Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

Alles, was mit dem Thema Historische Biere, Grut- bzw. Kräuterbiere, Gewürzbiere, aber auch mit Sake Brauen oder Brauen mit ungewöhnlichen Fermentationsarten zu tun hat
Antworten
Janmale
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 7. September 2017, 18:32

Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#1

Beitrag von Janmale » Donnerstag 7. September 2017, 18:49

Hallo,

ich habe mir mal überlegt, der Abwechslung halber, meinen eigenen Gin herzustellen. Da ich mich jedoch mit destillieren nicht auskenne und ich mich da auch gesetzlich nicht in Schwierigkeiten bringen will, habe ich mich nun dazu entschlossen eine Brennerei damit zu beauftragen. Bin auf die durch die Seite Männerhobby gekommen, die das herstellen eines eigenen Gin sogar anbietet [Link entfernt]. Bin nun auf der Suche nach interessanten Gin Rezepturen, schließlich soll der erste eigene Gin ja auch nach was schmecken. Hätte schon Lust auf einen eher experimentellen Gin, den man auch so nicht im Laden kaufen kann. Also, wenn ihr ausgefallenen Ideen für eine Rezeptur habt, immer gern her damit. Überlege gerade ob die Welt vielleicht nicht doch einen Bier-Gin braucht. :D
Zuletzt geändert von Ladeberger am Donnerstag 7. September 2017, 19:01, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link aufgrund von Spamverdacht vorläufig entfernt

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 3379
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#2

Beitrag von §11 » Donnerstag 7. September 2017, 18:54

Gin ist jetzt vom "Rezept" nicht so wirklich "Rocketscience", da Machen es eher die Zutaten aus. Im Grunde ist es ein Geist aus Agrarsprit und Wachholder. Entweder setzt du den Wacholder mit dem Sprit an und destilierst ihn ab und/ oder du gibst den Wacholder in ein Koerbchen im Helm der Destille.

Jan

Benutzeravatar
schlupf
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 385
Registriert: Sonntag 5. Juni 2016, 15:51
Wohnort: Lentföhrden

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#3

Beitrag von schlupf » Freitag 8. September 2017, 09:07

Also möchtest du im Prinzip ein fremdes Rezept von jemand anderem brennen lassen...
Wo bleibt denn da der Spaß? Und was genau machst du dabei?
Wieviele Liter sollen es eigentlich werden?

Viele Grüße,
Sebastian

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1693
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#4

Beitrag von chaos-black » Freitag 8. September 2017, 10:37

schlupf hat geschrieben:
Freitag 8. September 2017, 09:07
Also möchtest du im Prinzip ein fremdes Rezept von jemand anderem brennen lassen...
Wo bleibt denn da der Spaß? Und was genau machst du dabei?
Wieviele Liter sollen es eigentlich werden?

Viele Grüße,
Sebastian
Ich glaube das ist auch der krassen Situation in Deutschland geschuldet. Du darfst quasi keine Distillen erwerben und die kleinen die du bekommen kannst, macht der Zoll Verwendungsunfähig - außer du bist Chemiker oder sonstwas mit dem du das rechtfertigen kannst. Sonst hätte ich schon lange über diesen Brennaufsatz für den Grainfather nachgedacht :D

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 539
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#5

Beitrag von DevilsHole82 » Freitag 8. September 2017, 11:01

Cool, wusste gar nicht, dass es diesen Aufsatz für den Grainfather gibt. Brauen und Destillieren so einfach gemacht. Ich bin beeindruckt.
Hätte ich mich doch mal an der Sammelbestellung beteiligt.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
schlupf
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 385
Registriert: Sonntag 5. Juni 2016, 15:51
Wohnort: Lentföhrden

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#6

Beitrag von schlupf » Freitag 8. September 2017, 11:06

0,5 Liter Destillen sind aktuell noch legal und sogar im DMAX Shop zu bekommen...

Ab nächstem Jahr ist sogar der Kauf und Verkauf von Destillen bis 2 Liter nicht mehr meldepflichtig. Nur benutzen darf man sie nicht. (Außer für ätherische Öle und Wasser)

Benutzeravatar
schlupf
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 385
Registriert: Sonntag 5. Juni 2016, 15:51
Wohnort: Lentföhrden

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#7

Beitrag von schlupf » Freitag 8. September 2017, 11:17

Hier mal ein Auszug aus dem Newsletter von Destillatio.eu:
Ende des Branntweinmonpols
Natürlich ist auch die Gesetzesänderung, für die wir lange gekämpft haben, ein großartiger Grund zum feiern! Ab 2018 darf jeder Interessierte legal gewerblich Alkohol destillieren.

