Hendi vs. Bartscher vs. Caso Induktion

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Antworten
barniey
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 151
Registriert: Dienstag 22. September 2015, 10:17
Kontaktdaten:

Hendi vs. Bartscher vs. Caso Induktion

#1

Beitrag von barniey » Donnerstag 23. Juni 2016, 18:45

Hallo Zusammen,

für das Würzekochen möchte ich mir einen separaten Topf mit Induktionsplatte aufbauen.

Eine Steuerung ist dazu nicht notwendig. Beim recherchieren bin ich an den bereits bekannten Herstellern hängen geblieben.

Auf den ersten Blick sind keine Unterschiede zu erkennen zwei Dinge sind mir aber dennoch aufgefallen.

1. unterscheiden sich die Platten bei der Topfgrößen Empfehlung, was ein Hinweis auf die Induktionsspule sein kann.

Bartscher IK 35 - d=12,0 cm - D=24cm
Caso pro 3500 - d=17,5 cm - D=26cm
Hendi 3500M - d=12,0 cm - D=26cm
Hendi 3500D - d=12,0 cm - D=28cm

2. Bartscher und Hendi weißen ausdrücklich darauf hin, das ihre Platten nicht für den gewerblichen Einsatz vorgesehen sind, dahingegen Caso darauf hinweißt das die Platte für den
gewerblichen Einsatz vorgesehen ist.

Was das maximale Gewicht angeht so werden wir Hobbybrauer in jedem Fall über den Herstellerangaben liegen. So wie es scheint geht das in den meisten Fällen auch gut.

Die Preisspanne zwischen den genannten Platten liegt bei ca. 45 Euro.

Guter Rat ist teuer oder einfach die manuelle Hendi nehmen denn die tut was sie soll und Geld sparen.
Viele Grüße

Bernhard

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8055
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Hendi vs. Bartscher vs. Caso Induktion

#2

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 23. Juni 2016, 21:03

barniey hat geschrieben: Guter Rat ist teuer oder einfach die manuelle Hendi nehmen denn die tut was sie soll und Geld sparen.
Die ist bei 1000 Leuten hier im Einsatz, also "Homebrewer approved", was gibt es da noch zu überlegen ?
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

barniey
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 151
Registriert: Dienstag 22. September 2015, 10:17
Kontaktdaten:

Re: Hendi vs. Bartscher vs. Caso Induktion

#3

Beitrag von barniey » Donnerstag 23. Juni 2016, 23:11

Eine manuelle Hendi schadet nie.

Gut, aber der Blick über den Induktionplatten Rand sollte schon erlaubt sein. Es kann duchaus passieren das irgendwo ein neuer Stern am Bierhimmel aufgeht.
Viele Grüße

Bernhard

inem
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1178
Registriert: Dienstag 28. Januar 2014, 08:48

Re: Hendi vs. Bartscher vs. Caso Induktion

#4

Beitrag von inem » Freitag 24. Juni 2016, 11:01

Ist die Hendi so viel teurer? Weil sonst scheinen die Argumente doch sowieso für sie zu sprechen. Was das Gewicht betrifft, so sind in letzter Zeit doch Gestelle in Mode gekommen, die die Platte entlasten sollen. Das ist wohl bei jedem Modell ratsam.

Benutzeravatar
philipp
Moderator
Moderator
Beiträge: 3418
Registriert: Freitag 17. Oktober 2014, 20:43

Re: Hendi vs. Bartscher vs. Caso Induktion

#5

Beitrag von philipp » Freitag 24. Juni 2016, 11:04

Die manuelle hat einen Vorteil: Bei Abschaltung oder Stromausfall macht die nach Wiedereinschalten genau da weiter, wo sie aufgehört hat. Man muss keinen Knopf drücken.
Der Porter, den man in London gemeiniglich Bier zu nennen pflegt, ist unter den Malz-Getränken das vollkommenste.
http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/h ... ew/1817246

Im alten Forum als 'rattenfurz' bekannt gewesen.

