygmy habe ich auch ein CIP nachgebaut und hier im Forum vorgestellt (unter Zapfsysteme).

Was Du alles an Zubehör benötigst, liegt auch an Deinen Vorlieben. Aber aus meiner Sicht macht folgendes Sinn:

- Fässer mit Flachkopffitting
- Pygmy 25 (nicht die mit Luftpumpe, sondern die für CO2!)
- Kleines Reinigungsset Pygmy + CIP Selbstbau wie vorgestellt
- Zapfkopf für Flachkopffitting (hat 2 Eingänge für CO2 und Bier)
- Absperrhahn (optional aber hilfreich)
- Adapter John Guest für Verbindung Zapfkopf und Pygmy mittels Bierleitung
- Bierleitung
- Verbindungsschlauch Zapfkopf und Druckminderer CO2
- Druckminderer
- CO2 Flasche + Ständer oder Halterung

Folgenden Ablauf habe ich bei der Aufstellung:

1. Pygmy, Fass (mit CO2) am gewünschten Platz aufstellen
2. Zapfkopf mit Bierleitung und Druckminderer verbinden, welcher vorab an der CO2 Flasche angeschlossen wird.
3. Bierleitung an Pygmy anschließen und Absperrhahn am Zapfkopf schließen
4. Zapfkopf an Fass ankuppeln und Absperrhahn öffnen
5. CO2 öffnen und ca. 1,2 - 1,5 bar Druck aufgeben (ausreichend für 2,5m 7mm Bierleitung und 1m Höhe)
6. Pygmy einstecken und warten bis die Kühlung durch ist (dauert nur ein paar Minuten! )
7. Wasser aus der Zapfanlage "abzapfen" bis Bier kommt. Dann kann ausgeschenkt werden.
8. Wenn Fass leer, einfach neues ankuppeln

Hoffe ich habe nichts vergessen :Smile

Viele Grüße
Matthias

Indiana_Horscht
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 201
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Kunststofffässer

#67

Beitrag von Indiana_Horscht » Dienstag 31. Januar 2017, 12:41

Super, dank dir!

Das hat mir sehr weitergeholfen. :thumbsup

Ist das Flachfitting die gängigste Art?
Es geht drum, wenn wir mal ein Fässchen Bier 30l kaufen möchten, passt das dann?

Benutzeravatar
philipp
Moderator
Moderator
Beiträge: 3419
Registriert: Freitag 17. Oktober 2014, 20:43

Re: Kunststofffässer

#68

Beitrag von philipp » Dienstag 31. Januar 2017, 12:45

Indiana_Horscht hat geschrieben: Es geht drum, wenn wir mal ein Fässchen Bier 30l kaufen möchten, passt das dann?
Bitte schön:
http://gastro-brauen.de/images/kegliste.pdf
Der Porter, den man in London gemeiniglich Bier zu nennen pflegt, ist unter den Malz-Getränken das vollkommenste.
http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/h ... ew/1817246

Im alten Forum als 'rattenfurz' bekannt gewesen.

Benutzeravatar
schwarzwaldbbq
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 475
Registriert: Montag 7. März 2016, 10:25
Wohnort: VS-Tannheim
Kontaktdaten:

Re: Kunststofffässer

#69

Beitrag von schwarzwaldbbq » Dienstag 31. Januar 2017, 12:50

Flachfitting ist am häufigsten.
Die Zapfköpfe sind aber austauschbar.
Einerseits kosten sie nicht die Welt, andererseits hat der gute Getränkehandel die zum Ausleihen vorrätig.
Also kein Problem.
Unsere Vorstellung: Grüße aus dem Schwarzwald
Meine BBQ-Seite: http://www.schwarzwaldbbq.de

Indiana_Horscht
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 201
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Kunststofffässer

#70

Beitrag von Indiana_Horscht » Dienstag 31. Januar 2017, 12:51

Alles klar - hier wird man geholfen!