Und privat? Ab 2018 dürfen Sie privat legal ätherische Öle destillieren! Und zwar in jeder beliebigen Größe! Destillen bis zu 2 Liter Brennkessel müssen ab 2018 nicht mehr bei den Behörden angemeldet werden!
Allerdings weiter unten:
Ich überbringe wirklich nur sehr ungern "schlechte" Nachrichten, aber diese zweite, leider besonders unangenehme, muss leider auch noch sein.

Private Alkoholdestillen werden 2018 komplett verboten!

Bisher dürfen wir in Deutschland alle Destillen bis zu 0,5 Liter Brennkessel frei erwerben und benutzen. Auch für Alkohol! Mit dem Wegfall des Branntweinmonopols verschwindet diese Ausnahme!

Ab 2018 dürfen Sie zwar GEWERBLICH mit großen Anlagen über 5 Liter Alkohol destillieren und privat ätherische Öle und Hydrolate herstellen so viel Sie möchten, aber die private Alkoholherstellung wird es nicht mehr geben. Auch nicht als Ausnahme ...

Falls Sie noch eine der letzten legalen 0,5 Liter Alkoholdestillen besitzen möchten, dann wäre jetzt ein guter Zeitpunkt Ihre Sammlung zu vervollständigen.
Allerdings habe ich mir die alte Regelung mal angesehen und bin auch nur darauf gestoßen, dass eben die kleinen bis 0,5 Liter nicht meldepflichtig waren. Woraus sich die Annahme gespeist hat, dass man damit legal brennen durfte (und aktuell noch darf) ist mir schleierhaft.

schollsedigger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 213
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 21:20

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#8

Beitrag von schollsedigger » Freitag 8. September 2017, 20:32

Hi,
chaos-black hat geschrieben:
Freitag 8. September 2017, 10:37
Ich glaube das ist auch der krassen Situation in Deutschland geschuldet. Du darfst quasi keine Distillen erwerben und die kleinen die du bekommen kannst, macht der Zoll Verwendungsunfähig - außer du bist Chemiker oder sonstwas mit dem du das rechtfertigen kannst. Sonst hätte ich schon lange über diesen Brennaufsatz für den Grainfather nachgedacht :D
Mal ganz spitzfindig gefragt: Darf ich den Destillieraufsatz für den Grainfather erwerben bzw. besitzen? Der hat ja kein eigenes Volumen und wird erst zur Destille, wenn ich den auf den GF setze.

Grüße

Matze

Benutzeravatar
flying
Moderator
Moderator
Beiträge: 11766
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#9

Beitrag von flying » Freitag 8. September 2017, 20:48

Nenn es doch einfach Pfannendunstkondensator... :Wink
Brasserie de la sécheresse montagne

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1693
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#10

Beitrag von chaos-black » Freitag 8. September 2017, 22:51

Ich bin davon ausgegangen dass das Verbot zumindest der Grund ist, warum man das Teil auch nirgendwo in Deutschland kaufen kann. Aber solche Details müsste man wohl eher mit einem Juristen besprechen^^

schollsedigger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 213
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 21:20

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#11

Beitrag von schollsedigger » Samstag 9. September 2017, 08:02

Das Ding hätte den Vorteil, dass man in geschlossnen Räumen Hopfenkochen kann, ohne gleich ein Feuchtbiotop zu erzeugen. Terminus technicus "Brüdenkondensator".

Sowas kann in D unmöglich verboten sein.

Benutzeravatar
Kurzhauber
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 84
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 02:44
Wohnort: Herford
Kontaktdaten:

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#12

Beitrag von Kurzhauber » Samstag 9. September 2017, 10:43

Das bedeutet dann: jetzt noch schnell was ordentliches kaufen?

Wer brennt denn hier so?

Würde ja gerne mal Weizenkorn machen, so als Ausgangsbasis für Gin, Eierlikör usw.

