Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Antworten
BierSeb
Neuling
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 5. August 2016, 10:50

Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#1

Beitrag von BierSeb » Freitag 5. August 2016, 11:04

Hallo,

ich suche nach einiger guten und wirtschaftlichen Lösung für einen Würzekühler. Braue mit einem Weck Einkochautomaten, d.h. habe 20l Sude zu kühlen.

Was nutzt Ihr?

Ein Eintauchwürzekühler aus Kupfer liegt im Selbstbau vermutlich bei 50-60€ (pro m Kupferrohr zahlt man in Baumarkt 4,50 €)
Eintauchwürzekühler aus Edelstahl mit Anschlüssen liegen bei Ebay bei rund 60-80 €.
Plattenwürzekühler scheinen ab 50€ verfügbar zu sein, aber da sind aber noch keine Schläuche und evtl. Pumpe berücksichtigt.

Für mich scheint der Eintauchwürzekühler aus Edelstahl die beste Alternative. Oder liege ich falsch?

Grüße
Sebastian

Benutzeravatar
Sura
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3341
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#2

Beitrag von Sura » Freitag 5. August 2016, 11:22

http://www.braupartner.de/shop/Edelstah ... _120.phtml

Den hab ich für max. 20Liter Sude. Kühlt natürlich nicht in 5 Minuten, aber funktioniert. Nur die Schellen sollte man schnell tauschen, die halten nix.

edit 07.08.2016:
Ich habe die kleinere Version mit 5m Länge.
Zuletzt geändert von Sura am Sonntag 7. August 2016, 14:40, insgesamt 1-mal geändert.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1296
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Leuven [BE]

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#3

Beitrag von Flothe » Freitag 5. August 2016, 12:47

Bei candirect (aktuell erreichbar unter malzmuehle.eu) gibt es auf Nachfrage eine 5 m Edelstahl-Kühlwendel mit Gardena-Kupplungen für 34,99 € inkl. USt.

Natürlich sind 5 m recht kurz, sollte aber für 20 Liter Sude noch ausreichend sein. So günstig und für so wenig Aufwand kann mans auf jeden Fall nicht selbst bauen.

LG Florian

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

Benutzeravatar
Firestarter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 454
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2015, 11:55

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#4

Beitrag von Firestarter » Freitag 5. August 2016, 23:55

Der passende von Candirect für 20 - 40L hat 10m Rohrlänge und funktioniert im BM 20 hervorragend :thumbup
allerdings kostet der 67 €, dass Original von Speidel (mit Edelstaklkupplungen) 95€.

hier der link: http://www.malzmuehle.eu/Braumeister-vo ... --809.html

Brauknecht96
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 490
Registriert: Samstag 18. Oktober 2014, 22:47
Wohnort: Kaff der guten Hopfung

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#5

Beitrag von Brauknecht96 » Samstag 6. August 2016, 00:54

Aus Sicht des "schnellen Brauens" würde ich am Kühler nicht sparen. Schau dir mal zum Vergleich diese Kühler an: http://jadedbrewing.com/

Die "Topmodelle" sollen einen 20 Liter Sud bei 14 Grad Leitungswassertemperatur in guten 3 Minuten auf Anstelltemperatur bekommen. Da liegen die üblichen Kühler, die hierzulande angeboten werden, meilenweit entfernt.

Ich würde dir empfehlen, einen Kühler zu besorgen, der ordentlich Leitungslänge hat - unabhängig davon, für was der laut Beschreibung ausgelegt sein soll. Das spart Zeit und Nerven.

Und nein, der Kühler für 35 Eur taugt nix (Rückmeldung von einem Freund). Vollkommen unterdimensioniert für 20 Liter.

Selbstbauen nur wenn du Spaß am basteln hast. Bei den Kupferrohrpreisen lohnt das m.E. auch nicht mehr.

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9768
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#6

Beitrag von gulp » Samstag 6. August 2016, 01:03

Brauknecht96 hat geschrieben:Aus Sicht des "schnellen Brauens" würde ich am Kühler nicht sparen. Schau dir mal zum Vergleich diese Kühler an: http://jadedbrewing.com/

Die "Topmodelle" sollen einen 20 Liter Sud bei 14 Grad Leitungswassertemperatur in guten 3 Minuten auf Anstelltemperatur bekommen. Da liegen die üblichen Kühler, die hierzulande angeboten werden, meilenweit entfernt.

Ich würde dir empfehlen, einen Kühler zu besorgen, der ordentlich Leitungslänge hat - unabhängig davon, für was der laut Beschreibung ausgelegt sein soll. Das spart Zeit und Nerven.