Top Service Jungs! :thumbup :thumbup :thumbup :thumbup
Also mit flach macht Mann glaube ich nix falsch :-)

Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 576
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Kunststofffässer

#71

Beitrag von flensdorfer » Mittwoch 10. Mai 2017, 22:54

Ich muss den Thread mal hervor holen.
Angeschafft habe ich mir noch keine, überlege aber, mit einem Braukumpel zusammen auf Fässer aufzurüsten.
Die 5l-Fässer kommen hier ja nicht so gut weg. 18l KEG sind mir zu groß, da würden die 10l-Fässer genau passen.

Bezugsquellen gibt es ja mehrere, z.B. bevando (link weiter oben) oder HuM.

Sehe ich das richtig, dass ich ausser so einem Faxx eigentlich nur ein Zapfset für Flachfitting brauche, also Zapfhahn mit Druckminderer und CO2-Schlauch und natürlich eine CO2-Flasche? Habt ihr da eventuell Links? Bei Zapfanlagendoktor bin ich gewesen, aber sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht. Hellman24 oder ich-zapfe.de haben mich auch nicht wirklich nach vorn gebracht.

Wie sind eure Erfahrungen? Einige haben die jetzt ja schon ein paar Monate.
Wie liegen die Schäfer JunioKEG preislich und wären die vielleicht eine Alternative?

BG
Arne
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

heizungsrohr
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 309
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 21:11

Re: Kunststofffässer

#72

Beitrag von heizungsrohr » Donnerstag 11. Mai 2017, 00:03

Hast ne PN mit Beispiellinks von Hellmann, geht aber auch jeder andere Shop.

Habe jetzt selbst so ein Fass und kann bisher nichts daran beanstanden. Wie sichs im Langzeitgebrauch schlägt kann ich noch nicht sagen.

Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 576
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Kunststofffässer

#73

Beitrag von flensdorfer » Donnerstag 11. Mai 2017, 08:23

Danke für die PN.

An alle Nutzer: einmal angestochen, wie lange kann man das stehen lassen? Oder trinkt ihr das Fass an einem Abend leer bzw. füllt das komplette Fass in Flaschen?
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
Bierjunge
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3140
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Kunststofffässer

#74

Beitrag von Bierjunge » Donnerstag 11. Mai 2017, 08:31

flensdorfer hat geschrieben:An alle Nutzer: einmal angestochen, wie lange kann man das stehen lassen? Oder trinkt ihr das Fass an einem Abend leer bzw. füllt das komplette Fass in Flaschen?
Eine etwas kontroverse, aber höchst aufschlussreiche Dikussion darüber im Thread:
Urban legend begrenzte Haltbarkeit "angebrochene" Kegs?

Moritz

Benutzeravatar
Krappi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 374
Registriert: Sonntag 18. November 2012, 14:16
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Kunststofffässer

#75

Beitrag von Krappi » Donnerstag 11. Mai 2017, 09:08

flensdorfer hat geschrieben:Ich muss den Thread mal hervor holen.
Angeschafft habe ich mir noch keine, überlege aber, mit einem Braukumpel zusammen auf Fässer aufzurüsten.
Die 5l-Fässer kommen hier ja nicht so gut weg. 18l KEG sind mir zu groß, da würden die 10l-Fässer genau passen.

Bezugsquellen gibt es ja mehrere, z.B. bevando (link weiter oben) oder HuM.

Sehe ich das richtig, dass ich ausser so einem Faxx eigentlich nur ein Zapfset für Flachfitting brauche, also Zapfhahn mit Druckminderer und CO2-Schlauch und natürlich eine CO2-Flasche? Habt ihr da eventuell Links? Bei Zapfanlagendoktor bin ich gewesen, aber sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht. Hellman24 oder ich-zapfe.de haben mich auch nicht wirklich nach vorn gebracht.

Wie sind eure Erfahrungen? Einige haben die jetzt ja schon ein paar Monate.
Wie liegen die Schäfer JunioKEG preislich und wären die vielleicht eine Alternative?

