Efeu-Bier ohne Vergiftung

Alles, was mit dem Thema Historische Biere, Grut- bzw. Kräuterbiere, Gewürzbiere, aber auch mit Sake Brauen oder Brauen mit ungewöhnlichen Fermentationsarten zu tun hat
Antworten
Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2279
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Efeu-Bier ohne Vergiftung

#1

Beitrag von chaos-black » Dienstag 18. September 2018, 10:22

Hallo Leute,
ich freu mich immer im Spätsommer/Frühherbst wenn die alten Efeupflanzen blühen, weil ich den Geruch überaus angenehm finde. Nun ist Efeu ja giftig, besonders die Beeren, und ich habe kein Interesse daran mich (über den Alkohol hinaus) zu vergiften, aber die Blüten fände ich an sich schon interessanter. Hat hier vielleicht jemand Erfahrungswerte mit Efeu? Kann man den trotzdem irgendwie in geringer, aber geschmackbringender, Dosis verwenden?

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

tbln
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 259
Registriert: Dienstag 20. Oktober 2015, 13:28

Re: Efeu-Bier ohne Vergiftung

#2

Beitrag von tbln » Dienstag 18. September 2018, 11:09

Gute erste Anlaufstelle ist awl.ch/heilpflanzen, ansonsten finden sich bestimmt Informationen im Wichtel (Teedrogen und Phytopharmaka).

Für Hedera helix soll es zumindest keine Wechselwirkungen geben und die empfohlene mittlere Tagesdosis liegt bei 0,3g. Ob gärungsspezifisch auf irgendetwas zu achten wäre, kann ich dir leider nicht sagen. Getrocknete Efeublätter kann man als Teedroge in entsprechenden Onlineshops oder jeder Apotheke kaufen. In der Apotheke, sollte man zumindest auch fachkundige Beratung erwarten können.

Sucht man bei google books nach Hedera sind doch einige Passagen zu finden, wobei mir bisher eher Gundermann ("Erdefeu", Ground Ivy) begegnet ist bspw. in Georg Rudolph Böhmer: Technische Geschichte der Pflanzen (1794).

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12336
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Efeu-Bier ohne Vergiftung

#3

Beitrag von flying » Dienstag 18. September 2018, 11:16

Efeu-Auszüge sind mit das Widerlichste was ich mir vorstellen kann...bähh. Ekelhaft seifig- bitter. Gabs als Kind immer gegen Verschleimung. Natürlich nur in sehr geringer Dosierung. Ist ja alles sehr giftig. Besonders die Beeren.
Brasserie de la sécheresse montagne

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2279
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Efeu-Bier ohne Vergiftung

#4

Beitrag von chaos-black » Mittwoch 3. Oktober 2018, 00:29

... ich hab gerade gesehn dass das Braukombinat Wismar im Braumagazin ein Rezept veröffentlicht hat in dem Efeu verwendet wird (Grut 2017: https://braumagazin.de/kreativbiere-des ... ts-wismar/ ). Ist vielleicht jmd aus der Gruppe hier unterwegs und kann noch etwas mehr zu dem Bier sagen? Zum Beispiel welche Teile des Efeus verwendet wurden, wie er sich geschmacklich gemacht hat und natürlich der gesundheitliche Teil.

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Antworten