Und nein, der Kühler für 35 Eur taugt nix (Rückmeldung von einem Freund). Vollkommen unterdimensioniert für 20 Liter.

Selbstbauen nur wenn du Spaß am basteln hast. Bei den Kupferrohrpreisen lohnt das m.E. auch nicht mehr.

Ich habe den für 40 bis 70l Sude und der taugt sehr wohl was, wenn man eine halbe Stunde Zeit hat. 3 Minuten? Nachtigall....ick hör dir trapsen.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Brauknecht96
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 490
Registriert: Samstag 18. Oktober 2014, 22:47
Wohnort: Kaff der guten Hopfung

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#7

Beitrag von Brauknecht96 » Samstag 6. August 2016, 01:47

Spekulation. Die Teile kennen wir alle nicht. Was wir aber aus der "VW-Affäre" gelernt haben: In den USA gilt das Nachsorgeprinzip. Die werden einen Teufel tun und etwas versprechen, was sie nicht halten können (sonst kostet das gleich wieder Milliarden). Richtig konstruiert sind die Dinger zumindest. Von daher würde ich den Werten erst mal trauen.
gulp hat geschrieben:Ich habe den für 40 bis 70l Sude und der taugt sehr wohl was, wenn man eine halbe Stunde Zeit hat.
Das meine ich ja mit "nicht an die Empfehlungen" halten. Deinen Kühler würde ich nicht mal für 20-Liter-Sude nehmen.

Wenn ich konkret werden müsste, würde ich für 20 Liter diesen hier empfehlen:
http://www.malzmuehle.eu/bier-bier-brau ... 0-681.html (15 Meter Leitung in der Spirale, scheint mir Preis-Leistungs-mäßig ganz ok)

Wie auch immer. Alles wieder Ansichtssache. Funktionieren tut alles. Nur zum Verständnis, warum ich so argumentiere: Mir geht beim Brautag nichts mehr auf die (wie schreibt Ruthard immer) "Klicker", als die ewige Warterei (Aufheizen und insbesondere Kühlen). Von daher bin ich großer Freund von Leistung, Leistung, Leistung ...

Brauknecht96
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 490
Registriert: Samstag 18. Oktober 2014, 22:47
Wohnort: Kaff der guten Hopfung

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#8

Beitrag von Brauknecht96 » Samstag 6. August 2016, 02:15

Upps. Nachtrag. Deiner hat ja sogar 20 m in der Würze liegen. Der ist prima für 20 Liter.

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1648
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#9

Beitrag von fg100 » Samstag 6. August 2016, 15:26

Brauknecht96 hat geschrieben: Wenn ich konkret werden müsste, würde ich für 20 Liter diesen hier empfehlen:
http://www.malzmuehle.eu/bier-bier-brau ... 0-681.html (15 Meter Leitung in der Spirale, scheint mir Preis-Leistungs-mäßig ganz ok)

Wie auch immer. Alles wieder Ansichtssache. Funktionieren tut alles. Nur zum Verständnis, warum ich so argumentiere: Mir geht beim Brautag nichts mehr auf die (wie schreibt Ruthard immer) "Klicker", als die ewige Warterei (Aufheizen und insbesondere Kühlen). Von daher bin ich großer Freund von Leistung, Leistung, Leistung ...
Bevor du nur auf Leistung, Leistung, Leistung schaust, solltest du mal darauf achten ob das auch funktioniert.
Dein empfohlener Kühler hat eine Höhe der Windungen von ca. 30 cm. Bei 20l Suden ist die Würzehöhe in etwa 20cm (bei üblichen 36cm Topfdurchmessern).
Da nutzt dir dein Turbokühler nichts, wenn 1/3 übersteht.

Brauknecht96 hat geschrieben:
gulp hat geschrieben:Ich habe den für 40 bis 70l Sude und der taugt sehr wohl was, wenn man eine halbe Stunde Zeit hat.
Das meine ich ja mit "nicht an die Empfehlungen" halten. Deinen Kühler würde ich nicht mal für 20-Liter-Sude nehmen.
So einen Quatsch. Der hat deutlich mehr Durchmesser und weniger Höhe.
Der Peter weiß schon von was er spricht.

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6390
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#10

Beitrag von Ladeberger » Samstag 6. August 2016, 16:08

Ich bin seit Jahren mit einem selbstgebauten Eintauchkühler aus Edelstahlwellrohr zufrieden. Durch die Wellen eine deutlich größere Oberfläche als gleich langes Glattrohr und bei 5 m für < 20€ realisierbar.