BG
Arne
Schäfer Junior Keg 10L mit bayerischem Anstick (Magnetventil) und Flachfitting ca. 100 € inkl. MwSt. neu, direkt bei Schäfer. Dazu kommen 5 € Versand für jeweils bis zu zwei Fässer.
Ohne bayerischen Anstich ist es entsprechend günstiger.
Ich bin mit den Junior KEGs sehr zufrieden.
Drinr.com - Die Beer-Food-Pairing Community

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2962
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Kunststofffässer

#76

Beitrag von Sura » Donnerstag 11. Mai 2017, 09:26

Hat eigentlich mal jemand in Erfahrung gebracht ob diese Fässer aus Polyamid auch BPA-frei sind?
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 576
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Kunststofffässer

#77

Beitrag von flensdorfer » Donnerstag 11. Mai 2017, 09:33

Bierjunge hat geschrieben:
flensdorfer hat geschrieben:An alle Nutzer: einmal angestochen, wie lange kann man das stehen lassen? Oder trinkt ihr das Fass an einem Abend leer bzw. füllt das komplette Fass in Flaschen?
Eine etwas kontroverse, aber höchst aufschlussreiche Dikussion darüber im Thread:
Urban legend begrenzte Haltbarkeit "angebrochene" Kegs?

Moritz
Hm, wirklich interessant. Und wie so oft beide Meinungen sind vertreten von "klar, kannste machen" bis "bloß nicht".
Sauberes Arbeiten ist klar, wie immer im kaltbereich. Wenn ich eine 20er-Kiste in 2-3 Wochen weggenuckelt habe, dürfte ich für ein 10l-Fass nicht viel länger brauchen. Von Feiern mal ganz zu schweigen, da dürfte das eh kein Thema sein.

Investitionsmäßig liegt das also für den Einstieg bei rd. 200,- (einmalig) für das ganze Zubehör inkl. 2kg-Flasche und rd. 60,- pro Fass.
Damit hätte man aber das Zubehör auch für größere Fässer, z.B. 20l oder 30l als Lagerfass.

Wie ist eigentlich die Meinung zu diesen 5l-Partyfässern? Habe über die SuFu einige Threads gefunden und der Tenor war, das alle, die damit anfingen, meist schnell wieder davon weggingen. Kostenmäßig ist das allerdings schon fast eine andere Liga - Fässchen liegt bei 6,- und selbst eine Nobelzapfgarnitor mit allem Drum und Dran liegt bei rd. 140,-
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
tommes
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 757
Registriert: Montag 24. August 2015, 18:18
Wohnort: Grevenbroich

Re: Kunststofffässer

#78

Beitrag von tommes » Donnerstag 11. Mai 2017, 09:49

flensdorfer hat geschrieben:Wie ist eigentlich die Meinung zu diesen 5l-Partyfässern? Habe über die SuFu einige Threads gefunden und der Tenor war, das alle, die damit anfingen, meist schnell wieder davon weggingen.
Habe mich auch mit dem Gedanken getragen diese zu nehmen. Der Tenor ist: als Einwegfass ok, Reinigung/Trocknung schwierig da nur ein kleines Loch, evtl Rostprobleme. Wenn du also Platz für ne Palette leere 5l-Dosen hast und die günstig bekommst warum nicht. Vielleicht nutzen die Dosen ja auch mehr Leute als man denkt und äußern sich nur nicht.

Ich werde es auf jeden Fall irgendwann mal probieren. So - genug OT
:Drink

applican
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 47
Registriert: Freitag 25. November 2016, 08:28
Wohnort: Winterthur, Schweiz

Re: Kunststofffässer

#79

Beitrag von applican » Donnerstag 11. Mai 2017, 10:27

flensdorfer hat geschrieben: Wie ist eigentlich die Meinung zu diesen 5l-Partyfässern? Habe über die SuFu einige Threads gefunden und der Tenor war, das alle, die damit anfingen, meist schnell wieder davon weggingen. Kostenmäßig ist das allerdings schon fast eine andere Liga - Fässchen liegt bei 6,- und selbst eine Nobelzapfgarnitor mit allem Drum und Dran liegt bei rd. 140,-
Ich nutzte 5l Fässchen bei 3 von 4 Suden meiner bisherigen Hobbybraukarriere und bin eigentlich zufrieden damit. Auf jeden Fall viel angenehmer als Flaschen (habe ich ein mal gemacht bisher).
Ich verwende das Zapfset von Hellmann mit CO2-Patronen, im Kühlschrank stehend. Damit klappt das recht gut.
Wenn ich aber Platz hätte für richtige Kegs (bzw für den Kühlschrank/die Kühltruhe zum gekühlten Lagern und Zapfen), würde ich aber vermutlich diese Variante wählen (wegen der Möglichkeit Fässer zu wechseln bevor die leer sind, Spunddruck über Ventil kontrollieren, Zwangskarbonisieren, etc), die 5l-Fässchen sind aber halt eine ganz gute Alternative für mich in einer (kleinen) Mietwohnung.


