Interview mit Rudi Ghequire (Rodenbach)

Alles, was mit dem Thema Historische Biere, Grut- bzw. Kräuterbiere, Gewürzbiere, aber auch mit Sake Brauen oder Brauen mit ungewöhnlichen Fermentationsarten zu tun hat
Antworten
Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2800
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Interview mit Rudi Ghequire (Rodenbach)

#1

Beitrag von Tozzi » Mittwoch 16. Mai 2018, 02:47

Servus,

ich dachte, das könnte den einen oder anderen hier interessieren (Zufallsfund):
https://beerandbrewing.com/podcast-epis ... -ghequire/
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 4129
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Interview mit Rudi Ghequire (Rodenbach)

#2

Beitrag von §11 » Mittwoch 16. Mai 2018, 02:57

Dann gefällt dir das sicherlich auch. Einer meiner liebsten Podcastreihe

http://www.belgiansmaak.com/category/podcast/page/2/

Benutzeravatar
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1026
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46
Wohnort: Muenchen

Re: Interview mit Rudi Ghequire (Rodenbach)

#3

Beitrag von Barney Gumble » Mittwoch 16. Mai 2018, 05:25

Tozzi hat geschrieben:
Mittwoch 16. Mai 2018, 02:47
Servus,

ich dachte, das könnte den einen oder anderen hier interessieren (Zufallsfund):
https://beerandbrewing.com/podcast-epis ... -ghequire/
Ich habe mich zwar noch nie mit bewusstem sour beer machen beschäftigt, bin da also absoluter Laie aber nachdem mein kriek-Versuch nach 3 Jahren kompletter Essig war, frage ich mich ob es nicht für den Anfänger eher gefährlich ist grade bei diesem Stil zu lange zu warten. Ich bin bei normalen v. a. dunklen hopfenarmen Bieren absolut der Verfechter von langem Reifen (6 Monate sind bei da mir eigentlich immer sinnvoll) aber warum speziell bei sour bieren?
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! :Drink
Wenn ich nicht gleich antworte, liege ich unterm Zapfhahn :Bigsmile

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2800
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Interview mit Rudi Ghequire (Rodenbach)

#4

Beitrag von Tozzi » Mittwoch 16. Mai 2018, 16:52

@Jan: Danke, muss ich mir gleich ansehen!
@Barney:
Gerade bei gemischten Kulturen (Lacto, Pedio, Saccharomyces, Brett) dauert das Ganze einfach.
Der Extraktabbau ist manchmal nach 6 Monaten noch gar nicht ganz abgeschlossen.
Zudem sollen die Brettanomyces dann noch Zwischenmetaboliten "aufräumen" bzw. umwandeln. Das dauert.
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1026
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46
Wohnort: Muenchen

Re: Interview mit Rudi Ghequire (Rodenbach)

#5

Beitrag von Barney Gumble » Mittwoch 16. Mai 2018, 22:53

Ok verstehe. Hatte einfach eine schlechte Erfahrung die auf zu langer Lagerzeit beruhte, aber wie gesagt, war kein Sauerbier.
Vg
Shlomo
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! :Drink
Wenn ich nicht gleich antworte, liege ich unterm Zapfhahn :Bigsmile

Benutzeravatar
Kolbäck
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 192
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Interview mit Rudi Ghequire (Rodenbach)

#6

Beitrag von Kolbäck » Donnerstag 17. Mai 2018, 18:05

§11 hat geschrieben:
Mittwoch 16. Mai 2018, 02:57
Dann gefällt dir das sicherlich auch. Einer meiner liebsten Podcastreihe

http://www.belgiansmaak.com/category/podcast/page/2/
Danke für den Tipp! Habe gleich mal reingehört - schönes Interview! Ich musste extra auflachen, als er die Kazematten-Brauerei erwähnte; offenbar habe ich da neulich von Rudis Sohn die Führung bekommen, ohne von dem Zusammenhang zu Rodenbach zu wissen. :Ahh
--
Viele Grüße, Thomas
Braudoku-Bilder

Antworten