Gruß
Andy

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9768
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#11

Beitrag von gulp » Samstag 6. August 2016, 16:47

Spekulation. Die Teile kennen wir alle nicht.
Du kennst also keines der Teile aus eigener Praxis, auch die Braupartner Kühler nicht.

»Grau, teurer Freund, ist alle Theorie,/Und grün des Lebens goldner Baum.«

Goethe, Mephisto. :Bigsmile

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

GregorSud
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 629
Registriert: Sonntag 7. September 2014, 11:49

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#12

Beitrag von GregorSud » Samstag 6. August 2016, 16:48

Ladeberger hat geschrieben:Ich bin seit Jahren mit einem selbstgebauten Eintauchkühler aus Edelstahlwellrohr zufrieden. Durch die Wellen eine deutlich größere Oberfläche als gleich langes Glattrohr und bei 5 m für < 20€ realisierbar.

Gruß
Andy
Kannst du davon bitte bei Gelegenheit mal ein Bild posten? Danke!

Benutzeravatar
Lumbanraja
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 481
Registriert: Sonntag 19. Juni 2011, 12:55
Wohnort: Appen

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#13

Beitrag von Lumbanraja » Sonntag 7. August 2016, 11:03

Anbei die Luxusversion, nur für den Fall, dass jemand sich was gönnen möchte, ich habe jüngst einen gebrauchten mit 4m Länge für 50€ ersteigert :redhead :redhead
http://destillen.com/index.php?main_pag ... th=118_122
LG Robin
Als er grade grade war, da knickt' er ab, was schade war...

Benutzeravatar
freeflyer201
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 357
Registriert: Dienstag 21. Juli 2015, 17:37
Wohnort: Hannover

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#14

Beitrag von freeflyer201 » Sonntag 7. August 2016, 14:29

gulp hat geschrieben:
Spekulation. Die Teile kennen wir alle nicht.
Du kennst also keines der Teile aus eigener Praxis, auch die Braupartner Kühler nicht.

»Grau, teurer Freund, ist alle Theorie,/Und grün des Lebens goldner Baum.«

Goethe, Mephisto. :Bigsmile

Gruß
Peter
Mein Gott. Was ist denn los bei euch? Die Eintauchkühler von Jaded Brewing sind wohl wirklich in der Lage innerhalb von 4 Minuten von 100° auf Anstelltemperatur zu kühlen. Abhängig von der Wassertemperatur aber in jedem Fall unfassbar schnell.
Nachzulesen hier: http://www.homebrewtalk.com/showthread.php?t=573555 oder hier: http://www.brewunited.com/index.php?blogid=82
Ich glaube worauf Brauknecht96 aufmerksam machen wollte ist das wir die üblichen Empfehlungen für Eintauchkühler hier im Forum mal hinterfragen sollten.
Als ich meinen Eintauchkühler aus Kupferrohr gebaut habe, hab ich mich daran gehalten das 8-10 Meter für 20l reichen. Aber inzwischen nervt es mich schon das ich am Ende des Brautages noch mindestens 45 Minuten kühlen muss.
Ich finde man sollte seine Prozesse stets auch hinterfragen und sich nicht wie es in diesem Thread geschehen ist sich stur an das halten was die langläufige Meinung ist. Sonst würden wir noch immer alle mit Windeln läutern.
Leistung, leistung, Leistung ist, wenn man Zeit und Wasser sparen will in diesem Fall wohl schon der beste Weg!
LG
Yannick
Craftbeer & Friends der Podcast für alle Bierliebhaber: www.craftbeer.works
Hobbybrauer Hannover e.V.: Stammtisch und noch viel mehr www.hobbybrauerhannover.de

Benutzeravatar
Sura
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3341
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#15

Beitrag von Sura » Sonntag 7. August 2016, 14:48

Man sollte auch mal hinterfragen was man da an Wasser durchschickt und wie man kühlt. Wenn das Wasser am Ende warm bis sehr warm rauskommt dann ist es kein Wunder das es ewig dauert. Wenn der Topf noch auf einer (nach-)heizenden Platte steht, auch nicht.

Ich habe mich übrigens geirrt, ich habe den kleineren mit 5m Länge.

Ich kühle meinen Sud nach dem kochen in 2-5 Minuten auf 80°C (Genau kann ichs nicht sagen, bin da auch mit anderen Dingen beschäftigt.)
Nach dem Whirlpool steht der Kühler im Gäreimer und ich lasse den Inhalt des Kochers (ca.15l) über die Rippen laufen. Das dauert alles so 20-30 Minuten, und danach ist alles gut belüftet und auf Anstelltemperatur. (~20°C)

Wenn der Bauer nicht schwimmen kann ist nicht immer gleich die Badehose schuld.....