Gruss Dave

/Edit: habe gemerkt, dass das zitieren nicht so ganz geklappt hat, jetzt ist ok

Benutzeravatar
Firestarter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 450
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2015, 11:55

Re: Kunststofffässer

#80

Beitrag von Firestarter » Donnerstag 11. Mai 2017, 14:32

Eigentlich sind die 5Liter Fässchen keine Fässer, sondern große Dosen und haben nichts mit den VA - oder Kunststoffkegs zu tun. Weder Haltbarkeit noch Reinigung sind hier vergleichbar.

Alle Dosen sind gebördelt- sprich haben eine kannte in der sich immer Schmutz absetzen kann (umlaufend oben und unten) ähnlich wie Sigg-Flaschen, sind die Dosen innen beschichtet und diese Schicht löst sich bei Beschädigung und Reinigung.
Zudem ist das Zubehör nur für den kurzzeitigen Gebrauch ausgelegt.

Wer etwas mit Qualität will und auch Standardkomponenten aus der Gastronomie einsetzten will, braucht Kegs. Hier sind die Kunststofffässer von Bevando eine tolle Alternative.

Aktuell habe ich 8 davon im Einsatz und die ersten 4 wurden bestimmt schon 15 - 20 mal befüllt in den letzten 1,5 Jahren. Kann nur sagen Top und kein Kratzer auf dem Fitting oder sonst wo. ....ach ja, ich wollte ja noch die Selbstbau CIP vorstellen .....kommt noch :-)

Viele Grüße
Matthias

Benutzeravatar
Firestarter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 450
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2015, 11:55

Re: Kunststofffässer

#81

Beitrag von Firestarter » Donnerstag 11. Mai 2017, 14:35

Sura hat geschrieben:Hat eigentlich mal jemand in Erfahrung gebracht ob diese Fässer aus Polyamid auch BPA-frei sind?
Hi Sura,

der Schweizer Hersteller vom Kunststoff gibt seine Spezifikationen auf der Webseite aus. Das kann man alles auch bei Bevando erfragen.

Gruß Matthias

heizungsrohr
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 309
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 21:11

Re: Kunststofffässer

#82

Beitrag von heizungsrohr » Donnerstag 11. Mai 2017, 14:53

Im Zweifelsfall bringt einem diese Angabe aber auch nicht viel, da dann eben Bisphenol S oder F oder ganz andere Substanzen verwendet werden, die idR nicht besser sind.

Benutzeravatar
Firestarter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 450
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2015, 11:55

Re: Kunststofffässer

#83

Beitrag von Firestarter » Mittwoch 17. Mai 2017, 21:33

Hallo zusammen,

wie versprochen, möchte ich nun die Reinigung der Fässer vorstellen. Anfangs habe ich diese 3 x mit handwarmen Wasser
ausgespült und dann mit Reiniger gefüllt und geschüttelt, gedreht usw. Das geht bei 1-2 Fässern gut, wird aber bei mehr
mühsam. Dewegen habe ich mir etwas einfallen lassen, wie es schneller geht. Hierzu verwende ich auch die CIP Anlage,
die ich viewtopic.php?f=73&t=11977&view=unread#unreadhier vorgestellt habe.

So aber nun eins nach dem anderen. Zuerst mal habe ich mir eine CIP - Düse gebaut. Diese hat eine Art Fuß aus VA Fittings,
ein VA Steigrohr sowie eine Camlock Kupplung und eine Lechler 360° Rotationsdüse Art. Nr. 5NA.879.1Y.AB.00.0 der Werkstoff
ist AISI 316L. Da ich ein großen Gastrowaschbecken habe, wird die Düse zuerst für die Grobreinigung mit Handwarmen
Wasser bei Leitungsdruck 2-4 Bar eingesetzt. Die hochwertige Dübe braucht aber nicht mehr als 2 bar. Dazu habe ich ein
normales Abwasserrohr als Abstandshalter gebaut - ganz einfach und effektiv.

