Ingwerbier- bzw. Gingerbeerversuch

Alles, was mit dem Thema Historische Biere, Grut- bzw. Kräuterbiere, Gewürzbiere, aber auch mit Sake Brauen oder Brauen mit ungewöhnlichen Fermentationsarten zu tun hat
Antworten
Dennio
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 16. Januar 2018, 17:46

Ingwerbier- bzw. Gingerbeerversuch

#1

Beitrag von Dennio » Dienstag 16. Januar 2018, 18:22

Hallöchen Leute,
ich bin aufgeregt denn ich habe gestern angefangen mein erstes Bier zu brauen und fing direkt mit einem Gingerbeer an. Warum Gingerbeer? Weil ich nur einen kleinen 10 Liter Topf zu Hause habe und das Set welches ich dazubekommen habe für 20 Liter ausgelegt ist. :Bigsmile
Lief auch alles super benutzt habe ich:
9,6 L Wasser
400 ml Zitronensaft
420 g Ingwer
1 kg normaler weißer Zucker
1 kg brauner Rohrzucker
Halbes Päckchen Safbrew S-33

Also ich war so gespannt alles fertig zu machen, dass ich, obowhl des Thermometer im Brauset kaputt war, es angegangen bin. Habe alles bis auf die Hefe schön zusammengekocht den Topf abkühlen lassen und in meinen 10 L Braubehälter (er kann tatsächlich 12 L fassen) gefüllt.
Gemessen habe ich eine Stammwürze von ca. 17,3° P

Hefe in einem kleinem Gefäß mit Würze wie angegeben rehydriert. Da hat sich ein richtiger Schaum gebildet und das ganze ist wie bei einem Teig aufgegangen. Nach einer halben Stunde den Quatsch in den Braubottich gegeben.
Und hier bin ich mir nicht sicher wie warm die Würze war, weil das Thermometer halt kaputt ist.
In meinem Keller wo alles steht sind kontinuierlich zwischen 19° und 20° Celsius.
Auf jeden Fall habe ich das dann ordentlich für 10 Minuten durchgerührt um Sauerstoff zuzuführen. Das war um ca. halb 10 gestern Abend.

Nunja, als mein Vater heute früh um 6 zur Arbeit ging hat er blasen durch den Gärspund aufkommen sehen und hören können ca. alle 10 Sekunden. So wie es sein sollte.
Als ich heute von der Uni kam keine blasen, jedoch verschiebt sich die Flüssigkeit im Gärspund mal in die eine Kammer mal in die andere.

Ist alles in Ordnung? Was gibt es zu tun? Weiter geduldig bleiben oder etwas unternehmen?
Ich habe versucht den Vorgang so genau wir möglich zu beschreiben. Ich hoffe nicht dass es zu viel ist und meine Fragen schon irgendwo beantwortet wurden.

Grüße Dennis :Wink

Dennio
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 16. Januar 2018, 17:46

Re: Ingwerbier- bzw. Gingerbeerversuch

#2

Beitrag von Dennio » Dienstag 16. Januar 2018, 18:38

So habe jetzt weniger Flüssigkeit in den Gärspund gefüllt, soviel wie eigentlich da sein sollte und das hat schon geholfen :D
Ich lasse den Thread hier um meine Erfahrungen zu schildern und wie das Bier so geworden ist.

Grüße Dennis

Wintermuffel
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 46
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 09:53
Wohnort: Stadtbergen

Re: Ingwerbier- bzw. Gingerbeerversuch

#3

Beitrag von Wintermuffel » Dienstag 16. Januar 2018, 20:54

Ich habe keine Erfahrung mit Ingwerbier, aber hast Du 10 Liter in ein 12 Liter Gefäß zu gären gefüllt?
Nicht das die Hefe oben rausquillt. So ein Drittel Steigraum sollten es schon sein.

Gruß
Heiner
Man ist nie zweimal durch den selben Wind.

Fe2O3
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 509
Registriert: Dienstag 27. Mai 2014, 13:16

Re: Ingwerbier- bzw. Gingerbeerversuch

#4

Beitrag von Fe2O3 » Dienstag 16. Januar 2018, 21:37

Ich habe Ginger Beer ja bisher immer mit Wildhefen gemacht. Viel Steigraum war da nicht nötig (aber war ja quasi ne ganz andere Technik)

lG
Martin

Benutzeravatar
Scarabeo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 319
Registriert: Donnerstag 30. Juli 2015, 09:47
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ingwerbier- bzw. Gingerbeerversuch

#5

Beitrag von Scarabeo » Mittwoch 17. Januar 2018, 11:03

Moin,
ich habe mal Ingwerbier gemacht. War lecker. Das habe ich UG vergoren und hatte es mir 200 gr frischen, gehacktem Ingwer gestopft. Da shat dann bei 1°C bis 5°C vier Wochen gegoren. Danach hab ich es noch 4 Monate reifen lassen. War ein schönes erfrischendes Sommerbier.
Scarabeo
der im wahren Leben Norbert gerufen wird.

Benutzeravatar
christianf
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 261
Registriert: Freitag 4. November 2016, 22:24

Re: Ingwerbier- bzw. Gingerbeerversuch

#6

Beitrag von christianf » Montag 9. April 2018, 21:54

Scarabeo hat geschrieben:
Mittwoch 17. Januar 2018, 11:03
Moin,
ich habe mal Ingwerbier gemacht. War lecker. Das habe ich UG vergoren und hatte es mir 200 gr frischen, gehacktem Ingwer gestopft. Da shat dann bei 1°C bis 5°C vier Wochen gegoren. Danach hab ich es noch 4 Monate reifen lassen. War ein schönes erfrischendes Sommerbier.
Wo ich gerade in alten Bookmarks blättere ... hast du ein Rezept? Bier mit Ingwer oder Ingwerbier?

Edit: Ich suche schon länger ein Rezept, mit dem man Ingwerbiere produzieren kann, wie man sie in Australien im bottle shop kaufen kann.

Benutzeravatar
HopfenHugo
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 33
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 16:23

Re: Ingwerbier- bzw. Gingerbeerversuch

#7

Beitrag von HopfenHugo » Donnerstag 12. April 2018, 14:15

https://www.maischemalzundmehr.de/index ... iff=ingwer
Das Rezept sieht eigentlich recht vielversprechend aus. Ich hab schon einige Versuche Ingwerbier hinter mir, mit Malz und ohne mit Champagnerhefe, aber begeistert hat mich noch keins. Ich wollte am liebsten mal was hinkriegen wie Gingerbeard, was meiner Schätzung nach dem MMum-Rezept ähnlich sein müsste. Ist glaub ich die selbe Brauerei, die Hobgoblin macht.
https://www.thehomebrewforum.co.uk/thre ... beer.3826/ das war ungefähr das was ich ohne Malz gemacht hatte. Ziemlich ähnlich dem von ganz oben

Antworten