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1241
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Leuven [BE]

Re: Hendi vs. Bartscher vs. Caso Induktion

#6

Beitrag von Flothe » Freitag 24. Juni 2016, 11:09

inem hat geschrieben:Ist die Hendi so viel teurer? Weil sonst scheinen die Argumente doch sowieso für sie zu sprechen. Was das Gewicht betrifft, so sind in letzter Zeit doch Gestelle in Mode gekommen, die die Platte entlasten sollen. Das ist wohl bei jedem Modell ratsam.
Im Gegenteil, die Hendi ist das günstigste der drei genannten Modelle :P

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

inem
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1178
Registriert: Dienstag 28. Januar 2014, 08:48

Re: Hendi vs. Bartscher vs. Caso Induktion

#7

Beitrag von inem » Freitag 24. Juni 2016, 11:34

Ok, was ist dann ein Argument für die anderen Platten?

PMI-de
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 1. Oktober 2016, 12:53

Re: Hendi vs. Bartscher vs. Caso Induktion

#8

Beitrag von PMI-de » Samstag 1. Oktober 2016, 12:59

Moin!
Mir hat Herr Amazon heute den Caso 3500 pro geliefert.
Mit Verwunderung habe ich in der Anleitung gefunden, dass der Topf max 10kg wiegen darf.
Hat jemand Erfahrung mit 36 oder besser 50 Liter Töpfen?
Gruß
pm

hoggel1
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 884
Registriert: Donnerstag 20. Dezember 2012, 01:08

Re: Hendi vs. Bartscher vs. Caso Induktion

#9

Beitrag von hoggel1 » Samstag 1. Oktober 2016, 13:07

Hallo,

die Hendi hat auch so eine Einschränkung. Bei den Meisten wird der Topf vom Metallrand getragen. Die Glasplatte von der Hendi ist minimal tiefer eingebaut, deshalb funktioniert es mit den großen Töpfen. Ob das bei der Caso auch so ist, musst du entscheiden.

MfG
Thomas

Benutzeravatar
philipp
Moderator
Moderator
Beiträge: 3418
Registriert: Freitag 17. Oktober 2014, 20:43

Re: Hendi vs. Bartscher vs. Caso Induktion

#10

Beitrag von philipp » Samstag 1. Oktober 2016, 13:20

PMI-de hat geschrieben: Mit Verwunderung habe ich in der Anleitung gefunden, dass der Topf max 10kg wiegen darf.
Ja. Mit einem Seitenhieb verweise ich mal auf diesen Thread und den darin vorgestellten Lösungen:
viewtopic.php?f=22&t=6984

Ich kann das nur empfehlen, sich da so einen Rahmen drunter zu stellen - es beruhigt total. Außerdem kann man dann nach den Rasten die Hendi entfernen und z.B. für das Nachgusswasser nutzen.
Der Porter, den man in London gemeiniglich Bier zu nennen pflegt, ist unter den Malz-Getränken das vollkommenste.
http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/h ... ew/1817246

Im alten Forum als 'rattenfurz' bekannt gewesen.

PMI-de
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 1. Oktober 2016, 12:53

Re: Hendi vs. Bartscher vs. Caso Induktion

#11

Beitrag von PMI-de » Samstag 1. Oktober 2016, 14:15

hoggel1 hat geschrieben:Hallo,

die Hendi hat auch so eine Einschränkung. Bei den Meisten wird der Topf vom Metallrand getragen. Die Glasplatte von der Hendi ist minimal tiefer eingebaut, deshalb funktioniert es mit den großen Töpfen. Ob das bei der Caso auch so ist, musst du entscheiden.

MfG
Thomas
Danke. Bei der Caso guckt die Platte ca 1mm heraus. Da würde nichts auf dem Metallrand liegen. Habe den Aurahmen bestellt und werde dieses WE herkömmlich kochen...
pm

flip
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 506
Registriert: Dienstag 10. Dezember 2013, 15:23
Wohnort: Lippe/Hamburg

Re: Hendi vs. Bartscher vs. Caso Induktion

#12

Beitrag von flip » Samstag 1. Oktober 2016, 16:13

inem hat geschrieben:Ok, was ist dann ein Argument für die anderen Platten?
Das Design? :Greets

Ronvong
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 23:49

Re: Hendi vs. Bartscher vs. Caso Induktion

#13

Beitrag von Ronvong » Sonntag 25. Dezember 2016, 16:55

Wenn da steht maximal 10 kg, würde ich keine 50 Liter riskieren :Bigsmile
So nen paar Kilo drüber schaden bestimmt nicht aber das wäre wohl etwas zu viel ^^

Hab mir die Platten mal angeschaut - für mich sehen die alle um ehrlich zu sein ziemlich ähnlich aus. Zum Caso hab ich die Seite gefunden, zu den anderen leider nichts.
Auch auf dem heutigen Stand ist das Hendi noch billiger als die anderen und wenn das hier schon von anderen Leuten als gut bestätigt wurde, würde ich dir empfehlen das einfach zu nehmen :Smile
Da machste bestimmt nichts mit falsch :Drink

Grüße und frohe Weihnachten!

Benutzeravatar
Biermensch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 875
Registriert: Donnerstag 24. Juni 2010, 12:05
Wohnort: Hemau
Kontaktdaten:

Re: Hendi vs. Bartscher vs. Caso Induktion

#14

Beitrag von Biermensch » Samstag 5. Januar 2019, 13:03

Die Bartscher ist wesentlich besser als die Hendi von der Heizleistung her. Die Caso kenne ich noch nicht.

Test 36 Liter mit Bartscher:
https://youtu.be/SR-IOMxSy3Y

Test gleicher 36 Liter mit Hendi:
https://youtu.be/JLzJ1HwBzu8

und die YATO ist auch besser, gleicher Topf.
https://youtu.be/xuOFxtwtQOA

Die Hendi ist eher eine mittelmäßige Platte.

Edith: Die Leistungsaufnahme steht bei Induktion direkt mit der Aufheizrate in Zusammenhang.

Viele Grüße
Christoph
Zuletzt geändert von Biermensch am Sonntag 6. Januar 2019, 03:04, insgesamt 1-mal geändert.
www.brewpaganda.com
Craft-Bier Portal und Brau-Ausstatter :Greets

Beerkenauer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 343
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Birkenau im Odenwald

Re: Hendi vs. Bartscher vs. Caso Induktion

#15

Beitrag von Beerkenauer » Samstag 5. Januar 2019, 19:20

Biermensch hat geschrieben:
Samstag 5. Januar 2019, 13:03
Die Bartscher ist wesentlich besser als die Hendi von der Heizleistung her. Die Caso kenne ich noch nicht.

Test 36 Liter mit Bartscher:
https://youtu.be/SR-IOMxSy3Y

Test gleicher 36 Liter mit Hendi:
https://youtu.be/JLzJ1HwBzu8


Die Hendi ist eher eine mittelmäßige Platte.

Viele Grüße
Christoph
Interessanter wäre ob die Bartscherer dann auch analog zu diesem Test auch schneller hochheizt oder nur mehr Energie braucht.

Stefan, der mit seinen 2 Hendis sehr zufrieden ist

Benutzeravatar
Biermensch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 875
Registriert: Donnerstag 24. Juni 2010, 12:05
Wohnort: Hemau
Kontaktdaten:

Re: Hendi vs. Bartscher vs. Caso Induktion

#16

Beitrag von Biermensch » Samstag 5. Januar 2019, 20:33

Ja tut Sie. Die Leistungsaufnahme steht bei Induktion direkt mit der Heizrate in Zusammenhang.
www.brewpaganda.com
Craft-Bier Portal und Brau-Ausstatter :Greets

Antworten