Bild

Bild

Bild

Vor der Reinigung lasse ich den Druck mir einem Zapfkopf und Ventil ab - aber Vorsicht - immer einen Becher o.ä darüber,
sonst geht alles an die Decke :redhead . Dann kommen die Steigrohre mit Flachopf raus, Rohr aus dem Flachopf und grob
reinigen. Nun kommen die Fässer einfach auf die Düse und werden eines nach dem anderen gereinigt:

Bild

Zwischenzeitlich kommt in eine große Schüssel eine Reinigungsflüssigkeit. Hier werden die Bauteile der Fässer und die
vorab benötigten Teile eingelegt zur Feinreinigung.

Bild

Wenn alle Fässer mit Druck gereinig wurden, kommt die CIP - Anlage und Reiniger dazu mit ähnlichem Aufbau wie folgt:

Bild

CIP von der Pygmy anschließen

Bild

....und die Fässer mit Reiniger Spülen....

Bild

Dann sind die Fässer richtig sauber und können trocknen für den nächsten Einsatz.

Hoffe das hilft dem einen oder anderen.

Viele Grüße
Matthias

Benutzeravatar
Dyrdlingur
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 602
Registriert: Sonntag 17. November 2013, 08:31
Wohnort: Höhenkirchen bei München

Re: Kunststofffässer

#84

Beitrag von Dyrdlingur » Donnerstag 18. Mai 2017, 07:33

Hallo Mathias,

vielen Dank für den Bericht. Ich habe zwar eine Beschreibung der von dir verwendeten Düse gefunden, aber noch keine Bezugsquelle. Kannst du mir hier weiterhelfen?

Viele Grüße
Klaus.

Benutzeravatar
Firestarter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 450
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2015, 11:55

Re: Kunststofffässer

#85

Beitrag von Firestarter » Donnerstag 18. Mai 2017, 08:41

Hallo Klaus,

suche einfach per Google Lechler Düsen oder Lechler GmbH. Die haben unglaublich viele Düsen im Angebot. Es gibt auch andere die für die kleine Öffnung der Fässer passen - oder einfach mal dort anrufen. Hab ich auch so gemacht und die Empfehlung bekommen. Interessant ist das diese Düsen weniger Druck benötigen als die aus Fernost und damit besser reinigen. Klar ist das eine Stange Geld, aber die aus China sind auch nicht günstig und im Verhältnis nicht preiswert und verbrauchen wesentlich mehr Wasser. Meine macht max. 10-12L die Minute es gibt auch welche mit nur 7 Litern. Da die Fässer bei der Grobreinigung nur in 5-10 Sek. Intervalen gespült werden, brauche ich wenig Wasser.

Gruß Matthias

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2962
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Kunststofffässer

#86

Beitrag von Sura » Donnerstag 18. Mai 2017, 09:26

Was heisst denn jetzt "teuer"? Leider hat Lechler kein Interesse daran die Preise einfach mal hinzuschreiben. Nach der Anmeldung warte ich jetzt auf eine Kundennummer...... :puzz
(Und dann wundern die sich, warum man in China bestellt......)
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
Firestarter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 450
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2015, 11:55

Re: Kunststofffässer

#87

Beitrag von Firestarter » Donnerstag 18. Mai 2017, 12:12

Einfach Anrufen und man hat den Preis ;-) - Preis liegt ca. bei 150€ -250€ je nach Ausführung. Meine eher letzteres.

kochmann
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 355
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2017, 02:26

Re: Kunststofffässer

#88

Beitrag von kochmann » Donnerstag 18. Mai 2017, 12:22

Hat denn schon einer den Preis für die Düse .
Leider habe ich keine Firma und kann mich da nicht Anmelden .
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!

kochmann
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 355
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2017, 02:26

Re: Kunststofffässer

#89

Beitrag von kochmann » Donnerstag 18. Mai 2017, 12:23

Danke
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!