Gruß,
Kai
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Ollibasta
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Dienstag 8. Dezember 2015, 17:04
Wohnort: Hamburg

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#16

Beitrag von Ollibasta » Sonntag 7. August 2016, 16:31

Ich habe mir kürzlich einen Kühler selbst gebaut nach einem Video auf Youtube. Ist ein double-coil wort chiller, also eine Spirale runter und dann aussen wieder nach oben. Der war jetzt einmal im Einsatz.
23 Liter Würze von Kochtemperatur in 15-20 Minuten auf Anstelltemperatur. Da wir Wasserzähler in der Wohnung haben, konnte ich den Wasserverbrauch sehr genau bestimmen: 55 Liter. Die kosten in Hamburg knapp 20 ct.

Fazit: funktioniert super. Der Selbstbau hat super Spass gemacht.

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9768
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#17

Beitrag von gulp » Sonntag 7. August 2016, 16:43

Putzwanne.JPG
Das warme Kühlwasser zur späteren Reinigung wird in der Wanne aufgefangen. Whirlpool mache ich keinen, also brauche ich mit meiner Anlage auch nicht länger als Andere, bis die Hefe angestellt wird. Wie viel Wasser ich da verbrauche muss euch nicht interessieren. :P

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

GregorSud
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 629
Registriert: Sonntag 7. September 2014, 11:49

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#18

Beitrag von GregorSud » Sonntag 7. August 2016, 18:08

Ollibasta hat geschrieben:Ich habe mir kürzlich einen Kühler selbst gebaut nach einem Video auf Youtube. Ist ein double-coil wort chiller, also eine Spirale runter und dann aussen wieder nach oben. Der war jetzt einmal im Einsatz.
23 Liter Würze von Kochtemperatur in 15-20 Minuten auf Anstelltemperatur. Da wir Wasserzähler in der Wohnung haben, konnte ich den Wasserverbrauch sehr genau bestimmen: 55 Liter. Die kosten in Hamburg knapp 20 ct.

Fazit: funktioniert super. Der Selbstbau hat super Spass gemacht.
Aus Kupfer? Weißt du was dich der Spaß ungefähr gekostet hat? :thumbup

Benutzeravatar
schwarzwaldbbq
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 479
Registriert: Montag 7. März 2016, 10:25
Wohnort: VS-Tannheim
Kontaktdaten:

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#19

Beitrag von schwarzwaldbbq » Donnerstag 11. August 2016, 14:52

GregorSud hat geschrieben:
Ladeberger hat geschrieben:Ich bin seit Jahren mit einem selbstgebauten Eintauchkühler aus Edelstahlwellrohr zufrieden. Durch die Wellen eine deutlich größere Oberfläche als gleich langes Glattrohr und bei 5 m für < 20€ realisierbar.

Gruß
Andy
Kannst du davon bitte bei Gelegenheit mal ein Bild posten? Danke!
Das ist unserer aus CNS-Wellrohr:
IMG-20160313-WA0037.jpg
Wellrohrkühler
Wir hatten den von EBAY

Mit Edelstaahldraht in Form gebunden.

Ist ein bisschen teurer, hat aber den Vorteil , dass ein Gewindeanschluss bereits angeschweißt ist und man da nicht fummeln muss.

Für unseren 30l bzw. 45l Eimer haben wir die halbe Länge benutzt, die andere Hälfte verkauft.

Das Wasser pumpen wir anfangs mit einer Teichpumpe im Kreis, bis es heiß ist. Dann tauschen wir den Eimer gegen kaltes Wasser. Alternativ kann man natürlich Kaltwasser ohne Pumpe durchjagen.

Kühlung aus Gärtemperatur dauert ca. 15min.

LG
Joe
Unsere Vorstellung: Grüße aus dem Schwarzwald
Meine BBQ-Seite: http://www.schwarzwaldbbq.de

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2859
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#20

Beitrag von Ursus007 » Donnerstag 11. August 2016, 15:12

Ich habe von Braupartner die "Edelstahl-Kühlschlange "klein" (10 Mtr./22cm)" (derzeit für 54,50€) für meine 24l-Sude. Mußte mir nur noch einen Gardena-male-male-Adapter kaufen (unter 2€) und einen längeren Abflussschlauch (ist aber meiner Braustelle geschuldet).

Klar geht es nicht ganz so schnell (brauche ca. 20...30 Min. für 95°C bis ca. 20°C bei gelegentlichem Schwenken in der Würze), wie bei einem PWT. Aber die PWTs mag ich nicht wg. Reinigungsaufwand und Infektionsgefahr (wenn ersteres nicht richtig und sorgfältig genug gemacht).