Benutzeravatar
Boludo
Moderator
Moderator
Beiträge: 16200
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#13

Beitrag von Boludo » Samstag 9. September 2017, 10:48

Schwarzbrennen wird in Deutschland mit extremen Strafen geahndet.
Das ist kein Kavaliersdelikt und man sollte die Konsequenzen nicht unterschätzen.
Was ihr zuhause macht, ist mir vollkommen egal.
Aber bitte beachtet Forumregel 2 und diskutiert hier keine strafbaren Handlungen.

Stefan

Janmale
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 7. September 2017, 18:32

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#14

Beitrag von Janmale » Samstag 9. September 2017, 13:38

chaos-black hat geschrieben:
Freitag 8. September 2017, 10:37
schlupf hat geschrieben:
Freitag 8. September 2017, 09:07
Also möchtest du im Prinzip ein fremdes Rezept von jemand anderem brennen lassen...
Wo bleibt denn da der Spaß? Und was genau machst du dabei?
Wieviele Liter sollen es eigentlich werden?

Viele Grüße,
Sebastian
Ich glaube das ist auch der krassen Situation in Deutschland geschuldet. Du darfst quasi keine Distillen erwerben und die kleinen die du bekommen kannst, macht der Zoll Verwendungsunfähig - außer du bist Chemiker oder sonstwas mit dem du das rechtfertigen kannst. Sonst hätte ich schon lange über diesen Brennaufsatz für den Grainfather nachgedacht :D
Genau deswegen, möchte ich ja den LINK NTFERNT, bei einer Destille, damit ich nicht den rechtlichen Stress habe. Auch geht es nicht darum eine fremdes Rezept einfach brenne zu lassen. Mir ging es hier eher um einen spaßigen Austausch darüber, wie den ein originelles Rezept aussehen könnte.
Zuletzt geändert von Alt-Phex am Samstag 9. September 2017, 17:42, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link entfernt

TheCK
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 249
Registriert: Montag 30. März 2015, 11:01
Wohnort: Wien

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#15

Beitrag von TheCK » Samstag 9. September 2017, 15:57

Und nochmal der Link ... glaubst du ernsthaft, dass dir irgendwer abkauft, dass es dabei NICHT um die Linkplatzierung geht?
LG Chris

Benutzeravatar
schlupf
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 385
Registriert: Sonntag 5. Juni 2016, 15:51
Wohnort: Lentföhrden

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#16

Beitrag von schlupf » Samstag 9. September 2017, 16:47

Boludo hat geschrieben:
Samstag 9. September 2017, 10:48
Schwarzbrennen wird in Deutschland mit extremen Strafen geahndet.
Das ist kein Kavaliersdelikt und man sollte die Konsequenzen nicht unterschätzen.
Hast du da zufällig konkrete Beispiele? Oder eine Quelle?
Ich frage für einen Freund...

Sebastian

Benutzeravatar
flying
Moderator
Moderator
Beiträge: 11766
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#17

Beitrag von flying » Samstag 9. September 2017, 17:25

Was ist denn dabei Schwarzbrennen? Bei Gin wird bereits versteuerter Alkohol verwendet, genau wie beim Absinth.
Brasserie de la sécheresse montagne

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
Boludo
Moderator
Moderator
Beiträge: 16200
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#18

Beitrag von Boludo » Samstag 9. September 2017, 17:28

flying hat geschrieben:
Samstag 9. September 2017, 17:25
Was ist denn dabei Schwarzbrennen? Bei Gin wird bereits versteuerter Alkohol verwendet, genau wie beim Absinth.
Das stimmt. Die Destille darfst du aber trotzdem nicht besitzen. Zumindest wenn sie größer als 0,5 Liter ist.
In den USA wird auch fleißig zuhause gebrannt, obwohl es verboten ist. Da ist Denunzieren aber auch nicht so ein Volkssport wie bei uns bzw interessiert es keinen.