Benutzeravatar
Alien_TM
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 311
Registriert: Montag 11. Januar 2016, 14:50

Re: Kunststofffässer

#90

Beitrag von Alien_TM » Donnerstag 18. Mai 2017, 12:24

Firestarter hat geschrieben: und eine Lechler 360° Rotationsdüse Art. Nr. 5NA.879.1Y.AB.00.0 der Werkstoff
ist AISI 316L.
Servus Matthias,

leider finde ich die Düse bei Lechler nicht.

http://www.lechler.de/is-bin/INTERSHOP. ... hTerm=5NA*

Gibts da nen Ersatztyp?

...Alex

Benutzeravatar
Firestarter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 450
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2015, 11:55

Re: Kunststofffässer

#91

Beitrag von Firestarter » Donnerstag 18. Mai 2017, 15:02

Hallo Alex,

schau mal unter "Nano Spinner 360° 5NA" oder geb nur "5NA" ein, so heißt der eigentlich. Habe den damals nach dem Telefonat mit Lechler per Mail bestellt und nach 2-3 Tagen erhalten.
Leider war er damals auch nicht im Webshop - also einfach anrufen.

Gruß Matthias

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: Kunststofffässer

#92

Beitrag von Aeppler » Montag 19. Juni 2017, 08:53

Hallo Matthias,

2 Fragen zu deinem Set-Up.
  • Die kleine Solarpumpe schafft tatsächlich den nötigen Druck für die Lechler Düse?
  • Woher hast du das Steigrohr von den Fittingen zur Düse bezogen? Wie hast du es verbunden? Quetsch oder Schraubverbindung?
- Welche Lechler 5NA setzt du ein? 15l oder 30l/min?
-> 5NA.879.1Y.AB.00.0 - oben überlesen
- Was ist das für ein Anschluss (grau) vom Silikonschlauch der Pumpe kommend in Gardena?
-> im Pygmy CIP Fred gefunden: Adapter 8mm auf 1/2" - hast du eine Bezugsquelle dafür? Beim Amazonen nicht gefunden.

Danke
Ulrich

Edith + Edith 2: Ergänzungen + Korrektur
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

Benutzeravatar
Firestarter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 450
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2015, 11:55

Re: Kunststofffässer

#93

Beitrag von Firestarter » Dienstag 20. Juni 2017, 23:41

Hallo Ulrich,

die kleine 12 V Pumpe schaft es das Faß mit Reiniger zu spülen (ähnlich wie bei der Pygmy). Ich nehme vorher
den Leitungsdruck der Wasserleitung für die Grobreinigung. Da die Düsen von Lechler sehr hochwertig sind,
reichen hier 1-2 bar aus.

Für VA Fittinge ist Ebay am besten, da ist Amazon nicht gut aufgestellt. Grundsätzlich arbeite ich mit
Camlock-Kupplungen 1/2" und gehe dann auf 1/2" VA Fittinge. Diese sind verschraubt und mit Teflonband
abgedichtet. Bei dem Steigrohr gehe ich auf 3/8" Reduzierung. Das VA Rohr habe ich selber angefertigt, was
zwar nicht einfach war, aber mit einem Handgewindeschneider zu lösen ist. Rohre habe ich noch an Lager und
kann Dir gerne eines senden.

Viele Grüße
Matthias

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: Kunststofffässer

#94

Beitrag von Aeppler » Dienstag 27. Juni 2017, 12:42

Hallo Matthias,

danke für die Infos. Nach guter Beratung durch Lechler Vertrieb und ein paar Recherchen habe ich mich jetzt für die Pico Whirly entschieden. Die Überraschung kam im Paket - die Düse musste ich suchen, so winzig ist sie. 6mm Anschlussgewinde, ca. 2cm hoch. Das Verbauen wird noch eine kleine Herausforderung. Der Arbeitsdruck ist relativ gering, der Wasserverbrauch mit 8l sehr niedrig. Sollte problemlos mit einer kleinen Solarpumpe laufen und bis zur Keg Größe alles stemmen können. Die Düse soll wie die Nano Spinner auch einen Behälter bis 80cm Durchmesser reinigen.
Eines habe ich in den Gesprächen noch gelernt, der Druck darf nicht zu hoch sein, da dann das Wasser zerstäubt und die Reinigungswirkung nachlässt.

Youtube Videos zum Vergleich
Pico Whirly
Nano Spinner

Im Video Vergleich, die Reinigungsleistung der Nano Spinner ist unbestritten besser, da schneller. Aber was ist Zeit - wenn man einen Gär- oder Reifeprozess abwartet :Bigsmile

VA Fittinge besorge ich mir auch über eBay, mein bevorzugter Shop hat große Auswahl und liefert meistens einen Tag nach Bestellung. Die habe ich auch schon da. Danke für das Angebot, ich befürchte aber das Rohr wird zu dick sein für die 6mm Düse. Werde ich den Baumarkt aufsuchen dürfen. Gewindeschneider habe ich, das war meine letzte Anschaffung für den Dampfkondensator nach Düssel, der auch sehr gut bisher am BM10 funktioniert.

Kannst du mir bitte noch die Info schreiben, wo du den Adapter 8mm auf 1/2" bezogen hast. Konnte ich bisher nicht finden.

Viele Grüße
Ulrich

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: Kunststofffässer

#95

Beitrag von Aeppler » Mittwoch 28. Juni 2017, 11:54

Hier noch ein Foto von der Pico Whirly. Leider etwas unscharf, aber die Größe sollte rüberkommen.

Pico_Whirly.jpg
Pico_Whirly.jpg (27.08 KiB) 3067 mal betrachtet
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

Benutzeravatar
Firestarter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 450
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2015, 11:55

Re: Kunststofffässer

#96

Beitrag von Firestarter » Mittwoch 28. Juni 2017, 19:51

Hallo Ulrich,

Gratulation zur tollen neuen CIP Düse :thumbsup . Ja die Beratung bei Lechler ist schon sehr gut und man bekommt genau das was man möchte. Danke auch für die Videos- kannte ich noch gar nicht - man sieht schön die Funktion. Der Pico Whirly ist ja nochmal ne kleine Ecke kleiner als den Nano Spinner. Hat der Whirly denn auch so ein schickes Laselogo?

Ich habe zur Reduzierung erst 1/2 auf 3/8" reduziert und dann 3/8" auf 1/8" Innengewinde. Das alles gab es auf Ebay. Du kannst bei einem 6mm Rohr ja auch ein Fitting zum anschweißen nehmen auf der Unterseiten und auf der anderen Seite ein Gewinde für den Whirly machen.

Bin gespannt wie Du das umsetzt :Smile

Viele Grüße
Matthias

chickenfarmer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 293
Registriert: Sonntag 4. Oktober 2015, 14:56

Re: Kunststofffässer

#97

Beitrag von chickenfarmer » Donnerstag 29. Juni 2017, 17:16

Aeppler hat geschrieben:
Mittwoch 28. Juni 2017, 11:54
Hier noch ein Foto von der Pico Whirly. Leider etwas unscharf, aber die Größe sollte rüberkommen.


Pico_Whirly.jpg
Hallo Ulrich, was kostet den so eine Mirko-Düse?

LG Peter

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: Kunststofffässer

#98

Beitrag von Aeppler » Donnerstag 29. Juni 2017, 18:45

Hallo Peter,

Pico, ... 163,50 + 6,00 Versand + MwSt. Einzelabnahme ist bei Industriebedarf das härteste was man sich vorstellen kann.
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

chickenfarmer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 293
Registriert: Sonntag 4. Oktober 2015, 14:56

Re: Kunststofffässer

#99

Beitrag von chickenfarmer » Donnerstag 29. Juni 2017, 20:29

Holy Shit... 200.56€ für 2-3 Gramm Düse :) ich glaube ich bleibe erstmal bei meinen Studenten Umrüst-Kit für unsere Geschirrspülmaschine...
LG
Peter

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: Kunststofffässer

#100

Beitrag von Aeppler » Donnerstag 29. Juni 2017, 20:50

chickenfarmer hat geschrieben:
Donnerstag 29. Juni 2017, 20:29
Holy Shit...
Ja, das gebe ich gerne zu. Dafür verspreche ich mir aber einiges an Effizienzsteigerung.
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

Antworten