Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Römergärtenbier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 90
Registriert: Freitag 8. April 2016, 06:53
Wohnort: Niedernhausen
Kontaktdaten:

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#51

Beitrag von Römergärtenbier » Samstag 6. März 2021, 17:36

Hi,

ich habe einen ähnlichen Kühler, nur ohne Umlaufbetrieb. Allerdings fange ich das Kühlwasser in einen großen Speisbottich / Mörtelkübel auf. Mit dem Wasser kann ich später die Gerätschaften reinigen. Der Wassserverbrauch hält sich in Grenzen und liegt meines erachtens bei ca. 150-250 Liter, je nach Wasser-Vorlauf-Temperatur.

Um die Kühlleistung des Kühlers zu erhöhen schwenke ich den Kühler in der Würze leicht umher. Wenn man den Kühler nur reinlegt, dauer es viel länger. Und die Würze ist durch das reinlegen und rausnehmen sowieso aufgewühlt. Der Whirlpool kommt ja eh danach. Man spürt es an der Hand, wenn das Kühlwasser keine Wärme mehr aufnimmt, dann sollte man die Würze in Bewegung setzen.

Vielleicht ist für Dich ein Tipp dabei.

Grüße,
Jan

Benutzeravatar
flatflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 156
Registriert: Montag 17. August 2020, 09:29
Wohnort: Bayern

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#52

Beitrag von flatflo » Samstag 6. März 2021, 17:48

Servus Erwin,

heißt im Wesentlichen nen Kühler besorgen der ans Leitungswasser angeschlossen wird. Grob hatte ich das mit dem Eis auch überschlagen. Ich hatte schon ne gewisse Menge heute.

Hast du ne grobe Schlagzahl wie viel Wasser du verbrauchst wenn du von 100 Grad auf 18 Grad kühlst?
"Hey you, beer me. Beer me for always, that's the way it should be.
Hey you, beer me. Beer us together, naturally."

Benutzeravatar
flatflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 156
Registriert: Montag 17. August 2020, 09:29
Wohnort: Bayern

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#53

Beitrag von flatflo » Samstag 6. März 2021, 17:50

Römergärtenbier hat geschrieben:
Samstag 6. März 2021, 17:36
Hi,

ich habe einen ähnlichen Kühler, nur ohne Umlaufbetrieb. Allerdings fange ich das Kühlwasser in einen großen Speisbottich / Mörtelkübel auf. Mit dem Wasser kann ich später die Gerätschaften reinigen. Der Wassserverbrauch hält sich in Grenzen und liegt meines erachtens bei ca. 150-250 Liter, je nach Wasser-Vorlauf-Temperatur.

Um die Kühlleistung des Kühlers zu erhöhen schwenke ich den Kühler in der Würze leicht umher. Wenn man den Kühler nur reinlegt, dauer es viel länger. Und die Würze ist durch das reinlegen und rausnehmen sowieso aufgewühlt. Der Whirlpool kommt ja eh danach. Man spürt es an der Hand, wenn das Kühlwasser keine Wärme mehr aufnimmt, dann sollte man die Würze in Bewegung setzen.

Vielleicht ist für Dich ein Tipp dabei.

Grüße,
Jan
Merci, kann ich ja nochmal probieren. Nen whirlpool braucht man meines Wissens dann nicht mehr.
"Hey you, beer me. Beer me for always, that's the way it should be.
Hey you, beer me. Beer us together, naturally."

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2101
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#54

Beitrag von JackFrost » Samstag 6. März 2021, 18:05

Hier hab ich eine Exceldatei gepostet, mit der man einen Kühler näherungsweise berechnen kann.

Da kannst du dann auch sehen, wie lange es dauert und wieviel Wasser du ca. Verbrauchst.

Geht aber nur für Eintauchkühler, keine PWTs.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1385
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#55

Beitrag von Braufex » Samstag 6. März 2021, 19:23

flatflo hat geschrieben:
Samstag 6. März 2021, 17:48
Hast du ne grobe Schlagzahl wie viel Wasser du verbrauchst wenn du von 100 Grad auf 18 Grad kühlst?
Leider nicht ...
Die ersten (heißen) 30 Liter fang ich zum Reinigen auf.
Ich vermute, dass es insgesamt ca. 100l -150l sind.
Aber das ist nur eine ganz grobe Schätzung ...

Gruß Erwin

Benutzeravatar
Wintermuffel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 280
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 09:53
Wohnort: Stadtbergen

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#56

Beitrag von Wintermuffel » Samstag 6. März 2021, 20:00

Ich hab vor 2 Jahren mal komplett alles aufgefangen. Waren 90 Liter wenn ich noch recht im Kopf hab.
War ein 20 Liter Sud, meine selbstgeklöppelte Spirale aus 5 m Edelstahlwellenrohr, oben in die Würze gehängt.
Man ist nie zweimal durch den selben Wind.

Gruß
Heiner

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1385
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#57

Beitrag von Braufex » Samstag 6. März 2021, 20:37

Wintermuffel hat geschrieben:
Samstag 6. März 2021, 20:00
Ich hab vor 2 Jahren mal komplett alles aufgefangen. Waren 90 Liter wenn ich noch recht im Kopf hab.
War ein 20 Liter Sud, meine selbstgeklöppelte Spirale aus 5 m Edelstahlwellenrohr, oben in die Würze gehängt.
Servus Heiner,
wie weit hast Du damals runtergekühlt?

Gruß Erwin

Benutzeravatar
Wintermuffel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 280
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 09:53
Wohnort: Stadtbergen

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#58

Beitrag von Wintermuffel » Samstag 6. März 2021, 20:46

Servus Erwin,

damals war meine Geduld immer bei 20 Grad zu Ende.
Tiefer als 18 komm ich immer noch nicht.

Gruß Heiner
Man ist nie zweimal durch den selben Wind.

Gruß
Heiner

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1385
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#59

Beitrag von Braufex » Samstag 6. März 2021, 21:04

Wintermuffel hat geschrieben:
Samstag 6. März 2021, 20:46
damals war meine Geduld immer bei 20 Grad zu Ende.
Tiefer als 18 komm ich immer noch nicht.
Danke für die Info, Heiner.

Dann werd ich bei meinen 25 Litern/18°C wahrscheinlich auch so bei ca.120l liegen

Gruß Erwin

Benutzeravatar
flatflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 156
Registriert: Montag 17. August 2020, 09:29
Wohnort: Bayern

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#60

Beitrag von flatflo » Samstag 6. März 2021, 21:57

Danke für euer Feedback 👍🏻

Entweder kommt der Brewferm Chillin 20 ins Haus oder doch etwas von Aliexpress und ich bastel mir nen Anschluss dran. Schau ma mal 😅
"Hey you, beer me. Beer me for always, that's the way it should be.
Hey you, beer me. Beer us together, naturally."

Benutzeravatar
flatflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 156
Registriert: Montag 17. August 2020, 09:29
Wohnort: Bayern

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#61

Beitrag von flatflo » Sonntag 7. März 2021, 15:40

Eine Frage hätte ich noch zum Kühleraufbau bezüglich Spiralhöhe.

https://www.hobbybrauerversand.de/Edels ... MIQAvD_BwE

oder

https://www.brouwland.com/de/unsere-pro ... -edelstahl

Bringt das leistungstechnisch einen Unterschied? Ich könnte mir vorstellen dass der Brewferm neben 20 Liter Sude auch 10 Liter besser kühlt, da mehr Windungen dann in der Würze sind.



Und zum Thema bewegen in der Würze. Die ganze Zeit oder nur hin und wieder? Bis zu welchem Zeitpunkt mache ich das, da sich ja irgendwann der Trub setzen soll?! Lasst ihr den Kühler dann auch einfach schief drin hängen oder steht der ordentlich grade?

VG
Flo
"Hey you, beer me. Beer me for always, that's the way it should be.
Hey you, beer me. Beer us together, naturally."

Römergärtenbier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 90
Registriert: Freitag 8. April 2016, 06:53
Wohnort: Niedernhausen
Kontaktdaten:

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#62

Beitrag von Römergärtenbier » Sonntag 7. März 2021, 15:54

flatflo hat geschrieben:
Sonntag 7. März 2021, 15:40
Und zum Thema bewegen in der Würze. Die ganze Zeit oder nur hin und wieder? Bis zu welchem Zeitpunkt mache ich das, da sich ja irgendwann der Trub setzen soll?! Lasst ihr den Kühler dann auch einfach schief drin hängen oder steht der ordentlich grade?
Zum Ende hin muss man den Kühler öfters bewegen. Wenn ich die Zieltemperatur erreicht habe, kommt der Kühler raus und ich drehe den WP an. Und jetzt brauche ich immer Geduld, bis ich ins Gärfass schlauche. Eine gute Ablenkung ist aufräumen und reinigen.