Ursus
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

PiwoWar
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 12. August 2016, 08:32

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#21

Beitrag von PiwoWar » Freitag 12. August 2016, 08:50

Ollibasta hat geschrieben:Ich habe mir kürzlich einen Kühler selbst gebaut nach einem Video auf Youtube. Ist ein double-coil wort chiller, also eine Spirale runter und dann aussen wieder nach oben. Der war jetzt einmal im Einsatz.
23 Liter Würze von Kochtemperatur in 15-20 Minuten auf Anstelltemperatur. Da wir Wasserzähler in der Wohnung haben, konnte ich den Wasserverbrauch sehr genau bestimmen: 55 Liter. Die kosten in Hamburg knapp 20 ct.
Hört sich gut an. Kannst du auch Durchmesser und Länge von der Spirale sagen. Über die Bilder und Youtube Link würde ich mich auch freuen.
Danke

Ollibasta
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Dienstag 8. Dezember 2015, 17:04
Wohnort: Hamburg

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#22

Beitrag von Ollibasta » Montag 15. August 2016, 12:14

Hier YT-Link: https://www.youtube.com/watch?v=S94Lhp-bv8M

Foto habe ich leider keines. Das Ding liegt im Keller und wartet auf seinen nächsten Einsatz. Mal gucken, ob ich davon heute Abend mal Fotos machen kann. Allerdings ist der nicht wirklich schön geworden. Aber er tut wofür er da ist: Kühlen.
Ich bin eigentlich genauso wie der Typ im Video vorgegangen. PVC-Rohr für innen und Handtuch für aussen. Nach einer oder zwei Umdrehungen hat man den Technikdreh raus.

LG

Benutzeravatar
Frissnix
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 245
Registriert: Samstag 21. September 2013, 00:47
Wohnort: Kernen

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#23

Beitrag von Frissnix » Montag 15. August 2016, 13:15

Ich habe mir den Gegenstromkühler nachgebaut und bin mit der Kühlleistung mehr als zufrieden.
Ein bischen Bastelaufwand, aber für relativ kleines Geld bekommt man einen Kühler der auch funktioniert.
Meiner funktioniert dank der Schwerkraft auch ohne Pumpe und somit wieder ein Teil weniger zum reinigen.
Der Reinigungsaufwand ist wegen der Bauform etwas größer, aber da gewöhnt man sich schnell dran.
Nach dem Kühlvorgang gleich reinigen, alle Verschraubungen welche mit der Würze in Berührung kommen abschrauben das "Innenrohr" mit Iso füllen (so mach ich das) und das Ding bleibt steril.
Vor der nächsten Verwendung jag ich nochmals einige Kugeln durch und spül mit kochendem Wasser nach.
Für mich eine gute sowohl auch schnelle Kühllösung.
"Das kannst Du schon so machen, aber dann isses halt KACKE"

flos
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 126
Registriert: Mittwoch 30. März 2016, 16:15
Wohnort: Darmstadt

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#24

Beitrag von flos » Montag 15. August 2016, 13:56

Brauknecht96 hat geschrieben:Aus Sicht des "schnellen Brauens" würde ich am Kühler nicht sparen. Schau dir mal zum Vergleich diese Kühler an: http://jadedbrewing.com/

Die "Topmodelle" sollen einen 20 Liter Sud bei 14 Grad Leitungswassertemperatur in guten 3 Minuten auf Anstelltemperatur bekommen. Da liegen die üblichen Kühler, die hierzulande angeboten werden, meilenweit entfernt.
Danke für den Tipp! Hat von euch so ein JaDeD-Gerät im Einsatz? Wenn ja: wie lief es mit Versand, Versandkosten, Zoll usw.?

Liebe Grüße
Flo

ciero
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 23. August 2016, 14:45
Wohnort: Gifhorn

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#25

Beitrag von ciero » Montag 19. September 2016, 14:59

Hallo zusammen,

Mit 3 Suden bin ich natürlich noch totaler Anfänger.
Aber nach dem ersten "Übernacht-Runterkühlen" habe ich mir dann doch fix einen Kühler gebastelt.