Stefan

Benutzeravatar
flying
Moderator
Moderator
Beiträge: 11766
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#19

Beitrag von flying » Samstag 9. September 2017, 17:42

Gut, wenn es aber nur um den Hausgebrauch geht, kann man sich auch mit so einer 0,5 L Minidestille in einer Stunde locker einen Liter Gin destillieren. Wie viel will man denn selber von dem Zeuch saufen?
Die Kunst ist der Ansatz, dass Mazerat aus 96%- Primasprit, den Kräutern und Gewürzen sowie mineralarmen Wasser. Man stellt mit Wasser auf ca. 50% ein bevor man das Mazerat überdestilliert. Bei einem Durchgang mit einer 0,5 L- Destille hat man ca. 300 ml 70% igen Stoff raus. Länger wie 10 Minuten dauert das nicht.
Brasserie de la sécheresse montagne

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1892
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#20

Beitrag von Malzwein » Sonntag 10. September 2017, 00:36

Kühler für Destille in der Bucht gekauft, Schreiben vom Zoll mit allen Drohgebärden bekommen (nicht mir persönlich). Reicht das?

Im Fall des Erwischens darf der Zoll davon ausgehen, dass die Destille die letzten Jahre 24/7 gelaufen ist und entsprechend versteuern. So hatte ich mir das vor einigen Jahren zusammengegoogelt.
Gruß Matthias

Heute brau ich, morgen back ich, übermorgen hol ich einen neuen Sack Malz.

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1892
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#21

Beitrag von Malzwein » Sonntag 10. September 2017, 00:38

Steht das schon hier? Es wird gerade in den Foren diskutiert, ob ab dem nächsten Jahr mit dem neuen Gesetz das private Destillieren grundsätzlich verboten ist. Gewerblich wird das Verfahren vereinfacht.
Gruß Matthias

Heute brau ich, morgen back ich, übermorgen hol ich einen neuen Sack Malz.

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 3379
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#22

Beitrag von §11 » Mittwoch 13. September 2017, 17:43

Schwarzbrennen ist vor allem teuer

Als ich mein Schnaps Praktikum in Weihenstephan gemacht habe, wurden am Lehrstuhl auch Gutachten gemacht welche Verstärkung das Brenngerät hinbekommt. Das wird dann auf 6 Monate ununterbrochenes Brennen umgelegt und dafür die Brandweinszeuer erhoben. Denn das ist es was eigentlich interessiert, die Steuer.

Jan

TheCK
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 249
Registriert: Montag 30. März 2015, 11:01
Wohnort: Wien

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#23

Beitrag von TheCK » Mittwoch 13. September 2017, 19:26

§11 hat geschrieben:
Mittwoch 13. September 2017, 17:43
Das wird dann auf 6 Monate ununterbrochenes Brennen umgelegt und dafür die Brandweinszeuer erhoben. Denn das ist es was eigentlich interessiert, die Steuer.
Nur mal aus Interesse: wie sieht das Ganze beim Veredeln von bereits versteuertem Alkohol aus? Ich kenne es von hier (AT) bisher nur so, dass man z.B. selbst Ansätze mit z.B. Wodka herstellen und danach nochmal brennen darf, weil hier ja keine weitere Steuerschuld anfällt. Gibt es solche Ausnahmeregelungen in DE überhaupt nicht?

Natürlich darf man auch hier nicht selbst wahllos Maischen ansetzen und abbrennen aber die Nutzung von "Kaufalkohol" erlaubt doch schon einen ziemlich großen Spielraum.
LG Chris

Benutzeravatar
schnapsbrenner
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1685
Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2011, 16:27
Wohnort: Jemgum
Kontaktdaten:

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#24

Beitrag von schnapsbrenner » Mittwoch 13. September 2017, 20:07

chaos-black hat geschrieben:
Freitag 8. September 2017, 22:51
Ich bin davon ausgegangen dass das Verbot zumindest der Grund ist, warum man das Teil auch nirgendwo in Deutschland kaufen kann. Aber solche Details müsste man wohl eher mit einem Juristen besprechen^^
Der Grund ist der folgende, sollte ich das Teil in mein Shop anbieten, könnte es sein das ich der Auflage von der Zoll bekomme jede Verkauf von ein Grainfather zu melden. Weil es in diese Kombination ein Destille und kein kleine, 37 Liter ist. Selbst in der Niederlande wo dass alles ein wenig anders geregelt ist, sind der mir bekannte Händler sehr Vorsicht damit.