Was ich auch schon gemacht habe: 10-15 Min nach Kochende den WP in der ungekühlten Würze andrehen, dann nach Beruhigung ins Gärfass abschlauchen und erst dort kühlen. Aber dann hast Du den Kühltrub drin, Du musst mit dem Kühler ins Gärfass kommen und das Gärfass muss die Temperatur abkönnen. Davon bin ich aber auch wieder weg.

Grüße, Jan

Benutzeravatar
flatflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 156
Registriert: Montag 17. August 2020, 09:29
Wohnort: Bayern

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#63

Beitrag von flatflo » Sonntag 7. März 2021, 16:24

Sollte sich nicht durch das kühlen in der Pfanne der Kühl- und Heißtrub von alleine senken sodass es keinen whirlpool mehr braucht?

Wie schlauchst du dann mit Filter um? Ich hab noch nen Monofilament und da plätschert es teils leicht... Und ist ja dann schon im Kaltbereich. Oder muss ich meinen Schlauch verlängern? Hefe hab ich während des umschlauchens dazu gegeben.
"Hey you, beer me. Beer me for always, that's the way it should be.
Hey you, beer me. Beer us together, naturally."

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 350
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32
Wohnort: Bamberg

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#64

Beitrag von renzbräu » Sonntag 7. März 2021, 17:25

flatflo hat geschrieben:
Samstag 6. März 2021, 17:48
(...)
heißt im Wesentlichen nen Kühler besorgen der ans Leitungswasser angeschlossen wird. Grob hatte ich das mit dem Eis auch überschlagen. Ich hatte schon ne gewisse Menge heute.
Hast Du den Wellrohrkühler schon mit Leitungswasser getestet? Oder Specht da was dagegen? Letztlich gehen Durchfluss und Druck mit ein....
Gott gebe Glück und Segen drein!
Johannes

Bottichmaischer und Spaß dabei!

Benutzeravatar
flatflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 156
Registriert: Montag 17. August 2020, 09:29
Wohnort: Bayern

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#65

Beitrag von flatflo » Sonntag 7. März 2021, 18:15

renzbräu hat geschrieben:
Sonntag 7. März 2021, 17:25
flatflo hat geschrieben:
Samstag 6. März 2021, 17:48
(...)
heißt im Wesentlichen nen Kühler besorgen der ans Leitungswasser angeschlossen wird. Grob hatte ich das mit dem Eis auch überschlagen. Ich hatte schon ne gewisse Menge heute.
Hast Du den Wellrohrkühler schon mit Leitungswasser getestet? Oder Specht da was dagegen? Letztlich gehen Durchfluss und Druck mit ein....
Nein, das hab ich noch nicht probiert. Muss mal sehen ob Ich noch ne Schlauchkupplung rum liegen habe. Aber stimmt, das kann ich ja noch probieren.
"Hey you, beer me. Beer me for always, that's the way it should be.
Hey you, beer me. Beer us together, naturally."

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1385
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#66

Beitrag von Braufex » Sonntag 7. März 2021, 19:53

flatflo hat geschrieben:
Sonntag 7. März 2021, 18:15
renzbräu hat geschrieben:
Sonntag 7. März 2021, 17:25
Hast Du den Wellrohrkühler schon mit Leitungswasser getestet? Oder Specht da was dagegen? Letztlich gehen Durchfluss und Druck mit ein....
Nein, das hab ich noch nicht probiert. Muss mal sehen ob Ich noch ne Schlauchkupplung rum liegen habe. Aber stimmt, das kann ich ja noch probieren.
Ich fahr durch meinen Kühler auch zuerst mit Leitungswasser und danach (für UG) mit Eiswasser.
Mit einem Kugelhahn vor dem Kühler kannst Du die Menge gut einstellen.
Am Anfang mehr, dann etwas androsseln. Kontrolle über die gefühlte Temperatur am Kühlerausgang.

Gruß Erwin

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2101
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Würzekühler - Selbstbau oder Kauf?

#67

Beitrag von JackFrost » Sonntag 7. März 2021, 20:43

Ich hab auch einen Kugelhahn vor dem Kühler, der Ausgang ist dann drucklos.
Ich stelle den Volumenstrom so ein, das ich mit dem Kühlwasser am Ausgang knapp unter der
aktuellen Sudtemperatur bin, damit hab ich den minimalsten Wasserverbraucht mit einer hohen Kühlgeschwindigkeit.

Ich hab 10m 11mm Edelstahlkühler und schaffe 98 °C auf 20 °C im Winter in 13 Minuten mit etwa 120 l Wasser.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Antworten