12m Kupferrohr aus dem Baumarkt mit den entsprechenden Gewindeadaptern auf einen Gardena-Anschluß lag irgendwo bei knapp 50 Euro. Eine Viertelstunde Handarbeit ( Vorsicht beim Biegen des Kupferrohrs, immer den Radius behutsam reduzieren, sonst kommt es zum Knick) und fertig ist die Kühlung. Auf youtube gibt es dazu diverse Anleitungen.
Das gute an der Eigenbau- Version ist auch, daß ich Spindel und die Anschlußenden genau " auf Maß" für meinen Topf formen kann.
Ich betreibe sie mit ca. 6 Grad kaltem Wasser aus dem eigenen Tiefbrunnen.
Das erlaubt mir, meine 20l Würze in ca. 12 Minuten auf 20 Grad zu drücken.

Viele Grüße, Chris

Benutzeravatar
DevilsHole82
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1226
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#26

Beitrag von DevilsHole82 » Dienstag 4. April 2017, 11:31

flos hat geschrieben: wie lief es mit Versand, Versandkosten, Zoll usw.?

Liebe Grüße
Flo
Ich hab jüngst bei JaDeD Brewing LLC eine Anfrage gemacht, bezüglich Versandkosten und Mehrwertsteuer nach und in Deutschland. Als Antwort wurde mir folgendes genannt:
Shipping: ca. $95
VAT (Value added Tax): ca. $50

Kein Schnapp, wenn das noch alle oben drauf kommt. Kennt jemand einen günstigen Händler in EU, der den Hydra anbietet?
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

ak59
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 520
Registriert: Sonntag 20. Oktober 2019, 12:36
Wohnort: Emskirchen

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#27

Beitrag von ak59 » Donnerstag 30. Januar 2020, 19:14

Hallo zusammen,

da der Würzekühler von can-direct noch im Angebot war, wollte ich mir die Arbeit mit dem Kupferrohr sparen. Nun stellt sich aber raus, dass das Rohr weder innen noch aussen 10mm hat, sondern etwa 9,6 bzw. 10,7. Da passt dann eine 10mm Quetschverbindung nicht und ein 10mm-Rohr kann ich auch nicht einschieben, für das die Verbindung passen würde.

Ich wollte eigentlich das Rohr noch verlängern, damit der Anschluss deutlich ausserhalb des Topfes liegt und ich die Spirale im 75cm Gärfass nutzen kann, aber das ist erstmal 2.-rangig.

Hat das jemand einigermassen elegant gelöst? Mit Metallarbeiten hatte ich bisher 2 linke Hände und es sieht so aus, als nähme das kein Ende. Ich würde sonst versuchen das Originalrohr auf 10mm zu weiten und ein 10mm Rohr einzukleben/löten.

Gruß,

Andreas

ak59
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 520
Registriert: Sonntag 20. Oktober 2019, 12:36
Wohnort: Emskirchen

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#28

Beitrag von ak59 » Donnerstag 30. Januar 2020, 22:51

... ich glaub das ist zu kompliziert, nehm nen PVC-Schlauch, Schellen und gut ists. Kommt ja nicht in die Würze.

Andreas

Römergärtenbier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 88
Registriert: Freitag 8. April 2016, 06:53
Wohnort: Niedernhausen
Kontaktdaten:

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#29

Beitrag von Römergärtenbier » Freitag 31. Januar 2020, 13:44

Hi,

ich nutze auch einen selbstgewendelten Edelstahl-Wellrohr-Kühler, ca. 5m, der mit Edelstahldraht in Form gehalten wird. Ich habe festgestellt, dass wenn man den Kühler leicht durch die Würze führt und in Bewegung hält, die Kühlleistung deutlich größer ist, als wenn man ihn einfach nur reinhängt. Ich habe mich damals für Wellrohr entschieden, da es gegenüber Glattrohr eine größere Oberfläche hat und einfach selbst zu biegen ist.

Mein Kühler hat Gardena-Maschinen-Anschlüsse, die ich rausdrehe, wenn ich den Kühler zum reinigen mit in die Spülmaschine gebe.

Grüße Jan

konkret
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 333
Registriert: Freitag 29. September 2017, 08:23

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#30

Beitrag von konkret » Freitag 31. Januar 2020, 15:22

Würzekühler (Eintauchkühler) selbst zu bauen lohnt sich meistens nicht wirklich. Die gibts fertig mit Gardenaanschluß ab ca. 65 Euro in Edelstahl für 20/50 Liter Würze.

Benutzeravatar
Shoegazer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 223
Registriert: Mittwoch 7. November 2018, 13:10
Wohnort: Bonn

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#31

Beitrag von Shoegazer » Freitag 31. Januar 2020, 16:33

Ich habe auch 10m Edelstahl Wellenrohr mit Edelstahl Draht in die gewünschte Form gezwungen. Keine schöne Arbeit, würde ich nie wieder machen.

Aber der Kühler ist super 👍🏻
Beste Grüße aus Bonn, Henning

-Mitglied im VHD e.V.- :Greets

So braue ich und so braue ich auch :Wink

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2021
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#32

Beitrag von JackFrost » Freitag 31. Januar 2020, 16:41

Hier ist eine Exceldatei mit der man eine Nährung für den Kühler rechnen kann. Da sieht man auch das Strömung sehr viel ausmacht.
Ich hab beim letzten Brautag 20 l mit dem kleinste Braupartner Kühler 13 Minuten gebraucht um auf Anstelltemperatur zu kommen.
F5256215-6149-4B9A-A205-4875FFA46D9E.jpeg
Das Kühlwasser war sehr kalt, aber ich hab auch mit einen Rührwerk gerührt. Und dann über 150um filtriert.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 982
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#33

Beitrag von irrwisch » Freitag 31. Januar 2020, 23:16

Wo wird grad beim Thema sind
Weiß jemand wie hoch der große Braupartner Kühler mit Abstandshaltern ist?
Die Maße auf deren Seite beziehen sich wohl auf die Höhe ohne Abstandshalter?

thosch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 137
Registriert: Mittwoch 29. Mai 2019, 19:22

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#34

Beitrag von thosch » Samstag 1. Februar 2020, 09:31

Die Abstandshalter sind 30cm. Das Steigrohr, wenn man das Bild anguckt, hat bestimmt nochmal 20-22cm.
Dateianhänge
884C5C14-0164-4EC1-B2E5-1B2DE063E69E.jpeg
884C5C14-0164-4EC1-B2E5-1B2DE063E69E.jpeg (133.5 KiB) 3992 mal betrachtet

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 982
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#35

Beitrag von irrwisch » Samstag 1. Februar 2020, 13:57

Danke.
Dann passt der größte sogar in meinen 36l Topf.
Den werd ich mir dann wohl mal zulegen. Mit dem selbstgebauten Wellrohrkühler bin ich nicht ganz gkücklich.

AffingerOriginal
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 27. November 2020, 14:19

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#36

Beitrag von AffingerOriginal » Freitag 27. November 2020, 23:25

Servus zusammen,

Ich hab mir auch einen Edelstahwellrohrkühler selbst gebaut.
Leider ist er etwas schwer geworden, was wohl an den beiden Winkeleisen und den beiden Flacheisen liegt.
Verwendet habbich 2 verschiedene Wellrohre die aber dann miteinander verbunden werden. Dicht ist er und der Test folgt
Dateianhänge
IMG_20201124_132706-min.jpeg

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2422
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#37

Beitrag von olibaer » Freitag 27. November 2020, 23:38

AffingerOriginal hat geschrieben:
Freitag 27. November 2020, 23:25
Ich hab mir auch einen Edelstahwellrohrkühler selbst gebaut.
BOAH :Shocked
Nicht böse gemeint - aber das Ding schaut aus wie ein Ersatzteil vom Raumschiff Enterprise ;-)
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

daleipi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 454
Registriert: Samstag 9. September 2017, 13:08
Wohnort: Ö - GU Süd

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#38

Beitrag von daleipi » Samstag 28. November 2020, 00:49

good ol'fashioned Cyberpunk :thumbsup

Benutzeravatar
Innuendo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 741
Registriert: Freitag 2. März 2018, 09:43
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#39

Beitrag von Innuendo » Samstag 28. November 2020, 05:55

Könnte auch von Wall E sein - der letzte räumt die Erde auf.
Hier ein Link aus dem Braumagazin für einen Selbstbau Gegenströmer

konkret
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 333
Registriert: Freitag 29. September 2017, 08:23

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#40

Beitrag von konkret » Samstag 28. November 2020, 08:21

Den Kühler zu reinigen stelle ich mir richtig spassig vor.

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1360
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#41

Beitrag von marsabba » Samstag 28. November 2020, 13:55

Fluxkompensator, V.0
:thumbsup

Benutzeravatar
Gimplbrauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 103
Registriert: Sonntag 12. März 2017, 22:43

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#42

Beitrag von Gimplbrauer » Samstag 28. November 2020, 18:27

Ich habe meinen selbstgebauten Edelstahlwellrohrkühler gestern in einem Altmetallbehälter entsorgt.
Weil Wellrohre die Biegebewegungen gar nicht mögen hat er im Laufe der Zeit einen kleinen Riss bekommen und ist undicht geworden.
Er war halt nicht ausrechend fixiert gewesen. Meine Schuld.
Ich vermute aufgrund Deines Fotos dass Du diesen Fehler nicht gemacht hast :Greets

AffingerOriginal
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 27. November 2020, 14:19

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#43

Beitrag von AffingerOriginal » Samstag 28. November 2020, 18:41

:Bigsmile Ja stimmt ich habe alle 1-2 mal gebogen. Das dünne Rohr ist fest fixiert und das andere meiner Meinung nach auch. Zur Reinigung werde ich ihn nach gebrauch sofort mit Wasser abspülen und dann sehen was hängen bleibt. Ich gebe zu er sieht abgefahren aus aber ich hoffe mal er erfüllt den Zweck :Bigsmile

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 305
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#44

Beitrag von Shortbreaker » Samstag 28. November 2020, 18:57

Römergärtenbier hat geschrieben:
Freitag 31. Januar 2020, 13:44
... Ich habe festgestellt, dass wenn man den Kühler leicht durch die Würze führt und in Bewegung hält, die Kühlleistung deutlich größer ist, als wenn man ihn einfach nur reinhängt...
Das habe ich zwar auch festgestellt, allerdings rühre ich mit damit den Schmodder so richtig auf, sodass mir meine Filter beim Umfüllen ins Gärfass so richtig schön Verstopfen. Hast du damit keine Probleme?

Gruß
Tobias

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8962
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#45

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 28. November 2020, 19:19

AffingerOriginal hat geschrieben:
Freitag 27. November 2020, 23:25
Servus zusammen,

Ich hab mir auch einen Edelstahwellrohrkühler selbst gebaut.
Leider ist er etwas schwer geworden, was wohl an den beiden Winkeleisen und den beiden Flacheisen liegt.
Verwendet habbich 2 verschiedene Wellrohre die aber dann miteinander verbunden werden. Dicht ist er und der Test folgt
Für den Fall das er nicht wie gewünscht funktioniert kannst du ihn immer noch als Kunstwerk verkaufen. Dürfte genug Geld für 10 fertige Würzekühler einbringen. "Abgefahren" ist ne Untertreibung :thumbsup
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1285
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#46

Beitrag von Braufex » Samstag 28. November 2020, 19:29

AffingerOriginal hat geschrieben:
Samstag 28. November 2020, 18:41
Ich gebe zu er sieht abgefahren aus aber ich hoffe mal er erfüllt den Zweck :Bigsmile
Ich bin mir sicher, dass er seinen Zweck erfüllt und Dir die Würze gut kühlt :Wink

Zur Reinigung werde ich ihn nach gebrauch sofort mit Wasser abspülen und dann sehen was hängen bleibt.
konkret hat geschrieben:
Samstag 28. November 2020, 08:21
Den Kühler zu reinigen stelle ich mir richtig spassig vor.
Ich möcht Dir nicht die Freude an Deinem Kühler verderben, allerdings denke ich, dass Du Probleme mit der Hygiene im Kaltbereich bekommst.
Hast Du Dir überlegt, wie Du die Bereiche hinter den Schlauchhaltern sicher sauber bekommst?
Wenn hinter den Haltern in den Rillen des Schlauches Würze- oder Trubreste bleiben, wächst dort bis zum nächsten Sud allerhand was Du sicher nicht in der kalten Würze haben möchtest.
Und jedesmal zerlegen ist umständlich und wird er nicht lang überleben.

Gruß Erwin

AffingerOriginal
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 27. November 2020, 14:19

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#47

Beitrag von AffingerOriginal » Samstag 28. November 2020, 19:59

Ja stimmt schon das wird nicht so einfach aber die Schellen werd ich schon aufschrauben und dann wird das denk ich relativ einfach sauber. Spätestens nächste Woche bin ich schlauer :Wink

Benutzeravatar
secuspec
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 629
Registriert: Sonntag 9. Juli 2017, 06:31
Wohnort: Königstein
Kontaktdaten:

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#48

Beitrag von secuspec » Sonntag 29. November 2020, 11:41

Absolut klasse sind die Gegenstromkühler von Exchilerator. In Europa kann man diese inzwischen auch bei Mr. Malt aus Italien bestellen und hat damit den ganzen Zoll Kram nicht am Hals.

https://www.mr-malt.com/counterflow-wor ... -maxx.html

Ich habe den noch fetteren Brutus noch direkt in den USA bestellt. Ein echtes Kühlmonster.

Viele Grüße,
Steffen
Sudhaus aus Brewpaganda 80l Töpfen,IDS2 Platte (Maischen),ULP 8kW Heizelement (Kochen), 3,5kW Element für Nachguss.
Gesteuert mit BREWBLOX (https://brewblox.netlify.app).

HBST Rhein Main & Brausportgruppe e.V.
Bild

Antworten