Weitere Infos gerne per PN

VG
Offizieller Partner von Speidel, Brouwland, Wyeast , Whitelabs, The Swaen, Weyermann und Thomas Fawcett mehr als 75 verschiedene Malzsorten. http://www.schnapsbrenner.eu

Benutzeravatar
schnapsbrenner
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1685
Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2011, 16:27
Wohnort: Jemgum
Kontaktdaten:

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#25

Beitrag von schnapsbrenner » Mittwoch 13. September 2017, 20:08

TheCK hat geschrieben:
Mittwoch 13. September 2017, 19:26
§11 hat geschrieben:
Mittwoch 13. September 2017, 17:43
Das wird dann auf 6 Monate ununterbrochenes Brennen umgelegt und dafür die Brandweinszeuer erhoben. Denn das ist es was eigentlich interessiert, die Steuer.
Nur mal aus Interesse: wie sieht das Ganze beim Veredeln von bereits versteuertem Alkohol aus? Ich kenne es von hier (AT) bisher nur so, dass man z.B. selbst Ansätze mit z.B. Wodka herstellen und danach nochmal brennen darf, weil hier ja keine weitere Steuerschuld anfällt. Gibt es solche Ausnahmeregelungen in DE überhaupt nicht?

Natürlich darf man auch hier nicht selbst wahllos Maischen ansetzen und abbrennen aber die Nutzung von "Kaufalkohol" erlaubt doch schon einen ziemlich großen Spielraum.

IN DE auch verboten.
Offizieller Partner von Speidel, Brouwland, Wyeast , Whitelabs, The Swaen, Weyermann und Thomas Fawcett mehr als 75 verschiedene Malzsorten. http://www.schnapsbrenner.eu

Benutzeravatar
bierkind
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 82
Registriert: Montag 7. März 2016, 12:22
Wohnort:

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#26

Beitrag von bierkind » Donnerstag 14. September 2017, 11:58

Dazu eine witzige Anekdote:

Wir haben uns damals auf Ali eine 60L destille bestellt, weil wir maische brennen wollten und hatten nicht das Geld für eine ordentliche, die ja gut und gern mal mit 6000 oder mehr zuschlägt. Der Zoll hat das Paket samt inhalt als "Küchenutensilien" deklariert und 20€ Einfuhrzoll verlangt, das wars :thumbsup

Wir haben die Destille deswegen aber trotzdem ordentlich beim Zoll gemeldet, der kommt dann, litert die Destille aus und vermerkt es in seiner Datenbank. Die Steuerschuld kann per Online Formular + Einzahlung beglichen werden. Jedenfalls bei uns in AT. Schauen wir mal wie lange. Die EU will ja auch AT dieses Recht wegnehmen. Versteh ich zwar nicht ganz, in Ungarn darf man zb für den Privatgebrauch brennen was man will. Jedenfalls wars vor paar Jahren noch so.

Zur Eingangs gestellten frage: Du kannst dir mal das Buch Schnapsbrennen als hobby von Schmickl kaufen oder auf Schnapsbrenner.at reinschauen, da sind einige Gin rezepte. Leider noch keine Zeit gehabt meinen Gin zu brennen :crying


Alex
Wos I zum Umweltschutz beitrog? I trenn des Bier vom Glas.

Benutzeravatar
cyme
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2392
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 12:16

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#27

Beitrag von cyme » Donnerstag 14. September 2017, 12:18

schlupf hat geschrieben:
Freitag 8. September 2017, 11:17
Allerdings habe ich mir die alte Regelung mal angesehen und bin auch nur darauf gestoßen, dass eben die kleinen bis 0,5 Liter nicht meldepflichtig waren. Woraus sich die Annahme gespeist hat, dass man damit legal brennen durfte (und aktuell noch darf) ist mir schleierhaft.
Das ist der Punkt. Nur weil man es besitzen darf, bedeutet noch nicht, dass man es verwenden darf. Kann man komisch finden, es gibt aber durchaus noch andere Dinge in D die man sich nur kaufen und ins Regal legen darf. Z.B. https://de.wikipedia.org/wiki/Telereizgerät#Deutschland, https://de.wikipedia.org/wiki/Tellereisen oder Radarwarner.

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 539
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Mal nicht Brauen, sondern Destillieren.

#28

Beitrag von DevilsHole82 » Donnerstag 14. September 2017, 12:20

OT: Oder anders herum: Die man verwenden, aber nicht erwerben darf :Mad2
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast